Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ein Leben als Comicfigur???

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Nekro, 29 September 2006.

  1. Nekro
    Nekro (34)
    Benutzer gesperrt
    45
    0
    0
    Single
    Hallo,

    da mein Leben leider nicht sehr glücklich verlaufen ist, ich litt und leide an Depressionen, Selbsthass, Angstzuständen und körperlichen Schmerzen und bin zur Zeit auch in einer Reha Maßnahme für pchysich Kranke die ich wegen starker Depressionen kurzzeitig unterbrechen muss.
    Weil ich in diesem Leben nicht mit mir zufrieden sein kann und meine Person immer mehr und mehr hasse und kein gutes Haar an mir lassen kann, habe ich mich zu etwas anderem entschlossen.
    Und zwar habe ich vor einiger Zeit die Filme "Ace Ventura" gesehen und auf Video aufgenommen. Und diese Figur verkörperte so ziemlich genau das, was ich mir schon immer gewünscht habe, aber aufgrund der Umstände nie habe leben können.
    Darum habe ich mir überlegt, meine Persönlichkeit und Vergangenheit gänzlich abzuschließen und ein neues Leben als Comicfigur "Ace Ventura" anzufangen und gänzlich in dessen Rolle zu schlüpfen. Es geht mir nicht darum, für andere eine Show abzuziehen sondern es geht mir nur darum, dass ich mich wieder wohlfühlen und wertvoll fühlen kann. Was haltet ihr davon? Meint ihr, dass ist zu schaffen?
     
    #1
    Nekro, 29 September 2006
  2. Dillinja
    Dillinja (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.181
    123
    5
    nicht angegeben
    was genau willst du von dieser figur übernehmen?
     
    #2
    Dillinja, 29 September 2006
  3. thelady25
    thelady25 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    95
    91
    0
    Single
    Hey Du!

    Du hast ernsthafte Probleme !

    Dein Leben hinter einer Maske zu verstecken ist denk ich keine gute Idee. Es ist nur eine Maske, sie ändert nichts an deiner Situation...
    Schau doch mal was du an deiner Situation verändern könntest?
    Ich meine hast du Freunde/ Familie? Die könnten dir doch auch helfen?
    Mensch du kannst noch soviel aus dem Leben machen, du bist derjenige der es wollen muss.
    Dann kommt der Rest von selbst.
     
    #3
    thelady25, 29 September 2006
  4. sp*2*ps
    sp*2*ps (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    152
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Glaubst Du nich, es bestünde die Möglichkeit, dass Du Dein Leben ändern/verbessern kannst, ohne dass Du in eine Fantasiewelt flüchten musst??
     
    #4
    sp*2*ps, 29 September 2006
  5. thelady25
    thelady25 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    95
    91
    0
    Single
    find ich auch... *gg
     
    #5
    thelady25, 29 September 2006
  6. sp*2*ps
    sp*2*ps (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    152
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ...ich habe mich auch in den letzten 1,5 Jahren komplett verändert...innerlich und vor allem äusserlich...hab meinen Freundeskreis gewechselt (aussortiert) und auch meine Freizeit anders aufgebaut...und ich bin wesentlich glücklicher, als früher!!



    Ich habe "Ace Ventura" nich gesehen und der Film sagt mir auch nix, aber ich denke, dass Du Dich auf Dauer nich hinter ner Fantasiefigur verstecken oder gar dessen Rolle annehmen kannst...
     
    #6
    sp*2*ps, 29 September 2006
  7. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Du bist du und das kannst du nicht ändern. Du kannst nicht einfach eine Persönlichkeit ablegen und eine andere annehmen. Das ist eine Realitätsflucht, die dir, wenn sie funktioniert, eine Einweisung in die Geschlossene einbringt, sonst aber nichts.
    Aber offenbar hast du den Willen, etwas zu ändern, was ja grundsätzlich zu begrüßen ist. Es ist nur keine Lösung, dein Leben zu nehmen und es in die Schablone einer anderen Persönlichkeit zu pressen. Solange noch Willen da ist, hast du auch in deiner eigenen Persönlichkeit noch eine Grundlage, auf der du aufbauen kannst. Du findest diese Comicfigur toll. Überleg dir, was genau du daran toll findest. Das sind Maßstäbe, mit denen du arbeiten kannst... das ist ein Ideal, an das du dich annäheren kannst. Man muss sich nicht selbst aufgeben, um Vorbilder haben zu können. Man muss nicht zu seinem Vorbild werden, um vorbildlich zu sein!


    Ansonsten verschieb ich das jetzt mal in den Kummerkasten. Es geht zwar nicht direkt um Kummer, hat aber eine Menge damit zu tun - und ein Thread wie dieser hier ist in der Off-Topic-Location irgendwie deplaziert...
     
    #7
    Liza, 29 September 2006
  8. Teresa
    Teresa (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    701
    103
    1
    vergeben und glücklich

    Ich hätte das nicht besser ausdrücken können. Ich kann dir nur etwas ans Herz legen, was einmal ein sehr kluger junger Mann (der letztes Jahr leider gestorben ist) zu mir gesagt hat: "Egal wo du bist, egal wie du aussiehst, egal was du tust, du schleppst immer die eigene Person mit dir herum."
     
    #8
    Teresa, 29 September 2006
  9. Bavid Dowie
    Verbringt hier viel Zeit
    141
    103
    18
    vergeben und glücklich
    Tja, wenn Du auch so lustige Grimassen schneiden kannst wie Jim Carrey und gleichzeitig auch so geistreich schlagfertig sein kannst, dann meinetwegen.
    Aber wo bringst Du denn die ganzen Tiere unter?
    Ich würde auch damit rechnen binnen kürzester Zeit verprügelt/verhaftet zu werden.
     
    #9
    Bavid Dowie, 29 September 2006
  10. Viktoria
    Viktoria (29)
    kurz vor Sperre
    2.378
    0
    0
    vergeben und glücklich
    Man verändert sich nicht plötzlich in was anderes, man entwickelt sich ...

    Aber Comicfigur? Du nimmst dir ein Idialbild als Vorbild? Du weißt, eine Illusion kann man nicht erfüllen.

    In Comics ist alles anders und realitätsfern. Sie sind dafür da, um sich die Realität zu verschönern. Aber bleibe in der Realität!
     
    #10
    Viktoria, 29 September 2006
  11. Nekro
    Nekro (34)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    45
    0
    0
    Single
    Ich habe ja immer wieder versucht, mein Leben umzugestalten und irgentwie glücklich zu werden. Ich habe bereits 2 Therapien hinter mir und die dritte läuft noch. Ich habe vorletztes Jahr versucht, ein neues Leben anzufangen und mir ging es auch ein halbes Jahr lang gut und ich dachte, nun hast du es geschafft und kannst ganz neu anfangen, aber von Wegen. Ich habe wieder starke Depressionen bekommen und nehme seit dem Antidepressiva, die meine Stimmung ausgleichen. Aber ich möchte doch nicht mein Leben lang Antidepressiva nehmen. Noch vor einem Jahr habe ich ständig depressiv auf dem Friedhof gesessen und mir gewünscht ich läge auch dort unten. Und immer wenn ich wieder daran denke, werde ich wieder traurig und ich will doch nach vorne sehen und ein neues Leben anfangen, das ist doch kein Leben immer nur im Kummer und die Gedanken an dem Tod.
    Ich habe einfach Angst, wenn ich jetzt nicht den Sprung in ein neues Leben schaffe, dass mich meine Vergangenheit immer wieder einholt und mir mein Leben zerstört. Ich möchte nach vorne gucken und neu anfangen. Was gewesen ist kann ich nicht mehr ändern aber das Morgen kann ich noch beeinflussen und gestalten.
    Es muss doch einmal besser werden!
     
    #11
    Nekro, 30 September 2006
  12. Mr.Piep
    Mr.Piep (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    196
    103
    2
    Single
    Hmm ich würde erstmal die Ernährung komplett umstellen. Du musst nicht zwangsläufig Vegetarier werden nur mehr Obst/Gemüse wäre schon mal gut ^^ Deine Person kannst du wenn du willst verändern. Klingt vll. nach Esoterik aber gehe mal zur Volkshochschule und schreib dich mal in Meditation, Qi Qong oder Tai Shi ein. Es macht dich gelassener. Dich selber zu akzeptieren und Menschen die dir Schaden aus dem Weg zu gehen. Die Depressiva würde ich absetzen. Die machen dich nur kaputt. Schreib dich in ein Verein ein, schaffe dir ein Freundeskreis und unternehme was. Ich weiß es ist schwer (bin auch noch auf dem Weg :zwinker: ) Und vor allem brauchst du eine Bezugsperson mit der du reden kannst und die dich aufbaut, dich motiviert. Tja mir fehlt leider auch noch eine.

    Bitte schmeiß dein Leben nicht einfach so weg :kopfschue bevor der Zug ganz abgefahren ist. (habe schon vieles verpasst)
     
    #12
    Mr.Piep, 3 Oktober 2006
  13. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Mr.Piep: Hey, ich fand erst, dass das ein ganz klasse Beitrag war, aber dann folgender Satz:

    Die Depression etwa nicht? Hallo, bist du Mediziner? Antidepressiva werden nicht mal eben so verschrieben, die sollen helfen! Und kein Psychologe/Psychater wird verlangen, dass man die länger nimmt als nötig!


    Die anderen Vorschläge waren trotzdem gut. Fang doch mal mit Yoga an! Ein Gefühl für den eigenen Körper zu bekommen ist nämlich ein ganz wichtiger SChritt auf dem Weg aus der Depression. Ist leider noch nicht so zu manchen (!) Schulmedizinern durchgekommen... Klar, Sport machen ist auch gut, aber grade Yoga kann ich dabei sehr empfehlen. Ich hatte zwar nur leichte Depressionen, brauchte keine Medikamente, aber trotzdem.

    Und mit mehr Körpergefühl ist es auch leichter, in der Realität zu bleiben und nicht in das schwarze Loch der Depression zu verfallen. Langfristig (!) bietet sich hier eine Alternative zu Medikamenten, um den Alltag zu bewältigen.
     
    #13
    Shiny Flame, 3 Oktober 2006
  14. Mr.Piep
    Mr.Piep (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    196
    103
    2
    Single
    Anti-Depressiva machen abhängig und werden oft bei jedem scheiß verschrieben. Nebenwirkungen haben sie auch noch. Vor allem die Langzeitfolgen ..
     
    #14
    Mr.Piep, 3 Oktober 2006
  15. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Die Langzeitfolgen, wenn Antidepressiva einfach so abgesetzt werden, reichen bis zu Suizid!

    Vielleicht kannst du es dir nicht vorstellen, aber die Nebenwirkungen und Langzeitfolgen von Antidepressiva sind bei einigen Menschen einfach das kleinere Übel. Und wegen jedem Scheiß werden Antidepressiva wahrlich nicht verschrieben. Das pflanzliche Zeug, das vielleicht, aber nicht die richtig harten Chemiekeulen.

    Wer Krebs hat, nimmt auch trotz massivster Nebenwirkungen eine Strahlentherapie in Kauf, um nicht an seiner Krankheit zu sterben. Bei Antidepressiva ist es nichts Anderes. Und sowohl die Strahlentherapie als auch die Einnahme von Antidepressiva sollten nicht entgegen der Anweisungen eines Arztes unterbrochen werden.
     
    #15
    Liza, 4 Oktober 2006
  16. Nekro
    Nekro (34)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    45
    0
    0
    Single
    Ich war heute zum ersten mal wieder in der "Schule" und hatte ein Gespräch mit der Therapeutin. Ich war für fast zwei Wochen krankgeschrieben, weil ich einen pchychischen Zusammenbruch erlitten habe und mir wieder die Arme zerschnitten habe. Ich bin dann so verzweifelt, dass ich mich selbst mit dem Kopf vor die Wand stoße, einmal habe ich sogar eine Gehirnerschütterung davongetragen. Es geht oft Monate manchmal auch ein Jahr gut, und dann passiert etwas, wo ich nicht mit fertig werde, und immer dann, wenn ich schon denke, es geht mir besser, ich bin gesund, kommt so ein Rückschlag. Und diese Comicfigur soll mir eigentlich helfen, mein Leben neu zu strukturieren, und die alten Dinge zu vergessen und noch mal ganz von vorne anzufangen. Ich bin 24 Jahre alt, so alt bin ich ja auch noch nicht, dass ich nicht noch die Change habe, mein Leben neu zu gestalten.
    Meine Angst ist einfach, wenn alles so bleibt wie es ist, dass ich dann nie vergessen kann oder mich die Vergangenheit immer wieder einholt und mich wieder runterzieht und mir die Zukunft auch noch versaut.
    Und ich habe gedacht, wenn ich nun einfach mal versuche, einen ganz neuen unverbrauchten Charakter und Persönlichkeit anzunehmen, könnte ich damit noch mal von vorne anfangen und mit der Vergangenheit abschließen.
    Ich sehe das genauso, als wenn zum Beispiel ein Krimineller sagt, es war falsch, was ich gemacht habe, ich möchte mich ändern und bessern und in Zukunft nichts Kriminelles mehr tun. Das wird ja auch positiv bewertet. Und ein Neuanfang muss ja nicht unbedingt schlecht sein, oder?
     
    #16
    Nekro, 4 Oktober 2006
  17. Bavid Dowie
    Verbringt hier viel Zeit
    141
    103
    18
    vergeben und glücklich
    Das Problem ist es wird nicht klappen.
    Du kannst nicht einfach eine andere Persönlichkeit annehmen und deine alte zurücklassen und vergessen.
    Versuch es ruhig, Du wirst schnell merken dass es nicht geht.
    Du musst mit deiner eigenen Persönlichkeit fertig werden, Du kannst nicht einfach eine neue als Ersatz hernehmen.
    Es sind Comics, Mann. Denk mal nach, sowas funktioniert im wirklichen Leben nicht.
     
    #17
    Bavid Dowie, 4 Oktober 2006
  18. Teresa
    Teresa (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    701
    103
    1
    vergeben und glücklich
    Dem stimme ich voll zu. Bei Kriminellen ist das anders, die nehmen ja nicht eine völlig andere Persönlichkeit an, die versuchen nur, ihr bisheriges Leben in den Griff zu kriegen. Du kannst ja doch nicht aus deiner Haut heraus, da hilft es nichts, wenn du die Persönlichkeit einer erfundenen Figur annehmen willst!
     
    #18
    Teresa, 5 Oktober 2006
  19. Nekro
    Nekro (34)
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    45
    0
    0
    Single
    Zu Mr. Pieps Beitrag möchte ich gerne noch sagen, dass ich die Antidepressiva schon zwei mal versucht habe, abzusetzen, und dann garnicht mehr klargekommen bin. Ich habe nur depressiev im Bett rumgelegen und war zu nichts mehr fähig. Ich bin nicht mehr aufgestanden, habe nichts mehr gegessen und war nicht mehr fähig, aufzuräumen oder wegzufahren oder sonstwas zu tun.
    Darum habe ich sie weitergenommen.
    Aber auch mit den Tabletten habe ich immer wieder Stimmungsschwankungen. Mal bin ich ganz depressiev und mal völlig überdreht und ausgeflippt.
    Ich fühle mich unglücklich. Es geben zwar sehr viele, die mich mögen, so wie ich bin, aber dennoch fühle ich mich oft überflüssig, weil niemand etwas von mir hat. Das einzige, was mich immer etwas aufbaut, ist wenn man meine Bilder, ich bin Künstler, bewundert. Ich schreibe noch an einer Comedy Serie, welche sehr heiter ist, natürlich nur, wenn es mir gut geht, aber was nützt sie mir, wenn sie niemand zu lesen bekommt?
    Ich möchte auch mal wieder angesehen werden, ich fühle mich als mich selbst hässlich und minderwertig.
     
    #19
    Nekro, 8 Oktober 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Leben Comicfigur
Shelly5
Kummerkasten Forum
29 Oktober 2016
11 Antworten