Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Die Sexmonster

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von User 12616, 6 Oktober 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Das hier ist ein eher heikles Thema und ich ahne heftige Diskussionen vorraus.
    Dennoch wage ich es, dies hier anzusprechen:

    Dazu zunächst eine kleine Geschichte:
    Vor einigen Wochen lernte ich einen Mann kennen, wir nennen ihn jetzt Sebastian*.
    Sebastian ist Mitte Zwanzig, bi, und in der Gothicszene anzusiedeln. Wir haben uns einige Stunden unterhalten, über Gott und die Welt und irgendwann auch über Sex und SM. Das schien genau sein Thema zu sein und er berichtete von vergleichsweise „krassen“ Fetischen.
    Das ging von Blut über diverse Strahlenapparate aus den 20er Jahren bis zu dem innigen Wunsch, einmal eine Person im Wachzustand zu operieren.

    Ich war im ersten Moment schon, nun ja, fast geschockt, aber auch fasziniert und wollte Details erfahren.
    Das, was er da erzählte, sind Dinge, auf die ich mich niemals einlassen würde. SM ja. Auch diesen Blutfetisch kann ich zu Teilen nachvollziehen, wenn es auch für mich nicht in Frage käme.

    Dennoch klang er bei alledem vernünftig und so, wie er es formulierte, ist für ihn völlig klar, dass dies alles auf absolutem gegenseitigen Einverständnis beruhen würde. Daran, dass ich Angst vor ihm haben müsste, habe ich zu keiner Sekunde gedacht.

    Kurze Zeit darauf traf ich mich mit einem alten Freund, den ich Jahre zuvor zuletzt getroffen habe. In dieser Geschichte heißt er nun Thomas*. Mit Thomas verbrachte ich ein äußerst angenehmes Wochenende. Und auch hier lief ein nächtliches Gespräch auf besagtes Thema hinaus, in dem ich ihm dann auch von meinem Gespräch mit „jemandem“ berichtete. Er hörte sich das Ganze interessiert an, grinste, und wollte unbedingt eine Personenbeschreibung. „Sag mal, der heißt aber nicht Sebastian, oder?“ - „Ähm... doch?!“. „Tja, da hast du dich wohl mit einem meiner engsten Freunde getroffen.“ War schon witzig, sie kommen zwar zufällig aus der selben Region, aber das hätte ich nun auch nicht geahnt. Ich wollte also wissen, wie er denn zu diesen Dingen steht. Für ihn sei das zu Teilen nachvollziehbar und höchst interessant, zu anderen aber auch „krank“, wie er es nannte. „Der Mensch an sich ist schon etwas durchgeknallt, aber dennoch unheimlich liebenswürdig.“

    Soweit die Geschichte.


    Am letzten Wochenende berichtete ich meinem besten Freund von dem Plan, morgen, also am Dienstag, zu Thomas zu fahren, für einige Tage. Auch von diesem Zufall erzählte ich (was bedeutet, dass ich vermutlich auch Sebastian über den Weg laufen werde) und mein bester Freund war völlig schockiert.
    „Du fährst in den Tod, die schlitzen dir den Bauch auf, du bist doch nicht ganz dicht, das sind Monster!“ war die Reaktion. Zwar mit einem Grinsen im Gesicht, aber ich merkte schon, dass ihm dies ernst ist.

    Ich habe zu keinem Zeitpunkt auch nur darüber nachgedacht, dass ich mich in Gefahr begebe. Niemals hätte ich einen von Beiden als „Monster“ tituliert. Für mich sind das Fetishe, die ich nicht teile, genauso wenig, wie ich einen Fußfetisch, einen Nylonfetisch oder einen Natursektfetisch habe.

    Solange man niemanden zu etwas zwingt, finde ich nahezu alles vertretbar und es wäre längst kein Grund, mich von diesen Personen fernzuhalten.


    Und trotzdem wurde ich durch die Reaktion meines besten Freundes zum Nachdenken angeregt und nun interessiere ich mich für eure Meinung.
    Weniger sollte es dabei um diese persönliche Geschichte gehen, mehr um eine allgemeine Beurteilung „solcher“ Menschen :zwinker:



    *Ich habe zwecks besserem Verständnis Namen erwähnt, diese aber selbstverständlich geändert.
     
    #1
    User 12616, 6 Oktober 2008
  2. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Ich versuche, gegen niemanden Vorurteile zu haben, auch nicht gegen SM-ler (ich hoffe das ist keine abschätzige bezeichnung), sofern diese fetische denn dort anzusiedeln sind.

    die reaktion deines besten freundes halte ich eher für unwissenheit. wie die meisten menschen hat er sich bisher noch nicht mit dem thema ausgibig befasst und hat seine meinung vermutlich bisher hauptsächlich passiv durch die medien prägenlassen.

    lustigerweise - um zum thema zufall zu kommen - hab ich heute den eintrag über vorurteile im datenschlag gelesen :zwinker:
    http://www.datenschlag.org/papiertiger/lexikon/vorurteile.html


    zu den bedenken, dorthin zu fahren: ich denke nicht dass du dir da gedanken machen brauchst. soweit ich das beurteilen kann findet im SM-Bereich nichts ohne einwilligung statt. warum sollten sie also irgendwas mit dir tun, was du nicht möchtest?
    ich glaube kaum dass sie eine körperverletzung oder schlimmeres planen. es ist rechtlich auch schon beim einverständniss dünnes eis. in anderen ländern wäre es auch bei einwilligung strafbar.

    edit: und es ist ja auch nicht gesagt, dass "sebastian" sich die rolle des top ausmalt. vielleicht möchte er ja auch bottom sein.
     
    #2
    User 18780, 6 Oktober 2008
  3. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Also ich finde das schon ganz schön krank! Blutfetisch ok... aber jemanden im Wachzustand zu operieren??? Geilt er sich an solchen Gedanken auf? Ich kann mir das gerade überhaupt nicht vorstellen und, ehrlich gesagt, kann ich da deinen besten Freund verstehen, dass er Angst hat!

    Off-Topic:
    Bist du denn hingefahren? :engel:
     
    #3
    User 37284, 6 Oktober 2008
  4. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Ich fahre, morgen.

    Allerdings besuche ich ja nur meinen alten Freund. Und ich glaube, ihm ist sehr an meiner Existenz gelegen :zwinker: Diesen "Sebastian" werde ich abends im Beisein von "Thomas" treffen. Auf ein Bier. Mehr nicht.

    So, wie ich es interpretiere, ist es für ihn eine Mischung aus Faszination und sicherlich auch einem gewissen Maß an Lust, die er dabei verspürt.

    Diese Empfindungen kann ich in dem Zusammenhang auch absolut nicht nachvollziehen. Aber ich denke mir eben auch "jedem das Seine".

    Eben, es ist sowieso schon mit einem hohen Risiko verbunden und ich halte ihn nicht für so dumm, als er dass er irgendjemanden mit Gewalt dazu zwingen würde.
    Abgesehen davon haben wir lediglich darüber gesprochen, hätte er mich skalpieren wollen, hätte er es gleich tun können :zwinker:
     
    #4
    User 12616, 6 Oktober 2008
  5. catwild
    catwild (30)
    Meistens hier zu finden
    534
    148
    236
    Verheiratet
    Ich glaube auch irgendwie.. das du dir keine Gedanken machen musst das sie irgendwas "mit dir anstellen". Wie schon gesagt, im SM Bereich geschieht normalerweise eh nichts ohne Einverständnis (bei gesundem Menschenverstand) und ich glaube dass es bei den beiden wirklich "nur" ein Fetisch ist.

    Klar, es ist ein ziemlich ungewöhnlicher und heftiger Fetisch, und das mit dem operieren im Wachzustand.. Naja.. ich denke dieser Sebastian wird wissen dass er sowas nie im realen Leben machen kann und ich hoffe ja dass du diejenigen einigermaßen kennst.

    Wie gut kennst du sie denn?

    Kannst du dir vorstellen, wie sie "ticken"? Natürlich denkt man nicht dass sie dir was antun (also ich glaube dass es bei denen nur bei einer "Vorliebe" bleibt, und sie eben ziemlich offen und ehrliche Menschen sind) , aber eine richtige Garantie geben kann dir natürlich niemand. Du kennst die beiden am besten, wir haben nur davon gelesen und können uns nur durch deinen Bericht eine Meinung bilden. Du musst für dich entscheiden wie du die beiden Männer siehst und ob du meinst das sie Fetisch ausleben und Bekanntschaft treffen unterscheiden können. Die Entscheidung liegt natürlich bei dir, und so wie ich das rauslese, möchtest du auf jeden Fall dorthin.

    Ich verurteile keinen Menschen wegen seinem Fetisch, oder wegen seinen Wünschen und Träumen, jedem das seine.

    Ich hab schon die ungewöhnlichsten Fetische hier gehört... Ob ich allerdings bei so einem fetisch gleich so offen wäre und das einfach so jemandem erzählen würde.. ich glaub eher nicht..

    Wie gesagt, du kennst die beiden persönlich und kannst am besten beurteilen ob du hinfahren solltest oder nicht.
    Wäre ich an deiner Stelle würde ich schon mit einem mulmigen Gefühl hinfahren, auch wenn ich 100%ig wüsste das mir absolut nichts passiert.. Am liebsten wäre mir natürlich mir würde nie jemand so etwas erzählen, schon garnicht ein guter Freund oder Bekannter, ich glaub sowas würde ich einfach nicht gerne hören wollen und ich hätte ständig ein mulmiges Gefühl wenn ich ihm begegnen würde, wenn ich den Kontakt dann aufrecht erhalte...
     
    #5
    catwild, 6 Oktober 2008
  6. glashaus
    Gast
    0
    Also ich hätte da irgendwie ein komisches Gefühl und würde es bevorzugen, wenn derartige Themen nicht zu unserer Gesprächsagenda gehörten. Ich habe kürzlich etwas über diesen Fetisch gelesen (Bezeichnung vergessen...) bei dem die anregende Komponente darin liegt, Frauen an einem Kreuz aufzuschlitzen, oder zu enthaupten, o.ä., und danach eben aufzuessen :ratlos: Also ich weiß nicht, ich hab mich immer für recht tolerant gehalten, aber das find ich einfach nur krank und würd mich wohl distanzieren...
     
    #6
    glashaus, 6 Oktober 2008
  7. happy&sad
    happy&sad (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.477
    123
    3
    nicht angegeben
    Solange solche Praktiken wirklich nur bei gegenseitigem Einverständnis praktiziert werden... mh, ok.
    Ich bin dafür, dass jeder das machen kann was er/ sie will, solange er damit niemand anderem schadet. Beim Einverständnis wäre das ja nicht der Fall.
    Es ist auch die Frage, ob man so etwas dann wirklich auch umsetzen würde, oder ob es nur eine geile Fantasie ist. Ich habe ja auch Vorstellungen, die ich nicht in die Tat umsetzen würde, selbst, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte.
    Sollte jemand aber diese Gedanken umsetzen oder es auch nur versuchen, ohne Einverständnis wäre das ein klares No Go. Der Täter (nichts anderes wäre er dann) sollte hinter Gittern!

    Du hättest nie von diesen Fantasie erfahren, hättest du dich nicht so tiefgehend mit Sebastian und später Thomas darüber unterhalten... Ich hätte trotzdem ein flaues Gefühl im Magen. Es kommt also darauf an, wie sehr du Thomas vertraust. Es gibt Männer, denen würde ich vertrauen, dass da nichts passiert, selbst wenn sie mir erzählt hätten es wäre ihr innigster Wunsch, oder eben, dass ihr bester Freund diese Wünsche hat. Aber wenn dieses Vertrauen nicht da ist, bzw. man denjenigen noch nicht gut genug kennt, wäre das Risiko für mich zu hoch...
     
    #7
    happy&sad, 6 Oktober 2008
  8. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Zwischen Gedankenspiel und Umsetzung liegen ja auch noch Welten. Ich fände sowas wie "im Wachzustand operieren" eher nicht geil und eher abschreckend - vielleicht, weil ich schon größere Operationen erlebt habe und einmal bei einer harmlosen OP im Grundschulalter nur sediert war, keine Schmerzen hatte, aber eindeutig zu viel Blut sehen musste direkt vor meiner Nase (Polypen-OP...). Das hat für mich nichts "Antörnendes". Ich bin relativ hart im Nehmen, mit sexuellem Reiz hat das für mich aber nichts zu tun.

    Ausgeliefertsein etc. halte ich schon für reizvoll, aber Schmerzen nur in gewissem Rahmen - und Blut gar nicht.

    Ich halte diese Männer deswegen nicht für Monster, würde aber wohl vermeiden, mit ihnen Sex zu haben, weil mir diese Fantasien ihrerseits eher widerstreben. Ich überlegte mir auch sehr gut, in welchem Rahmen ich mit diesen Leuten ein Treffen wollte und wie nah ich sie an mich emotional heranließe, auch wenns nur um Gespräche geht.



    Es gibt ja auch Kannibalismusfantasien - solange es bei Gedankenspielen bleibt, meinetwegen, wenn man ggf. gern geschichten liest oder schreibt mit dem Thema, wers mag, soll das tun. Wenns aber an die Verwirklichung im realen Leben geht, dann heißt das für mich STOP, selbst wenn das Kannibalismusopfer "einwilligt". Ebenso bei Amputationsfetischen oder ähnlichen Dingen. Das kann ich dann nicht mehr verstehen.

    Vermutlich auch deswegen, weil ich mit dem Thema Krankheit und Behinderung in ernstem Zusammenhang zu tun habe und jemanden begleite, der sehr krank ist, bereits eine osteosarkombedingte Amputation hinter sich hat und dessen Lebenswillen sehr groß ist. Was diese Person an Schmerzen aushalten muss, ist ziemlich heftig. Daher bin ich manchmal doch sehr irritiert, was manche Menschen als geil empfinden, ohne jedoch deren Empfindung verurteilen zu wollen.

    Ich denke, es gibt genügend Spielarten von Sex inklusive Schmerzverursachung und -erduldung, die die Gesundheit nicht ernsthaft gefährden. Mein Freund darf mir auch mal an den Hals fassen - ich weiß, dass er sich unter Kontrolle hat, da geht es nicht um tatsächliches Würgen, das fänden wir beide nicht gut.

    Kontrolle, Kontrollverlust - interessante Themen.

    Aber Experimente mit "Strahlenapparaten", Operationen ohne Narkose und sonstige Metzeleien - das finde ich mehr als nur fragwürdig. Ich denke, solche Menschen wären mir suspekt, und ich würde mir überlegen, wie sehr ich da eine Freundschaft zulassen wollte...
     
    #8
    User 20976, 6 Oktober 2008
  9. many--
    many-- (32)
    Beiträge füllen Bücher
    3.052
    248
    1.358
    Verheiratet
    Ich sehe das ähnlich wie mosquito. Die Gedanken sind frei, aber gewisse Phantasien eines Menschen lassen vielleicht doch darauf schließen, dass im Oberstübchen das ein oder andere nicht so tickt, wie es sollte. Sich vorzustellen, Gefallen daran zu finden, einen anderen Menschen zu verstümmeln, gehört für mich doch schon in diese Kategorie.

    Da kann der der dazugehörende Mensch auch so nett sein, wie er will - er muss es ja nicht böse meinen und er muss dich auch nicht entführen und im Keller einsperren und unter manischem Gelächter aufschlitzen, aber alleine die Tatsache, dass er bei gegenseitiger Einwilligung Lust darauf hätte, Dinge wie eine Operation ohne Betäubung (und das ist nichts anderes als Verstümmelung) auszuprobieren, würde mich doch vorsichtig im Umgang mit dem Betreffenden machen.

    Allerdings wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Du fährst da ja nicht hin, um dich SM-technisch zu betätigen, also ist die Gefahr für dich so oder so wohl eher überschaubar ^^ auch wenn ich es normal finde, dass dein Freund sich angesichts dieser Story Sorgen macht. Würde ich auch ganz spontan, wenn meine Freundin mir erzählen würde: "Du, erinnerst du dich an den perversen Meuchel-Gothic, von dem ich dir erzählt habe? - Ich fahre am Wochenende da runter und treff mich mal mit dem!"
    ...
    Wenn man mal genauer drüber nachdenkt, ist ja allerdings auch nicht gesagt, dass Freund Sebastian oder wie er heisst auch wirklich bereit wäre, seine angeblichen Fantasien in die Tat umzusetzen. Wer weiß, vielleicht redet er ja auch nur gerne ein wenig pervers daher, um interessant und mystisch zu wirken (das hat ja offenbar shcon geklappt, denn wir reden über ihn ^^) und sich einen Ruf als kranker Superfreak zu machen.

    Summa summarum: ich an deiner Stelle würde recht sorglos fahren und mir den Typen ruhig noch mal angucken, aber wenn er mit seinem Verstümmlungs-Gelaber weitermacht, würde ich mir zumindest doch mal überlegen, ob man mit einem solchen Menschen tieferen Kontakt wünscht.
     
    #9
    many--, 6 Oktober 2008
  10. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Ach ja, Angst vor einem Treffen hätte ich nun nicht und auch keine Sorge, dass da "was passiert". Wenn Dein besorgter bester Freund sich dann wohler fühlt und sonst sehr schlecht schläft oder träumt, kannst Du ihn ja anrufen nach dem Treffen und erzählen, dass Du unverletzt überlebt hast ;-).
     
    #10
    User 20976, 6 Oktober 2008
  11. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.487
    398
    3.290
    Single
    Heikles Thema...

    Ich glaube, jeder Mensch hat da einen unterschiedlichen Toleranzradius was sexuelle Praktiken oder Vorlieben anbelangt.

    Alles, was sich in diesen Toleranzbereich bewegt mag man noch akzeptieren, selbst wenn man es für sich nie machen würde, aber was darüber hinaus geht verursacht halt ein mulmiges Gefühl bis hin zu Ekel. Dabei muss es nicht einmal sowas extremes sein - es gibt ja leider zu genüge noch immer Leute, die beispielsweise Homosexualität als krankhaftes Verhalten abstempeln, oder sich in Gegenwart eines Schwulen unwohl fühlen und ihre Arschbacken zusammenkneifen... :rolleyes:

    Solche Engstirnigkeit finde ich respektlos, unangebracht und zu einem großen Teil auch lächerlich. Ich habe keine Problem damit, mich mit Leuten zu unterhalten, die meine sexuelle Ausrichtung oder Vorlieben nicht teilen und fühle mich in deren Gegenwart auch nicht unwohl oder bedroht. Ich ziehe sie ja zudem auch nicht potentiell als Sexpartner in Erwägung und habe diesbezüglich kein Problem. Es kommt dann drauf an, ob ich mit den Thema lieber verschont werden möchte oder neugierig bin - kann beides Vorkommen :tongue:

    Fakt ist aber, dass ich zumindest verstehen muss, woher dieser sexuelle Reiz kommt. Homosexualität ist einfach zu verstehen (und rangiert darüberhinaus auf einer völlig anderen Ebene - sollte hier nur als Beispiel für engstirniges Verhalten dienen) - auch SM-Spielchen, Schmerzen, Blut oder meinetwegen auch Fäkalien verstehe ich in der Theorie - ich kann verstehen, wieso Kontroll- und Machtspielchen auf Menschen sexuelle Reize ausüben können. Und wenn man diese Mechanismen kennt, weiß man auch, dass man in der Regel selbst nichts zu befürchten hat. Klar kann der Mensch ein Psycho sein, aber das kann jeder, unabhängig von seiner sexuellen Ausrichtung.

    Dennoch gibt es Fetische und Dinge, die ich überhaupt nicht nachvollziehen will, denn mein Toleranzbereich ist nicht unendlich. Zudem ist es nicht so, dass man die sexuelle Neigung so völlig vom Menschen loskoppeln sollte nach dem Motto: Er hat Fetisch X ist aber sonst ein gaaanz normaler Kerl. Die Dinge, die du dort beschreibst, gehören für mich eindeutig dazu. Während ich über so ein bisschen SM-Rumgepeitsche vielleicht die Stirn runzele, finde ich die Vorstellung, die du hier beschreibst um ehrlich zu sein abstoßend. Auch wenn ich nicht dran zweifel, dass mir durch diesen sexuellen Fetisch keine unmittelbare Gefahr drohen würde, gehören diese Gedanken und Wünsche zu der Person. Sie beeinflussen sie (wenn auch nur unbewußt) und stehen nicht irgendwo isoliert daneben. Dies wäre für mich der ausschlaggebende Grund, warum ich prinzipiell keinen engeren Kontakt mit so jemanden anstreben würde. Die Person hegt Wünsche, die ich zu strikt ablehne. Darüberhinaus denke ich nicht, dass man jeglichen sexuellen Fetisch (man denke an Pädophilie, Nekrophilie) tolerieren sollte, selbst wenn er nicht ausgelebt wird. Ob die hier beschriebenen Sachen in diesen Bereich fallen ist wieder Ansichtssache...

    Du hast wahrscheinlich einen größeren Toleranzradius und siehst die Dinge deshalb anders - dich scheint es ja zumindest zu faszinieren und du willst mehr herausfinden. Aber das muss jeder mit sich abmachen...
     
    #11
    Fuchs, 6 Oktober 2008
  12. User 38494
    Sehr bekannt hier
    3.928
    168
    395
    Verheiratet
    im großen und ganzen stimme ich dir da zu. :zwinker:

    Off-Topic:
    mir kam übrigens ebenfalls gleich der fall meiwes hoch, als ich das hier gelesen hab. :zwinker:


    allerdings halte ich diese leute auch nicht für monster, sondern für (psychisch) krank.
    und da unterscheiden wir uns grundlegend, denn für mich ist eine kannibalismusphantasie ebenso krank.
    spielt jemand ständig mit solchen gedanken und steigert sich dann auch noch per chat, geschichten lesen oder sonstwas derart rein, will er sicherlich auch irgendwann einmal seine phantasie ausleben.

    hier wurde ja vorhin schon gesagt, das ... sofern alle beteiligten damit einverstanden sind ... das ganze schon ok wäre.
    auch hier würde ich mal widersprechen wollen.

    wann ist etwas (sexuell) erlaubt?
    wie weit darf dominanz und unterwürfigkeit gehen?
    in meinen augen nur dann, wenn sich alle beteiligten einig sind, das wollen und in der lage sind ihr und das handeln der anderen beteiligten person(en) korrekt einzustufen vermögen (ich meine damit das ein 4jähriges kind, oder jemand geistig zurückgebliebener eben NICHT einschätzen kann, was er da gerade tut oder ihm angetan wird) ... desweiteren darf man nur das tun und akzeptieren, wobei niemand weder einen seelischen noch körperlichen schaden nimmt.

    ist also jemand derart hörig oder masochistisch veranlagt, das er sich gern bei vollem bewusstsein operieren lässt, dann ist derjenige für mich genauso (psychisch) krank, wie derjenige der solche phantasien hat und ausführen möchte und beide gehören meiner ansicht nach in behandlung und sollten sich mal fragen, ob sie noch ganz richtig ticken.
     
    #12
    User 38494, 6 Oktober 2008
  13. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Was ist, wenn der Gedanke daran irgendwann nicht mehr reicht? Denkt mal an den psychischen Werdegang des Kannibalismus in einem Menschen - der fängt auch nicht schon im Frühstadium an, seinen Nachbarn direkt zu verspeisen...
     
    #13
    User 76250, 6 Oktober 2008
  14. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Es kann sich tatsächlich um eine psychische Krankheit handeln, aber ich bin zu sehr Laie, um da eine Diagnose treffen zu wollen.

    Ich denke nicht, dass zwangsläufig aus einem Gedankenspiel auch der feste Wunsch entstehen wird oder muss, den Gedanken in die Tat umzusetzen.

    Kann sein, muss aber nicht.

    Ich gehe da von mir aus, ich denke, ich habe gewisse heftige Phantasien, bei denen einige noch so offene Fetischfreunde hier schreiend die Flucht ergriffen, wenn sie davon wüssten, und sofort den hiesigen Admins nahelegten, mich rauszuwerfen, weil SO JEMAND doch kein Mod in einem Aufklärungs-Verhütungs-Beratungsforum mit jugendlicher Zielgruppe sein sollte... :engel:

    Bestimmte heftige Phantasien habe ich schon sehr lange. Und ich mag diese Träume und Gedanken und inneren Inszenierungen, auch wenn ich manchmal denke, dass ich schon etwas durchgeknallt bin :engel:, weil mir diese Aufführungen auf der mentalen Bühne so gefallen.

    Aber ich denke, dass nicht nur bei mir die Grenze zwischen gedanklichem Auskosten und und tatsächlicher Umsetzung durchaus sehr klar ist. Es gibt eventuell andere, für die irgendwann die Fantasie als Fantasie nicht mehr genügt, ja. Aber ich würde das nicht als automatisch gegeben ansehen.

    Ich halte auch solche "Sexmonster" wie in Diotimas Erzählung nicht unbedingt für gefährlich und nehme nicht an, dass es zwangsläufig so sein muss, dass sie ihre Fantasien WIRKLICH mal umsetzen wollen, auch wenn sie es für reizvoll halten, darüber zu reden, es tun zu wollen.
     
    #14
    User 20976, 6 Oktober 2008
  15. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.377
    248
    556
    Single
    ja stimmt - es ist FAST alles vertretbar.

    Das was dein Kumpel allerdings möchte bzw. auf was er steht (Strahlenexperimente, Operation bei vollem Bewusstsein) ist doch schon ziemlich strange bzw. einfach nur krank - selbst wenn beide Partner damit einverstanden sind.:kopfschue

    So etwas kann u.U. bis zum Tod führen bzw. sich bis dahin hochschaukeln.:kopfschue

    Persönlich würde ich solch einen "Festisch" fast mit dem des "Kanibalen von Rotenburg" gleichsetzen der unbedingt einen Menschen schlachten wollte und tatsächlich einen Gleichgesinnten fann mit dem er dies durchführen konnte.:kopfschue
     
    #15
    brainforce, 6 Oktober 2008
  16. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Mit dem feinen aber bedeutsamen Unterschied, dass hier für einen Part keine Möglichkeit besteht, sich bewusst zu entscheiden.

    Ich, als 19 jährige mit klarem Verstand hingegen, habe die Wahl.

    "Sebastian" kenne ich kaum, außer eben durch diesen einen Abend.
    "Thomas" ist ein Alter Freund von mir. Früher haben wir uns regelmäßig getroffen, dann zog er weg und wir hatten zwei Jahre lang kaum Kontakt, bis wir uns nun zufällig wiedersahen und beschloßen hatten, unser Verhältnis zu intensiveren, da wir uns in dieser Zeit recht ähnlich entwickelt hatten.

    Was "Sebastian" angeht, kann ich also keine sichere Aussage machen. Ich muss aber sagen, dass ich mich trotz seines Berichts nicht unwohl bei ihm fühlte.

    "Thomas" hingegen vertraue ich durchaus. Er war ein ganzes Wochenende bei mir, ohne mir auch nur einen Kratzer zuzufügen :zwinker: und ich denke nicht, dass er es zuließe, wenn irgendetwas gegen meinen Willen mit mir geschehen würde.

    Und ja, ich will fahren. Schon alleine, weil ich schlicht weg einen Freund besuchen möchte.
    Sicherlich auch, weil mich diese Sache zu einem gewissen Grad fasziniert.
    Ich finde es interessant, darüber zu diskutieren, zu erfahren, was bei solchen Phantasien in dessen Kopf passiert.

    Das ist ein hochkomplexes Thema.
    Wo beginnt "krank sein"?
    Bin ich krank, weil ich mich beim Sex fesseln und dominieren, schlagen und beschimpfen lasse? Woher rührt dieser Wunsch danach?
    Ist es nicht auch Körperverletzung, mir Bilder in die Haut schneiden zu lassen?
    Bis wohin ist ausgelebte Phantasie normal, ab wenn sprechen wir von psychischen Störungen?
    Lasse ich mich wirklich gern auspeitschen oder stimmt etwas mit mir nicht?
    Ist es nicht wieder der Natur, wenn jemand sich gerne ins Gesicht pinkeln lässt? Was soll das?
    Ich kann damit stundenlang weiter machen.

    Und ich finde es wirklich für mich persönlich äußerst spannend, herauszufinden, was Menschen zu welchen Gedanken, zu welchem Verhalten und zu welchen Wünschen treibt.

    Wenn aber in einer Freundschaft ganz klar geregelt ist, dass, bis auf den verbalen Austausch, keinerlei Interesse an diesen, mag man sie krank nennen oder nicht, Spielereien besteht?

    Wie du selbst in einem weiteren Beitrag von dir erwähntest: Auch mir gehen Phantasien durch den Kopf, über die ich mit niemanden rede, weil ich selbst glaube, dass das einfach zu weit geht. Und, genau wie du, bin ich mir relativ sicher, dass es für immer Phantasien unausgelebter Art bleiben werden. Aber ob ich nun darüber spreche oder nicht, es macht mich zu keinem schlechten Menschen.
    Es gibt vermutlich mehr Leute mit wahnsinnigen Gedankengängen, als wir hier alle glauben. Er hat es eben zur Sprache gebracht, von anderen erfährt man es niemals.
     
    #16
    User 12616, 6 Oktober 2008
  17. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.377
    248
    556
    Single
    hmm jemand der nekrophil ist schadet auch niemanden...:wuerg:

    naja denke wenn jemand bei solch "krassen Sachen" seine Einwilligung gibt kann er nicht bei klarem Verstand sein bzw. liegt wohl doch eine "Störung im Oberstübchen" vor.:ratlos:


    Nichtmal dann würde ich mich mit so jemanden abgeben wollen... das er es ausgesprochen hat ist für mich ein Zeichen das er es nicht als "Tabu" ansieht...

    Sicher kann man sein Interesse ausklammern und eine Freundschaft beginnen - aber mit dieser Begründung könntest du auch mit jedem Neonazi Freundschaften schließen der seine Ansichten ebenfalls nur unter Kumpels vertritt und ansonsten ganz nett ist...:ratlos:
     
    #17
    brainforce, 6 Oktober 2008
  18. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Ich verdamme das Denken und auch den Menschen ja nicht, ich weiß nur nicht, ob ich in der Lage wäre, das "zu vergessen" und mich für eine tiefere Freundschaft mit diesem Menschen zu öffnen.
    Wenns - als erwähntes Beispiel - darum geht, dass derjenige wirklich meint, _gern_ mal jemanden bei vollem Bewusstsein operieren zu wollen, wird mir schon unwohl. Das macht mir durchaus Angst. Weil für mich das mit sexuellem Reiz nichts zu tun hat und ich einfach im realen Leben mit Krankenhäusern, Operationen, Schmerzen und derlei zu viel zu tun hatte, als diesen Gedankengang nachvollziehen zu können. Er darf sich das gern als reizvoll vorstellen, nur kann ich das eben nicht nachempfinden und weiß nicht, ob mich das ggf. so abschreckt, dass ich von einem näheren Kontakt doch lieber Abstand nähme.
    Ich habe dabei nicht davor Angst, dass derjenige MIR etwas antun will - sondern eben vor der Art des Abgrundes. Das ist so - und weder ihm noch mir vorzuwerfen.

    Und ich hätte diese Angst vor diesem Fetisch, obwohl ich weiß, dass ich auch einige Abgründe aufweise, die anderen Angst machen könnten.

    Deswegen sind das _meine_ Fantasien - die ich mit meinen Freunden dann nicht "teile" in dem Sinn, dass sie überhaupt konkret diese Fantasien von mir kennen.

    Nur weil mir jemand suspekt ist, heißt das nicht, dass derjenige ein schlechter Mensch ist. Das ist ja ggf. MEIN Gefühl demgegenüber, dass er mir eben suspekt ist, weil ich da Zugang zu einem "Abgrund" bekommen habe und er mich in diesen tiefen Abgrund hat linsen lassen.

    Meinetwegen darf man mir dann auch Engstirnigkeit vorwerfen, wenn ich mich lieber distanziere oder nicht zu einer innigen Freundschaft bereit bin oder den Kontakt nicht ausbauen will. Ich gehe nach dem Gefühl, das ein Mensch bei mir mit seinem Verhalten, seiner Art, seinen Worten auslöst.
    Du bist fasziniert, das verstehe ich. Ich bin auch etwas abgeschreckt.
    Ich würde das wohl davon abhängig machen, wie derjenige INSGESAMT auf mich wirkt.

    Ist auch okay. Ich wäre ggf. auch irritiert, dass mir jemand einen solchen Gedankengang erzählt, wenn wir uns so wenig kennen, und würde an Deiner Stelle hinterfragen, warum er Dir das mal eben erzählt; Provokation, spontanes Vertrauen; Erzählbedürfnis generell und tatsächliches Erzählen, gerade WEIL Ihr Euch nicht kennt; allgemeiner verbaler Exhibitionismus, Unbekümmertheit, was auch immer.

    Du kennst ihn eben erst einen Tag bzw. Abend - ich denke, dass sich noch herausstellen wird, ob Du mit ihm eine Freundschaft willst und er mit Dir. Ganz unabhängig von seinen Abgründen.
     
    #18
    User 20976, 6 Oktober 2008
  19. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Das kann man sehen, wie man will.
    Wenn man eine Leiche als wertloses Stück Fleisch betrachtet, wäre deine Äußerung soweit korrekt.
    Aber allein den Angehörigen und dem Respekt vor ihrer Trauer wegen ist es schon wieder inakzeptabel.
    Abgesehen davon natürlich, dass diese Leiche eben nicht mehr "nein" sagen kann, dennoch aber für mich einen gewissen Lebenswert beibehält.

    Ok, auch das sehe ich anders. Wir haben uns über das Thema unterhalten, ganz bewusst, ganz gewollt - von beiden Seiten.
    Da darf er ruhig gnadenlos ehrlich sein, denke ich.

    Nein, das ist nicht richtig.
    Jemand mit einer rechtsradikalen Einstellung schadet anderen. Und selbst wenn er nicht täglich mindestens drei Schwarze verhaut, grenzt er ab und aus. Das passt mir nicht.

    Hingegen ist unser "Sebastian" gewissermaßen unschuldig. Er tut niemandem etwas zu leide, der es nicht ganz bewusst wollen würde. Weder körperlich, noch psychisch. Sofern es diese Phantasien überhaupt in die Realität umsetzen würde, wenn er könnte.
     
    #19
    User 12616, 6 Oktober 2008
  20. Chimaira
    Verbringt hier viel Zeit
    979
    103
    3
    nicht angegeben
    Ist zwar schon recht krasser SM in meinen Augen, aber nun gut - mir recht egal.

    Wenn die Menschen nett sind...

    Rein sexuell würd mir das nichts geben, Freundschaftlich wohl auch eher weniger, aber ich würde sie nun auch nicht verfluchen.

    Wobei ich das mit der Operation im Wachzustand auch schon bissal unheimlich finde.

    Man braucht auch keine Angst vor diesen Leuten zu haben. Bzw ich hätte keine Angst.
     
    #20
    Chimaira, 6 Oktober 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.