Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Drogenmissbrauch, geschlossene Anstalt

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Piratin, 13 März 2009.

  1. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Ich hätte da mal ne Frage an Leute die sich damit auskennen:

    angenommen jemand nimmt seit Jahren Drogen. Dieser Jemand hat nun noch etwas richtig Schlimmes gemacht und sitzt nun in der geschlossenen Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses. Wie lange bleibt der da drin? Was machen die da mit einem?

    Nee, keine Angst, es geht hier nicht um mich oder jemanden den ich lieb habe.
     
    #1
    Piratin, 13 März 2009
  2. User 32843
    User 32843 (29)
    Meistens hier zu finden
    1.401
    148
    220
    nicht angegeben
    Als ich in der geschlossenen Anstalt der Psychiatrie gearbeitet habe hatten wir dort drin Leute die seit über 50 Jahre dort waren.

    Ich schätze das kommt sehr stark auf den Richter an, der die betreffende Person in die Psychiatrie einweist, bzw. auf die Therapie und das Verhalten der Person... unter Umständen kann die bestimmt bis an ihr Lebensende verwahrt bleiben, meist wird aber versucht über Therapien eine Entlassung zu rechtfertigen.
     
    #2
    User 32843, 13 März 2009
  3. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.370
    248
    556
    Single
    ich nehme ganz stark an sie versuchen ihm zu helfen...
     
    #3
    brainforce, 13 März 2009
  4. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Kommt drauf an, was "was ganz Schlimmes" ist. Schlussendlich kann der Aufenthalt schlicht ein Ersatz für eine Gefängnisstrafe sein. Wie lange man da drin bleibt, kann man so nicht beantworten, ein paar Monate, einige Jahre, Verwahrung auf Lebenszeit - alles möglich.

    Was die da machen? Entzug und Therapie.
     
    #4
    Samaire, 13 März 2009
  5. FreeMind
    Gast
    0
    Was für Drogen? Sorry frage nicht aus Voyeurismus, sondern danach ob sie körperlich oder/und psychisch abhängig machen.

    Danach richtet sich ein möglicher Behandlungs- und Therapieplan.

    Das Schlimme was er gemacht hat, war das eine Gefahr "nur" für sich selbst oder auch für andere? Hat er sich selbst eingewiesen oder wer (welche Stelle) hat das veranlasst? (Ja man kann sich auch selber in die Geschlossene einweisen)

    (Habe mal ehrenamtlich Drogenberatung und Aufklärung gemacht; nur damit jetzt keiner falsche Schlüsse zieht)
     
    #5
    FreeMind, 13 März 2009
  6. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Da gibt es ja prinzipiell zwei Möglichkeiten, entweder Zwangseinweisung wegen Selbst- oder Fremdgefährdung oder Maßregelvollzug weil derjenige eine Straftat begangen hat.

    Im ersteren Fall bleibt derjenige so lange drin bis die behandelnden Ärzte der Meinung sind, dass der Klient auf eine offene Abteilung verlegt werden kann und letztendlich dann ambulant weiterbehandelt werden kann.

    Keine Ahnung wie das im zweiten Fall ist.

    Was gemacht wird sind z.B. Entzug, Pharmakotherapien, Psychotherapien und Beschäftigungsangebote, je nach dem was notwendig und möglich ist.
     
    #6
    metamorphosen, 14 März 2009
  7. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Sagen wir, das eigene Kind misshandeln.

    Sagen wir, die ganze Bandbreite von Marihuana bis zu Koks und Heroin.

    Sagen wir, hat sich selbst eingewiesen, Strafverfahren läuft aber.
     
    #7
    Piratin, 14 März 2009
  8. Tinkerbellw
    Meistens hier zu finden
    2.998
    148
    94
    nicht angegeben
    Soweit ich weiß, kann man, wenn man sich selber eingwiesen hat auch leichter wieder herauskommen, als wenn man eingewisen wurde.

    Läuft ein Verfahren wegen Kindesmisshandlung und würde in der Verhandlung festgestellt, dass die Misshandlung zum Teil auch durch den massiven Drogenmissbrauch mit verursacht wurden, dann könnte der Richter das Sorgerecht entziehen und als Auflage für die Frau machen, dass sie wenn sie ihr Kind sehen will, zunächst ihr Drogenproblem in Angriff nehmen muss, sozusagen als Auflage (wobei ich auch Pflegekinder kenne, die unter Beaufsichtigung weiter ihre Mütter sehen dürfen, auch wenn deren Leben immer noch chaotisch ist). Allgemein denke ich, dass sie aus der Psychatrie(solange die Drogen ihr Gehirn nicht schon sehr massiv kaputt gemacht haben) erstmal in eine Entzugsklinik überwiesen würde, wenn die Klinik selber auf dem Gebiet nicht so kompetent ist.

    Off-Topic:
    Ist es die Person, die ich denke ?
     
    #8
    Tinkerbellw, 14 März 2009
  9. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Off-Topic:
    ja, ist es
     
    #9
    Piratin, 15 März 2009
  10. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Ohje, das tut mir für das Kind richtig leid.:geknickt:

    Sie bekommt hoffentlich in dem Verfahren das Sorgerecht entzogen.
    Als Vater würde ich auf das alleinige Sorgerecht pochen.
     
    #10
    User 75021, 15 März 2009
  11. wundergibtes
    Verbringt hier viel Zeit
    324
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Wenn jemand auf einer geschlossenen Abteilung einer Psychiatrie landet, dann meistens mit einem Beschluss (PsychKG) eines Richters.
    Erstmal kommt die Person nicht ganz so einfach wieder heraus.

    Zuerst steht wohl der Entzug an. Sollte die Person dann irgendwann einigermaßen klar sein und das Bewusstsein wiedererlangt haben, wird sie wohl zu der Tat befragt etc. Dann wird sich relativ schnell entscheiden, was weiter ansteht. Wie schon jemand sagte, bei einer Straftat + psychische Erkrankung steht evtl. der Maßregelvollzug an in einer Forensik an. Bis dahin könnten aber auch ein längerer Weg werden, wenn die Medikamententherapie nicht wie gewünscht anschlägt.

    @Piratin
    Meinst du mit deinen Fragen evtl. auch einen Alltag in der Psychiatrie?
     
    #11
    wundergibtes, 19 März 2009
  12. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Hat sie.

    @wundergibtes: jo, so der Alltag würde mich schon interessieren. :smile:
     
    #12
    Piratin, 21 März 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Drogenmissbrauch geschlossene Anstalt
Blueberry
Off-Topic-Location Forum
5 Februar 2014
39 Antworten
der-robbien
Off-Topic-Location Forum
7 April 2006
1 Antworten
Test