Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Diskussionsthema Kirche

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von fully-fledged, 6 Februar 2004.

  1. fully-fledged
    Verbringt hier viel Zeit
    444
    101
    0
    Single
    Ich habe heute im Reliunterricht so einiges gehört, zu dem ich mir mal Meinungen anderer wünschen würde.
    Unser Lehrer hat alles erzählt aus Sicht der Kirche oder der Bibel erzählt. Er hat seinen Aussagen keine wertende stellung genommen.


    Geschlechtsverkehr sei nur ein "notwendiges Übel", das zur Nachkommenzeugung halt unumgänglich ist. Geschlechtsverkehr wird als schlecht angesehen. Der Mensch, der in seinem Leben darauf verzichtet lebe ein höheres Leben und sei somit das bessere Mensch. So gilt das Zölibat für Priester auch dazu, dass jene beweisen müssen, dass sie darauf verzichten können. Kirchlich sind auch alle unnatürlichen Verhütungsmethoden verboten, also Pille, Kondom etc. Wer dagegen verstößt hat dann eine Sünde begangen und alle Sünden im Bereich der Sexualität gelten als sehr schwere Sünden.


    Durch solche und weitere Sachen haben übrigens in den 70ern,als die Menschen der Kirchen noch verbundener waren, sehr viele Leute schwer angefangen nachzudenken über ihre Situation, dass sie von der Kirche als Sünder angesehen werden.




    PS: Ich weiß auch, dass das gewählte Forum nicht optimal ist, aber mir fiel auch kein besseres ein...
     
    #1
    fully-fledged, 6 Februar 2004
  2. Bigstar
    Gast
    0
    Zum Sex:
    Wer Sex nicht mit Liebe, Gefühl und Vebundenheit in Zusammenhang bringen kann, ist ein armer Mensch, denn anscheinend hat er es nie erlebt.

    Zur Kirche:
    Ich bin ein sehr gläubiger Mensch, bete täglich, halte aber trotzdem nicht viel von der Kirche und bin in 1-3 Jahren vielleicht (wenn's hochkommt) 1x drin. Aber ich denke der Glauben hängt nicht davon ab ob man in der Kirche sitz, sondern davon ob man versucht ein guter Mensch zu sein und sich Gedanken über Werte wie "Nächstenliebe" macht. Für mich gehört es zum Glauben ein Gebet still, für sich zu BETEN; und nicht Worte ohne Hirn aneinanderreiht und darauf wartet, dass das Kirchenprogramm durch ist. Wenn möglich lästern die lieben Kirchgänger dann noch auf'm Vorplatz über andere...

    Lebt ein höheres Leben:
    Ein Mensch der nie Sex in seinem Leben hat bzw. nie haben will besteht zu 50% aus Disziplin und zu 50% aus Dummheit.

    P.S. Schon mal aufgefallen, dass die lieben Pfarrer immer Oberarme wie Schwarzenegger haben ? ;-) Tja, rubbel rubbel
     
    #2
    Bigstar, 6 Februar 2004
  3. X-Tream
    Gast
    0
    die bibel hat ihren ursprung in lääääängst vergangenen tagen - seit da hat sich seeeehr viel geändert - nur die bibel nicht - irgendwo muss man abstriche machen - meiner meinung nach ist es nicht möglich, ein religiös einwandfreies leben zu führen - aber (spätestens) seit luther heißt es, dass Gott (bzw. Jesus - wie Luther es aufgeführt hatte) ein vergebender gott ist.
    außerdem hat luther die zwei-naturen-lehre eingeführt:
    der mensch wird in:
    "Seele" (dem inneren menschen)
    und
    Körper
    aufgeteilt. Und der Glaube ist der einzige weg zu gott.

    sola scriptura
    sola fide
    sola gratia
    (latein)
    Das heißt:
    Alleine die Schrift
    Alleine der Glauben
    Alleine die Gnade

    --> "gratia gratis data" (Gnade umsonst geben, d.h. als Geschenk Gotts)

    also, wenn du strenggläubig bist, kannst du dich darauf immer berufen, dass für Gott nur der Glaube an ihn zählt.

    Des weiteren kann man die Bibel ehh auslegen, wie man will, zu (fast) jeder stelle, gibt es an einer anderen eine aussage, die widerspricht oder sie als falsch bezeichnet ... (bezüglich Sex ist mir leider keine bekannt)
    Dieses geschiht schon allein im AT, wegen der drei Autoren
    (Jesuiten, Essayer, und Pristerschaften?! - k.a. - wie genau - aber zumindest so ähnlich :grin:)

    X-Tream
     
    #3
    X-Tream, 6 Februar 2004
  4. X-Tream
    Gast
    0
    lol :grin:

    X-Tream
     
    #4
    X-Tream, 6 Februar 2004
  5. fully-fledged
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    444
    101
    0
    Single
    es ist auch nicht grad so, dass ich allzu gläubig wäre, das ist bei uns in der Klasseauch eigentlich keiner, bzw. zumindestnicht im katholischen Teil, deswegen stehen diesen Aussagen bei uns auch alle mit denen ich gesprochen hab ziemlich kritisch gegenüber, mich eingeschlossen, deswegen wollt ich auch gern weitere Meinungen hören
     
    #5
    fully-fledged, 6 Februar 2004
  6. X-Tream
    Gast
    0
    na dann ...
    ... is es meiner meinung nach quatsch, was der pfarrer meint.
    wie sagt man so schön: "die schönste nebensächlichkeit der welt!" - kann da nich so viel zu sagen: bin jungmann :zwinker:

    X-Tream
     
    #6
    X-Tream, 6 Februar 2004
  7. fully-fledged
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    444
    101
    0
    Single
    naja, es war der Lehrer, aber der evangelische Teil unsere Klasse hat tatsächlich im Unterricht einen Pfarrer und so gesehen könnt ich da auch nicht mitreden...
     
    #7
    fully-fledged, 6 Februar 2004
  8. Larkin
    Verbringt hier viel Zeit
    1.082
    121
    2
    nicht angegeben
    Ich finde es traurig, dass die Kirche einem einzureden versucht, dass man auf die schönen Seiten des Lebens verzichten soll um ein besserer Mensch zu sein. In Christi Sinne war das sicher nicht.
     
    #8
    Larkin, 6 Februar 2004
  9. fully-fledged
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    444
    101
    0
    Single
    Viele Leute, die sich damit beschäftigen, halten es auch für unwahrscheinlich, dass Jesus früher nur mit Männern durch die Gegend gezogen ist.
     
    #9
    fully-fledged, 6 Februar 2004
  10. X-Tream
    Gast
    0
    ach - der jesus!!! :grin:

    der soll eh nur in einem ziemlich kleinen gebiet um den see genezareth gewirkt haben - mal abgesehen von einigen reisen o.ä. - aber im prinzip "wandlete" er nur zwischen 7 städten, die problemlos an einem tag zu umgehen waren (hab ich neulich gerade einen wissenschaftlichen bericht rüber gelesen :zwinker:)

    ich kann auch immer nur auf die "übertragungsfehler" hin weisen - die bibel ist erst nach den geschehnissen niedergeschrieben worden (das AT 11v.Chr und das NT/Paulusbriefe ca. 2 Jahrzehnte nach Christi-Geburt) - und das von mehren Autoren - s.o. :zwinker:

    und was für gerüchte (oder verfälschungen) verbreiten sich bei uns schon in wenigen tagen??? - und damals waren es 2 Jahrzehnte!!!

    zu den weiblichen begleitern - er hatte ja viele weibliche anhänger und so'ne tuse hatte der auch :grin: - maria von... - (weiß net mehr :frown:)


    X-Tream
     
    #10
    X-Tream, 14 Februar 2004
  11. Imrahil
    Imrahil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    Single
    Du meinst nicht zufällig Maria Magdalena, oder?

    Zum Thema: Naja, das die (katholische) Kirche in solchen Sachen nicht auf dem neuesten Stand ist, ist ja nichts neues. Da sind die evangelischen Christen schon ein gutes Stück weiter. Wird aber hoffentlich nicht mehr allzu lange dauern bis die römische Kurie sich auch mal der Moderne anpasst. . . Mal sehen was der nächste Papst zu diesen Themen denkt. Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben ;-)
     
    #11
    Imrahil, 18 Februar 2004
  12. User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    103
    7
    Verheiratet
    Sch*** auf die Kirche.
    Es gibt heutzutage wichtigeres im Leben, als irgendwelchen Schwachsinn zu hören, den Typen verbreiten, die noch weniger Ahnung haben als man selbst.
    Da kann ich mir auch eine Debatte von Politikern anhören.
    Als ich letztens einer Hochzeit beiwohnen "durfte", ging mir von dem ewigen Gesülze vom Pastor fast das Messer in der Tasche auf.

    Also:
    Es gibt Sachen, die sind wichtig. Für alles Andere gibt es die Kirche.
     
    #12
    User 9364, 18 Februar 2004
  13. tinchenmaus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.530
    123
    4
    nicht angegeben
    Ich bin auch überhaupt kein gläubiger Mensch (ich kann mir das einfach nicht vorstellen, dass es etwas höheres geben soll, dass die Erde usw erschaffen hat) und ich kann mir auch nicht vorstellen, wie jemand ernsthaft an sowas glauben kann..
    Ich denke es gibt die Christen, die einfach wissen, dass sie glauben, aber eben nur "für sich" glauben.
    Und es gibt die, die wirklich die Bibel wortwörtlich befolgen (was Unsinn ist, da die Bibel eben nicht eine orginale Niederschrift der Worte Jesu ist) und auch andere davon überzeugen wollen. Das sind die schlimmsten.
    Außerdem soll man nicht vergessen, was die Kirche (nicht die Bibel) alles verursacht hat: Kreuzzüge, Gewalt gg. Abweichler (Inqisition --> Hexenverbrennungen), Eingriffe auf Naturwissenschaften (Galilei), Ablasshandel, stellung der Frau,...
    Ist das das Wahre?????
    Die Kirche erkennt immer noch nicht die Evolutionstheorie an - HALLO??
    Erst vor wenigen Jahren wurde zugegeben, dass Galilei (um 1630)doch vielleicht Recht habe und dank fehlender Aufklärung (die in manchen christlichen Elternhäusern nicht für nötig erachtet wird), kommt es immer auch wieder zu absoluter Unwissenheit in Sachen Sex uns so auch zu ungewollten Schwangerschaften - NEIN DANKE.

    Eine überzeugte Atheistin
     
    #13
    tinchenmaus, 18 Februar 2004
  14. Imrahil
    Imrahil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    Single
    Ok, eigentlich wollte ich nichts mehr sagen, aber diese Art von Contra-Kirche Argumentation bringt mich immer in Rage.
    Also ich frage mich echt wieso im Jahre 2004 immer noch jemand meint mit den Kreuzzügen oder der Hexenverbrennung ernsthaft gegen die heutige Kirche argumentieren zu können. Man muss sich mal vor Augen führen, dass diese Ereignisse im wahrsten Sinne des Wortes historisch sind. Die Kreuzzüge waren im 11. Jahrhundert und die Hexenverbrennung im 16. Heute aber leben wir doch im 21. Jahrhundert. Dennoch werfen immer gerade jene Leute die sich tolerant, aufgeklärt, modern oder sonstwas nennen der katholischen Kirche Fehler von vor hunderten von Jahren vor. In meinen Augen ziemlich verbohrt und engstirnig. Genau wie alle historischen Ereignisse sollte auch die Kirchengeschichte vor dem Hintergrund ihrer entsprechenden Zeit gesehen werden. In diesem Sinne sollte man die Kirche des 11. Jahrhunderts nicht mit der heutigen gleichsetzen, denn zu dieser Zeit hatte Kirche eine ganz andere Rolle und Stellung. Die Kirche des Mittelalters kann nicht nur als geistliche und moralische Instanz gesehen werden, vielmehr muss sie auch als stärkste und einflussreichste politische Macht des Mittelalters betrachtet werden. Die Kreuzzüge bekommen so neben der klerikalen Verbrämung eine nicht zu unterschätzende militärisch/politische Bedeutung. Der Papst war also nicht nur Oberhaupt der Kirche sondern auch Oberhaupt der mächtigsten Staatenorganisation der damligen Zeit (im Mittelalter war die Hälfte des deutschen Reiches z.B. in Kirchenbesitz). Damit will ich jetzt die Grausamkeit der Kreuzzüge oder der Hexenverbrennung nicht mindern, ich will damit nur sagen, dass man sie differenziert vor ihrem historischen Hintergrund betrachten sollte genau wie man es mit nahezu allem anderen inzwischen auch tut.
    Schließlich wirft ja auch kein Mensch dem heutigen französischem Präsident die napoleonischen Eroberungen vor, oder? Hat schonmal jemand davon gehört, dass Putin für die Grausamkeit Ivans des Schrecklichen verantwortlich gemacht wurde? Hat Juan Carlos von Spanien diesseöbe Schuld wie Pizarro oder Cortes? Kein Mensch wirft Berlusconi die Kultur und Artenvernichtung der römischen Imperatoren vor. Ebenso wird niemand ernsthaft Kanzler Schröder die Fehler Friedrich Barbarossas nachtragen.
    Aber dem heutigen Papst und der Kirche werden immer noch Kreuzzüge und Hexenverbrennung vorgeworfen als sei Akkad gestern erst niedergebrannt worden.
    Also wenn jemand was gegen die Kirche sagen will dann bitte etwas mit HAnd und Fuß und nicht solche uralten Ladenhüter aus der Rennaissance. Ich weiß, dass Satanismus oder atheistische Lebenseinstellungen im Moment sehr modern und chic sind aber wenn man sich ernsthaft mit Kirchengeschichte auseinandersetzt muss man selbst erkennen, dass es sehr viel bessere Munition gibt als die Kreuzzüge. . .
     
    #14
    Imrahil, 19 Februar 2004
  15. User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    103
    7
    Verheiratet
    Ist schon klar, dass man den heutigen Politikern nicht vorwerfen kann, was irgendwelche Könige damals getan haben. Allerdings hat sich die Politik weiterentwickelt. Die Kirche basiert immernoch auf einem Märchenbuch, das ein Mönche irgendwann mal geschrieben haben könnte.
    Die Ansichten der Kirche sind einfach total veraltet. Sei es jetzt im Bezug auf Verhütung oder medizinische Maßnahmen oder sonst irgendwas.
    Ich will natürlich nicht vergessen, dass es auch positive Aspekte gibt, aber grundsätzlich verursacht die Religion heutzutage mehr Ärger als Nutzen.
    In jeder Religion gibt und gab es Fanatiker. Und wenn solche Menschen dann noch Geld haben, kann das vielen Menschen das Leben kosten. Und wie man an Bin Laden gesehen hat, ist das auch heutzutage noch möglich.
    Ich weiß auch dass Bin Laden nicht den christlichen Glauben vertritt, aber die Grundlagen für ein solches Verhalten wären in der Bibel auch gelegt. (Was man wunderbar anhand der Kreuzzüge, Judenmorde und ähnlichen Vorfällen sehen kann.)
     
    #15
    User 9364, 19 Februar 2004
  16. Imrahil
    Imrahil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    42
    91
    0
    Single
    Zum Thema Märchenbuch. . . Vielleicht solltest du wissen, dass unser Grundgesetz, die amerikanische Verfassung oder der englische Bill of Rights auf den Menschenrechten (einem Schriftstück des 18. Jahrhunderts) basieren, welche wiederrum *tata* auf dem christlichen Glauben fussen. Die amerikanischen und französischen Aufklärer waren fast ausschließlich Christen und haben dies auch immer unterstrichen. So gesehen basiert das Grundsätzlichste unserer heutigen Politik noch immer auf diesem "Märchenbuch".

    Das die katholische Amtskirche eine völlig veraltete Einstellung zu manchen Themen hat will ich gar nicht bestreiten. Allerdings sollte man meiner Meinung nach alle Facetten ausleuchten ehe man ein endgültiges Urteil über die moderne als auch die historische Kirche trifft.
    Zu Gute halten muss man der mittelalterlichen Kirche, dass sie ein Mindestmaß an Wissen und Kultur aus der Antike gerettet hat als die antiken Staaten Europas im Sturm der Völkerwanderung unterging. Ohne Klöster als Bewahrer von Wissen hätte manches uneendlich wertvolles Kulturgut das frühe Mittelalter nicht überdauert. Sokrates Dialoge, lesen, schreiben, Latein, Ovids Werke, Catulls Reden etc.
    Das Religion heute mehr Schlechtes als Gutes anrichtet ist meiner Meinung nach auch nicht richtig, denn viele humanitären Hilsorganisationen (Caritas, Unesco etc.) werden mit Kirchengeldern finanziert. Ohne solche Organisationen wäre das Leben vieler Menschen vor allem in Drittweltländern noch um einiges erbärmlich als jetzt. Auch sehr viele der freiwilligen Helfer in solchen notleidenden Staaten werden durch ihren christlichen Glauben motiviert oder sind sogar selbst Ordensmitglieder ( Mutter Theresa ist wohl die berühmteste).
    Außerdem stellt die Kirche auch noch in heutiger Zeit eine nicht zu unterschätzende moralische Instanz dar. Mal abgesehen von katastrophalen Fehlgriffen (Verhütung, Geschlechtsverkehr allgemein) ist sie in vielen aktuellen Fragen die letzte grosse ethische Hemmschwelle gegen ungehemmten/anarchistischen Fortschrittsoptimismus. Wer ausser christlich motivierten Menschen hat sich denn entschieden gegen Human-Klonverfahren oder Stammzellenraubbau ausgesprochen? Die Wissenschaft schreitet immer schneller voran und ohne eine moralische Bremse die zum Nachdenken ermahnt und die ethischen Folgen wissenschaftlich Möglichen aufzeigt fänden wir uns sehr bald in einer womöglich sehr viel schlechteren Welt wieder. Oftmals sind auch nur die Kirchen bereit politisch verfolgten Zuflucht zu gewähren ( östliche Reformer zu Zeiten des kalten Krieges etc.). Es liessen sich sicherlich noch mehr solche Beispiele liefern, aber ich denke es ist klar was ich sagen wollte: Religion bringt nicht nur schlechtes, sondern in meinen AUgen mehr Gutes als Schlechtes.
    Natürlich bringt auch jede Relegion Fanatiker hervor. Christliche oder auch islamistische Fanatikerleiten ihre Überzeugung allerdings aus einer undifferenzierten und einseitigen Interpretation der Bibel bzw. des Korans ab. Schließlich steht in beiden heiligen Schriften, dass Töten eine Sünde ist. Dieses Gebot haben sowohl Kreuzfahrer als auch Selbstmordattentäter mal schön übersehen, solche Fanatike roder Fundamentalisten stehen aber nicht stellvertretend für die ganze Religionsgemeinschaft.
     
    #16
    Imrahil, 20 Februar 2004
  17. User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    103
    7
    Verheiratet
    Ändert das was daran, dass es ein Märchenbuch ist? Denk mal drüber nach. Ein Märchen ist eine Geschichte, die eine Moral hat und so den Menschen zeigen soll, was ethisch vertretbar ist und was nicht. Hört sich doch schon mal verdammt nach der Bibel an, oder?
    Und glaubst du im Ernst, dass wir ohne die Bibel eine Art klingonische Gesellschaft geworden wären, wo jeder jeden umbringt und es nur Vergewaltigungen gibt usw. Die Ethik die wir heute vertreten, hätte sich auch so entwickelt. Ob mit oder ohne Märchenbuch.
    Und auch ohne das Märchenbuch hätten sich genug Personen gefunden, die gegen das Klonen von Menschen gewesen wären. Ich bin ja auch dagegen und hab nichts mit der Kirche am Hut.

    Das meiste Kulturgut hat die Kirche hauptsächlich angehäuft um ihren Reichtum zu vergrößern und weniger um Wissen zu erhalten. (Es gibt auch Ausnahmen.)
    Die Kirche war schon immer ein Bremser in der Entwicklung der Menschheit. Viele der brilliantesten Wissenschaftler des Mittelalters durften ihre Meinungen nicht äußern, weil sie dann verbrannt worden wären. Das macht doch niemand, der tatsächlich Interesse an Wissen hat, oder?

    Na egal, ich will mal nicht weiter eingehen. Sonst wird das hier zu unübersichtlich... Außerdem bin ich noch auf Arbeit
     
    #17
    User 9364, 20 Februar 2004
  18. v69m
    Gast
    0
    Oder er war heimlich schwul :grin:
     
    #18
    v69m, 21 Februar 2004
  19. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.536
    398
    2.015
    Verlobt
    Müssen wir all die scheiss bürgerlichen Vorurteile
    auf Jesus anwenden?

    Er war auch "unehelich" oder wie das Ding heisst
    und ich kann damit leben.
     
    #19
    simon1986, 21 Februar 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test