Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Der Untergang der deutschen Sprache

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Guzi, 5 August 2008.

  1. Guzi
    Verbringt hier viel Zeit
    692
    113
    26
    nicht angegeben
    Ich muss mich einfach mal hier abregen.
    Ich bin ein sehr lesefreudiger Mensch und in Büchern ist die Rechtschreibung und Grammatik doch immer korrekt. Ich lege selber auch Wert darauf, dass es grammatikalisch richtig ist, was ich schreibe ... das bei "nicht" und "ist" mal das "t" wegbleibt ... naja, dass ist eben die Internet- und Handysprache ... da sag ich ja auch gar nichts gegen, mach ich ja selber.:engel:

    Aber manche Sachen, die ich lese (ob im Internet oder in der Zeitung) - da sträubt sich alles in mir. Das beste Beispiel war heute in einer Zeitung: "Erika Fischer ihr Gefühl"! Ich mein: Hallo? Entweder "Erika Fischers Gefühl" oder "das Gefühl von Erika Fischer" ... aber doch nicht sowas! :kopf-wand
    Oder manchmal liest man auch "für was" ... das heißt "wofür"! Wieso kann denn nicht einmal mehr eine Zeitung, die eine regionale Tageszeitung und relativ seriös ist, grammatikalisch richtig schreiben? Was ist denn bitte los?:traurig:

    Überall wird sich beschwert, dass die Jugend von heute nicht mehr richtig reden und schreiben kann ... aber wen wundert es denn, wenn man so etwas liest?
    Zum Beispiel diese eine Werbung (hab vergessen, wofür die überhaupt werben): Erst steht immer das Wort "ich" und daraus bildet sich dann ein Wort, z.B. "freundlich". So weit, so gut. Aber dann wird aus "ich" "günstich" ...günstig :rolleyes: ; mit "ch" am Ende ... also wirklich. Die Jugend sitzt doch sowieso schon viel zu viel vor dem Fernseher (oder dem PC) ... und dann lesen sie sowas!

    Warum machen Leute das? Ist die deutsche Sprache heute nichts mehr wert? Interessiert es denn niemanden mehr, dass alles so falsch läuft im Deutschen? Überall trifft man Menschen, die "als" und "wie" nicht unterscheiden können ... oder am besten noch "als wie" sagen. Ich lese manchmal Sachen, wo sich mir die Nackenhaare hochstellen, z.B. "tuhen" (tun). Oder manche können den Imperativ mancher Verben nicht bilden, z.B. "ess" statt "iss". Wieso machen denn so viele Menschen solche gravierenden Fehler? Oder habe ich einfach zu hohe Ansprüche? Ist es heutzutage unwichtig, richtig zu schreiben, da man ja schon wissen wird, was gemeint ist? :eek:

    Ich weiß, dass die deutsche Sprache nicht die logischste ist und ich muss auch manchmal nachschauen, wie etwas geschrieben wird - ich verlang doch nicht zu viel, wenn ich möchte, dass die Leute richtig schreiben, oder? Das in Foren manche alles klein schreibt, ist ja auch okay ... solange trotz allem der Rest der Rechtschreibung stimmt. Und die Komma- und Punktsetzung. Omg, wie ich das hasse, alles 5x lesen zu müssen um den Sinn erfassen zu können, weil einfach keine Kommata (ist Kommas eigentlich schon im Duden als neues Deutsch eingetragen?:confused: ) vorhanden sind ... und am besten auch keine Punkte. Suchen wir uns die Satzenden alle selber. :zwinker:

    Vielleicht sehen ja auch andere hier das ähnlich wie ich ... ich wollte es einfach nur mal los werden, da es mich langsam wirklich extrem stört. Ich verlange ja nicht, dass jeder ein Genie in der deutschen Rechtschreibung und Grammatik ist - aber ein bisschen Pflege der deutschen Sprache darf man doch erwarten, oder?:engel:
     
    #1
    Guzi, 5 August 2008
  2. Pornobrille
    Verbringt hier viel Zeit
    179
    101
    0
    nicht angegeben
    Was du da aufgelistet hast finde ich noch ganz okay und nervt mich auch relativ wenig. Die Sprache verändert sich eben im Zeitalter von Icq, SchülerVZ, StudiVZ.


    Was mich jedoch tierisch auf die Palme bringt sind die Menschen, die kein CH mehr aussprechen können. Da könnt ich abkotzen. Am liebsten würde cih mich in solchen Momenten an einem Boxsack abreagieren.
    Ein einziges "Isch" bringt meinen Herzmuskel zum schwitzen.
     
    #2
    Pornobrille, 5 August 2008
  3. Sarah-Joe
    Sarah-Joe (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    164
    103
    2
    nicht angegeben

    Isch verstehe disch voll und ganz :grin:
     
    #3
    Sarah-Joe, 5 August 2008
  4. Guzi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    692
    113
    26
    nicht angegeben
    Stimmt, dass mit dem "ch" hätt ich auch noch auflisten können ... aber irgendwann wäre dann der Eingangsthread doch etwas zu lang geworden. :zwinker: Und dann bräuchte ja auch niemand mehr das weiter auszuführen. :smile:
     
    #4
    Guzi, 5 August 2008
  5. starlight.fire
    Verbringt hier viel Zeit
    778
    103
    1
    Single
    Ich muss zugeben, dass ich selber gern Sachen abkürze (also z.B. nix statt nichts schreibe) und im Internet nicht so richtig auf Groß- und Kleinschreibung achte. Aber ich weiß, dass ich Deutsch kann und wenn ich einen Aufsatz schreiben müsste auch relativ wenig Fehler drin hätte.

    Aber ansonsten muss ich dem TS vollkommen recht geben, irgendwie achten sehr sehr wenig junge Leute auf richtige Rechtschreibung und Grammatik. Gerade so Internetportale wie studivz (auf denen sich ja eigentlich nur Studenten herumtreiben sollten...?) zeigen sowas immer wieder.
    Mir wurde letztens auch vorgeworfen, irgendwas hätte zu wenig "Nevau"...
     
    #5
    starlight.fire, 5 August 2008
  6. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Aus diesem Grund habe ich meine letzte Tageszeitung gekündigt und das auch als Kündigungsgrund genannt - dass mir die Sprachschluderei auf den Senkel geht und ich von einer Zeitungsredaktion erwarte, dass sie Profis einsetzen. Wenn die Journalisten selbst ihre Muttersprache nicht mehr beherrschen, ist das schlimm genug, aber wenn dann nicht mal ein vernünftiges Korrektorat eingesetzt wird, werde ich sauer.

    Von Menschen, die BERUFLICH schreiben, erwarte ich korrekten Sprachgebrauch.


    Der Chefredakteur hat mir nach meiner Kündigung einen Brief geschrieben, die Kündigung bedauert und behauptet, er könne sich ein Zunehmen der Fehler vorstellen - es liege nur an der Rechtschreibreform und den seither bestehenden Unsicherheiten, dass zum Teil nicht mehr genau klar ist, was richtig ist und was nicht. :eek: Klar. Zum Teil gibt es jetzt mehr als eine erlaubte Schreibweise eines Wortes. Aber REGELN gelten weiterhin. Es ist eben nicht so, dass jetzt alles chaotisch ist. Manches ist ANDERS.
    An der Grammatikschluderei ändert die Reform ohnehin nichts. Am verschlechterten Stil auchnicht...

    Nun ja, ich habe dann mal eine beliebige Zeitungsseite genommen, beim Lesen die Fehler in Grammatik, Interpunktion und Rechtschreibung angemarkert und an den Chefredakteur zurückgeschickt mit dem Kommentar, dass er ja mal entsprechende Wörterbücher und Rechtschreibhilfen zur Hand nehmen könne. Dann würde er merken, dass es sich um eindeutige FEHLER handelt. Seine Begründung sei eine ziemlich schwache Ausrede und für einen Chefredakteur nicht gerade rühmlich. Eine weitere Bestätigung, dass die Kündigung richtig war. Dass er überhaupt geschrieben hat, hat mich ja schon überrascht, aber zu behaupten, es sei seit Reform so vieles "unsicher"...
     
    #6
    User 20976, 5 August 2008
  7. Pornobrille
    Verbringt hier viel Zeit
    179
    101
    0
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Niveau? Das schmier ich mir immer ins Gesicht! :smile:


    Ja und wenn man mal den Fernseher einschaltet und Taff erwischt, wo Leute auf der Straße befragt werden und da zufällig mal ein paar Teenager dabei sind, hört man nur noch wie "ischs", "dischs" "und so's", und "ey's" rumgeworfen werden. Einen richtigen Satz mit viel Inhalt bekommen die Wenigsten hin.
    Das gleiche gilt für Talkshows und andere Sendungen im Bildungsfernsehen.
    Aber was soll man dagegen tun?


    Und ich merke es selbst bei mir, dass ich sehr sehr schwach in der Rechtschreibung und Grammatik bin. Das war vor zwei Jahren noch nicht so schlimm. Aber seit ich nicht mehr in der Schule bin und oft im Icq schreibe werde ich immer unsicherer. Am meisten stelle ich mir die Frage "Schreibe ich das jetzt getrennt oder nicht?"
     
    #7
    Pornobrille, 5 August 2008
  8. starlight.fire
    Verbringt hier viel Zeit
    778
    103
    1
    Single
    Aaaah mir fällt gerade noch was ein. Ich war letztens am Badesee, als sich ein paar Jungs und Mädels in meinem Alter eine Schlacht mit Schlamm geliefert haben. Und ein absolut cooler Typ war dabei, der jeden Treffer (natürlich nur auf die Mädls...) mit einem lauten "BÄM OIDA!" dokumentiert hat... (oida hier übrigens Dialekt für "Alter"). Und das so laut gebrüllt hat, dass man es sicher am anderen Ufer auch noch hören konnte.
    Das war wieder einer der Momente, als ich mich fast geschämt habe, zu dieser Generation zu gehören.
    Es ist ja nicht nur die Sprache, sondern auch das komplette Verhalten und diese unendliche Dummheit, die mich denken lässt "Hoffentlich bin ich doch noch ein kleines bisschen anders als meine Altersgenossen...".
     
    #8
    starlight.fire, 5 August 2008
  9. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Ich muss da etwas differenzieren:

    In Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und anderen Schriftstücken stört mich fehlerhafte Rechtschreibung, Zeichensetzung, etc. - So etwas kann man sich doch auch noch mal durchlesen und Fehler korrigieren.
    Natürlich kann auch da mal ein Fehler passieren... aber wenn die Fehler gehäuft auftreten, stört es mich.
    Ob es aber nach Alter oder neuer Rechtschreibung korrekt geschrieben ist, ist mir völlig egal. Manche Neuregelungen der Rechtschreibreform boykottiere ich bewusst, weil es einfach beschissen aussieht. (z.B. Majonäse statt Mayonnaise und andere eingedeutschte Fremdwörter)

    In der gesprochenen Sprache kommt es immer drauf an, warum der Sprecher von der Korrekten Sprache abweicht.
    Ist es einfach ein Dialekt, so stört es mich überhaupt nicht. Wenn ein Schwabe "der Butter" sagt, oder wie statt als, so ist das kein Fehler, sondern einfach sein Dialekt und ein Stück Heimatverbundenheit. (Ich kann meine Herkunft auch nicht verleugnen, wenn ich spreche und würde z.B. niemals "die Butter" sagen... ich bin halt einfach Schwabe - Aber ich schreibe natürlich hochdeutsch)
    Ist es aber schlichte Ignoranz und Unwissenheit, so stört es mich.
    Wenn sich ein Ausländer bemüht, korrektes Deutsch zu sprechen, aber trotzdem einige Fehler macht, so stört mich das auch überhaupt nicht.
    Wenn er aber bewusst einen nicht korrekten "Slang" pflegt, so stört mich das (z.B. das berühmt-berüchtigte "Dönerdeutsch").
    Wenn dann auch noch ein Deutscher meint, sich diesen "Slang" aneignen zu müssen, finde ich das zum :wuerg:


    Und nun zum Internet:
    Einen Chat betrachte ich einfach als eine verbale Unterhaltung mit der Besonderheit, dass sich einfach gewisse Abkürzungen (z.B. afaik) und andere Ausdrucksformen (*g*, smilies, etc.) etabliert haben. Da stört mich ziemlich wenig.
    In einem Forum stören mich Rechtschreibfehler, typische Internet-Abkürzungen, Ausdrücke aus einem Dialekt, etc. auch nicht. - Aber insbesondere längere Texte müssen trotzdem gut lesbar sein. Da lege ich Wert auf korrekte Zeichensetzung, eine ordentliche Gliederung und auch eine korrekte Groß- und Kleinschreibung.
     
    #9
    User 44981, 5 August 2008
  10. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Die meisten Fehler in der erwähnten Zeitung hatten übrigens mit der Neuregelung der Rechtschreibung nichts zu tun, sondern waren auch nach alten Regeln schon Fehler :zwinker:. Nur sollte sich eine Redaktion an das halten, was sie als Rechtschreibungsregeln für ihre Zeitung festlegt... ob alt oder neu.

    Privatmenschen können eh schreiben, wie sie wollen - ob das der einfachen Verständigung dient, ist die Frage.


    Off-Topic:
    Zur eingedeutschten Schreibung von Lehnwörtern aus anderen Sprachen: Dir ist vermutlich gar nicht bewusst, wie viele "deutsche" und sehr vertraute Worte eingedeutscht sind und früher anders geschrieben wurden ;-). Aber darüber will ich gar nicht weiter debattieren, ich finde auch einige Eindeutschungen gewöhnungsbedürftig und unschön.
     
    #10
    User 20976, 5 August 2008
  11. Guzi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    692
    113
    26
    nicht angegeben
    Mayonnaise ist ja heute immer noch erlaubt. :zwinker: Genauso wie man Delphin immer noch mit "ph" schreiben kann ... mit "f" sieht ja auch irgendwie komisch aus.

    Aber zu dem Dialekt:
    Wie und als zu vertauschen hat für mich nichts mit Dialekt zu tun ... das ist für mich nun mal ein Grammatikfehler und ich krieg da wirklich einen Krampf, z.B. heißt es nun mal "ich bin größer als du" und nicht "ich bin größer wie du" :eek:
    Vielleicht liegt es auch daran, dass ich aus einer Gegend komme, wo man hochdeutsch spricht (plattdüütsch ist ja so gut wie ausgestorben). Dadurch ist es für mich eben einfach nur schrecklich, wenn jemand als und wie verwechselt (am besten noch "als wie wo wenn" :smile: ).

    Das Ausländer Probleme mit Deutsch haben, ist absolut verständlich und damit hab ich auch kein Problem - solange sie eben versuchen, es richtig zu lernen und eben kein "Dönerdeutsch" sprechen. :zwinker:
     
    #11
    Guzi, 5 August 2008
  12. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    Das es in Zeitungen und Zeitschriften manchmal sehr viele offensichtliche Fehler gibt, ist mir auch schon aufgefallen. Eigentlich ist sowas wirklich nicht entschuldbar, da sicher jeder von denen eine Rechtschreibkorrektur nutzen kann, und typische Fehler wie z. B. Buchstabendreher sofort unterstrichen werden.

    Eine Sache ist mir aufgefallen, die für mich total falsch klingt...evtl. kann mir da jemand helfen (eine ähnliche Formulierung gab es glaube ich auch schon einmal in den Tagesthemen):
    Ein Satz wie "Diese Entwicklung begann schon in 1990." klingt für mich absolut falsch. Wenn man so etwas sagen will, sollte man das "in" weglassen. Meinetwegen ist es im englischen ja richtig, "in nineteen-ninety" zu sagen. Aber hier????

    Dann gibts bei Planet-Liebe ja auch noch so tolle Formulierungen wie z. B. "@ Girlzz" :kopfwand_alt:
     
    #12
    MrShelby, 5 August 2008
  13. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Naja... wenn ein Schwabe Sagen würde "I be graißer als du", würde ich wohl auch so schauen :eek: - Das heißt bei uns eindeutig "wie", bzw. "wia".
    Das Wort als ist im Schwäbischen zumindest in Vergleichen völlig unbekannt.
    Off-Topic:
    OK... Man sollte eigentlich nicht versuchen, schwäbisch zu schreiben... Das ist einfach ein Ding der Unmöglichkeit. - Vor allem, weil es so viele regionale, teilweise von Ort zu Ort unterschiedliche Ausdrucksweisen gibt.
    Aber was sollte ich hier auch sonst machen?
     
    #13
    User 44981, 5 August 2008
  14. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Da liegst Du richtig, es ist falsch. Entweder: "Diese Entwicklung begann schon 1990." oder "Diese Entwicklung begann schon im Jahr 1990."

    Der "Zwiebelfisch" (im Online-"Spiegel" - http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch) trägt durchaus auch zur Erleuchtung bei in verschiedenen Zweifelsfällen.
     
    #14
    User 20976, 5 August 2008
  15. Guzi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    692
    113
    26
    nicht angegeben
    Da würde mich ja mal interessieren, wie das bei euch in der Schule ist ... denn in der hochdeutschen Grammatik ist das ja eindeutig falsch ... wird es dann bei euch demzufolge nicht als Fehler angestrichen?:eek:
     
    #15
    Guzi, 5 August 2008
  16. Pink Bunny
    Pink Bunny (27)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.483
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Ich kenne auch genug Leute in meiner Alterklasse die so reden und ich bekomme davon echt Pickel :kopfschue

    letztens zb. sprach mich eine Bekannte an was ich am Abend mache .Das klang dann ungefähr so :

    " Ey Alde, was machstn heude ? haste Bock weg zu gehn ? "

    Ohne Witz, mein Mund stand offen weil mich das so sehr gestört hat :ratlos: :ratlos:
     
    #16
    Pink Bunny, 5 August 2008
  17. User 64981
    User 64981 (29)
    Meistens hier zu finden
    566
    148
    244
    vergeben und glücklich
    Nur weil man unkorrekt spricht, heißt das ja nun nicht, dass man unkorrekt schreibt, oder etwa doch?
    Ich bin in Baden aufgewachsen, kann das Dialekt einigermaßen, muss aber innerhalb der Familie ein ziemliches Hochdeutschgemisch reden, mit meinem Freund, ein Öcher, sowieso. In Deutsch hatte ich trotzdem immer gute Noten in Sachen Rechtschreibung, und ich behaupte auch von mir, dass ich es beherrsche.

    Das "als/wie/wo" Problem ("wo" als Ersatz für die Relativpronomen) kenne ich nur zu gut - und ich achte mittlerweile selbst da drauf. Auch das Verb "frägen" kennt man hier nur zu gut. "Ich dachte, er frägt sie, aber hat er ja nicht getan!" Aber das sind echt Dialektfehler - die bei den tollsten Studenten vorkommen, wenn sie den Mund aufmachen. Schreiben können die meisten dennoch ordentlich...

    Aber Zeitungen und Bücher sehe ich auch lieber ohne Rechtschreibfehler. Hatte vor kurzem ein Buch, in dem warn auf jeder seite mindestens 5 Rechtschreib oder Kommafehler. Die Hölle, auch wenn das Buch echt sehr, sehr gut war. Hab aber nichts an den Verlag geschrieben, weiß auch garnicht, ob's das bringen würde?!

    Was mich viel mehr nervt, is die bereits erwähnte Modesprache. "GirlzZZz", "JungZzZZzz" "uNd WaZz SolL IcHH tuHen" usw - ganz arg grauenvoll. Mein Bruder wendet die nonstop im Netz an, und ich bekomm da jedes Mal den Oberkoller, wenn ichs nur lese. Oder eben die fehlende Zeichensetzung. Ich habe kein Problem, einen Text durchgehend klein zu schreiben. Sofern die Zeichensetzung stimmt, kann man den ja auch prima lesen...

    Aber viele denken eben, dass man ja "nur" im Internet ist, und da gibts keine Regeln -.-

    Achso: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :grin:
     
    #17
    User 64981, 5 August 2008
  18. User 78196
    Meistens hier zu finden
    721
    128
    189
    nicht angegeben
    Sehr interessantes Thema. :smile:


    @ Guzi:

    Nein, beide Formen sind korrekt.

    Doch, aber sie entwickelt sich eben. So wie's aussieht, geht es in die Richtung, dass manche Sachen vereinfacht werden.
    Mich regen z.B. unnötige Anglizismen auf, aber sie sind scheinbar normal.

    Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber wenn du danach gehst, kann das jeder hier sagen. :zwinker: Die meisten Menschen sind sich ihres Dialekts nicht bewusst, da sie ja ständig von Leuten umgeben sind, die genauso reden wie sie.
    Streng genommen spricht kein Deutscher von Natur aus Hochdeutsch.

    Ich kann aber nicht verstehen, wie manche Leute in Dialekt schreiben können. Ich finde es extrem anstrengend, die Sachen in meiner Ausdrucksweise zusammen zu suchen, die vom deutschen Standard abweichen.


    @ Pornobrille:

    Taff Kucken ist wie Bild Lesen. :zwinker:


    EDIT:
    Mich nerven auch Fehler wie "ich habe ihm gefragt" oder "ich habe ihn etwas geschenkt". Boah, jedesmal wenn ich sowas lese oder höre, möchte ich meinen Kopf ganz hart gegen eine Wand schlagen. Das Schlimme ist: Ich habe das Gefühl, dass immer mehr Menschen damit anfangen.
     
    #18
    User 78196, 5 August 2008
  19. nallee
    nallee (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    299
    101
    0
    nicht angegeben
    kann sein, dass das schon jemand gesagt hat, dann tuts mir leid (ich hab nämlich nicht den ganzen thread gelesen), aaaber...

    man kann "wofür" UND auch "für was" verwenden.

    das heißt in dem fall "dass".

    genauso wie hier:

    :tongue:

    ansonsten gebe ich dir VOLLKOMMEN recht!
     
    #19
    nallee, 5 August 2008
  20. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Hallo,

    also dieses sch...
    Ich glaube, ich kann selber das ch nicht ganz gut aussprechen, und das liegt wohl daran, dass in meinem Dorf halt mehr sch als ch ausgesprochen wird. Halt eine Form des Dialekts.

    Ansonstens, ich finde es schrecklich, wie die heutige Jugend schreibt: Girlzz, iich, diich... *koller krieg*
    Wie kann man nur so schreiben? Die is verdoppeln, die s-Buchstaben in z-Buchstaben umwandeln usw usw...

    Und ansonstens: Die Sprache entwickelt sich! Nichts bleibt immer gleich. Früher hat man ganz anders geschrieben als heutzutage. Und über solche Kleinigkeiten, wie nix usw. reg ich mich gar nicht auf. Da ich sie selber auch verwende, wenn ich ganz ehrlich bin. Aber so ist es nun mal, die Sprache ändert sich mit jeder Generation. Und ich kann mir gut vorstellen, dass in 50 Jahren alle mit zz, ii und so schreiben *Krise krieg*. Denn die fangen ja jetzt schon damit an. Ich hab noch die kleine Hoffnung, dass sie damit später wieder aufhören ^^...

    Aber Rechtschreibfehler und Grammatikfehler in Büchern und Zeitungen stören mich dann doch wieder. Da frage ich mich dann: Wozu kaufe ich mir das Buch? Die Geschichte mag vielleicht toll sein, aber ich erwarte auch von so einem Buch bzw. Zeitung eine korrekte Rechtschreibung/Grammatik!

    LG,
    Drache

    (Wenn ich selber Fehler habe, sorry ^^)
     
    #20
    Drachengirlie, 5 August 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Untergang deutschen Sprache
Tahini
Off-Topic-Location Forum
11 Oktober 2016
3 Antworten
j007
Off-Topic-Location Forum
21 Juni 2016
6 Antworten
Aquarium
Off-Topic-Location Forum
5 Januar 2014
9 Antworten