Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

die Susi Theorie

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Grinsekater1968, 25 März 2005.

  1. Grinsekater1968
    Chauvinist
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    Letzte Woche ist mir ein Buch in die Hände gefallen "Stirb, Susi" - verfaßt von einer Journalistin mit islamischer Herkunft, ergo auch Kindheitserfahrung mit dem klassischen Patriarchat. In ihrem Buch zieht sie ziemlich gehässig über den "neuen Mann" her, den sich Frauen in den letzten Jahrzehnten gewünscht haben - einfühlsam, kinderlieb, sanft, ungefährlich, metrosexuell, mit einem Wort - durch und durch unmännlich. Diesen Typ Mann nennt sie Susi.

    O-Ton : "Der Susi wurden alle männlich-aggressiven Attribute ab - und dafür weibliche Eigenschaften wie Passivität anerzogen. Susi durfte sich nicht prügeln, nicht randalieren, nicht ins Koma saufen, und Frauen nicht auf dem Schulhof an den Hintern fassen. Das wäre roh und proletarisch, erklärten ihnen ihre ideologisch infiltrierten Mütter. (..) Die arme vom Feminismus platt gewalzte Susi versucht sich dieselbsen Rechte zu erkämpfen wie die in seinen Augen privilegierten Weiber.
    Anstatt sich auf unserem Terrain wichtig zu machen, sollte ein Mann lieber mit seinen Kumpeln trinken gehen, sein Auto tunen, Geschäfte machen, möglichst viele Verhandlungen führen, öfter jemanden auflaufen lassen, seine Untertanen anbrüllen, ständig an Sex denken und auch bei jeder Gelegenheit mehr oder weniger freundlich darum bitten, und, ganz wichtig : viel lügen.
    Am besten alle an. Und nebenbei soll er bitte der Welt das Gefühl geben, sie könnte ihm den Buckel herunter rutschen.. Mit Ausnahme der Frauen natürlich. Ein Mann, der auf seinem eigenen Planeten statt auf der Venus lebt, tut das, was die Natur für ihn vorgesehen hat. Das macht ihn unentbehrlich. Nichts ist für uns Frauen so kostbar wie männliche Aufmerksamkeit. Wir liebe es, beachtet zu werden, und wenn dem so ist, sind wir guter Dinge. Wir streiten nicht, kneifen nicht, spucken nicht und treten nicht. Wie auch, denn neben jedem echten Mann sitzt immer eine echte Lady.
    Und wenn wir es mal vergessen sollten, wird sein harter Griff an unserem Arm uns schnell daran erinnern. Echte Männer müssen keine Angst haben, sie werden immer gebraucht. Nicht zum Schwere-Sachen-heben.
    Wirklich nicht."

    Es folgt eine ziemlich sarkastische Auseinandersetzung mit typischen Lebensbereichen von Männern (Arbeit, Dating, Sport, Körperpflege, shorts, Wohnen, usw.) in alphabetischer Reihenfolge, wo die Autorin genüßlich die Susi auseinander nimmt und ihre Vorstellungen von einem "richtigen Mann" beschreibt.
    Journalisten haben in der Regel ein feines Gespür für den Zeitgeist, daher meine Frage - kennt jemand das Buch ? Kennt jemand die Susi-Theorie ?
    Sind "richtige Männer" wirklich so selten geworden ?
    Was zeichnet für Euch einen begehrenswerten Macho aus ?
     
    #1
    Grinsekater1968, 25 März 2005
  2. ogelique
    Verbringt hier viel Zeit
    4.767
    123
    1
    Verheiratet
    Hi!

    Ich kenne das Buch zwar nicht, kann diese Einstellung allerdings z. T. nachvollziehen.

    ABER: Wenn ich die Wahl zwischen Susi und einem Patriarchen hätte, würde ich definitiv Susi wählen :smile:
     
    #2
    ogelique, 25 März 2005
  3. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Ach was, ich wollte schon immer nen "richtigen" Kerl der mir mal so richtig zeigt wo`s langgeht, sich immerzu mit anderen Typen an die Kehle geht, mir ordentlich meinen Platz im Leben zuweist, sich von mir die Puschen bringen lässt, nicht diskutieren kann, kein Mitgefühl zeigt, nie heult und mir von Zeit zu Zeit eine runterhaut wenn ich vergessen sollte zu parieren.

    Ausserdem sollte er ständig anderen Weibchen nachsabbern und ordentlich Haare auf dem Rücken haben.

    :bier:
     
    #3
    Piratin, 25 März 2005
  4. Grinsekater1968
    Chauvinist Themenstarter
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    ...... und ich möchte wetten daß Deine Wahl deshalb so ausfällt, weil die Susi viel einschätzbarer ist und Dir niemals so nahe kommen könnte, daß er Dir gefährlich werden könnte :eckig:

    @Piratin
    Ein richtiger Mann schlägt keine Frauen - aber ist das nicht auch bemerkenswert, daß der Ruf nach solchen "Neanderthalern" mittlerweile auch von Frauen formuliert wird ?
     
    #4
    Grinsekater1968, 25 März 2005
  5. 8vw3z45vzw
    Benutzer gesperrt
    276
    0
    0
    Single
    also ich wollte das buch schon länger mal lesen und werde es definitiv noch machen. ich habe bereits ein interview mit der autorin gelesen und muss ihr teilweise recht geben.
    ich sehe im bekanntenkreis, wie beziehungen scheitern, weil die kerle weicheier ohne eigene meinung sind. ein mann sollte stark sein und wissen was er will. sowas wirkt irre anziehend auf frauen und das aus gutem grund. evolutionär betrachtet, ist es sinnvoll, sich einen starken partner als vater für seine kinder auszusuchen, der auch in zukunft die benötigten lebensumstände gewährleisten kann.

    (bevor ihr jetzt mit mir schimpft: ich bin kein macho, der sich von frauen bedienen lässt)
     
    #5
    8vw3z45vzw, 26 März 2005
  6. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    @Grinsekater: Neandertaler wird ohne "h" geschrieben :zwinker:

    und das andere.... jaja. Es gibt ja auch Frauen,die gerne einem Mann "folgen". Ist mir doch egal was sich manche Weibsen so ausdenken. Jeder kriegt den Partner den er verdient, ob ihm/ihr das dann gefällt oder nicht!

    Ich halt mich jetzt bei dem Thema mal lieber zurück sonst steigt mein Blutdruck wieder so gefährlich. :tongue:
     
    #6
    Piratin, 26 März 2005
  7. AustrianGirl
    0
    Von den Machtspielchen beim Sex mal abgesehen, verabscheue ich Typen, die Frauen "zeigen, wo der Hammer hängt", die sich besser vorkommen, Frauen missachten, sie nicht ernst nehmen, nach denen immer alles gehen muss etc.

    [x] Ich finde Metrosexuelle gut

    Und das stimmt auch...Ich finds toll, dass sich ein Mann auch mal für die Frau "schön macht", der nicht voller Haare ist, der zuvorkommend ist etc...


    Habs jetzt mal kurz gehalten...
     
    #7
    AustrianGirl, 26 März 2005
  8. wildchild
    wildchild (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    865
    101
    0
    nicht angegeben
    Metrosexuell ist nicht gleich zuvorkommend, das ist Käse...
     
    #8
    wildchild, 26 März 2005
  9. DieDa
    DieDa (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.778
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Dann schon lieber Susi. Hab ich zwar noch nie was von gehört, aber Machogehabe geht mir eigentlich genauso aufn Senkel wie das richtige Metrogehabe. Das is nich der richtige Gegenbegriff :zwinker:
    Aber wenn ich mich zwischen den Extremen entscheiden müsste, dann Susi.

    Und jetzt erstma gut n8 bevor ichs mir anders überlege
    Die alkoholisierte Da
     
    #9
    DieDa, 26 März 2005
  10. Marla
    Marla (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.436
    123
    1
    nicht angegeben
    hmm... ich glaube man will stets das was man nicht bekommen kann :zwinker:

    Ich finde es nicht schlecht, besser gesagt befürworte ich es, dass sich die männerschaft in den letzten jahrzehnten stark geändert hat. vielleicht ist das ganze aber ein bisschen weit gegangen... ein wenig mehr "mann" würde ich mir hin und wieder schonmal von meinem umfeld wünschen.

    dabei meine ich keinen "harten griff", und auch keine backpfeiffe wenn man nicht pariert (solche kerle hatte ich zur genüge und die waren keineswegs männlich).

    was mir ganz stark aufgefallen ist: es gibt immer weniger männer die konfliktfähig sind! wenn man an omas und opas geschichten glauben mag, scheint es mir als wären es "früher" stets die männer gewesen die konfliktfähigkeit bewiesen haben, frauen sind dem oft aus dem weg gegangen und haben eifach gemacht... wenn man dann zeitlich ein wenig mehr in unsere richtung schaut, über eltern, bekannte, tanten und onkel, scheint es so als würden frauen immer konfliktfähiger werden, und als würden männer immer weniger davon wissen wollen.

    was ist eigentlich aus den männern geworden? ganz ganz früher haben sie alles dran gegeben um ihre gene möglichst weit zu verbreiten, heute vollziehen sie wohl beischlaf mit vielen frauen, tun aber alles dafür ihre gene für sich zu behalten.

    Ich denk mal das buch wäre interessant zu lesen. aber nicht nur die männer haben sich geändert! auch sehr viele frauen sind "metrosexuell" - ihnen wird es aber eher als "die steht mit beiden beinen im leben" anerkannt als bei den männern - da siegt oft verachtung.

    Ich glaube die Menschheit ist mit einigen ausnahmen (zb "dritte welt") zu einer instinktlosen masse mutiert, die alles daran setzt sich selbst zu zerstören. was sollte man auch dagegen sagen... ist es nicht eigentlich der instinkt der einen am leben erhalten sollte? der, der einem zu etwas lebendigem macht?
     
    #10
    Marla, 26 März 2005
  11. Grinsekater1968
    Chauvinist Themenstarter
    3.701
    0
    1
    nicht angegeben
    Ich glaube, daß viele gerade der jüngeren Frauen böse Erfahrungen gemacht haben mit vermeintlich dominanten Männern, deren Dominanz sich aber vorzugsweise nur durch Lautstärke und egoistisches Ausrasten hervorgetan hat. Wenn ich die Autorin richtig verstanden habe, geht es um Kerle, die zwar deutlich Kanten und Ecken zeigen, aber im Grunde eher den eigenbrötlerischen, beschützenden einsamen Cowboy als den eifersüchtigen selbstsüchtigen Diktator markieren. Daher auch mein Hinweis, daß ein "richtiger Mann" eine Frau niemals schlägt. Hart anpacken, vielleicht auch mal rüde anfahren, oder plötzlich einfach so verlassen - ja. Aber gewalttätig werden ist etwas für Kerle mit Angst.
    Die Ablehnung des Macho-Typs und die Bevorzugung der Susi haben die Gemeinsamkeit, daß die Frauen wohl den ersteren eher meiden, eben weil er nicht einschätzbar, nicht steuerbar ist. Wer sich auf Susi einläßt, braucht kein Risiko einzugehen.
     
    #11
    Grinsekater1968, 26 März 2005
  12. Marla
    Marla (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.436
    123
    1
    nicht angegeben
    hmm... ist es denn wirklich so das die "nicht susis" die frauen einfach so verlassen?

    ich habe das buch nicht gelesen, aber nach dem was ich hier gelesen habe könnte ich mir eher vorstellen das susis zwar vor einer ehe treuer sind, diese aber nicht wirklich ernst nehmen. "nicht susis" hingegen sind mal bei dieser, dann bei jender, aber wenn es zur eheschließung kommen sollte, kommt eine scheidung nicht so schnell in frage.
     
    #12
    Marla, 26 März 2005
  13. AustrianGirl
    0
    DAS hat aber doch nichts mit Macho-Sein zu tun...
    Vor dem "Plötzlich-so-verlassen-werden" ist man doch so gut wie nie sicher, egal obs jetzt ein Macho ist, ein Softie, ein Metrosexueller oder was weiß ich was noch...:frown:
     
    #13
    AustrianGirl, 26 März 2005
  14. Feelgood83
    Gast
    0
    Nichtmal bei einer Frau ist man vor sowas sicher!
     
    #14
    Feelgood83, 26 März 2005
  15. Marla
    Marla (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.436
    123
    1
    nicht angegeben
    hat das aber nicht auch mit dem verlieren der instinkte und werte zu tun? ich mein es ist ja gut wenn man sich in der heutigen zeit die hörner abstoßen darf und wenn man nicht einfach so verheiratet wird... aber ich wage mal zu behaupten das es sogar für die wirtschaft und die stattskassen besser wäre wenn es heute so wäre das sich paare recht schnell zusammen tun und zusammen bleiben - mit allem was dazu gehört
     
    #15
    Marla, 26 März 2005
  16. Feelgood83
    Gast
    0
    Ist das dein Leben oder das der Wirtschaft und der Staatskasse? Ich würde mich gerade noch nach sowas richten. Für solche "Differenzen" haben wir eigentlich Politiker, die das nach den Bürgern anpassen sollten *klugscheiss* :grin:
     
    #16
    Feelgood83, 26 März 2005
  17. Marla
    Marla (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.436
    123
    1
    nicht angegeben
    es geht ja nicht darum alles so zu gestalten das der staat und die wirtschaft am besten da stehen.. ich glaube nur einfach das ein anderes grundsätzliches verhalten für alle am besten wäre. leider wird es wohl nie wieder so weit kommen, denn dafür haben wir uns wohl zu weit von unseren wurzeln entfernt
     
    #17
    Marla, 26 März 2005
  18. Feelgood83
    Gast
    0
    In welcher Hinsicht am besten und warum?
     
    #18
    Feelgood83, 26 März 2005
  19. Marla
    Marla (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.436
    123
    1
    nicht angegeben
    hmm.. ich hab ein wenig angst das das grad etwas offtopic wird :zwinker:

    wenn klar wäre das der mann sagt wo es lang geht (ohne die frau komplett zu übergehen), würde "mann" auch mal wissen müssen wo er lang will. ich glaube heute wissen das weniger männer als frauen. Wenn die Beziehung von anfang an geordnet ist, und wenn es ganz selbstverständlich ist (auch für das umfeld), würde sie meiner meinung nach wohl auch etwas fester und glücklicher verlaufen. So leid es mir für meine geschlechtsgenossinnen tut, die feministische bewegung war nicht ganz schlecht, ist aber eindeutig zu weit gegangen. alles ist aus dem ruder geraten. die frauen vermännlichen, die männer verweiblichen. irgendwie sind doch fast alle hier metrosexuell....

    Wenn wieder klar wäre ehe bedeutet wirklich "bis das der tot uns scheidet" (nur als beispiel), würde es wohl kaum noch kinder geben die mit nur einem elternteil aufwachsen müssten. wenn die männer sich wieder in ihrer rolle bestärkt wüssten, würden wohl einige nicht aus schiss "unmännlich" zu sein zuschlagen müssen. festere familien würde auf dauer mehr unterstützung untereinander mit sich bringen, es würde auf dauer größere familien geben, und es würde auf dauer eine größere kaufkraft geben was wieder die wirtschaft ankurbelt. mit größeren familien würden auch die renten wieder anders aussehen.

    das ist alles sehr blauäugig, und würde in der heutigen gesellschaft einfach nicht mehr funktionieren. aber ist es nicht eigentlich so das frauen dafür zuständig waren die familie wachsen zu lassen und sich um ihr wohl zu sorgen, und waren männer nicht eigentlich dafür zuständig die familien zu ernähren und ihnen schutz zu geben?
     
    #19
    Marla, 26 März 2005
  20. Feelgood83
    Gast
    0
    Im Grunde muß ich dir schon recht geben, nur so einfach pauschalisieren würd ich das nicht. Gibt solche und solche. Und gibt sicher auch Gründe warum sich alles so weit gewandelt hat. Aber lassen wir das Thema mal gut sein, sind ein wenig abgewichen. Aber das mit dem metrosexuell.... ich kanns echt nimmer hören. Und die Schwulis (natürlich nicht alle) kann ich auch nicht mehr sehen *g*
     
    #20
    Feelgood83, 26 März 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Susi Theorie
Japangirl
Liebe & Sex Umfragen Forum
4 April 2016
12 Antworten
Japangirl
Liebe & Sex Umfragen Forum
9 Februar 2016
42 Antworten