Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Der Mensch in mir

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von jd84, 1 April 2008.

  1. jd84
    jd84 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    2
    86
    0
    nicht angegeben
    Der Mensch in mir
    ===========

    Hallo Gemeinde,

    Ich möchte euch gerne mal etwas über mich erzählen, was ich bis jetzt noch nie jemanden erzählt habe.

    Der Anfang:
    Heute ist der große Tag ich bin 17 Jahre alt und bin gut gelaunt. Ich ziehe in eine andere Stadt 500Km weg von mein Eltern, um meine Ausbildung an zu treten. Ich freue mich riesig darauf, weil ich es geschafft habe mein Hobby zum Beruf zu machen.
    Nach 6h Autofahrt und nach 2Tagen Einzug, habe ich es geschafft, ich bin in einem neuen Abschnitt meines Lebens angekommen. Ich kann endlich machen was ich will, ich stehe auf eigenen Füßen und bin Finanziell unabhängig. Das hat mein Selbstwertgefühl
    gesteigert, ich bin fest entschlossen, mein Leben zu leben und alles so gut wie möglich zu meistern. Das Leben ist kein Hexenwerk, oder doch? Nein das ist es nicht es haben andere geschafft also schaffe ich das auch.
    Die Umstellung von jetzt auf gleich ist hart, ich habe vergessen Rechnung zu zahlen und ein zu kaufen. Naja kann passieren.

    Ich stehe auf gehe ins Bad und stelle fest das eigentlich alles beim alten ist, ich wohne jetzt seit einem Jahr von meinen Eltern weg. Ich schaue in den Spiegel und prüfe genausten s ob sich was verändert hat. Äußerlich wohl kaum, aber innerlich, hat sich
    alles verändert. Das ist mir nie bewusst geworden, doch ich betrachte Ereignisse und Situationen im Alltag aus einem ganz anderen Blickwinkel, ich weiß nicht wie ich mir das erklären kann, aber ich gehe nicht mehr blauäugig durchs leben,
    sondern versuche alles logisch zu sehen. Bevor ich was mache überlege ich mir vorher ob es richtig ist. Doch woher erkenne ich das? Ich versuche keine unüberlegten Entscheidungen mehr zu treffen und versuche alles rational zu analysieren.

    Heute ist mein Geburtstag, ich bin 18 geworden. Juhu? Nicht wirklich, es ist ein normaler Tag ich freue mich nicht auf meinen Geburtstag, ich habe ihn bis vor 5 Minuten selber vergessen... Mmh soll ich am Wochenende feiern?
    Ich habe soviel zu tun, das ich einfach keine Zeit habe. Aber ich mache es, also lade ich ein paar Leute ein und betrinke mich so sehr das ich nicht mehr laufen kann, das muss man doch machen zum 18. Geburtstag.

    Nach dem "Besäufniss" bin ich jetzt wieder zu hause, was habe ich denn alles getrunken? 2 Bier... toll Welch eine Feier... mir hat es nicht gefallen, ich habe mich irgendwie nicht gehen lassen. Ist das gut oder schlecht?
    Irgendwas stimmt nicht. Ich bin sehr nachdenklich geworden. Ich denke mittlerweile sehr viel über das Leben nach. Was ist der Sinn meines Daseins? Bin ich hier weil es vorbestimmt ist, oder weil ich mich dafür entschieden habe?
    Habe ich mich wirklich für dieses Leben entschieden? Nein das habe ich nicht, ich wollte eigentlich ein erfülltes und glückliches Leben. Warum habe ich das nicht? Liegt es daran, das ich hinter den Vorhang der Realität geschaut habe? Meine Freunde,
    die ich habe, gehen noch zur Schule. Warum bin ich so nachdenklich?

    Ich bin jetzt 19 geworden, wieder habe ich meinen Geburtstag vergessen. Beruflich läuft alles super, ich mache meine Arbeit gut und habe kein Problem mit meiner Ausbildung, Beruflich fällt mir alles sehr einfach. Ich gehe heute zu meinem Boss und frage
    Ihn ob ich in eine andere Abteilung darf, da ich mich auf Kryptografie und Gerontologie spezialisieren will. Gesagt getan mein Boss ist einverstanden.

    Wenn mein Arbeitstag zu ende ist fange ich wieder an nach zu denken. Dieser zustand verschlimmert sich zu nehmend. Ich überwinde mich und gehe mal zum Arzt vielleicht bin ich Krank oder so, ein Checkup kann nicht schaden. Mein Arzt überweist
    mich zu Psychiater und zum Neurologen. Mein Neurologen mag ich mein Psychiater nicht, er ist ein Arschloch, der will mich immer Krank schreiben, ich will aber nicht Krank sein, ich liebe meine Arbeit, ich darf den ganzen Tag rechnen und mich mit Algorithmen
    rum schlagen, warum sollte ich mich Krank schreiben lassen? Da sich mein Zustand nicht bessert, soll ich jetzt Medikamente nehmen, Mein Psychiater und Neurologe, sagten mir das ich eine Borderline-Persönlichkeitsstörung habe. Ich weiß nicht was das ist
    aber das finde ich schon raus. Also schaue ich im Internet nach, was das ist und stelle fest das ich das definitiv nicht habe. Ich gehe zu meinem Neurologen um mir eine Spritze geben zu lassen. Mein Neurologe sagt mir das ich Depression habe und das die
    Spritze helfen soll. Nach dem ich die Spritze bekommen habe und meine Medikamente genommen habe, lege ich mich in Bett und schlafe wie ein Stein, es ist wie Koma. Ich höre meinen Wecker nicht. Ich stehe 3 Stunden zu spät auf, bin so verschlafen,
    das ich mich kaum auf den Beinen halten kann. Ich rufe auf Arbeit an und melde mich Krank. Mir fällt ein das ich nix zu Essen mehr habe. Egal gehe ich halt einkaufen. Nach einigen Wochen und Medikamentöser Behandlung, geht es mir richtig gut.
    Ich bin wieder voll da. Ich setze die Medikamente ab, um zu schauen ob es auch ohne geht. Es klappt, ich hatte wahrscheinlich nur eine schlechte Phase in meinem Leben.

    Ich bin jetzt 20 nächste Woche steht meine Abschlussprüfung vor der Tür, ich habe noch nicht gelernt und habe es auch nicht vor. Ich stelle mich unter die Dusche und Denke einfach nach worüber weiß nicht nicht. Mir fällt auf das die Medikamente gut waren
    nur das ich Gefühls tot war. Ich habe meine Gefühle und Empfindungen wieder und das gefällt mir nicht. Ich bin traurig worüber weiß nicht. Ich bin unzufrieden, warum weiß ich nicht. Mir fehlt was, was weiß ich auch nicht.

    Heute habe ich frei, ich gehe zum Briefkasten und sehe das ich Post von der IHK habe. Ich öffne den Brief und bin aufgeregt. Als ich den Brief lese das ich bestanden habe, bricht bei mir irgendwie die Welt zusammen ich freue mich nicht, ich bin wütend.
    Warum weiß ich nicht, mir wird klar das ich eigentlich gar nichts weiß. Mein Ausbildungsvertrag endet heute, Also suche ich mir mal einen Job und beginne einen neuen Abschnitt meines Lebens. Ich habe nur eine Bewerbung geschrieben, und wurde angenommen.

    Ich arbeite bei einer IT-Firma in der Sicherheits-Systemprogrammierung. Mein erstes Projekt, ich freue mich ich will es so gut wie möglich machen. Ich will ein Programm schreiben zur Verschlüsselten Datenanalyse. Ich habe etwas Angst das es meinen
    Horizont überschreitet. Dem war aber nicht so ich bin der Aufgabe gewachsen.

    Ich bin bis zum heuteigen Tag 23 Jahre, Beruflich läuft alles super, bis auf die Tatsache das ich gerne in Schupladen gesteckt werden, nach dem Motto Informatiker sind Freaks... Aber da stehe ich drüber. Ich sage mir Handwerker sind genau solche Freaks wie ich.
    Die können und ich das. Ich bin nachdenklicher als je zu vor. Ich weiß nicht wer ich bin, ich denke oft darüber nach wie es wohl ist, zu schlafen und nicht mehr auf zu wachen. Ich habe nicht vor dieses Ereignis hervor zu rufen, würde aber auch nichts
    dagegen haben wenn es ein tritt. Ich frage mich wer ich bin, warum ich hier bin und was meine Aufgabe ist. Ich komme auf keinen Nenner. Es fällt mir schwer es ohne Arbeit aus zu halten. Immer wenn ich nachdenke werde ich traurig. Mittlerweile habe
    ich Aggressionsschübe, wo ich den Drang von Blinder Zerstörung gerne nachgehen würde. Ich habe manchmal Angst vor mir selber. Ich stelle mir vor wenn mich jemand schlagen will. Ich habe Angst das ich diesen Menschen verletze und befürchte das nur
    einer das "Schlachtfeld" lebend verlässt. Ich spüre das Adrenalin, diese Wut, diesen Zorn. Ich weiß nicht worauf ich wütend bin. Ich weiß nur das ich nicht in der Lage bin mich mit jemanden zu Unterhalten. Ich werde schnell wütend. Und um diesen Menschen
    nicht zu beleidigen und zu verletzten gehe ich dann. Ich versuche jedes Gespräch zu vermeiden. Ich habe Angst das einen Fehler mache. Ich bin noch nie aus gerastet und habe es auch nicht vor. Es fällt mir immer schwerer diesen Drang zu wieder stehen.

    Ich habe sogar Wut auf Menschen die einfach nur in meine Nähe sitzen ich weiß nicht warum, ich verspüre einfach nur tiefen Hass. Mittlerweile werde ich von Tag träumen geplagt, geplagt weil meine Konzentration verliere. Auf der anderen seite finde ich sie gut,
    da ich darin vollkommen glücklich bin ich stelle mir das wie ein Kleines traumatisches wach Koma vor ich registriere meine Umgebung nehme sie aber nicht wahr, bis ich geweckt werde. Eigentlich wäre das cool wenn mich niemand wecken könnte.
    Somit wäre in der Lage meine eigene Dimension zu erschaffen. Ich fahre jeden Tag mir der Straßenbahn zur Arbeit und wieder nach Hause. Ab und zu verpasse ich die Haltestelle weil ich wieder geträumt habe.

    Liebe Leser,

    Ich habe den Text digital verfasst spricht von Gehirn zur Tastatur ohne nach zu denken. Ich habe mir den Text nicht durch gelesen, weil ich ihn dann löschen würde mir dem Gedanken, soviel Müll kann man nicht schreiben.

    Versteht jemand was mit mir los ist? Versteht jemand was ich durch mache? Wie kann ich das beenden? Das Problem ist ich weiß nicht mal ob ich das beenden will.
    Ich weiß nicht was ich will, irgendwie habe ich mich verloren.

    Es gibt nur eine Sache die ich zu 100% weiß und gelernt habe:

    Das schwierigste auf der Welt ist in Ihr zu leben.

    so long
     
    #1
    jd84, 1 April 2008
  2. cheerfulsoul
    Verbringt hier viel Zeit
    49
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo,

    was du da schreibst klingt-doof wenn ich das jetzt so sag, ich bin kein Arzt und so, aber so klingts eben-schon nach einer ziemlich schweren Depression.

    Wie du ja selber gesagt hast, ist das bei dir schon einmal diagnostiziert worden und die Medikamente haben dir geholfen.

    Ich kenne selbst Personen, die Depressionen haben-eine davon sogar sehr gut. Daher weiß ich, dass man zwar nicht immer traurig ist aber wenn dann meistens grundlos und verbunden mit schweren selbstzweifeln.

    Wenn deine Medikamente deine Gefühle merklich betäubt haben, heißt das, dass sie sehr hoch eingestellt waren. Das spricht entweder für falsche Dosierungen oder eben dafür, dass die Depression sehr schwer ist. In meinem alten Heimatort lebt eine Frau, bei der die Medikamente genau die gleiche Wirkung haben, weil sie sich ohne die Medis wahrscheinlich sogar umbringen würde.
    Bei dir ist es wohl nicht ganz so schlimm-aber Hilfe suchen solltest du allemal.

    Wenn du einen Rat möchstest, würde ich dir empfehlen, einen Arzt aufzusuchen, der mehr Ahnung davon hat als ein kleiner Forumsleser wie ich...

    Außerdem würde ich mit meiner Familie darüber reden. Ich weiß ja nicht, wie eng die Beziehung zu deiner Familie ist, aber Rückhalt von Verwandten oder Freunden ist in einer solchen Situation ungemein wichitg.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    Gruß
    Cheer
     
    #2
    cheerfulsoul, 1 April 2008
  3. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    ich les in deinem text unheimlich viel über arbeit, arbeit und wieder arbeit...aber kein einziges mal was über freunde, ausser an deinem 18. geburtstag?

    hast du auch mal was anderes gemacht als nur gearbeitet? hattest du überhaupt mal spaß an etwas anderem als arbeit?
     
    #3
    User 67627, 1 April 2008
  4. PeterLicht
    PeterLicht (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    335
    103
    3
    Single
    Ich kann dir nur sagen, dein Text hat mich irgendwie beeindruckt.
    Du beschreibst das Leben knallhart, wie es sein kann und so trist, wie es oft ist.
    Ich denke, die meisten Menschen fühlen sich phasenweise und ansatzweise ähnlich wie du.
    Aber, was du fühlst, geht darüber hinaus. Ich denke schon, dass du Hilfe brauchst und dich da alleine nicht mehr frei machen kannst.

    Aber an deiner Stelle würde ich reisen. Nimm dir frei und reise. Schau dir die Welt an, komm mal raus aus deiner Umgebung. Wach wieder auf.

    Und wo ist die Liebe in deinem Leben? Hattest du jemals eine Freundin? Willst du nicht eine haben?
     
    #4
    PeterLicht, 1 April 2008
  5. blondi445
    blondi445 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    469
    113
    62
    Verliebt
    hallo du

    ich habe soeben auch deinen text gelesen und mich hat er sehr berührt, weil es einfach das Leben irgendwie wiederspiegelt,viele menschen arbeiten um leben zu können...leben aber nicht...ich denke so geht es dir auch..

    du sprichst nur vom arbeiten nur davon was du beruflich erreicht hast, das ist wunderschön und gibt dir sicher auch selbstbewusstsein,aber man brauch auch menschen um sich,die einen lieben,mit denen man spaß hat etwas unternimmt,sein leben irgendwie teilt.

    ich denke auch das du einen arzt aufsuchen solltest,in deinem interesse und ich fand es ja echt scohn mutig mit 19 (warst du damals?) alleine zum psychiater und neurologen zu gehen, das zeigt ja das du leben WILLST...du musst es nur auch TUN!

    vielleicht suchst du aber nen anderen psychater mit manchen kann man einfach auch nich so,und du sagtest ja du konntest nich recht mit ihm....

    Jedenfalls höre ich auch klar raus,dass du auser der arbeit auch nichts hast auf was du stolz bist...machst du sport? hast du andere hobbies?künstlerische fähigkeiten?

    hast du mal versucht u schreiben? also ich schreibe seit 8 Jahren,also praktisch seit ich n kleines kind bin,un es kiann einem helfen dinge zu verarbeiten oder einfach mal niederzuschreiben..

    das was du geschrieben hast klingt schon danach, dass dir das schreiben liegt,aber jeder mensch muss das für sich selbst austesten,was einem gut tut..

    Also lange rede kurzer sinn...such dir hilfe :smile: es is doch n verdammt guter schritt zu erkennen,das man diese braucht

    ansonsten kann ich dir nur raten geh raus,erleb was,verreise oder mach einfach mal was ganz verrücktes um wieder aufzuwachen...bungee jumpig oder ausm flugzeug springen mit fallschirm :smile: falls dir sowas liegt, einfach etwas das du noch nie ausprobiert hast aber gerne würdest...

    also kannst mir auch gerne nen PIN schreiben,hoff ich konnte dir bissl helfen!


    :knuddel: liebe grße

    blondi
     
    #5
    blondi445, 1 April 2008
  6. baldan
    Verbringt hier viel Zeit
    76
    91
    0
    Single
    kann dich auch gut verstehen, hatte auch mal ne phase die von aggressionen geprägt war und ich bin auch jmd, der viel zuviel nachdenkt.
    diese aggressionen kamen bei mir aber, weil es in der damaligen Beziehung sehr schlecht lief.
    ich war einfach unzufrieden mit mir und meinem leben. einige zeit nach der beziehung waren auch die aggressionen wie weggeblasen...

    mit irgendwas in deinem leben scheinst du unzufrieden zu sein, das mußt du ändern, wenn du überhaupt weißt was das ist.

    da bringt es nix zu nem psychiater zugehen ohne dass du gleichzeitig zu nem psychotherapeuten gehst.

    psychiater is kurzfristig gut, psychotherapie langfristig oder quasi als nachsorge.
     
    #6
    baldan, 1 April 2008
  7. Club_der_Loser
    Verbringt hier viel Zeit
    53
    91
    0
    Single
    hey du, namenloser..

    dein (leidens)weg erinnert mich irgendwie an meinen eigenen. du und ich haben zwar (was ich dem text so entnehme) wenig bis garnichts gemeinsam, und doch sind wir uns nicht so verschieden. ich erklär dir ganz kurz die unterschiede: ich war immer der beliebte - der typ im mittelpunkt - ich habe alles erreicht, was man sozusagen erreichen konnte. und doch war das nur die oberfläche. naja egal.. darum geht es nicht.
    es geht darum: du überlegst dir viel, hast tagträume, machst dir gedanken: sinn des lebens etc. was passiert mit dir? wer bist du? was machst du hier überhaupt? was hat das für auswirkungen auf die nachwelt? bringt es überhaupt etwas? oder würde das uhrwerk auch ohne dich kleines zahnrad funktionieren? dass du die antworten darauf kennst, oder dir zumindest denken kannst, macht die angelegenheit nicht umbedingt einfacher. glaub mir ich kenne dieses gefühl: manchmal komme ich mir vor wie der einzige denkende mensch, wenn ich in der s-bahn / ubahn sitze. alles andere sind nur schafe, aber ich bin der typ der überlegt, der einen blick auf die grausame realität werfen kann. zum beispiel verstehe ich weithergeholte zusammenhänge sofort, besser als andere, und denke weit kreativer (im sinne von, "um mehr ecken") als andere.

    ich weiss nicht ob dir mein post etwas bringt, aber ich habe auch selber schon mit dem gedanken gespielt zum arzt zu gehen. allerdings habe ich es gelassen, da ich diese "realitäts-schübe" weitestgehend unterdrücken kann. ich pushe mich dann selber zurück "in die matrix" (du verstehst was ich meine?) indem ich mir sage "denk nicht nach, du machst alles richtig, du BIST der chef".. dieses "mache ich alles richtig? bin das überhaupt ich? wie verhalte ich mich korrekt?" denkschema kenne ich nur zugut! übernervig! wodurch es ausgelöst wurde, keine ahnung.

    wenn du einige paralellen erkennst, können wir uns gerne noch n bisschen unterhalten (wobei mir vermutlich genauso wenig klar ist wie dir, was das bringen soll :zwinker:)

    egal... ich machs einfach mal wie du und lese den post nicht durch!

    mfg
    dein leidensgenosse :zwinker:
     
    #7
    Club_der_Loser, 1 April 2008
  8. franzius
    Gast
    0
    ​​​​​​​
     
    #8
    franzius, 1 April 2008
  9. Traumfänger*
    Verbringt hier viel Zeit
    132
    101
    0
    nicht angegeben
    Lieber TS

    Zuallererst einmal: Du schreibst sehr schön und für den nicht befangenen Leser sehr verständlich.

    Dein geschriebenes hört sich in der Tat nach einer nicht gerade leichten Depression an. Auch wenn Du die Therapie bereits abgeschlossen hast, heisst es noch lange nicht, frei von dieser Erkrankung zu sein. Oftmals ist es ein langer und steiniger Weg, der leider auch Rückfälle mit sich zieht. Trotz allem ist es zu schaffen!!

    Einen sehr wichtigen und eventuell hilfreichen Aspekt möchte ich aber doch noch erwähnen: Aus Erfahrung kann ich sagen, ein Psychiater (Arzt) ist empfehlenswerter als ein Psychologe - Leider nicht die Wartezeiten. :ratlos:

    Dir alles Gute!
     
    #9
    Traumfänger*, 1 April 2008
  10. baldan
    Verbringt hier viel Zeit
    76
    91
    0
    Single

    kann man so nicht miteinander vergleichen, eine medikamentöse behandlung bringt, abgesehen von vorübergehend, auf lange sicht nix ohne zb eine begleitende gesprächstherapie.
    oder willste dein ganzes leben lang medikamente schlucken?

    wenn man zb schlafstörungen hat, dann bringt ne Pille auch nur was für eine nacht und auf lange sicht musst du das problem an der wurzel packen, um wieder gut schlafen zu können.

    dass ein psychiater ohne eine begleitende psychotherapie nix bringt is meines wissens nach bewiesen, also nicht nur meine meinung.


    aber was anderes, wie kommste darauf, dass die wartezeit bei nem psychiater höher is? is das nicht andersrum? also auf nen termin bei nem psychotherapeuten kann man schonmal, wenns nicht allzu akut is, ein paar monate warten.
    da frag ich mich welche erfahrung du damit gemacht hast?!
     
    #10
    baldan, 2 April 2008
  11. jd84
    jd84 (32)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2
    86
    0
    nicht angegeben
    Hallo,

    ich möchte mich in erster Linie für Eure Beiträge bedanken. Ich habe diese Nacht lange wach gelegen und überlegt, ob ich zurück schreiben soll oder nicht.
    Ich habe so was noch nie gemacht, mein Problem nieder geschrieben und das ganze dann mehr oder weniger öffentlich gemacht. Jetzt komme ich mir vor wie ein Mensch aus Glas.
    Jeder der das gelesen hat, hat eine tiefen Einblick in meine inneres "Ich" . Ich habe über das Problem noch nie gesprochen, es noch niemandem so tief erzählt. Selbst meine Mutter weiß keine Einzelheiten,
    lediglich einen groben umriss über die gesamt Situation. Obwohl ich ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Mutter habe. Aber wenn sie alles wüsste, dann würde Sie das einfach nur fertig machen.
    Meine Mutter sogt sich sehr um mich und Ihre größte Priorität ist mein Wohlbefinden. Das ich nur über die Arbeit schreibe, ist mir garnicht bewusst geworden, ich habe einfach los geschrieben ohne nach zu denken,
    ich habe mich lediglich zurück erinnert und das ganze zusammen gefasst, das in meinem Text die Arbeit der Kern ist, wusste ich nicht. Ich muss zugeben das die Arbeit eine sehr hohe Priorität in meinen Leben hat,
    weil es 1. mein Hobby ist und 2. Ich meinen Job gut kann, das liegt mir einfach. Natürlich habe ich auch Freizeit, jedoch gestalte ich diese etwas anders als andere. Manche schreiben in Ihrer Freizeit, oder Malen, ich hingegen
    rechne gerne. Jeder kennt Rubik-Würfel. Ich versuche in meiner Freizeit aus zu rechnen mit wie vielen Drehungen man den Würfel lösen kann, Oder ich spiele im Internet Schach( das ein zigste Spiel was ich spiele ). Ich interessiere mich sehr für
    Astronomie. Habe auch ein Teleskop, wo ich im Sommer die Nächte auf der Wiese verbringe. Ich notiere alles was ich beobachte, vor allem die Zirkulation und berechne sie dann. Meistens schreibe ich mir dann ein Programm dazu.
    Mein Hobby meine Freizeit ist sehr stark verbunden, da ich für mein Leben gerne rechne, weil ich das einfach gut kann. Zahlen sagen mir mehr als Buchstaben. Es ist richtig, das ich alleine wohne und auch alleine bin. Ich bin alleine aber nicht einsam,
    oder ich gestehe mir das nicht ein, was natürlich auch der Fall sein kann.

    Ich war schon immer ein sehr ruhiger Mensch, ich gebe nicht mit Sachen an, die ich kann, ich beweise Menschen nicht das ich das und das kann. Mir reicht es zu wissen was ich kann. Ich rede nicht über Sachen wovon ich keine Ahnung habe.
    Früher zu meiner Schulzeit ging ich als Streber durch, weil ich immer gute Noten bekommen habe, Jedoch war ich kein Streber, ich habe sehr wenig gelernt, habe fast alles im Unterricht begriffen. Ich bin kein Herden- Mensch(Tier). Ich habe
    nie das gemacht und mache es auch Heute nicht, was andere machen, nur weil es JETZT "cool" ist, der MainStream hat mich schon immer aufgeregt. Ich habe Schule geschwänzt wann es mir gepasst hat nicht weil andere dachten wir machen jetzt
    blau weil es cool ist. Ich habe mich nie gekleidet wie andere, ich hatte immer ein Problem damit wenn Sachen trage, die andere auch tragen. Was ich damit sagen will ist, ich mache im Endeffekt das was mir gefällt. Genauso ist es mir egal was andere über
    mich denken. Ist auch auf Arbeit so ich werde nicht dafür bezahlt cool zu sein. Ich habe an sich ein sehr starkes Selbstbewusstsein und auch ein relativ gutes Selbstwertgefühl. Ich bin zwar kein Disco-gänger, sondern ehr der Kneipenbesucher. Weil es da
    einfach ruhiger ist. Eine Frau gibt es derzeit nicht in meinen Leben, was nicht bedeutet das es sie nicht gegeben hat. Ich habe schon einige Beziehungen, jedoch muss ich da wirklich gestehen das es nichts mit Liebe zu tun hat, das erste Gefühl, war Neugier
    und keine Liebe, meine bisherigen Beziehungen waren rein körperlich. Manchmal habe ich den Eindruck das ich andere Gefühle nicht zulasse. Meine letzte Beziehung ist auseinander gegangen, weil die Frau mir sagte das sie mich nicht kennt und sie sieht
    auch keine Chance mich kennen zu lernen, weil ich nichts erzähle. Das hat zwei gründe, wie kann jemand erkennen wer ich bin, wenn ich es selber nicht einmal weiß? Das nächste ist, was passiert wenn ich mich mal einer Person richtig anvertraue, und sie
    mal hinter meinen Vorhang schauen lasse? Rennt sie weg? Ober bricht sie mir nach einiger Zeit das Herz? Eine Trennung kann sehr schmerzhaft sein, wenn sehr vile Emotionen im Spiel sind. Ich habe Angst davor, das ich dann in ein tiefes Loch falle und da nicht
    mehr raus komme.

    Ich bezeichne mich keineswegs als Langweiler. Ich mache "beim ersten Treffen" mit frauen das was halt nicht alle machen. Ich gehe nicht ins Kino, kein Kaffee trinken und nicht in Clubs. Das sind Sachen was sie auch ohne mich machen kann und garantiert
    1000 mal gemacht hat. Genau so wie beim kennen lernen einer Frau nix bezahle, weil ich der Meinung bin das ich mir da Lediglich Zeit erkaufe, ich unterhalte mich ungern mit meinem eigenen Geld. Ich bringe ihr einen Kaffee-To-Go mit und lasse sie mal
    durch mein Teleskop gucken. Somit decke ich Kino, Kaffee ab. Ich habe auch kein Problem Frauen anzusprechen, was keinesfalls an meinem aussehen liegt, ich bin kein PlayBoy bin nicht durch trainiert und habe kein Sixpack.

    Jedoch will ich das derzeit nicht. Ich will derzeit keine Beziehung starten. Das ist mir zu viel, das schaffe ich nicht. Ich will meine Ruhe haben, wenn ich meine Ruhe habe und mit niemanden Persönlichen und direkten Kontakt habe, werde ich nicht wütend.
    Es ist wie ein kleiner selbst Schutz. Immer wenn ich wütend bin, bin traurig, natürlich denke ich in der Gegenwart von Frauen nicht nach, im Gegenteil ich versuche die Zeit die, die Frau für mich opfert so angenehm wie möglich zu machen.

    Natürlich habe ich auf Freunde, jedoch bevorzuge ich den Begriff Bekanntschaft ehr. Es sind Leute mit denen man sich mal treffen kann, jedoch keine Leute denen ich mich anvertrauen würde. Wobei ich sagen muss es mir sehr schwer fällt mich jemandem
    an zu vertrauen. Deswegen hat das auch mit meine Arzt nicht geklappt, ich kann einfach nicht in einen Raum gehen und meine tiefsten Gefühle und Ängste preis geben, da ist irgendwie eine Blockade die das verhindert, die kann ich nicht überwinden.

    Als ich noch bei meinen Eltern wohnte hat ich auch bekannte, zu denen habe ich aber seit dem Tage meines Auszugs kein Kontakt mehr.

    Wenn meine Tag träume wieder losgehen, empfinde ich nicht nur vollkommenes Glück und Zufriedenheit, sonder ich fühle mich auch un angreifbar. Manchmal habe ich das Gefühl das ich das beeinflussen kann. Wenn ich ziemlich nieder geschlagen bin,
    versuche ich herauszufinden warum und versinke somit in Gedanken. Wenn ich "aufwache" habe ich geht es mir nicht besser, und habe auch keine Lösung für meinen traurigen Zustand. Ich denke öfters an Urlaub und davor habe ich Angst. Ich weiß wenn ich das
    mache, komme ich nicht wieder. Davon abgesehen das mich hier wo ich wohne nichts hält, aber dennoch gibts eine Blockade die ich nicht beeinflussen kann. Es gibt derzeit keinen Menschen in meinen Leben, mit dem ich über so was reden kann. Was denke ich auch
    zu 90% an mir liegt. Aber ich will einfach kein "Glas Mensch" sein. Auf der anderen Seite sage ich mir ich würde mich Personen anvertrauen, wirklich kennen lernen wollen, die wirklich wissen wollen was für ein Mensch ich bin, die sich wirklich für mich
    interessieren. Aber das ist immer alles leichter gesagt als getan.


    Lieber Leser,

    ich hoffe ich konnte euch einen tieferen einblick in mein innerstes geben. Warum ich das mache weiß nicht nicht so recht, was ich mir davon erhoffe weiß ich eigentlich auch nicht. Ich habe lange darüber nachgedacht, was es mir bringt.
    Aber als ich gestern eure Antworten gelesen habe fühlte ich mich auf eine gewisse Art und weise befreit, nicht weil ich mein Problem nieder geschrieben habe, nein sondern es auch jemandem zum lesen gegeben habe.

    Ich habe auch eine PN bekommen, dafür möchte ich mich sehr bedanken, das Angebot an eine Person eine PN zu schreiben, würde ich gerne wahr nehmen. Jedoch wird mir bei dem Gedanken irgendwie ganz anders. Ich will das wirklich mal einfach jemanden
    schreiben, was ich niemanden auch nur ansatzweise erzählen würde. Aber irgendwas hinter mit daran. Es freut mich sehr das ich so viele Antworten bekommen, und vielleicht auch einige mit meinem Problem nicht nur gelangweilt habe sonder auch
    in gewisser maßen begeistern konnte.


    so long

    jd
     
    #11
    jd84, 2 April 2008
  12. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    du hast dir da eine richtige kleine welt zusammengeschustert, in die keiner rein darf. denn womöglich könnte er sie ja kaputtmachen.

    du schreibst, dass du schon einige beziehungen hattest, diese aber nie auf liebe beruhten, sondern nur auf körperlichkeiten.....wovor hast du angst?
    davor, dass dich jemand verletzt?
    wie kann man denn wissen was glück ist, wenn man leid nicht kennt?

    jeder mensch wird mal verletzt, weiss aber dann auch, was es bedeutet zu lieben...das gehört zum leben dazu und du scheinst dich dagegen zu sträuben.
     
    #12
    User 67627, 2 April 2008
  13. *LordHelmchen*
    Verbringt hier viel Zeit
    172
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Erstmal Gratulation zu den langen ausführlichen Postings!

    Ich habe eine ziemlich simple Fragen: Seit wann geht es dir denn "so"?
    Und: War das schon immer so? Gibt es irgendwelche speziellen Ereignisse (vielleicht in deiner Kindheit) die das Ausgelöst haben (könnten)?

    Ich habe ja zugegebenermaßen erst spekuliert ob du vielleicht Asperger bist, aber ich glaube eher doch nicht(?).

    Viel Glück weiterhin.

    PS: Um Fragen zu Asperger vorzubeugen hier ein einführender Link:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Asperger-Syndrom#Asperger-Syndrom
     
    #13
    *LordHelmchen*, 2 April 2008
  14. Die_Kleene
    Verbringt hier viel Zeit
    1.789
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Leute, tut mir einen Gefallen, hört auf mit diesem "Pseudo-Wissen".
    Kennst du den Effekt, wenn man sich eine Packungsbeilage durchliest und die Nebenwirkungen sich genauer anguckt. Du kannst dir sicher sein, dass du nach einer halben Stunde ein paar davon spürst und genau das gleiche passiert hier auch.
    Der TS liest sich irgendwelche Krankheitsbeschreibungen durch, findet irgendwas, was auf ihn zutrifft und fühlt sich noch kränker.
    Lasst es einfach.
    Man kann hierbei nur raten zu einem Arzt/Psychater/Psychotherapeuthen zu gehen und selbst die haben so maches Mal Probleme die Ursache und überhaupt das eigentliche Problem zu erkennen.
    Also überlasst es den Profis. Alles andere macht es nur schlimmer.
     
    #14
    Die_Kleene, 2 April 2008
  15. *LordHelmchen*
    Verbringt hier viel Zeit
    172
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Lies mein Posting noch einmal genau, ich habe weder eine Diagnose gestellt, noch gesagt das ich glaube das er das hat, sondern nur einen leichten Verdacht geäußert!
    Wenn das wirklich zuträfe, dann sollte man so etwas nun wirklich nicht im Internet, sondern nur bei einem Arzt seines Vertrauens besprechen. Desweiteren: Nein, wenn ich mir Nebenwirkungen durchlese, spüre ich sie nicht sofort! :eek:
    Aber danke für deinen konstruktiven Beitrag! :rolleyes:
     
    #15
    *LordHelmchen*, 2 April 2008
  16. Die_Kleene
    Verbringt hier viel Zeit
    1.789
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Sorry, so war das auch nicht gemeint. Aber je mehr Krankheitsmöglichkeiten man hier anbieten umso mehr wird sich der TS dadrin wiederfinden und das ist kontraproduktiv.
    Und das mit den Nebenwirkungen, das habe ich schon von vielen gehört und ich kenne das von mir selber auch ein bisschen.
     
    #16
    Die_Kleene, 2 April 2008
  17. baldan
    Verbringt hier viel Zeit
    76
    91
    0
    Single
    Off-Topic:

    sry aber der ts ist intelligenter als die meisten hier und das weiß er auch.

    er ist selbstbewußt, wie er selber sagt und geht seinen weg ohne sich von äußeren einflüssen leiten zu lassen.

    ich seh darin keine problematik.

    allerdings fand ich es auch etwas daneben, mit so einer pseudodiagnose anzukommen.
    hab den text darüber bei wiki gelesen und ich war mir danach nicht sicher, ob der "diagnostiker" ihn selber gelesen hat, denn meiner meinung nach ist das völlig abwegig.

    und das mit den nebenwirkungen kenn ich auch nicht, aber lasst uns nicht weiter vom thema abschweifen
     
    #17
    baldan, 3 April 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Mensch mir
Yuna-
Kummerkasten Forum
14 Oktober 2015
3 Antworten
lelou
Kummerkasten Forum
12 Oktober 2015
9 Antworten
Aqculinaris
Kummerkasten Forum
16 Februar 2015
8 Antworten