Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Buch: Kiara & Alina / devot - dominant

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von SadMaja, 25 Dezember 2009.

  1. SadMaja
    SadMaja (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    123
    43
    11
    Single
    Hallo ihr Lieben,

    ich lese momentan das dritte Buch von Kiara Singer "Kiara und Alina".

    Es ist ein erotischer Roman und handelt von einer emanzipierten 28 Jährigen Frau (Kiara), welche ihre devote Seite entdeckt und sich von einem dominanten Mann namens Mark erziehen lässt. Sie wird quasi seine Sklavin, ist ausschließlich dafür da seine Lust und auch hin und wieder die Lust anderer Männer und Frauen zu befriedigen wenn Mark das möchte! Sie darf keinen Orgasmus bekommen, nur wenn es ihr erlaubt wird.

    Sie gibt ihre Wohnung auf, zieht bei ihm ein und muss alles was sie in der Freizeit tut und was sie isst mit ihm absprechen. Dafür zahlt sie keine Miete und er sorgt sehr liebevoll für sie! Hält sie sich nicht an die Abmachungen wird sie bestraft, z.B. wird sie stark ausgepeitscht oder für eine Nacht zu einem Zuhälter geschickt.

    Nun ich lese nun bereits den dritten Teil und ich muss zugeben, dass es mich doch ziemlich angemacht hat und es mir auch nicht mehr aus dem Kopf geht! Ich bin auch devot und habe es bisher noch nicht so richtig ausgelebt. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ich jemals solch eine Beziehung wie Kiara und Mark haben möchte,aber wenn es um Sex geht, hätte ich es schon gern, dass Mann mir zeigt wo es lang geht.

    Was mich jetzt mal interessiert, was haltet ihr von diesem Buch? Was haltet ihr allgemein von solch einer Situation?

    Lebt ihr auch solch ähnliche geschichten aus? Ich würde gern wissen was ihr so mit euren Partnern abgemacht habt und wie ihr es handhabt und wie ihr damit klar kommt!

    Bitte erzählt was ihr zu diesem Thema erzählen möchtet, ich bin ziemlich gespannt ob es viele Frauen gibt, denen es so geht und ob es eine realistische Geschichte ist!

    LG Maja
     
    #1
    SadMaja, 25 Dezember 2009
  2. Soraya85
    Soraya85 (31)
    Meistens hier zu finden
    1.953
    133
    52
    vergeben und glücklich
    Nun, das mit dem Zuhälter find ich etwas zu hart, es fällt mir schwer mir vorzustellen dass eine Frau damit, so wies hier beschrieben ist, wirklich einverstanden wäre.........aber jedem das seine.

    Ich selbst bin da nicht ganz so strapazierbar, es gibt zwar einige Dinge die ich reizvoll finde (runterdrücken, bischen würgen, beisen) oder finden würde (feseln), aber richtige Schmerzen (wie z.B. schlagen) gehören nicht dazu.......ich hab auch so oft Schmerzen beim GV, weil ich noch etwas ängstlich bzw. unentspannt bin, ich glaube sowas würde das nurnoch verstärken......von daher denke ich, dass es bei mir diesbezüglich eindeutig ne Grenze gibt.
     
    #2
    Soraya85, 25 Dezember 2009
  3. User 32843
    User 32843 (29)
    Meistens hier zu finden
    1.401
    148
    220
    nicht angegeben
    Wenn es die beteiligten Personen glücklich macht, dann ist das gut.

    Für mich wäre das nichts. Ich bin eine eigenständige Person und könnte mich nicht so komplett aufgeben. Ab und an mal nur im Bett ist es sicher reizvoll devot/dominant zu sein, aber alles was darüber hinaus geht... da sträuben sich mir sämtliche Haare.
     
    #3
    User 32843, 25 Dezember 2009
  4. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich selber mag in keiner 24/7 Beziehung leben, ich kenne aber Paare die das tun und deren Bestrafung ist noch einfallsreicher als eine Nacht bei einem Zuhälter. Als ich Neuling in der SM-Szene war, fand ich das alles auch schwer vorstellbar, aber inzwischen kann mich eigentlich nichts mehr schocken. Ich war auch in einer SM-Beziehung, er mochte es z.B. selbst im Herbst nachts nackt eine Leine angelegt zu bekommen und vor anderen Menschen so vorgeführt zu werden und/oder ausgepeitscht zu werden. Ich habe diese Beziehung als sehr intensiv und hingebungsvoll empfunden.

    Normalos denken es geht bei SM immer nur um schlagen. Dass SMer meiner Meinung nach aber die liebevollsten Beziehungen überhaupt führen, ist so wenigen bewusst. Besonders als mein Switch mich an die Materie herangeführt hat, hat er nach spätestens ein paar Schlägen oder nach Anlegen einer Fessel immer gefragt wie ich es finde, wie es mir geht, ob lockerer oder fester, er hat mir durchs Haar gestrichen, mich geküsst und sich immer wieder um mich gesorgt. Es findet ein Machtgefälle statt, bei extremen Sessions legt man das eigene Leben in die Hand des anderen, man erlebt extreme Emotionen und braucht mehr Vertrauen und auch Achtung als in normalen Beziehungen und das bindet ungemein. Ein überwältigendes Gefühl. Man kann sich mit geschlossenen Augen und gefesselten Gliedern fallen lassen und man kann sich so sicher sein, dass man aufgefangen wird.

    Noch so ein Vorurteil ist die Aufgabe der eigenständigen Persönlichkeit. Das mag symbolisch bei einem abgeschlossenen Sklavenvertrag zu sein, Fakt ist aber: Entweder man ist SMer oder nicht, dass ist nichts anerzogenes. Demnach ist es für einen Sub natürlich sich zu gehorchen, dass ist seine Natur. Er gibt dadurch nichts seiner Selbst auf, sondern das Bedürfnis der Unterwerfung entspricht seinem Selbstwillen. "Als er seinen eigenen Willen aufgibt, wechselt die Perspektive. Jetzt rückt die Ratlosigkeit des Hausherrn in den Mittelpunkt, der immer weniger erkennt, wie er den Anforderungen seines Subjekts gerecht werden kann." (aus "Wer gehorcht ist geborgen"). Der Unterworfene kann nämlich durchaus seinen Herren und damit wiederum dessen Handlungen auf den Gehorchenden beeinflussen. Durch seine Psyche kann er den Herren eigenständig biegen und formen. Die Beziehung ist dynamisch, nicht einseitig.

    Man ist und bleibt doch teilweise für die eigene psychische Gesundheit sowie teilweise für die psychische Gesundheit des Herren verantwortlich. Das grenzt für mich noch nichtmal an Selbstaufgabe, dafür braucht es viel mehr; etwas, dass ich (gerade?) nichtmal in Worte fassen könnte. Und dann sei noch hinzugefügt, dass der Beherrschte seinen Willen nicht aufgibt. Er entscheidet, ob er den Befehlen des Herren folgt oder nicht, der persönliche und ganz eigene Entscheidungsspielraum bleibt gegeben.


    _ _ _ _ _

    Eindrücke zu einer 24/7 Beziehung:

    "Ein anderes Szenario: Wir müssen einkaufen, er sagt mir, was ich zu tragen habe, keinen Slip, wie immer, aber möglicherweise einen Plug?! Er legt mir die Kniefesseln an, ich kann nur recht kleine Schritte machen, muss vorsichtig gehen, damit keiner das Klirren der Kette zwischen meinen Beinen hört.......

    Im Restaurant: Wir essen gemütlich, ich trage einen neuen Vibrator in mir, befestigt mit einem Doppelgürtel.....ich kenne diesen Vibrator nicht, wunderte mich am Morgen, dass ich keinen Drehknopf fand, an dem er eingeschaltet werden kann! Plötzlich beginnt er in mir zu vibrieren - ich schaue erschrocken hoch zu ihm. Er fragt mich mit einem merkwürdigen Unterton, ob ich ihm etwas zu sagen hätte. Ich bejahe - verlegen - schuldbewusst, flüstere ihm zu : Der Vib hat sich irgendwie eingeschaltet! "Ich weiss, ICH habe den Sender, du trägst den Empfänger!" Er steuert den Vib höher, er kennt meine Reaktion darauf..ich zittere, denke, dass jeder mir ansieht, was los ist - in meinem Unterleib tobt es...."
     
    #4
    xoxo, 25 Dezember 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  5. SadMaja
    SadMaja (28)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    123
    43
    11
    Single
    Ich muss sagen, genau das bringt das Buch so rüber, daher fasziniert mich die Beziehung zwischen Kiara und Mark so sehr. Außerdem bestraft er sie recht vielseitig (nicht nur Zuhälter) und sie wird letztlich ja nur dann bestraft, wenn sie was unerlaubtes tut. Er erzieht sie ja.

    Also ich muss sagen, etwas abgeflachter dann könnte ich mir das in meinem realen Leben gut vorstellen.

    Wobei der Mann arg konsequent und dominant sein müsste. . .
     
    #5
    SadMaja, 25 Dezember 2009
  6. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.858
    598
    5.380
    nicht angegeben
    Bei einer dauerhaften Unterwerfung frage ich mich, ob einem das nicht für den Moment sehr reizvoll und erregend vorkommt, aber auf Dauer - nach ein paar Tagen, Wochen, Monaten - der Wunsch nach dem eigenen freien Willen, der eigenen Unabhängigkeit wieder zu Tage tritt und Unzufriedenheit auftritt.

    Prinzipiell bin ich dafür, dass sexuell jeder das tun sollte, was ihm und seinem Partner gefällt. Aber bei einer permanenten Unterwerfung frage ich mich, ob nicht die Gefahr psychischer Abhängigkeit von einer anderen Person gegeben ist, die im Zweifelsfall das freiwillige Beenden dieser Beziehung unmöglich macht.
     
    #6
    BrooklynBridge, 26 Dezember 2009
  7. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Wenn du meinen Beitrag gelesen hättest, dann wüsstest du jetzt, dass der Unterworfene entscheidet, ob er gehorcht und Befehle ausführt oder nicht. Er trifft die Entscheidung (mit) und gibt nicht seinen freien Willen auf.
     
    #7
    xoxo, 26 Dezember 2009
  8. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.688
    598
    7.630
    in einer Beziehung
    das dachte ich auch grade.
    super beschrieben, xoxo.
     
    #8
    Nevery, 26 Dezember 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Buch Kiara Alina
~lisa~
Liebe & Sex Umfragen Forum
9 November 2015
2 Antworten
eva69
Liebe & Sex Umfragen Forum
1 April 2014
13 Antworten