Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Compiler?

Dieses Thema im Forum "Musik, Filme, Computer und andere Medien" wurde erstellt von Auricularia, 13 Oktober 2004.

  1. Auricularia
    Verbringt hier viel Zeit
    1.653
    123
    3
    Verheiratet
    Hi!

    Ich hab jetzt dieses Semester ADV2, also C-Programmierung.
    Unser Prof meinte, wir sollen als Eitor, Compiler und Linker
    Visual C++ von Microsoft nehmen, das gibt's auch als Autoren-
    version als Freeware. Aber es gibt doch bestimmt noch andere
    Programme, die man dazu nehmen kann, oder? Kennt Ihr das
    ein Gutes, das Ihr mir empfehlen könnt?

    Danke schonmal! :smile:

    Auri

    P.S. Was ist den der Unterschied von C und C++? Das eine ist
    neuer, schon klar, aber was ist da dann anders?
     
    #1
    Auricularia, 13 Oktober 2004
  2. kleinerschuft
    Verbringt hier viel Zeit
    203
    101
    0
    nicht angegeben
    Moin,

    evtl. nett, weil kostenlos, allerdings nicht ganz ohne:
    Linux hat den Gnu-C++-Compiler an bord. Ist aber ein anderes Betriebssystem. Und die Compilierten Sachen laufen auch nicht direkt auf Windows.

    Naja, wohl eher nicht der perfekte Tip dann, oder?

    Alternativ könnte es auch Gnu C++ unter Windows geben.
    Vorteil: GNU-Lizenz = kostenlos.

    Viele Grüße
    Holger
     
    #2
    kleinerschuft, 13 Oktober 2004
  3. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Also die GNU C/C++-Compiler gibt es auch für Windows, sowohl native als auch für CygWin.

    Eine weitere kostenlose Alternative die auch eine IDE enthält wäre Dev-C++

    C++ ist objectorientiert, C ist eine rein prozedurale/imperative Sprache.

    Du hast es in C++ also mit Klassen, Konstruktoren, Methoden, Eigenschaften, etc. zu tun was es so in C nicht gibt.
     
    #3
    Mr. Poldi, 13 Oktober 2004
  4. localhost
    Gast
    0
    Ein UNI Prof empfiehlt unfreie kommerzielle Monopol-Software, obwohl es freie und günstige Alternativen gibt? Was für ein Albtraum... War aber auf meine FH auch immer so, weil die P§$%" keine Ahnung haben meistens. Aber schön ist es, das nochmal so richtig schön schwarz auf weiss zu lesen :/
     
    #4
    localhost, 13 Oktober 2004
  5. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    > Ein UNI Prof empfiehlt unfreie kommerzielle Monopol-Software, obwohl es freie und günstige Alternativen gibt?
    Auch Professoren kochen nur mit Wasser, und so schlecht ist VC++ eigentlich gar nicht.
    (Gut, bei der MFC scheiden sich dann die Geister)

    > War aber auf meine FH auch immer so, weil die P§$%" keine Ahnung haben meistens.
    Würde ich nicht behaupten. Sicherlich gibt es einige bei denen man schon Zweifel an der Kompetenz hegen kann. Es gibt aber auch genügend die wissen wovon sie reden - und dennoch MS-Software einsetzen.
    Warum auch nicht?
    Powerpoint z.B. ist in meinen Augen dem OO-Pendant bei weitem überlegen.
     
    #5
    Mr. Poldi, 13 Oktober 2004
  6. localhost
    Gast
    0
    Naja, Wasser ist frei.
    Ja, ich sehe das etwas anders und denke, daß gerade in der Forschung und Lehre ein Augenmerk auf die Freiheit dieser gelegt werden sollte. Und dazu passt meiner Meinung nach freie Software und nicht das Fördern eines Monopolartigen Unternehmens mit starker Industrielobby.
    Also, ich will jetzt nicht übertreiben und so, aber dein "Warum auch nicht?" finde ich so nicht sehr verantwortungsvoll.

    Aaaach. Das ist was anderes :smile: Wenn sollten wir über z.B. die Qualität verschiedener Compiler reden (yeah, wieder OnTopic), weil PowerPoint und ooimpress ein Genre von Software sind, die ich total nutzlos und überflüssig finde.
     
    #6
    localhost, 13 Oktober 2004
  7. Paule
    Verbringt hier viel Zeit
    73
    91
    0
    nicht angegeben
    Neben GNU-C++ gibts auch noch den Borland Compiler, ist auch Freeware (muss man sich aber für anmelden), den benutz ich immer.
     
    #7
    Paule, 13 Oktober 2004
  8. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    > Naja, Wasser ist frei.
    Na dann fang mal an einfach irgendwo Wasser abzupumpen ohne die Wasserrechte zu haben.
    Weiß ja nicht wie es bei dir ist, aber wir haben im Keller ne Wasseruhr und zahlen dafür.
    (Soll sogar schon Kriege um Wasserrechte gegeben haben)

    > daß gerade in der Forschung und Lehre ein Augenmerk auf die Freiheit dieser gelegt werden sollte.
    Ja. Man sollte die Freiheit haben wählen zu können ob man lieber kommerzielle Software oder Open-Source nutzt, denn beides hat seine Berechtigung und im jeweiligen Einsatzgebiet sowohl Vor- als auch Nachteile.
    Um das fundiert bewerten zu können muss bzw. sollte man beides kennen und mit gearbeitet haben. Und eben das (kennenlernen) ist IMHO auch Aufgabe der (Hochschul)Lehrer

    > weil PowerPoint und ooimpress ein Genre von Software sind, die ich total nutzlos und überflüssig finde.
    Geschmackssache :smile:
    Ich z.B. finde Handlgames, etc. reichlich sinnlose Software, aber ich bin mir sicher dass da viele anderer Meinung sind.
     
    #8
    Mr. Poldi, 13 Oktober 2004
  9. darksun
    darksun (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    117
    103
    2
    vergeben und glücklich
    www.cygwin.com
    Da gibts ein Setup-Programm, dass Dir nur die benötigten Teile runterlädt - trotzdem noch genug.
    Ist nicht so wirklich übersichtlich und du musst aufpassen, dass du nicht gleich noch perl, x11, div. shells, openssh usw. mit auf der Platte hast.
    Gibts halt ohne GUI, musst Du alles von der Kommandozeile aufrufen oder per make. Aber da hat Dein Prof vermutlich nicht so viel Ahnung von (ok, vielleicht schon, aber er wird es euch wohl nicht beibringen).

    http://www.mingw.org/
    Ist die native Implementierung, die Kirby wohl meinte.

    Unter cygwin hasst du immer eine Unix-ähnliche Umgebung, wobie mingw glaube ich versucht (kenne es nicht), "richtige" Windows-Programme mit den gnu compilern zu übersetzen.

    Da ihr vermutlich nur eine C-Einführung macht (Funktionen, Datenstrukturen, Zeiger.... usw) und keine Benutzeroberflächen ists vermutlich egal. Man weiß es natürlich nicht.


    OT, aber zu dem Rest:
    @localhost: soll auch Profs geben, die fordern, die Diplomarbeit in Word zu schreiben und als .doc abzugeben. Dem würd ich was husten....

    Powerpoint: für mich eines der schlimmsten Programme, die es gibt.
    Noch nie freiwillig benutzt. Nur während eines Praktikums. Da musste ich neben richtiger Arbeit zwischendurch mal Schulungsunterlagen zu meinem Gebiet überarbeiten. :kotz: Das OOo-Pendant hab ich mir aber auch noch nie angesehen. Ausserdem macht Powerpoint blöd, hab mich mal gelernt.

    Wasser:
    Einigen wir uns darauf, dass Regenwasser frei ist.

    Microsoft:
    Bin auch kein Microsoft-Sympatisant, möchte mich auch dem MS-Bashing (wie z.b. im heise-Forum) auch nicht unbedingt anschliessen, aber trotzdem fände ich es sinnvoller, wenn z.B. an der Uni erwähnt würde, dass es noch andere Alternativen gibt ausser MS.
    Und deren Compiler sind auch nicht unbedingt 1. Wahl.

    Achso: Mit C++ wirst Du Dich wohl erstmal nicht beschätigen müssen.
    Zumindest nicht mit der Objektorientierung. Gibt noch ein paar andere ganz nette Erweiterungen, die mit C++ eingeführt wurden.
     
    #9
    darksun, 13 Oktober 2004
  10. Auricularia
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.653
    123
    3
    Verheiratet
    Die Empfehlung kam auf Wunsch anderer Profs, die in höheren Semestern
    lieber mit Visual C++ arbeiten...
    Manche Profs haben auch echt keine Ahnung... ok, das sind dann nicht
    die, die irgendwas mit DV machen, aber trotzdem... Wir haben als Fach-
    bereich auch eher damit zu tun, das sind nur Nebenfächer. Ich find's
    trotzdem schade, das nicht auf die Möglichkeit hingewiesen wird, dass
    man mit anderen Programmen arbeiten kann. Andererseits sind viele
    eh Studenten schon überfordert, wenn sie ne Exeltabelle oder Format-
    vorlagen mit Word machen sollen, dass es keinen Sinn macht, die dann
    noch mit anderen Programmen zu behelligen... :smile:
    Ich bin ja mal gepannt, wie die Vorlesung weitergeht... die erste fand ich
    ja schon interessant... :smile:

    Danke für Eure Tipps!

    Auri
     
    #10
    Auricularia, 13 Oktober 2004
  11. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Apropos objektorientiert - so macht das ganze Spaß:

    [​IMG]
     
    #11
    Mr. Poldi, 13 Oktober 2004
  12. darksun
    darksun (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    117
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Yepp. Schließlich gibt es genug andere Software (für die meisten Sachen) die auch gut klappt.

    Ich dachte immer, dass fängt erst mit 40+ an.
    Obwohl, manche Studenten....

    Was studierst Du denn eigentlich genau?

    Wenn Du Fragen hast, helfen Dir Kirby oder meine Wenigkeit oder andere hier sicher gerne....


    @Kirby *ggg*
    Gegen was muss ich da linken, damit das klappt?
     
    #12
    darksun, 13 Oktober 2004
  13. kleinerschuft
    Verbringt hier viel Zeit
    203
    101
    0
    nicht angegeben
    Moins!

    Auri hat völlig recht. Schon bei uns hätte mehr als Turbo-Pascal und VBA/Excel die meisten Studenten direkt in die Katastrophe geführt.

    Auf der anderen Seite hat VBA/Excel für uns als Ingenieure eigentlich genau den richtigen Praxisbezug:
    Wer nicht wirklich in der Programmierung tätig ist, braucht eigentlich C++ nicht.
    Wer Meßwerte auswerten will, Auslegungsprogramme baut, sprich:
    für wen der Computer wirklich nur ein Hilfswerkzeug ist, der kommt in der Regel mit Excel aus.
    Wobei ich die Programmierung z.B. von Echtzzeit-Meßsystemen ausschließe, dafür wird man C brauchen.

    Aber für "Standardaufgaben" reicht VB, finde ich.

    Viele Grüße
    Holger
     
    #13
    kleinerschuft, 14 Oktober 2004
  14. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich glaube da werden Dir eine Menge Ingenieure wiedersprechen. VBA ist doch manchmal zu sehr eingeschränkt und eine echte Programmiersprache biete da schon mehr Möglichkeiten. Und für Quick n Dirty hacks schwören viele auf Perl. Matlab ist auch für viele sinnvol. Ein Ingenieur kann gar nicht genug Sprachen können, zumindest sollte er aber in der Lage sein eine neue in 1 - 2 Wochen erlernen zu können.
     
    #14
    Trogdor, 14 Oktober 2004
  15. darksun
    darksun (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    117
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Muss Trogdor zustimmen. Bin zwar (noch) kein Ing.
    VB(A) mag ich persönlich garnicht...
    Mag vielleicht für ein paar Auswertungen interessant sein, aber mehr möchte ich damit nicht machen müssen. Liegt aber auch primär am Basic.
    Allerdings bin ich da nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Kenne nur VB1.0 etwas ausführlicher. An den Rest hab ich mich bisher nicht rangetraut.

    Manchmal wird man auch um C nicht herum kommen.
    Der Vorteil ist halt, wenn man C/C++ einmal verstanden hat, hat man im Normalfall mit dem Rest keine großen Probleme mehr.

    Und dann wären da ja noch Sachen wie Labview/VEE. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber für manche Sachen unentbehrlich.
     
    #15
    darksun, 14 Oktober 2004
  16. Gucky
    Gucky (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    279
    101
    0
    Single
    An war für UNIs seit ihr denn, dass es da nicht zumindest einen Rechnerraum gibt, wo empfohlene Software installiert ist. Normalerweise sagt der Prof doch vorher im Rechenzentrum bescheid, was für das Semester benötigt wird. Desweiteren gibt es an der Uni ja auch die meisten Studentenversionen for free.
     
    #16
    Gucky, 14 Oktober 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Compiler
LangerJan
Musik, Filme, Computer und andere Medien Forum
10 Oktober 2006
19 Antworten
Test