Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Diskriminierung im Studium?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Drachengirlie, 22 August 2008.

  1. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Hallo Leute,

    ich wollte mal fragen, wie das mit der Diskriminierung im Studium aussieht?

    Werden Behinderte nicht beachtet, oder werden wir gleichwertig behandelt? Wie sieht das mit Studenten aus, die nicht so einen berauschenden Notendurchschnitt haben und dennoch in einem sehr hoch gesetzten NC-Studiengang sind?

    Mein Notendurchschnitt ist beispielsweise nicht toll und dennoch bin ich in einem Studiengang, wo der NC bei 1,3 liegt. Ich bin durch den Härtefall da rein gekommen. Und zudem bin ich auch noch hörbehindert...

    Meine Angst ist, dass ich halt keine Kontakte/Freunde finde, nur weil ich schlechter höre oder nicht so klug bin wie andere...

    Könnte sich meine Befürchtung bestätigen, oder ticken die meisten Studenten doch anders als ich denke?

    LG,
    Drache
     
    #1
    Drachengirlie, 22 August 2008
  2. Starla
    Gast
    0
    Deine Befürchtungen sind unnötig, denn im Regelfall wird sowieso niemand nach Deiner Abinote fragen :zwinker: Außerdem gibt es auch viele Leute, die über Losverfahren, Nachrückverfahren oder Warteplatzquote einen Platz bekommen haben, da kräht kein Hahn nach.

    Äh und was die "Klugheit" betrifft... glaub mir, nicht jeder wird dort klüger sein, nur weil er eine bessere Note hat :grin:

    Mach Dir nicht so viele Gedanken, sondern lass es auf Dich zukommen und denk dran, dass alle Erstsemester aufgeregt sein werden, Du bist da keine Ausnahme :smile: Geh zu den Erstiveranstaltungen, knüpf dort Kontakte und lass Dich einfach treiben, das wird schon :smile:
     
    #2
    Starla, 22 August 2008
  3. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    Bisher hätt ichs noch nie erlebt das Menschen an der Uni benachteiligt oder bevorzugt werden wegen einer körperlichen Schwäche.
    Kontakte findest du denk ich auf jeden Fall.

    Das du den NC nicht geschafft hast, sagt gar nichts aus. Das System ist sowieso total dämlich, und wird wohl nur von geistigen Tieffliegern befürwortet.
    Du studierst jetzt, also mach was draus, und denk nicht über irgendwas nach das nichts aussagt.
     
    #3
    Reliant, 22 August 2008
  4. unbekannte
    unbekannte (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    293
    113
    20
    Single
    darüber kann ich soweit nichts sagen, da ich keine behinderte im studiengang habe. aber aus meiner sich würde ich niemanden diskriminieren weil er behindert ist.

    Ich sehe zudem öfters mal auf dem campus einen blinden der von seinen mitstudenten zu verschiedenen orten gebracht wird.


    meine noten sind auch nicht das ware und ich wunder mich oft über die noten der anderen (weil so gut) aber ich bin noch dabei und das ist glaub ich das wichtigste

    die die es nicht schaffen dabei zu bleiben müssen sich wohl mehr gedanken machen so eine gruppe an studenten (an der fh ist das ja ne gruppe nicht wie an der uni wo jeder zu dem komtm was er will) hällt halt viel mehr zusammen wenn sie was gemeinsam machen und dort wird man nicht diskriminiert wenn man sich nicht zu diskriminerwürdig aufführt
     
    #4
    unbekannte, 22 August 2008
  5. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Ganz ehrlich, der Abischnitt sagt nicht immer was über die wirkliche Intelligenz der Leute aus! Ich spreche da aus Erfahrung.
    Und darum musst du dir keine Sorgen machen. Klar gibt es immer welche, die besser sind, aber auch viele, die schlechter sind. Und wieso solltest du keine Kontakte finden, nur weil ihr verschiedene Leistungen im Studium habt?
    Und wegen deiner Behinderung sehe ich da auch nicht viele Probleme. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass es im Studium ganz anders zugeht als in der Schule. Ich hab kaum noch Mobbing o.ä. erlebt. Und in einem Studiengang mit so vielen Leuten wird sich ja wohl der ein oder andere finden, mit dem man auf der gleichen Wellenlänge ist :smile:
     
    #5
    LiLaLotta, 22 August 2008
  6. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    In meinem Studiengang sind mindestens zwei Menschen mit Behinderung und sie werden von dem, was ich bisher mitbekommen und miterlebt habe, von allen gleichberechtigt behandelt und sind ein Glied in unserer recht gut zusammenhaltenden Gemeinschaft. Für den NC interessiert sich eigentlich kaum jemand, weil er schlicht und einfach nichts über die Intelligenz des Menschen aussagt, dass habe auch ich ganz schnell gelernt.
     
    #6
    xoxo, 22 August 2008
  7. Kierke
    Kierke (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    198
    103
    7
    vergeben und glücklich
    Ich kann auch nichts negatives berichten - bei uns im Studiengang gibt es jemanden im Rollstuhl, auch so sehe ich das öfter. Es wird eigentlich nicht viel Wirbel darum gemacht, abgesehen davon, dass mal die Tür aufgehalten wird, oder man nicht unbedingt den Fahrstuhl vor ihm stürmt. :zwinker:
    Eigentlich finde ich den Umgang, den ich beobachten konnte, sogar sehr angenehm. Es geht recht locker zu - als ich mir mal den Fuß gebrochen habe, waren die Leute auch sehr hilfsbereit, ohne vor Mitleid überzuschäumen. Es ist sogar jemand für mich kopieren gelaufen :smile:
    Generell fühle ich mich in der Hinsicht an der Uni wohl, selbst wenn ich schlechte Tage habe und angespannt bin (manchmal ist das Selbstbewusstsein einfach ein bisschen weiter unten, als normal), sinkt die Anspannung, wenn ich in den Bereich der Uni komme - ich erwarte da einfach keine blöden Sprüche. Das kann sicherlich mal vorkommen, aber bisher bin ich nie in irgendeiner Weise diskriminiert worden.
    Geh einfach offen damit um und erkläre den Leuten, dass du schlechter hörst, wenn es mal zu merkwürdigen Situationen kommt. Wenn es nur ansatzweise wie bei uns ist, werden die Leute dir dann eher helfen und dich ansonsten gleichberechtigt behandeln.
    Nach dem Schnitt kräht wirklich kein Hahn, der ist wurscht und in der Tat nicht sonderlich aussagekräftig. Schau einfach wie du zurecht kommst, wenn du natürlich bleibst, wird es dein Umfeld höchstwahrscheinlich auch bleiben :smile:

    Viel Spaß im Studium!
     
    #7
    Kierke, 22 August 2008
  8. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Vielen Dank für eure ermunternde Worte :smile:
    Da fühle ich mich ja schon gleich viel besser!

    Ich war früher in meiner Kindheit eine Zeit lang gemobbt worden und seitdem hab ich immer etwas Angst vor neuen Situationen. Dass ich da wieder gemobbt werden könnte...

    Ich war auch noch nie in einer größeren Klasse als mit maximal 10 Personen, wobei die Klasse meistens mit 5-6 Personen besetzt war. Deswegen kenne ich das so gar nicht. Weiß gar nicht wie das in größeren Gruppen abläuft und wie man sich da so kennenlernt.

    Ich bin froh, dass die meisten Studenten anscheinend die nötige Reife haben andere nicht aufgrund ihrer Behinderung zu diskriminieren. Da bin ich jetzt echt erleichtert.

    Wie lernt man denn in der Regel andere Studenten kennen? In dem man sie einfach anquakt in einer Vorlesung? Oder passiert das eher durch Gruppenarbeiten oder wie läuft das in der Regel ab?

    LG,
    Drache
     
    #8
    Drachengirlie, 22 August 2008
  9. Dunsti
    Dunsti (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    590
    103
    2
    vergeben und glücklich
    Ich kann nur positives von meinem Studium berichten. Ich bin nicht gemobbt, sondern von fast allen anderen Studenten respektvoll behandelt worden (und war vor allem gleich mittendrin). Es gab zwar immer ein paar unbeholfene, die aus ihrer Unsicherheit heraus unruhig werden, wenn sie Dich die ersten drei Male sehen, aber das gibt sich mit der Zeit. Den üblichen Anteil von Idioten hast Du überall. Ich würde das an Deiner Stelle völlig entspannt sehen. Heute. Damals habe ich mich auch (umsonst) völlig verrückt gemacht.
     
    #9
    Dunsti, 22 August 2008
  10. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Ich hab damals einfach irgendwen angelabert, was mir wirklich schwer fiel, weil ich normalerweise totaaaal schüchtern war :smile: Und das Studivz hat ehrlich gesagt einen großen Teil dazu beigetragen, weil man sich da quasi schon vor Uni-Beginn "kennenlernen" konnte.
    In Gruppenarbeiten lernt man auch Leute kennen, das ist klar :smile: Aber bei mir war es so, dass die Kontakte, die ich in den aller ersten Tagen geknüpft habe, auch die waren, die ich am Ende behalten habe...meine beste Freundin ist darunter :smile:
     
    #10
    LiLaLotta, 22 August 2008
  11. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Vor allem Am Anfang fragst du einfach jeden aus deinem Semester, von dem du den Namen nicht (mehr) weißt danach. Dabei lernt man sehr schnell sehr viele leute kennen und es bilden sich grüppchen. zumindest war das bei uns so.

    man muss viel organisatorisches erledigen und vom studium her sich in bestimmten gruppen einfinden. da ist es dann kein problem, andere die neben dir sitzen oder die du triffst zu fragen, ob sie schon mehr infos haben als du (wo bekomme ich xy, wo kann man sich anmelden für ... usw).

    Gerade am Anfang finde ich das kennenlernen sehr einfach.


    Übrigens, wir hatten einen körperbehinderten Studenten bei uns, und der ist oft auch mit seinen leuten (nicht-behinderte) auf festen gewesen.
     
    #11
    User 18780, 22 August 2008
  12. *PennyLane*
    0
    Du musst dir denke ich wirklich keine Sorgen machen. Wie die anderen schon sagten: Nach dem Abischnitt fragt kein Mensch mehr und die Leute sind, jedenfalls an den beiden Unis und in den drei Studiengängen in denen ich war :schuechte, fast alle nett und freundlich. Sicher hast du ab und zu ein paar Idioten dazwischen, aber ich würde mal behaupten dass ein Großteil der Studenten doch offen und nett ist.

    Immer sind in den Semestern irgendwelche Studenten die zu Beginn vielleicht auffallen, sei es durch irgendeine Äußerlichkeit oder durch eine Behinderung. Aber das relativiert sich innerhalb der ersten paar Stunden und ich habe es noch nie erlebt, dass jemand nicht beachtet oder sogar diskriminiert wurde.

    Am besten lernst du die Leute vorher schon mal im StudiVZ kennen, es gibt ja meistens Gruppen zu den einzelnen Studiengängen/Orten/Anfangssemestern, in denen sich die Studenten vorher schon austauschen. Ich hab mir da damals zwei, drei rausgepickt deren Profile ich sympathisch fand, und hab die einfach angeschrieben. Da sind zwei sehr gute Freundschaften durch entstanden :smile:. In der Uni selber kannst du die Leute einfach in den Seminaren oder während der Kennenlerntage kennen lernen. Die gibts eigentlich so gut wie immer, da sollte man auch nach Möglichkeit dran teilnehmen. Ansonsten eignen sich natürlich Gruppenarbeiten ziemlich gut, oder das typische "Hallo, was ist denn dein Nebenfach, wo kommst du her, ist das dein erstes Studium, wann hast du Abi gemacht, wo/wie wohnst du hier, weißt du schon wo man hier ausgehen kann, bla bla bla." ;-)
     
    #12
    *PennyLane*, 22 August 2008
  13. Kierke
    Kierke (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    198
    103
    7
    vergeben und glücklich
    Zu den Informationsveranstaltungen der Erstsemester solltest du schon allein wegen den allgemeinen organisatorischen Informationen gehen, davon abgesehen kannst du da schon ein paar Leute kennenlernen :smile:
    Es gibt wirklich so viel organisatorischen Kram, den man nicht direkt sortiert bekommt, dass es genug Gründe gibt, andere zu fragen - außerdem findet man auch nicht immer direkt den Raum. Ich bin als Erstsemester durch die Gänge geirrt und habe auf dem Weg fünf andere Gestalten getroffen, die auf der Suche nach demselben Raum waren *g* damit war unsere Mission schonmal gestartet.
    Dann bieten die Seminare und Vorlesungen selbst Gesprächsstoff, vor und nach den Veranstaltungen stehen vor allem die Raucher draußen rum, aber natürlich auch einige Nichtraucher... manchmal ist die letzte Veranstaltung noch nicht abgeschlossen und man wartet gemeinsam, bis der Raum frei wird, man kann fragen, ob jemand anderes auch in die Mensa zum essen möchte und dann zusammen hingehen, oder sich einer Gruppe anschließen, die vielleicht in der Nähe irgendwo was essen geht. Man kann gleichzeitig Freistunden haben, so dass es sich anbietet zusammen irgendwo zu sitzen. Im Sommer hocken überall Studenten draußen, lesen oder quatschen - da kann man sich einfach mal mit ein paar Kommilitonen hinsetzen, ist ganz normal. Wenn man jemand vom sehen kennt, kann man sich auch einfach anschließen - vor allem am Anfang ist das sehr einfach.
    Es gibt so viele Möglichkeiten, da brauchst du dich wirklich nicht zu sorgen. Es wird bestimmt lustig :smile:
     
    #13
    Kierke, 23 August 2008
  14. Tinkerbellw
    Meistens hier zu finden
    2.998
    148
    94
    nicht angegeben
    ich hab Heilpädagogik studiert daher waren wir wohl sowieso eher ein toleranter Studiengang ! da waren einge mädels mit hörbehidnerun dabei, die hatten dann spezielle geräte und saßen meist vorne damit sie den prof. mit dem Spezeilmikro besser verstehen konnten. Die hatten aber genauso ihre Freundinnen neben sich sitzen wie die anderen und waren in den gebärdensprachenkursen denke ich mal klar im vorteil !
    Und wegen dem NC bei usn gab es soviele ältere die den NC nur ducrhc jahrelang angerechnete Wartezeiten bekommen haben, da würde ich mir keinen kopf drum machen!
     
    #14
    Tinkerbellw, 23 August 2008
  15. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    In meinem Studiengang gibt es einen Behinderten (er ist kleinwüchsig), der ganz normal behandelt wird und überhall perfekt integriert ist.

    In meinem Studiengang (ohne Konkurrenzdenken und ohne NC) hat sich noch niemand für den Abischnitt interessiert.

    Im Gegensatz zur Schule habe ich an der Uni noch nichts in Richtung Mobbing oder Diskriminierung erlebt.
     
    #15
    User 44981, 23 August 2008
  16. Kokosmuffin
    Verbringt hier viel Zeit
    381
    103
    1
    nicht angegeben
    Hallo!

    Also Diskrimierung in dem sinne wie du es angesprochen hast gibt es nicht. Also mir wäre soetwas noch nie aufgefallen und jegliche schulzeit davor war die hölle was mobbing angeht. An der uni war das fast alles zu Ende.

    Das einzige was ich negativ erfahren habe, war dass in einem schweren studium so gut wie alle leute aus den ersten semestern mit denen man lernt, kontakte hat irgendwann (selbst in höheren semestern) einfach aufhören und arbeiten gehen :zwinker:

    Oder dass sich gruppen bilden von leuten die sehr gut sind und welche die eher weniger gut sind, weil man halt schnell hinten nach ist und dann jeder für eine andere Prüfung lernt. Das sind eben meine Erfahrungen. Ich mein Prüfungserfahrungen tauscht man immer aus, aber diese "Gruppen bildung" ist bei uns sehr vertreten.

    leute kennen lernen, hm weiß nicht. Ich hab die meistens immer angequatscht, über den stoff gelästert, um hilfe gebeten und dergleichen, das ergab sich dann selbst :smile:

    Ich denke deine Befürchtungen sind wirklich realtiv unbegründet, man darf sich eben nicht unterkriegen lassen :smile:

    Muffin
     
    #16
    Kokosmuffin, 23 August 2008
  17. Clocks
    Clocks (30)
    Meistens hier zu finden
    543
    128
    92
    in einer Beziehung
    bla bla bla bla blubb
     
    #17
    Clocks, 24 August 2008
  18. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Hallo,

    ich habe den Begriff verwendet, weil mir kein anderer eingefallen ist. Da ich nicht so oft mit hörenden Menschen zusammenhänge, habe ich halt diese Ängste (gehabt). Ich will euch nicht bevorurteilen und sagen, dass alle so sind und mich ausschließen bzw. andere diskriminieren.

    Ich weiß oder hoffe zumindest, dass viele die nötige Reife haben und Behinderte nicht ausschließen. Trotzdem bleibt meine Angst immer ein wenig da und die wollte ich mir von euch ein wenig wegnehmen lassen, da hier ja auch ein paar Studenten tummeln, die mir von ihren Erfahrungen berichten können.

    Wie man schon in meinem Eingangsthread lesen kann, bin ich hörbehindert. Brauche somit ein gutes akustisches Feld und muss wohl bei Vorlesungen weiter vorne sitzen um den Dozenten akustisch zu verstehen und auch um ein Mundbild zu haben. Eine Mikroportanlage (= ein Gerät, dass der Dozent sich umhängt und wie ein Mirkofon für MICH anhört) besitze ich zur Zeit noch nicht und werde ich wohl auch nicht besitzen.

    Ich bin eigentlich schon ein sehr freundlicher und offener Mensch. Aber ich bin auch sehr schüchtern und traue mich kaum auf andere zuzugehen und sie anzusprechen... Außer es gibt einen triftigen Grund dafür, zum Beispiel weil ich was nicht weiß oder etwas suche oder so. Dann spreche ich schon jemanden an. Aber einen anzusprechen, weil ich ihn kennenlernen will, dass hab ich bis jetzt noch nicht wirklich geschafft...

    Nein, ich unterstelle niemand Diskriminierung. Ich gehe mit meiner Behinderung sehr offen um. Sobald ich mein Gegenüber nicht verstehe, teile ich ihm mit, dass ich hörbehindert bin und wenn Fragen entstehen, kläre ich denjenigen darüber auf. Aber ich denke niemals, dass derjenige mich jetzt nicht mag oder so, nur weil ich behindert bin. Ich habe sogar sehr oft die Erfahrung gemacht, dass ich nett "aufgenommen" wurde, bzw. dass man sich dennoch gerne mit mir unterhalten hat.

    Ich behandle mich gleichwertig. Und ich verhalte mich auch so normal wie möglich. Ich will nicht die ganze Aufmerksamkeit auf mich ziehen, nur weil ich hörbehindert bin!

    Ich werde ja wohl noch ein paar Ängste haben dürfen, ohne dass ich gleich Vorurteile gegenüber den Studenten habe.

    Ich war zwar noch nie im Studentenalltag, aber ich hab auch Freunde, die studieren und hörbehindert sind! Da habe ich oft beobachtet, dass sie nicht wirklich neue hörende Freunde gewonnen haben, sondern unter den Hörbehinderten geblieben sind. Ich kann nicht sagen, ob die jetzt selber daran schuld sind, oder ob der Studentenalltag schuld ist oder oder oder. Das kann ich natürlich nicht beurteilen, aber ich habe das so feststellen müssen!

    Im Übrigen, hab ich mich bereits in einer Gruppe bei Studivz angemeldet, und mich hat schon jemand angeschrieben. :smile:

    LG,
    Drache
     
    #18
    Drachengirlie, 24 August 2008
  19. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Studenten sind zwar großteils sehr umgängliche Leute, aber du musst schon ein wenig auf sie zugehen. Davor brauchst du auch keine Angst haben.
     
    #19
    User 18780, 24 August 2008
  20. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Ich versuche mich zu bemühen. Wirklich!
    Aber ich weiß oft nicht, was ich sagen soll.
    "Hallo! Mein Name ist xxx!" ???
    ... Ich bin da echt sauschlecht drin :-(
     
    #20
    Drachengirlie, 24 August 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Diskriminierung Studium
Miri199
Off-Topic-Location Forum
7 März 2013
33 Antworten
Henk2004
Off-Topic-Location Forum
1 Oktober 2007
5 Antworten
Test