Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ein Partner gläubig, der andere nicht getauft. Wer hat Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von petrus1980, 3 Dezember 2006.

  1. petrus1980
    Verbringt hier viel Zeit
    109
    101
    0
    nicht angegeben
    Hallo,
    so die ersten Telefonate mit Ihr waren sehr schön:herz: .
    Aber beim Thema Hobbys und so kamen wir auch auf das Thema Kirche.

    Ich bin katholischer Kirchenorganist:engel: und ihre Eltern sind ausgetreten und sie nicht getauft.
    Ich bin jetzt nicht der Verfechter der kompletten Kirchenideologie, denn da passiert auch meiner Meinung nach genügend Quatsch (wie eben überall...)

    Aber bei einer längerfristigen Beziehung, die ich eigentlich will, hab ich schon etwas die Befürchtung, dass es zu Reibereien kommen kann diesbezüglich.:cry:

    Was meint Ihr, hat wer Erfahrungen dahingehend?
     
    #1
    petrus1980, 3 Dezember 2006
  2. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Also, ich kann da vielleicht nur am Rande mitreden, aber bei mir war das bisher kein Problem. Ich bin zwar derzeit kein Kirchengänger, aber eindeutig gläubig und ich denke, ich werde in Zukunft auch wieder mal die Kirche aufsuchen. Ich hatte auch freiwillig Religion im Abitur und beschäftige mich gerne mit dem Thema.
    Und ich war/bin mit einem Atheisten (oder zumindest Agnostiker) zusammen und das Thema Religion war bisher nie ein Problem. Ich könnte wohl nicht mit jemandem, der mich wegen meines Glaubens nciht ernst nimmt oder abfällige Bemerkung macht, ein fundamentaler Atheist wäre also wohl kein Partner. Aber solange der Partner "nur" ungläubig und desinteressiert ist, komme ich damit klar und es stört überhaupt nicht. Ich thematisiere es nicht mehr als notwendig und da ich mehrere athetistische Freundinnen habe, bin ich es sowieso gewohnt, dass mein Umfeld da ganz andere Ansichten hat als ich. Auch mein Bruder, mit dem ich mich gut verstehe, ist schon lange aus der Kirche ausgetreten und schon lange auf Konfrontationskurs mit ihr.

    Interessanterweise hatte ich umgekehrt größere Probleme mit zwei Männern, die beide gläubig sind. Der eine ist ein guter Freund, mit dem anderen bahnte sich mal was an und anfangs dachte ich, dass es toll ist, dass ich jetzt mit jemandem über Religion und Glauben reden kann - aber Pustekuchen. Trotz des gemeinsamen Glaubens hatten wir doch recht unterschiedliche Vorstellungen und die Diskussionen wurden fast Streitgespräche. Der eine legte z.B. die Bibel wörtlicher aus als ich und kritisiert Homosexuelle, was für mich nie in Frage käme. Und mit dem anderen hatte ich auch mal Probleme, als er religiöse Dinge anders sah als ich. Da ist es mir inzwischen schon fast lieber, der Partner interessiert sich nciht dafür und man spricht eben nicht über den Glauben. ;-)
     
    #2
    Ginny, 3 Dezember 2006
  3. User 12216
    Sehr bekannt hier
    3.739
    168
    305
    Single
    wundert mich ja fast das religion hierzulande bei ner partnerschaft überhaupt noch ne rolle spielt!dachte da is eher das motto "jeder nach seiner fason" angesagt!
     
    #3
    User 12216, 3 Dezember 2006
  4. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Ich kann nur sagen, dass ich da kein Problem, im Gegenteil, ich mag auch als Nichtgläubige Kirchenmusik als Kunst sehr gern, meine Mutter singt beispielsweise als Ausgetretene im Kirchenchor, ich selbst werde Religionspädagogik studieren. :zwinker:
    Davon ist meine "fehlende" Taufe komplett unabhängig. Ungetauft und mit ausgetretenen Eltern zu sein sagt noch überhaupt nichts über Toleranz und das Interesse an Religion und Kirche aus, wie sie persönlich dazu steht wäre wichtig zu wissen. Interssiert, ablehnend, neutral. Nichtgläubig zu sein hat viele Facetten...
    Ich denke, dass ihr eine gute Chance habt, solange ihr dem jeweils anderen seine Überzeugung lasst. Es kommt darauf an, wie ihr beide damit umgeht...
    Ich zum Beispiel interessiere mich sehr stark für alle, was mit Religionen (Lese alles, was ich finden kann, Koran, Bibel, Nietzsche :zwinker: ) zu tun hat, mein Partner ist komplett desinterssiert, obwohl getauft. Das finde ich schade, kann damit aber auch leben.
     
    #4
    Numina, 3 Dezember 2006
  5. Ginny
    Ginny (35)
    Sehr bekannt hier
    5.531
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Naja, es gibt ja auch Leute, die einen regelrechten Hass auf die Kirche und Religion allgemein haben und dass die dann nicht gerade begeistert sind, wenn der Partner jeden Sonntag dorthin geht, kann ich schon verstehen.
     
    #5
    Ginny, 3 Dezember 2006
  6. das-schatzili
    0
    auch wenn sie nicht getauft ist und nicht gläubig...
    also erstmal is das thema ja nu nicht immer aktuell,da gibts ja auch noch andere....
    zweitens is der mensch ja eigentlich aufgeschlossen und tolerant.
    also warum sollte sie das dann nicht auch tolerieren.
    deshalb kann sie sich ja trotzdem dafür interessieren...
    mache ja auch genügend leuts religion,ohne getauft zu sein,es gehen auch genug nicht getaufte in die kirche....


    ich weiß ja nicht wo du das problem siehst,aber von daher....
    ach ja bald ist weihnachten,da wird wieder ein kirchengang fällig:zwinker:
    bin evangelisch....
     
    #6
    das-schatzili, 3 Dezember 2006
  7. User 12216
    Sehr bekannt hier
    3.739
    168
    305
    Single
    ach solang si mich damit belästigt und mich sonntags auspennen lässt!:grin:
     
    #7
    User 12216, 3 Dezember 2006
  8. Browneyedsoul
    Verbringt hier viel Zeit
    527
    101
    0
    Verheiratet
    solange du net versucht sie von deinem glauben zu überzeugen und sie da mit "reinbringen" willst, dürfte es kein problem sein.

    ich bin auch ungläubig (ich glaub ungläubiger gehts gar net :smile: ) und kenne viele die sehr gläubig sind. mich störts solange net, bis einer versucht, mich davon zu überzeugen, dass ich an gott oder sonst wen glauben soll.wenns einer versucht werd ich auch ziemlich sauer, aber ansonsten soll jeder machen, was er für richtig hält.
     
    #8
    Browneyedsoul, 3 Dezember 2006
  9. chrith
    Verbringt hier viel Zeit
    451
    101
    0
    nicht angegeben
    ....
     
    #9
    chrith, 3 Dezember 2006
  10. ^noob^
    Gast
    0
    da muss ich völlig zustimmen ..
    bin auch Christ, mein Freund zwar auch aber wir haben ne andere "art" gläubig zu sein und es kommt schon manchmal zu heftigen Diskussionen...

    naja .. desweiteren ist es nicht so schlimm, aber sobalds mal an den Gedanken fürs Heiraten geht würd ichs mir überlegen ... wegen Kindererziehung etc, aber ich vermut mal net dass ihr soweit seit.

    ... also macht dir mal keine sorgen .. das kommt noch früh genug
     
    #10
    ^noob^, 3 Dezember 2006
  11. Caty
    Caty (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    310
    101
    0
    vergeben und glücklich
    ach das muss doch alles kein problem sein....

    also ich bin buddhistin und mir ist die religion schon wichtig, mein freund dagegen interessiert sich überhaupt nicht für jegliche art von weltanschauung..

    das ist manchmal etwas schade, aber eigentlich gar kein problem. man redet dann eben über andere sachen. außerdem kann es ja noch kommen, dass mit fortschreitender reife auch ein interesse an solchen dingen kommt...:zwinker:
    menschen verändern sich schließlich die ganze zeit...und sieh es mal so, ihr könnt euch bestimmt auch ganz gut ergänzen wenn ihr so unterschiedliche vorstellungen in bezug auf dieses eine thema habt!
     
    #11
    Caty, 3 Dezember 2006
  12. petrus1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    109
    101
    0
    nicht angegeben
    vielen Dank!

    Besten Dank für die Antworten, dann schaugn ma mal wie es weitergeht, heute nachmittag ist wieder Tele angesagt.
    @Ginny: vielen lieben Dank. Keine Angst ich bin kein „Hardcore“ Katholik, denn da gibt’s wirklich einige Ansichten die „etwas“ Streitpotential bieten, wie auch von Dir genannt und ja genau diesen Hass darauf habe ich gemeint. Meine Arbeitskollegin ist Kirchenhasserin aus Berufung und hat fast die Sektkorken knallen lassen als der ehemalige Papst starb, daher bin ich vielleicht dahingehend etwas vorsichtig…
    @Bigsnoopy: oh das kann eine Rolle spielen, wenn man vielleicht etwas längerfristig plant und nicht nur auf eine Affäre hinarbeitet. Ich sag mal so, mich interessiert nicht wo ich mein Auto bisher aufgetankt habe. Aber wo ich es momentan parke schon…
    @Marzina: Merci, im Endeffekt einfach probieren, ob es hinhaut. Sie ist da schon eher tolerant und befasst sich –wie Du auch- ganz gerne damit
    @das-schatzili: eigentlich tolerant, ja schon, aber ich hab genügend Leute leider kennengelernt auf beiden Seiten die eben nicht so tolerant sind und einen Kirchgänger als Deppen deklarieren
    @browneyedsoul: mit komplett ungläubig würde ich nicht zurechtkommen…
    @noob: noi, so weit sind wir noch nicht, aber den Aspekt mit „was ist später“ hatte ich eben auch im Hinterkopf
    @caty: eben Gegensätze ziehen sich an und ein kleines Thema zum bisschen streiten ist auch nicht schlecht, denn ich schätze es schon wenn man auch diskutieren kann.
     
    #12
    petrus1980, 3 Dezember 2006
  13. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    ja, mich wundert das auch! Mir ist sowas egal, gerade wenn man sehr religiös ist, soll man doch auch andere ansichten akzeptieren müssen. Mir ist es schnuppe ob mein Freund sehr gläubig ist oder nicht.

    Und ehrlich gesagt weiß ich das noch nicht einmal, obwohl wir 2,5 jahre zusammen sind.

    Dreht sich bei dem Gläubigen natürlich alles nur um die Religion, wird das zum Problem.
     
    #13
    User 37284, 3 Dezember 2006
  14. carissimo
    carissimo (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    268
    103
    5
    nicht angegeben
    Sich gut verstehen ist eine Sache, für immer zusammenbleiben eine andere. Bei einer so zentralen Sache wie dem Glauben kann ich mir nicht vorstellen, eine echte Partnerschaft zu haben ohne wenigstens ein intensives Interesse und gemeinsames Sich-Fragen und Austauschen von beiden Seiten aus. Das heißt ja nicht, dass dabei auch dieselben Glaubens-Positionen herauskommen müssen. Aber ein "Partner", der mich nur mit meinem Glauben "gewähren lässt"?? Das wäre für mich ein Widerspruch in sich. In Freundschaften ist mir das vorstellbar (und notwendig!), aber in einer Partnerschaft, die halten soll, eindeutig nicht. :kopfschue
     
    #14
    carissimo, 3 Dezember 2006
  15. petrus1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    109
    101
    0
    nicht angegeben
    @Sandee: sicher weiß man vorher nicht wie lang man zusammen ist und Glaube ist nicht mit Religion gleichzusetzen, aber wenn grundlegende Vorstellungen dann komplett Auseinandergehen ist das was anderes.

    @carissimo: Du bringst es auf den Punkt. Wenn die Partnerin eine strikte Ablehnung gegen alles hat, würde das bei mir nichts, zumal eben jeder Sonntag vormittag und im Mai auch Sonntagsnachmittag und auch mal unter der Woche bei mir Kirche angesagt ist als Orgelklimperer; und im Haus sind eben auch entsprechende Figuren, Symbole usw. vorhanden.
    Wenn das nur geduldet wäre, tja, da gäbs Probleme.
     
    #15
    petrus1980, 3 Dezember 2006
  16. User 34612
    User 34612 (38)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.400
    398
    3.982
    vergeben und glücklich
    Ich kenne Deine Situation.
    Ich bin zwar kein ganz regelmäßiger Kirchgänger, bin aber trotzdem in meiner Gemeinde aktiv und von meinem Glauben überzeugt.
    Mein Freund hat mit der Kirche allerdings auch nicht so viel am Hütchen.
    Ich halte es da folgendermaßen: Ich möchte, dass mein Freund weiß, worum es da geht, woran ich glaube und was so alles dazugehört. Deswegen habe ich gesagt, dass ich ihn gern einmal (ein Mal) mitnehmen möchte, damit er weiß, worüber ich rede. Alles, was danach passiert, steht ihm absolut frei. So wurd´s dann auch gemacht. War für mich ok so.
    Ich schleife ihn nicht mit. Denn ich kann seine Meinung nicht verändern und das möchte ich auch nicht. Wenn ich unbedingt will, gehe ich auch alleine.
     
    #16
    User 34612, 3 Dezember 2006
  17. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Hm...das wär dann wohl der Punkt, an dem ich ein Problem damit hätte. Also jetzt nicht damit, wie du deine Freizeit verbringst, selbst wenns jeden 2. Tag wär gäb das keine Probleme, aber spätestens beim Zusammenziehen dann schon. Kreuze, Symbole und Figuren würde ich in der gemeinsamen Wohnung nicht wollen. :ratlos:
     
    #17
    Numina, 3 Dezember 2006
  18. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Ich käm da nicht wirklich mit klar.
    Ich bin Atheistin und ich habe eine sehr klare Meinung zu dem Thema. Ich glaube es würde zu ständigen Reibereien führen, wenn mein Freund gläubig wäre.


    Was selbstverständlich keineswegs bedeutet dass ich religiöse Menschen nicht akzeptieren würde!
     
    #18
    User 12616, 3 Dezember 2006
  19. petrus1980
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    109
    101
    0
    nicht angegeben
    @Fragglefrau: willkommen im Club :zwinker: genau so hab ich mir das auch in etwa vorgestellt. Nicht fesseln, knebeln und dann mitschleifen, sondern einen Kompromiss schaffen.

    @Marzina: Also meine Wohnungseinrichtung würde ich dahingehend kaum ändern, denn ich hänge schon an meinen antiken Sachen wie meiner uralten Weihnachtskrippe. Nebenbei im Vergleich: ich weiß nicht ob du Haustiere hast, was würdest Du sagen wenn dein Partner vor dem zusammenziehen meint, also nichts für ungut, aber hier gibts keine Viecherl...
    Ich mag z.B. Tiere gern, so lange sie im Garten sind, dank Tierhaarallergie. Jedoch einen Kompromiss findet man meist...
     
    #19
    petrus1980, 3 Dezember 2006
  20. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Zwischen mich und meine Katzen kommt kein Mann, der hat da wenig Chancen, die waren vor ihm da, zusammenziehen ist dann nicht drin. Beziehung schon, aber dann eben in getrennten Wohnungen, da bin ich äußerst kompromisslos. Jeder hat Dinge, die er/sie nicht aufgeben würde, da bin ich sicher. Und wenns sowas nunmal gibt, dann muss man daraus seine Konsequenzen ziehen.
    Könnte mir definitiv keinen Partner vorstellen, der kein Katzenfan ist, bisher hatten auch alle Männer, die mir gefielen mindestens eine davon, ich selbst hatte seit meiner Kindheit immer Katzen. Ist auch beim kennenlernen immer eine der ersten Fragen gewesen. :grin: Gehört quasi zu den Auswahlkriterien. Genauso wär ich für Hundeliebhaber nicht geeignet.
     
    #20
    Numina, 3 Dezember 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Partner gläubig andere
leftright
Beziehung & Partnerschaft Forum
8 November 2016
14 Antworten
Pixel
Beziehung & Partnerschaft Forum
28 August 2016
7 Antworten