Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Deutschland - Wirtschaft & Haushalt

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Dreamerin, 9 Mai 2005.

  1. Dreamerin
    Gast
    0
    Wie glaubt ihr, gehts weiter mit Deutschlands Wirtschaft und dem Haushalt?

    Ein ewiger Teufelskreislauf... :geknickt:
     
    #1
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  2. User 631
    Verbringt hier viel Zeit
    547
    103
    6
    nicht angegeben
    Ich tippe auf einen völligen Zusammenbruch, Neuaufbau und Wachstumsraten von 500% in den nächsten 50 Jahren.

    ~passt besser in die Umfragen~
     
    #2
    User 631, 9 Mai 2005
  3. Dreamerin
    Gast
    0
    So wies mal war? :geknickt:

    Ich hoffe noch auf den Aufschwung in 2007 - 7 fette Jahre müssen auf die 7 mageren Jahre folgen :ratlos:
     
    #3
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  4. User 631
    Verbringt hier viel Zeit
    547
    103
    6
    nicht angegeben
    Da müssten wir in Deutschland schon etwas entwickeln, dass für die Neuzeit so wichtig ist, wie die Dampfmaschine für den Beginn der Industrialisierung...
     
    #4
    User 631, 9 Mai 2005
  5. Dreamerin
    Gast
    0
    Naja, es könnt zumindest langsam wieder bergauf gehen... oder wenigstens aufm jetzigen Stand stehen bleiben.

    Macht euch/dir das nicht Angst? :ratlos:
     
    #5
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  6. Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    Im Moment wird noch die große Verantwortungslosigkeit gepredigt - gerade Kindern und Jugendlichen wird rund um die Uhr eingebleut, ihr Geld möglichst zügig anzulegen in Zeug was sie gar nicht brauchen ; Unternehmen verlegen ihre Produktion einfach ins Ausland und lassen lediglich das Sekretariat in Deutschland, um zwar als deutsches Unternehmen zu gelten, aber so wenig Kosten wie möglich zu haben ; offene Fragen wie die Altersvorsorge oder der Umgang mit den 60 % Senioren, die wir spätestens in 15 Jahren haben werden, verhallen ungehört und bleiben auch unbeantwortet.
    Irgendwann - hoffe ich zumindest - werden die Menschen von selbst darauf kommen (oder durch die Umstände dazu gebracht werden), klassische Tugenden wieder neu aufzugreifen, die jetzt ziemlich "out" sind - wie Selbstdisziplin, Konzentration, Bescheidenheit, Loyalität zur direkten Umgebung in der man lebt und den Menschen die dort wohnen, Zielstrebigkeit, Verantwortung .....
     
    #6
    Grinsekater1968, 9 Mai 2005
  7. Koyote
    Koyote (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    781
    113
    17
    Verheiratet
    Genau meine Meinung.... ich dachte bisher ich stände damit ziemlich alleine da... aber es gibt wohl doch noch welche die erkannt haben das wir zur zeit auf einem Irrweg unterwegs sind...

    Gruß Koyote
     
    #7
    Koyote, 9 Mai 2005
  8. Dreamerin
    Gast
    0
    Ich werd auch (immernoch) gedrillt, alles Geld anzulegen.

    Das meiste, was ich hab, liegt aufm fest angelegten Sparbuch. Dann noch weiter: Investmentfonds, Bausparer... man spart halt.

    Aber wer ist momentan bereit, alles Geld auszugeben, die Wirtschaft anzukurbeln, wenn er nicht weiß, ob er morgen noch Arbeit hat.

    Ich überleg mir eher, ob ich die sog. "Flucht in Sachanlagen" antreten soll. Ein Haus kaufen. Dann haben wir für später zusätzlich die Mieteinnahmen. Und der Wert des Hauses geht mit der (schleichenen) Inflation nicht verloren, er steigt mit dem Geldwert.
     
    #8
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  9. abenteurer67
    0
    Eine Immobilie als Geldanlage?
    Ich glaube, das war mal.
    Bei sinkenden Bevölkerungszahlen ist Wohnraum nicht mehr so richtig gefragt ...

    Etwas anderes ist es, wenn Ihr es selbst nutzen wollt. Dann habt Ihr eine Altersvorsorge für Euch (keine Miete).

    Dazu müßtet Ihr aber auch bis zum Lebensende zusammen bleiben :zwinker:

    @topic
    Ich bin in der Beziehung nicht sehr religiös: Ich glaube nicht mehr an das Märchen vom ewigen Wachstum. Auch wenn uns Vertreter von Wirtschaft und Politik das täglich vorbeten.
    Das, was im allgemeinen Wachstum genannt wird, ist nur Konsumbeschleunigung. Wir kaufen uns unseren Fernseher nicht mehr alle 20 Jahre neu, auch nicht mehr alle 10 , sondern alle 5 Jahre. Bald jedes Jahr ...
    So geht es in allen Bereichen. Hauptsache billig, hauptsache Konsum.

    Das System hat sich totgelaufen, es will nur keiner glauben. Über einen Paradigmenwechsel will noch niemand sprechen (am allerwenigsten die, die von diesem System am meisten profitieren). Und so steuern wir auf den völligen Zusammenbruch zu.

    Klingt schwer nach gesellschaftskritischem Spinner?

    Warten wir's ab!
     
    #9
    abenteurer67, 9 Mai 2005
  10. Dreamerin
    Gast
    0
    Vielleicht werden wir das selbst nutzen...
    Für die Kinder (*bitte nicht schlagen - darum gehts hier ja nicht*)
    Ich will nur nicht, dass meine ganzen Ersparnisse sich auflösen in Luft :kotz:

    Paradigmenwechsel...
    Ich unterhalte mich mit meinem Freund sehr viel über dieses (und andere) Themen.
    Und wir sind der Ansicht, dass der Kommunismus eigentlich der Schlüssel zum Weltfrieden wäre. Jeder hat das selbe...

    Das Problem dabei ist, dass das mit Menschen nicht möglich ist. Menschen arbeiten nicht für die Allgemeinheit, sondern für sich selbst.
    Menschen arbeiten, um "Wachstum" zu sehen...
    Menschen wollen sich bereichern.
    Niemand wird motiviert sein, wenn er "für die Allgemeinheit" arbeitet.

    Aber der Grundgedanke, dass jeder das selbe hat, ist gut. Keine Rivalität, keine Spalte zwischen Arm und Reich...

    Theoretisch super,
    praktisch unmöglich. :grrr:

    @ abenteurer
    Oder wie sollte der Paradigmenwechsel deiner Meinung nach aussehen? Wie bzw. was soll geändert werden? Wie würde es besser laufen?

    Warum haben wir hier so viele Ideen und die "da oben" nicht? Gibts was, was wir nicht wissen, was wir nicht sehen, nicht bedenken? Oder gehts tatsächlich nur noch um Geld und die Stimmen für die nächste Wahl :ratlos:
     
    #10
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  11. PE3ZI
    Gast
    0
    ich fürchte: ja :kopfschue
     
    #11
    PE3ZI, 9 Mai 2005
  12. User 16418
    User 16418 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.892
    123
    21
    Verliebt
    Ich denke es wird weiter bergabgehen...
    Der Stahl wird teurer - Autos somit auch, das wird dir nächste Industrie die den Bach runter geht...
    Das wird ähnlich viele Arbeitslose wie beim abbau der Zechen vordern...
    Bin mal gespannt wie weit wir noch sinken bzw. wies aussieht wenn ich ins Berufsleben eintreten soll...
    MFG Katja
     
    #12
    User 16418, 9 Mai 2005
  13. Dreamerin
    Gast
    0
    Also ich weiß nicht...
    Irgendwie macht mir das nicht grad gute Gefühle...
    Furchtbar...

    Wenn rechnet ihr mit Besserung? :ratlos:
     
    #13
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  14. abenteurer67
    0
    Ja, im Prinzip so etwas wie Kommunismus, allerdings nicht in der Form, wie er in den ehemals kommunistischen Ländern praktiziert wurde. Und ich gebe Dir völlig Recht, mit den Menschen der heutigen Gesellschaft wäre so etwas nicht möglich. Nicht, weil Menschen von Natur aus raffgierig und nur auf den eigenen Vorteil aus sind, sondern weil unsere Gesellschaft sie dazu erzieht. Erziehen muß, weil dies die Triebfeder unseres Wirtschaftssystems ist.
    Ach ja, von so einer Welt können wir nur träumen ...


    Apropos Träumen: Wenn Ihr ein Haus für Euch kauft ist das sicherlich eine gute Geldanlage. Vorausgesetzt ihr seid Euch einigermaßen sicher, daß ihr dort auch in vielen Jahren noch wohnen wollt.
    Wenn nicht, dann sollte das Haus vor allem eine gute Lage haben. Dann wird man es auch notfalls zu einem vernünftigen Preis wieder los.
    Also möglichst stadtnah und fern von lauten Straßen.
    Häuser auf dem Dorf oder an Hauptverkehrsstraßen werden jetzt schon überall verschleudert. Allein die Lage entscheidet! (nach meiner Erfahrung)

    Ansonsten ist es eine sehr gute Zeit für Immobilien (günstige Zinsen und ein gutes Angebot an gebrauchten Häusern)

    Viel Glück dabei!
     
    #14
    abenteurer67, 9 Mai 2005
  15. Dreamerin
    Gast
    0
    Ich weiß man kann nicht alles haben.
    Aber was ich unbedingt haben will ist Familie und Kinder.
    Und ein bisschen Zeit mit meinem Freund (dann mal Mann?), nicht dass einer rund um die Uhr schuften muss, nur dass wir über die Runden kommen.
    Von demher finde ich 1-2 Mietshäuser durchaus gut als "Nebeneinkommen".

    Und doch, der Mensch ist von Natur aus raffgierig!
    Ein Mensch braucht Motivation, um etwas zu tun. Und was sollte ihn motivieren, wenn alles, was er "mehr" tut, nur der Allgemeinheit zugute kommt. Nicht sein eigenes Konto besser aussehe lässt, sondern das der Allgemeinheit? Keine alte Sau reißt sich für "nichts" den Arsch auf.
    Dass Menschen nie zufrieden sein können, dass sie immer mehr wollen, könnt ich an vielen anderen - nicht wirtschaftlichen - Beispielen belegen, was aber zu OT wäre.
     
    #15
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  16. abenteurer67
    0
    Im Prinzip ist das ja richtig. Aber was, wenn sich für die Wohnungen oder Häuser keine Mieter mehr finden?

    In bestimmten Bereichen gibt es jetzt schon Leerstände.
    Dann habt Ihr keine Einnahmen und müßt noch die Kreditzinsen aufbringen.

    Deshalb ist es so wichtig, auf die Lage zu achten.
    Ein Haus in einer super Lage wird sich immer vermieten lassen. Kostet aber auch viel mehr ...!

    Und wenn Ihr Euch mal trennt (was man ja nicht hofft, aber bei einer solchen Investition muss man den Gedanken auch durchspielen) wird es richtig heftig.
    Dann müßt Ihr verkaufen, egal zu welchem Preis.

    Ich will es Euch ja nicht madig machen - aber etwas Erfahrung mit Immobilien braucht man glaube ich schon.
    Die laufenden Kosten müsst Ihr ja auch tragen. Neue Heizung, Dacherneuerung u.s.w.. Wird auch gern vergessen...

    Gruss,
    Abenteurer

    Und das glaube ich nicht. Bei den Naturvölkern gibt es genügend Gegenbeispiele. Es ist die Gesellschaft, die uns dazu erzieht. Da bin ich mir ziemlich sicher. Genau so sicher bin ich mir allerdings, daß das so lange ich lebe, eine Utopie bleiben wird ...
     
    #16
    abenteurer67, 9 Mai 2005
  17. Dreamerin
    Gast
    0
    Keine Sorge, ich vergesse das nicht. Meine Eltern vermieten auch, und zwar 1 Haus mit 2 Wohnungen. Außerdem haben wir auch ein Haus :zwinker:

    Dieses vermietete Haus wird wohl mal in mein Eigentum fallen, dann wohl auch mit den Mietern.

    Aber ich würd trotzdem gern noch mit meinem Freund eins kaufen. Noch nicht gleich, ein bisschen Zeit hat das schon noch. 2007 läuft sein Bausparer aus, 2008 meiner. Dann gibts noch meine Eltern, die meine Schwester bei ihrem Haus auch unterstütz haben. Und ich hab auch noch Ersparnisse. Also davon lässt sich dann mit Ach und Krach ein Haus ohne Schulden kaufen.

    Was die evtl. Trennung angeht ist schon klar. Nur glaub ich, bin ich ein Mensch, mit dem man sich friedlich einige kann. Natürlich weiß man nie, was vorfällt, warum man sich trennt usw. Aber verkaufen und denn prozentual aufteilen, wer was kriegt, dürft so kein Problem sein.
     
    #17
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  18. abenteurer67
    0
    Ich will es jetz nicht noch weiter ausweiten ... :zwinker:
    meine einzige Sorge dabei wäre, daß in ein paar Jahren der Markt für Häuser und Wohnungen nicht mehr so sein wird wie heute. Ganz einfach weil es immer weniger Menschen gibt.

    Und das Problem bei einer Trennung sind nicht so sehr Dein Freund und Du - sondern der Preis des Hauses, der evtl. deutlich unter dem Restwert (Kredit!) liegen kann.

    Na ja, Ihr habt ja noch Zeit und könnt Euch ein gutes Objekt aussuchen, ihr alten Kapitalistenschw... :grin: :link: :bier:
     
    #18
    abenteurer67, 9 Mai 2005
  19. Dreamerin
    Gast
    0
    Ok, nur noch ein Kommentar:

    Vielleicht ist in ein paar Jahren der Markt für Häuser nicht mehr so gut.

    Allerdings bin ich mit meinem Freund knapp 1 Jahr zusammen. Wir wohnen noch nicht zusammen (was auch noch etwas dauern wird) und unsere Beziehung hatte noch nie einen "Test", keinen Härtefall. Es lief immer alles wie am Schnürchen.

    Also besser noch warten mit dem Hauskauf. Besser, als mit 20 sich in die Schulden zu stürzen ohne die Gewissheit, dass das was bringt.

    Wir hoffen beide noch auf den Lottogewinn und zumindest er glaubt fest daran, dass es irgendwann klappt :rolleyes2
     
    #19
    Dreamerin, 9 Mai 2005
  20. PE3ZI
    Gast
    0
    zum glück ist unsere regierung ja weniger kapitalistisch und gibt immer noch menschen aus anderen ländern die möglichkeit hier zu wohnen. falls die nicht so viel geld haben sollten um sich die miete in dreamerins miethaus leisten zu können greift der staat da gerne unter die schulter... :grin:
     
    #20
    PE3ZI, 9 Mai 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Deutschland Wirtschaft Haushalt
ProxySurfer
Umfrage-Forum Forum
8 Mai 2016
9 Antworten
Don Diro
Umfrage-Forum Forum
17 Februar 2015
192 Antworten
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
2 Januar 2011
5 Antworten