Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Die Konsums- und Feiertagsrevoluzzer

Dieses Thema im Forum "Stammkneipe" wurde erstellt von VelvetBird, 18 November 2006.

  1. VelvetBird
    Gast
    0
    Ich will mit diesem Thread eigentlich nichts bestimmtes sagen, ich hatte nur das tierische Bedürfnis, mich abzuregen. Freue mich natürlich darüber, wenn Gleichdenkede sich hier mit mir auf- und abregen :zwinker:.


    "Wir schenken uns nichts zu Weihnachten, weil wir finden, dass wir keinen bestimmten Tag brauchen, um uns was zu schenken und uns zu zeigen, dass wir uns lieben."

    :wuerg:

    Immer wenn ich so was lese, keimt in mir das Bedürfnis auf, mein Gegessenes nochmal zu präsentieren.
    Welches Kind hatte keinen Spaß dabei, das bunte Papier von den viel versprechenden Paketen zu entfernen, um dann endlich das lang ersenhte Barbie-Pferd, die Playmobil-Insel oder den tollen Walkman in den Händen zu halten?

    Aber ja, ich weiß. Mit dem bösen Monster "Konsum" will man ja nix zu tun haben, jetzt, wo man erwachsen ist. Als Kind war das ja noch was Anderes (siehe Barbie-Pferd). Und die Adidas-Schuhe, die mega-in sind? Ach so, ja. Die hat man ja nicht, weil sie "in" sind, sondern echt einfach nur so, weil sie bequem sind. WIRKLICH nur deshalb. Man hat ja nichts mit dieser konsumorietierten Welt zu tun. Und wenn man an einem solchen Konsumfeiertag frei hat? Ja, mein Gott. Wenn alle feiern wollen, wird man ja nicht als Einziger in die Firma gehen zum Arbeiten. Natürlich würde man VIEL LIEBER arbeiten, um dem doofen Weihnachten zu trotzen. Aber wenn man schon gezwungen wird, nicht zu arbeiten...

    Irgendwann wird man eben älter und spätestens mit dem ersten Partner kommt man auf die Idee, dass auch Andere gerne beschenkt werden. Viele Menschen (zu denen ich gehöre) haben Spaß daran, durch die Geschäfte zu ziehen und über den Weihnachtsmarkt zu schlendern, oder aber den Abend mit Basteln zu verbringen, damit man an Heiligabend für all seine Lieben was Passendes hat.
    Natürlich kann ich jemandem auch an allen anderen 364-365 Tagen was schenken. Bei meinem Partner ist das auch sicher der Fall, dass man sich zwischendurch immer mal was Kleines schenkt. Aber wann schenkt man jemandem schon "einfach so mal" eine Wochenendreise? Oder teure Fotos, die man extra beim Fotographen hat anfertigen lassen? Wann schenkt man denn schon der Oma die süße Marmelade, die sie schon als Kind gemocht hat und die es jetzt nur noch in Frankreich gibt? Wann schenkt man der besten Freundin schon eine professionelle Fußmassage, weil sie so viel im Stehen arbeitet? Für solche Dinge ist Weihnachten doch wie gemacht. Ich LIEBE es, ein Päckchen auf zu machen (ja, auch einen Gutschein kann man toll verpacken) und darin etwas zu finden, das ein Mensch, der mich mag, extra für mich ausgesucht oder gemacht hat.

    Am ersten Schultag bekommt jedes Kind eine Schultüte. Warum denn, wenn man diesen Konsum doch eh so blöd findet? Nur damit es nicht dumm da steht, vor seinen Mitschülern? Dann könnte es auch eine leere Tüte bekommen, Süßkram und Kleinkram für die Schule kann es ja auch so mal kriegen.
    Und am Geburtstag schenkt man Anderen doch auch was. Warum denn? Eigentlich müssten die Eltern beschenkt werden, die sind ja dafür verantwortlich, dass man überhaupt die ganzen Geschenke einsacken kann.

    Für mich ist der Hauptgrund, weshalb viele Menschen dieses konsumorientierte Schenken so furchtbar finden und im Laufe ihres Lebens zu scheinheiligen Konsum- und Feiertagsrevoluzzern werden, dass sie furchtbar faul sind. Solange man noch Kind war, waren die vielen Geschenke toll, jetzt, wo man in einem Alter ist, in dem man auch was schenken kann, ist es plötzlich zu anstrengend geworden. Da reicht es nämlich nicht mehr, Mama und Papa (und meinetwegen noch den Großeltern) vorzujammern, wie gern man doch das neue Computerspiel haben will, man "muss" plötzlich selbst lernen, anderen Menschen zuzuhören, um herauszufinden, was sie gerne hätten. Man "muss" sich plötzlich selbst Gedanken darüber machen, was man jemandem schenken könnte (dabei kommt es WIRKLICH nicht darauf an, wie teuer ein Geschenk ist, über einen selbstgestrickten Schal z.B. freuen sich viele mehr, als über ein neues Notebook). Bäh, nee. Bevor man sich zu sehr anstrengt, nimmt man dann doch lieber die Haltung ein, dass man mit dieser Konsum-Geschichte eh nix zu tun hat, freut sich weiterhin auf die freien Tage und geht Adidas-Schuhe kaufen.
     
    #1
    VelvetBird, 18 November 2006
  2. cooky
    cooky (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    847
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ^ ich kann das schon nachvollziehen, mag Weihnachten auch, aber nichtmal so sehr wg. den Geschenken.

    Trotzdem könnte ich verstehen, wenn die durchschnittliche Karstadt/Douglas/Kaufhof-Verkäuferin am 23.12. die Nase von Weihnachten gestrichen voll hat und schonmal für Ostern schmückt :tongue: .
    Meine halt, es ist eine Frage, wie man die Weihnachtszeit gestalten kann. Wenn du den ganzen Tag in so einem "Kommerznest" :smile:zwinker: ) hockst, und mit all den gestressten Menschen fertigwerden musst, drehst du doch bestimmt durch. Dazu noch das endlose Weihnachtsmusikgedudel und der Glitzerkram überall.

    Aber es ging ja mehr um das Schenken. Ich schenke auch gerne. Ich weiß eigentlich immer was, deswegen ist die Geschenkewahl nicht stressig. Ich geb allerdings auch nicht tonnenweise Geld dafür aus, weil ich selber auch die Erfahrung gemacht habe, dass sich Leute (mich eingeschlossen) mehr über Kram freuen, den man nicht mal so eben kaufen kann.
     
    #2
    cooky, 18 November 2006
  3. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Ich schenke gerne und bekomme (natürlich) auch gerne was geschenkt:zwinker: . Trotzdem mag ich diesen extremen Kaufrausch zu Weihnachten nicht. Mir sind selbstgemachte Geschenke lieber.
    Off-Topic:
    Ich hasse Weihnachten:ratlos:
     
    #3
    User 50283, 18 November 2006
  4. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    Seh ich ganz genauso wie du und unterschreib hiermit deinen tollen post!! :grin:
     
    #4
    User 48246, 18 November 2006
  5. Baerchen82
    Baerchen82 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.320
    121
    0
    Verheiratet
    Nun ich hoffe mal das die meisten Eltern bestrebt sind den wünschen ihrer Kinder nachzukommen.. natürlich überschreiten die wünsche manchmal das Budget, was sich dann aber auch mit guten Ideen durchaus gut und manchmal auch besser kompensieren lässt..

    Grundsätzlich erdacht wurde die schenkung aber vorallem der wiedergutmachung von sozialen "schulden".. bzw. jeder bekommt das was er verdient.. Wenn Kinder unartig waren gibs die Rute vom Nikolaus.. (symbolisch) statt irgendwelcher Geschenke..

    Ich persönlich mag Geschenke im Alltag viel lieber als welche die an bestimmten Jahrestagen gebunden sind.. schließlich steht da ein gewisser Zwang dahinter.. vollkommen ungezwungen Geschenke sind einfach die schönsten.. sie kommen unerwartet und frei heraus.. (bei Kindern ist das natürlich was anderes..)

    So jetzt muss ich schluss machen, weil meine Freundin noch nen Geschenk erwartet.. :drool: :grin:
     
    #5
    Baerchen82, 18 November 2006
  6. Fiordiligi
    Fiordiligi (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Ich mag Weihnachten überhaupt nicht und in meiner Familie wird sich auch schon lange nichts mehr zu solchen Anlässen geschenkt...aber schenken einfach so wenn man was schönes gefunden hat, ist eine feine Sache...muß eben spontan geschehen.
     
    #6
    Fiordiligi, 19 November 2006
  7. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    Also ganz ehrlich? Ich find Weihnachten toll! Die ganze Atmosphäre, die Geschenke..(ja, ich packe gerne aus) und die Gesichter der Menschen, die ich beschenke.
    Ich freu mich eben, wenn ich anderen was schönes geben kann. Das muss nichts teures sein, aber es sollte einfach persönlich zu der Person passen und bis jetzt war ich darin eigentlich ganz gut.
    Und wenn es zu Weihnachten dann mal doch etwas teurer wird, dann ist das eben so. Dann sind das eben Dinge, die ich mir unter dem Jahr nicht leisten würde.
     
    #7
    User 67627, 19 November 2006
  8. Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.230
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Ich mag Weihnachten gern und die Stimmung davor und wenn man eine hübsche Idee hat, was man dem anderen schenken könnte, dann ist es auch schön, das zu machen.

    Aber ich halte trotzdem nichts davon, jemandem auf Teufel komm raus was zu schenken "weil eben Weihnachten ist". Gar nicht mal wegen der Konsum-Orientiertheit. Aber weil ich es blöd finde, sich wegen sowas dann Stress zu machen und dabei vielleicht die ganze Weihnachts-Stimmung zu verpassen.
     
    #8
    Olga, 19 November 2006
  9. VelvetBird
    Gast
    0
    Stimmt, sehe ich auch so. Aber ich habe mir auch noch nie gedacht: "Ach, verdammt, jetzt ist Weihnachten, jetzt MUSS ich was schenken."
    Wenn man nicht ganz so negativ auf die Weihnachtszeit eingestellt ist, vielleicht einfach mal Weihnachtsschmuck aufhängt, Weihnachtssachen bastelt, mit dem Partner auf den Weihnachtsmarkt geht, etc. dann empfindet man das doch auch gar nicht als Druck. Na ja, vielleicht ist das bei Anderen ja anders, das kann ich ja nicht beurteilen.
    Ich kann aber 4 Wochen lang rumlaufen und denken: "Weihnachten ist eh scheiße", dann hab ich da auch sicher keine Freude dran. Oder ich denke mir: "Na ja, es wird vielleicht wieder stressig, aber dann freue ich mich eben wenigstens auf Lebkuchen und Spekulatius-Kekse, auf heißen Punsch, auf die bunten Lichterketten, auf das Festessen mit der Familie, auf die Weihnachtsmusik in den Kaufhäusern, auf das Plätzchenbacken und darauf, im Auto alle 30 Minuten "Last Christmas" zu hören." Muss ja ein trauriges Leben sein, wenn man wirklich nichts davon schön findet oder leiden kann.
    Na ja, ist vielleicht auch Ansichtssache, aber ich will ja schließlich meinen Standpunkt vertreten :grin:.
     
    #9
    VelvetBird, 20 November 2006
  10. Fiordiligi
    Fiordiligi (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Och, man kann auch mit der "Anti"-Haltung eine schöne Zeit...es gibt viel zu Lästern, man spart Geld da einen die Weihnachtsmärkte davon abhalten shoppen zu gehen und an den Feiertagen besäuft man sich und hört laut Musik*lach...dieses Jahr spare ich mir Heiligabend auch ganz da ich an dem abend erst heimfliege und zur Bescherungszeit in der Gepäckausgabe stehe, find ich ziemlich cool...aber jedem das seine, hauptsache keine missionarischen Methoden.
     
    #10
    Fiordiligi, 20 November 2006
  11. VelvetBird
    Gast
    0
    Öhm... ich hatte nicht vor, jemanden zu missionieren oder es zu versuchen :grin:.
    Aber du hast sicher recht, jedem das Seine.
    Wobei es doch ganz schon anstrengend sein muss, wochenlang über Weihnachten zu lästern und zu schimpfen. Und wenn man diese Anti-Haltung schon jahrelang pflegt lästert man irgendwann doch auch nur noch immer über die gleichen Dinge.
    (Und mich besaufen und laute Musik hören kann ich auch, wenn ich Weihnachte feiere, oder?)
     
    #11
    VelvetBird, 21 November 2006
  12. Fiordiligi
    Fiordiligi (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Ich glaube Weihnachten "mitzumachen" ist genauso anstrengend wie dagegen zu sein...vor ein paar Jahren war es noch richtig schlimm das Weihnachten und Silvester mich richtig depressiv gemacht haben. Mittlerweile bin ich zum Glück ausgeglichener und ignoriere es so gut es geht :smile:
     
    #12
    Fiordiligi, 21 November 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Konsums Feiertagsrevoluzzer