Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Dr.-Sommer-Studie: Erster Sex

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von ProxySurfer, 13 Mai 2009.

  1. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.941
    198
    652
    Single
    In der "Dr.-Sommer-Studie Liebe, Körper, Sexualität" 2009 steht u.a. zum Thema "Wann erfolgte bei Jugendlichen der erste Sex?":

    13% der 14jährigen hatten schon Sex
    23% der 15jährigen "
    43% der 16jährigen "
    69% der 17jährigen "

    27% der 17jährigen Mädchen und 35% der 17jährigen Jungen hatten noch keine sexuellen Erfahrungen.

    Damit sind die ständig wiederkehrenden Diskussionen über die angeblich immer frühreifere, verwahrloste Jugend, wo fast alle 14jährigen schon Sex hatten, mal wieder offiziell und repräsentativ widerlegt. Es hat sich seit vielen Jahren nichts geändert - der erste Sex findet 2009 nicht früher statt als schon immer.

    Wie ist eure Meinung dazu?
     
    #1
    ProxySurfer, 13 Mai 2009
  2. SGE-dream-boy
    Benutzer gesperrt
    62
    0
    0
    vergeben und glücklich
    um so etwas zu wissen brauch ich keine studien

    die jugendlichen werden immer frühreifer und mich würde es auch nicht wundern wenn in 2-3 jahren die studie noch mal anders aussieht und noch jüngere leute schon sex haben.
     
    #2
    SGE-dream-boy, 13 Mai 2009
  3. ViolaAnn
    ViolaAnn (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    946
    113
    67
    Verheiratet
    da steht doch gerade das sie es nicht wird... :zwinker: sondern es gleich bleibt. der teil der früh anfängt ist ein geringer Prozent Satz, zu diesem ich allerdings aus gehöre.. habe damals mit 14 angefangen und Bereuen das es so war? mh nicht direkt, es hätte vll später sein können, mit dem Richtigen Mann, aber man ist nur einmal jung und nur einmal das erste mal Verliebt und von daher, war das schon In Ordnung.

    Ich fände nichts schlimmes daran wenn es aber mal irgendwann so sein sollte, denn solange es für den Moment mit dem/der richtigen passiert ist jedes Alter völlig egal.
     
    #3
    ViolaAnn, 13 Mai 2009
  4. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.877
    Verheiratet
    Ich habe die gleiche Meinung wie immer. Nur weil eine bestimmte Gruppe von "Nachrichtensendungen" auf Bildzeitungsniveau seit ein paar Jahren ein paar Themen pusht, die ihrer Ansicht nach in eine bestimmte "Entwicklung" hineinpassen, heißt das noch lange nicht, dass sich etwas ändert.

    Gleiches auch mit den Kindesentführungen - das gab es schon immer, nur heute ist man sensibler und berichtet mehr darüber. Heute kommt eine Großfahndung mit Suchaktion im Fernsehen, früher war es - laut meinen älteren Verwandten - ein Einzeiler in der Zeitung, wenn irgendwo ein Kind missbraucht und tot gefunden wurde.

    So ist das mit dem Sex auch. Klar gibt es Kinder, die zu früh mit Sex in Berührung kommen, es gibt Kinder, die verwahrlost aufwachsen, wo die Eltern sich nicht richtig kümmern, wo die Verhältnisse nicht stimmen. Oft ist es doch so, dass die Kinder, die behütet und "in guten Verhältnissen" aufwachsen, später mit dem Sex anfangen. Ich bin mit 14 noch in Micky-Maus-Leggins rumgelaufen, und auch heute gibt es genügend Kinder in dem Alter, die es ebenso machen - genauso wie es aber auch welche gibt, die in dem Alter schon Sex haben.

    Für mich ist Sex erst dann überhaupt sinnvoll, wenn eine adäquate Verhütung besteht. Meiner Ansicht nach sollte kein Mädchen mit 13 oder 14 Jahren die Pille nehmen, da die Pubertät schon genug Hormonchaos verursacht, da muss kein künstlicher Zyklus noch obendrauf. Kondome möchte ich Päärchen in dem Alter aber auch nicht in die Hand drücken, da ein Patzer notwendigerweise die Pille danach bedeutet, was auch eine ziemliche Hormonbombe darstellt und zudem für Minderjährige schwer zu erreichen ist - sie haben kein Auto, Sex findet oft abends oder nachts statt - und wenn dann die Eltern eigentlich davon nichts wissen sollen, dann wird es schwierig, an die Pille danach zu kommen.
    Für mich ist daher die logische Konsequenz, dass man mit der Sache besser wartet, bis sogar eine Schwangerschaft keine mittelschwere Katastrophe darstellt - vor allen Dingen auch körperlich.

    Ich finde vor allen Dingen auch, dass man sich Zeit lassen sollte, den eigenen Körper und auch fremde zu erkunden und dass es eher ein "zu früh" gibt, als ein "zu spät". Ich bin mit dem ersten Mal mit 20 aber auch nicht wirklich repräsentativ :zwinker:
     
    #4
    User 20579, 13 Mai 2009
  5. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Muss man eine Meinung zu diesem Thema haben/entwickeln ?
    Denn ich weiß gar nicht, welchen Punkt ich mir da herausgreifen sollte ...
    Das Thema ist mir eigentlich egal, solange keine krasse Statistikveränderung vorliegt.
     
    #5
    xoxo, 14 Mai 2009
  6. dav421
    dav421 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    907
    103
    7
    nicht angegeben
    die letzten Zahlen, die ich gehört habe waren ähnlich (etwas tiefer, ich meine 10% mit 14 und 66 mit 18)

    von daher wundert mich persönlich das ergebnis nicht sonderlich
    ich finde es aber gut, dass sowas mal versucht wird objektiv festzustellen, da viele wahrscheinlich ziemlich unrealistische vorstellungen haben
     
    #6
    dav421, 14 Mai 2009
  7. donmartin
    Gast
    1.903
    Ich glaube nicht, dass die Jugendlichen und/oder Kinder immer frühreifer werden.

    Das ist eine Sache der Wahrnehmung. Man selber wird älter und "schätzt" das Alter anders ein.

    Es mag sicher immer Ausnahmen geben. Den Bekanntenkreis und Freundeskreis meiner Tochter hab ich auch immer jünger eingeschätzt.....(die gehört mit 17 1/2 Jahren = 1. Mal zur Durschnittsgruppe)

    Auch wenn sie immer "Frühreifer" werden sollten, heisst, in jüngeren Jahren beginnt die Pupertät, der Körper ist bereit oder in der Lage ein Kind zu zeugen, auszutragen und zu gebären. Dann heisst es ja noch lange nicht, dass sie auch früher Sex haben.

    Eigentlich ist es auch egal. Wenn ein junger Mensch "bereit ist" und auch geistig so weit entwickelt, spricht doch nichts dagegen mit 12 Sex zu haben.
     
    #7
    donmartin, 14 Mai 2009
  8. Luc
    Luc (29)
    Meistens hier zu finden
    2.148
    148
    108
    nicht angegeben
    Ich finde ein 14 Jähriger Jugentlicher ist nicht verwahrlost, nur weil er/sie schon Sex hatte. So lang sie etwas von Verhütung und Geschlechtskrankheiten verstehen und auch niemand zum Sex gezwungen wird, dürfen sie es tun.

    Verwarlost halte ich es, wenn Drogen im Spiel sind. Alle kennen die Aussagen: "Hihi, ich war so besoffen, ich habe gar nichts bemerkt! Hihi. Ich bin plötzlich nackt aufgewacht. Hihi"

    Dann entsteht noch der Druck, den ich auch blöd finde. Wer mit männlich 18 und noch Jungfrau ist, wird automatisch als Loser abgestempelt, wärend Frauen noch als frisch und rein gelten. So blöd es klingt, dieses Schema ist nun mal da, auch wenn es zum :wuerg: ist. Bei Jugentlichen ist das doch voll offensichtlich zu sehen. :ratlos:
     
    #8
    Luc, 14 Mai 2009
  9. CCFly
    CCFly (36)
    live und direkt
    12.443
    218
    263
    Verheiratet
    statistiken, statistiken. jaja, schön und gut, interessant zu wissen. aber was soll ich dazu sagen? ist halt so. :hmm: kümmert mich auch nicht weiter. solange alle immer schön verhüten, und bescheid wissen über die wichtigen dinge, sollen sie doch rumvögeln wie sie wollen.
     
    #9
    CCFly, 14 Mai 2009
  10. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Ganz ehrlich-mich beruhigt diese Studie ein wenig und bestätigt meine Erfahrungen mit den Jugendlichen.
    Hier im Ort sind die Teenies eigentlich genau wie wir früher.

    Ich fände es nicht so toll, wenn meine Kinder so unbedacht mit Sex umgehen und mit 14 schon durch die Gegend vögeln.
    Glücklicherweise hat diese Einstellung der Kids viel mit der Erziehung und dem Freundeskreis zu tun.
    Mir ist es sehr wichtig, das meine Kinder vor dem ersten GV über Verhütung und Krankheiten aufgeklärt sind und sie die nötige Reife besitzen. Ich finde es wichtig, das Sex nicht als "Grundnahrungsmittel" betrachtet wird, das man sich einfach so nimmt wie es einem passt.
    Gerade die ersten sexuellen Erfahrungen sollten doch mit Liebe, Vertrauen und Zuneigung zu tun haben und das werde ich ihnen auch vermitteln.
    Ich bin heute noch froh, das ich mein erstes Mal mit einem Jungen hatte, den ich wirklich geliebt habe und der mich mindestens genauso liebte. Wir waren auch lange zusammen und das prägt auf jeden Fall für die Zukunft.
     
    #10
    User 75021, 14 Mai 2009
  11. User 10015
    User 10015 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    4.295
    248
    1.737
    Single
    Ich hab das letztens auch gehört. Verwundert mich jedoch, ich hätte gedacht, dass mehr früher Sex haben.
    Letztlich hab ich auch nichts dagegen, wenn jemand in jüngeren Jahren sein erstes Mal hat, wenn es denn auch mit Verstand, also Verhütung abläuft. Ich glaube, dass ist die einzige Gefahr, dass man im Rausch seiner noch kindlichen Naivität und Emotionalität sowas eben dann vergisst.
    Natürlich verliert man vielleicht durch frühen Sex etwas von seiner Kindheit, aber ich glaube, dass wär mir mit 14 oder so auch egal gewesen. :grin:
    Von daher ist doch alles gut, wenns so ist wie früher. Es war eben nicht unbedingt alles besser früher.
     
    #11
    User 10015, 14 Mai 2009
  12. many--
    many-- (32)
    Beiträge füllen Bücher
    3.052
    248
    1.358
    Verheiratet
    Mit dieser Studie wird aber nur etwas über die Quantität, nicht über die Qualität ausgesagt.

    Hinweis: ich bin kein Fan der "Die Jugend von heute"-Propaganda der Mainstream-Konservativen. Aber als advocatus vom ollen diabolus könnte ich natürlich sagen: früher (aka in der guten alten Zeit; als wir noch einen Kaiser hatten; als alle noch in die Kirche gingen; als das fernsehen um 24 Uhr auf Testbild umgeschaltet hat...) war "Sex" = Missionarsstellung, heute ist "Sex" = Rudelbumsen in alle Löcher und gleichzeitig Filmchen davon machen.

    Wie gesagt: dem ist natürlich nicht so. Aber eine gewisse Qualitätsveränderung der "sexuellen Kontakte" wird doch schon gegeben sein: man hat vielleicht auch in jungen Jahren schon mehr Rollenvorbilder (oder allgemein, mehr Bilder "davon" im Kopf), aber halt nicht unbedingt realistische... denn aufgeklärt wurde man ja nicht von den Eltern ("Du weißt ja, du kannst immer mit uns reden... so, wir sind dann mal brunchen.") oder von Frau Stiefmüller-Hollerbrink in Biologie (die hat nur was davon erzählt, dass junge Frauen darauf achten sollen, sich nicht von Männern sexuell unterdrücken zu lassen), sondern von *******.

    Schuld der Jugendlichen? - Eher nicht, aber Tatsache. Und dieser Aspekt wird in rein quantitativen Aussagen eben eher nicht beachtet; dass Jugendliche von heute sexuell ganz genau so drauf sind wie Jugendliche aus der heutigen Parentalgeneration, wage ich doch zu bezweifeln.
     
    #12
    many--, 14 Mai 2009
  13. Lenny84
    Gast
    0
    Ich frage mich bei solchen Studien immer, ob das wirklich so interessant ist.
     
    #13
    Lenny84, 14 Mai 2009
  14. dav421
    dav421 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    907
    103
    7
    nicht angegeben
    bei vielen ähnlichen Studien stimme ich dir zu
    z.B. auf was achten Sie als erstes
    welche eigenschaft halten sie bei einem Partner für besonders wichtig...

    bei solchen Studien wird sich erstens das eigene Gewissen ruhig gelogen und danach das gewünschte Fazit aus den Werten zurecht "interpretiert"



    aber gerade diese Frage halte ich doch für sinnvoll, da sie geeignet ist mit einer verzerrten Wahrnehmung der "Jugend von heute" aufzuräumen
     
    #14
    dav421, 14 Mai 2009
  15. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.941
    198
    652
    Single
    Die Zahlen der Studie sind seriös. Natürlich gibt es Unterschiede zwischen der Jugend von heute und der Jugend vor 25 Jahren. Das ist 1. die frühere Geschlechtsreife (12jährige Mädchen sehen oft wie 15 aus) und 2. die tägliche Sexualität in den Medien, besonders im Internet. Heute haben die meisten 14jährigen schon Pornos gesehen. Vor 25 Jahren war das nahezu unmöglich. Trotzdem hat das offensichtlich die Jugend nicht animiert, früher mit dem Sex anzufangen. Vielleicht erzeugt Pornokonsum bei manchem Jugendlichen sogar Minderwertigkeitskomplexe (Penisgröße, Dauerständer, Dauergeilheit usw.).
     
    #15
    ProxySurfer, 14 Mai 2009
  16. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Ich hätts mir nicht gedacht ehrlich gesagt. :schuechte Ich war schon der Ansicht dass die immer früher anfangen. Na gott sei Dank ist das nicht der Fall. :tongue:
     
    #16
    capricorn84, 15 Mai 2009
  17. D-Man
    D-Man (30)
    Meistens hier zu finden
    1.236
    133
    84
    in einer Beziehung
    Ich denke das liegt zum großteil daran, das einfach viel mehr drüber berichtet wird, als früher.
    Es gibt allerdings x studien dazu, dass die Pupertät einfach viel früher einsetzt, was hauptsächlich an besserer und ausgewogenerer Ernährung liegen soll.
     
    #17
    D-Man, 15 Mai 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Sommer Studie Erster
Tarzan
Liebe & Sex Umfragen Forum
13 Dezember 2015
20 Antworten
MrShelby
Liebe & Sex Umfragen Forum
17 September 2016
10 Antworten
Chris-sweet
Liebe & Sex Umfragen Forum
16 Juni 2013
21 Antworten
Test