Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Der Ort der toten Namen

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von VerloreneSeele, 17 Mai 2005.

  1. Der Ort der toten Namen

    Versunken tief in den Gedanken,
    was so Schönes wir einst machten,
    als die Welt war wunderbar,
    und wir ständig lachten.

    Aufgeschreckt aus diesen Träumen,
    ein Weinen durchdringt die Dunkelheit,
    von einer alten, greisen Frau,
    ein Weinen voller Einsamkeit.

    Langsam zieht die Nacht herein,
    um mich herum der Kerzen Lichter,
    ich sehe eine Hand voll Menschen,
    und ihre traurigen Gesichter.

    Vor mir ein Stein mit deinem Namen,
    und die Erinnerung wird wieder klar,
    an den Tag - an dem du starbst,
    im kalten Monat Februar.

    Warum hat man dich mir genommen,
    wollte dir noch so viel sagen,
    Leere durchzieht jetzt stets mein Leben,
    in diesen tristen Tagen.

    Nun ist es Zeit von hier zu gehen,
    vernehme noch ein leises "Amen",
    dann geh ich durch das Friedhofstor,
    den Ort der toten Namen.
     
    #1
    VerloreneSeele, 17 Mai 2005
  2. thomas
    Gast
    0
    einfach nur traurig aber schön.
     
    #2
    thomas, 17 Mai 2005
  3. Abschied


    Der Tod schläft still in Deinem Haar
    besuchte Dich in dieser Nacht.
    Gefaltet, fahl, zum toten Gruß
    sind Deine Hände, dieses traute Paar.

    Oh Gott, wie schnell das Leben schwindet
    nur kurz berührt und schon verronnen
    wo heißes Blut durch Adern schoss
    sich nun die Kälte durch den Körper windet

    Ein Abschied brennt mir auf der Seele
    und Tränenfrüchte trägt mein Augenpaar
    als ich den allerletzten Kuss
    von bleichen, toten Lippen schäle

    Doch nun befrei ich mich vom Schmerz
    entsage auch dem Glück der Welt
    so klamm’re nicht, das Ende naht
    Nun flieh ich Dich, Du dunkles Herz.
     
    #3
    VerloreneSeele, 17 Mai 2005
  4. thomas
    Gast
    0
    hoffe nicht, du hattest einen verlust zu erleiden.
     
    #4
    thomas, 17 Mai 2005

  5. Verlieren wir nicht immer etwas im leben???
    Der eine mehr, der andere weniger.

    Wir sind nur die Figuren auf dem Schachbrett, ob Bauer, Läufer oder Königin, mal gewinnt man und mal verliert man alles.
     
    #5
    VerloreneSeele, 18 Mai 2005
  6. Der Drache der Nacht


    Der Drache ruft mich,
    in meinen Träumen.
    Ein Furchterregendes Wesen,
    mit scharfen Klauen,
    großen Flügeln und ein Maul das den Tot dir bringen kann.

    Doch ich hab keine Angst,
    bin frei von Furcht,
    wenn er jede Nacht kommt um mich zu holen.

    Gemeinsam gleiten wir durch die Nacht,
    ungesehen,
    ungehört,
    stille Beobachter einer Welt die am Abgrund sich bewegt.

    Und vor dem Morgengrauen bringt er mich zurück,
    wir trennen uns,
    für einen Tag.
    Und in der nächste Nacht,
    mit dem Mond ist er wieder da.
    Erneut vereint.

    Das Ungeheuer,
    mit dem sanften Wesen,
    und den Gedanken weit weg von Gier und Hass.

    Doch man muss mit der reinen Seele des Kindes sehen,
    fühlen, hören,
    um das zu erkennen.
    Und so hat er nicht viele Freunde.

    die gute Fee und der Zweifler

    Eine gute Fee:
    "Oh siehe, Du hast mich gefunden, und so steht es Dir frei, Dir etwas von mir zu wünschen."
    Der Zweifler:
    "So wünsche ich mir, dass Du mein Leben beendest, damit ich aufhöre zu zweifeln und die Wahrheit erkenne."
    Die gute Fee:
    "Aber wie kannst Du Dir das Ende Deines Lebens wünschen, wenn Du doch zweifelst. So zweifelst Du auch an dem, was nach dem Tod kommen mag."
    Der Zweifler:
    "Aber noch mehr an dem Leben, das ich führe. Doch warte, wenn Du mir mein Leben nimmst, benutze meine Energie, um ein anderes zu retten. Das könnte mir gefallen."
    Die gute Fee:
    "Wenn Du doch am Leben zweifelst, warum möchtest Du es einem anderem Menschen geben, der Deinen Wunsch erfüllt bekommt."
    Der Zweifler:
    "Weil das Leben nicht für alle Menschen etwas schlechtes sein muss, nicht für jeden ohne Hoffnung. Und weil es immer die falschen zu treffen scheint."
    Die gute Fee:
    "Wie kannst Du Dir anmaßen, über richtig und falsch des Lebens zu entscheiden, über die Regeln Gottes?"
    Der Zweifler:
    "Ich kann es, weil ich nur über mein richtig und falsch zu befinden habe und nicht glauben kann, dass es einen Gott gibt. Denn wer kann sich solche Regeln ausdenken."
    Die gute Fee:
    "Aber könntest Du ihren tieferen Sinn nicht nur verstehen, wenn Du selbst ein Gott bist? Du musst nur glauben, um Dein Leben hoffnungsvoll führen zu können."
    Der Zweifler:
    "Ich glaubte einmal, aber das Wissen nahm mir jede Hoffnung, die Erfahrungen zerrissen meinen Lebensmut für immer."
    Die gute Fee:
    "An was glaubtest Du, wenn nicht an Gott?"
    Der Zweifler:
    "An die Liebe, an die einzige Ewigkeit, die Menschen sich selbst geben können. Doch Enttäuschung war meine einzige Ernte, weil jeder Hoffnungsschimmer sich vor der Ewigkeit verlor, vor ihr mit Angst zurückschrecken musste."
    Die gute Fee:
    "Warum hast Du aufgegeben, an das wichtigste zu glauben, was Menschen sich geben können, das einzige, was alles überdauern kann, das einzige, was Leben und Tod unbedeutend macht?"
    Der Zweifler:
    "Weil ich mir ausgeliefert habe und durch sie alles verloren habe. Und so zweifle ich weiter..."
    Die gute Fee:
    "Warum wünscht du dir dann nicht, dass Du aufhörst zu zweifeln?"
    Der Zweifler:
    "Weil ich lieber der Wahrheit ins Gesicht sehe, soweit ich sie durch meine Zweifel erkennen kann, als auf ewig blind zu sein."
    Die gute Fee:
    "Also ist jeder Mensch mit Hoffnungen, mit Glück im Herzen blind."
    Der Zweifler:
    "Nein, das nicht. Aber wer nicht zweifelt, nicht nachdenkt, kann nicht erwidern, was um ihn herum vorgeht. Und ohne Erwiderung bleibt jedes Gefühls eine leere Hülle, ein kurzes Aufflackern vom wahrem Leben."
    Die gute Fee:
    "Lebst Du denn wirklich? Nimmst Du die Zweifel nicht um ihrer selbst willen an, ohne wirklich konsequent nach Antworten zu suchen?"
    Der Zweifler:
    "Vielleicht ja, ich weiß es nicht. Doch wäre ich konsequenter, würde ich meine letzte Hoffnung für immer verlieren."
    Die gute Fee: "Du hast noch Hoffnung? Hoffnung auf Glück, auf Liebe, die das wichtigste scheint?"
    Der Zweifler:
    "Lieber enttäusche ich meine Hoffnungen immer wieder, als mich der absoluten Einsamkeit zu ergeben. Doch warum fragst Du mich das alles, mein Wunsch steht noch aus und niemand in dieser Welt wird
    mich vermissen, wenn ich denn mein Leben gebe. Und dabei noch ein anderes rette."
    Die gute Fee:
    "Oh, es wird Menschen geben, die sich voller Vorwürfe an Dich erinnern, Vorwürfe an sich selbst. Und ein Leben zu retten, das musst Du schon selbst in Angriff nehmen."
    Der Zweifler:
    "Dieses Leben zu retten, steht nicht in meiner Macht. Nichts kann dieses Schicksal ändern, außer der Mensch selbst..."
    Die gute Fee:
    "... was auch auf Dich zutreffen dürfte."
    Der Zweifler: "Mein Leben dreht sich nicht um mich, nicht um meine Existenz. Nur um ein paar Bäume, die meine Wege säumen. Doch manche kann ich am Umfallen nicht hindern, der Wind ist zu stark."
    Die gute Fee:
    "Du zweifelst nicht an der Liebe, Du zweifelst an Dir selbst."
    Der Zweifler:
    "Ich zweifle an allem, den ich bin der Zweifler."
    Die gute Fee:
    "Warum bist Du nicht zufrieden, Du hast doch alles, was Du brauchst, um halbwegs gut zu leben."
    Der Zweifler:
    "Habe ich das? Und selbst wenn das stimmt. Was bringt es mir, wenn die Bäume fallen und das Land kahl wird? Meine Einsamkeit wird dadurch nur noch stärker werden. Ich bin nur ein einzelner Tropfen
    im Meer. "
    Die gute Fee:
    "Und doch gäbe es kein Meer, wenn es wie Dich so manche Menschen gäbe."
    Der Zweifler:
    "Aber es macht die Welt nicht besser, ob ich in ihr lebe oder nicht, gibt ihr keinen tieferen Sinn."
    Die gute Fee:
    "Jeder Mensch kann seine eigene Welt verbessern, sich jeden Tag aufs neue um das kümmern, was ihm am Herzen liegt, seine Gefühle ausleben..."
    Der Zweifler:
    "...bis andere Menschen in die Welt hinein brechen und das Traumschloss wie in einem Märchen erscheinen lassen."
    Die gute Fee:
    "Kann ich denn gar nichts tun, auf alles hast Du eine Antwort, die Dir jede Hoffnung nimmt."
    Der Zweifler:
    "Im Widerspruch stehen meine Wünsche, so kannst Du sie denn nicht erfüllen."
    Die gute Fee:
    "Wie meinst Du das?"
    Der Zweifler:
    "Natürlich könnte ich mir wünschen, dass ich geliebt werde, dass ich liebe und das die Ewigkeit diese Liebe mit ihrem Siegel trifft. Aber selbst Du kannst mir keine Ewigkeit garantieren. Und ich wüsste immer, dass diese Liebe nur aufgrund eines Wunsches kam, nicht wegen einer freien Entscheidung, nicht im freien Willen. Und diesen zu brechen, steht niemandem zu, vor allem mir nicht."
    Die gute Fee:
    "Doch wenn Du das weißt, warum löst Du Dich nicht von Deiner Trauer, Deinen Zweifeln, Deiner Angst und öffnest Dich für neue Aufgaben?"
    Der Zweifler:
    "Weil ich nicht lösen kann, was mir als wahres vorkommt, nicht aufgeben kann, woran ich schon so lange glaube und nicht bereit bin, mich der Leere hinzugeben, die mich dann treffen würde."
    Die gute Fee:
    "Wenn es so wahr wäre, könnten es auch andere sehen."
    Der Zweifler:
    "Nein, denn es ist nur meine eigene Wahrheit, nicht die aller Menschen oder allgemein wahr für alle Zeit. So etwas gibt es nicht."
    Die gute Fee:
    "Du glaubst an die Liebe für alle Zeit, also ist sie wahr für Dich. Und leugne es nicht, denn dann würdest Du leugnen, dass Du noch lebst."
    Der Zweifler:
    "Lebe ich denn noch? Und wenn schon, ich möchte ja, dass Du diesen Gedanken in mir für immer löst. Und wer sonst noch kann an diese 'Wahrheit' glauben?"
    Die gute Fee:
    "Widersprich Dir nicht, denn Du glaubst, diesen Menschen gefunden zu haben..."
    Der Zweifler:
    "... was nicht stimmen kann, denn dann würde die Welt aufhören zu drehen und der Mond für immer singen."
    Die gute Fee:
    "Lass los, was Dir am wichtigsten scheint, und Du wirst erkennen, was Dir verschlossen bleibt."
    Der Zweifler:
    "Und wenn ich dieses nicht erkennen möchte, diesen Schritt nicht wagen möchte? Weil es mich für die Abkehr von allem bedeuten würde, wofür ich lebe?"
    Die gute Fee:
    "Also hängst Du doch an Deinem Leben, was Du aber nicht mehr führen möchtest? Und an Deiner eigenen Wahrheit, die verzerrt ist und sich nicht vereinbaren lässt mit der Welt?"
    Der Zweifler:
    "Ich flüchte lieber als zu erkennen, zweifle lieber als zu glaube und sterbe lieber als zu leben."
    Die gute Fee:
    "Glaubst Du denn nicht an mich, sonst würdest Du ja nicht Wünsche an mich richten."
    Der Zweifler:
    "Nein, an Dich glaube ich nicht, denn Du bist ein Teil, das Zwiegespräch in mir, was ich immer führen muss, um mich nicht dem Tode hinzugeben. Du lebst durch mich, zeigst mir meine Wünsche und gibst mir das bisschen Hoffnung, durch das ich mein Leben weiterführen kann. Und meine Grenzen werden durch Dich enger, weil ich meine Kraft dafür langsam verliere. Das letzte Mal zwischen uns beiden wird irgendwann kommen. Entweder werden wir beide sterben oder ein neuer Gedanke wird uns erfüllen. Doch was von diesen, weiß ich nicht zu sagen..."

    Tränen aus Blut

    meine Seele,
    so dunkel wie eine Winternacht ohne Sterne,
    die Melancholie,
    die mein Herz zu fressen scheint.
    ich wage es kaum in den Spiegel zu sehen,
    da der Glanz in meinen Augen
    erloschen ist.
    ich habe den Tod geküsst,
    und mich verliebt in seinen bitteren,
    aber doch so süßen geschmack-
    und ich wusste, dass ich ihm geweiht bin.
    die Flügel der Schmerzen tragen mich durchs Leben,
    die Verzweiflung scheint mir den verstand rauben zu wollen-
    geboren in eine Welt des Hasses,
    sehne ich mich nach Liebe,
    eine Sklavin der Hoffnung,
    eine Rose die am verwelken ist
    oh, Leiden wann wirst du ein ende haben?
    oh, Tod, wann wirst du mich zu dir nehmen,
    um mich zu erlösen von all der Pein?
    meine Seele ertrinkt im Blut meines Herzens....
     
    #6
    VerloreneSeele, 19 Mai 2005
  7. Luxia
    Luxia (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.247
    121
    0
    vergeben und glücklich
    jetzt mal ne Frage
    das ist aber nicht von dir?
     
    #7
    Luxia, 19 Mai 2005
  8. Olli242
    Olli242 (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    166
    101
    0
    Single
    Perfekt...
    besser hätte ich es auch nicht ausdrücken können...
     
    #8
    Olli242, 19 Mai 2005
  9. Luxia
    Luxia (46)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.247
    121
    0
    vergeben und glücklich


    Tränen aus Blut

    ------>> hier gefunden
    http://kwick.de/profil/deathspellomega/interessen


    Der Drache der Nacht

    http://www.berengi.de/text227.html
     
    #9
    Luxia, 19 Mai 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Ort toten Namen
birdwithoutasky
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
18 Dezember 2012
9 Antworten
MrEvil
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
6 Februar 2006
2 Antworten
Lenny85
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
30 Juli 2003
3 Antworten
Test