Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Drogen

Dieses Thema im Forum "Aufklärung & Verhütung" wurde erstellt von Claire1986, 12 November 2002.

  1. Claire1986
    Gast
    0
    Hi zusammen

    Ich habe gerade erfahren, dass der Ex Freund von einer guten Freundin von mir (er ist 22) seit kurzem Koks nimmt!
    Ich kenn mich damit überhaupt nicht aus und weiß auch ehrlich gesagt nicht wie man ihm helfen kann. Ich selber hatte nie besonders viel mit ihm zu tun nur paar mal getroffen und weggegangen. Er ist normal überhaupt nicht so und total gegen Drogen. Ich versteh nicht wie er auf einmal dazu kommt.
    Auf jeden Fall wollte ich wissen, wie meine Freundin ihn davon los kriegen kann und ob das vielleicht einfacher ist weil er es erst seit einem monat nimmt?
    Sie hat ihm aber versprochen zu niemandem (außer mir, das weiß er auch nicht) ein Wort darüber zu sagen. Und an dieses Versprechen will sie sich unbedingt halten! Also was kann man tun?

    Danke
     
    #1
    Claire1986, 12 November 2002
  2. freestyle016
    0
    hi

    als erstes besorg ihr euch einen typen, der schön muskulös ist (aber nicht nur so aussieht, sondern richtig stark ist). dann nehmt ihr den kokser, und den starken typen, und lasst den kokser vom starken typen in ein zimmer einsperren. und zwar echt lang. 3 oder vier tage. gebt ihm alle 6 stunden mal essen, und alle 3 stunden mal trinken. nich mit ihm reden, kein tv, kein radio, nichmal licht muss sein. so. das müsst ihr knallhart durchziehen


    danach habt ihr den größten teil des problems überwunden. danach müsst ihr noch mit ihm reden dass er sich entgültig davon fernhält.

    wenn nicht, ist er ein selbstmörder

    viel glück
    andi
     
    #2
    freestyle016, 12 November 2002
  3. Jeanny
    Gast
    0
    was is denn das für ne methode??

    hm, also am besten sollte halt deine freundin mit ihm drüber reden, ihm klar machen wie scheiße das is, oder auch mal rausfinden warum er das macht... nur ob das hilft weiß ich nich :rolleyes2 blöde situation....
     
    #3
    Jeanny, 12 November 2002
  4. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    @ freedingens: also wenn ich deine beiträge im forum lese, fass ich mir echt an kopf

    @ thema:
    naja, wahrscheinlich werdet ihr ihm gar nich helfen können... wie lange macht er das denn schon?? wenn er es schon ziemlich lange macht, isses wahrscheinlich am besten, ihn richtig auf die fresse fliegen zu lassen, nur so kann er wieder hochkommen...
    je mehr ihr auf ihn einredet, desto mehr wird er sich von euch abwenden, weil ihr ihm auf den sack geht

    ich an eurer stelle würde mal bei der drogenberatung anrufen, die können euch sicher sagen, was ihr am besten tut
     
    #4
    Beastie, 12 November 2002
  5. SuesseKleine1603
    Verbringt hier viel Zeit
    846
    103
    2
    vergeben und glücklich
    also ich denke auch, dass reden da eigentlich nicht viel bringt!
    Außer vielleicht, wenn er noch nicht so stark abhängig ist!

    Aber die Methode, die freestyle da schreibt ist gar nicht unbedingt so falsch! Das nennt man eiskalten Entzug oda so!
    Das ist auch meist wirklich das einizige, was richtig Drogenabhängigen hilft!
    Durch reden und bitten wird da nicht viel!

    Mein Paps hat auch mal im Spaß gesagt, wenn ich mal drogenabhängig sein sollte, sperrt er mich in den Keller bis ich clean bin!
    Da ist schon irgendwas richtiges dran!
     
    #5
    SuesseKleine1603, 12 November 2002
  6. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    tja.. allerdings sollte man sowas nich ohne ärztliche aufsicht machen
     
    #6
    Beastie, 12 November 2002
  7. Mieze
    Mieze (31)
    Sehr bekannt hier
    5.579
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Ihr könnt da eigentlich gar nichts machen!
    Wenn er net von sich aus sagt, dass er jetz kein Bock mehr hat zu koksen und aufhören will, beisst ihr da eh nur auf GRanit!
     
    #7
    Mieze, 12 November 2002
  8. freestyle016
    0
    hi

    Jeannie: hart, ja, aber wirksam

    Beastie: he ich versuch zu helfen. 'deine Beiträge' okay plural... gib mir andere beispiele wo du dir an den kopf fassen musst. wenn ich ja so böse bin änder ich mich gern, musst mir aber auch sagen was so schlimm is


    Wir haben das mal gemacht. wir haben einen runter geholt. als er auf nem Trip war (n super kollege von uns) haben wir ihn in meinem kumpels haus in den vorher ausgeräumten (begehbaren , also doch größer als ein normaler) kleiderschrank gesteckt. 3 tage. anfangs hat er nur geschrien wie er uns hasst, dann hat er sich beruhigt, dann wieder wie die sau geschrien. heute ist er uns so dankbar, weil er jetzt clean ist.

    und ich kann diese harte, aber wirklich wirksame methode nur weiterempfehlen.

    beastie oder jeannie wenn euch das nicht gefällt müsst ihr es ja nicht nachmachen. aber ich hab die erfahrung gemacht dass man damit einen menschen aus der sucht holen kann, und werde diese erfahrung mit jedem teilen, von dem ich glaube, ihm damit helfen zu können.

    freestyle
     
    #8
    freestyle016, 13 November 2002
  9. freestyle016
    0
    hi

    @SuesseKleine ja genau nennt sich Eiskalter Entzug.

    dein Paps hat recht. und du kannst hoffen dass er das auch wirklich durchziehen würde. weil wie mein kumpel damals am arsch und heruntergekommen war, wegen den drogen, nee das gönn ich nichmal meinem schlimmsten feind

    liebe grüße

    freestyle
     
    #9
    freestyle016, 13 November 2002
  10. BJ
    BJ
    Verbringt hier viel Zeit
    1.124
    121
    0
    nicht angegeben
    Bei Kokain macht man sowieso ständig nen körperlichen Entzug. Denn das Zeug wirkt über verstärkte Ausschüttung von Sympathomimetischen Transmittern. Und wenn die Speicher leer sind, dann wirken auch höhere Dosen Koks nicht mehr. Dann braucht der Körper einige Tage, um wieder genügend nachzuproduzieren.
    Deshalb Kokst man auch meist von Freitag bis Sonntag und hat dann unter der WOche seinen Entzug, so daß man am nächsten Freitag wieder loslegen kann...

    Fazit: richtig wegkommen davon kann man nur, wenn man die Psyche in den Griff bekommt. Wie? KA (sorry)
     
    #10
    BJ, 13 November 2002
  11. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    freestyle: Ich will nicht daran zweifeln, dass Wegsperren eine vernünftige Entzugsmethode ist, zumindest für den Anfang. Aber Beastie hat schon Recht: Sowas sollte man nicht ohne ärztliche Aufsicht machen. Wer weiß, was der Kerl in dem Raum/Schrank anstellt! Wer weiß, ob ihn die Entzugserscheinungen nicht so krank machen, dass er eigentlich behandelt werden müsste- ja, sowas kommt auch vor... Und außerdem ist euer Kumpel da vielleicht eine Ausnahme, aber ich wäre auch nachher noch stinksauer auf meine Freunde, wenn sie sich einfach über meinen Willen hinweggesetzt haben, und möglicherweise artet das in eine "Jetzt erst recht"- Trotzreaktion aus- kann genausogut passieren wie Dankbarkeit. Wenn jemand auch in seinen klaren Phasen nicht einsieht, dass er ein Problem hat, wird er es auch nicht einsehen, nachdem er tagelang in einen Schrank eingesperrt wurde.

    So. Das zum Einen. Reden wird wohl kaum einen kompletten Wechsel seiner Gesinnung bewirken- wenn er überzeugt davon ist, dass es ihm gut mit dem Zeug geht, wird ihm das auch niemand so schnell ausreden können. Da hilft wirklich nur noch ein Anruf bei der Drogenberatungsstelle- und wenn die euch auch nicht helfen können, dann lasst ihr ihn entweder seine Drogen schnupfen und sehen, was er davon hat (vielleicht merkt er später, dass das Zeug ihm schadet- wäre in dem Fall zumindest die letzte Hoffnung) oder ihr zeigt ihn wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz an. Wenn er nicht vorbestraft ist, kommt er damit nicht ins Gefängnis (es sei denn, er verkauft den Mist auch noch)- aber neben einer Geld- oder Bewährungsstrafe bekommt er endlich professionelle psychologische Hilfe (solange sie ihm was nachweisen können). Danach wird er euch aber höchstwahrscheinlich nicht mehr besonders gut leiden können- ihr müsst sehen, ob ihr damit leben könnt.
    Wenn deine Freundin allerdings bei einem Gespräch feststellt, dass er selber weiß, dass er ein Problem hat, sind so radikale Methoden vielleicht doch nicht notwendig... dann ist es vielleicht nicht mehr ganz so schwer, ihn zu überreden, sich Hilfe zu holen. Zeigt ihm alle Möglichkeiten auf, sagt ihm, was ihr für am besten haltet, und überlasst ihm die Entscheidung (ja- auch wenn er in einen Schrank gesperrt werden will, denn diesmal geschieht das auf seine eigene Verantwortung. Ich würd allerdings trotzdem versuchen, ihm stattdessen eine Entzugsklinik schmackhaft zu machen, wenn er mit solchen Ideen ankommt). Er ist immer noch ein mündiger Mensch, und das solltet ihr respektieren. Und wenn man ihm, sobald er einsieht, dass sein Handeln falsch ist, 24 Stunden am Tag mit Entzugskliniken auf die Nerven fällt, wird er wahrscheinlich auch nur trotzig reagieren. Wenn er selbst schon sieht, dass er besser nicht mit dem Kram angefangen hätte, muss man alles Weitere behutsam angehen- denn es ist nicht die einzige Charaktereigenschaft dieses Menschen, dass er Kokain schnupft, und deshalb lässt er sich bestimmt auch ungern darauf reduzieren.
     
    #11
    Liza, 13 November 2002
  12. Die Kleine
    Gast
    0
    Warum geht ihr nicht einfach mal zu entsprechenden Beratungsstellen oder Ärzten, die sich damit gut auskennen? Die können euch sicher Tipss geben, wie man am besten einen Entzug anstellt. Denn von allein wird er ja sicher nicht zum Arzt oder so gehen. Also mal dort nachfragen und ihm dann versuchen zu helfen. Aber macht euch da bitte generell keine zu großen Hoffnungen. Denn er kann, falls er clean wird, jederzeit wieder rückfällig werden oder er macht euch halb wahnsinnig, weil ihr ihm helfen wollt...

    Dennoch wünsch ich euch viel Glück dabei.

    Die Kleine:engel:
    PS: Schaut mal, was er so für Freunde hat, vielleicht solltet ihr ihm helfen, sich von einigen fernzuhalten....
     
    #12
    Die Kleine, 13 November 2002
  13. Samael
    Samael (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    192
    101
    0
    vergeben und glücklich
    drogen sind so ne sache und mit kokain is er ja nun nichtmehr wirklich bei den harmlosen ich finde du kannst im prinzip nur 2 sachen machen
    entweder du redest mit ihm und gehst mit ihm wie hier auch schon gesagt wurde zu ner beratungsstelle, weil bei allen drogen dir körperlich abhängig machen würde ich ärztliche hilfe in anspruch nehmen, allein schon um den entzug besser kontrollieren zu können

    aber wenn er nicht will

    dann wirst du warten müssen bis er so fertig is (ja ich weiß das klingt hart) das er nichtmehr weiter weiß, und dieser punkt kommt früher oder später, und dann musst du trotzdem noch für ihn da sein und ihn dann bei einer therapie unterstützen

    in meinem bekanntenkreis gibt es nur eine person die echte probleme mit harten drogen hatte, und er is damals auch von seinen eltern zu einer therapie geschickt worden, als er fertig war verging kein monat und er hing wieder an der nadel. und warum weil ihm alle immer nu gesagthaben wie scheiße drogen er und sein umfeld sind, anstatt ihm ein besseres umfeld ne chance zur ausbildung zu geben

    ich finde es toll für ihn das er freunde hat die sich um ihn sorgen nur denkt dran die arbeit ist wenn er clean ist nicht getan er muss es auch bleiben
     
    #13
    Samael, 13 November 2002

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Drogen
Neotrace
Aufklärung & Verhütung Forum
27 Mai 2009
9 Antworten
tommygirl
Aufklärung & Verhütung Forum
28 November 2006
13 Antworten
Test