Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Der Päckchen-Thread

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Fluxo, 7 März 2009.

  1. Fluxo
    Ibiza
    829
    113
    73
    nicht angegeben
    ....
     
    #1
    Fluxo, 7 März 2009
  2. glashaus
    Gast
    0
    Mein Päckchen:

    Bindungs- & Verlustangst (bedingt sich gegenseitig) hervorgerufen durch familiäre Konstallation....
     
    #2
    glashaus, 7 März 2009
  3. MsThreepwood
    2.424
    Oh, ein Seelenstrip-Thread. Wie schön :smile:

    Ich machs mal in Kurzfassung.

    -Meine Ma ist vor 1 1/2 Jahren an Krebs gestorben.
    -Mein Vater hatte inzwischen 3 Schlaganfälle und ich mache mir jeden Tag Sorgen um ihn.
    -Oma 1 hat wegen beschissenen Medikamten eine zerfressene Leber.
    -Oma 2 baut seit dem Tod ihrer Tochter immer mehr ab und geht psychisch zu Grunde.
    -Meine Schwester ist hochverschuldet und gibt mir den Schuld am Tod unserer Mutter.
    -Ich leider unter einer latenten Persönlichkeitsstörung.
    -Ich neige zu extremen Lebensweisen, die mein Umfeld belasten.
    -Meine erste Beziehung hat mich körperlich und seelisch extrem geschädigt.
    -Meine Kindheit hätte ich mir schlimmer nicht vorstellen können.

    Hm, das wars eigentlich :smile:
     
    #3
    MsThreepwood, 7 März 2009
  4. Piccolina91
    Verbringt hier viel Zeit
    796
    103
    15
    in einer Beziehung
    Meine Eltern haben sich vor 6 Monaten, nach einer schrecklichen, ewigen Zeit mit viel Streit und vielen Tränen, viel Betrug&Lügen, getrennt und sind auseinandergezogen...Das macht mir bisher noch zu schaffen, auch wenn es so wie es jetzt ist, viel besser läuft, da durch die getrennte Wohnsituation endlich mal Ruhe eingekehrt ist.
    Am 25.Dezember 2008, grad in dieser schwierigen Phase mit meinen Eltern, ist auch noch mein 14-jähriger Hund gestorben, der mich mein ganzes Leben hindurch gebleitet hat und stets ein treuer Freund und ein Familienmitglied für uns alle war. War auch ein sehr schwerer Schicksalsschlag und mit der schrecklichste Tag in meinem Leben... Ich vermiss ihn. :geknickt:
     
    #4
    Piccolina91, 7 März 2009
  5. klatschmohn
    Meistens hier zu finden
    1.585
    133
    75
    Single
    mmm....nur kurz...ich habe, bedingt durch meine Kindheit und Jugend, Borderline und ne depressive Störung.

    Das zieht nat. wie ein roter Faden durch alle Lebensbereiche...mein Privatleben ist ziemlich schwierig, ich stelle alles in Frage bis nichts mehr übrig bleibt..ich sehe immer alles total- entweder schwarz oder weiß, es gibt nichts dazwischen...

    Zu meinen Eltern habe ich keinen Kontakt...nachdem meine Mutter 12 Jahre zugesehen hat wie ich mißbraucht wurde und mich seelisch und körperlich stark vernachlässigt hat, hat sie mich mit 16 rausgeworfen..ich hab sie letztens zufällig im Bahnhof gesehen, ich habe ihr zugewunken und sie angelächelt, sie hat an mir vorbei gesehen und ist weiter gelaufen....

    Wir haben keinen Kontakt..mein Vater ist Alkoholiker und hat sich nie um mich gekümmert, er ruft mich nur ab und an mal an und droht, sich um zu bringen.

    Meine Omas und Opas sind alle schon tot...

    Jetzt isses doch länger geworden, sorry :frown:

    Im Moment keimt mal wieder ne Eßstörung auf, die ich im Alter von 18 eigentlich überwunden hatte..nun ja :kopfschue
     
    #5
    klatschmohn, 7 März 2009
  6. Vetstudy
    Verbringt hier viel Zeit
    126
    103
    5
    vergeben und glücklich
    Dann will ich auch mal:

    Ich habe im Moment Angst mich für etwas zu entscheiden, was ich eigentlich will und rede mir aber ein, dass ich es nicht will, nur aus Angst vor dem Neuen und dem großen Schritt und aus Angst vor dem Alleinsein. Und ich habe Angst erneut zu Versagen.

    Letzten Monat musste ich meinen 14 jährigen Hund einschläfern lassen, der mich lange begleitet hat.

    Ich lebe in einer Fernbeziehung und habe die nächsten zwei Jahre erstmal keine Aussicht auf Besserung. :cry:

    Ich bin hingefallen und habe mir die Hand geprellt und jetzt sind meine Finger blau und manchmal taub.


    Ich wünsche auch allen Anderen Kraft, dass sie mit ihrem Päckchen im nächster Zeit besser zurecht kommen und vielleicht ja auch ein Teil auspacken können.
     
    #6
    Vetstudy, 7 März 2009
  7. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.917
    898
    9.083
    Verliebt
    Hier meine Kurzfassung:

    • Total chaotische Schwiegerfamilie, komme mit meiner Schwiemu absolut nicht klar, da meine Schwiegereltern geschieden sind ist man ständig hin- und hergerissen, weiß nie, wer die Wahrheit sagt, ist immer den ganzen Streitereien ausgesetzt etc.
    • Ich bin immer wieder arbeitslos, krieg immer nur befristete Verträge, die dann nicht verlängert werden; wenns mal was festes ist, dann werde ich rausgemobbt, muss vorzeitig gehen, komme mit den Kollegen nicht klar oder irgendwas anderes. Dabei hätte ich so gerne einfach eine feste Stelle, mit einem normalen Gehalt.
    • Aufgrund der ständigen Arbeitslosigkeit kann ich nicht meinem Freund zusammenziehen, bin nicht flexibel bei der Wohnungssuche usw. Und meine Wohnung ist einfach viel zu klein für zwei. Wir streiten uns oft aufgrund der Enge.
     
    #7
    krava, 7 März 2009
  8. User 68775
    User 68775 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.368
    348
    3.166
    Single
    Oweh, wenn ich das bisher so lese, trau ich mich eigentlich gar nicht, auch zu schreiben, weil es mir so im Vergleich unfassabr gut geht....

    Das einzige was da nicht reinpasst, sind ein paar körperliche Wehwechen, die mich den Rest meines Lebens begleiten werden, wie eine Hiatushernie, Migräne, beeindruckend schlechte Zähne als Familienerbe und generell etwas zuviel Speck auf den Rippen...

    Außerdem ist mein Studium ein jahrelanger Krampf, der ziemlich anstrengend ist, mir keinen wirklichen Spaß macht und immer nur schlimmer wird...
    Trotzdem führe ich deswegen eine Fernbeziehung über 800 km und das wird sich auch in den nächsten 2 bis 3 Jahren nicht ändern können.

    Aber es gibt soviel mehr wofür ich dankbar bin, und was ich mir immer in Erinnerung rufe, wenn mich das Selbstmitleid in ner Studiumskrise zu übermannen droht...
     
    #8
    User 68775, 7 März 2009
  9. Rosenmädchen
    Benutzer gesperrt
    401
    0
    5
    Verlobt
    Oh, wie passend für mich.
    Ich mache es nur kurz, sonst schreibe ich einen Roman, so lang wie das Leben.

    * Ich wurde in meiner gesamten Schulzeit gemobbt und war eine Außenseiterin, weil ich irgendwie "anders" als die Anderen war.
    Das äußerte sich, weil ich mich schon wie eine Erwachsene "aufführte", weil mich meine Mutter so erzogen hat.
    Deswegen hielten mich die anderen immer für eingebildet und komisch. Darum hatte ich nie jemanden.
    Ich wurde zum Teil psychisch sehr fertig gemacht und hatte jeden Tag in der Schule Angst.
    Heute äußert sich das noch immer bei mir, indem ich in gewissen Situationen total innerlich verkrampfe und dann sehr unsicher und komisch überkomme.
    Und das grenzt mich dann auch wieder aus, es ist ein Teufelskreis.

    * Ich hatte lange keine Lehrstelle, weil ich bei Praktika nie gemocht wurde, aus oben genannten Gründen. Ich kam immer komisch rüber, so daß mich niemand behalten wollte.
    Und das setze mir noch mehr zu, als vorher ohnehin schon.

    * Inzwischen habe ich die Ausbildungsstelle wieder gewechselt, weil ich auch dort stark gemoppt worden bin. Habe kein Selbstbewußtsein und kann mich nie durchsetzen und laß mir alles gefallen. Wie früher eben.

    * Mein Freund ist ein sehr schwieriger Mensch, der mir nur wenig Gefühle zeigen kann und mich oft sehr hart und gefühlslos behandelt. Dabei bräuchte ich gerade seine Liebe und Zuneigung, um wieder seelisch hoch zukommen.
    Doch auch hier ist für mich ein gewisser Leidensweg. Ich hoffe so, daß er es schafft, an sich zu arbeiten, damit wir beide glücklicher sein können.

    Mein Leben sehe ich mal schön (wenn ich die schönen Momente und Freuden durch meinen Freund erlebe) und dann sehr traurig und voller Schmerz, wenn ich an mein Leben vorher denke.
    Ich komme mir nicht besonders als "wertvoller" Mensch vor, der irgendwas verdient.
     
    #9
    Rosenmädchen, 7 März 2009
  10. **Sternchen*007
    Sorgt für Gesprächsstoff
    38
    33
    2
    Single
    Oh weh, da traue ich mich gar nicht so recht mein Päckchen mit einzubringen. Denn im Gegensatz zu denen die hier schon gelesen habe, sind meine wohl eher Punkte auf einem Blatt Papier.

    Ich habe das Glück das sich meine Eltern an für sich ganz gut verstehen. Sie sind zwar grundsätzlich verschieden, aber eigentlich lenk mein Paps dann immer ein, da meine Mom extrem stur und von sich überzeugt ist, wobei sie immer recht hat und der Rest der Welt im Unrecht ist. Früher bin ich mit ihr mind. einmal am Tag richtig aneinander gerasselt und ich hatte schon mit 14 den Gedanken, in ein betreutes Wohnen zu ziehen, aber mit meinem 18. Geburtstag hat sich bei ihr irgenwie ein Schalter umgelegt und wir kommen besser mit einander aus. Wir gehen uns meist aus dem Weg und zicken uns - typisch Frau - nur an. Ich gehöre zu den Kindern, von denen man sagt sie seien Papakinder. Ihm ist nicht einmal in meinem ganzen Leben die Hand "ausgerutsch" und wenn er mal was anders sieht oder sauer auf was ist, dann geht er sehr diplomatisch vor. Er macht alles für mich und ich für ihn. Ich kann sein Auto mitfahren, wenn wir zu Verwandschaft fahren, fahre ich die Autobahn und er die Landstraße. Und ich bin echt froh so einen Paps zu haben und kann mit recht sagen, mein Paps gehört zu den besten Vätern der Welt. Und ich würde jedem Kind auf der Welt so einen Paps gönnen. Eigentlich hatte ich, abgesehen von den Unstimmigkeiten mit meiner Mutter, eine schöne Kindheit.

    Gott sei dank, kann ich während meines Studiums noch bei meinen Eltern wohnen und mich so voll auf mein Studium konzentrieren. Was mir derzeit zwar recht schwer fällt, denn im Moment will ich zwar studieren, aber die Klausuren sind echt der Hammer, so dass bei mir schon Versagensängste auftreten. Ich weiss zwar das es keinen Kriesen sicheren Job gibt, aber ich würde mir einen wünschen. Mit den paar Euros die ich dazu verdiene, zahle ich mein Studium, Handy, Klamotten, Tierfutter, Krankenversicherung und versuche auch mal was auf die Seite zu legen. Ich arbeite seit meinem 16. Lebensjahr auf Minijobasis, damit ich meinen Eltern nicht alzu viel auf der Tasche liege. Auch wenn ich keine Miete zahlen muss, dafür mache ich ne Menge im Haushalt. Wir haben zwar nicht viel Geld, aber wir kommen über die Runden und müssen nicht das Amt um hilfe anbetteln und man kann sich auch mal ne Kleinigkeit gönnen (auch wenn nur ein zwei mal im Jahr). Ich wünsche mir nur endlich eine eigene Wohnung zu haben.

    Ich habe zwar nicht viele Freund, aber die Freunde die ich habe, sind echte Freunde auf die man sich auch in der Not verlassen kann.

    Und das war es auch schon. Mal ein positver Beitrag, der vielleicht anderen Hofnung macht dass es auch was gutes oder schönes gibt.
     
    #10
    **Sternchen*007, 8 März 2009
  11. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    -beschissene Kindheit, mein größtes Problem-und das zieht einen langen Rattenschwanz hinter sich her
    -dadurch hab ich ein ziemlich angespanntes Verhältnis zu meiner Mutter. Wir haben sehr wenig Kontakt, obwohl wir in einem Ort leben. Man kann verzeihen, aber nicht vergessen :geknickt: -aber ich glaub ich kann beides nicht
    -mein Bruder ist Spielsüchtig (WoW) und psychisch...naja. Liegt halt an unserer Kindheit. Ich würd ihm gern helfen, aber er lässt niemanden an sich ran. Das Verhältnis zu ihm ist nicht schlecht, aber komisch. Man sieht sich selten.
    -Tenniezeit war eine Katastrophe: *ich konnte keine Liebe zeigen geschweige denn ertragen;*schulisch gings bergab (glücklicherweise hab ich den Realabschluss mit biegen und brechen bekommen);*Beziehungen waren katastrophal (ich war daran nicht unschudig),*Drogen, viel Alkohol und Männer;*mit 19 dann auch noch ungewollt schwanger
    -hab eine schlimme Ehe hinter mir, war danach lange Beziehungsunfähig


    Aber ich bin stolz und froh, das ich dann doch noch alles halbwegs auf die Reihe bekommen habe.
    Heute bin ich alleinerziehend, habe damals zumindest (ich weiß nicht wie ich das geschafft habe) noch eine Ausbildung zur Hotelfachfrau gemacht, ich habe liebe Freunde/Freundinnen, eine tolle Wohnung, die süßesten Kinder der Welt, einen wirklich lieben Freund und eine Tante die mein Mutterersatz ist :herz: Die liebe ich sehr!!
    Privat und beruflich geht es grad richtig toll bergauf.
    Jedoch belastet mich das schlechte Verhältnis zu meiner Mutter und meinem Bruder sehr. Ich rede darüber nie, höchstens mit meiner Tante.
    Meinem Freund konnte ich mich noch nicht richtig öffnen.
    Einziges Manko: Meinem Opa geht es grad gesundheitlich sehr schlecht. Ich weiß nicht ob er es schafft, den Krebs zu besiegen aber realistisch gesehen wohl eher nicht.
     
    #11
    User 75021, 8 März 2009
  12. *PennyLane*
    0
    Oh, mit einigen Päckchen (ich nenn sie "Monster" oder "Baustellen") kann ich auch aufwarten, unter anderem die unglaubliche Enttäuschung über meinen Vater, ein sehr schlechtes Verhältnis zu bestimmten anderen Familienmitgliedern, Figurprobleme und damit eine Essstörung, die sich durch mein ganzes Leben zieht seit ich 10 war, die Unfähigkeit, vor anderen Menschen zu reden, einen Knacks durch einen Todesfall und die Reaktion meiner Mutter, etc. pp. Aus allem zusammen resultiert bei mir auch eine wahnsinnige Verlustangst, mich machen auch Abschiede krank und ich habe, selbst wenn ich eigentlich glücklich bin, immer das Gefühl, dass es sowieso bald wieder alles vorbei ist.

    Ich hab deswegen auch mal psychologische Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Habe mit sechs (!!!) verschiedenen Psychologen/-innen gesprochen und mich von keinem verstanden gefühlt. Einer wollte mir Antidepressiva verschreiben, ein anderer direkt in die Geschlossene schicken, weil ich angeblich akut selbstmordgefährdet sei :smile:ratlos: das war ich zu 100% noch nie in meinem Leben!).

    Ich glaube nicht dass es jemanden gibt der meine Gedanken in vollem Umfang so versteht wie ich das meine - deswegen hab ich's einfach "aufgegeben", auch angesichts der Tatsache, dass ich mittlerweile bis auf ein paar kleine schwache Tage relativ gut mit mir und dem Leben klar komme.
     
    #12
    *PennyLane*, 8 März 2009
  13. User 49007
    User 49007 (29)
    Sehr bekannt hier
    2.977
    168
    299
    Verheiratet
    Hmm meine Päckchen will ich hier gar nicht alle ausbreiten..weil sie sind oftmals ganze Monster-Pakete!
    Angefangen in der Pupertät, Stress mit den Eltern, sonstige Gewalt erlebt bis hin zu praktisch null Kontakt mehr heute zu den Eltern.

    Das mit den Eltern ist schon so das Hauptproblem weil, auch wennn ich es nie zugeben würde sie fehlen mir schon. Halt das Gefühl das sie doch für einem da sind und einem lieben.

    Aber all diese Päckchen und Pakete kann man halbwegs in den Schrank stellen weil ich einen Menschen gefunden habe der mich trotzdem so nimmt wie ich bin:smile:. Auch wenn er sich manchmal schwer tut und unsere Beziehung häufig leidet.
     
    #13
    User 49007, 8 März 2009
  14. drusilla
    Verbringt hier viel Zeit
    1.074
    123
    14
    vergeben und glücklich
    - Ich leide an Arachnophobie und (fast schon?) Iatrophobie. Letzteres ist relativ blöd, da ich von Geburt an nierenkrank bin und mich regelmäßig zur Überprüfung vorstellen muss. Zudem hab ich ne Skoliose (unbehandelt dank Iatrophobie) und schlechte Zähne (um Zahnarzt gehe ich allerdings problemlos). Schuld an schlechtem Zustand der Knochen und Zähne sind Medikamente, die ich im Babyalter wegen der Nieren bekommen hab.
    Meine Oma hatte Brustkrebs. Das allein verursacht regelmäßig Panik bei mir, ich trau mich aber nicht zum Frauenarzt (Wieder Iatrophobie)

    - Mein Sexualleben ist empfindlich gestört insofern als dass ich mich sehr, sehr schnell benutzt und missbraucht fühle. Sobald ich das Gefühl habe, irgendetwas zu müssen, geht gar nichts mehr. Das zieht sich sogar bis in mein ganz persönliches Kopfkino. Ich hatte daher seit inzwischen fast 1.5 Jahren keinen Sex mehr mit meinem Freund. Wenn im Fernsehen Dinge kommen, die diese Wunde in mir berühren, könnte ich mich zusamenkauern und heulen. Das gleiche gilt fürs Forum, das hat auch schon mehrfach solche Reaktionen hervorgerufen.
    Im Prinzip fühle und verhalte ich mich wie vergewaltigt.


    Das sind glaube ich meine beiden großen Päckchen. Familien- und Berufsleben laufen relativ gut.
     
    #14
    drusilla, 8 März 2009
  15. pluvia
    Gast
    0
    -------------
     
    #15
    pluvia, 8 März 2009
  16. diskuswerfer85
    Sehr bekannt hier
    3.198
    198
    838
    in einer Beziehung
    Das ist echt krass. Besonders das mit dem Sex. Wie kommt dein Freund eigentlich damit zurecht
     
    #16
    diskuswerfer85, 8 März 2009
  17. Sabse18
    Sabse18 (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    122
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Also im Gegensatz zum Rest, hab ich wirklich keine so großen Probleme...

    - mein pate starb vor eineinhalb jahren an krebs, nun ist meine patin daran erkrankt und die angst das sie stirbt ist einfach riesig, vor allem, da sie den krebsherd bei ihr nicht finden.
    - mein bester freund hat leukämie. ich komme seit meinem paten mit sowas nicht mehr klar und hab wahnsinnig probleme auf ihn zuzugehen. habe ihm das versucht zu erklären, aber er hat es falsch aufgefasst und ist der meinung, dass ich nur mit ihm befreundet sein will, so lange er gesund ist. :kopfschue
    -oma 1 hat nen behinderten sohn (down syndrom) und selbst gesundheitlich probleme. künstliche hüfte, halber magen entfernt und eine niere weg. meine mama denkt, dass sie auch noch was hat in richtung krebs, aber es nicht sagen will...
    -oma 2 ist gesundheitlich besser drauf, bekommt aber altersdemenz... :frown:
    -ich hab probleme in der uni und weiß eigtl. gar nicht ob mein studium das richtige für mich ist :geknickt:
    -bin außerdem in jemand verliebt, der mich nicht will und krieg den mann schon sehr lange einfach nicht mehr aus dem kopf...mach mir deshalb so viele gedanken, dass ich probleme kriege; also magengeschwür, oft kreislaufprobleme,etc.
    hab durch die sorgen schon 9 kg abgenommen und inzwischen wirklich probleme normal zu essen...:kopfschue
     
    #17
    Sabse18, 9 März 2009
  18. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Bei mir war es auch nicht rosig:

    - Mein Vater war Alkoholiker und verprügelte dann und wann mal im Suff meine Mutter
    - Wegen Streitereien innerhalb der Verwandschaft, wo mein Grossmutter einen erheblichen Teil dazu beigetragen hat, hatten wir nach und nach keinen Kontakt mehr zu irgendwelchen Verwandten.
    - Mein Grossvater und meine Grossmutter starben an Raucherbein bzw. Raucherlunge.
    - Meine Grosseltern väterlicherseits sind ebenfalls tot.
    Ich habe also nur noch meine Mutter und meine beiden Geschwister.

    Und jetzt zu mir:

    - Von Kind an immer wieder schwer krank, was sich wie ein roter Faden - bis heute - durch mein ganzes Leben zieht. (Mehrere grosse OP's, mit dessen Folgen ich mit dem Älterwerden immer mehr zu kämpfen habe, Aufzählung würde den Rahmen sprengen....)
    - Wegen meiner langwierigen Krankheiten bin ich in der körperlichen Entwicklung etwas spät dran gewesen, was mir immer wieder Hänseleien bis hin zum gezielten Mobbing erbracht hatte.
    Resultat: In den Noten völlig abgesackt und 2x ein Jahr wiederholt, zudem litt ich unter Ängsten und Depressionen.
    - Mobbingopfer während 3 Jahre von 2003-2006 an meinem Arbeitsplatz, was mir unzählige schlaflose Nächte, Ängste, Deprianfällen bis hin zum Nervenzusammenbruch geführt hatte.

    Ansonsten: kein Schulabschluss, Totalversager beim Versuch, den Führerschein zu machen, für anspruchsvolle körperliche Arbeiten untauglich. Blieb also nur ein Job als Sesselpupser :S

    Aktueller Gesundheitszustand: Krampfadern 3. Grades bis in die untere Bauchhöhle, Gallen-und Nierenkoliken sowie permanente Dauermüdigkeit seit meinem 7. Lebensjahr schränken meine Lebensqualität stark ein, und ich frage mich, wie ich es eigentlich geschafft hatte, so viel erlebt zu haben und intensiv am öffentlichen Leben teilgenommen zu haben, dass ich vielen Leuten heute damit sogar schon voraus bin...

    - Zu Frauen und Beziehungen:
    Ich litt sehr start darunter, dass sich bis weit über 20 keine Frau gefunden hatte, die sich für mich interessiert hatte (Doch, als Seelenmüllschlucker auf der Kumpelschiene schon:flennen: ). Später aber war ich mit 4 Frauen zusammen, die mich nur von vorne bis hinten verarscht und ausgenutzt hatten. Die Folgen: Selbstzweifel, Selbstbewusstsein sackte völlig in den Keller und ich bekam Torschlusspanik. Dass ich dadurch beziehungsgeschädigt bin, macht sich heute noch bemerkbar, und manche Erlebnisse hab ich immer noch nicht verarbeitet und werden mich wohl mein ganzes Leben hindurch begleiten.

    Aktuell in der Ehe: Alltag hat sich eingschlichen und Sex gibt es etwa 1-2mal / Monat. Nicht prickelnd aber ich hab die Situation akzeptiert.
    Ich hab in meinem Leben lernen müssen, Dinge zu aktzeptieren, die man nicht ändern kann. Bin also typischer Fatalist.

    All das hat mich sehr geprägt und bin dadurch auch zu einem sehr misstrauischen Menschen geworden, der schnell in jeder Handlung vom Gegenüber eine feindliche Absicht dahinter. Ich gebe zu, dass ich manchmal auch recht schwierig bin und recht lange brauche, bis das Eis gebrochen ist sieht. Ich bin sehr kritisch-analytisch und lese aus Text und Gespräch immer zwischen den Zeilen.

    Das wärs mal, wenn ich nicht noch was vergessen habe.....
     
    #18
    User 48403, 9 März 2009
  19. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.329
    248
    623
    vergeben und glücklich
    ich hab eigentlich nur ein problem, dass mir in allen bereichen heute steine in den weg legt.
    keine liebe von meinen eltern. ich komm deshalb bei allen zwischenmenschlichen dingen nicht besonders gut klar. ich weiß zwar was helfen würde, aber meine fähigkeiten das alles umzusetzen sind begrenzt. ich brauch bei allem und jedem jemanden der mir gut zuredet und unterstützt. davon hab ich aber nicht so viele, da ich mich mit dingen wie vertrauen eben äußerst schwer tu.

    tote verwandte und so seh ich jetzt nicht als päckchen, jeder stirbt irgendwann, das kann man nicht wirklich als problem bezeichnen. den perfekten zeitpunkt für sowas gibts nämlich nicht.
     
    #19
    Sonata Arctica, 9 März 2009
  20. Luc
    Luc (29)
    Meistens hier zu finden
    2.148
    148
    108
    nicht angegeben
    Ich denke mal ich gehöre zu denen, die ein kleineres Päckchen haben.

    - Meine Eltern trennten sich als ich noch ganz klein war. Also erinnerungen daran habe ich keine

    - Es kam ein neuer, den ich bis heute nicht wirklich als Elternteil akzeptieren kann. Sein autoritäres Getue bringt mich entweder zu Weissglut oder es macht mir sogar heute noch Angst.

    - Durch die ganze Pupertät durchlebte ich eine depressive Phase. Ich isolierte mich, hockte nur noch in meinem Bett, kümmerte mich um nichts mehr und fand mich selber sowieso den blödsten Scheisstyp den es gibt.

    - Ich hatte diverse Selbstmordphantasien und haute mir hin und wieder ein zum Glück kleiners Messer ins Bein und in die Oberarme (in die Unterarme komischerweise nicht, wie mans kennt...)

    - Dann konnte ich mich mehr oder weniger sozial aufrappeln. Ich wollte mich nciht mehr isolieren. Ich fand wenige Freunde.

    - Ich nahm diverse Drogen, die mir sogar geholfen haben (Heikles Thema, ich möchte damit nicht sagen, Drogen helfen. Es kommt immer darauf was und auch WIE man es nimmt. Also nicht nachmachen bitte). Ich nehme vielleicht all halb Jahr sogenanntes hartes Zeugs aber irgendwie ist mir da die Lust vergangen. Also regelmässig getrunken und gekifft und geraucht habe ich nie.

    Ich habe mich trotz Allem durch die Matura gekämpft, Praktikum gemacht, gejobbt und studiere jetzt. :smile:

    Heute bin ich ein humorvoller aber auch für einige etwas komischer Typ, da ich mich ja selber isoliert haabe und somit wenig mit anderen Menschen zu tun hatte. Das Selbstbewusstsein ist relativ gut, aber es wird da noch lange zu feilen geben. Zum Beispiel Ablehnungen sind für mich immer schwierig usw. Aber wer Fragen zum Thema Selbstwertgefühl oder Selbstvertrauen hat kann sich an mich wenden. Ich bin da ein kleiner Spezialist geworden :grin:
     
    #20
    Luc, 9 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Päckchen Thread
Tirolerbua87
Umfrage-Forum Forum
19 April 2016
14 Antworten
Tahini
Umfrage-Forum Forum
14 Juli 2016
81 Antworten