Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ehemann - bester Freund?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Rommi, 26 April 2007.

  1. Rommi
    Verbringt hier viel Zeit
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Hallo zusammen!

    Ich bin mit meinem Mann jetzt schon 9 Jahre zusammen, 5 davon verheiratet. Im Laufe der Jahre ist es mir ganz schleichend psychisch immer schlechter gegangen, weil ich mich nur noch auf ihn konzentriert habe. Ich habe Freunde und Bekannte vernachlässigt, habe auf mich selbst nicht mehr so sehr geachtet, war eigentlich zufrieden in meiner kleinen Welt. Er hat dann angefangen immer weniger mit mir zu unternehmen, der Alltag kam einfach. Es ging mir schlechter, ich habe die Warnungen meiner Psyche ignoriert, habe nicht reflektiert, bin ihnen nicht auf den Grund gegangen, habe mich weiter von ihm abhängig gemacht. Durch ein Ereignis (ist unwichtig was es war), habe ich gemerkt, dass es so nicht mehr geht. Ich habe angefangen wieder unter Leute zu gehen, habe meine alten Freunde wieder kontaktiert, mich bei ihnen entschuldigt, habe wieder angefangen Sport zu treiben, bemühe mich wieder um mein Aussehen... Es geht mir wieder besser. Aber ich habe festgestellt, dass ich meinen Mann nicht liebe. Er ist mein allerbester Freund. Der beste den ich habe. Er ist ein toller Mann und ein liebenswerter Mensch. Ich mag ihn sehr und möchte ihm nicht weh tun. Zudem haben wir ein gemeinsames Kind. Er ist ein genialer Papa.
    Aber was soll ich jetzt nur tun? Sind die Gefühle tiefer Freundschaft, die ich für ihn empfinde genug um glücklich und zufrieden zu sein, um eine Ehe harmonisch zu führen? Oder haltet ihr es für möglich, dass ich nur von meiner eigenen Veränderung so verwirrt bin, dass ich meine eigenen Gefühle nicht mehr verstehe? Ihn deshalb auf Abstand halte? Dass ich ihn im Grunde doch liebe? Kann das über mehrere Monate so sein?
    Hilfe, ich krieg das echt nicht mehr auf die Reihe, ich fühle mich so hilflos, so unzulänglich, so verwirrt.
     
    #1
    Rommi, 26 April 2007
  2. Dr-Love
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    9
    nicht angegeben
    Du hast doch schon erste Veränderungen herbeigeführt.

    Du solltest jetzt nich anfangen alles "umkrempeln" zu wollen.

    Hast Du schon einmal ganz tief in Dich hineingehört? Bist Du sicher, dass Du ihn nicht mehr liebst?

    Für mich klingt das sehr schön, was Du da beschrieben hast. Er scheint (auf dem ersten Blick) der richtige Partner für Dich und das gemeinsame Kind. Zweifeln wirst Du immer einmal. Das ist normal.

    Ist den etwas schlimmes (für Dich) passiert, dass Du das Gefühl hast: So geht das nicht weiter?
     
    #2
    Dr-Love, 26 April 2007
  3. User 71335
    User 71335 (49)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    8.906
    398
    4.246
    Verliebt
    Ich kenne das auch und finde es erstmal gut das Du so ganz alleine aus dem Tief herausgekommen bist, gib Dir und Deinem Mann die Chance, mit deinem neuen "Ich" zurechtzukommen und vielleicht kann es die Partnerschaft völlig neu beleben.
    Ist bei mir zumindest so gewesen, allerdings hatten wir auch ein offenes Gespräch darüber.

    Grundsätzlich halte ich Freundschaft und Respekt, Vertrauen für eine besser Grundlage für eine gesunde und haltbare Ehe, als Liebe und zwar von Anfang an.:zwinker:
     
    #3
    User 71335, 26 April 2007
  4. Solloki
    Solloki (36)
    Sehr bekannt hier
    599
    178
    741
    Verheiratet
    Mit so einer harten Veränderung, von absolutem Fixpunkt auf den Partner hin zu mehr Freiraum, kommen zwangsläufig Zweifel an den Gefühlen zum Partner.
    Suche nicht nach dem Gefühl der Verliebtheit. Das ist lange weg. Aber da sollten andere Dinge sein. Ihr habt lange miteinander gelebt. Du kennst seine Stärken, Schwächen, Charakterzüge und Sorgen. All das macht ihn zu dem Mensch den du geheiratet hast. Finde heraus warum du ihn geheiratet hast. Klar, Liebe. Aber Liebe formt sich auch aus den Dingen, die man am anderen schätzt und mag. Such nach diesen Dingen. Versuche deinen Mann nochmal so zu sehen, wie du ihn damals geheiratet hast. Das ist sehr sehr schwer, ich weiß.

    Wie stehts denn Mit Leidenschaft in eurer Ehe? Habt ihr noch Sex? Befriedigenden, vielleicht sogar leidenschaftlichen Sex? Wie zeigt ihr euch eure Gefühle? Tut ihr das überhaupt?
     
    #4
    Solloki, 26 April 2007
  5. Rommi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Ich versuche schon seit Monaten tief in mich hinein zu hören. Alles was ich höre ist Verwirrung und Chaos. Ich hatte mit ihm darüber gesprochen, vor etwas mehr als einem halbem Jahr. Er hat versprochen wieder mehr mit mir zu unternehmen. Aber er hat nichts getan. Erst jetzt, wo er merkt, dass zwischen uns diese Distanz ist, fängt er langsam an was zu tun. Er hat mich mit Kinokarten überrascht. Ich konnte mich nicht mal mehr richtig freuen, es war mir einfach egal. Ich möchte ihn manchmal gar nicht sehen, manchmal sträubt sich alles in mir dagegen ihn zu küssen, ihn in den Arm zu nehmen... Aber wenn wir zusammen einen Film schauen, nebeneinander auf dem Sofa sitzen und ich ihn heimlich beobachte, ihn anschaue, dann denke ich mir immer was für ein lieber Mensch er doch ist und frage ich mich oft warum die Situation so ist wie sie ist. Er ist mein Mann, ich habe ihn geheiratet, habe ihm Treue und Zuneigung versprochen, durch gute und schlechte Zeiten. Und jetzt?
     
    #5
    Rommi, 26 April 2007
  6. keenacat
    keenacat (29)
    Sehr bekannt hier
    5.580
    198
    243
    vergeben und glücklich
    hmm, ist schwer dir da jetzt irgendwas zu raten... hast du noch sexuelles verlangen nach ihm? und wenn nicht, probiert ihr auch nach so langer zeit noch was neues aus?
     
    #6
    keenacat, 26 April 2007
  7. Rommi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Ich war zu langsam mit meiner Antwort... Deshalb die Ergänzung:

    Angedeutet habe ich es ja schon, dass ich ihn auf Abstand halte, auch körperlich. Sex haben wir kaum noch, was aber meine Schuld ist. Er ist schon immer sehr zurückhaltend und wenn ich keine eindeutigen Signale gebe dass ich möchte, dann läuft eben nichts. Und ich bin meistens froh wenn er mich in Ruhe lässt. Selbst wenn wir miteinander schlafen geht es mir hinterher nicht gut, obwohl ich es ja zuvor auch gewollt habe. Es ist seltsam.

    Und trotz allem ist unser Alltag sehr harmonisch, niemand würde vermuten, dass etwas nicht stimmt. Ob er es momentan merkt weiß ich nicht. Ich glaube ich kann meine Zweifel gut verstecken. Ich möchte erst wissen was wirklich mit mir los ist, bevor ich nochmal mit ihm rede.
     
    #7
    Rommi, 26 April 2007
  8. Dr-Love
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    9
    nicht angegeben
    Nichts ist ewig.

    Auch bestimmte Gefühle sind im ständigen wandel.

    Möchtest Du denn überhaupt mit der Situation weiterleben, oder hat sich ein "innerer Teil von Dir" schon von ihm verabschiedet?

    Es ist gut, dass Du dir jetzt diese Gedanken machst. Dein Mann hat noch gar nicht den ernst der Lage gespürt (tja, so sann ma halt :ratlos: ).

    Versuche es noch einmal mit einem Gespräch. Mach ihn klar, dass Du dein Leben verändert wissen möchtest - auch von seiner Seite aus!

    Oftmals ist eine Beziehung so eingefahren :kopfschue aber eine Chance hat Dein "Traummann von damals noch verdient".

    Wenn er Deine Ansprache dann immer noch "abtut", dann gibt es ernsthafte Schwierigkeiten :eek:

    Sicherlich wäre es für Dich gut zu wissen, was Du überhaupt möchtest. Kannst Du uns das mitteilen, oder ist es für Dich dazu zu früh?
     
    #8
    Dr-Love, 26 April 2007
  9. Solloki
    Solloki (36)
    Sehr bekannt hier
    599
    178
    741
    Verheiratet
    Hm...das klingt nach starkem Frust und zu langem Warten. Ihr hab wahrscheinlich einfach zu lange ignoriert, was euch verbunden hat. Wie lange ist es her, dass er dir Blumen geschenkt hat oder du ihm gesagt hast, dass du ihn liebst (ehrlich)?
    Das alles durchhöhlt eine Beziehung im Laufe der Zeit. Ok. Keine Schuldzuweisungen, was man hätte besser machen können.

    Wie gesagt, versuch nicht nach Schmetterlingen zu suchen. Liebe äußert sich in vielen Formen. Deine Eltern liebst du ja auch ohne Kribbeln im Bauch. Warum? Hm Prägung, weils deine Eltern sind, weil sie dir geben was du brauchst, weil sie dir helfen, weil sie dich so nehmen wie du bist, etc. (ich geh mal von einer guten Elternbeziehung aus :zwinker: )
    Versuch das auch bei deinem Mann zu finden. Die Abneigung kommt meiner Meinung nach daher, weil du derzeit einfach nicht weißt, was du selbst willst. Vielleicht auch einfach zu sehr Eintönigkeit. aber in einem gebe ich dir recht: diese Einstellung ist ein Alarmsignal. Geh dem genauestens nach und auch er soll sich bemühen. Langfristig. Sonst geht eure Ehe vielleicht wirklich kaputt.
     
    #9
    Solloki, 26 April 2007
  10. Rommi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Ich weiß nicht was ich möchte, ich weiß nicht was ich fühle, in mir drin geht alles drunter und drüber und das jetzt seit fast einem Jahr.
    Das was ich in meinem ersten Beitrag geschrieben habe, ist das was ich momentan denke zu fühlen. Aber in mir drin ist alles so verworren. Ich denke nach, denke nach, denke nach und komme trotzdem keinen Schritt weiter.
     
    #10
    Rommi, 26 April 2007
  11. Dr-Love
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    9
    nicht angegeben
    Kannst Du nicht irgend jemanden (realen) um Rat fragen? Eine "beste" Freundin, eine Mutter ... Jemanden den Du kennst, wo Vertrauen da ist?

    Off-Topic:
    Notfalls eine Organisation für derartige Problematik?


    Du solltest auf der anderen Seite nicht den Fehler machen und "untergehen". Wenn Du keinen Sinn mehr in Deiner Beziehung siehst, versuche sie nicht künstlich zu retten.

    Was Du schreibst, macht mich traurig. Ich bin nicht unbedingt für sowas geschaffen :flennen: , mag aber auch nicht sehen, wenn Dir keiner helfen kann. :kopfschue

    Man, man, man. Was machen wir den da?
     
    #11
    Dr-Love, 26 April 2007
  12. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Gefühle gehören ohne Frage zum wandelbarsten, das es auf der Welt gibt. Menschen verändern sich im Lauf der Zeit, manchmal langsam und unmerklich, manchmal sprunghaft.

    So wie sich das anhört, stimmt seit sehr langer Zeit schon etwas in der Beziehung nicht. Wie so oft, hat das viel mit Kommunikation und dem wirklichen Wahrnehmen des Partners zu tun.

    Irgendwann sind die Auswirkungen und Zeichen dann nicht mehr zu ignorieren, allerdings muss man sich fragen,ob das, was man jetzt sieht, tatsächlich in irgendeiner Form eine Ursache ist.

    Nur als Beispiel: Ihr habt nicht mehr viel unternommen. Das ist ja oft so, dass man sich manchmal nicht aufrafft, mal der eine nicht, mal der andere. Dann kommt wieder dies und jenes dazwischen. Man redet drüber, einigt sich darauf, dass man was ändern will und trotzdem passiert nicht viel.

    Aber wer ist denn jetzt dafür Verantwortlich zu machen? Waren denn die Abmachungen konkret genug? War klar, wer für welchen Part zuständig ist?

    Ich bin mir sehr sicher, dass man solche Probleme durchaus in den Griff bekommt, wenn man die richtigen Strategien anwendet.

    Ich oute mich hier jetzt mal als "unromantisch":

    Das was Du herausbekommst, wenn Du in Dich reinhörst und Deine Gefühle untersuchst, schätze ich als recht uninteressant ein.

    Was sollst Du da schon groß hören? Das die großen Gefühle weg sind, nachdem ihr die Beziehung genau so geführt habt, wie ihr sie geführt habt, sollte niemanden großartig verwundern. (Das ist kein Angriff, das passiert jedem schneller als er denkt.)

    Aber was habt ihr euch denn tatsächlich versprochen und auf welcher Basis war dieses Versprechen gegründet?

    Doch wohl nicht auf momentanen Gefühlen, die wie schon oben gesagt sehr schnell veränderlich sind. Das wäre ja genauso fundiert, wie aus einer puren Laune heraus zu heiraten.

    Da muss schon mehr dahinterstecken und auch der Wille die evtl. auftauchenden Probleme (und sie tauchen doch immer auf!) partnerschaftlich zu lösen.

    Von echten partnerschaftlichen Lösungen lese ich aber bisher nichts in Deinem Text. Die für Dich notwendigen Veränderungen hast Du ja offenbar eher alleine gemacht und es vielleicht als selbstverständlich genommen, dass Dein Partner damit Schritt hält.

    Ich kann nur dazu raten, weniger zu grübeln und zu fühlen, sondern mehr die Dinge in die Hand zu nehmen und zu verbessern. Wo soll denn in einer nicht so gut funktionierenden Beziehung der Raum für die Liebe herkommen?

    Neue Verliebtheitsgefühle für andere kannst Du ohne großen Aufwand bekommen. Trennung und dann wieder die erste, in der Regel einfache Zeit genießen. Das ist im Grunde nicht viel "Wert", so schön das auch sein kann.

    Eine gute Beziehung auf fester Basis, in der beide die Fahigkeit dazu haben, miteinander Probleme zu lösen, miteinander Wege zu gehen, die vielleicht nicht so 100% vorhersehbar waren, nicht seinen Partner in feststehende Schemen zu pressen, das ist etwas woran es sich zu arbeiten lohnt.

    Liebe ist nicht einfach nur ein nettes Gefühl, sie ist auch eine Aufgabe. Es ist letztendlich Eure Entscheidung, ob ihr euch dieser Aufgabe stellen wollt, zu zweit oder mit Hilfe von Außen.

    Wenn ja, dann viel Erfolg.

    Off-Topic:
    Mehr als diesen auf die Kürze hingeworfenen Text kann ich im Moment nicht bieten. Da ich erstmal ein paar Tage weg bin, werd ich auch nicht mehr in diesem Thread schreiben können. Vielleicht sind ja ein paar hilfreiche Ansätze drin.
     
    #12
    metamorphosen, 26 April 2007
  13. Solloki
    Solloki (36)
    Sehr bekannt hier
    599
    178
    741
    Verheiratet
    Mal was ganz verrücktes. Man könnte mal das Gegenexperiment eingehen.

    Buche dir und deinem Mann einen Urlaub. Richtig schön und vor allem romantisch. KEINE Kinder! Gib sie Freunden, Familie oder ins Ferienlager :tongue:
    Und dann machst du einfach mal alles so, wie du es machen würdest, wenn du dir jemanden angeln würdest bzw frisch verliebt wärst.
    Geht richtig schön essen. Macht Wellness und romantische Abendspaziergänge. Lass euer Bett zum Liebesnest umdekorieren mit Kerzen und Rosenblättern. Schreib ihm einen Liebesbrief, etc.

    Auch wenn du das alles vielleicht nicht mehr oder nur ungenau fühlst. Versuche es herauszufinden ob das der weg ist. Eine Woche kann da viel bewirken. Entweder merkst du, dass dir das alles absolut zu wider ist und du das nicht mehr willst. dann hat deine Ehe keinen Sinn mehr, jedenfalls nicht im Gefühl Liebe.
    Oder du erweckst dein Gefühl wieder
     
    #13
    Solloki, 26 April 2007
  14. Rommi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Habe ich schon versucht. Meine Freunde sind aber ziemlich voreingenommen. Sei sehen das alles genauso subjektiv wie ich. Meine beste Freundin kann meinen Mann überhaupt nicht leiden und versteht ohnehin nicht warum ich ihn geheiratet habe. Sie hetzt mich jetzt nicht gegen ihn auf oder so, aber ihre Ratschläge sind schon davon beeinflusst. Danach kann ich also nicht gehen.

    Es ist lieb von dir, dass du das schreibst. Übrigens ist mir jede Meinung wichtig, das gibt neue Denkanstöße, neue Impulse...

    Nicht nur damit, sondern auch mit der Selbstwahrnehmung denke ich. Als wir uns kennengelernt haben, hatte ich mich erst ein 3/4 Jahr vorher von meinem langjährigen Freund getrennt und war unglücklich verliebt. Mein jetziger Mann hat einfach Ruhe und Sicherheit ausgestrahlt. Genau das habe ich damals dringend gebraucht. Wir haben perfekt zusammengepasst damals. Jeder war für den anderen das was er gebraucht hat.
    Ich habe mich im Lauf der Jahre erholt von dem was vorher alles passiert war und bin langsam wieder ich selbst geworden, jemand der gerne mit Freunden weggeht, gerne viel unternehmen möchte, jemand der seine Hobbys liebt. Das alles habe ich vernachlässigt. Ich habe mich verändert, bin wieder wie früher. Mein Mann kannte mich so gar nicht, das war vor seiner Zeit. Im Grunde genommen bin ich also Schuld an dem Desaster.

    Wir hatten sehr konkrete Abmachungen. Wir haben uns auch schon nach den Terminen erkundigt. Nur hingegangen sind wir dann nicht. Die Schuld dafür hat er nachträglich, als ich ihn mal darauf angesprochen habe, wann wir denn endlich mal hingehen, mir zugeschoben.

    Ich habe ja oben schon geschrieben, dass ich denke, dass ich das zu verantworten habe was passiert ist. Ich war nicht ehrlich zu mir, lange Zeit, habe mich in eine Welt zurückgezogen, die nicht meine war, auch wenn sie eine Zeit lang gut getan hat. Ich habe gedacht, als ich gemerkt habe warum es mir schlecht geht, dass ich nur wieder zu mir selber stehen muss, dass ich nur wieder Selbstvertrauen finden muss und dann kann ich auch wieder auf meinen Mann zugehen und wieder glücklich und zufrieden sein. Aber die Rechnung ist nicht aufgegangen. Er hat es akzeptiert, wenn auch sehr kritisch, über manches freut er sich auch, auch wenn er es nicht so zeigt, aber er ist in seinem alten Trott geblieben. Ich habe gedacht, dass das ok so ist. Aber es reicht mir nicht. Ich wollte auch mit ihm gemeinsam Dinge erleben. Aber er macht das nur widerwillig, er möchte nicht raus, er braucht keine Freunde. Ich zitiere: "Wenn zwischen uns alles in Ordnung ist, reicht mir das." Das macht mich hilflos.

    Keine Kinder geht nicht. Unser Kleiner ist noch zu jung dafür. Zumindest eine ganze Woche liegt nicht drin. Wir experimentieren gerade ob er bei seinen Großeltern übernachtet, ob das funktioniert. Aber da muss man ja auch mit Fingerspitzengefühl vorgehen. Wenn eine Nacht funktioniert, dann kann es auch mal zwei Nächte gehen. Aber bis das eine ganze Woche geht wird wohl noch einige Zeit vergehen.
    Grundsätzlich hat die Idee schon was. In mir drin sträubt sich zwar alles dagegen (schon gegen den Familienurlaub den wir bereits gebucht haben, hege ich Widerwillen), aber es ist zumindest mal eine Idee über die ich nachdenken werde. Ich gebe zu, ich habe meine Zweifel. Denn angenommen ich merke während dieses Urlaubs, dass es nicht mehr funktioniert, dann hätte ich ihm Hoffnung gemacht, bzw. hätte ihm in einem heftigen Ausmaß heile Welt vorgespielt, die es so nicht gibt und würde ihn dann gnadenlos ins kalte Wasser werfen und mit Trennung konfrontieren. Wäre das für ihn nicht unvorstellbar schlimm? Das kann ich ihm nicht antun.
     
    #14
    Rommi, 26 April 2007
  15. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.536
    298
    1.769
    Verheiratet
    Bevor ich mich dazu äußer würde ich gerne wissen wie alt ihr seid
     
    #15
    Stonic, 26 April 2007
  16. Rommi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Wir sind beide 30 Jahre alt.
     
    #16
    Rommi, 26 April 2007
  17. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.536
    298
    1.769
    Verheiratet
    hm Demnsach seid ihr mit 21 zusammen gekommen. Ich denke Grund für dein Gefühlschaos liegt darin das du dich weiterentwickelt hast wärend er immer noch so zu sein scheint wie damals als du ihn kennen gelernt hast.
    Das schlimme ist das bei euch der alltag eingekehrt ist und du ihm aber auch keine chance gibst/geben kannst wieder um dich zu kämpfen (s. Kinokarten).

    Ich erlebe dies als Scheidungsgrund leider sehr oft wobei es bei euch meiner Meinung nach noch HOffnung gibt da ihr euch nicht streitet. Eine Paartherapie halte ich hier für wirklich eine sinnvolle Lösung.

    Du schreibst selbst nach dem Sex hast du kein gutes Gefühl. Begehrst du denn andere Männer in deiner Phantasie und damit mein cih nicht Promis sondern jemanden den du kennst den du mal auf der Straße gesehen hast etc..?
     
    #17
    Stonic, 26 April 2007
  18. Solloki
    Solloki (36)
    Sehr bekannt hier
    599
    178
    741
    Verheiratet
    Das ist natürlich das Risiko. Aber dagegen hilft Offenheit. sage ihm direkt, was du mit diesen Aktionen bezweckst und wovor du Angst hast. Ich denke auch, dass du ihm direkt sagen solltest, dass du drauf und dran bist die Beziehung zu beenden. Denn so siehts derzeit aus. In deinen Texten finde ich wirklich kaum positive Gründe von dir genannt. Also sei nicht nur uns gegenüber so offen sondern ganz besonders ihm. Wenn jemandem etwas an dem Erhalt der Beziehung gelegen ist, dann sollte das er sein. Und ihm muss auch klar werden, dass er seinen Teil dazu beitragen muss. Sonst verliert er dich. Aber wenn auch nur einer von euch beiden langfristig zu keinem ausreichenden Kompromiss, bzw Veränderung bereit ist, dann bringt das alles nichts. Ihr müsst beide etwas verändern oder die Ehe beenden.
     
    #18
    Solloki, 26 April 2007
  19. Rommi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    37
    91
    0
    nicht angegeben
    Ja, ich weiß, und das macht mich auch unendlich traurig. Die Sache mit den Kinokarten war einige Monate nach dem Gespräch, indem wir ausgemacht haben mehr miteinander zu unternehmen. Ich war dann schon so frustriert, dass von ihm gar nichts kam, dass ich mich nicht mehr wirklich freuen konnte, als er dann endlich etwas gemacht hat.

    Ja, wir streiten nie. Haben wir auch noch nie getan. Wir harmonieren im Grunde genommen sehr gut zusammen. Ich weiß das auch. Wenn mein Mann so jemand wäre der ständig unterwegs wäre, der keine Rücksicht auf mich nimmt, der mich mit dem Kleinen alleine zuhause sitzen lassen würde,... dann wäre ich auch nicht glücklich, wahrscheinlich noch unglücklicher wie jetzt.

    Ja.

    Meinst du, dass es dann noch echt sein würde? Dann wäre es doch nur noch ein Theaterspiel.

    Ich versuche so objektiv wie möglich zu beschreiben in was für einer Situation ich gerade bin. Trotzdem würde hier mit Sicherheit was ganz anderes stehen wenn er um Rat bitten würde. Ich kann es nicht verhindern, dass es manchmal etwas negativ, vielleicht auch verbittert und frustriert, traurig wirkt was ich schreibe.
    Aber unsere Ehe ist durchaus auch schön. Es gibt viele positive Dinge. Das ist ja auch der Grund warum ich nicht einfach sagen kann, ich gehe, ich beende diese Sache.
     
    #19
    Rommi, 26 April 2007
  20. HasisMausi
    HasisMausi (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    40
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich wohl folgende drei Dinge (in der Reihenfolge) versuchen:
    a) ein gemeinsames Hobby suchen, welchem ihr zusammen regelmäßig (z.B. wöchentlich) nachgeht; am besten in irgendeiner Gruppe, da ihr so wirklich zu diesem Termin gezwungen seid. Inwiefern das mit eurem Kind möglich ist (wäre ja am Tag vielleicht 2 Stunden) und ihr was gemeinsames findet (tanzen, kochen,...), müsst ihr selbst wissen
    b) massig Fachliteratur zum Thema "Beziehung in der Ehe" o.ä.
    c) die oben schon erwähnte Paartherapie

    Das ganze gepaart mit regelmäßigen Gesprächen; vielleicht auch mit Termin, so á la: "montags kommt eh nichts im Fernsehen, da reden wir gemeinsam" <= statt reden vielleicht auch gemeinsame Spiele, bei denen sich dann auch ein Gespräch entwickelt... Da fällt mir auch grad das Spiel/Buch "Let´s Talk" (http://www.amazon.de/Lets-Talk-Spiel-heiklen-Fragen/dp/3821837160) ein, das vielleicht über erste Hürden hinweghelfen könnte (das man erst mal über mehr oder weniger belanglose Themen spricht; so vielleicht auch wieder zum anderen findet, aber auch irgendwann den Weg findet, über wirkliche Probleme zu reden).

    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg, dass du deinen Weg findest,

    HasisMausi
     
    #20
    HasisMausi, 29 April 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Ehemann bester Freund
azarel250
Beziehung & Partnerschaft Forum
6 Dezember 2016 um 13:12
7 Antworten
Wicked wonderland
Beziehung & Partnerschaft Forum
14 Februar 2015
96 Antworten
luckytimmi
Beziehung & Partnerschaft Forum
11 Januar 2015
69 Antworten