Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Depressionen: brauche eure Hilfe

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von locker&flockig, 29 August 2006.

  1. locker&flockig
    Verbringt hier viel Zeit
    53
    91
    0
    Single
    gelöscht
     
    #1
    locker&flockig, 29 August 2006
  2. Larissa333
    Gast
    0
    ich denke, nach aufbauenden medikamenten zu suchen ist der falsche weg.
    dadurch werden ja nur die symptome, aber nicht die ursachen behandelt.

    du solltest wirklich zu einem psychotherapeuten und erstmal herausfinden, weswegen du diese depressionen hast. erst dann kannst du richtig behandelt werden.

    lg
     
    #2
    Larissa333, 29 August 2006
  3. locker&flockig
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    53
    91
    0
    Single
    gelöscht
     
    #3
    locker&flockig, 29 August 2006
  4. Larissa333
    Gast
    0
    ich denke trotzdem, dass es wichtig wär, dass du nicht nur medikamentös behandelt wirst, sondern auch durch gespräche und verarbeitung
     
    #4
    Larissa333, 29 August 2006
  5. locker&flockig
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    53
    91
    0
    Single
    gelöscht
     
    #5
    locker&flockig, 29 August 2006
  6. Larissa333
    Gast
    0
    das problem wird sein, dass medikamente eben nicht alles wieder gut machen können.

    zur vollständigen aufarbeiten müsen nicht unbedingt die ursachen verschwinden, aber man muss lernen,mit ihnen umzugehen.
     
    #6
    Larissa333, 29 August 2006
  7. locker&flockig
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    53
    91
    0
    Single
    gelöscht
     
    #7
    locker&flockig, 29 August 2006
  8. Larissa333
    Gast
    0
    wenn du wirklich depressionen hast, kann ich dir versichern, dass leichte sachen,die du so bekommst, nix helfen, ich kenn paar leute mit depressionen und die mittel, die die nehmen, sind heftig.
     
    #8
    Larissa333, 29 August 2006
  9. einTil
    einTil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.888
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Das Problem ist, das du ohne Therapie zusätzlich zu den Pillen *nie* davon loskommst, denn wie gesagt: die Medikamente bekämpfen ja keine Ursachen, und sobald du die absetzt ist wieder alles wie vorher.

    Zynische Sprücke zum Drogenabhängigwerden spar ich mir grad lieber, du scheinst da auch gefährdet zu sein.

    Ja, das kenn ich auch so von meinem depressiven Bekannten.
     
    #9
    einTil, 29 August 2006
  10. Salesha
    Salesha (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    105
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Versuch doch erstmal, bei einem Psychologen unterzukommen. Du musst nicht sofort zum Psychiater...
    Die Pillen können heftige Nebenwirkungen haben. Schau lieber erstmal, ob eine Psychotherapie vielleicht doch das Richtige für dich sein könnte...
     
    #10
    Salesha, 29 August 2006
  11. User 34612
    User 34612 (38)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.980
    vergeben und glücklich
    Die Medikamente sind nur begleitend zu einer Therapie. Einfach so bringen die nichts. Und die kriegst du auch nicht einfach so aus nem blauen Dunst heraus.
    Du deckst die Depressionen damit ja nur zu und nachher werden sie dann umso schlimmer.
    Du hast Dir ja schon selbst eingestanden, dass du Hilfe brauchst. Dann machs aber bitte auch richtig...
    Denk dir: Es gibt so viele Leute, die zum Psychologen gehen. Und der hört so viele Sachen. Komisch gucken wird der nicht. Und es geht ja nicht nur darum, dass ER das alles hört, sondern dass DU dir dessen richtig bewussst wirst und dich nicht in deinen Gedanken verstrickst.
    Du musst nicht die Ursachen beseitigen (geht bei ner Vergewaltigung z.B. ja gar nicht), sondern lernen, damit umzugehen.
    Johanniskraut bekommst du im Supermarkt, aber wie gesagt: damit hilfst du dir nicht.
     
    #11
    User 34612, 29 August 2006
  12. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Antidepressiva machen nicht abhängig.

    Vergiss so einen Schwachsinn ganz schnell wieder. Die Sache mit der Auswahl und der Dosierung eines AD ist nicht so ganz ohne, das gehört in die Hände eines Facharztes.

    Und warum willst Du Dir irgendein dubioses Zeug teuer über den Schwarzmarkt besorgen, wenn Du eine Psychopharmakotherapie über Deine Krankenkasse bezahlt bekommst? :confused:

    Was meinst Du mit peinlichen Fragen? Er muss ja eine Diagnose stellen, da wird er auch ein paar Fragen beantwortet haben wollen. Das ist ja kein Wunschkonzert, wo Du den Namen Deines Lieblingsmedikamentes sagst und er unterschreibt Dir dann irgendeinen Wisch. Ob Du irgendwelche Rachegedanken gegenüber Deinem Vater hast (nur so als Beispiel) interessiert ihn nicht, aber etwas über Deinen Zustand muss er schon wissen.

    Ein Psychiater ist ein Mediziner. Der interessiert sich nicht so wahnsinnig für die Offenbarung Deines Innersten.
     
    #12
    metamorphosen, 29 August 2006
  13. AncientMelody
    0
    Und manchmal helfen dann leider sogar die stärksten Medikamente nicht oder kaum.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dir da Johanniskraut großartig weiterhelfen kann. Auch wenn ich selber nicht gerade die besten Erfahrungen mit Psychologen gemacht habe, rate ich dir einen Psychologen aufzusuchen.
    Der wird dir Sicherlich mehr helfen können als eine Tablette...
     
    #13
    AncientMelody, 29 August 2006
  14. Molly
    Molly (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    127
    103
    4
    Es ist kompliziert
    Antidepressiva machen körperlich nicht abhängig, vielleicht, dazu weiß ich nichts, aber wenn man sich zudröhnt und dann die Depression nicht spürt, und dann setzt man ab und alles ist beim Alten, dann ist der Versuchung schon groß, sie weiter zu nehmen.

    Meine Mutter arbeitet in einer Klinik für Alkoholiker, und was glaubst du, wie bekannt mir diese Argumentation von dir vorkommt! Nur, dass du dir nicht den Verstand wegsaufen willst, sondern Pillen schlucken.

    Tu dir das doch bitte nicht an! Das hast du doch gar nciht nötig!
     
    #14
    Molly, 29 August 2006
  15. locker&flockig
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    53
    91
    0
    Single
    gelöscht
     
    #15
    locker&flockig, 29 August 2006
  16. AncientMelody
    0
    Nicht unbedingt...
     
    #16
    AncientMelody, 29 August 2006
  17. SweetEuphoria
    Verbringt hier viel Zeit
    10
    86
    0
    Verlobt
    Vielleicht solltest du mal Johanniskrautprodukte probieren um dir den Alltag etwas zu erleichtern - gibt's zB als Kapseln oder Tee... Ich hatte mal einen Johanniskraut-Tee aus der Apotheke, den bekommst du sogar rezeptfrei. Wenn du den ca. 2 Wochen regelmäßig trinkst sollte sich Besserung einstellen... Bevor du dir Antidepressiva verschreiben lässt würde ich es auf jeden Fall mal mit Johanniskrautprodukten versuchen. Antidepressiva hatten bei mir immer extreme Nebenwirkungen, zB konnte ich nichts mehr essen oder mir war oft schwindlig...

    Medikamente allein sind allerdings nicht die Lösung, wenn du schon so lange an dieser Krankheit leidest ist eine Therapie empfehlenswert. Vor den Ärzten brauchst du keine Angst zu haben. Ich hab mich bei meiner Therapeutin immer wohl gefühlt, denn sie war eine neutrale Person der ich alles erzählen konnte ohne "verurteilt" zu werden.

    Ich selbst leide seit ca. 10 Jahren an Depressionen, kann aber durch die Therapie ganz gut damit umgehen und brauche mittlerweile auch keine Medikamente mehr. Wenn du Fragen hast kannst du mir gern eine PN schicken.

    PS: Über's Internet irgendwelche Medikamente zu bestellen kann böse enden!!! Welches Medikament in welcher Dosis du brauchst kann nur ein Arzt bestimmen und es werden anfangs einige Kontrollen nötig sein.
     
    #17
    SweetEuphoria, 29 August 2006
  18. Kuri
    Kuri (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    4.774
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Soweit ich weiß, hilft Johanniskraut, wenn überhaupt, nur bei schwachen Depressionen. Bei der Threadstarterin ist das schwer einzuschätzen... sie hat ja eigentlich nichts zu ihrer Symptomatik geschrieben, wie sehr diese sie im Alltagsleben einschränkt usw. Deswegen halte ich es schon für richtig, wenn man einen Arzt aufsucht. Du hast die Wahl, ob du zu einem Psychiater oder einem Psychologen gehst. Ein Psychologe darf dir keine Medikamente verschreiben, falls du es darauf anlegst. Er führt dafür eher eine Therapie durch, die "tiefer" geht. Ein Psychiater dagegen beschäftigt sich im Gegensatz zum Psychologen eher weniger mit dem, was in dir vorgeht (also, schon, aber auf eine ganz andere Art und Weise) und behandelt ggf. mit Medikamenten. Am besten ist natürlich eine Kombination von Medikamenten und Psychotherapie.
     
    #18
    Kuri, 29 August 2006
  19. Larissa333
    Gast
    0
    Off-Topic:
    @kuri: die "threadstarterin" ist ein Mann :zwinker:
     
    #19
    Larissa333, 29 August 2006
  20. Kuri
    Kuri (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    4.774
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Tut mir Leid! Bin heute 'nen bisschen blind :zwinker:
     
    #20
    Kuri, 29 August 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test