Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

ein teil von mir

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von innachen, 10 Februar 2007.

  1. innachen
    innachen (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    5
    86
    0
    vergeben und glücklich
    so hier kommt dann mal meine geschichte. vorab erstmal... ich hab die geschichte aus der sicht eines jungen geschrieben, damit hier keine unklarheiten entstehen:


    sie lag noch in meinem armen, die leisen sonnenstrahlen suchten sich schon die lücken durch die rolladen die noch hinuntergelassen waren. ich hörte ihr beim seichten atmen zu und beobachtete wie sich ihr brustkorb hebte und wieder senkte. sie lebte. sie schlief, friedlich, glücklich sah sie aus. meine hand legte ich auf ihren bauch, er war warm und weich wie immer, ich liebte sie.
    um kurz vor neun murmelte sie etwas von "morgen" gab mir einen flüchtigen kuss wärend sie sich mein hemd überstreifte und ins badezimmer ging. meine blicke folgten ihr bis sie durch die tür verschwand. die dusche ging an und ihre stimme erklang leise, gedämpft durch das prasseln des wassers an den duschvorhang. ein leichtes grinsen schlich mir über mein gesicht, wieder mal "tears in heaven", wofür da noch ein radio haben. mich amüsierten die geräusche an jedem morgen wenn ich bei ihr oder sie bei mir war. an manchen morgenden kahm ich zu ihr in die dusche und dann liebten wir uns.
    heute nicht, wollte ihr diesmal einfach nur zu hören wie sie sich zurecht machte und wartete ab bis sie mich zum frühstück rief. nicht etwa, das ich keine lust gehabt hätte mit ihr zu schlafen jedoch schwebte mir das gestrige gespräch mit einigen meiner kumpels wieder durch den kopf. alle sprachen von heißem, wilden sex nur ich hielt mich dezent zurück und hörte nur zu. ich wollte erst mit ihr darüber reden, ja ich konnte doch über alles mit ihr reden. wow diese wunderbare frau, sie war wie eine seelenverwandte für mich und ich wollte sie niemals gehen lassen. sie klapperte schon mit den tassen in der küche, daraufhin zog ich mir was über, anscheinend musste ich ziemlich zerknittert ausgesehen haben, weil sie mich mit ihrem kontrollierenden blick leicht musterte, dann aber grinste und mir meinen kaffeebecher wortlos in die hand drückte. ich knipste das radio an und der neue song von bon jovie erklang im hintergrund. leicht räusperte ich mich unauffällig und blickte sie an: "sag mal schatz, bist du zufrieden mit allem im moment so wie es ist?", 'nein, nicht so ganz und du anscheinend auch nicht, sonst würdest du die frage ja gar nicht stellen. um ganz ehrlich zu sein, denke ich, dass es wohl an unserem intimen liebesleben im moment liegt, was uns beide nicht allzu glücklich stimmt. ich habe irgendwie das gefühl als hast du angst davor mich zu berühren wenn du erregt bist, seitdem ich schwanger bin. kann das sein?' ertappt sah ich hinunter in meinen kaffee und rührte ihn nochmals um. ja sie hatte mich mal wieder durchschaut, nicht das ich sie nicht mehr sexy fand oder keine lust gehabt hätte mit ihr zu schlafen. nein, das war es nicht. ich machte mir nur viel zu oft gedanken über das kleine lebewesen, was da in ihrem bauch langsam heranwuchs. es war kein wunschkind gewesen, doch als sie verheult und vom regen durchnässt vor meiner tür stand und es mir sagte, konnte ich mich nur darüber freuen. ich wusste, dass sie angst davor hatte und noch nicht so schnell erwachsen werden wollte. doch wir beide waren uns dann nach langen gesprächen einig, das kind zu bekommen.
    ihre harre hatte sie offen gelassen, sie lagen noch feucht und durcheinander auf ihren schultern, doch auf eine gewisse art stand es ihr. "jein" zögerte ich, doch als ich wieder zu ihr aufsah, wie sie mir einen skeptischen blick schenkte, gab ich nach "doch in gewisser weise schon, nun ja, ich habe angst davor...nun ja wie soll ich das am besten sagen, etwas kaputt zu machen. oder etwas, was dir vielleicht im moment nicht gefällt." da war es wieder, ihr sanftes grinsen. 'wieso sollte mir etwas nicht gefallen, was du mit mir anstellst? und dem kleinen mann da in meinem bauch passiert schon nichts.' sie stand auf und räumte die spühlmaschine ein. das gespräch war beendet.

    nachdem wir uns angezogen hatten, brachte ich sie schließlich nach hause und fuhr danach noch in die stadt zum einkaufen. am späteren abend klingelte mein handy. sms von schatz. hay du:* kommst du mich nachher noch besuchen...? hab da noch ne überraschung für dich :smile2: ild & warte kuss deine maus
    klar kam ich noch vorbei, wenn sie mich danach fragte, ich war immer gerne in ihrer nähe und hatte es ihr schließlich versprochen, immer für sie da zu sein. also setzte ich mich in mein auto und fuhr los. es brannte kein licht in dem haus, indem sie wohnte, doch ich klingelte trotzdem. langsam ging die tür auf und da stand sie, schon in ihrem mantel, ein kurzer begrüssungskuss und schon lief sie an mir vorbei in richtung auto. ich folgte ihr, wir stiegen ein und neugierig fragte ich sie, was sie denn nun mit mir vorhätte.
    sie sagte mir einfach nur wo ich lang fahren solle und schließlich erkannte ich, dass sie uns zu dem alten schwimmbad geführt hatte. sofort nachdem ich parkte, sprang sie aus dem auto und lief zum eingang, holte einen schlüssel aus ihrer tasche und verschwand im gebäude. ich lief ihr nach durch die tür, die sie offen gelassen hatte und suchte sie. folgte den plätschernden geräuschen nach draussen und da war sie, die haare gelockt auf ihren schultern und ein leichtes, dunkelrotes tuch umhüllte sie im wasser. sie war so wunderschön, irgendwie ähnelte sie einer elfe und glücklich dazu. langsam stieg ich zu ihr ins kalte wasser und umarmte sie. sie zitterte und küsste mich. das war die wunderschönste überraschung meines lebens. ich weiss nicht mehr wie oft wir uns an diesem abend in diesem schwimmbad liebten...doch es war das tollste was je eine frau mit mir angestellt hat.
    heute ist dieses erlebniss schon 2 monate her und ihr bauch ist auch gewachsen. dem kind fehlt rein gar nichts nur uns beiden geht es nicht wirklich gut. seit einer woche isst sie nicht mehr, weint nur noch in sich hinein und schweigt mich überwiegend an. sie sagt wenn sie mir erzählt, was los ist zerstört sie uns beide. ist sie etwa fremd gegangen. nein, sowas kann ich doch nicht wirklich glauben, das ist ja lächerlich. immerhin ist sie schwanger und die blicke, die sie mir schenkt strahlen nur so vor liebe. aber was ist es dann? einen ganzen monat verhielt sie sich so, bis sie dann endlich damit auffhörte und mich darum bat, mich nicht zu sorgen und glücklich mit ihr zu sein.
    trotz alle dem war sie nicht mehr die alte, sie lachte weniger und übrhaubt wirkte sie auf mich nicht mehr richitg fröhlich. in ihrem achten monat konnten wir dann endlich in unsere gemeinsame wohnung ziehen, das einkaufen der möbel fiel ihr nicht leicht mit ihrem dicken bauch, doch ich sah ihr an, dass es ihr spaß machte ein stück von unserer gemeinsamen zukunft aufzubauen.

    vor einer halben stunde hat sie ihr fruchtwasser verloren und seit zehn minuten setzen die wehen regelmäßig ein. meine hand tut schon weh, weil sie sie zu fest hält. ich will ihr so gerne die schmerzen nehmen doch es geht nicht, sie schreit und weint. ich fühle ihre erschöpfung und ihre gedanken, dass sie nicht mehr will. ein letztes mal drückt sie meine hand zusammen, dann ein schrilles, junges kreischen. ich laufe der krankenschwester, die meinen sohn auf dem arm davon trägt hinterher um zu sehen, wie sie ihn wiegen und messen. alles ist okey. wir dürfen ihn sogar heute schon mit nach hause nehmen.

    sie schläft grade und unser kleiner mann zum glück endlich auch. mir fallen auch schon die augen zu doch ich kann mich einfach nicht von ihm abwenden. schließlich siegt doch meine müdigkeit und ich mache mich auf den weg in unser schlafzimmer. ein mulmiges gefühl umgibt mich plötzlich, eine art bedrücktheit. ich zog mich um und kroch unter die bettdecke...kalte füße...nichts neues...ich drehe mich zu ihr um und sehe in ihr gesicht...schweißperlen auf ihrer stirn und blaue lippen bedrängten mich dazu, dass ich sie wachküsste. langsam, sehr langsam öffnete sie ihre augen...doch flüsterte sie mich nur an. da waren sie wieder diese traurigen augen, wie die aus dem dritten schwangerschaftsmonat. doch diesmal sah ich auch angst und schmerz. was war denn bloß los? sie trennte ihre lippen voneinander und bat mich näher zu ihr zu kommen. 'ich habe dich angelogen, als ich dir versprach mein restliches leben mit dir zu teilen...' ich schluckte, gab es doch einen anderen? jetzt? unser kind...sie unterbrach meine wirren gedanken... 'es tut mir leid, dass ich dir nicht die wahrheit gesagt habe und dass es jetzt so kommt und dich überrumpelt, ich wollte dir ja die wahrheit sagen, aber ich's hab einfach nicht geschafft. ich wollte nicht, dass du mich mit mittleidigen augen betrachtest. aber ich bleibe nicht mehr bei dir.' sie senkte wieder ihren kopf, man sah ihr ihre erschöpfung an...langsam schloss sie wieder ihre augen. ich sprach sie noch mal an doch sie reagierte nicht. tränen liefen über mein gesicht, hände zittern, ich hielt sie so lange fest, wie ich konnte.

    es war brustkrebs, die ärzte hatten ihr vorhergesagt, dass sie die geburt wahrscheinlich nicht überleben wird weil sie einfach zu schwach war. meine tränen muss ich heute noch immer schmerzhaft zurückhalten wenn mich unser kleiner sohn nach seiner mutter fragt. "mama ist immer bei dir, sie ist da oben im himmel und passt von dort aus auf uns auf." ist dann bloß meine ständige antwort. doch irgendwann wird ihm das als antwort nicht mehr reichen. ich liebe sie noch immer und in gewisser weise hatte sie mich dann doch beelogen, sie hat uns nicht verlassen, sie wird niemals von mir gehen. in meinem herzen bleibt sie in ewigkeit.


    danke fürs lesen würd mich über komentare freuen...mmh wie ich auf die idee kahm nun ja ... war in einer zeit, in der ich mit meinem freund ziemlich unglücklich war, und nun ja hab diese sache so teilweise mal geträumt ... :cry:
     
    #1
    innachen, 10 Februar 2007
  2. innachen
    innachen (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    5
    86
    0
    vergeben und glücklich
    mmh lö lö lö

    ich will ja jetzt nichts sagen... mhh aber würd mich wirklich freuen wenn ihr n paar kommentare abgebt, wie ihr die geschichte findet oder obs auch verbesserungsvorschläge gibt ???

    :smile: thx bay bay
     
    #2
    innachen, 12 Februar 2007
  3. doschmi
    doschmi (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    76
    91
    0
    Single
    also ich fidn die geschichte ja mal "schön traurig".

    Sie ist vor allem auch so geschreiben dass man sie sehr gut verstehen kann.

    Joa viel mehr fällt mir jetzt au nimmer ein.

    gruß michi
     
    #3
    doschmi, 22 Februar 2007
  4. Solettihexe
    Verbringt hier viel Zeit
    57
    91
    0
    nicht angegeben
    :smile:

    wunderschön ... gefällt mir gut :smile: du hast einen schönen Schreibstil
     
    #4
    Solettihexe, 1 März 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - teil mir
Celine das Kuschelmonster
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
16 April 2012
5 Antworten
pitty1988
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
20 März 2008
1 Antworten
Test