Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Drogensüchtigem schnell helfen... Wie?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Karry87, 23 November 2008.

  1. Karry87
    Verbringt hier viel Zeit
    622
    103
    4
    nicht angegeben
    Hallo zusammen,

    ich habe einen Problemfall in meinem näheren Umfeld und möchte schnell und gezielt helfen.
    Ich war jetzt im Internet schon auf der Suche nach speziellen Foren über Drogen, bin aber sehr enttäuscht, da man beim Durchstöbern schnell feststellt, dass hauptsächlich Drogensüchtige selbst posten und sich auch nur darüber unterhalten, was sie genommen haben, was sie regelmäßig nehmen und worauf sie gerade sind. :kopfschue
    Ich hatte sogar das Gefühl, dass es für die Poster total normal ist und alles verharmlost wird...

    Ich muss dazu sagen, dass ich nicht den absoluten Einblick in die Drogenszene habe. Ich kenne viele Begriffe und Drogen überhaupt nicht.

    Fest steht aber, dass es sich in diesem Fall um ein Problem handelt (auch wenn Süchtlinge selbst das auf solchen Plattformen definitiv anders sehen) und ich was unternehmen muss.

    Am liebsten würde ich diejenige Person sofort irgendwo stationär unterbringen. Meiner Meinung nach ist psychologische Hilfe und Entzug unbedingt notwendig.
    Leider sieht die Person selbst nicht ein, dass sie schon süchtig ist und das ist wohl der erste und wichtigste Schritt. :geknickt:

    Ich bin mir jetzt nicht sicher, wie ich jemanden dazu bringe, sich in Therapie zu begeben, wenn er das Problem nicht erkennt und ich kenne den ganzen Weg auch nicht. Wie müsste ich es angehen? Über die Polizei (Kontakt besteht eh schon) in Verbindung mit einer Drogenberatungsstelle? Oder über die Krankenkasse?

    Hat zufällig jemand Erfahrungen gemacht und kann mir weiterhelfen?
     
    #1
    Karry87, 23 November 2008
  2. Félin
    Félin (30)
    Meistens hier zu finden
    1.302
    133
    26
    offene Beziehung
    Fallen lassen, bis er am Boden ist...

    Das war der Rat, den ein Mensch aus meinem Umfeld damals bekommen hat, als er sich um einen Süchtigen in seinem Umfeld kümmern wollte.
    Man kann nicht helfen, man kann nur hoffen, dass wenn er tief fällt, selbst erkennt, dass es so nicht weitergeht,
     
    #2
    Félin, 23 November 2008
  3. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Das sehe ich in etwa ähnlich. Solange eine Person nicht selbst einsieht, dass sie ein Problem hat und von den Drogen wegkommen will, wird das alles sowieso nichts. Du kannst niemanden zu einem Entzug zwingen.

    Um welche Drogen handelt es sich eigentlich, mal so nebenbei gefragt?
     
    #3
    User 18889, 23 November 2008
  4. Beelion
    Beelion (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    862
    103
    1
    Single
    MIT WAS?

    sorry aber ohne genaue infos kann zumindest ich dir echt keinerlei Tipps geben.
    es ist nicht herauszulesen wie schlimm es ist (gerade leute die da nichts mit zu tun haben übertreiben manchmal... was aber nicht auf dich zutreffen muss)



    zum interent:
    wo warst du denn? :what:
    es gibt eigentlich meines wissens nach sehr viele hilfeforen die auch wirklich gut sind (habe mal für die schule zu thema koks gesucht und VIELES gutes gefunden)
     
    #4
    Beelion, 23 November 2008
  5. Karry87
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    622
    103
    4
    nicht angegeben
    Das geht nicht. :kopfschue Zu nahes Umfeld...
    Und er ist schon so tief gefallen. Was die berufliche Zukunft betrifft, seh ich schon fast schwarz, aber seine Gesundheit ist noch zu retten.
     
    #5
    Karry87, 23 November 2008
  6. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    In der Tat muss der Betroffene Hilfe erstmal WOLLEN!
    Vorher kannst du nichts machen.

    Gehts denn um richtige Drogen? Darunter versteh ich jetzt Koks, LSD und so was. Oder Aufputschmittel oder was sonst?

    Vielleicht wendest du dich mal an die nächste Drogenberatungsstelle in deiner Nähe und fragst da um Rat.
     
    #6
    krava, 23 November 2008
  7. Pink Bunny
    Pink Bunny (27)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.483
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Ich gebe Félin recht.

    Fallen lassen ist das beste was du machen kannst denn der Süchtige muss von selber darauf kommen das er ein Problem hat und das passiert meistens wenn man erst ganz tief unten ist.

    Mit sammthandschuhen anfassen hilft dir da echt nicht weiter denn jemand der süchtig ist kann und wird immerwider Menschen verletzen die er liebt um an seinen Stoff ranzukommen.Bewusst oder unbewusst. Du würdest dich nur selber kaputt machen.
     
    #7
    Pink Bunny, 23 November 2008
  8. betty boo
    betty boo (29)
    Meistens hier zu finden
    1.569
    148
    95
    vergeben und glücklich
    man kann einen süchtigen nicht zum entzug und zur therapie zwingen. wenn derjenige sein problem nicht erkennt und selbst etwas dagegen unternimmt, dann kannst du eigentlich nichts ausrichten - jedenfalls nicht von dauer (vielleicht lässt die person sich zu irgendwas überreden, würde es aber früher oder später wieder lassen...)

    um was für drogen handelt es sich denn? man kann es nämlich nicht pauschalisieren...
     
    #8
    betty boo, 23 November 2008
  9. Félin
    Félin (30)
    Meistens hier zu finden
    1.302
    133
    26
    offene Beziehung
    Es war auch nahes Umfeld. War, man macht sich mit sowas nämlich durchaus auch selbst kaputt.

    Und wenn er nicht einsieht, dass er Hilfe braucht, ist er noch nicht tief genug gefallen.
     
    #9
    Félin, 23 November 2008
  10. Pink Bunny
    Pink Bunny (27)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.483
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Die meisten begreifen es auch leider erst wenn sie schon so kaputt sind das sie fast tod sind :kopfschue
     
    #10
    Pink Bunny, 23 November 2008
  11. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Um was für Drogen es sich handelt, weiß man leider immer noch nicht.
     
    #11
    User 18889, 23 November 2008
  12. Karry87
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    622
    103
    4
    nicht angegeben
    Kann ich einfach Internetseiten von anderen Foren nennen?

    Er ist 18 und hat Anfang des Jahres angefangen, Drogen zu nehmen. Es fing mit Kiffen an, was ich selber noch nicht als ganz so schlimm empfinde.
    Leider ging es aber mit Kokain, Pep, LSD, Ecstasy und was weiß ich weiter. Ich kann selber mit den Namen immer wenig anfangen.
    Es hat mich ziemlich plötzlich getroffen, ich hab absolut nicht damit gerechnet.
    Er selber hat später zugegeben, mal 10 Ecstasy-Pillen auf einmal genommen haben. Außerdem hat er sich mit Pillen 3-4 Tage am Stück wach gehalten. Er ist auf Drogen Auto gefahren. Jetzt ist die Polizei hinter ihm her. Zur Hausdurchsuchung waren sie schon da, Verhandlungen werden bald folgen und die Polizei meint, anhand der Aussagen seiner Freunde erkennt man leider, dass er schon total süchtig ist und tief drin steckt.
    Er selber sagt so ziemlich nichts und weigert sich auch auszusagen (aus Angst vor denen, die er belastet müsste).

    Er hat immerwieder behauptet, er wäre nicht süchtig und würde nur mal um Spaß zu haben auf ner Party was nehmen, aber das wäre jetzt vorbei (es gab soviele solche Gespräche:kopfschue) und er würde nichts mehr nehmen und sich Mühe geben und dann steht die Polizei wieder vor der Tür und es kommen ganz andere Dinge raus. Er lügt. Er lügt immer und immer.


    Mit Erfahrungen meine ich, ob jemanden einen Drogenabhängigen im Freundeskreis/Familienkreis hat/hatte und ihm helfen konnte.
     
    #12
    Karry87, 23 November 2008
  13. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Klingt nach einem typischen Süchtigen.
    DIe lügen und verharmlosen alles!

    Helfen kannst du da nicht. Soll die Polizei doch hinter ihm her sein. Du bist nicht verantwortlich. Wenn er in den Knast muss, dann soll er. Das würde wenigstens automatisch einen Entzug bedeuten.

    Wenn er nicht süchtig ist, dann hat er ja auch keine Probleme. Also braucht er auch keine Hilfe. Dann lass ihn auch.

    Es ist schwer. Ich weiß ja nicht, wie nahe du demjenigen stehst. Du musst dich abwenden, sonst nutzt er dich immer wieder aus. Das können Süchtige gut.
    Mein Freund hat monatelang mit Drogenabhängigen zusammengearbeitet. Im Einlullen sind die Weltklasse!

    Mal eine ganz andere Frage: Wie kommt er denn an das Zeug ran?
    Mit was für Leuten treibt er sich rum? Aus dem Umfeld müsste er auch ganz dringend raus, aber dazu kannst du ihn natürlich auch nicht zwingen.
    Du bist damit überfordert, ihm zu helfen.
    Tu dir das nicht an!
     
    #13
    krava, 23 November 2008
  14. Pink Bunny
    Pink Bunny (27)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.483
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    das ist einfach das typische verhalten. Lügen, immerwider lügen damit man in ruhe weitermachen kann und sich nicht die Frage stellen muss ob man wirklich ein Problem hat.

    Eine Bekannte von mir war richtig krass Heroinsüchtig gewesen.
    Bei ihr war es der Ex freund der ihr geholfen hat aber nicht mit gutem zureden.
    Sondern mit knallharten Fakten wie sie ihr leben versaut ,das sie ihn dadurch verliert usw. Das war mitunter echt laut aber sie meinte das es anders nicht ging. Er hat ihr kein Geld gegeben und sie Nachts nicht raus gelassen. Notfalls blieb er wach.

    Wenn sie widermal auf entzug war und ihren Stoff wollte und sogar richtig agressiv wurde hat er sie einfach knallhart ignoriert.
    Das ging ne ganze Weile bis sie von ALLEIN begriffen hat das sie was ändern muss.
     
    #14
    Pink Bunny, 23 November 2008
  15. StAyTuNeD
    Verbringt hier viel Zeit
    41
    91
    0
    Single
    ein bekannter von uns ist psychologe. er hat mit drogensüchtigen
    zu tun.

    nun folgt ein tolles zitat, was er im gesprächskreis von einem
    drogensüchtigen gehört hat:

    "ich lag mit dem gesicht in der pissrinne auf einer bahnhoftoilette.
    erst da habe ich darüber nachgedacht und bin zum schluss gekommen
    dass ich aufhören muss"

    die vorposter haben recht. fallen lassen. bis sie am boden liegen
    und selber aufhören wollen!
     
    #15
    StAyTuNeD, 23 November 2008
  16. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Das mit dem Knast stimmt leider nicht. Ich habe beruflich schon desöfteren Junkies erlebt, die frisch aus dem Knast kamen oder lange Zeit saßen und trotzdem süchtig waren. Drogen gibt's überal, auch im Knast.
     
    #16
    User 18889, 23 November 2008
  17. Karry87
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    622
    103
    4
    nicht angegeben
    Er ist mein kleiner Bruder. :geknickt:

    Hat alles mit dem Freundeskreis angefangen. Wir wussten's nicht. Die nehmen wohl schon länger (über Jahre) Drogen, aber man weiß ja immer so wenig über die Freunde und von selbst erzählt er auch nie was.
    Wie er an das Zeug rankommt? Aufgeflogen ist alles, als er nach einem Hollandbesuch vom Zoll rausgezogen wurde. Da ging es aber nur um Gras. Wir waren damals schon geschockt, haben mit ihm drüber geredet und er meinte, es hört jetzt auf, er will seine Schule ja zu Ende machen und ne Ausbildung beginnen. Wir haben ihm geglaubt. :kopfschue
    Das nächste Mal (paar Monate später) hat die Polizei angerufen, meine Eltern mussten auf die Wache. Da wurde mein Bruder aufgefangen und musste einen Bluttest machen. Und da kamen all die anderen Drogen raus. :geknickt:
    Wir haben wieder ein Gespräch geführt und er tat so einsichtig. Das Auto haben wir ihm weggenommen. Dreimal die Woche fährt meine Mutter ihn zur Schule, die übrigen Tage schläft er bei mir (wohne nicht mehr zu Hause) und ich bring ihn zur Schule. Wir dachten echt, jetzt wird alles gut.
    Dann kam der Durchsuchungsbefehl und die Polizei hat von den Aussagen seiner "Freunde" erzählt und es kam raus, dass er die Schule schwänzt (wir setzen ihn da morgens ab und er haut einfach ab!!!) und weiter Drogen nimmt... Obwohl wir ihm erklärt haben, dass er sich alles verbaut... Obwohl er wusste, dass die Polizei ihn auf dem Kieker hat und jederzeit wieder mit nem Bluttest kommen könnte... Obwohl er wusste, dass es bald zu einer Verhandlung kommen wird...

    Ich weiß nicht weiter. Aber ich kann nicht wegschauen. Ich kann ihn nicht fallen lassen. :geknickt:
    Meine Mutter ist so fertig. Nur noch am weinen und hat heute auch gesagt, sie hält das nicht mehr lange aus. Am liebsten würde sie ihn auch aus dem Haus raus haben, aber wir wollen ihn ja nicht sich selbst überlassen und betreutes Wohnen- ist er dafür nicht zu alt?

    Wir waren viel zu gutgläubig... Oh man. :cry:
     
    #17
    Karry87, 23 November 2008
  18. diskuswerfer85
    Sehr bekannt hier
    3.198
    198
    838
    in einer Beziehung
    Oder schon so tief, das er sein Leben schon aufgegeben hat.
     
    #18
    diskuswerfer85, 23 November 2008
  19. krava
    krava (35)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    42.920
    898
    9.083
    Verliebt
    Das tut mir sehr leid, dass es um deinen Bruder geht. Mit dir tauschen möchte ich wirklich nicht.

    Wie schon gesagt, wendet euch an die örtliche Drogenberatung. Das kann auf keinen Fall schaden und die sollten sich zumindest mit dem Thema auskennen.

    Betreutes Wohnen würde sein Problem wohl nicht lösen. Das ist kein Entzug und das ist das Einzige, was ihm helfen kann.
    Fragt sich eben nur, wie ihr ihn dazu bringt. Zwingen könnt ihr ihn nicht. Er muss das selbst einsehen, auch wenns dauert.

    Wie lebt er eigentlich?
    Arbeitet er? Wie kommt er an Geld? Drogen müssen ja auch finanziert werden. Oder klaut er oder betätigt sich sonst illegal?
     
    #19
    krava, 23 November 2008
  20. Karry87
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    622
    103
    4
    nicht angegeben
    Er lebt die meisten Tage bei meinen Eltern (und eben zwei Tage bei mir). Er kriegt ein bisschen Taschengeld, trägt Zeitung aus, arbeitet am Wochenende in nem Supermarkt (zu dem Glück haben wir ihn mehr oder weniger gezwungen) und geht ansonsten noch zur Schule. Nebenbei scheint er noch irgendwas bei Ebay zu verkaufen... Cheats oder so. Aber er ist jetzt wohl gesperrt.

    Er hat Schulden bei meinen Eltern und auch schon 200 EUR geklaut... Die Polizei hat meinen Eltern auch indirekt vorgeworfen, er wäre einfach zu "flüssig". Da haben sie wohl auch nicht unrecht. Ob er selber Drogen weiterverkauft hat, weiß ich allerdings nicht.

    Ich hab meinen Eltern heut schon gut zugeredet, dass sie morgen nochmal zur Polizei gehen und zur Drogenberatung und darüber versuchen in irgendwie erstmal in ner Klinik oder so unterzubringen (ich finde, er muss erstmal ganz aus dieser Situation raus). Wenn sie das morgen nicht machen, werd ich Dienstag selbst losgehen...

    Er sitzt jetzt erstmal auf dem Trockenem, was das Geld betrifft. Und jetzt lassen wir ihn auch erstmal abends nicht mehr aus dem Haus. Nur ja, er hat ja schon bewiesen, dass er auch tagsüber, wenn er eigentlich in der Schule sein sollte, genauso Drogen nehmen kann. :kopfschue
    Ich glaube einfach, wenn er jetzt kein Geld mehr hat (er hat allerdings noch ein Sparbuch mit 1.800 EUR) und an keine Drogen mehr rankommt und er tatsächlich so süchtig ist, dann wird er zur tickenden Zeitbombe werden... Der wird doch abhauen oder sonst was anstellen, nur um irgendwie an Drogen zu kommen.

    Deshalb müssen wir so schnell wie möglich handeln... Ich bin nur so überfordert damit, festzustellen, wo ich am besten anfange... Aber ja, ich werd wohl erstmal zur Drogenberatungsstelle gehen...
     
    #20
    Karry87, 23 November 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Drogensüchtigem schnell helfen
John_Sheppard
Kummerkasten Forum
17 Juni 2016
64 Antworten
bunny07
Kummerkasten Forum
1 Mai 2016
22 Antworten
ڪІίےΚ
Kummerkasten Forum
22 Dezember 2006
4 Antworten