Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    10 Februar 2010
    #1

    Darf eine Frau, die keine Militärerfahrung hat, Verteidigungsministerin werden?

    Bei uns gibt es ja keine Wehrpflicht für Frauen und somit gibt es nur eine Minderheit von Berufssoldatinnen. Hingegen haben Millionen von Männern Militärerfahrung.
    Nun hat es in Deutschland noch keine Verteidigungsministerin gegeben. Ist das Verteidigungsministerium die letzte männliche Bastion?
    Seid ihr der Meinung, dass auch eine Frau, die noch nie Soldatin war, Verteidigungsministerin werden darf? Kann so jemand das Ministerium gut leiten und im unwahrscheinlichen Verteidigungsfall Befehle erteilen?
     
  • User 66279
    Sehr bekannt hier
    1.872
    168
    264
    vergeben und glücklich
    10 Februar 2010
    #2
    Kurz und knapp: ja, nur jemand, der selbst mal Soldat war(egal ob m oder w), sollte Verteidigungsminister werden.
     
  • User 40590
    User 40590 (39)
    Sehr bekannt hier
    2.338
    198
    655
    in einer Beziehung
    10 Februar 2010
    #3
    Sehe ich ähnlich ABER in unserer Politik sieht sowas anders aus ...

    Wenn Du studiert oder wichtige Verwandte hast, kannst du jeden Posten besetzen. Egal ob Du auch nur im entferntesten Ahnung davon hast. So manche Postenverteilung werd ich nie verstehen ... Demnächst setzten die Ursula noch ins Verteidigungsministerium ...

    Was den Verteidigungsminister angeht, der war wenigstens mal SOldat (Gebirgsjäger Mittenwald -die Presse betont das derzeit gern ...). Allerdings auch nur im Grundwehrdienst.
     
  • Thomaxx
    Gast
    0
    11 Februar 2010
    #4
    der Scharping war doch auch mal BMVg....der Noob war doch auch ausgemustert....also reih technisch gesehen hatten wir schon Mal ne Frau als BMVg :-D
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.341
    348
    2.223
    Single
    11 Februar 2010
    #5
    Die meisten Minister haben von ihrem Ressort doch sowieso keine Ahnung... da wäre eine Verteidigungsministerin, die nie bei der Bundeswehr war, doch wirklich kein Problem.
     
  • Hilfiger
    Verbringt hier viel Zeit
    269
    113
    28
    offene Beziehung
    11 Februar 2010
    #6
    Bei uns in Österreich haben wir einen Verteidigungsminister der nie beim Heer war. Wir hatten übrigens auch schon mal einen Mann als Frauenminister :grin:
     
  • donmartin
    Gast
    1.903
    11 Februar 2010
    #7
    Wer Was wird oder zu etwas in dieser Republik berufen oder hochgeschoben wird, ist mir sowas von egal.ABER BITTE, nicht noch eine Frau in solch eine Position. Man sieht ja, wohin Angelina unseres Land steuert....und die ist "nur Bundeskanzler"....
    Wenn dann die Schießluken endlich Gardinen bekommen.......Und "Zensursula" wird "STOPP-SCHILDER" aufstellen lassen.....: "STOPP - hinter diesem Schild befindet sich die Front. Sie könnten getötet oder verletzt werden - Krieg ist illegal."


    Off-Topic:
    "Sag mir wo die Männer sind.........was ist geschehen?



    Mein Beitrag ist etwas Ironisch gemeint.Ich bin nicht sexistisch und habe nichts dagegen, dass Frauen das Ruder übernehmen......
     
  • User 81281
    Verbringt hier viel Zeit
    73
    103
    23
    nicht angegeben
    11 Februar 2010
    #8
    wenn ich schon für ein popeliges, unterbezahltes Praktikum ungeheuer viel fachbezogene Erfahrung vorweisen soll, dann wäre das für einen Ministerposten doch das Mindeste!
     
  • many--
    many-- (33)
    Beiträge füllen Bücher
    3.058
    248
    1.378
    Verheiratet
    11 Februar 2010
    #9
    Naja, der Herr Rittmeister von Guttenberg ist ja nun auch nicht gerade Berufsoffizier, auch wenn er wie einer aussieht.

    Ebensowenig ist der Innenminister Polizist oder der Außenminister langjähriger Mitarbeiter im diplomatischen Korps. Oder der Landwirtschaftsminister ein Bauer. Zufälligerweise ist der Gesundheitsminister Mediziner, aber das hindert ihn nicht daran, ein inkompetenter Idiot zu sein.

    Minister zu sein, hat auch nicht immer was mit grundlegender Fachkompetenz zu tun, dafür gibt es Staatssekretäre und andere Subalterne. Ausstrahlung, Machtinstinkt und Organisationsfähigkeit sind, glaube ich, erst mal deutlich wichtiger als detailliertes Fachwissen. Sowas kann man sich zur Not auch aneignen. Klappt ja mit elementaren Fremdsprachenkenntnissen auch, right, Mr. Westerwave?
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste