Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Drei Jahre lang [sogar vollendet ;-)]

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von Bea, 7 Januar 2003.

  1. Bea
    Bea (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.311
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Drei Jahre lang

    Drei Jahre war es her, seitdem Felix von diesem Dach gestürzt war. Pia saß wieder einmal in ihrem Zimmer und grübelte vor sich hin. Was hatte ihn dazu gebracht, zu springen? War sie Schuld gewesen? Sie drehte den Ring zwischen ihren fingern hin und her. „Drei Jahre lang“ war auf der Innenseite eingraviert. Bis heute konnte sich Pia keinen Reim darauf machen, was ihr Felix damit gemeint hatte.
    Sie lehnte sich an die Wand und starrte die Zimmerdecke über ihrem Bett an. Felix hatte sie vor drei Jahren mit leuchtenden Sternen beklebt. Letzte Flecken strahlten noch ihr schwaches Licht aus und beleuchteten den Körper, der auf Pias Bett lag.
    Paul war Pias derzeitiger Liebhaber. Aber er kam nicht an ihren Felix heran. Der war unvergleichlich gewesen. Paul war zärtlich, ja, aber eben nicht auf diese Art und Weise wie Felix. Pias Gedanken schweiften ab und sahen ein strahlendes, braungebranntes Gesicht. Die blauen Augen leuchteten liebevoll und die schwarzen Haare hingen wirr herunter. „Felix“, flüsterte sie und streckte die Arme aus. „Wer ist dieser Felix?“ Paul war aufgestanden und kniete nackt vor ihr. Pia steckte den Ring wieder an ihren rechten Ringfinger. „Ist das der, von dem du den Ring hast?“ „Ja“, antwortete Pia und wollte sich ankleiden. Paul umarmte sie von hinten. Deutlich spürte sie seine wieder aufkommende Errektion. „Schau doch mal auf die Uhr. Wir haben alle Zeit der Welt. Lass mich dir etwas Gutes tun“, hauchte er ihr ins Ohr und begann, ihre Brüste zu streicheln. „Kriegst du eigentlich nie genug?“ „Von dir sicherlich nicht.“ „Na wenn du‘s unbedingt brauchst...“, antwortete sie resignierend. Sie wusste er würde nicht aufgeben, bis er bekam, was er wollte. „Nach was ist dir zumute?“ „Wart’s ab“, grinste er und schubste sie aufs Bett, sodass sie mit dem Oberkörper darauf zu liegen kam. „Lass dich einfach gehen“, flüsterte er ihr ins Ohr. Er erkundete – genau wie schon tausende Male zuvor – ihren Körper und drang schließlich in sie ein. Pia spürte nichts, sie dachte nur an ihren Felix. „Drei Jahre lang“, hatte er ihr noch zugeflüstert, bevor er sich vom Dach gestürzt hatte. Sie schloss die Augen und stellte sich vor, er würde sie verwöhnen. Das machte Pauls Sex-Sucht erträglicher. Seit Felix’s Selbstmordversuch war Paul ihr dritter Liebhaber – jedes Jahr ein anderer. Alexis kam zwei Monate nach Felix. Neben seiner Arbeit hatte er nur drei Interessen: blasen, Saufen, Sex. Pia hatte das einige Zeit über sich ergehen lassen. Nach fast einem Jahr hatte es ihr gereicht und sie war mit Nicholas zusammengezogen. Der hatte sie mit ans andere Ende von Deutschland genommen – dort sollte sie alles bisherige Vergessen. Aber sie konnte Felix nicht vergessen – immerhin war es IHR Felix. Nicholas hatte viel Fingerspitzengefühl, aber irgend etwas fehlte ihr auch bei ihm. Da waren seine Hände, die sie erschauern ließen, wenn er sie damit berührte, seine blauen Augen, die sie an Felix erinnerten. Sie fühlte sich zu ihm hingezogen, ohne Zweifel, aber er war eben nicht Felix. Nach 14 Monaten trennte sie sich auch von ihm und kam mit seinem besten Freund – Paul – zusammen. Und jetzt lag sie hier, ließ ihre Gedanken schweifen und Paul seine Geilheit befriedigen. Er hatte nie viel von ihr verlangt. Das war ihr eigentlich auch ganz recht, sie hätte ihm nicht viel geben können. Anfangs versuchte sie noch, ihm zu zeigen, was ihr gefällt. Aber er war mit seinen 25 Jahren so von sich überzeugt, dass er gar nicht auf die Idee kam, er könne etwas falsch machen. So ließ sie ihn machen, dachte an ihren Felix und genoss die Erinnerungen.
    Paul zog sich gerade aus ihr zurück. Sie setzte sich aufs Bett. Erstaunt registrierte sie, dass er noch nicht zum Höhepunkt gekommen war. Paul beugte sich über sie, knabberte sanft an ihrem Ohrläppchen. „Nimm ihn in den Mund“, flüsterte er. Paul hatte bisher noch nie von ihr erwartet, dass sie ihm einen blies. Pia zuckte mit den Schultern und wollte ihm den Gefallen tun. „Warte“, stoppte er sie. Er setzte sich aufs Bett an die Wand und zeigte ihr, wie sie sich zwischen seine geöffneten Beine legen sollte. Dann begann sie, an seiner Eichel zu lecken und daran zu saugen.
    Pia lies ihren Gedanken wieder freien Lauf: Würde Felix sie auch in eine solche Situation bringen? Würde er derartiges von ihr verlangen? Sie beschwor wieder sein Bild herauf.
    „Pia?“ Pauls Stimme riss sie aus ihren Grübeleien. „Hmm?“ Pia bemerkte, dass ihr Mund voller Sperma war und er sich neben sie gesetzt hatte. „Ich möchte es mal zu dritt machen – mit einer zweiten Frau.“ Pia starrte eine kleine Sternschnuppe an ihrer Decke an, während sie realisierte, was er ihr eben eröffnet hatte. Sie setzte sich ruckartig auf und spuckte ihm sein Sekret direkt ins Gesicht. „Du hast ja wohl nicht alle Tassen im Schrank!“, schrie sie ihn an. Sie zog sich schnell an und schlug die Türe hinter sich zu. Das war es dann auch mit ihrem dritten Lover nach Felix. Sie ging wütend einige Straßen weiter, bis sie vor einem großen Tannenbaum stand. Vor so einem hatte sie Felix kennengelernt. Genauso wie jetzt hatte es geschneit. Sie setzte sich in den Schnee, verschränkte ihre Arme über den Knien und weinte langsam.
    Felix fehlte ihr schrecklich. Seine Liebe. Seine Zärtlichkeit. Sein Verständnis. Sein Einfühlungsvermögen. Seine Scherze. Wie er sie ärgerte, wie er sie anlächelte. Alles fehlte ihr. Sie fühlte sich leer und einsam. Drei Jahre lang hatte sie versucht, diese Leere zu füllen, doch gelungen war es ihr nie.
    Langsam hob sie den Kopf und starrte in die Menschenmenge, die an ihr vorbei hastete. Eine graue Masse schob sich kontinuierlich vorwärts, achtete nichts was um sie herum passierte. Sie starrte auf einen weit entfernten Punkt. Plötzlich schob sich ein Körper vor ihre Augen. Sie starrte auf ein Paar Beine. Langsam hob sie den Blick bis sie in ein Gesicht starrte. Es war ein Junge. Ein äußerst attraktiver Junge. Die blauen Augen strahlten sie an, das schwarze Haar hing ihm wirr ins Gesicht. Aber seine Hautfarbe – nein, die passte nicht. So bleich war ihr Felix nie gewesen. Der junge Mann kniete sich vor sie hin. „Pia“, flüsterte er. Pia schlug die Hände vors Gesicht und fing wieder an zu weinen. „Felix... Nein... Du kannst nicht Felix sein... Hier...“, stotterte sie. Felix setzte sich vor sich, nahm sie in den Arm und tröstete sie. „Ist ja gut, meine kleine Pia, ich bin ja jetzt hier. Erinnerst du dich noch an den Ring?“ „Ja. Ich hab ihn immer angehabt.“ Pia hob ihren Finger hoch und zeigte ihm den Ring, der an ihrem Finger steckte. „Weißt du auch, was ich reingravieren ließ?“ „Natürlich weiß ich das“, antwortete sie erregt, „da steht „Drei Jahre lang“ drinnen. Ich habe immer gegrübelt, was du damit meinen könntest.“ Einen Moment lang verschlug es ihr die Sprache, dann erkannte sie den Sinn dieser Worte: „Drei Jahre lang...“, flüsterte sie, „... drei Jahre lang.“ „Genau, meine Kleine, ich bin drei Jahre lang im Koma gelegen... Und jetzt – nach drei Jahren, bin ich zu dir zurückgekommen.“ Er stand auf und reichte ihr seine Hände. „Bleib nicht da sitzen, du erkältest dich noch. Ich lad‘ dich auf einen Kaffee ein.“ Sie ließ sich von ihm auf die Beine ziehen und hackte sich bei ihm ein. „Woher wusstest du...“ „dass ich drei Jahre lang im Koma liege? Eine Zigeunerin hatte es mir prophezeit.“
     
    #1
    Bea, 7 Januar 2003
  2. Rapunzel
    Rapunzel (33)
    Sehr bekannt hier
    5.723
    171
    1
    Verheiratet
    Ich find sie toll, ach ich liebe deine geschichten :smile:

    Aber wann schreibst denn die andere weiter?????
     
    #2
    Rapunzel, 8 Januar 2003
  3. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    zukünftig muss ich auch deine geschichten lesen..
    ich bitte um pn-benachrichtigung *lach*
     
    #3
    Beastie, 8 Januar 2003
  4. Rapunzel
    Rapunzel (33)
    Sehr bekannt hier
    5.723
    171
    1
    Verheiratet
    Tja beastie, ich hab meine icq benachrichtigung :smile:

    Aber ich liebe ihre geschichten einfach :smile:

    Patherchen, sie meinte vorhin, sie hat zu gute laune, um weiter zu schreiben. Nun können wir nur hoffen, dass sie mal wieder deprimiert ist :zwinker: *fg*
     
    #4
    Rapunzel, 8 Januar 2003
  5. Azrael
    Verbringt hier viel Zeit
    56
    93
    2
    nicht angegeben
    Mir wurde mal beigebracht Geschichten nicht nach logischen Gesichtspunkten zu analysieren, würde vermutlich auch hier die Euphorie nur bremsen können.
     
    #5
    Azrael, 9 Januar 2003
  6. Rapunzel
    Rapunzel (33)
    Sehr bekannt hier
    5.723
    171
    1
    Verheiratet
    Ich will aber gar ned analysieren sondern einfach nur ne schöne geschichte lesen und das tu ich bei denen von der bea eigentlcih immer :grin:
     
    #6
    Rapunzel, 9 Januar 2003
  7. Bea
    Bea (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.311
    121
    0
    vergeben und glücklich
    gebts auf... ihr könnt mich nicht deprimieren... weil nämlich morgen mein Schatz zu mir kommt und Samstag Forumstreffen ist... und außerdem hab ich eh frühstens Montag wieder Zeit, irgend etwas zu schreiben!

    Aber nichts für ungut
     
    #7
    Bea, 9 Januar 2003
  8. toerroe
    toerroe (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    353
    101
    0
    Verlobt
    Lob

    Ich fand die Geschichten auch super gut. Mach soweiter Bea.
     
    #8
    toerroe, 9 Januar 2003
  9. bobb
    Verbringt hier viel Zeit
    246
    101
    0
    nicht angegeben
    :flennen:*taschentuchraushol*:flennen:
     
    #9
    bobb, 24 Juli 2003
  10. Engelchen212
    0
    Bea, die Geschichte war echt gut. *großeslobanbea*

    engelchen
    :engel:
     
    #10
    Engelchen212, 24 Juli 2003
  11. krokodarter
    0
    klasse

    ... es macht einfach spaß solche Geschichten zu lesen.... bitte mehr davon:grin:
     
    #11
    krokodarter, 17 August 2003
  12. is echt ne gute geschichte :smile:
     
    #12
    [DeepBlackGirl], 20 August 2003
  13. Luzi
    Gast
    0
    Aber eine Frage hab ich: Willst du mit dieser Geschichte irgendeine Message vermitteln?
     
    #13
    Luzi, 29 August 2003
  14. Bea
    Bea (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.311
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Eigentlich nicht... Da war das Thema "drei" gestellt und mir ist nichts noch dümmeres eingefallen :zwinker: Ich find sie ehrlich gesagt auch nciht besonders gut (im Gegensatz zu z.B. "seit damals")...
     
    #14
    Bea, 29 August 2003
  15. Luzi
    Gast
    0
    Sorry, aber riiiiiiiiesen Kompliment: Wenn ich nur "drei" gehört hätte, dann wär ich komplett einfallslos gewesen. Und dann so ne Story draus machen! *WOW!!* *begeistertbin*
     
    #15
    Luzi, 29 August 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Drei Jahre lang
Franka
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
27 Februar 2006
3 Antworten
Test