Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Brauche psychologische Hilfe... aber wie?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Roo, 10 November 2008.

  1. Roo
    Roo (25)
    Verbringt hier viel Zeit
    295
    103
    16
    Single
    Nach dem ich lange Zeit versucht habe es zu leugnen und es mir nicht eingestehen konnte, weiß ich nun, dass es so nicht weiter gehen kann.
    Mein Problem ist, dass ich von Tag zu Tag depressiver werde und einen unglaublichen Hass auf mich und meine Mitmenschen habe. Demütigungen in der Schule sind Alltag, mein bester Freund hat kein Vertrauen mehr in mich und ich fange an, mich von meiner Umwelt abzuschotten. Das ganze nimmt radikale Ausmaße an, ich führe des öfteren wenn ich daheim allein bin Selbstgespräche und die "Konversationen" die da teilweise zu Stande kommen erschrecken mich. Ich habe furchtbar Angst, dass wenn es so weiter geht, ich mir oder wohl eher anderen Menschen etwas antun könnte.

    Soweit zum Teil der Selbsterkenntnis udn näher will ich darauf auch nicht eingehen. Nun ist es so, ich weiß, ich brauche Hilfe, doch weiß ich nicht, wie ich mit meinen Eltern darüber reden soll udn wie sie darauf reagieren, wenn sie hören, was ansatzweise in mir vorgeht. Dass ist auch einer der Gründe, weshalb ich zu einem Psychiater möchte, ich kann mich wildfremden Menschen besser anvertrauen.
    Ich würde diese Behandlung am Liebsten im Stillen machen, aber da das im Budget eines Schülers nunmal nicht drin ist, muss ich meine Erzieher da miteinbeziehen.
    Ich nehme einmal nicht an, dass allzu viele Leute hier Erfahrung mit dieser oder ähnlichen Situationen hatten, wäre aber trotzdem für Ratschläge dankbar.

    In diesem Sinne, vielen Dank und einen schönen Abend noch
     
    #1
    Roo, 10 November 2008
  2. Starla
    Gast
    0
    Hallo Roo,

    es tut mir leid, dass es Dir momentan so schlecht geht, aber ich finde es positiv, dass Du Dir helfen lassen willst.

    Du kannst einfach mal bei ein paar Psychotherapeuten anrufen und um einen Termin bitten! Das Ganze wird über die Krankenkasse abgerechnet und Deine Eltern bekommen davon nichts mit.

    Deswegen brauchst Du Dir also keine Sorgen zu machen. Vielleicht kannst Du Dich ihnen früher oder später trotzdem anvertrauen, aber evtl hilft Dir der Gedanke, dass Du es erstmal nicht musst.
     
    #2
    Starla, 10 November 2008
  3. Luno
    Benutzer gesperrt
    235
    0
    1
    nicht angegeben
    Außer, du bist privat bei deinen Eltern mitversichert, dann bekommen sie praktisch zwangsläufig was mit (denn sie müssen erstmal die Rechnung zahlen und dann bei der Versicherung einreichen).
     
    #3
    Luno, 11 November 2008
  4. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Gibt's dazu konkrete Gründe? Wenn ja welche?

    Kannst Du uns das näher erklären?

    Was hält Dich davon ab, mit Deinen Eltern reden zu können? Kommst Du nicht mit ihnen klar bzw. hast Du Angst, sie würden Dich nicht verstehen?
    Ich bin nämlich nach wie vor der Meinung, dass Eltern einem noch am besten helfen können, und denen man sich anvertrauen können sollte.
    Aber ich betrachte das jetzt aus meiner Perspektive, weil ich zu meinen Eltern den besten Draht habe, und das muss also keineswegs repräsentativ für Deine Situation sein.
     
    #4
    User 48403, 11 November 2008
  5. Roo
    Roo (25)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    295
    103
    16
    Single
    Bin bei meinem Vater mitversichert, von daher ist mir eigentlich klar, dass ich nicht drumherum kommen werde, die beiden miteinzubeziehen.

    Komplexe, Mobbing, Frustration...

    Ich sehe mich im Spiegel und würde am liebsten reinschlagen, denn der Typ, den ich da sehe, wollte ich nie werden. Voller Aggression, Ängste und Hass. Hass auf Leute, die mich nicht akzeptieren können, wie ich nunmal bin, einschließlich mir selbst. Ich stehe jeden Tag auf und frage mich "Warum?" weil es der gleiche Mist sein wird wie jeden Tag.

    Das Schlimme ist, dass ich diese Wut und Aggression nicht mehr unter Kontrolle habe, manchmal zucke ich bei den kleinsten Dingen aus. Ich will nicht wissen, was für Ausmaße das annehmen kann.

    Hab mich da gestern unglücklich ausgedrückt (war ja auch schon etwas spät...) udn meinte eigentlich "kein Vertrauen zu mir". Er hat seit kurzem eine Freundin bzw. hat gerade eine im Auge. Ich habe mich irrsinnig für ihn gefreut (teilweise insgeheim, man muss ja nicht alles rauslassen), aber er wollte mir nichts mehr sagen. Ich meine, gut, es ist seine Sache, aber ich dachte, dass wir uns das als beste Freunde anvertrauen würden. Ist aber nicht so und das verletzt mich ehrlich gesagt.

    Mein Draht zu meinen Erzieher ist sehr... durchwachsen, wir reden eigentlich nicht viel, ich bin im allgemeinen meiner Familie nicht sehr verbunden. Sicher, ich weiß, dass sie mich lieben und umgekehrt wird es wohl auch so sein, aber trotzdem fehlt da einfach die typische Beziehung, was mich nun auch nicht wirklich stört. Wenn dann allerdings solche Probleme auftauchen, kann dieses mangelnde Vertrauen eben zu der Situation führen, die ich hier zu bewältigen habe.

    Ich werde wohl im Laufe der Woche das Gespräch suchen, wobei hier gilt, je früher, desto besser.
     
    #5
    Roo, 11 November 2008
  6. Traumfänger*
    Verbringt hier viel Zeit
    132
    101
    0
    nicht angegeben
    Im Falle, dass Du wirklich bereit für einen Besuch bei einem Psychologen/Psychotherapeuten bist, so würde ich zunächst erstmal Deinen Hausarzt aufsuchen, denn oftmals ist es ein Spiel mit den Nerven überhaupt einen zeitnahen Termin bei einem Facharzt zu erhalten. Je nach Dringlichkeit hat Dein Hausarzt einfach den besseren Draht zu den weiter behandelnden Ärzten.

    So war es bislang meine Erfahrung....

    Alles Gute!
     
    #6
    Traumfänger*, 11 November 2008
  7. Nussi
    Nussi (24)
    Meistens hier zu finden
    183
    148
    175
    Single
    Wie lange geht denn das schon in der Schule mit dem Mobbing? Mobbing ist strafbar, sprich einfach mal den Lehrer an, wenn du die Eier hast, kannst du ihn ansprechen, wenn er die Eier hat, dann tut er auch etwas dagegen! Schaue mal bei den Vetrauenslehrern vorbei, die helfen einem bei was auch immer (Ich bin momentan bei einem dabei, Praktikum. Jetzt sehe ich erst, wie viel Zeit sie für Schüler zusätzlich investieren um ihnen zu helfen!).


    Wenn all das nicht mehr hilft, dann würde ich denen mal klipp und klar deine Meinung sagen, unter 4 Augen! Jdem einzelnen! Falls das nicht hilft, setz dich zur Wehr, notfalls auch mit Gewalt! Wenn das nicht hilft, wechsel die Schule. MAnche LEute können es einfach nicht lassen und suchen sich einen Sündenbock, der sich nicht wehrt. Wenn sie merken, dass du die Eier dazu hast, lassen sie dich in Ruhe, Stichwort "Respekt verschaffen"!
    Bei mir ging die Spirale bis runter zur Gewalt, dann war endgültig Schluss: Ein Mitschüler kam mit angebrochener NAse heim und ich wurde in Ruhe gelassen... Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt bei dir :geknickt:

    Ich denke, dass das Mobbing bei dir ein großes Problem ist! Du bist 17, ein Jahr älter als ich.. Tennager, zu denen wir nunmal gehören sind recht impulsiv und von äußeren Einflüssen beeinflußbar, mach das nicht zur Gewohnheit! Durchbrich das Muster, sag deinen Mobbern klipp und klar, wenn das nicht aufhört gibt es verletzte, ob seelisch oder körperlich!

    Hör auf dich abzuschotten, rede ganz normal mit den Leuten und überlege dir die nächste Zeit gut, was du für sinnvoll im Umgang mit diesen Leuten hälst!

    Du hast den Druck bis jetzt ausgehalten, bist nicht daran zerbrochen! MEiner MEinung suchst du gerade einen Ausweg, von dem du dir Besserung versprichst! Psychotherapeuten sind auch nur Menschen! Du kannst dich nur dem PRoblem stellen! Psychotherapeuten sind nur eine Stütze, die Probleme lösen sich nicht von alleine!

    Wenn es bis zum äußersten kommt (Gewaltanwendung), dann lass deinen ganzen Frust auf einmal raus, denn getan ist getan, egal wie schlimm! Ich will dich hier nicht zur Gewaltanwendung überreden, ich möchte nur meine Meinung dazu darstellen. Gewalt ist die allerletzte Lösung!

    Ich hasse Mobber :angryfire_alt:
     
    #7
    Nussi, 12 November 2008
  8. quicky
    quicky (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    107
    101
    0
    nicht angegeben
    @Roo

    also, zum Thema Psychologe (Psychiater wäre schlimm, dann sitzt Du nämlich in der "Geschlossenen") Du bist bei Deinem Vater in der gesetzlichen Krankenkasse. Da Du schon 17 bist, kannst Du zu einem Arzt (Psychologen gelten auch als Arzt) gehen und ihn um Verschwiegenheit bitten. Weder Krankenkasse noch Arzt dürfen Deinen Eltern was erzählen. Übrigens musst Du bei der Gesetzlichen erst zum Hausarzt und Dir ne Überweisung geben lassen. Das finde ich auch gut so, denn es kommt vor, das junge Erwachsene an Hormonstörungen leiden, dass hat mitunter fatale Folgen. Auch wenn Du das jetzt nicht ganz auf Dich beziehen kannst oder willst, es kommt nicht immer alle Agression und Hassgefühle aus Deinen Erfahrungen. Lass beim Hausarzt ein Blutbild mit Hormonwerten machen und der kann Dir vielleicht schon helfen.

    Zu Deinen seelischen Problemen, kann ich Dir nur sagen, dass Du Geduld haben musst. Von Deinem Profilbild her, sehe ich da einen typischen (auch gutaussehenden) jungen Mann, der einfach in einer sehr schwierigen Phase steckt. Konkret würde ich an Deiner Stelle folgendes tun:

    1. Dein Freund
    Er wird mit dem Mädel und seinen Gefühle auch überfordert sein. Seh im das nach. Such mal ein Gespräch mit ihm und sag im klipp und klar, dass Du Dich riesig für ihn freust und das auch nur unterstützen kannst.

    2. Mit den Mobbern
    Links liegen lassen. Klingt einfach und ist sauschwer. Da musst Du durch. Du bist wer, den Du machst sowas nicht mit Anderen. Im Gegenteil, Du beteiligst Dich an Diskussionen hier im Forum und bekommst Bewertungen die besagen, dass Du hilfreiche Beiträge lieferst. Können das auch die Mobber von sich behaupten? Also, bist Du wer und die nicht.

    3. Dein Hass
    Vermute mal, der kommt aus verschiedenen Gedanken heraus. Denkst Du etwas wie: "ich bin ein Versager", "was ich mache ist falsch", "ich habe keine Freunde" usw. Das wäre ebenso typisch für das Alter und die Theorie mit den Hormonen (die Dinger machen einem das Leben oft sehr schwer). Glaub mir, das ist Quatsch. Du fängst gerade an zu Leben. Du hast Höhen und Tiefen, wie jeder Mensch. Nur kannst Du bedingt durch Deine wenige Erfahrung das Ganze noch nicht so gut einordnen.


    Ein kleiner Ratschlag von einem, der auch mal 17 war. Mach Sport. Dadurch lernst Du die Agression, Hass und Energie in eine richtige Bahn zu leiten, findest neue Freunde und Bekannte und tust auch noch was für Deine Gesundheit:grin:.

    Kopf hoch, Du schaffst das!

    Viele liebe Grüße

    quicky
     
    #8
    quicky, 12 November 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Brauche psychologische Hilfe
Kara
Kummerkasten Forum
30 November 2016 um 21:30
7 Antworten
LunaLauri
Kummerkasten Forum
15 November 2015
7 Antworten
B4sti
Kummerkasten Forum
20 Oktober 2015
3 Antworten
Test