Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

DDR

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von ProxySurfer, 23 Oktober 2003.

  1. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.942
    198
    652
    Single
    Könntest du dir vorstellen, zumindest zeitweise in einem Staat ähnlich der DDR mit allen Vor- und Nachteilen zu leben?

    Dazu muss ich sagen, dass zunehmend viele Menschen in den Ostbundesländern wegen der hohen Arbeitslosigkeit (auf 1 freie Stelle 50 Bewerber) und der Agenda 2010, d.h. ab nächstes Jahr totale Armut, sehr unzufrieden mit dem jetzigen System sind. In der Sendung "Polylux" (ARD) vom 20.10.03 wurde gesagt: "In der DDR hat 1 Mensch im Durchschnitt 18 min. am Tag gelacht, jetzt sind es (Ost wie West) noch 6 min. Das sollte uns zu denken geben". Die Ostalgiewelle im TV ist auch ein Zeichen von Unzufriedenheit. Immer mehr Jugendliche hier laufen mit DDR-Logos auf den Klamotten rum.
    Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich bin gegen die TV-Ostalgie und würde nie DDR-Kleidung/Logo anziehen. Die DDR so wie sie war will ich auch nicht zurück. Aber ich verstehe die Menschen, die unschuldig arbeitslos geworden sind, nun unter die Sozialhilfegrenze fallen, und dadurch ungeheuer frustriert sind, dass sie der DDR nachtrauern.
     
    #1
    ProxySurfer, 23 Oktober 2003
  2. global player
    Verbringt hier viel Zeit
    90
    91
    0
    nicht angegeben
    Das ist wieder eine sehr offene Frage. Was kann man sich nicht alles vorstellen im Leben? Wenn ich damit konfrontiert würde, würde es sicher irgendwie gelingen. Ausprobieren muss ich das aber nicht unbedingt.
     
    #2
    global player, 23 Oktober 2003
  3. Twix
    Verbringt hier viel Zeit
    161
    101
    1
    nicht angegeben
    Das ist auch so ne Sache die ich nicht verstehe. Warum darf man keine Hakenkreuze aufm T-Shirt tragen, aber das DDR-Logo?
     
    #3
    Twix, 23 Oktober 2003
  4. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ Twix:
    Du darfst die DDR nicht mit dem Hitler-Staat vergleichen. Klar, beide waren eine Diktatur, aber Hitler und seine Gefolgschaft hat mit seinem Krieg und der Judenverfolgung Millionen Menschen umbringen lassen.
    In der DDR hat es zwar auch Tote gegeben, an der Mauer oder im Gefängnis, aber das sind vielleicht 0,00001 % von Hitlers Opfern. Außerdem hat es in der Bundesrepublik auch jede Menge Tote gegeben: Menschen, die sich wegen ihrer Arbeitslosigkeit umgebracht haben. Das sind mehr als man denkt.
     
    #4
    ProxySurfer, 23 Oktober 2003
  5. Mr.Gonzo
    Gast
    0
    ich wär nich besonders scharf drauf. bin nich so der fan von diktaturen. ich fühl mich hier in deutschland schon genug eingeschränkt...
     
    #5
    Mr.Gonzo, 23 Oktober 2003
  6. Babyjane
    Babyjane (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    100
    101
    0
    nicht angegeben
    vorstellen könnte ich mir das ich hätte damit keine probleme bin in der ddr aufgewachsen und weiß wie ich dann dort zurechtkomme. es war ja auch nicht alles schlecht dort vieles einfacher als jetzt.
     
    #6
    Babyjane, 23 Oktober 2003
  7. vor allem das wählen war einfacher! lol... :eckig:
     
    #7
    JimiHendrix2901, 23 Oktober 2003
  8. manager
    Verbringt hier viel Zeit
    567
    101
    0
    Single
    Ich könnte mir absolut nicht vorstellen, jemals in der DDR zu leben und ich kann auch die Leute nicht verstehen, die sich sowas wünschen. Ich bin der Ansicht, dass Freiheit, Demokratie und das Recht auf freie Meinungsäußerung fundamentaler und wichtiger sind als ein gesicherter Arbeitsplatz und ein Staat, der jeden bemuttert.
    Ich denke, dass damals bei der Wiedervereinigung große Fehler gemacht wurden, es ging alles zu schnell und es wurde den Menschen zuviel versprochen. Andere Ostblockstaaten, wie Polen, Tschechien und Ungarn haben keine Billion an Aufbauhilfe bekommen und es wurden ihnen auch keine blühenden Landschaften versprochen. Diese Länder haben heute komischerweise ein hohes Wirtschaftswachstum und eine Bevölkerung, die kaum noch an alten Ideologien festhält, ganz im Gegensatz zu Ostdeutschland.
    Viele Menschen in Ostdeutschland scheinen nicht begriffen zu haben, was Freiheit für ein fundamentales Gut ist. Aber wie so oft im Leben wünschen sich die Menschen immer das, was sie nicht haben: Wenn sie in einer sozialistischen Diktatur leben, wünschen sie sich Freiheit, wenn sie in einer demokratischen Marktwirtschaft leben, wünschen sie sich die Diktatur zurück.
    In Spanien gibt es auch fast 20% Arbeitslosigkeit, die Menschen dort lachen deshalb bestimmt nicht weniger. Dort haben sie allerdings eine andere Sozialisation erfahren. Die Gehirnwäsche von Ulbricht, Honneker & Co. wirkt eben besser als die von Kohl.
     
    #8
    manager, 24 Oktober 2003
  9. Bea
    Bea (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.311
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Hm.. Also... Richtig für immer Leben dort, würde ich nicht wollen, ganz einfach, weil ich in eine andere Welt hineingeboren wurde. Ich bin nunmal in eine Demokratie geboren und deswegen seh ich das als "Standart" an.
    Allerdings hab ich viele Freunde in der Ex-DDR gefunden und auch mein Schatz kommt von dort. Und ich hab da schon längere Gespräche geführt, auch mit älteren Menschen, die dort gelebt haben, daher kann ich sie gut verstehen und seh auch, warum viele vielleicht gar nicht wegwollten - zumindest anfangs.
     
    #9
    Bea, 24 Oktober 2003
  10. aunt-peg
    Gast
    0
    Hallo,

    legt man als Berechnungsgrundlage 6.000.000 (keine Kriegsopfer) umgebrachte Menschen in der NS-Zeit zu Grunde, dann waeren 0,00001% 60 Menschen. Das ganze mal 150 koennte so ungefaehr stimmen. In der Tat ist es schwer, die beiden Regimes zu vegleichen aber was das starre Denken und das Treten der Menschenwuerde mit Fuessen angeht tut es sich nicht viel. Ich bin froh und dankbar in der BRD aufgewachsen zu sein und obgleich die Lebensqualitaet hier staendig ein wenig abnimmt, geht es uns im Vergleich zu anderen Laendern, in denen Du soetwas wie hier noch nicht mal schreiben duerftest, recht gut. Das wir z.T. eine Regierung haben, die auf allen Gebieten versagt merkt man alleine schon daher, dass fast jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird und das zwei Tage spaeter nicht mehr gilt. Aber was will man schon von einem Kabinett erwarten in dem der Innenminister (Schily) eine zwielichte Rolle als Verteidiger im Prozess von Andreas Baader und Konsorten hatte, ein Verkehrsminister (Stolpe) immer wieder mit der Stasi in Verbindung gebracht wird, ein Aussenminister (Fischer), der in der Frankfurter Hausbesetzerszene als Polizistenschlaeger auf sich aufmerksam gemacht hat und dem Bundestagspraesidenten Richard Stuecklen 1984 entgegengerufen hat "Mit Verlaub, Herr Praesident, Sie sind ein Arschloch!" und nicht zuletzt ein Bundeskanzler (Schroeder), der bei Fernsehduellen auf ein Podest gestellt wird, sich in Brioni mit 100 Dollar-Zigarre ablichten laesst, eine Journalistin verklagt weil sie schreibt, dass er sich die Haare faerbt, 10 mal mit Ruecktritt droht falls man nicht seiner Meinung ist und in der Jugendzeit am Kanzleramt randaliert hat ("Ich will hier rein!!!" ich kann nur sagen "Der muss da raus!!!"), alles in allem ein Schaumschlaeger par exellence.

    Gruss ap
     
    #10
    aunt-peg, 24 Oktober 2003
  11. Mr.Gonzo
    Gast
    0
    "und obgleich die Lebensqualitaet hier staendig ein wenig abnimmt"

    kannst du mir an ein paar beispielen erklären, warum die lebensqualität ständig abnimmt? und jetzt komm nicht damit, dass die rentner in zukunft 10euro weniger kriegen, oder wir zukünftig pro quartal 10euro arztpauschale zahlen müssen. das hat nix mit lebensqualität zu tun. uns gings noch nie so gut wie heute. ich würd dir recht geben, wenn wir uns grade in einer rezession befinden würden, aber unsere wirtschaft stagniert so vor sich hin. ebenso die lebensqualität. die meisten haushalte haben mehr geld als sie ausgeben, d.h. wenn ihre lebensqualität sinkt, sind sie selbst dran schuld. nur weil jetzt ein paar einschnitte in der renten- und krankenversicherung gemacht werden, denken alle in zukuft am hungertod nagen zu müssen....

    ich glaube, dass viele menschen in der ex-ddr immernoch nicht gelernt haben selbstständig zu handeln, sonst würden sie nicht wieder in einen solchen staat zurückwollen.
     
    #11
    Mr.Gonzo, 24 Oktober 2003
  12. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ aunt-peg:
    Ok dann mach ich aus 0,00001% jetzt 0,0001%, war ja nur ne erfundene Zahl, denn genaue Zahlen weiß keiner so richtig. Das ist trotzdem kein Verhältnis zwischen Hitler- und Honecker-Staat.

    @ alle:
    Übrigens liegt in der PISA-Studie Finnland vorne auf Platz 1 in der Welt. Die Finnen haben aber das Bildungssystem der DDR komplett übernommen. Bundesgesundheitsministerin Schmidt will auch "Teile des DDR-Gesundheitssystems (z.B. Polikliniken) wieder einführen" - nachdem es in den 90er Jahren kaputtgemacht wurde. War also nicht alles so schlecht. Ich glaube, wer sich mit der DDR mal befaßt, wird vieles entdecken, was uns hier fehlt.
     
    #12
    ProxySurfer, 24 Oktober 2003
  13. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ Mr. Gonzo:
    Da geb ich dir recht dass die Leute viel mehr Geld haben als sie ausgeben und dadurch alles stagniert. Schuld sind aber die Politiker (und die Medien??), die TÄGLICH die Leute mit neuen Meldungen schockieren, wo und was wieder gekürzt, gestrichen und abgebaut wird oder wo Beiträge erhöht werden. Kein Wunder, dass die Leute aus Angst sparen! Wer kauft sich denn ne neue Küche oder Schrankwand, wenn die alte noch in Ordnung ist, und man nicht weiß ob man im nächsten Jahr noch seinen Arbeitsplatz hat?
     
    #13
    ProxySurfer, 24 Oktober 2003
  14. global player
    Verbringt hier viel Zeit
    90
    91
    0
    nicht angegeben
    Was die Systemtoten betrifft, so sind 6 Millionen (+ sonstige Opfer) sicher mehr als die Mauertoten. Trotzdem kommt es auf den Charakter des Staates an und da war die DDR-Führung ähnlich menschenverachtend wie die NS-Diktatur. Wer Tote um die Aufrechterhaltung des eigenen Systems willen in Kauf nimmt, muss sich als verbrecherisch bezeichnen lassen, ganz gleich für wie gut man die Sache gehalten hat, für die man vermeintlich gekämpft hat.

    Wenn heute DDR-Symbole getragen werden und Ostalgie-Shows ausgetrahlt werden, werden diese Aspekte natürlich ausgeblendet. Aber wie so oft im Leben, die schrecklichen Erinnerungen verblassen und die postiven Erinnerungen bleiben im Gedächtnis haften. So hat sich ein Bild der Sehnsucht in manchen Ex-DDR-Bürgern festgesetzt, das nun, nachdem es in der BRD nicht so nach Wunsch läuft, herausgeholt wird.

    Aber das ist kein DDR-spezifisches Phänomen. Genauso ist es, wenn man nun meint, die letzte CDU/FDP-Regierung wäre gar nicht so schlecht gewesen und wäre nun wieder in der Lage, alles besser zu machen.
     
    #14
    global player, 24 Oktober 2003
  15. 123hefeweiz
    0
    @proxy: IMHO ist zu einem nicht geringen Teil die Wirtschaft selber schuld an der ganzen Schieflage. Man hat sich in den "fetten" Jahren protzige Bauten hingestellt, die Managergehälter geradezu obszön erhöht, Ausbildungsrücklagen verpennt und gedacht, es würde ewig so weiter gehen. Jetzt geht's der Wirtschaft schlecht und auf einmal ist die Regierung schuld. Als es gut ging hat keiner gedacht, es könnte was mit der Regierung zu tun haben, das war natürlich alles selber erarbeitet. Dass es auch anders geht beweist beispielsweise die Firma Trigema: Vertrieb nur über Fachgeschäfte, Produktion ausnahmslos in Deutschland, beispielhafte Sozialleistungen. Wolfgang Grupp, der Chef, sagte kürzlich in einem Interview, natürlich spüre er die schwache Konjunktur auch. Das sei für ihn aber kein Grund, Stellen abzubauen oder ins Ausland zu verlagern. Deutschland habe ihm viel gegeben, jetzt sei er eben mit Zurückzahlen dran. Finde ich löblich, dass es sowas auch noch gibt.

    @aunt-peg: der Kanzler bevorzugt Cohiba, Stück zu 32 €. Ich sehe nicht ganz, warum du ihm das vorhältst. Andere tunen eben ihren Golf oder Kadett oder geben ihr Geld für einen dicken PC aus. Und die Vergangenheit von Fischer (der sich übrigens gestern abend in "Berlin Mitte", ZDF, meiner Ansicht nach als Staatsmann präsentiert hat), Schily und Stolpe interessiert nun wirklich niemand mehr. Bei Filbinger kräht ja auch kein Hahn nach seiner Nazi-Vergangenheit mehr...

    @topic: global player hat recht. Es kommt nicht darauf an, wie viele Menschen einer Diktatur zum Opfer gefallen sind, es kommt darauf an, dass es eben eine war. Schon ein einziger "Systemtoter" wäre einer zuviel. Die ganzen Ost-Shows sehen über sowas natürlich hinweg. Aber die Vorteile des DDR-Systems aufzuzählen ist genauso wie wenn Opa sagt, es sei früher im Dritten Reich auch nicht alles schlecht gewesen (die Autobahnen, keine Arbeitslosen - klar, die waren ja alle an der Front). :angryfire

    Gruß
    hefe
     
    #15
    123hefeweiz, 24 Oktober 2003
  16. Miezerl
    Gast
    0
    Fand die DDr sehr wiedersprüchlich jeder hatte sich unter zu ordnen und regeln zu befolgen war das nicht der Fall warst du der Außenseiter und wurdest ausgegrenzt.
    Aber auf der einen Seite hatten se keine Probleme mit Fkk stränden..wenn das mal keinen Widerspruch in sich trägt.- :rolleyes2
     
    #16
    Miezerl, 24 Oktober 2003
  17. Honeybee
    kurz vor Sperre
    7.167
    0
    2
    nicht angegeben
    Ich denke mal in der BRD hat man auch Regeln zu befolgen, sonst wird man ausgegrenzt, den Satz so wie er ist kann man auf jedes Land beziehen.

    Ich würde gerne mal wieder in der DDR leben, damit man sobald der Zustand vorbei ist wieder zu schätzen lernt, was es bedeutet jeden morgen eine Banane essen zu dürfen oder in ein schönes Auto zu steigen :smile:
     
    #17
    Honeybee, 24 Oktober 2003
  18. global player
    Verbringt hier viel Zeit
    90
    91
    0
    nicht angegeben
    Und außerdem arbeitet der Kanzler auch ganz schön hart (so doof das jetzt klingt). Aber wenn ich 70-80 Stunden oder so in der Woche arbeiten würde, würde ich mir auch so was gönnen. Ob es dem Image so dienlich ist, sich so fotografieren zu lassen, sei mal dahingestellt.
    Aber er zahlt ja auch Mehrwertsteuer dafür und nützt damit dem Staat :drool:
     
    #18
    global player, 24 Oktober 2003
  19. Knöpfchen
    Knöpfchen (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    710
    101
    0
    Single
    Ich würde es auf jeden Fall machen.Ich habe nur 1 Jahr in der DDR gelebt,dann kam die Wende 1989.Ich hab also gar nichts davon mitgekriegt.Ich höre oft bei Gesprächen meiner Eltern zu und sie sagen,dass es eine absolut sorgenfreie Zeit war.
     
    #19
    Knöpfchen, 24 Oktober 2003
  20. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ Honeybee:
    Ok, die Leute, die 1989 Honecker und die DDR gestürzt haben, wollten auch nur Autos und Bananen und andere schöne Dinge, die ihnen Herr Kohl wie ein Schlaraffenland versprach. Heute jammern und schimpfen sie rum, dass ihnen der feste Arbeitsplatz lieber wäre als das Auto, das man sich nicht leisten kann. Aber sie wollten es ja damals so. Wenn sie wirklich gewußt hätten, was im neuen Deutschland auf sie zukommt, würde es vielleicht jetzt die DDR noch geben, nur anders.
     
    #20
    ProxySurfer, 24 Oktober 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - DDR
Streuselchen
Umfrage-Forum Forum
11 Februar 2016
94 Antworten
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
10 Oktober 2010
4 Antworten
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
17 September 2010
45 Antworten