Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Nac
    Nac
    Gast
    0
    11 Oktober 2008
    #1

    Durch Pille unfruchtbar?!

    xxxx
     
  • User 52655
    Sehr bekannt hier
    8.545
    198
    117
    vergeben und glücklich
    11 Oktober 2008
    #2
    Nein, das ist Unsinn.

    Wenn die Kollegin Probleme hat, schwanger zu werden, kann das viele Ursachen haben, die Pille wird es nicht sein.
    Die heutigen Präperate sind ziemlich niedrig dosiert und die Hormone haben eine recht kurze Halbwertszeit. Dass es da Langzeitschädigungen gibt, ist sehr unwahrscheinlich.

    Manche Frauen werden nach jahrelanger Einnahme sofort schwanger, bei anderen dauert es etwas. Aber vermutlich hätte es bei eben diesen auch ohne Pille länger gedauert :zwinker:
     
  • HC/DC
    HC/DC (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    14
    26
    0
    Single
    12 Oktober 2008
    #3
    Heutzutage sind die Hormonpräperate für Frauen weitaus weiterentwickelt als noch vor 10 Jahren...Ne bekannte von mir, die jetzt 33 geworden ist hat seit 15 Jahren die Pille genommen und is trotzdem schwanger geworden...mach dir also keinen kopf.

    HC/DC
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.356
    898
    9.201
    Verliebt
    12 Oktober 2008
    #4
    Das erzählt meine Mutter mir auch öfter, aber vor 20 Jahren war das eben noch eine weit verbreitete Meinung. Damals waren die Präparate auch anders, inzwischen hat sich viel geändert.

    Auch ohne hormonelle Verhütung brauchen manche Frauen nur einmal Sex zu haben, um schwanger zu werden und andere 50x.
     
  • Ginny
    Ginny (37)
    Sehr bekannt hier
    5.581
    173
    3
    vergeben und glücklich
    12 Oktober 2008
    #5
    Mein Arzt meinte glaub ich sogar mal, dass es nach Studien die Fruchtbarkeit nach Absetzen sogar unter Umständen verbessere.
     
  • Sylphinja
    Sylphinja (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.808
    123
    7
    vergeben und glücklich
    12 Oktober 2008
    #6
    Ich widersprech mal indirekt einigen Antworten hier.
    Es kann durchaus passieren, das der natürliche Zyklus ewig oder nur sehr schwer wieder in die Gänge kommt nach der Pille. Auch bei heutigen Präperaten noch.
    Das Frau dann eben ewig lange Zyklen oder viele Monozyklen hat weil der Körper ewig keinen natürlichen Rhythmus finden kann.

    Und sowas ist natürlich nicht gerade förderlich beim schwanger werden wollen.

    Nur ist das eben eine "KannSache" wie mit allen Nebenwirkungen (negativ wie positiv) bei der Pille.

    Kat
     
  • User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.488
    398
    4.238
    Verheiratet
    12 Oktober 2008
    #7
    Huhu,

    bei einer Freundin von mir ist es so, dass sie die Pille jahrelang genommen hat und aufgrund der künstlichen Abbruchsblutung gedacht hat, es sei alles in Ordnung. Erst als sie die Pille absetzte, merkte sie, dass ihre Tage gar nicht mehr kommen und dass da hormonell was nicht in Ordnung ist. Der Arzt meinte, dass nicht klar ist, ob sie mal Kinder bekommen kann und sie muss nun eine Hormonbehandlung machen.

    Sie ist natürlich nicht durch die Pille unfruchtbar geworden, aber durch die Pille hat sie sich sozusagen in Sicherheit gewiegt, und gar nicht gemerkt, dass mit ihrem Körper was nicht stimmt. Sowas ist natürlich dann nicht so toll, aber das liegt ja nicht an der Pille.
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.356
    898
    9.201
    Verliebt
    12 Oktober 2008
    #8
    Off-Topic:
    Gewogen bitte!!

    Natürlich nicht toll für sie, aber wenn man jahrelang die Pille nimmt, sollte man irgendwann schon mal "mitbekommen", dass die monatliche Blutung eben keine natürliche ist.
     
  • User 62847
    User 62847 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    218
    103
    7
    nicht angegeben
    12 Oktober 2008
    #9
    Wie kann man denn feststellen, dass die Menstruation unnatürlich ist, wenn man die Pille nimmt?! Durch die Pille hat man doch keinen natürlichen Zyklus und lediglich eine Abbruchsblutung.
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.356
    898
    9.201
    Verliebt
    13 Oktober 2008
    #10
    Eben. Und diese Abbruchblutung ist keine natürliche.
    Wenn man sich entsprechend über die Pille informiert, mal die Packungsbeilage liest und einfach weiß, wie sie funktioniert, dann weiß man das.
     
  • User 65313
    Toto-Champ 2008 & 2017
    1.111
    198
    932
    Verheiratet
    13 Oktober 2008
    #11
    Das ist evtl die eine Variante, ich kenne genau die andere - ich nehme die Pille eben WEIL ich Hormonprobleme habe und die kleinen Dinger das hoffentlich wieder zurechtrücken.
    Und das führt auch zum Kinderkriegen- laut meiner FÄ werde ich es vermutlich später mal schwerer haben, Kinder zu bekommen, die Pille kann mir aber dabei helfen.


    @TS: Im Prinzip ist das eine Entscheidung, die du selber treffen musst. Aber ich denke, wenn dein Zyklus jetzt in Ordnung ist, ist de Wahrscheinlichkeit groß, dass auch nach dem Absetzen alles in Ordnung sein wird.
    Richtig unfruchtbar wird man aber, glaube ich, nicht.
     
  • Doc Magoos
    Verbringt hier viel Zeit
    3.742
    121
    0
    nicht angegeben
    13 Oktober 2008
    #12
    Off-Topic:
    @krava: ich glaube es ging eher darum, dass sie durch die pille nie hätte mitbekommen können, dass sie keinen natürlich zyklus mehr besitzt. da ist das wissen über hormonentzugsblutung relativ egal.
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.356
    898
    9.201
    Verliebt
    14 Oktober 2008
    #13
    Off-Topic:
    So kann man es natürlich auch sehen, wobei man letztlich schon so weit kombinieren kann bzw. könnte. Na ja wie auch immer, bedarf ja keiner Diskussion.:zwinker:
     
  • User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.488
    398
    4.238
    Verheiratet
    14 Oktober 2008
    #14
    Off-Topic:
    Wenn schon klugscheißen, dann bitte richtig:



    Ja doll, und? Ich weiß das auch, aber normalerweise setzt man die Pille jetzt nicht alle paar Jubeljahre mal testweise ab, um zu gucken, ob es auch "sonst noch" funktioniert. Also weiß ich nicht, was der Hinweis darauf soll, dass das keine "normale" Blutung ist - so schlau bin ich auch, aber es kann halt eben dazu führen, dass man eventuelle Veränderungen nicht mehr mitbekommt. Und lediglich DAS fand ich anmerkenswert.
     
  • krava
    krava (37)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.356
    898
    9.201
    Verliebt
    14 Oktober 2008
    #15
    Und ich wollte nichts anderes sagen als: Wenn man eben trotz Pille sicher sein will, dass man nicht schwanger ist, dann kann man das nur durch Tests feststellen und nicht durch die monatliche Blutung.
    Und wenn man weiß, dass der Pillenzyklus künstlich ist, dann kann man daraus schließen, dass auch die Blutung künstlich ist und eben nichts über schwanger oder nichtschwanger aussagt.

    Off-Topic:
    Und die grammatikalische Korrektur habe ich hiermit vernommen und danke für die Aufklärung. :zwinker:
     
  • User 71335
    User 71335 (50)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    9.279
    398
    4.534
    Verliebt
    14 Oktober 2008
    #16
    Off-Topic:
    Eben das ist das Problem man wird in dem Glauben gehalten und ständig gestärkt das man funktioniert und dann fallen sie ins bodenlose, weil sie nicht mehr so funktionieren und das gilt nicht nur für Kinderlosigkeit, auch für Schwangerschaft, Wochenbett und Stillen, Frauen werden sich erst dann bewusst wie Hormone ihr Leben und Sterben beeinflussen, wenn sie ihren Körper mal in seiner natürlichen Funktion erleben und erleiden durften.

    Aber welche Frau kann sich das heute noch erlauben?:ratlos:
    Wer hätte auch ein Interesse daran? Männer? Ärzte? die Pharmaindustrie?

    Das ist zwar keine Nebenwirkung aber ein nachdenkenswerter, dummer Effekt.
    Tatsächlich wäre es am besten, man wüsste spätestens bis Mitte Ende 20 ob man selber oder der Partner auch fruchtbar sind, damit man noch rechtzeitig die zum Teil sehr langjährigen Maßnahmen ergreifen könnte, aber wie sollte man das anstellen, das bezahlt auch keine Kasse, ohne begründeten Anfangsverdacht, wenn überhaupt.
    Ausserdem ist das eine Phase wo sich junge Paare erst in eine dauerhafte Beziehung finden, will man das da überhaupt wissen?

    Ausserdem lässt sich doch an jeder Fruchtbarkeitsbehandlung auch nochmal gut verdienen.:zwinker:

    Das ist jetzt etwas provokativ, nur mal auch Nachdenkenswert, wie man dann immer weiter in die Spirale des Funktionierens reingerät.



    Ich bin übrigens nach 10 Jahren Pilleneinnahme nach 1,5 Jahren schwanger geworden, aber auch nicht einfach so, aber dennoch noch auf rein natürlichen Wege immerhin.:zwinker:

    In meinem Umfeld gab es von 20-30 (potentiellen) Elternpaaren, 3-4 die sofort (1-3 Monaten) schwanger geworden sind, 5 hatten eine Hormonbehandlung, 3 (mehrfache) künstliche Befruchtungen (erfolgreich:smile: ), 4 die gar keine Kinder bekommen konnten, da einer oder gar beide Partner unfruchtbar waren und der Rest hat so zwischen 1-4 Jahren geübt und dann Erfolg gehabt.
    Eigentlich haben alle vorher dauerhaft und langjährig (also mindestens 5-10 Jahre) die Pille genommen (natürlich keine im Langzeitzyklus das war ja noch zu meiner Zeit verpöhnt).

    Ich denke das sind relativ normale Durchschnittszahlen für meine Altersklasse und spricht nicht wirklich gegen die Pille, so 1-2 Jahre sollte man sowiso einplanen, solange dauert es auch oft bis man komplett durchgeimpft ist (was man auch vorher mal machen sollte:zwinker:) und sein Leben und seinen Körper auf ein Kind umgestellt hat, das muss also nicht nur nachteillig sein.

    Scheiße ist es halt nur, wenn man tatsächlich 10 Jahre lang doppelt und dreifach verhütet hat, womöglich noch die Pille danach genommen hat und dann feststelllen muss, dass das alles umsonst war, das ist mehr als ärgerlich, das zerbricht viele Frauen.

    Das soll niemanden vom Verhüten abhalten, blos nicht, aber ich finde man darf sich nie in der Sicherheit wiegen, dass man Kinder bekommen kann (egal wie man Verhütet) und einfach davon ausgehen, man muss sich schon rechtzeitig auch mit dem anderen Gedanken vertraut machen.
     
  • User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.488
    398
    4.238
    Verheiratet
    14 Oktober 2008
    #17
    Es ging mir gar nicht um Schwangerschaft, sondern um Unfruchtbarkeit, die aufgrund der Abbruchsblutung nicht festgestellt wurde. Reden wir überhaupt vom Gleichen? :zwinker:

    Off-Topic:

    @lollypoppy: Da hast du jedenfalls Recht, und ich finde das auch recht schockierend, dass man für sowas eigentlich gar nicht aufgeklärt wird. Ich habe z.B. keine Schilddrüse, und mir konnte bis dato auch noch kein Arzt sagen, ob ich mal Probleme bei der Familienplanung bekomme. Auch die Pille wird z.T. ab dem 15. Lebensjahr einfach geschluckt und man wird seltsam angeguckt, wenn man findet, dass das jetzt nicht unbedingt schon sein muss. Von mir aus sollten die Leute erst dann Sex haben, wenn sie im Notfall Kinder verantworten können. D.h. Sex mit 13 oder so sind für mich eigentlich ein Unding, da ein gerissenes Kondom recht "dramatische" Folgen haben könnte und ich die Pille da nicht für sinnvoll halte. Aber das ist ein anderes Thema.


    Aber eine erfreuliche Nachricht zum Thema: Meine Mutter hat mich 2 Wochen nach Absetzen der Pille gezeugt - also das ging jedenfalls richtig fix :zwinker:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste