Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

die geschichte meiner Uroma...

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von Biene123, 7 März 2007.

  1. Biene123
    Verbringt hier viel Zeit
    8
    86
    0
    Single
    Hallo,
    dass hier ist die geschichte von meiner Uroma. Sie ist vor ca. 65 Jahren gewesen, also waren die Sitten noch etwas anders (bezogen auf heiraten und sex).

    Als meine Uroma 17 Jahre alt war, traf sie einen stattlichen jungen Mann, in den sie sich verliebt. Sie wohnte bei ihren Eltern und war glücklich in dem schönen Haus am rande einer Kleinstadt.
    Eines Tages, als sie sich schon oft mit dem Mann getroffen hatte und sie seit ca. 5 Monaten "zusammen waren", schlief sie mit ihm.
    Zu dieser Zeit, war das etwas anstössiges, Sex vor der Ehe zu haben.
    Es hätte später auch niemand erfahren wäre Uroma nicht von diesem einen Mal schwanger geworden.
    Es war eine Schande für die Eltern und für sie selbst, dass sie noch nicht verheiratet war und trotzdem schon mit einem Mann geschlafen hatte.
    So verlobte sie sich mit dem Vater ihres Kindes. Sie war glücklich damit, denn sie liebte den Mann ja auch.
    Eines Abends (sie war im 4 Monat schwanger) regnete es stark. Da ihr Verlobter in seiner Stammkneipe war, wollte sie ihm einen Regenschirm vorbei bringen. Als sie in das Lokal kam sahs er mit seinen Kumpels zusammen und prallte lautstark damit, dass er sie ja schon vor der Ehe rumgekriegt hätte und das dass ihm erst mal einer nachmachen müsste. Er rühmte sich damit bei ihr schon einmal "dran gewesen zu sein".
    Meine Uroma war natürlich geschockt und rannte nach Hause.
    Diesen Mann wollte sich nicht heiraten und dass sage sie ihm auch.
    Trotz der zusätzlichen Schande die es mit sich brachte, unterstütze ihre Mutter sie bei dieser entscheidung.
    Von nun an war sie als "leichtes Mädchen" verschrien.
    Ohne hoffnung als junge, unverheiratete Mutter noch einmal einen Mann zu finden, ging sie auf eine Maibaumaufstellung in einem der umliegenden Dörfer.
    Dort traff sie auf einen attracktiven Jüngling.
    Sie verliebte sich in ihn, machte sich aber wenig hoffnung, doch auch der Mann hatte sich in sie verliebt.
    Und so kamen sie zusammen. Natürlich war die Familie von ihm nicht grade begeistert, dass ihr Sohn mit einer schwangeren Frau zusammen war. Er verteidigte seine Liebe jedoch, auch gegen die schmährufe des Dorfes.
    Er heiratete sie trotzdem und 2 1/2 monate darauf wurde meine Oma geboren.
    Erst viel später erfuhr sie, dass sie nicht die Tochter meines Uropas war, aber dass war ihr egal.


    Ich finde diese "Geschichte" wunderschön und bewundere meinen Uropa dafür, dass er sich trotz all dem wiederstand für meine Uroma entschieden hat!!

    lg,
    Biene
     
    #1
    Biene123, 7 März 2007
  2. Erwin82
    Erwin82 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    610
    101
    0
    Single
    ja, schöne geschichte. nur dass sie gleich so schnell n anderen gefunden hat, innerhalb der 9 monate, ist für mein verständnis merkwürdig, aber sie stand natürlich unter enormen druck, was es auf der anderen seite nicht einfacher macht.

    muss man sich eigentlich mal wieder klar drüber werden was man heute alles für freiheiten hat ... ob das nun gut ist oder nicht muss ja jeder selber wissen und kann es dann entsprechend nutzen.
     
    #2
    Erwin82, 7 März 2007
  3. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Ich finde die Geschichte auch wunderschön. Ich glaube nicht, dass sie unter enormen Druck stand - eher, dass sie eine wunderschöne, charismatische, lebendige Frau war, die Freude am Leben hatte (trotz der damaligen Moralvorstellungen), und der man das auch anmerkte, so dass sie einfach unglaublich anziehend wirkte.

    Schön, wenn man so etwas erzählen kann...
     
    #3
    Shiny Flame, 9 März 2007
  4. Biene123
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    8
    86
    0
    Single
    Ja, dass war sie wirklich!
    Leider kann ich mich nur noch schemenhaft an sie erinnern, sie starb als ich 4 Jahre alt war an krebs:flennen:
     
    #4
    Biene123, 9 März 2007
  5. ein mädel
    Gast
    0
    ich find die geschichte auch sehr schön und woolte noch was dazu anmerken: mir fällt auf, dass damals recht oft gegen die sitten verstoßen wurde, es wurde nur nicht so darüber geredet. meine großtante hat zb auch erzählt, dass ihre tochter ein "lediges kind" war. ich glaube die ham sich nicht so sehr drum geschert, es war nur noch nicht ganz so normal wie heute...
     
    #5
    ein mädel, 11 März 2007
  6. Jugend.Forscht
    Verbringt hier viel Zeit
    896
    101
    0
    vergeben und glücklich

    Nee man muss sich nicht drüber klar werden wie schön wir es heute haben. Vielmehr haben wir heute genauso Zwänge und Sitten die uns an der Leine halten. Es sind nur andere.

    Der ´Normal-Zustand ist es durch keine Regeln beschränkt zu werden. Also keine Regeln die keinen wirklichen Sinn machen.



    Aber dickes Kompliment für deine Ur-Oma das sie das damals dennoch so gemeistert hat. :zwinker:
     
    #6
    Jugend.Forscht, 25 März 2007
  7. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Die Geschichte meiner Uroma ist auch sehr schön, aber auch sehr traurig.

    Sie hieß Gertrud und war mit einem Schläger verheiratet, von dem sie eine Tochter hatte, die Ilse. Sie hatte es geschafft, sich scheiden zu lassen, und lebte als Dienstmädchen. Aber als geschiedene Frau war es Anfang des 20. Jahrhunderts nicht so leicht wie heute.

    Die Gertrud lernte einen preußischen Offzier kennen. Zwischen den beiden ist etwas gelaufen, und offenbar verliebte er sich in sie. Gertrud bekam jedenfalls ein uneheliches Kind. Ihr Geliebter war mit einer etwas entfernteren Cousine verlobt, aber irgendwann löste er diese Verlobung und heiratete Gertrud. Das muss sehr schwer gewesen sein für alle. Aber ich bewundere Gertrud sehr für die Stärke, die sie bewiesen hat. Ihr zweites, uneheliches Kind (von dem Offizier, den sie danach geheiratet hat) war mein Großvater.

    Die reiche Cousine hat übrigens nie wieder geheiratet und ist wohl nie darüber hinweggekommen. Sie nahm meinen Großvater später zu sich und finanzierte ihm sein Studium. Wie sie sich wohl dabei gefühlt hat? Mein Großvater soll seinem Vater als junger Mann sehr ähnlich gewesen sein...
     
    #7
    Shiny Flame, 29 März 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - geschichte meiner Uroma
user538358y3
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
8 März 2015
6 Antworten
Eireland
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
2 Februar 2014
4 Antworten
emotional pain
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
26 Oktober 2013
13 Antworten