Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ein langer Weg...(oder the neverending story) :(

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von FunMaker, 24 August 2003.

  1. FunMaker
    FunMaker (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    21
    86
    0
    nicht angegeben
    Erstmal wünsche ich denen die versuchen den Text zu lesen viel Glück, da es wahrscheinlich anstrengend ist den Text zu verstehen. Ich danke jedem der sich die Mühe macht den Text bis zum Ende durchzulesen.

    Vorab, ein Link zu dem Thread wo viele Gedichte stehen die ich in der Zeit geschrieben habe, die ich hier beschreibe.Liebe und mehr (lange Ladezeit 60 KB Text)

    Ich fange am besten ganz vorne an.
    Es war Sommer 2001 und ich hatte mich in M.(Namen kürze ich ab), die mit mir in die 11. Klasse ging verliebt oder vielmehr verschossen, da sie bis zu dem zeitpunkt nicht viel mit mir gesprochen hatte.
    Aber wie es der Zufall so will, war auch jemand anderes aus der Klasse an ihr interessiert (A.).
    Als ich mit ihr ein bisschen mehr Kontakt hatte, viel mir auf, das sie meist SEHR freundlich zu anderen Mädchen/Frauen war, was mich aber nicht weiter interessiert hatte.
    Als ich sie auf meine Gefühle ansprach hat sie mich erstmal bestimmt aber nicht unfreundlich zurückgewiesen.
    Ich war hiernach etwas geknickt und sprach mit A. übers Inet darüber, das es ja nun seine Chance wäre (wir wussten beide das Interesse an M. des anderen). Jedoch entwickelte sich dadurch eine kleinere Diskussion(es war kein Streit, nur eine Chancenauswertung wenn man so will).
    Wir sprachen über eine Freundin von M. um die sie sich sehr gekümmert hatte und das diese Freundin ja 2 mal versucht hat selbstmord zu begehen.

    Dies war ein Knacks in meinem Leben. Ich wurde mir bewusst, das mir der Begriff Selbstmord garnicht so fremd war. Es viel auf mich ein als würde es gerade in diesem Moment passieren, alles was ich verdrängt hatte kam hervor, alles was nicht das normale Teenager Leben ist, wurde mir bewusst:
    • Der Selbstmord meiner Großmutter 1997(war im übrigen der einzigste Großelternteil den ich persönlich kennen gelernt habe)
    • Der Tod meines Zwillingsbruders im Alter von 3 Jahren
    • Die Alkoholabhängigkeit meiner Mutter bis 1995 (wobei ich niemanden mehr bewundere in meinem Leben, denn sie hat sich zum Entzug angemeldet!!!)
    • Mein Vater ist 3-4 Monate im Jahr im Ausland unterwegs
    • Ich persönlich habe Diabetes Melitus

    Ich stand also mit extrem depressiver Stimmung in der Oberstufe.
    Doch es gab Leute die mich auffingen. Einmal J. der sich wirklich eine Zeit lang wirklich mühe gegeben hat mir zu helfen - mich Dinge gefragt hat, die mich selber sehr zum nachdenken gebracht haben. Und dann noch S. die auch mit M. sehr gut befreundet war. Sie erzählte mir die Wahrheit über M. - das meine Vermutung, dass M. lesbisch ist richtig sei. Ich war darüber etwas erleichtert, das nicht ich das Problem war, sondern das sie einfach andere Neigungen hatte.
    Nun gut. Ich sprach mit S. viel über meine depressive Lage. So Anfang Winter 2001 war ich meine Depression wieder größtenteils los, obwohl ich doch wusste, das mich die Gedanken irgendwann in meinem Leben wieder einholen würden.

    Ich unternahm viel mit S. und ihrem Freund, wir waren ca. 3 mal in der Woche schwimmen(ohne ihren Freund, ihn hatte es nicht gestört) und das Wochenende waren wir zu dritt unterwegs. Ich merkte jedoch wie S. mich mehr und mehr anzog. Ich denke sie merkte es schon sehr früh das es irgendwann mehr als Freundschaft bei mir war, und ich gestand ihr dann auch Ende November meine Gefühle.

    Was damit begann, konnte ich nicht ahnen, ich habe etwas in mir ausgelöst, was mich bis heute verfolgt und nicht mehr loslässt.

    So war es Weihnachten 2001. Mein Geschenk an sie könnt ihr im obigen Thread bei den Links ansehen. Sie erwiederte, als sie es gelesen hatte, das sie weinen würde und das sie noch niemals so ein schönes Geschenk bekommen hätte, mehr aber auch nicht.

    So war es mittlerweile Januar geworden, und sie trennte sich unter sehr abstrusen Umständen von ihrem Freund(dem sie bis heute nachtrauert und immernoch versucht eine Beziehung aufzubauen), denn sie hatte ihn mit F. betrogen(was aber schon im November passiert ist).
    Also war ich wieder am alten Punkt angelangt, ich liebte jemanden(S.) und es gab Konkurenz (F.).
    Wir verbrachten erstmal 2-3 Wochen zu dritt die ganze Zeit, und ließen die Schule schleifen, F. und ich kämpften quasi um S.
    Es war mittlerweile Ostern 2002 und sie entschied sich für F.
    Ich versuchte durchzuhalten, es war eine Qual für mich die beiden zu sehen, aber ich verstand mich auch mit F. super und so zogen wir 2 Monate lang weiter zu dritt durch die Gegend, ohne uns auch nur Ansatzweise mit Schule zu beschäftigen.
    Anfang Sommer 2002 trennten sich die beiden. F. beschloss sich voll und ganz auf die Schule zu konzentrieren, S. und ich pfeiften auf die Schule und lebten in den Tag.
    Am Ende des Schuljahres stand ich dann vor der Entscheidung. Meine Noten waren noch im nächsten Jahr ausgleichbar gewesen. Doch die Noten von S. waren mieserabel, so das sie die Schule wechseln wollte, um all das Beziehungschaos hinter sich zu lassen.
    Ich stand vor der Entscheidung, an der Schule bleiben und büffeln. Oder mit ihr mitgehen und das Jahr wiederholen.
    Ich entschied mich für letzteres( um das Vorweg zu nehmen, die Entscheidung war auf gewisse Weise richtig)

    Wir hatten über F. einige Leute kennen gelernt mit denen wir die Zeit verbrachten. Beide solo und dicke Freunde.
    So kam es dann, das wir bei einem Freund waren, den wir durch F. kennen gelernt hatten(M.) Wir übernachteten bei ihm, und schwupps war es passiert, die beiden hatten was miteinander. Ich war verheult und konnte nicht mehr. Sie meinte das es einfach nur ein ONS war und das keien Gefühle im Spiel wären und das ich keine Angst haben sollte. Sie merkte mit der Zeit das sie doch Gefühle für M. entwickelt hat.
    Dies war der Anfang vom Ende, es war Anfang der Sommerferien 2002.
    Wir hatten jeden Tag etwas zusammen unternommen, eigentlich waren wir den ganzen Tag zusammen und jetzt, sah ich sie 2 Wochen lang nicht, weil ich ihr egal war udn sie mit M. rumhing.

    Wir stritten uns bis aufs äusserste in den Ferien und die Stimmung war um 180° gedreht, es herschte nur noch Hass, doch total verlieren konnte ich sie nicht, ich war zu gefesselt von ihr. Und ich habe die Schule mit ihr gewechselt, ich konnte nicht einfach sagen LMAA, wir würden uns ja jeden Tag über den Weg laufen und wir hatten beide ungefähr den gleiche nWeg zur Schule, so das wir uns gegenseitig immer mitnehmen konnten. Ich versuchte schadensbegrenzung zu betrieben und schlichtete den Streit quasi für mich selber.
    Am Ende deR sommerferien waren wir wieder wirklich gut miteinander. Und am ersten Schultag auf der neuen Schule waren wir beide froh, einander zu haben, so das nicht alles an der neuen Schule fremd war.
    So lief es, bis November, wir hatten einander und gliederten uns langsam in die Kurse der neuen Schule ein. Ihr Freund störte mich in dieser Zeit nicht besonders, ich war froh sie wieder in meiner Nähe zu haben.
    So lief es bis November, wo ich wohl einen der größten Fehler begangen habe. Ich habe ihr zum Geburtstag ein Geschenk gemacht, welches nach meinem Verständniss von nur wenigem überboten werden konnte.
    Ich habe ihr ein "Buch" geschenkt. DINa4, jede Seite selber geschrieben (Hier ein Einblick des ganzen[ist ein letzter Screenshot aus der Entwickelung der ganzen]), insgesamt >125 Seiten. Das fast auf jeder Seite ein Wolf ist, liegt daran, das ihr Lieblingstier der Wolf ist. Der Titel des Werkes "Der einsame Wolf im Schnee", den wenn ich ein Tier für sie wäre, wäre ich "Der einsame Wolf im Schnee" für sie.
    Ich habe in diesem Buch die Vergangenheit aufgerollt. Quasi ein Tagebuch für sie, von mir. Wo ich der Trauer freien lauf lies, meine Freude herraussprudeln lies und ihr einfach gesagt habe wie lieb ich sie hab'.
    Als ich ihr das Geschenk gab, war ich nur aufgelöst, ich schaffte es nicht auch nur einen Satz vernünftig zu Ende zu bringen.
    Zum Glück waren wir alleine und es konnte keiner sehen wie sehr ich am heulen war. Ich hatte meien großen Teddy mitgenommen (ja ich bin son Weichei), denn für mich war SIE einfach mein Teddy und ich brauchte irgendwas woran ich mich festhalten konnte.
    Nachdem sich unsere Wege trennten hat sie mir noch mehrere SMS geschrieben (die nicht ankamen, da sie die SMS von dem Handy ihres Freundes aus geschickt hatte und dieser eien falsche Handy Nr. von mir hatte)
    Ich war endlich froh das Geschenk überbracht zu haben, woran ich ein 3/4 jahr dran gearbeitet hatte.

    Mitte Frühling trennten sich die beiden, da S. immernoch an ihrem "Uralt-Ex" hing und merkte das er nur eine Ablenkung war.
    Das gab nochmals einen riesen Knall zwischen uns, der für 1-2 Monate pure Eiszeit zwischen uns sorgte.
    Sie hatte sich in der Zeit bereits den nächsten geangelt, wovon ich nur wenig Notiz nahm, mir war es entzwischen egal.
    So lebte ich seit ~ März einfach mal wieder frei.
    Da ich nur schlecht mit dem Auto zur Schule kam, nahm sie mich quasi jeden Tag mit zur Schule und zurück, da wir ja die gleichen Fächer vor langer Zeit gewählt hatten.
    Unserer Verhältniss blieb auf diesem Level, wir waren keine Bekannten, wir hatten keine Beziehung und wir waren keine Freunde - wir waren jeden Tag in einer Situation, in der sich Freunde befinden, die sich seit 20 jahren nicht gesehen haben. Mit Riesen Abstand und doch verbunden, ich hoffe ihr könnt verstehen was ich damit meine.
    So lief es bis vor den Sommerferien dieses Jahr. Die Entscheidung die Schule zu wechseln war die richtige Endtscheidung:

    Ihr Zeugniss war zwar nicht ganz so überzeugend, aber sie hat es ohne Probleme geschafft.
    Unsere Situation war also das wir auf Abstand bleiben und auch in klaren Linien gezeichnet.
    Sie war mir ihrem Freund glücklich (wobei sie sich für 2 Tage voneinander getrennt hatten zwischendurch)

    Ihr Freund musste in den Ferien jedoch zur Grundausbildung, da er sich für4 Jahre verpflichtet hat bei der Instandsetzung. Ich hatte gefragt ob wir in den Ferien mal was machen.
    So waren wir mehrmals im Schwimmbad die Ferien über und ich merkte wie schwer es für mich war, mit ihr normal umzugehen ohne das ich losheulen musste. Nun gut, die Ferien sind bei mir seit 3 Tagen jetzt vorbei, und jetzt kommt das was mir den Kopf total verdreht und was die Geschichte bis jetzt, nach 2 Jahren nicht enden lässt.

    Am letzetn Ferientag meinte sie zu mir per ICQ:
    "Ich freu mich auf Dich" Nun gut - das kann man auch unter Freunden sagen, aber sie weiß GENAU, das mich sowelche Sprüche immer ins Herz treffen und mich total fertig machen. Wir hatten uns doch erst ein paar Tage vorher gesehen - warum dann diese "Überschwengliche Freude mich zu sehen".

    Also am ersten Schultag nach den Ferien holte sie mich mit ihrem Freund ab und wir fuhren zur Schule. Er setzte uns ab und fuhr weiter.
    Sie blieb kalt wie Trockeneis. Trockener als vor den Ferien, trockener als in den Ferien beim schwimmen und vorallem TROCKENER ALS AM TAG DAVOR. Es war nichts von der Freude zu spüren die sie ja so hochgelobt hatte. Wir hatten also am ersten Tag keinen Unterricht, da unser Stundenplan frei war.

    Am nächsten morgen holten mich die beidne wieder ab. Sie blieb weiter kalt und sie sah relativ fertig aus. Ihr schien alles etwas egal zu sein. Nunja, als ich sie dann drauf ansprach das sie fertig aussah, meinte sie das sie und ihr Freund den Tag davor eine Flasche Sekt geleert hatten um auf den Schulanfang anzustoßen( das die 2 was getrunken haben, glaube ich ihr, nur der Grund ist nen anderer gewesen, und meiner Meinung nach auch kein positiver so wie sie wirkte).
    Was jetzt zu der ganzen Verwirrung um meine Gefühle noch beiträgt, ist das wir in den wenigen Kursen, die wir bis jetzt hatten, wenn sie nicht direkt neben mir sitzt, mehr als häufig diese Blicke zuwirft als würde sie mich gleich auffressen wollen.

    Wovor ich im Moment am meistne Angst habe ist der 30. August, weil das ist mein geburtstag - und ich weiß nicht was sie da veranstalten wird...
    Erstmal Ende

    Ich weiß das S. nichts für mich ist, sie hat mir Dinge angetan und tut mir Dinge an die mich in jeder Minute zum heulen bringen. Sie ist vielzu oft an mir vorbei gerannt, als das sie mich irgendwann entdecken würde.

    Aber es ist auch nach 2 Jahren von unverhofften Gefühlen immernoch das "Miteinanderkuschel" Gefühl und das niemals verlieren wollen da. Ich flippe irgendwann aus, wenn es noch Monate so weiter geht. Ich habe mich abgelenkt ohne Ende, aber ich komme immer wieder auf sie zurück. Ich bin auch kein Discogänger, der sich einfach die nächste sucht. In meinem Kopf ist sie die einzig wahre und ich weiß nicht wie ich es abstellen kann - ich weiß es einfach nicht! :frown: Habt ihr noch irengendeinen Rat für mich, der mich wirklich weiter bringen könnte? Ich weiß es einfach nicht wie ich es schaffen soll das alles zu vergessen oder zu lösen.
    (hier ein BILD von ihr ( 2 Jahre alt und sie ist älter als sie auf dem Bild wirkt (wird im November 21))


    -
    Danke fürs leeeeesen *alle knuddel die es bis hier hin geschafft haben*
    -
     
    #1
    FunMaker, 24 August 2003
  2. Angel4eva
    Angel4eva (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    317
    101
    0
    nicht angegeben
    Also ich würde sagen, dass du gar nicht über sie hinwegkommen kannst, wenn du noch so oft was mit ihr unternimmst und sie mit ihren ganzen Freunden siehst. Zumindest brauch ich, wenn ich weiß, dass der andere sich nicht so für mich interessiert, wie ich mich für ihn, immer ne Zeit lang Abstand, damit ich nicht dauernd daran denken muss, sonst wird die alte Wunde ja immer wieder aufgerissen.
    Sie scheint nunmal auch wirklich nicht an dir als festen Freund interessiert zu sein, wenn sie immer neue Freunde hat und dich und deine Gefühle ignoriert (könnte ja wenigstens n bisschen Rücksicht nehmen?).
     
    #2
    Angel4eva, 24 August 2003
  3. Nasuki
    Gast
    0
    ....
     
    #3
    Nasuki, 24 August 2003
  4. FunMaker
    FunMaker (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    21
    86
    0
    nicht angegeben
    Klar - Abstand wäre gut. Nur war es halt vor den Ferien schon der entsprechende Abstand, ich hatte wirklich nicht oft an sie gedacht. Denke so 2-3 Monate, aber gebracht hat es im Endeffekt nichts, weil ich schon wieder an ihr hänge.

    Ein Problem ist auch das ich super empfindlich bin. Drückt sie mich mal, macht mich das wieder weich.
     
    #4
    FunMaker, 24 August 2003
  5. Nasuki
    Gast
    0
    ....
     
    #5
    Nasuki, 24 August 2003
  6. FunMaker
    FunMaker (33)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    21
    86
    0
    nicht angegeben
    Natürlich habe ich da schon drüber nachgedacht. In der schule haben wir jedoch bis auf 1 Kurs alle Kurse zusammen. Und sich total aus dem Weg zu gehen ist quasi nicht machbar. Ausserdem fahr ich doch schon ganz gerne im Auto mit, anstatt mit dem Zug zu fahren.

    Sie spielt mit mir und ich habe keine Lust mehr dieses Spiel zu spielen - aber das Spielbrett umschmeissen will ich auch nicht. Sch** Situation
     
    #6
    FunMaker, 24 August 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - langer Weg the
melighghgh
Kummerkasten Forum
12 Mai 2016
14 Antworten
xSonnenmaedchenx
Kummerkasten Forum
4 April 2016
1 Antworten
GefühlsFick.
Kummerkasten Forum
24 März 2016
2 Antworten