Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Denkanstöße zur Berufswahl

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Linguist, 26 Juli 2009.

  1. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Das Abitur naht, Fragen wie "Und, was möchtest du einmal beruflich machen?" setzen mich so langsam unter Druck. Es ist ja nicht so, dass ich mir diese Frage erst jetzt stelle, sondern bereits seit einigen Monaten und trotzdem keine Entscheidung treffen kann. Ich schwanke zwischen persönlicher Erfüllung und soliden Auskommen, welches in der heutigen Zeit einfach von großer Bedeutung ist. Die soziale Situation wird sich eher noch verschärfen und aus diesem Grunde ist es mir einfach wichtig, nicht am Markt vorbei zu studieren oder eine falsche Ausbildung zu beginnen. Hinzu kommt, dass ich jetzt schon Geld verdienen möchte und das eine Jahr bis zum Abitur verschmerzbar ist. Danach noch weitere 5 Jahre auf dem selben finanziellen Niveau zu stagnieren bzw. mich noch weiter zu verschulden, müsste schon sehr viel Spaß am Studienfach voraussetzen. Es ist ja nicht so, dass ich nicht weiß, was ich machen wollen würde. Es ist so, dass ich nicht weiß, ob ich damit - auch in finanzieller Hinsicht - überhaupt eine Perspektive habe. Wenn von vornherein klar ist, dass ich immer wenig verdienen werde, geht ja jeder Ansporn flöten. Whatever, ich habe mir jetzt die letzten Tage eine Art Ranking aufgestellt. Ganz oben die Tätigkeit, die ich wirklich gerne machen würde und mich persönlich sicher weiterbringt.

    Platz 1: Geschichte, Politikwissenschaften und Volkswirtschaftslehre studieren. Anschließend promovieren und in die Forschung. Nebenbei vllt. noch eine Tätigkeit als freier Autor für Zeitungen. Problem: Der akademische Mittelbau wurde wohl in großen Teilen zerstört. Der Andrang auf die wenigen freien Professuren ist immens. -> Job- und Verdienstchancen extrem schlecht. Wenn keine Festanstellung folgt, sitze ich nach Jahren auf der Straße.

    Platz 2: Immobilien- oder Versicherungskaufmann. Parallel ein Fernstudium der Betriebswirtschaftslehre. Ein Nachteil wäre die enorme Belastung, Vorteile ein festes Einkommen und berufliche Chancen, ich habe nicht nur trockene Theorie, sondern arbeite ca. 40 Stunden die Woche und lerne noch 20 Stunden über eine Fernuniversität. Praxis überwiegt ohne die Theorie ganz auszublenden. Für mich ist das sehr reizvoll.

    Platz 3: Immobilien- oder Versicherungskaufmann. Anschließend Weiterbildungen über die IHK. Vorteile s.o.

    Platz 4: Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr inkl. Studium der Betriebswirtschaftslehre. Vorteile wären ein gutes Gehalt, keine Schulden und auch während des Studiums angemessene Entlohnung. Nachteile: Abneigung gegen die Bundeswehr, wenig Lust an der Front zu verrecken, schwerer Einstieg zurück ins zivile Leben.

    Platz 5: Studium der Betriebswirtschaftslehre an einer "normalen" Universität. Vorteile: Naja, ein Studium eben. Nebenher kann ich Sprachkenntnisse vertiefen und Zeit im Ausland verbringen. Nachteile: Kein Geld, Schulden, Verdienstausfall, liege meinen Eltern weitere 5 Jahre auf der Tasche, nur trockene Theorie, nicht mein Wunschstudienfach.

    Platz 6: Ausbildung im Finanzamt. Vorteil: 800 Euro ab dem ersten Arbeitstag, Praxis und Theorie wechseln sich ab. Nachteil: Kann mir die Arbeit in einer Behörde absolut nicht vorstellen, würde dies nur wegen dem Verdienst und Verbeamtung tun.



    Das sind so im groben alle Alternativen, die mir so vorschweben. Ich möchte mich auf der einen Seite nicht "nur" mit einer Ausbildung begnügen, auf der anderen Seite endlich Geld verdienen. Deshalb erscheint mir Platz 2 momentan als der warscheinlichste. Da habe ich beides: Ein Fernstudium fordert Hirnschmalz, ein Beruf ermöglicht mir praktisches Arbeiten und ein gesichertes Einkommen. Ein gesichertes Einkommen ermöglicht mir Dinge wie ein Auto, eine kleine Wohnung etc., einfach Dinge, die für mich von Bedeutung sind.


    Über ein paar Denkanstöße wäre ich dankbar. :smile:
     
    #1
    Linguist, 26 Juli 2009
  2. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    wenn du in den immobereich willst, würde ich definitiv ein studium vorziehen, was direkt darauf zugeschnitten ist. die einsatzmöglichkeiten sind einfach viel größer als wenn du nur immokaufmann lernst. und der markt ist auch schon seit ewigkeiten verdammt schwierig. mit pech landest du nachher in einem kleinen immobüro und kannst froh sein, wenn du im monat ein haus vermitteln kannst und es keine zickereien bzgl. der provision gibt.

    und ob ein zusätzliches BWL-fernstudium da so viel rausreißt? BWLer sind sie doch alle :grin:... und beim immostudium hat man oft auch den ingenieursanteil und damit dann nicht nur den blickwinkel auf wirtschaftliche aspekte.

    du kannst es ja auch dual studieren, z.b. an der hs21 in buxtehude.

    bzgl. der promotion: bist du dir sicher, dass diese extrem theorielastige universitäre ausbildung etwas für dich ist? ich habe früher auch gedacht "das ist bestimmt genau dein ding" und dann an der uni: zum weglaufen ;-) ich frage, weil alle deine anderen möglichkeiten wesentlich praxisorientierter sind.
     
    #2
    wellenreiten, 26 Juli 2009
  3. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Ich weiß nicht, ob Forschung 100%ig ewas für mich wäre. Ich weiß sowieso bei allen Möglichkeiten nicht, ob die etwas für mich wären. Mein Problem ist einfach, dass ich mir von Bürotätigkeiten über körperliche Arbeit bis hin zur Forschung alles vorstellen kann. Ich kann noch nichtmal sagen, ob ich mein Leben lang am Schreibtisch sitzen möchte. So verrückt es auch klingt, es könnte ebenso sein, dass ich als Handwerker glücklich werden würde. Ich weiß es einfach nicht. Ich habe einfach keinen Berufswunsch, hinter dem ich 100%ig stehe.
     
    #3
    Linguist, 26 Juli 2009
  4. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    dann würde ich ja "platz 4" streichen... ich meine, wie lange verpflichtet man sich da? und wenn du dann das starke bedürfnis bekommst, dass du doch unbedingt was ganz anderes machen möchtest... ist doch irgendwie extrem festgefahren.

    wozu neigst du denn bei deinen aktuellen alltagsbeschäftigungen mehr? setzt du dich lieber mit theoretischen, anspruchsvollen dingen auseinander? oder machst du lieber etwas praktisches, packst gerne mal an?

    ich würde jetzt nicht schon versuchen mein ganzes leben durchzuplanen. es gibt genug leute, denen fällt irgendwann ein, dass sie an einer ganz anderen tätigkeit spaß hätten und dann schlagen sie einen neuen weg ein.
     
    #4
    wellenreiten, 26 Juli 2009
  5. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Lieber Praxis. Körperliche Arbeit macht mir mehr Spaß als Bürotätigkeit. Mit theoretischen Inhalten beschäftige ich mich zwar auch gerne, aber mehr im privaten Rahmen ohne Druck. Nur fragt man sich natürlich, wofür man Abitur macht, wenn man danach eine Ausbildung im Bereich Handwerk absolvieren würde. Drei Jahre praktisch verschenkt.

    Also ich arbeite seit zwei Jahren nebenher in einem Büro und ich könnte mir nicht vorstellen, das mein Leben lang zu machen. Zumindest keine monotonen Tätigkeiten.
     
    #5
    Linguist, 26 Juli 2009
  6. glashaus
    Gast
    0
    Käme denn für dich nicht ein duales Studium in Frage? Neben meiner Fachschaft ist eine Berufsakademie, die u.a. auch Immobilienkaufleute (neben Industriekaufleuten, etc.) + BWL-Studium an der BA ausbildet. Da hast du dann auch Theorie + einen beträchtlichen Praxisanteil, den Verdienst nicht zu vergessen.
     
    #6
    glashaus, 26 Juli 2009
  7. Sueddeutsche
    Sorgt für Gesprächsstoff
    13
    28
    2
    vergeben und glücklich
    Ein Bachelorstudium (evtl. Wiwi) würde die auf jeden Fall die Möglichkeit geben, mal in die universitäre und wissenschaftliche Richtung hinein zu schnuppern, ohne dich allzulange festzulegen.
    Neben den Grundlagenveranstaltungen hast du ja auch einen gewissen Spielraum bei der Wahl der Vorlesungen usw. (ob dich jetzt eher der theoretische Bereich oder das Praxisnahe interessiert). Wenn du Wirtschaftswissenschaften studierst hast du je nach Uni und Nebenfachregelungen meist die Möglichkeit neben VWL und BWL auch politische, rechtswissenschaftliche und historische Veranstaltungen zu besuchen (ist an meiner Uni jedenfalls möglich). Nach dem Studium kannst du immer noch sehen, ob du den passenden Master machst, einen Master mit anderer Orientierung oder ob du doch arbeiten gehst. Da ist meist vieles möglich.
    Auf jeden Fall würde ich dir empfehlen, zu studieren, wenn du die Chance dazu hast! Allein die Erfahrungen die du an der Uni machst, sind es wert! Und ein Studium führt nicht eher auf einen langweiligen Bürojob hin, als eine Ausbildung!
     
    #7
    Sueddeutsche, 26 Juli 2009
  8. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hast du zu dem Thema "Zukunft" schon x Threads aufgemacht, ohne bis jetzt genau zu wissen, was du im Leben nun genau willst. Ich würde dir vorschlagen, mal in die Berufsberatung des Arbeitsamts bzw. Studienberatung der Unis zu gehen. Das ein oder andere Praktikum kann auch nicht schaden, um sich mal auszuprobieren.

    Ich habe den Eindruck, dass du immer was findest, was irgendwie interessant sein könnte...dann springst du drauf an, und eröffnest ´nen Thread. Frag dich doch überhaupt mal, was du grundsätzlich willst, und was du kannst. Dieses dauernde Kleinklein wechselnder "Traumberufe" bringt dich doch nicht weiter.
     
    #8
    MrShelby, 26 Juli 2009
  9. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    das stimmt natürlich, dass man für eine handwerkliche tätigkeit umsonst abi gemacht hat. es bringt aber auch nichts, wenn man sich sagt: nun habe ich abi, also muss ich auch zwingend angemessen darauf aufbauen, selbst wenn ich daran dann keinen spaß habe.

    wenn du praktische tätigkeiten vorziehst, dann würde ich a) überhaupt gar kein uni-studium anstreben und b) v.a. keine promotion. warst du schon mal an einer uni und hast dich da in verschiedene vorlesungen reingesetzt?

    überhaupt ist dieser ganze kaufmann-BWL-kram ja nun mal büro... vielleicht solltest du dich bei den "abi-tauglichen" berufen noch einmal ein bisschen mehr nach alternativen umschauen.
     
    #9
    wellenreiten, 26 Juli 2009
  10. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.098
    348
    2.107
    Single
    Warum denkst du darüber nach, bei der Bundeswehr zu studieren, wenn du eine Abneigung gegen die Bundeswehr hast?!? - Du musst dich ja nach dem Studium ziemlich lange verpflichten, was dir sicherlich überhaupt nicht gefallen wird.

    Auch sonst kann ich dir nur dazu raten, nichts zu studieren, was dir eigentlich nicht wirklich gefällt. - Ein Studium ist immer schwierig und anstrengend, so dass du dich für dein Studienfach interessieren musst, um motiviert zu bleiben und das Studium durchzuziehen.

    Allerdings würde ich auch kein Fach studieren, bei dem ich mir ziemlich sicher sein kann, dass ich große Probleme auf dem Arbeitsmarkt und einen geringen Verdienst haben werde...

    Wenn du studieren und gleichzeitig Geld verdienen willst, wäre evtl. ein Studium an einer Berufsakademie für dich interessant. - Allerdings ist das auch ziemlich stressig.
    (Aber bestimmt nicht stressiger als ein Fernstudium neben der Ausbildung)
     
    #10
    User 44981, 26 Juli 2009
  11. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Ich hatte schon eine persönliche Berufsbeartung. Eine Frau von der Arbeitsagentur hat ein Gespräch mit mir geführt, ging eine Stunde lang. Sie meinte, ich solle BWL studieren. Studienberatung werde ich einen Termin vereinbaren, vielleicht bringt mich das weiter. Ein Praktikum folgt dann im Herbst. Ich war ja auch schon auf X verschiedenen Infoveranstaltungen zu den verschiedensten Studiengängen und in der Beschreibung klingt alles immer toll. Es gibt eigentlich nur wenige Studiengänge, die ich kategorisch ausschließen würde, weil alle irgendwie interessant sind. BWL ist toll, aber nicht nur und das 3 bzw. 5 Jahre. Naturwissenschaften finde ich genauso interessant, könnte mir in der Richtung also auch etwas vorstellen. Mein Problem ist einfach, dass ich mich nicht auf eine Richtung festlegen möchte. Nur Wirtschaft wäre mir vielleicht zu trocken, nur Naturwissenschaften aber auch.

    Ich gehe ja schon dauernd in mich und überlege, was ich wirklich will. Aber ich will zu viel. Sprachen, Wirtschaft, Politik, Naturwissenschaften, am liebsten alles. Dann möchte ich wieder praktische Inhalte. Im nächsten Moment theoretische.
     
    #11
    Linguist, 26 Juli 2009
  12. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    Nebenbei: Es gibt wohl nur gaaaaaanz selten den Beruf/das Studium, das immer toll und interessant ist. Utopischen Vorstellungen vom Beruf mit überschubar viel Aufwand, ständiger Abwechselung, kaum Stress, viel Verdienst usw. nachzujagen, ist völliger Blödsinn.

    Du hast doch auch so einige Themen zu deinen Mathe- bzw. Klausurproblemen eröffnet, oder? Der nächste Schritt dürfte dann auch sein, sich realistisch zu fragen, was man auch kann. Es bringt ja nix, was zu studieren, und dann hier wieder reflexartig "2 Mal bei Mathe durchgefallen...was nun?" zu eröffnen. Mathe kommt in BWL ebenso wie in naturwissenschaftlichen Fächern vor. Wenn dir jetzt schon klar ist, dass du Defizite hast, solltest du dich entweder umorientiern oder lieber offline gehen, und mal endlich deine Defizite aufarbeiten, bevor bald neue Probleme kommen.
     
    #12
    MrShelby, 26 Juli 2009
  13. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Das habe ich doch schon angepackt. Letztes Halbjahr meine 11 Punkte in Mathematik bekommen. Die Probleme sind schon aus der Welt :smile:


    ---------- Beitrag hinzugefügt um 15:04 -----------

    Okay, damit muss ich mich wohl anfreunden.
     
    #13
    Linguist, 26 Juli 2009
  14. pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit
    360
    103
    7
    vergeben und glücklich
    Ich habe jetzt noch nicht alles gelesen, aber dazu muss ich erstmal was schreiben.
    Hattest du nicht mal hier geschrieben, dass du massive Probleme in Mathe hast und deshalb irgendwie beinahe 0 Punkte bekommen hättest?

    Wenn Mathe nicht gerade deine Stärke ist würde ich mir dieses BWL-Fernstudium gaaaaanz schnell aus dem Kopf schlagen.
    BWL/Wirtschaftswissenschaften sind mega mathelastig und da kommt man nicht mit Dreisatz & Co aus, sondern es geht in die Stochastik usw.
    Und dann das Ganze noch als Fernstudium, was die Sache noch schwerer macht.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 16:05 -----------

    Meiner Meinung nach auch eine ziemlich schlechte Idee. Sich einen Beruf einzig und allein des Geldes wegen aussuchen? Das kann doch wohl kaum dein ernst sein.

    Also ich verdiene in meiner Ausbildung im ersten Lehrjahr 400 €, ja und? Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Danach werde ich noch 8 Semester studieren und verdiene dann gar nichts. Dafür habe ich danach aber meinen Traumjob und verdiene dabei auch noch genug Kohle.
    Eine Ausbildung im Finanzamt wäre meines Erachtens, wenn du da wirklich keine Lust zu hast, eine ziemlich schlechte Idee.
    Dazu stellt sich noch die Frage, was für einen Abi-Schnitt du haben wirst, wenn ich mal fragen darf?
     
    #14
    pissedbutsexy, 26 Juli 2009
  15. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich


    Siehe vorheriger Beitrag. Die Matheprobleme sind passe, zumindest was die momentan Anforderungen anbetrifft. Mit ein wenig Einsatz war das schon zu schaffen, nur mussten die ganzen Lücken aufgeholt werden. Jetzt bin ich wieder ganz gut dabei.


    Wenn meine Leistungen weiterhin konstant bleiben - wovon ich ausgehe - wird es so auf 1,6 - 1,8 hinauslaufen. Je nach Abiturergebnissen.
     
    #15
    Linguist, 26 Juli 2009
  16. pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit
    360
    103
    7
    vergeben und glücklich
    Ja gut, dann solltest du beim Finanzamt keine großen Probleme bekommen, um da ranzukommen.
    Aber wie gesagt, ich würde nichts machen, wovon du schon vorher denkst, dass es dir nicht so viel Spaß machen wird.

    Dann würde ich eher Plan 2 oder 3 gehen, wenn du mit Mathe keine Probleme mehr hast.
     
    #16
    pissedbutsexy, 26 Juli 2009
  17. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Ich frage mich gerade, wie jemand die Aussagen: "Ich überlege, ob ich zum Bund gehe" und "Ich habe eine Abneigung gegen die Bundeswehr" in einem Satz verwenden kann. Es leuchtet doch wohl jedem ein, dass du damit definitiv falsch beim Bund wärst!

    Du solltest was machen, was dir Spaß macht. Es gibt genug Berufe, die ein vernünftiges Einkommen und Spaß an der Arbeit kombinieren. Da wird sich doch irgendwas finden lassen.
     
    #17
    User 18889, 26 Juli 2009
  18. User 53463
    Meistens hier zu finden
    724
    128
    189
    vergeben und glücklich
    Denke du suchst irgendwie die eierlegende Wollmilchsau als Beruf. Du möchtest am liebste eine abwechslungsreiche Arbeit, die deinen vielseitigen Interessen entspricht, mit der du sofort Geld verdienen kannst und eine finanziell abgesicherte Zukunft hast. Zudem möchtest du dich nicht an ein Unternehmen/eine Organisation längerfristig fest binden.

    Denke, dass ist irgendwie etwas viel verlangt. An irgend einer Seite wirst du Abstriche machen müssen. Würde mir an deiner Stelle überlegen, ob es dir lieber ist, jetzt eben noch mal 3-4 Jahre während eines zukunftsträchtigen Studiums Vollgas zu geben, dafür jedoch noch kein Geld zu verdienen, oder aber jetzt eben eine Ausbildung zu machen, dafür aber eben hinterher vermutlich etwas schlechter da zu stehen, als mit Studium.

    Wie bereits erwähnt wurde wäre ein duales Studium wohl eine Option für dich. Würde das an deiner Stelle durchaus mal überlegen, da es deine Anforderungen wohl am besten trifft. Allerdings ist da die Auswahl der Studienrichtungen etwas begrenzt. Aber informieren schadet sicher nicht.

    Bezüglich Mathe würde ich mich nicht zu sehr ausruhen. In der Oberstufe ist es meist so, dass man jede Klausur ein anderes Stoffgebiet hat. Nur weil du bei einem gut warst heißt das noch lange nicht, dass die anderen auch klappen. Da solltest du eigentlich am Ball bleiben.
     
    #18
    User 53463, 26 Juli 2009
  19. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Ja, ein Duales Studium wäre eine Alternative. Nur existieren da - soweit ich weiß - solche und solche Angebote. Ermöglichen mir Abschlüsse an Berufsakademien auch einen Master dranzuhängen? Ich habe nämlich gelesen, dass es sich bei dualen Angeboten teilweise um nicht vollwertige Bachelor Abschlüsse handelt.

    Keine Angst :zwinker: Ganz naiv bin ich auch nicht. Nur sind es noch drei Wochen bis Schulbeginn und alle Lücken aus dem vergangenen Schuljahr sind bereits intensivst aufgeholt. Auf Stochastik werde ich mich trotzdem vorbereiten. Es wird nicht nochmal passieren, dass ich Mathe schleifen lasse. Dafür hat mich das bisher Erkämpfte zu viel Arbeit gekostet, als das ich das im Nirvana verschwinden lasse.
     
    #19
    Linguist, 26 Juli 2009
  20. User 53463
    Meistens hier zu finden
    724
    128
    189
    vergeben und glücklich
    Früher zu Diplomzeiten war es alles andere als gleichwertig. Laut einem Bekannten, der das Ganze jetzt auf Bachelor macht (jedoch ein Ingenieurfach) ist sein Studiengang gleichwertig zu einem FH-Bachelor. Denke du solltest dir da einfach mal die Studiengänge die dich von der Studienrichtung her interessieren etwas genauer anschauen und gegebenenfalls nachfragen. Denke auch all zuviel Zeit hast du da auch gar nicht mehr mit der Bewerbung. Vermute mal, dass die die Bewerbungen schon ca. September bis Oktober oder so haben wollen.

    Eine weitere Alternative wäre wohl noch eine Ausbildung/Studium im gehobenen Dienst. Da gibt es bei Weitem nicht nur Finanzamt, sondern noch ganz andere Funktionen, die deinen Neigungen und Fähigkeiten vermutlich mehr entgegen kommen könnten. Wie das mit dem Test ist, den du da absolvieren musst, und wann da dann Anmeldeschluss ist etc. weiß ich jedoch auch nicht.

    Falls du eine Ausbildung machen möchtest solltest du vermutlich auch schon langsam zumindest mit dem Info sammeln beginnen. Würde an deiner Stelle einfach mal Infos zu allem was für dich im Moment in Frage kommt sammeln. Evtl. wirst du dir damit schon etwas klarer, was du denn willst.

    Wegen Mathe war nicht böse gemeint, nur haben deine vorherigen Threads nicht wirklich den Anschein gemacht, als ob du das so locker hin bekommst. Du hattest ja der Reihe nach durch mit fast jedem Fach Probleme. Wenn es jetzt aber hinhaut ist ja super. Gehe mal von aus, du weißt was du tun musst um das Level zu halten.
     
    #20
    User 53463, 26 Juli 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Denkanstöße Berufswahl
386
Off-Topic-Location Forum
9 August 2016
32 Antworten
Sonata Arctica
Off-Topic-Location Forum
12 Januar 2009
20 Antworten
Diorama
Off-Topic-Location Forum
20 Oktober 2005
5 Antworten