Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

D-Day Party

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Eric|Draven, 2 Juni 2004.

  1. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ist vmtl. mal wieder eine saudoofe Frage und ich blamiere mich ob meiner mangelnden Allgemeinbildung, aber:

    Was ist eine D-Day Party?
     
    #1
    Mr. Poldi, 2 Juni 2004
  2. Ryan|83
    Ryan|83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    443
    101
    0
    Single
    Ich schätze der will den D day feiern.. was ich für bescheuert halte... Ich finde nicht das der D Day zum feiern ist.. so viele sind gestorben.. klar für nen guten "zweck" aber trotzdem.....
     
    #2
    Ryan|83, 2 Juni 2004
  3. Nopsi
    Gast
    0
    was ist eine d-day-party? was wird da gefeiert?
    hört sich gut an...
     
    #3
    Nopsi, 2 Juni 2004
  4. Ryan|83
    Ryan|83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    443
    101
    0
    Single
    schön das du das hier feiern willst...

    “Casualties” refers to all losses suffered by the armed forces: killed, wounded, missing in action (meaning that their bodies were not found) and prisoners of war. There is no "official" casualty figure for D-Day. Under the circumstances, accurate record keeping was very difficult. For example, some troops who were listed as missing may actually have landed in the wrong place, and have rejoined their parent unit only later.

    In April and May 1944, the Allied air forces lost nearly 12,000 men and over 2,000 aircraft in operations which paved the way for D-Day.

    Total Allied casualties on D-Day are estimated at 10,000, including 2500 dead. British casualties on D-Day have been estimated at approximately 2700. The Canadians lost 946 casualties. The US forces lost 6603 men. Note that the casualty figures for smaller units do not always add up to equal these overall figures exactly, however (this simply reflects the problems of obtaining accurate casualty statistics).

    Casualties on the British beaches were roughly 1000 on Gold Beach and the same number on Sword Beach. The remainder of the British losses were amongst the airborne troops: some 600 were killed or wounded, and 600 more were missing; 100 glider pilots also became casualties. The losses of 3rd Canadian Division at Juno Beach have been given as 340 killed, 574 wounded and 47 taken prisoner.

    The breakdown of US casualties was 1465 dead, 3184 wounded, 1928 missing and 26 captured. Of the total US figure, 2499 casualties were from the US airborne troops (238 of them being deaths). The casualties at Utah Beach were relatively light: 197, including 60 missing. However, the US 1st and 29th Divisions together suffered around 2000 casualties at Omaha Beach.

    The total German casualties on D-Day are not known, but are estimated as being between 4000 and 9000 men.

    Naval losses for June 1944 included 24 warships and 35 merchantmen or auxiliaries sunk, and a further 120 vessels damaged.

    Over 425,000 Allied and German troops were killed, wounded or went missing during the Battle of Normandy. This figure includes over 209,000 Allied casualties, with nearly 37,000 dead amongst the ground forces and a further 16,714 deaths amongst the Allied air forces. Of the Allied casualties, 83,045 were from 21st Army Group (British, Canadian and Polish ground forces), 125,847 from the US ground forces. The losses of the German forces during the Battle of Normandy can only be estimated. Roughly 200,000 German troops were killed or wounded. The Allies also captured 200,000 prisoners of war (not included in the 425,000 total, above). During the fighting around the Falaise Pocket (August 1944) alone, the Germans suffered losses of around 90,000, including prisoners.

    Today, twenty-seven war cemeteries hold the remains of over 110,000 dead from both sides: 77,866 German, 9386 American, 17,769 British, 5002 Canadian and 650 Poles.

    Between 15,000 and 20,000 French civilians were killed, mainly as a result of Allied bombing. Thousands more fled their homes to escape the fighting.

    quelle http://www.ddaymuseum.co.uk/
     
    #4
    Ryan|83, 2 Juni 2004
  5. Ryan|83
    Ryan|83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    443
    101
    0
    Single
    Die medien feiern den d day nicht.. sie erinnern uns nur daran was passierte..
    und das ist auch gut soo.. dieses schreckliche ereignis sollte nicht in vergessenheit geraten!
     
    #5
    Ryan|83, 2 Juni 2004
  6. columbus
    columbus (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    103
    2
    Single
    Also ich denk schon daran:

    Ich denke daran, das die Unterdrückung der Nationalsozialisten vernichtet wurde, Europa und mein Land dadurch wieder frei wurde, und zudem wurde was es heute ist-worüber ich schon sehr glücklich bin.

    Ohne D-Day wärs heute nicht so wies ist. Ich bin daher froh und dankbar, dass der D-Day stattfand und erfolgreich war, und jeder Deutsche und Österreicher der mit dem National(sozial)ismus nichts am Hut hat, hat auch Grund zur Freude.

    Feiern würde ichs auch nicht, aber ich denke schon an die Alliierten, die da gefallen sind, war schon schlimm. Und auch wenn man es nicht wahrhaben will-sie starben für das was wir heute erleben dürfen. Und da danke ich denen auch, ganz klar.

    Und an alle selbsternannten Patrioten: Ja, mein Opa liegt auch in Frankreich, zumindest steht da ein Stein mit seinem Namen drauf, viel dürfte von ihm da wohl nicht übrig geblieben sein, als er fiel. Und auch an den denk ich. Aber mehr familiär. Dass ich heute in der Gesellschaft leben darf in der ich lebe, das ist den GIs zu verdanken.

    ich frag mich warum mein Opa das nicht erleben darf, zB hier neben mir sitzt und zB ein paar emails tipselt.
     
    #6
    columbus, 2 Juni 2004
  7. spacko
    spacko (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    223
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Stimmt, die Aliierten feiern eine Siegesparade zun Jahrestag dses D-Day.

    Das finde ich auch ein wenig komisch. Immerhin sind da an einem Tag tausende Menschen Gestorben. Sicherlich war es ein historischer Sieg, denn nur si konnte eine zweite Front errichtet werden, die Hitler dann in die Knie gezwungen hat.

    Dennoch finde ich es äusserst bemerkenswert (und mindestens genauso historisch), dass jetzt die Deutschen zu diesen Feierlichkeiten eingeladen werden. Denn damit wird das "Feindbild" deutscher geschwächt. Die Welt sollte mE den Zustand der Siegesfeier überwinden und den Tag zu dem machen, was er eigentlich ist einem Mahntag an die Sinnlosigkeit und Grausamkeit des Krieges und des sinnlosen sterbens. An dieser Stelle ist es gut dass auch die deutschen eingeladen sind.
    Was ich aber vollkomen in Ordnung finde ist, dass die deutschen Veteranen nicht in ihren historischen Uniformen mitgehen. Immerhin earen die Deutschen Auslöser des Krieges.
    Ja ja Nicht die Soldaten waren die Psychopaten sondern Hitler is klar, aber die Welt verbindet Hitler halt mit den Uniformen.


    Ganz nebgenbei. Mit der Einladung Schröders auf den D-Day hat Frankreich Amerika eine lange Nase gezeigt. Signal war: Ihr könnt nicht alles Entscheiden. Wir (Frankreich) laden ein, und Deutschland ist mittlerweile ein Freund Frankreichs. Quasi hinterrücks eine Retourkutsche an Bush.

    Gruß
    Spacko
     
    #7
    spacko, 2 Juni 2004
  8. Scheich Assis
    Verbringt hier viel Zeit
    967
    113
    51
    vergeben und glücklich

    :grin: :grin: nur weils so klingt wie B-Day

    aber Erklärung steht eh scho weiter oben!

    Btw ich wüsste nicht was es da zu feiern gibt...ich finds gut, wenn man das Ereignis nochmal in den Medien sieht usw. aber "feiern" is doch übertrieben! Feiern die Japaner auch Pearl Harbor???
    Und die Amis noch extra dazu Hiroshima (ABomb-Day)?
    Oder die Russen Stalingrad??

    Find ich doch etwas dezent übertrieben meint ihr nicht?


    greetz, der Scheich
     
    #8
    Scheich Assis, 2 Juni 2004
  9. columbus
    columbus (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    339
    103
    2
    Single
    Solange es Menschen gibt die dabei waren, wird das immer wichtig bleiben.
    UNd wenn die erzählen, puhh, da spührt man schon diesen eiskalten atem. Schon unglaublich. Da erzählen die von etwas was SECH´ZIG Jahre her ist...und nach dem 3. Wort verlieren sie die Fassung bzw. fangen an zu heulen.
    Mensch was tust Du Dir blos an :rolleyes2

    Wenns mal keine Veteranen mehr gibt wirds wohl mehr in die Geschichtsbücher rücken.
     
    #9
    columbus, 4 Juni 2004
  10. moony
    moony (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    126
    101
    0
    Single
    also ich finde das gedenken schon gut, das zu feiern, hmm bescheuert, aber ja ich denke den d-day feiern das bringen nur leute fertig die keine ahnung haben was da abgegangen is...!
    aber irgendwie find ich es scheisse das man nur an so speziellen anlässen gedenkt...und man erinnert sich nur an die grossen sachen...pearl harbor, hiroshima, stalingrad ja d-day sowieso, aber ja es sind überall verdammt viele menschen gestorben...!
    und ich kann nich sagen, dass mein grossvater nen stein hat mit seinem namen drauf, der wurde irgendwo verscharrt oder so...!
    ergo...
     
    #10
    moony, 5 Juni 2004
  11. Thomaxx
    Gast
    0
    sehe ich genauso, da gibts einfach nichts zu feiern.....was gibts denn bei dem tod vieler Menschen zu feiern......

    PS: D-Day heißt ganz genau "Decision Day" - Tag der Entscheidung
     
    #11
    Thomaxx, 5 Juni 2004
  12. Scheich Assis
    Verbringt hier viel Zeit
    967
    113
    51
    vergeben und glücklich

    Nein...das "D" in D-Day steht ebenfalls für "Day". Da man aber immer "D" als Abkürzung verwendete hat sich dann "D-Day" eingebürgert.

    Aber du kannst ja gern hier nachlesen:

    http://www.ddaymuseum.co.uk/faq.htm


    greetz, der Scheich
     
    #12
    Scheich Assis, 5 Juni 2004
  13. Thomaxx
    Gast
    0
    ja, das mag ja sein, nichtsdestotrotz hatte díeser besondere Tag den inoffiziellen Namen "decision-day" da es nunmal der Tag der entscheidung des 2. Weltkrieges war
     
    #13
    Thomaxx, 6 Juni 2004
  14. BadDragon
    BadDragon (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    3
    Single
    Da frag ich mich doch wirklich mal wieder was die Jugend heute so in der Schule noch lernt? Wenn anscheinend sowas nicht mal mehr in Geschichte oder Politik zur sprache kommt ....

    *kopfschuettelnd*
     
    #14
    BadDragon, 6 Juni 2004
  15. Scheich Assis
    Verbringt hier viel Zeit
    967
    113
    51
    vergeben und glücklich
    'räusper'

    D-Day...aka Day-Day...der Tag der Tage "sozusagen", gibt es bei JEDER militärischen Operation der Amis. Warum das D ebenfalls für "Day" steht hab ich erklärt aber kann man auch in der Quelle von meinem vorigen Post nachlesen.

    D-Day impliziert also den Start einer jeden Operation, an dem Tag geht es los. Markant ist nur, dass der D-Day vom 6. Juni 44 sich als die größte aller bisher dargewesenen Operationen etabliert hat.

    Deshalb steht DIESEr besondere D-Day für den Tag der Entscheidung des 2. Weltkriegs aka 6. Juni 44. Damals hat man nicht gewusst dass es die Entscheidung bringt oder?


    greetz, der Scheich
     
    #15
    Scheich Assis, 6 Juni 2004
  16. BadDragon
    BadDragon (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    3
    Single
    Na ja bei mir wars so das wir das Thema 3. Reich in der kompletten 8ten klasse hatten in Geschichte zum Grossteil aber auch in Politik. Die Schule ist bei mir nun 10,5 jahre her die 8te klasse also 12,5 Jahre .... also ist das schon nen unterschied zu dir oder? :zwinker:

    Aber wie auch immer ich find die jugendlichen werden immer (sorry aber:smile: BLÖDER!
     
    #16
    BadDragon, 6 Juni 2004
  17. Thomaxx
    Gast
    0
    der Aufbau eines 2-Fronten-Krieges ist fast immer eine Entscheidung..........sicher kann man im Fall vom 2. WK auch sagen, die Russen hätten es wohl auch allein gepackt, aber mit dem Aufbau einer 2. Front stand der Untergang von Nazideutschland unumstößlich fest.

    Die Ardennenoffensive war auch von Anfang an zum scheitern verurteilt, es waren nur noch Soldaten mit praktisch keinem Kampfwert, demoralisiert, ohne Kampferfahrung, schlechte Ausrüstung und Versorgung usw, die Verluste waren einfach zu hoch - Nazideutschland verlor nach dem "decision-day" :tongue: bis zum ende des Jahres 1944 ca. 500.000 Soldaten nur an der Westfront - das war einfach zu viel
     
    #17
    Thomaxx, 6 Juni 2004
  18. BadDragon
    BadDragon (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    3
    Single
    Ich wollte mit dem "Bloeder" auch nur ausdruecken das die Allgemeinbildung irgendwie immer weiter abnimmt ... warum auch immer das so ist.
     
    #18
    BadDragon, 6 Juni 2004
  19. Thomaxx
    Gast
    0
    nur das die Briten dort schon lange nicht mehr gezuckt hatten in Italien und die Lage mehr als stabil aus deutscher Sicht war




    hahaha, das lieb ich "Speerspitzen".....super, wieviele sind denn eine Speerspitze? 10.000? 5000 Mann? 3000 Mann?.....na, das 10.000 Mann die Amis, Briten und Franzosen nicht zurück in den Atlantik werfen ist schon sehr unwahrscheinlich.........und wenn du die deutsche Kampfgruppe Peiper mit Kampfkraft der Deutschen gleichsetzt, tust du mir leid, denn Teile dieser ominösen Kampfgruppe wurden nach dem Krieg vor Gericht gestellt, da sie 81 Kriegsgefangene erschossen hat.....tolle Kampfkraft :mad:
     
    #19
    Thomaxx, 6 Juni 2004
  20. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.540
    398
    2.015
    Verlobt
    Also ich versteh jetzt dann bald dass Stalin dem Westen nicht traute.

    Übrigens, Hauptsache, es haben die Richtigen (ich denke damals war es eindeutig) gesiegt. War der deutsche Wiederstand nicht total sinnlos? Ich meine Krieg ist kein Fussballspiel!
     
    #20
    simon1986, 7 Juni 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Day Party
sarahMe
Off-Topic-Location Forum
20 September 2016
13 Antworten
pr0gr3ss
Off-Topic-Location Forum
1 November 2008
4 Antworten