Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

das beste verhütungsmittel?

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von daniela0676, 26 Januar 2004.

  1. daniela0676
    0
    ich bin am überlegen mir das implanon einsetzen zu lassen, aber nachdem ich viele negative beiträge im internet gelesen habe möchte ich alles nocheinmal durchdenken.

    nun, meine frage: welches verhütungsmittel ist euerer meinung nach das "beste"?

    ich sehe, sehr viele frauen greifen zur Pille, aber da scheue ich vor dem täglichen einnehmen. ich bin sehr viel unterwegs und es kann leicht passieren das ich mal vergesse. mag sein das jetzt antworten kommen wie: "du bist auch nicht reif für sex.. usw." aber das tägliche einnehmen ist mir einfach zu viel stress. damit kann ich nicht leben.

    es gibt auch noch zahlreiche andere mittel - ich war noch nicht beim frauenarzt und hab mich beraten lassen, was ich ursprünglich wegen des implanon machen wollte.. aber das überleg ich mir noch *g*

    wie siehts aus mit der 3-monats spritze?

    oder dem hormonpflaster?

    zudem muss ich noch sagen das ich 17 bin, noch nie irgendwelche hormonellen verhütungsmitteln genommen hab und daher nicht weiß wie ich worauf reagiere. darum möchte ich mir durchs internet ein kleines bild schaffen von % zu % oder so.

    ich bin also noch natur pur. habe weder pickel oder akne noch regelschmerzen. bauchweh, krämpfe, kopfschmerzen und übelkeit war bei mir noch nie ein thema, gott sei dank :smile:

    ich freue mich über eure erfahrungen, empfehlungen und meinungen ;-)
     
    #1
    daniela0676, 26 Januar 2004
  2. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Was ist die Drei-Monats-Spritze und wie funktioniert sie?
    Die 3-Monats-Spritze (Depot-Spritze) ist ein Gestagenpräparat, das wie - die Mini-Pille - die Reifung des Eies verhindert.
    Injektionspräparate werden in den Gesäß- oder Oberarmmuskel gespritzt. Aus dem "Depot" im Muskel werden die Hormone langsam ins Blut freigesetzt und zu den Zielorganen transportiert.
    Der Eisprung wird bei der 3-Monatsspritze meist nur in den ersten 4 bis 8 Wochen verhindert. Danach bleibt die empfängnisverhütende Wirkung aber erhalten, weil die 3-Monatsspritze das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut bremst und den Schleim im Gebärmutterhals für Spermien undurchdringlich macht.


    Wo bekomme ich die Drei-Monats-Spritze?
    Die Drei-Monats-Spritze wird beim Frauenarzt/ der Frauenärztin injiziert.


    Wie sicher ist die Drei-Monats-Spritze?
    Der Pearl Index liegt bei 0,4 bis 2 und ist somit als sehr sicher anzusehen.


    Vorteile
    Der Verhütungsschutz hält drei Monate an und es besteht keine Gefahr eines Einnahmefehlers. Zudem ist spontaner Sex möglich.


    Nachteile
    Als Nebenwirkungen können Kopfschmerzen, Depressionen, Abnahme der Libido (sexuelle Lust) und Gewichtszunahme auftreten.
    Schwerwiegender allerdings sind u.a. unregelmäßige Durchblutungsstörungen und Dauerschmierblutungen, die anfangs bei annähernd 80% aller Frauen auftreten. Auch nach 12 Monaten sind es immer noch 50% aller behandelten Frauen von dieser Nebenwirkung betroffen, was viele dazu veranlasst, diese Verhütungsmethode wieder aufzugeben. Nach der 5.- 6. Injektion tritt außerdem häufig das Ausbleiben der Regel auf. Besonders problematisch ist hier, dass der Zyklus auch nach Absetzen der Spritzen häufig nicht wieder in Gang kommt.

    Kosten
    Die Kosten liegen bei ca. 25,-€ für drei Monate.

    Juvia
     
    #2
    User 1539, 26 Januar 2004
  3. daniela0676
    0
    hm.. das klingt ja auch nicht gut :-(
     
    #3
    daniela0676, 26 Januar 2004
  4. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Was ist ein Diaphragma?
    Das Diaphragma besteht aus einer dünnen Gummimembran (ähnlich einem eingerollten Kondom), wird am Rand durch einen elastischen Ring gespannt und wölbt sich kuppelförmig aus.
    Es gibt Diaphragmen in verschiedenen Größen und sie müssen vom Frauenarzt/ der Frauenärztin dem Muttermund der Frau angepasst werden.


    Wie funktioniert das Diaphragma?
    Vor dem Geschlechtsverkehr wird das Diaphragma tief in die Scheide ein¬geführt. Dadurch bildet es eine Sperre vor dem Muttermund und verhindert somit das Ein¬dringen von Samenzellen des Mannes in die Gebärmutter der Frau.
    Das Diaphragma darf frühestens 8 Stunden, sollte aber spätestens 24 Stunden nach dem Sex wieder entfernt werden. Nur so kann gewährleistet werden, dass sich keine lebensfähigen Spermien mehr in der Scheide befinden.
    Die Sicherheit des Diaphragmas kann erhöht werden, indem man das Diaphragma vor dem Einsetzen in die Scheide mit spermaabtötendem Verhütungsmittel (Creme oder Gel) bestreicht. Das samenabtötende Mittel sorgt zusätzlich dafür, dass kein Samen den Weg zur Gebärmutter findet.
    Das Einsetzen meist kurz vor dem Geschlechtsverkehr erfordert etwas Übung und vor allem Vertrautheit mit dem Partner.
    Nach dem Gebrauch kann das Diaphragma einfach abgewaschen werden.


    Was muss ich beachten?
    Das Diaphragma muss von einem Frauenarzt/ einer Frauenärztin angepasst werden. Auch nach der Geburt eines Kindes oder erheblichen Gewichtsverlust muss das Diaphragma erneut angepasst werden.


    Wo bekomme ich das Diaphragma?
    Wenn die Größe des Diaphragmas durch den Frauenarzt bestimmt worden ist, kann es in der Apotheke besorgt werden


    Wie sicher ist das Diaphragma?
    Der Pearl Index liegt bei 12-20. Die Sicherheit kann durch Anwendung von Spermiziden auf 4-10 erhöht werden.


    Vorteil
    Gesundheitliche Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Das Diaphragma wird nur bei Bedarf angewandt. Es kann bei guter Pflege mindestens zwei Jahre benutzt werden. Richtig angepasst und eingesetzt ist es von keinem Partner während des Geschlechtsverkehrs spürbar.


    Nachteil
    Es dauert eine Zeit, bis die Handhabung und Prüfung des rich¬tigen Sitzes erlernt ist. Zudem kann es in einzelnen Fällen zu einer Latexallergie kommen.

    Juvia
     
    #4
    User 1539, 26 Januar 2004
  5. daniela0676
    0
    hm.. das is mir eindeutig zu unsicher. wenn ich mir schon irgendwas anschaffe zur Verhütung möchte ich nicht zusetzlich noch risiko - zuminsest nicht so hohes - haben auf schwangerschaft.

    zur hormonspritze... wenn ich das mit den nachteilen des implanon vergleiche, komm ich irgendwie aufs selbe raus *seufz*
     
    #5
    daniela0676, 26 Januar 2004
  6. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Was ist eine Spirale?
    Die Spirale gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen. Sie ist ein 2,5-3,5 cm kleines mit Kupfer-Silber-Draht umwickeltes Kunststoffgebilde, das häufig T-förmig ist. Die T-Form wurde gewählt, weil sie einfach und schmerzarm einzulegen ist, sich gut in die Gebärmutterhöhle einfügt und dadurch besonders verträglich ist.
    Zusätzlich befindet sich am unteren Teil der Spirale ein Kunststofffaden, um die Spirale zu ertasten oder zu entfernen.
    Neben der Kupferspirale gibt es noch die Hormonspirale, die anstelle des Kupferdrahtes mit einem Hormondepot versehen ist, das die Abgabe des Hormons Gestagen gewährleistet.


    Wie funktioniert die Spirale?

    Sowohl die Kupfer- als auch die Hormonspirale wird von der Ärztin oder vom Arzt in die Gebärmutter der Frau eingesetzt. Der Schwangerschaftsschutz der Spirale beginnt sofort nach der Einlage.

    Kupferspirale:
    Von dem Kupferdraht werden kleinste Kupferteilchen (Ionen) abgeschieden, die es dem Ei schwer machen, sich in der Gebärmutter einzunisten. Damit wird der Schutz vor einer Schwangerschaft erhöht.

    Hormonspirale:
    Das Hormondepot setzt winzige Mengen des Hormons Gestagen frei. Die Verhütungswirkung beruht vor allem darauf, dass der Zervixschleim dicker und für die Spermien während des Eisprungs undurchlässiger wird.
    Des Weiteren hemmt das Hormon das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut, so dass die Einnistung eines befruchteten Eis verhindert wird. Über die Dauer der Wirkung und die Abstände der


    Wie wird die Spirale eingesetzt?
    Nach einer gynäkologischen Untersuchung wird die Spirale von deinem Frauenarzt/ deiner Frauenärztin eingelegt. Dazu schiebt der Frauenarzt/ die Frauenärztin die Spirale in einem sterilen und sehr dünnen Plastikröhrchen durch die Scheide in die Gebärmutter ein.
    Die Spirale kann an jedem Tag des Zyklus eingelegt werden. Die letzten Tage einer Menstruation haben sich jedoch als besonders günstig erwiesen, weil zu diesem Zeitpunkt der Gebärmutterhals noch etwas geöffnet ist und dadurch das Einlegen erleichtert wird.


    Was ist zu beachten?
    Am besten ist es, wenn du in dreimonatigen Abständen zur Kontrolluntersuchung gehst. Dabei ist wichtig, festzustellen, ob die Spirale richtig sitzt oder ob nicht eine Scheiden- bzw. Gebärmutterentzündung entstanden ist.
    Nach jeder Menstruation solltest du prüfen, ob der Faden noch zu tasten ist. Ist das nicht der Fall, besteht die Möglichkeit, dass die Spirale unbemerkt ausgestoßen wurde bzw. sich innerhalb der Gebärmutter verlagert hat.
    Die Spirale kann etwa drei bis fünf Jahre in der Gebärmutter bleiben, bevor sie ausgetauscht bzw. entfernt werden muss.
    Wenn du gerinnungshemmende Präparate nimmst, solltest du wegen der dadurch erhöhten Blutungsneigung deinen Frauenarzt darüber informieren.


    Wo bekomme ich die Spirale?
    Die Spirale kann nur von einem Frauenarzt/ einer Frauenärztin verschrieben werden.


    Wie sicher ist die Spirale?
    Die Spirale ist nach der Pille das sicherste Verhütungsmittel.
    Der Pearl Index liegt bei 0,4 bis 1 … das heiß, von 100 Frauen, die ein Jahr lang die Spirale hatten, werden 0,4 bis eine schwanger.


    Vorteile

    Kupferspirale:
    Die Verhütung ist für längere Zeit gesichert, ohne dass man täglich dran denken muss.

    Hormonspirale:
    Es besteht weniger Gefahr für Unterleibsentzündungen als bei der kupferspirale. Zum anderen kann sie - ähnlich wie bei der Pille - zu einer schwächeren und weniger schmerzhaften Blutung führen. Durch die niedrige Hormondosis wird nicht in den Stoffwechsel eingegriffen, und es kommt zu weniger Nebenwirkungen. Unmittelbar nach Entfernen der Spirale setzt die natürliche Fruchtbarkeit wieder ein, so dass sie auch für junge Mädchen und Frauen, die noch nicht geboren haben, aber sich Kinder wünschen, empfehlenswert sein kann.


    Nachteile

    Kupferspirale:
    Nach dem Einlegen der Spirale kann es anfangs zu leichten Blutungen und in seltenen Fällen zu ziehenden Unterleibsschmerzen oder Kreuzschmerzen kommen. Diese Schmerzen, die vergleichbar mit den Menstruationsschmerzen sind, lassen im Allgemeinen bald nach.
    Ebenso können die Monatsblutungen gelegentlich etwas stärker und länger anhaltend als gewohnt auftreten. Auch dieser Zustand gibt sich aber rasch mit der Gewöhnung der Gebärmutter an die Spirale. Sollten die Beschwerden länger bestehen, frag am besten deinen Frauenarzt/ deine Frauenärztin.

    Hormonspirale:
    Das Einsetzen und die Kontrolle des richtigen Sitzes sind etwas schwieriger als bei der Kupferspirale. Gelegentlich treten - vor allem in den ersten drei Monaten - Nebenwirkungen wie Blutungsunregelmässigkeiten, Kopfschmerzen, Spannungsgefühl in den Brüsten und eventuell Akne auf, die aber mit der Zeit verschwinden. Eine ausführliche Aufklärung über Wirkung und Nebenwirkungen ist daher dringend erforderlich

    Juvia
     
    #6
    User 1539, 26 Januar 2004
  7. SunShineDream
    Verbringt hier viel Zeit
    869
    103
    2
    nicht angegeben
    wie wärs mitm Nuva-ring? Gibts hier auch mehrere threads zu....kannst ja aml durchlesen..
     
    #7
    SunShineDream, 26 Januar 2004
  8. daniela0676
    0
    neiiiiin!!!
    spirale is mir glaub ich zuuu schmerzhaft bzw. zuuu großer fremdkörper in mir.

    ich bin noch jung und mag kein kupferding in meiner gebährmutter haben *zitter*
     
    #8
    daniela0676, 26 Januar 2004
  9. daniela0676
    0
    nuva ring hab ich noch gar nicht viel gehört von. aber ich glaub das ist umständlicher wie die pille schlucken oder?
     
    #9
    daniela0676, 26 Januar 2004
  10. User 1539
    User 1539 (33)
    Sehr bekannt hier
    6.859
    173
    4
    Verheiratet
    Wie wärs einfach mit dem Kondom? :tongue:

    Juvia

    btw.: Bitte nicht zweimal direkt hintereinander posten ... nutz lieber die ändern-Funktion, wenn du was ergänzen möchtest :zwinker: Danke!
     
    #10
    User 1539, 26 Januar 2004
  11. daniela0676
    0
    ops, oki *g*

    kondom is auch zu unsicher. genau deshalb such ich ja nach nem anderen verhütungsmittel.
     
    #11
    daniela0676, 26 Januar 2004
  12. Zero86
    Gast
    0
    also, wir verhüten immer mit Kondom und Pille...ist einfach, unkompliziert und recht sicher.
     
    #12
    Zero86, 26 Januar 2004
  13. Deufelinsche
    Verbringt hier viel Zeit
    1.714
    123
    3
    Verheiratet
    Der Nuva Ring ist gar nciht kompliziert, du setzt ihn ein und er bleibt 3 Wochen drin und dann machst du ihn wieder raus und 1 woche Pause. Da hast du den Vorteil, dass du nix vergessen kannst
     
    #13
    Deufelinsche, 26 Januar 2004
  14. daniela0676
    0
    ich hab gerade ein bisschen im internet gelesen über den nuva ring. ich kannte das gar nicht zuvor. anscheinend ist es noch nicht so lange auf dem markt *denk*

    nun, nuva ring, ich weiß nicht... irgendwie, wenn ich ehrlich bin klingt das doch ein wenig komisch wenn man da ständlig einen fremdkörper drinnen stecken hat. ich bin froh wenn ich nur an meinen tagen ein tampon tragen muss *g* aber 3 wochen nuva ring... ich weiß nicht....
     
    #14
    daniela0676, 26 Januar 2004
  15. Rubba
    Rubba (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    158
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ein Verhütungsmittel, dass man nicht fühlt, an dass man nicht denken muss und es dann auch ganz ohne Nebenwirkungen ist, das gibt es nicht.
    Die einzige Lösung ist auf Sex zu verzichten.
    Du wirst also schon ein paar Zugeständnisse machen müssen.
     
    #15
    Rubba, 26 Januar 2004
  16. daniela0676
    0
    hm... *grübel*....

    ich glaub ich nehm das pflaster.
    es ist nicht lästig oder unangenehm wie niva ring bzw. spirale.
    es hat genau den selben sicherheitsfaktor wie die pille.
    es ist leicht entfernbar - nicht mit op wie beim implanon.
    ich muss nicht ständig daran denken, nur 1x/woche wechseln.
    angäblich ist es besser verträglich wie die pille.

    hm.. da müsst ich doch glatt fragen: gibt es nachteile beim hormonpflaster?
     
    #16
    daniela0676, 26 Januar 2004
  17. ludaaa
    Gast
    0
    hmmm..Ich finde Kondom immer noch am besten ..Und wieso ist es nicht Sicher genug ? *doofguck* :confused: Hab ich ja noch garnichts davon gehört
     
    #17
    ludaaa, 26 Januar 2004
  18. daniela0676
    0
    nein, will nicht sagen das es nicht sicher ist.
    aber zb die platzgefahr kann ich beim pflaster auch ausschließen ;-)
     
    #18
    daniela0676, 26 Januar 2004
  19. ludaaa
    Gast
    0
    Wenn man aufpasst und es richtig benutzt wird es auch nicht platzen *grinz*
    bzw. wenn es die richtige größe ist für den Lümmel :zwinker:
    Und wenn man es richtig anlegt...dieses Nippelchen oben ist nicht da um es ganz eng anzulegen ..das sollte immer ein bisschen frei bleiben ..wo soll den sonst die ganze sauerei hin ? :tongue:
     
    #19
    ludaaa, 26 Januar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - beste verhütungsmittel
Anja3103
Aufklärung & Verhütung Forum
1 Juli 2006
11 Antworten