Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Das Bett ist zu groß...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von C-J, 24 April 2010.

  1. C-J
    C-J
    Verbringt hier viel Zeit
    123
    103
    1
    nicht angegeben
    ...weil ich jetzt 1,80 auf 2,00m wieder für mich alleine habe. Und ich weiß nicht ob ich damit klar komme.

    Hallo zusammen. 1 1/2 Jahre waren wir zusammen, kennengelernt habe ich sie hier in Moskau direkt nach meiner Ankunft im Oktober 08, als ich hier meinen Jobeinstieg gewagt habe. Eine wahnsinnig intensive, emotionale und aufregende Zeit haben wir hinter uns. Ich bin quasi direkt in die russische Kultur eingetaucht und sie hat mir sehr dabei geholfen die Mentalität und die Gepflogenheiten dieser aussergewöhnlich diversen Kultur kennenzulernen. Die Familie hat mich wie ein weiteres Mitglied aufgenommen...was kann mir besseres passieren?

    Nach weniger als einem Jahr waren wir so weit und haben uns eine gemeinsame Wohnung gemietet. Mit ein Grund war, dass wir in dieser endlos riesigen Stadt einfach viel zu viele Kilometer zurücklegen mussten um uns zu sehen. Ein Traum schien in Erfüllung zu gehen. Mit Blut, Schweiß und viel Handarbeit haben wir die Wohnung Stück für Stück nach unserem Wunsch eingerichtet und unser gemeinsames Leben hier aufgebaut. Wahre Liebe, die wir mit dem Zusammenzug auf die nächste Ebene befördert haben - quasi ein Test den wir gemeinsam bestreiten wollten um zu prüfen ob unsere Beziehung standhält und wir uns noch mehr miteinander vorstellen können. Wir sind beide 27.

    Doch bald kam der gute, altbekannte Alltag. Durch den vielen Stress im Beruf aber auch durch meinen Charakter tat ich mir schwer mir abends meinen Freiraum zu nehmen um abschalten zu können. Während sie Probleme einfach runterschluckte und verdrängte, und das selbige von mir erwartetete, wurde ich von Monat zu Monat nervöser zuhause, da sie mir stets das Gefühl gab es gäbe keinen Grund schlecht drauf zu sein, und die Probleme und den Druck im Beruf sollte ich erst gar nicht mit nach Hause bringen. Irgendwie hat mich das erschlagen, erdrückt, und einfach nur deprimiert. Die Beziehung sollte einem doch Halt geben. Man sollte sich austauschen können, über Probleme reden...und dennoch auch mal die Möglichkeit haben sich einen kleinen Freiraum zu nehmen und zu gönnen, um wieder mit frischer Energie "zurück" in die Beziehung kommen zu können.

    Langsam aber sicher fing sie dann an mich in allen Lebenslagen zu formen. Manchmal fühlte ich mich als sei sie nicht Partnerin sondern Ersatzmutter. Ich hatte langsam aber sicher das Gefühl nicht mehr ich selbst zu sein. Jedes Wochenende, und jeder Abend, verliefen mehr oder weniger nach ihrem Plan - und wenn es mal nicht so sein sollte, war zwar kein Streit angesagt, aber die Stimmung war gedrückt. Je mehr sie von mir forderte, desto weniger wollte ich ihr geben. Dies hat sich durch alle Elemente unserer Beziehung gezogen: je mehr Sex sie wollte, desto weniger wollte ich. Je mehr Pläne und Ideen sie für das Wochenende hatte (die eigentlich mehr ihre als "unsere" Pläne waren), desto mehr Zeit wollte ich für mich haben um meine Batterien aufzuladen, und je mehr sie die Beziehung am Leben halten wollte, desto eher wollte ich das Gegenteil.

    So kam eins nach dem anderen - alle 6 Wochen standen wir am selben Punkt und diskutierten, ob es Sinn machen würde, die Beziehung überhaupt noch weiterzuführen. Ob es überhaupt Sinn machen würde noch zusammen zu sein, wenn ich ja sowieso den Eindruck machen würde keine Kinder bzw. keine Familie mit ihr planen zu wollen (was definitiv nicht so war), sondern nur "an mich" denken würde?! Dabei hatte ich bei ihr das erste mal in meinem Leben das Gefühl, dass sie die Mutter unserer Kinder werden könnte. Doch für sie war das mehr Plan als Wunsch - in den nächsten 2 Jahren sollte es passieren.

    Also war für mich letzte Woche das Limit erreicht und ich zog einen Schlussstrich. Ich hatte es satt alle paar Wochen die selbe Diskussion zu führen, ständig unter Druck gesetzt zu werden, geformt zu werden zu einer Person die ich nicht sein wollte...

    Als es aus war, kam die Erleichterung und irgendwie löste sich der Knoten. Ich fühlte mich gut, ich vergoss keine einzige Träne und überhaupt war die Trennung eine wirklich saubere Geschichte. Selbst als sie hier war um ihre Sachen zu holen, habe ich ihr sogar geholfen die Sachen zu packen - wie zwei gute Freunde.

    Am nächsten Abend war ich sogar alleine weg - in Moskau kann man das besonders gut - und lernte ein Mädel nach dem anderen kennen, unterhielt mich gut, tanzte, war happy ohne diesen ständigen Druck. Doch dieses Wochenende ist irgendwie alles anders. Ich komme gerade nach Hause, nachdem ich wieder "versucht" hatte alleine weg zu gehen. Allerdings beging ich den Fehler in den selben Club zu gehen, in dem wir uns kennenlernten. Alles war wieder da - lange habe ich es dort nicht ausgehalten. Kaum zuhause angekommen, holten mich die ganzen Gefühle plötzlich ein und ich komme ins Zweifeln. Habe ich einen Fehler gemacht? Nein, sage ich mir - denn je mehr ich über die Vergangenheit nachdenke, desto mehr sagt mir mein Verstand, dass ich nicht die Person in dieser Beziehung sein konnte, die ich wirklich bin. Doch dann sehe ich sie vor mir und vergleiche sie mit den Mädels die ich tagtäglich auf der Straße sehe, mit denen ich mich täglich unterhalte, im Büro, in Clubs, überall. Und ärgere mich, welch wundervolles Wesen - attraktiv, intelligent, emotional, zärtlich ... uvm. - gehen lassen hab.

    Dazu kommt, dass ich es durch die Beziehung einfach nur versäumt habe mir hier einen eigenen Freundeskreis aufzubauen. Alle Freunde, die ich habe bzw hatte waren aus ihrem Freundeskreis. Jetzt sitze ich in unserer gemeinsam aufgebauten Wohnung, ohne eine Person die ich kenne, ohne meine Familie und meine eigenen Freunde aus Deutschland. Alles was ich habe ist mein Beruf. Doch das kann es auch nicht sein.

    Danke für's Lesen und Zuhören... ich hatte irgendwie das Bedürfnis mir das mal von der Seele zu schreiben, da ich von diesem Gefühl komplett überwältigt wurde heute abend. Ich habe das Gefühl, dass ich sie immer noch sehr liebe...doch weiß ich dass es die richtige Entscheidung war mich zu trennen...
     
    #1
    C-J, 24 April 2010
  2. Lady_Conny
    Verbringt hier viel Zeit
    112
    103
    13
    nicht angegeben
    Du wirst mit der Zeit sehen, was die Zukunft bringt. Nehme jetzt erstmal Abstand.

    Und Dir das von der Seele zu schreiben hat sicherlich geholfen :smile:
     
    #2
    Lady_Conny, 24 April 2010
  3. Augen|Blick
    0
    Hallo C-J,

    ich habe gerade nochmal Deinen letzten Thread "Wenn gut noch nicht gut genug ist" gelesen und denke, dass Du die richtige Entscheidung getroffen hast. Speziell diese Aussage "Ich hatte es satt alle paar Wochen die selbe Diskussion zu führen, ständig unter Druck gesetzt zu werden, geformt zu werden zu einer Person die ich nicht sein wollte...", läßt mich doch arg daran Zweifeln, ob Du mit dieser Frau auf Dauer glücklich geworden wärst.

    Was mir tendenziell auffiel, ist auch eine gewisse Rücksichtlosigkeit ihrerseits in Bezug auf Deine Belastungen. Mit 25 in ein anderes Land und eine Metropole wie Moskau zu ziehen, ein neuer, vermutlich stressiger Job, eine nicht gerade simple Sprache zu lernen, die Arbeit mit der Wohnung, irgendwo brauchst Du einen Rückzugsraum, wo eben kein Streß ist. Ihr scheint gar nicht bewußt gewesen zu sein, was Du da eigentlich leistest.

    Aus dem Bauch heraus, würde ich vermuten, dass sie Dich 'abgeklopft' hat, ob Du der Mann fürs Leben bist, der potenzielle Vater ihrer Kinder. Sozusagen ein 'Dauertest', ohne zu berücksichtigen, dass Du Dich ja erstmal in Land, Leute, Metropole, Arbeit, Sprache einleben mußt. Doch Du brauchst im Privatleben, Niemanden der Dich ständig herausfordert, wenn Dein Alltag eine einzige Herausforderung ist. Du hattest nie die Zeit, Dich überhaupt erst einmal 'einzuleben'.

    Insofern würde ich mit Deiner Entscheidung nicht hadern, dass Du eine Weile brauchen wirst, um emotional über Sie hinwegzukommen ist doch klar, dafür war die Beziehung viel zu intensiv. Aber genauso wichtig ist es die eigenen Bedürfnisse und Grenzen eben nicht aus den Augen zu verlieren. Im Endeffekt kommst Du jetzt erst richtig in Moskau an, den jetzt hast Du die Möglichkeit Dir Deinen eigenen Freundeskreis aufzubauen, die Freizeit nach Deinem Gusto zu verbringen und die Arbeit wird sicher auch nicht darunter leiden. Das das nicht über Nacht geht, ist klar. Kontaktscheu scheinst Du ja nicht zu sein, also lenk Dich ab - und vermeide die Orte, die Dich an sie erinnern.
    Gruß
     
    #3
    Augen|Blick, 24 April 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  4. C-J
    C-J
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    123
    103
    1
    nicht angegeben
    Augen|Blick:

    Danke fuer Deine Worte, die mich sehr aufbauen. Du magst in den meisten Punkten wirklich Recht haben. Und ja, der vorige Thread zeigt, dass das Problem in seinem Kern nicht erst seit voriger Woche besteht oder erst seit kurzem.

    Ich frage mich trotzdem ob wir vielleicht irgendwann eine zweite Chance haben? Es müsste allerdings viel - vor allem auf ihrer Seite - passieren, bevor ich mich nochmal darauf einlassen würde. Aber die Sehnsucht frisst mich gerade etwas auf. Sie ist ja eine intelligente, selbstbewusste Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Würde ich zuviel erwarten, wenn ich auf mehr Respekt und mehr Einfühlungsvermögen hoffe, und auch etwas mehr Freiraum, in dem ich mich entfalten kann und meine Batterien aufladen kann? Oder wäre das ein Richtungswechsel für sie, der unmöglich vereinbar ist mit ihrem Charakter, es sei denn sie würde es wirklich wollen und versuchen?

    Habe langsam Angst, dass ich trotzdem einen großen Fehler gemacht habe...
     
    #4
    C-J, 24 April 2010
  5. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    das is normal, dass du angst hast, zu denken, einen fehler gemacht zu haben.

    als ich mich von meinem mann getrennt hatte (dafür hab ich fast zwei jahre gebraucht.. wir haben allerdings auch ein kind zusammen) hatte ich nach 14 tagen ca auch das gefühl, dass es falsch is.
    ich hab an meiner entscheidung gezweifelt und wollte wieder zurück. zum glück wollte er nich ^^

    ich denk, dass kommt einfach so... is normal

    (einen monat später hab ich meinen traumtypen kennen gelernt... auch wenns damals noch nich ersichtlich war :grin:)
     
    #5
    Beastie, 24 April 2010
  6. C-J
    C-J
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    123
    103
    1
    nicht angegeben
    Ich habe mich gestern sehr lange mit ihrer Freundin/Arbeitskollegin unterhalten. Seit 2 Tagen holt mich die Sehnsucht ein und ich habe Schwierigkeiten das ganze zu verarbeiten bzw. komme jetzt ins Zweifeln ob die Entscheidung die Richtige war. Ich würde so gerne die Wohnung weiter mit ihr teilen, ihr Lächeln morgens sehen und sie umarmen können.

    Ich habe ihrer Freundin alles erzählt - sie kennt sie auch in- und auswendig - und weiß was für ein emotionaler Mensch sie sein kann. Sie haben sich noch nicht persönlich unterhalten, aber von einer anderen Arbeitskollegin weiß sie, dass meine Ex in den letzten Tagen auf einer Konferenz die sie in der Türkei mit all ihren anderen Kollegen (mehr als 1000 Kollegen) besucht hat ziemlich schlecht gelaunt war und sich nicht wirklich abends motivieren lassen konnte etwas ausgelassen zu feiern.

    Ich weiß es nicht. Die Sehnsucht ist momentan nicht unendlich, aber ich fange an mich zu fragen, ob wir es nicht hätten lösen können, das Problem? Sie hat mich innig geliebt, für mich gesorgt, war für mich da, hat mir immer geholfen - stets selbstlos. Was mich "weggetrieben" hat war dass ich eine gewisse Abhängigkeit gespürt habe, die sich entwickelte. Sie hat teilweise ihr Leben um meines herum aufgebaut, und auf - ich vermute - unbewusste Art versucht mich zu ändern bzw uns in eine gewisse Form zu zwängen. Kann ein Mensch so etwas auch ablegen oder ist so etwas fest im Charakter verankert?

    Soll ich überhaupt daran denken einen zweiten Versuch zu starten? Sie kommt heute irgendwann vorbei, um die restlichen Sachen abzuholen...
     
    #6
    C-J, 25 April 2010
  7. User 25480
    Verbringt hier viel Zeit
    884
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Ich habe gerade so das Gefühl, als würdest du in deinem letzten Post versuchen, alles ein wenig schön zu reden, als sei alles doch gar nicht so schlimm und findest in Ansätzen Entschuldigungen für ihr Handeln.
    Mag sein, dass ich das gerade falsch sehe, aber es kommt mir so vor.

    Du machst dir natürlich viele Gedanke darum, warum und weshalb das alles nicht so funktioniert hat, das ist vollkommen normal nach der Trennung, zumal du ja noch viele Gefühle für sie hast.
    Wenn du jetzt aber überlegst, dass eure ganzen immer wiederkehrenden Diskussionen zu keinem sichtbaren Erfolg geführt haben, was meinst du denn, sollte sie jetzt besser verstehen als vorher? Meinst du wirklich, sie würde etwas ändern und auf einmal deine Sichtweise verstehen? Eure Probleme haben sich in der Beziehung ja immer mehr verstärkt, nicht einmal zeitweise, so habe ich es zumindest herausgelesen, wurde es besser bzw. du fühltest, dass sie etwas verstanden hat. Ich will sicher nicht alle Schuld auf sie schieben, denn dazu gehören immer beide, der eine mehr, der andere vielleicht etwas weniger. Und doch halte ich zumindest nach meinem Verständnis hier, sie für diejenige, die da mehr mit dem Kopf durch die Wand wollte und du hast eben in den größten Teilen nicht so funktioniert, wie sie es gerne gesehen hätte.

    Wie schon vor mir geschrieben wurde, hattest du gar nicht erst wirklich Zeit für dich, die ganzen neuen Situationen richtig zu verarbeiten und als dein neues Leben zu verinnerlichen, diese Zeit solltest du dir jetzt nehmen. Natürlich schmerzt die Trennung, natürlich fühlst du dich in eurer ehemals gemeinsamen Wohnung alleine und kommst dir verloren vor, das ist alles nur zu verständlich.

    Es ist ja auch nichts dagegen zu sagen, dass ihr euch immer mal wieder trefft, gemeinsam etwas unternehmt, weiterhin Kontakt haltet, vielleicht kommt auch irgendwann der Punkt, an dem ihr beide wieder wirklich davon überzeugt seid, dass es ein wirkliches "Wir" gibt und wieder einen komplett gemeinsamen Weg beschreitet, wo aber natürlich auch das Gegenteil der Fall sein kann. Doch zunächst denke ich, braucht ihr beide noch Zeit, um euch selbst darüber klar zu werden, was jeder für sich von einer gemeinsamen Beziehung erwartet und was jeder bereit ist, dafür zu geben. Kompromisse gehören zu einer Beziehung, das ist klar, nur seid ihr beide in gleichem Maße bereit dazu?

    Überstürze nichts, nur weil dich gerade das Alleinsein nicht wirklich glücklich macht und du die gemeinsame Zeit sehr vermisst, was absolut verständlich ist, aber aus dieser "Gefühlsduselei" (sorry, ist nicht böse gemeint!) gleich wieder in die Beziehung stürzen zu wollen, halte ich für falsch, auch wenn du und vielleicht auch sie gerade meinst, ab jetzt läuft alles anders/besser.

    Einen Freundeskreis für dich aufzubauen, der nicht direkt etwas mit ihrem oder eurem gemeinsamen zu hat, wäre sicher auch nicht das schlechteste für dich.

    Alles gute für dich!
     
    #7
    User 25480, 25 April 2010
  8. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Belügst Du Dich da nicht selbst, um jetzt die Situation, jetzt wo Die Gefühle wieder hochkommen, schönzureden?

    Sie hatte DICH im Griff, indem sie den ganzen Alltag auf ihre Vorstellungen geplant hatte, also Dich immer mehr darin eingebunden hatte, ohne Dir eine Rückzugsmöglichkeit zu geben, um mal an Dich zu denken und Dir eine Verschnaufpause zu geben.
    Von daher gebe ich Augen|blick in allen Punkten recht, was seine Meinung zu der Situation betrifft.[/quote]

    Nein, sollst Du nicht. Die Sache würde eh wieder ins alte Schema enden, und Du bist wieder so schlau wie vorher. Jetzt geht es darum, dass Du Dich ganz Deinen Erfahrungen in Russland widmen kannst, also in erster Linie soziale Kontakte aufbauen. war Di ja lange Zeit genug Dir nicht vergönnt.

    Die Frage lautet also eher: Inwieweit ist sie bereit, was zu ändern, dass sie einer 2. Chance zustimmen würde, und diese auch von Erfolg gekrönt sein könnte?
     
    #8
    User 48403, 26 April 2010
  9. separ23
    separ23 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    42
    31
    0
    Single
    Ich habe jetzt den anderen Thread nicht gelesen, aber ich hatte auch schon eine Ex wo das extrem war. Zufälligerweise auch noch in einem anderen Land, wo ich theoretisch hingezogen wäre da ich da viele Verwandte habe und auch von daher zu 50% stamme.

    Ich hab sie 2x für je 6 Wochen gesehen, also nicht vergleichbar mit euch, aber vom Prinzip her ähnlich, weil sie mir ja auch viel gezeigt hatte, v.a. beim 2.Urlaub. Ich denke dass da schon eine gewisse Abhängigkeit besteht und erstmal für dich allein zu sein, und schauen was du wirklich willst, schadet vllt. nicht. Aber warum gleich ausziehen? hätte es auch nicht getan, dass sie noch bei dir wohnt und ihr einfach so erstmal "beziehungspause" macht bzw. weniger, wäre sie damit nicht zurechtgekommen?

    hab den anderen thread jetzt nicht gelesen, aber wenn es nur das mit der Entscheidungen fällen ist, konntest du das ihr nicht klar machen? Evtl. musst du einfach auch stärker sein und dich mehr durchsetzen und das kann sich durchaus durch so eine klare Pause (wenn auch nur 1-2 Wochen) entwickeln. Also ich würde jetzt nicht sagen, wie die anderen, dass du jetzt zu deiner entschiedung stehen musst.

    ich denke nicht, dass es kraft kostet, etwas offener die beziehung anzugehen. du darfst halt nicht mit der einstellung rangehen, dass du sie unbedingt halten willst.... sondern einfach lockerer, offener!
     
    #9
    separ23, 28 Juni 2010
  10. Lunatica505
    Sorgt für Gesprächsstoff
    9
    28
    3
    nicht angegeben
    Hallo Allerseits :smile:

    Ich denke, dass Du deinen Gefühlen durchaus nachgeben kannst.
    Du darfst nur nicht den Fehler mache, sie als die Jenige welche darzustellen, die allein die Fehler gemacht hat.
    Du vermisst sie und das wird (neben dem Alltag) sicherlich seine Berechtigung haben.
    Das eure Beziehung in die Binsen gegangen ist, hat immer mit beiden Seiten zu tun.

    Klar Du sagst, zum Neuanfang muß sie sich ändern und da wiederspreche ich dir ganz eindeutig!!
    Zu einer solchen Problematik, bzw. deren Entstehung, tragen immer beide bei......einer der agiert und einer der reagiert.

    Wenn Du dich selbst hinterfragst und zu dem Schluß kommst, dass Du gewillt bist dich der Beziehung zu Liebe ein Stückweit zu verändern oder deine Sichtweise, dann habt ihr noch eine Chance.

    Meine Erfahrung ist die, dass man immer nur an sich selbst "rumschrauben" kann, niemals aber am Anderen!

    Herzliche Grüße
    Luna
     
    #10
    Lunatica505, 29 Juni 2010
  11. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    Bleibst du eigentlich für immer dort?
     
    #11
    User 46728, 29 Juni 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test