Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

DIN-Brief - merkwürdige Position des Adressfeldes?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von solitarius, 24 Januar 2012.

  1. solitarius
    solitarius (36)
    Meistens hier zu finden
    138
    128
    114
    Single
    Hallo!

    Ich hab da mal ne etwas speziellere Frage zu DIN-Briefen.

    Und zwar habe ich mir eine Vorlage für DIN-Briefe erstellt, und wunder mich über das Adressfeld.

    Es gibt zwei verschiedene Formate: Form A und Form B

    Das Adressfeld ist in beiden Fällen insgesamt 45mm hoch. Dabei hat Form A einen Abstand von 27mm zum oberen Seitenrand, und Form B 45mm.

    Das gesamte Feld sollte im Fenster eines Umschlages (DL - diese breiten) sichtbar sein. Aber: Bei Form A ist die erste Zeile nur leidlich zu sehen, man muß den Umschlag schon so auf den Tisch schlagen, daß der Brief im Inneren ganz runter rutscht. Nicht schlimm, weil da der Absender steht, aber naja.
    Bei Form B hängt irgendwie alles viel zu tief. Wie gesagt,die 27mm von A sind sehr knapp, da sind 45mm deutlich zu viel.

    Ich wäre eher für so 30-35mm.

    Kennt sich irgendwer mit dem Kram aus und weiß, warum das so ist, bzw. warum Briefe, die ich erhalte, anscheinend perfekt aussehen? Hält man sich einfach nicht an die Norm?

    Bevor der Einwand kommt: Die Maße, auch die der Falzmarken, bleiben auch beim Druck aufs Papier erhalten. Das war meine erste Vermutung, aber laut Lineal sind die Maße korrekt.
     
    #1
    solitarius, 24 Januar 2012
  2. DarkSilver
    Gast
    0
    Die Form B ist für Briefe mit "ausladenden" Kopfzeilen (Firmenlogos usw., Coporate Identity-Briefpapier)

    Durch die tiefer angebrachte Falzmarke passt der Brief aber genauso in ein Fensterkuvert, wie die Form A.
    Form A wird im privaten Briefverkehr häufiger benützt.

    Wenn das Adressfeld dann nicht richtig sichtbar ist, ist es meist ein "Anwenderfehler"... von den Maßen her sollte es passen...
     
    #2
    DarkSilver, 24 Januar 2012
  3. solitarius
    solitarius (36)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    138
    128
    114
    Single
    Hallo!

    Stimmt, ich hatte grade übersehen, daß die Falzmarken etwas unterschiedlich sind.

    Dennoch, ich habs grade mal getestet:

    DINtest.pdf

    Das Blatt enthält die Falzmarken und Absender- und Adressfeld, exakt nach Form A. Dazu Bemaßungslinien.

    Nach dem Ausdruck Lineal dran gehalten, und es passt: Absenderbox beginnt bei 2,7cm, erste Falz bei 8,7cm, zweite bei 19,2cm.


    Fazit: Je nach Lage im Umschlag fehlt nur die halbe Absenderzeile, oder auch die erste Empfängerzeile.

    Ich habe grade mal meine Lohnabrechnung vom Landesamt NRW überprüft. Die halten sich zwar mit den Adressboxen an die Form A, dafür ist die obere Falz 5mm höher, und der untere Teil ist exakt in der Mitte gefaltet. Falzmarken gibt es aber keine. Damit rutscht die Adresse tiefer, und ist vollständig im Fenster. Durch den längeren unteren Teil kann das Blatt nicht mehr so sehr im Umschlag hoch und runterrutschen.

    Weitere Nachforschung ergibt, daß die Umschläge verschieden groß sein können. In den großen rutscht das Papier mehr... Aber das Fenster hat immer den gleichen Abstand von links unten, weshalb durch Klopfen auf nen Tisch der Absender immer zu lesen sein sollte...

    Herrlich, eine Norm, die völlig untauglich ist.
     
    #3
    solitarius, 24 Januar 2012
  4. DarkSilver
    Gast
    0
    Ich kann mir vorstellen, dass das Landesamt NRW die Briefe maschinell kuvertiert... sonst würden tausende Menschen am Monatsende die Lohnzettel falten... vielleicht sollten sie einfach die Maschine nachjustieren... dann passt es wieder...
     
    #4
    DarkSilver, 24 Januar 2012
  5. solitarius
    solitarius (36)
    Meistens hier zu finden Themenstarter
    138
    128
    114
    Single
    Äh, neee.
    Der Lohnauszug ist exakt so bedruckt, wie ich es auch gemacht habe. Aber sie halten sich mit dem Falten nicht an die Norm, und nur dadurch ist die Adresse vollständig im Fenster sichtbar. Würde irgendwer die Maschine "richtig" einstellen, würde man die Adresse auch nicht richtig lesen können.

    Aber ich hab noch was neues. Gelesen habe ich, daß es die Umschläge in verschiedenen Größen gibt, die Fenster aber alle gleich seien. Nun sehe ich grade, daß der Umschlag der HUK-Coburg zwar genauso groß wie alle anderen hier ist, aber das Fenster ist... gefühlt doppelt so groß. Da drin gibts keine Probleme.

    Also: Die Norm ist ja schön und gut, aber so lange es 30 verschiedene Formate für dem Umschlag gibt, kann man sich die Norm sonst wo hin stecken.
     
    #5
    solitarius, 25 Januar 2012

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten