Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Dürfen Behinderte sich alles erlauben?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Evolet, 13 Juli 2010.

  1. Evolet
    Evolet (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    1
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, auch wenn die Fragestellung vielleicht "politisch nicht korrekt" formuliert ist, beschäftigt es mich jedoch momentan sehr!
    Folgendes habe ich erlebt: ich war vor kurzem mit meinem Freund im Urlaub (Spanien), wir hatten ein Hotel mit All-inclusive gebucht.
    Dort gab es 3 x täglich Büffet und einen riesigen Raum, in dem gegessen wurde.
    An einem Tisch saß ein geistig Behinderter, der auf einer Socke (!) :wuerg:am rumkauen war. Erst dachte ich, es wäre ein Freak, der sich einen Scherz erlaubt. Als jedoch am nächsten Tag das gleiche Spiel nochmal erfolgte, fand ich es nicht mehr wirklich witzig. :wuerg:
    Ja, da saß ein geistig Behinderter mit einer Socke im Mund (3/4 hing ihm aus dem Mund und auf einem Viertel kaute er rum). Und das, wo andere Leute essen.
    Also sorry, behindert hin oder her aber ich finde sowas geht garnicht! Ich habe nichts gegen Behinderte Menschen, aber ich finde sowas geht schon arg zu weit. Es war alles andere als appetitlich, das kann ich Euch sagen.Nur haben alle so getan als wäre es das normalste der Welt (ok einige Blicke vom Personal aber niemand sagte was). Also ich finde sowas gegenüber den "normalen" Gästen echt rücksichtslos und egoistisch. Aber sobald man dann was als "Normalo" sagt, wird man wahrscheinlich noch von dessen Pfleger/Betreuer/Familie als intolerant verurteilt. Und sowas finde ich in dieser Gesellschaft absolut inakzeptabel. Meine Frage hier an Euch: Muss man sich eigentlich alles gefallen lassen, nur um nicht als intolerant abgestempelt zu werden?? Mein Bruder arbeitete vor einigen Jahren z.B. als Zivi in einem Pflegeheim für geistig Behinderte. Dort war einer dabei, der immer irgendnen Scheiß anstellte, mit der Aussage hinterher: "Ich bin behindert ich darf das". Und dem wurde auch immer alles durchgehen gelassen. Dieser Typ wusste ganz genau, egal was er anstellt, es würde für ihn keine Konsequenzen haben.
    Zum Kotzen kann ich da nur sagen.
     
    #1
    Evolet, 13 Juli 2010
  2. User 35148
    User 35148 (43)
    Beiträge füllen Bücher
    6.255
    218
    295
    nicht angegeben
    eh... ein bischen viel gefrustet?

    Dass ihr nichts getan habt, zeigt daß ihr doch sehr tolerant damit umgegangen seid :smile:
    Vielleicht hättest Du nicht so oft hinschauen sollen, oder Dich irgendwo hinsetzen wo Du den armen Tropf nicht siehst.
    Wer weiß was da für eine Geschichte dahinter steckt.

    Vielleicht war das seine Art Kauksocke oder Nahrungsergänzungssocke.

    Natürlich ist das ekelig, sogar widerlich, wenn einer auf einer Socke herumkaut.
    Aber wer sagt denn dass die nicht sauberer ist als am Fuß getragene Socken? :zwinker:

    Wäre er nicht behindert, müsste man ihn tatsächlich zurecht weisen, des Anstandes wegen.
    Vielleicht war es ein Komiker oder die versteckte Kamera? :tongue:

    Behinderungen können die verschiedensten Auswirkungen haben,
    das müsste Dir Dein Bruder eigentlich auch vermittelt haben,
    nicht nur das eine negative Beispiel mit dem "schlauen Kerlchen".

    Dass Dich das ärgert, speziell aus den genannten Gründen, ist nachvollziehbar,
    aber Du solltest das nicht in generellen Hass gegenüber Behinderten ausarten lassen :zwinker:

    Dafür gibt es auch im normalen Leben viel zu viele Dinge die abgestellt gehören,
    wie z.B. beim Autofahren telefonieren, Zigarettenpackungen und -Kippen überall hinwerfen,
    Kaugummis auf den Gehweg ausspucken, Müll einfach fallen lassen, usw.... die Liste ist eigentlich endlos.
    Und da spielen die wenigen Behinderten kaum eine Rolle.

    Du könntest Dich genauso über bettelende Penner am Bahnhof aufregen

    :engel:
     
    #2
    User 35148, 13 Juli 2010
  3. Evolet
    Evolet (35)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Nö eigentlich nicht :grin:

    Nicht tolerant, wir waren nur einfach zu feige :tongue:

    Natürlich haben wir uns möglichst weit weggesetzt! So ein Naturschauspiel braucht kein Mensch :schuettel:

    :rolleyes:


    Der Unterschied ist der, dass normale Socken am Fuß getragen werden und nicht im Mund :zwinker:


    Ich wünschte es wäre so gewesen. Aber leider war es real...


    Wie bereits erwähnt, hege ich keinen generellen Hass gegenüber Behinderten. Ich finde es nur egoistisch mit solch ekelerregenden Sachen belästigt zu werden und so tun soll als sei es normal..


    Schlechter Vergleich.Ich ekele mich nicht vor Leuten, die im Auto telefonieren. Auch mit den anderen genannten Dingen kann ich es nicht so recht vergleichen.


    Tu ich aber nicht :zwinker: denn das ginge total am jetzigen Thema vorbei :zwinker:
     
    #3
    Evolet, 13 Juli 2010
  4. User 42876
    Meistens hier zu finden
    387
    148
    361
    nicht angegeben
    Zunächst eine Frage vorweg: Was erwartest, erhoffst du dir von diesem thread?

    Mag sein, dass ein Socken kauender Mensch kein erbaulicher Anblick war. Als Begleiter dieser Person hätte ich wahrscheinlich einen Tisch in einer Ecke oder unscheinbaren Nische gewählt.
    Aber
    wenn es einen so grossen Raum gab, so sollte es euch doch auch möglich gewesen sein, sich so zu setzen, dass man nicht unfreiwillig einen Blick auf diesen Menschen werfen muss. Deshalb kann ich deine Aufregung in keinster Weise nachvollziehen. Die Welt ist doch groß genug um sich aus dem Weg zu gehen, selbst in einem all-inkl. Urlaub, denke ich.
    Wenn es aber wirklich so störend war, so frage ich mich, wieso ihr nicht das Gespräch mit den Begleitern des Behinderten gesucht habt und sie freundlich und höflich gefragt / gebeten habt, ob es möglich wäre, sich dezenter zu verhalten?
    Sicherlich muss man sich nicht alles gefallen lassen, jedoch erscheint mir hier keine Grenze von Seiten des Behinderten überschritten. Wieso du die Erfahrung deines Bruders im Zivildienst mit deinem Erlebnis vermengst, vermag ich auch nicht nachzuvollziehen. Hier herrscht doch kein Zusammenhang - oder hast du "deinen" geistig Behinderten ein "ich darf das" rufen hören?

    Im übrigen empfehle ich dir mal nach den Schilderungen der Userin 'Stinkesocke' zu suchen. Sie ist Rollstullfahrerin, kann sehr gut aus dem Alltag eines "Behinderten" schreiben und regt sich manchmal auch über ihresgleichen auf. Jedoch stellen die seltenen Begebenheiten, in den sie das Verhalten anderer Behinderter kritisiert, doch einen ganz anderen Maßstab dar. Dagegen ist das was du erlebt hast, in meinen Augen eine Lappalie...
     
    #4
    User 42876, 13 Juli 2010
  5. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich hatte beim Lesen der Überschrift etwas anderes erwartet. Ich dachte, ein Behinderter wäre auf dich zugelaufen und hätte dir urplötzlich an die Brust oder in den Imtimbereich gefasst. Alternativ hätte ich mir auch vorstellen können, dass jemand z.B. auf/neben einen Liegestuhl uriniert hat oder sich sonstwie unmöglich benommen hat.

    Off-Topic:
    Mir ist es z.B. mal in einer Behindertenwerkstatt passiert, dass ein Mann auf mich zugelaufen kam, mir an die Brust fasste und "möp möp" sagte. Das hat ihm wohl irgendwer mal gezeigt und er fand's witzig. Na meine Güte. Er ist behindert und kann nichts dafür. So haben wir drüber gelacht und gut war's. Er wollte danach auch noch ein Foto mit mir machen. Kein Problem.

    Ich respektiere, dass Behinderte aufgrund ihrer Einschränkungen nicht in der Lage sind, Recht von Unrecht und richtig von falsch zu unterscheiden.


    Den von dir geschilderten Fall empfinde ich als absolut nicht schlimm. Wäre ich Betreuer dieser Person, würde ich das Rumkauen auf einer Socke in einem Restaurant zwar auch unterbinden, aber vielleicht hat die Socke für die Person ja eine besondere Bedeutung, so wie bei Kindern häufig irgendwelche Nuckeltücher, auf denen dann auch herumgekaut wird. Wenn diese Person also geistig beispielsweise auf dem Stand eines 2-Jährigen war, dann wäre das also absolut nicht ungewöhnlich.

    Als optisch unschöner würde ich persönlich es empfinden, wenn jemand sein Essen kaut und wieder ausspuckt oder gar damit durch die Gegend schmeißt. Das ist echt eklig. In so einem Fall würde ich das auch zunächst mit den Betreuern und ansonsten mit der Hotelleitung besprechen.

    In deinem Fall allerdings hätte ich einmal hingeguckt, das zu Kenntnis genommen und mich beim nächsten Mal woanders hingesetzt. Das ist nun echt kein Ding.
     
    #5
    User 18889, 13 Juli 2010
  6. Kerze-im-Feuer
    Öfters im Forum
    222
    53
    28
    nicht angegeben
    Es mag für dich Ungewohnt und vielleicht sogar schlimm sein, wenn du jemanden auf einer Soccke kauen siehst und das Ekelhaft findest, allerdings ist es Egoistisch, wenn du verlangst, dass Menschen die von der Norm abweichen gefälligst irgendwo hingesteckt werden sollen, wo der Normale Bürger sie nicht sehen muss...

    Stell dir mal vor betreffende Person hätte nicht auf einer Socke rumgekaut sondern wäre geistig auf deinem Level gewesen und wäre von Brandnarben übersät oder hätte sich das Essen mit einer zur Klaue verformten, 2fingrigen Hand zum Mund geführt... Hätte die sich auch nicht im Speisesaal aufhalten dürfen, weil sie dich mit ihrer Existenz belästigt?
     
    #6
    Kerze-im-Feuer, 13 Juli 2010
  7. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Off-Topic:
    Mich würde ja nur zu sehr interessieren, wie die TS im Badeanzug bzw. Bikini aussieht - vielleicht "erlaubt" sie sich ja auch was, indem sie anderen ihren Anblick feilbietet? :rolleyes:
     
    #7
    User 76250, 13 Juli 2010
  8. Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    109
    nicht angegeben
    Ich hatte jetzt mit irgendeiner Katastrophe gerechnet, aber sicherlich nicht mit einer Socke. Was genau findest du daran denn so unappetitlich? Wenn ich mir die Tischmanieren meiner Mitmenschen anschaue, finde ich einiges, über das ich mich mehr aufregen könnte als über einen geisitg behhinderten Menschen, der an einer Socke kaut.

    Und das ist für mich der springende Punkt - wie willst du von einem geistig Behinderten verlangen, sie wie ein "normaler" Mensch zu benehmen? Ist diese Forderung nicht etwas egoistisch und rücksichtslos ggü diesem Mensch?

    Wenn du schon aufgreifst, dass dein Bruder in einer Behindertenwerkstatt gearbeitet hat, dann solltest du seinem Beispiel folgen und dir anschauen, was neben "deinem" normal noch so alles normal sein kann. Und ein bisschen Scheu und Ekel verlieren.
     
    #8
    Zwergenfrau, 13 Juli 2010
  9. Dark84
    Meistens hier zu finden
    748
    128
    182
    in einer Beziehung
    Die Frage, die sich mir stellt ist: Wie schwer behindert war diese Person? Vllt. war nämlich die Socke das "kleinere" Übel. Hätte man sie ihm weggenommen, hätte er vllt. nen riesen Aufstand gemacht und rumgeschrien.

    Ich habe selbst einen Bruder, der (zugegebenermaßen) leicht behindert ist. Er ist noch relativ normal, hat einen normalen Job (also nicht in einer Betreuungswerkstatt) und fährt Auto. Ihm würde das mit einer Socke nicht passieren und wenn doch, würde er wissen, dass das nicht OK ist.

    Wenn also jemand an einer Socke rumkaut, denke ich, dass die schwere der Behinderung schon erheblich sein muss. Aber sieh es mal aus der Sicht der Familie des Behinderten: soll sie das behinderte Kind im Keller verstecken? Oder nie mehr rausgehen? Keinen Urlaub mehr machen und sich absolut einschränken, nur weil es Leute gibt, die mit dem Verhalten eines geistig Behinderten nicht umgehen können?

    Wenn du DEN Gedanken zuende denkst, wirst du feststellen, dass deine Denkweise wesentlich egoistischer ist!
     
    #9
    Dark84, 13 Juli 2010
  10. donmartin
    Gast
    1.903
    Lies mal das Buch:

    Irre - Wir behandeln die Falschen: Unser Problem sind die Normalen

    Off-Topic:
    "Solltest du beim Lesen am Ende vielleicht die eine oder andere (Psycho-)Macke an dir entdecken, hast du richtig Glück: Der Autor mag die "Normalos" nicht wirklich. Sie sind doch vergleichsweise langweilig und bieder, sind wohlgeordnet und absolut nicht außergewöhnlich. Die rührenden Demenzkranken, dünnhäutigen Süchtigen oder mitreißenden Maniker sind doch viel spannender!"


    Du bist in keiner weise Tolerant, sondern versuchst dich abzugrenzen zu Menschen mit einer Behinderung und somit diese auzugrenzen. Dazu hat niemand das Recht. Auch nur, indem du dich darüber beschwerst und nach "Lösungen" suchst, diesem "Anblick" zu entgehen.

    Man mag sich darüber streiten, ob soetwas "ekelhaft" ist, wenn jemand auf einer Socke kaut. Du schaffst damit Verknüpfungen in deinem Hirn, die von uns "Normalen" Menschen kommen, dreckige Socken, Schweißfüße und ungepflegte Menschen.
    Soetwas finde ich viel ekelhafter, zudem wenn diese Menschen noch am Urlaubsbuffet stehen, sich die Teller vollknallen als hätten sie 3 Wochen nicht gegesen und sich noch beschweren, dass die Auswahl zu gering ist, wo sie selber 2/3 auf dem Teller liegen lassen.
    Dagegen ist ein offensichtlich behinderter Mensch in meinen Augen "Normal", der zur Beruhigung eine Socke braucht - anstatt mit Medikamenten teilnahmslos und aphatisch ruhig gestellt zu werden, "nur damit er in das Bild passt"!

    Vielleicht etwas überzogen, dieser Vergleich. Aktiv würde ich mich schon allein Interessenhalbers damit auseinandersetzen und auch die Socke aufheben wenn sie runterfällt oder das Gespräch suchen, anstatt mich weiter weg zu setzen und zu starren oder auch mit mir zu hadern.

    Deine Wahrnehmung, dass "sie sich alles erlauben können" ist für mich ein Stück weit Neid oder Egoismus.
    Seht her......ich muss mich "normal" und anständig benehmen, während der da am Tisch eine Socke kauen darf. :zwinker:

    Das erinnert mich so an Kinder, die einem doch darauf hinweisen, dass "der das da darf" und "ich aber nicht".

    Respekt vor den Eltern, Betreuern - mit wem der Mensch auch immer unterwegs war, die normal damit umgehen, mit ihm in den Urlaub fahren und der Welt der anderen, "normalen" nicht den Spiegel vorhalten.
     
    #10
    donmartin, 13 Juli 2010
  11. User 53338
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    224
    offene Beziehung
    Oi....

    Behinderte Menschen haben sich natürlich genau so an Regeln zu halten, wie nicht-behinderte Menschen auch. Ich arbeite mit behinderten Kindern und habe bereits mit behinderten Kindern gearbeitet, auch mit schwer geistigbehinderten Kindern und so weit es ihre Behinderung zu ließ, haben wir auch dafür Sorgen getragen, dass sie die gesellschaftlichen Regeln lernen und auch umzusetzen wissen. Warum isst man mit Messer und Gabel und nicht mit den fingern? Warum darf man Leute nicht im Schritt/an die Brust packen? Was ist verkehrt daran andere zu schlagen? Etc.pp. - Wie gesagt, so lange es der Rahmen ihrer Behinderun zu ließ. Ich habe einen wunderbaren süßen Jungen betreut, der schwer authistisch und halbseitig gelähmt ist. Der wurde jahrelang vernachlässigt und musste nun in mühevoller Kleinarbeit erstmal wieder lernen überhaupt zu essen und da war das erste Ziel erstmal, dass er das Essen vom Teller und nicht vom Tisch aus isst. Ich hatte einen anderen Jungen, der furchtbar schwer aggressiv gegen sich selbst war, wenn seine Reize überflutet wurden - das was ihn sich beruhigen ließ war ein Stück Schlauch, auf dem er herum kaute. Dabei kam es zu ordentlichen Speichefluß und es gibt Dinge, die sehen appetitlicher aus, aber es hielt ihn davon ab sich schwer gegen den Kopf zu schlagen. Wenn er aggressiv wurde, bedurfte es 2 Pflege, die ihn ruhig hielten, er verletzte sich ansonsten sehr schwer. Vielleicht war es bei diesem Menschen ähnlich, dass ihn die Socke in dem großen Raum mit vielen Menschen beruhigte. Natürlich gibt es Dinge, die einen ekeln. Ich finde es bis heute nicht prickelnd Erwachsenen und Jugendlichen die vollen Windeln zu wechseln oder beim füttern das halb-zerkaute Essen wieder aufzuwischen.

    Ja, sowas ist ekelig, aber lohnt es sich darüber aufzuregen? Nö. Warum auch? Du kannst dich ja wegsetzen oder nicht hingucken. Aber zu verlangen, dass solche Menschen dann doch bitte alleine und für sich essen sollen und am besten so leben, dass sie niemanden mit ihrem schrecklichen und ekeligen Anblick (vorsicht, Ironie) belasten finde ich eine absolute Frechheit. Für mich klingt das so, als würdest du dem Mensch unterstellen, er hätte eine Wahl. Du verlangst von ihm auf der gleichen Ebene zu denken, wie du. Gerade bei geistigen Behinderungen ist so etwas einfach nicht möglich.
     
    #11
    User 53338, 13 Juli 2010
  12. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Als erstes: Es gibt Hotels, die extra darauf hinweisen, dass sie nicht nur behindertengerecht ausgestattet sind, sondern diese sehr gerne zu ihren Gästen zählen. (einfach mal den Urlaubsprospekt besser lesen oder Internet-Hotel-Bewertungen lesen...wenn dich so etwas stört und deine Urlaubslaune vermiest, dann besser etwas anderes wählen)
    Darf das jetzt nur für körperlich Versehrte gelten?
    Außerdem: Du glaubst doch nicht wirklich, dass ein schwer geistiger Behinderter in der Lage ist das zu denken, was du ankreidest: "Ich bin behindert - ich darf das."

    Vielleicht hätte mich der Anblick auch gestört - keine Ahnung, aber ich hätte mich dann halt einfach umgesetzt oder wäre eben zu anderen Zeiten zum Essen gegangen.
    Außerdem hätte ich mir bestimmt gedacht "Mensch, was kann man sich glücklich schätzen, wenn man selber gesund ist und meine Liebsten auch."
    Ich finde, man kann sich nämlich schon auch in was hineinsteigern und selbst im Urlaub im Schicki-Micki-All-Inclusive-Hotel sollte man sich "gefasst" machen, dass man nicht seine vorgefertigte "heile" Welt vorfindet und vor der Realität die Augen verschließen darf.
    Und die sieht eben so aus, dass es viele Versehrte gibt, die eben auch mal gerne Urlaub machen wollen.
    Ob es dir passt oder nicht.
     
    #12
    munich-lion, 13 Juli 2010
  13. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Also ich bin geschockt worüber man sich heutzutage aufregt! :eek:

    Ich meine, hier wurde auf einer Socke rumgekaut! Mein Gott!
    Wenn der Typ ständig an seinem Pimmel rumgespielt hätte okay, aber so?!
    Sicher kann man da irritiert sein, aber mehr doch auch nicht.
    Und was heißt überhaupt ERLAUBEN? Ich bin mir sehr sicher, dass dieser behinderte Mensch sich da nichts rausgenommen hat. Für seinen Geisteszustand kann er nichts und er hat da ganz sicher nicht bewusst auf der Socke rumgekaut, um andere zu provozieren.

    Mein Freund hat Zivildienst mit Schwerstbehinderten gemacht und ich war auch mal auf einem Ausflug mit der Gruppe ins Café dabei. Da wurde mal rumgeschrien oder auf den Tisch getrommelt, aber mal ehrlich - "normale" Kinder machen mindestens genauso viel Lärm/Störung und am allerstörendsten finde ich immer noch die Leute, die doof glotzen.
     
    #13
    krava, 13 Juli 2010
  14. User 78196
    Meistens hier zu finden
    721
    128
    189
    nicht angegeben
    Ich kann verstehen, dass dich der Anblick irritiert hat, aber ich denke, dass du doch übertreibst.
    Wie die Anderen bereits geschrieben haben: Da kann man wegkucken. Es schadet dir also nicht.

    Viel interessanter finde ich, was man tun soll/darf, wenn man von einem Behinderten geschlagen oder sonstwie körperlich angegangen wird.
     
    #14
    User 78196, 13 Juli 2010
  15. aiks
    Gast
    0
    Denkst du denn immer sowas, wenn du mit Situationen konfrontiert bist, die nicht in dein Weltbild passen? Es gibt nun einmal Behinderte, Flüchtlinge, arme Menschen, etc. die evtl. kein schöner Anblick sind, aber deswegen sollten sie sich doch nicht vor der Außenwelt verstecken.

    Willst du sie alle in extra Heime sperren, damit wir "normalen" Menschen nicht von diesem Anblick gestört werden?

    Diese Aussagen von dir sind die egoistischsten Aussagen, die ich seit langem gehört habe. Auch geistig Behinderte Menschen haben ein Recht auf Urlaub, wie jeder andere Mensch auch. Und wenn jemand so kleinkariert ist, dass er sich davon gestört fühlt, dann hab ich mehr Mitleid mit dir als mit dem Sockenkauer.
     
    #15
    aiks, 13 Juli 2010
  16. Scavenger
    Verbringt hier viel Zeit
    160
    113
    38
    nicht angegeben
    Im Prinzip hast du mit deiner Feststellung absolut Recht. "rücksichtslos und egoistisch."
    Nur weis er das nicht, und es ist ihm wahrscheinlich keinerlei Vorwurf zu machen. (Abhängig vom Grad seiner geistigen Behinderung). Auf jedenfall musst du dich selbst darum kümmern an einen anderen Tisch versetzt zu werden wenn du den Anblick nicht ertragen kannst.
     
    #16
    Scavenger, 13 Juli 2010
  17. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Ich stimme Maria88 zu.
    Off-Topic:
    ...und genau diesem Ekel könnte man mit inklusiver Beschulung von Anfang an entgegenwirken.
     
    #17
    User 50283, 13 Juli 2010
  18. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Politisch korrekt ist Menschen mit Behinderung und nicht behinderter Mensch oder Behinderter, denn der Mensch steht im Vordergrund, nicht seine Behinderung.

    Und in meinen Augen übertreibst du maßlos. Das ist doch wirklich eine Lappalie und hat nichts, rein gar nichts mit "alles gefallen lassen" zu tun.
     
    #18
    xoxo, 13 Juli 2010
  19. SweetYJ
    Sorgt für Gesprächsstoff
    138
    43
    22
    vergeben und glücklich
    Ich möchte nur mal zum vergleich anmerken, dass viele Kinder ein Schmusetuch oder ein Stofftier haben an dem sie herukauen. das kommt hygenetechnisch und vom apetilich sein auf des Selbe raus. Aber bei kindern regt das neimenden auf, weil sie ja noch klein sind und so. Wieso sollte es einen dann bei einem Menschen mit Behinderung stören. Ich denke, mann muss nicht allen leuten, egal ob mit oder ohne Behinderung alles durchgehen lassen, aber das genannte Beispiel finde ich nicht weiter schlimm. [Ich möchte mit diesem Beitrag niemanden angreifen, ich wollte lediglch meine persönliche meinung zu dem Thema kundtun.]
     
    #19
    SweetYJ, 13 Juli 2010
  20. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.858
    598
    5.380
    nicht angegeben
    Als geistig Behindertem kann man ihm wohl kaum einen Vorwurf machen.
    Aber von seinem Betreuer kann man ein wenig Respekt erwarten, nicht nur den anderen Gästen zuliebe, sondern auch, um den Behinderten selbst zu schützen (wer würde schon gerne vor ganzer Öffentlichkeit bei etwas so peinlichen und unappetilichen beobachtet werden?).
     
    #20
    BrooklynBridge, 13 Juli 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Dürfen Behinderte alles
Crashy
Off-Topic-Location Forum
21 November 2007
43 Antworten
Gockel
Off-Topic-Location Forum
25 April 2007
32 Antworten