Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ein Traum wurde wahr. Meine gr. Liebe...

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von PhillyTilly, 21 Mai 2005.

  1. PhillyTilly
    Verbringt hier viel Zeit
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Alles begann am 9 April. Ich hatte einfach das Bedürfnis so lange wie möglich an diesem Abend mit Natalia zu chatten. Die Ferien waren ohnehin schon lange im Voraus gebucht, aber trotzdem wollte ich dass Sie es erst im letzten Augenblick erfährt. Dies nicht zu erwähnen gelang mir erstaunlicherweise sehr gut. Dann am 10 April um 4 Uhr am Morgen entschloss ich, Ihr alles zu erzählen, über mein Vorhaben nach Polen heute zu reisen. Natürlich war sie sehr erstaunt und zugleich etwas verwirrt. Nun nachdem ich Natalia von meinem Vorhaben erzählt habe war ich schon sehr müde. Ich beschloss noch kurzerhand die wichtigsten Dinge in meinen Koffer zu packen damit ich am nächsten Morgen nicht so früh aufstehen musste. Gegen halb fünf Uhr war ich so weit und legte mich total erschöpft in mein grosses Bett. Natürlich, wie könnte es anders sein, konnte ich sehr lange nicht einschlafen. Ist wohl üblich bei mir vor einem Flug in dieses Land. Es war nicht das erste mal das ich nicht schlafen konnte.

    Am Morgen dann um 8 Uhr klingelte mein Wecker. Ich beschloss noch kurzerhand die wichtigsten Kleider und Kosmetika zu packen. Anschliessend entschloss ich mich mit meinem Vater zum Flughafen zu fahren. Wider mal eine kleine Fahrt die mir absolut keine Spass machte. Wie üblich an solch einem Tag stritten wir uns wieder einmal um unsere Familie. Ich wollte mich eigentlich gar nicht auf solche Gespräche mit meinem Vater einlassen. Nach einer einstündigen Fahrt war ich dann sehr froh endlich am Flughafen ZH angekommen zu sein. Dort bekam ich eigentlich erstaunlicher Weise noch etwas Kleingeld für meinen Aufenthalt in Polen. Ich bezog noch etwas Geld um mir einige PC-Zeitschriften für den Flug zu kaufen. Da mein Mobile nur noch mit wenig Geld geladen war, entschied ich mich spontan noch eine easykarte zu kaufen. Jetzt wollte ich eigentlich keine Minute in dem für jeden zugänglichen Teil des Flughafens verbleiben. Also verabschiedete ich mich zu diesem Zeitpunkt mit meinem Vater und ging durch die Passkontrolle. Glücklicherweise gab es dort wegen dem Militärdienst welchen ich in der CH leisten musste keine Probleme. Jetzt wusste ich, es gibt kein zurück mehr. Ich schaute mich jetzt in denn Duty Free Shops am Flughafen um. Dort kaufte ich für mich einen Ballantines Whiskey ein, denn der Preis erschien mir sehr billig zu sein. Weiterhin kaufte ich noch eine kleine Pralinenbox für Natalia ein. Da ich nun alle Dinge erledigt habe ging ich noch schnell in den Burger King um eine kleine Mahlzeit vor dem Flug zu vertilgen. Dann war es soweit. Ich konnte einsteigen. Erstaunlicherweise war auf dem Flugzeug Slovenian Air zu lesen. Beeindruckte mich wenig jedoch fand ich es komisch dass am Ende des Flugzeugs eine Österreichische Fahne zu sehen war. Im Flugzeug selber war mein Platz schon besetzt weshalb ich einen Sitz weiter hinten neben einem etwa gleichaltrigen girl platz nahm.

    Kurz vor 2 Uhr Nachmittags betrat ich dann den Polnischen Erdboden. Dort ging es erst einmal durch eine Passkontrolle welche auch recht schnell und ohne Problem verlief. Ich ergriff meinen Koffer und wollte nun möglichst schnell nach Krakau in das Zentrum fahren. Ich stieg also in einen Bus ein der etwa 1h bis in die Nähe des Zentrums fuhr. Von dort aus musste ich dann noch etwa 30 min zu meinem Hotel laufen. Dies waren ziemlich harte 30 Minuten, da ich etwa 30 kg auf mir hatte. Dort um etwa halb vier angekommen erledigte ich die administrativen Dinge des Hotels, und entschied spontan noch eine Nacht länger zu bleiben. Ich meldete ich dann bei meinem Vater um 4 Uhr und liess ihn Wissen das die Reise gut verlief. Ziemlich erschöpft packte ich meine Kleider aus, legte sie erst einmal auf den Boden machte etwas Ordnung. Zu diesem Zeitpunkt merkte ich schon wie müde ich eigentlich war. Die 4 Stunden Schlaf welche ich in dieser Nacht hatte waren eindeutig zu wenig für mich. Ich schrieb anschliessend ein SMS an Natalia, dass ich sie unbedingt heute Abend treffen möchte. Glücklicherweise stimmte sie zu und fragte noch mehrmals nach ob ich mit meinem Vater erscheinen werde.

    Um etwa 17:55 machte ich mich auf den Weg zu unserem vorher abgemachten Treffpunkt den Sukiennice welche in der Mitte des Zentrums von Krakau lagen. Ich umlief das Gebäude dann einmal erblickte Natalia aber nicht. Also lief ich denselben Weg noch einmal ab, und erblickte sie dann. In diesem Augenblick schossen mir etwa 100 Dinge innerhalb von einer Sekunde durch den Kopf. Spontan wie ich nun mal war lief ich auf sie zu. Sie sah mich erst sehr spät. Während dem näher kommen warf ich ihr ein kleines lächeln zu und sie erwiderte es mit einem lächeln zurück. Ich musterte sie genau und stellte fest das sie sehr modisch angezogen war und einen perfekten Körperbau hatte. Wir liefen ab jetzt zusammen in eine Richtung weg, und waren etwas unbeholfen, beinahe etwas sprachlos. Nun mir fehlten einfach die Worte als ich sie sah. Als wir zusammen etwa 10 Minuten im Kreis um die Sukiennice liefen fragte ich sie ob wir zusammen etwas trinken gehen wollen. Also zogen wir los in eine unbestimmte Richtung mit einem unbestimmten Ziel.

    Nach einiger Zeit fanden wir ein geeignetes Pub. Wir nahmen Platz dort, und sie bestellte für sich einen Orangensaft und ich für mich eine Cola. Ich wollte beim ersten Treffen den Abend nicht schon mit Alkoholischen Getränken starten. Wir begannen uns nun etwas ruhiger zu unterhalten, bis ich neben mir eine Rosenverkäuferin erspähte. Ich winkte sie zu mir rüber und kaufte eine rote Rose für Natalia, welche sich sehr darüber freute. Um etwa 20:00 verliessen wir dann das Pub und machten uns auf den Weg nach etwas essbarem. Nun im Zentrum war fast alles voll, also gingen wir nach langem Suchen in ein Mexikanisches Restaurant. Dort bestellten wir ein Menü welches uns beiden sehr schmeckte. Michal Natalias Bruder rief dann an und erkundigte sich nach Ihr was ich sehr cool von ihm fand. Als wir etwa 21:45 fertig mit essen waren und das Restaurant ohnehin um 22:00 schliessen wollte bezahlte ich die beiden Menüs und wir verliessen das Restaurant. Nun waren wir nach einer Mahlzeit und ich verspürte langsam einen grossen Durst. Da es Sonntagabend war waren alle normalen Läden im Zentrum schon geschlossen. Also machten wir uns auf meinen Wunsch in einen Laden ausserhalb des Zentrums auf den Weg. Dabei war mir relativ mulmig zumute denn ich weiss, das man viel vorsichtiger sein musste wenn man das Zentrum verlässt. Nach langer Suche fanden wir dann einen kleinen Laden der noch genau bis 23:00 geöffnet hatte. Dort kaufte ich etwa 3 Liter Getränke ein. Anschliessend sagte ich zu Natalia dass wir diese auf mein Zimmer bringen sollen. Also liefen wir los und Natalia kontrollierte noch wann ihr letzter Bus nach Hause fährt. Dies war, wie ich anschliessend erfuhr schon in 20 Minuten. Ich sagte nur dass dies nicht wahr sein könne. Sie lächelte nur und sagte mir, es gibt auch Taxis.

    Und in die Englischstunde am nächsten Morgen gehe sie ja eh nicht. Ich dachte mir nur dieses girl ist sehr cool drauf. Ich brachte meine Getränke auf das Hotelzimmer und lud sie auch nach oben ein. Dort übergab ich ihr die gekaufte Schachtel Pralinen aus Zürich, und sagte ihr das dies ein kleines Souvenir von der CH sei. Sie hatte Freude, bedankte sich und lächelte. Danach rief ihr ihre kleine Schwester an mit der ich auch ein paar Worte wechselte und mich nach Natalias Geburtstagsdatum, und Ihrem Lieblings Parfüm erkundigen wollte. Beides leider erfolglos. Ich machte dann noch ein kleines Movie von Natalia und auch ein Foto. Nach etwa einer dreiviertel Stunde auf dem Zimmer wollte ich mit Natalia nochmals etwas trinken gehen.

    Diesmal einige Drinks. Sie war sofort begeistert und wir suchten gemeinsam ein Pub. Da aber 24:00 Uhr war und Sonntagabend, waren alle Pubs im Zentrum geschlossen. Ich sagte zu Natalia, dass darf doch nicht wahr sein und auch sie wollte dies nicht glauben, und wir begaben uns auf einen weiteren Suchgang. Sie entdeckte dann einen Keller aus welchem noch Rockmusik zu hören war. Also stiegen wir gemeinsam in diesen Keller und zu unserer grossen Freude warf man uns hier nicht raus. Ich bestellte hier für Natalia und für mich einen Vodka mit Orangensaft.

    Wir nahmen am letzten Tisch platz und schauten uns gegenseitig an. Ohne Unterbruch. Ohne Worte. Wir tranken unseren Vodka aus und ich wollte wieder etwas zu trinken holen gehen aber Natalia hatte keinen Bock mehr. Nach langer Überzeugungsarbeit vom Barman und von mir gelang es uns Natalia zum weiteren Trinken zu überreden. Es folgten danach diverse alkoholischen Getränke welche ich selber alle nicht kannte. In dieser Zeit sprachen wir wenig miteinander wir hatten wohl etwas zuviel getrunken. Wir beobachteten gemeinsam die betrunkenen Rock Gäste im Pub, und lachten uns zu Tode.

    Ab etwa 2 Uhr Nachts betrachteten wir uns wortlos und beide stellten immer wieder die Fragen: An was denkst du gerade. Und beide von uns wollten diese Frage nicht beantworten. Danach um etwa 3 Uhr fragte Natalia wieder: An was denkst du gerade? Und ich erwiderte wie oftmals schon zuvor an diesem Abend, an dich! Und sie tat danach den ersten Schritt und sagte: Ich bin mir sicher Phil, wir denken an dasselbe. Ich sagte nur: mag sein. Wir schauten uns danach wieder an, und ich fragte: „Wir denken ans Küssen richtig“? Sie sagte verlegen: ich glaube schon. Ich erwiderte: Ich werde es tun, aber. Sie fragte nach: was aber? Ich sagte ihr nochmals dass ich in betrunkenem Zustand eigentlich nicht küssen möchte. Danach schauten wir uns etwa 10 Minuten Wortlos wieder in die Augen und man sah, keiner wollte den ersten Schritt machen. Nun gut sagte ich mir in meinen Gedanken ich werde es wohl versuchen müssen, da ich im Hinterkopf hatte, das Sie nicht gerne den ersten Schritt mache. Dies verriet sie mir schon vor langer Zeit im MSN. Ich fragte sie ob sie mir ein Tic Tac hätte und sie gab mir eins und nahm selber eins.

    Danach war der Fall klar für mich. Ich war sehr nervös und wieder war mein Blick die ganze Zeit bei Ihr. Ich ging näher an sie ran. Sie rückte auch etwas näher ran. Und ich zeigte ihr meine Zunge. Sie verstand mich sofort kam langsam näher und ich anschliessend auch.

    Und dann küssten wir uns. Immer noch mit einem grossen Abstand des Körpers aber es war ein wunderbarer Kuss. Ich merkte sofort dass sie sehr gut küssen konnte. Nach etwa 15-20 Sekunden trennten wir uns, uns schauten uns wieder an. Wir lachten uns gegenseitig an und ich fragte sie ob dies wahr sei. Wir konnten es beide nicht glauben. Es war 4 Uhr und wir beide waren hellwach und zu diesem Zeitpunkt. Bedingt durch den wunderbaren Kuss. Nach einer kurzen Pause konnten wir nicht mehr warten. Wir näherten uns näher und näher und küssten uns nochmals. Diesmal viel länger und intensiver. Sie streichelte meinen Rücken während des Kusses und ich hielt ihren Kopf. Wir küssten uns so etwa eine Minute. Es war ein wunderbares Gefühl. Sie trennte sich dann vom Kuss und anschliessend schauten wir und Stirn an Stirn in die Augen. Sie küsste mich während dieser Zeit ab und zu auf den Mund und ich tat dasselbe. Nur kurz allerdings. Danach küssten wir uns mit Zungenküssen weiter. Wir wechselten mehrmals die Kussseite und es gefiel uns beiden. Nun um ehrlich zu sein ich realisierte zu diesem Zeitpunkt nicht ganz dass dies alles wahr sein kann. Darüber nachdenken wollte ich aber trotzdem nicht zu diesem Zeitpunkt. Auf die Dauer dann merkte ich dass das Küssen über den Tisch zu anstrengend war und ich wechselte die Sitzbank damit ich mich nicht so weit Strecken musste. Ich wollte noch einen Drink für uns bestellen aber Natalia hatte keine Lust mehr. Sie stand auf und ging zur Bar und lächelte mich an. Sie kam anschliessend mit einer Vase zurück in welche sie die gekaufte Rose steckte. Ich lachte Sie aus und Sie erwiderte: „Rosen brauchen Wasser“. Wir unterhielten uns über viele verschiedenen Dinge und ich erwähnte ihr dass ich Sie liebe und Sie sagte mir dass selbe. Danach fragte sie: „Phil, was waren dass für Frauen mit welchen du auf dem Militärfoto zu sehen warst“? Ich unterbrach sie bevor sie die Frage zu Ende stellen konnte und sagte ihr dass dies nur normale Frauen seien von denen ich gar nichts wissen möchte. Es verging keine Sekunde und wir küssten uns wieder wir rückten beide näher zusammen. Meine Hände umarmten Sie nun und Ihre Hände umarmten mich. Zwischen jeder Kusspause rückten wir näher aneinander und wechselten die Sitzpositionen mehrmals bis wir voreinander sassen. Dann legte ich meine Hand um Natalia sodass sie sich nach hinten lehnen konnte beim küssen was Sie sofort tat. Es war wie ein Traum für mich. Was dabei lustig war, dass alle Leute die von Anfang an in dem Pub waren – und dies waren bis auf etwa 3 Frauen – alles Männer welche auf uns starrten. Naja irgendwie störte mich das nicht im geringsten, es lag wohl daran das es bei uns beiden ziemlich heftig zu und her ging. Was mir an Natalia sehr gefiel war das sie auch neben dem küssen eine sehr gefühlvolle Person war. Sie streichelte mich mehrmals die Wange mit Ihren Händen und spielte mit meinen Haaren. An Ihr stimmte einfach alles. Und auch Ihr Kussstil war unbeschreiblich. Sie passte sich immer der Situation an was ich einfach unglaublich fand. Sie konnte zurückhaltend, sowie sehr intensiv küssen. Es machte mir einfach Spass Sie zu küssen. Wir machten dann eine kurze Pause und vor Aufregung war mein ganzer Körper am zittern. Sie merkte das natürlich auch und fragte kurzerhand: „Phil weshalb zittert dein Bein so“? Ich sagte: „ Liegt wohl an dir und der ganzen Aufregung“. Es schien sie überhaupt nicht zu stören und wir küssten uns weiter. Dann, gegen 4:45 wurden wir von Barman getrennt was ich nicht gerade sehr cool fand in diesem tollen Augenblick. Er erklärte uns, dass Sie langsam das Pub schliessen möchten. Wir versprachen Ihm dass wir gleich gehen würden, doch es kam anders es wurde wieder zuerst geküsst und dann machten wir uns langsam auf den Weg nach draussen.

    Dort um etwa 4:50 angekommen auf der xy Strasse hatten beide nur einen Wunsch. Uns im stehen zu küssen. Wir zögerten keine Sekunde und taten dies. Glücklicherweise war ich mit Ihr unterwegs denn mit Ihr fühlte ich mich einiges sicherer. Es war sehr kalt draussen was ich Natalia auch sagte. Sie reagierte sofort und presste ihren Körper fester an meinen und wir küssten weiter. Wir hatten in diesem Augenblick keinen cm Freiraum zwischen unseren Körpern, was mir auch recht war. Einige Minuten später gingen wir zum Hauptplatz auf welchem wir einige Bänke fanden. Sofort sprangen wir auf diese rauf und küssten uns dort natürlich wieder. Zu meinem grossen erstaunen tauchte hinter uns ein Polizeiauto auf was ich Natalia sofort mitteilte. Sie erklärte mir das dies völlig normal sei hier. Ich wollte Sie wieder küssen, doch sie sagte mir: „Nicht jetzt Phil“!! Ich fragte sie wo das Problem sei, und sie erklärte mir dass man hier auf dem Hauptplatz in der Öffentlichkeit nicht küssen dürfe. Ich lachte sie aus und begann Sie zu küssen. Die Polizisten sahen dies hatten aber keinen Bock uns dabei zu stören wie ich feststellte denn sie spähten nur aus dem Fenster und fuhren weiter. Ich sagte zu Natalia: „Im schlimmsten Fall wären wir abgehauen“. Sie lächelte und sagte: „Du wärst abgehauen“, ich bin doch eine Frau. Ich stimmte Ihr zu, bei deinem lächeln wird dir vermutlich kein Polizist eine Strafe aufbrummen wollen sagte ich. Wir überquerten den Hauptplatz von Krakow bis wir beim Rathaus ankamen. Dort gab es wieder eine Kusssession im stehen und anschliessend setzten wir uns auf eine Bank. Es war sehr kühl und es gab hier nur noch wenige Leute welche sich rumtrieben. Es waren nur noch solche die in aller früh zur Arbeit mussten. Ich schaute auf mein Mobile und lächelte leise. Natalia fragte sofort: „Phil was ist los“? Ich sagte Ihr: „Hunny ich habe gerade eine ganze Nacht mit dir verbracht. Sie fragte mich wie spät es sei und ich sagte Ihr 05:40. Sie war total ausser sich und erzählte mir dass sie so etwas noch nie im Leben getan hatte. Ich erfuhr dass es oft Partys gäbe, und diese immer um 2 oder 3 fertig seien. Nach dem Gespräch machten wir uns auf den Weg nach Hause. Sie sagte mir: „Phil, ich hoffe meine Mutter schläft schon“. Ich sagte: „Keine Sorge ganz sicher“. Dies war, wie sich herausstellte ein Irrtum:zwinker:. Dann bei der xyz Strasse trennten sich unsere Wege und ich gab Ihr noch einen Abschiedskuss der wiederum sehr intensiv ausfiel.

    Wir verabschiedeten uns und gingen getrennte Wege nach Hause.
    Dort angekommen dachte ich nur…was für ein Tag. Erschöpft und Todmüde fiel ich in mein Bett und schlief sofort ein.
     
    #1
    PhillyTilly, 21 Mai 2005
  2. Bea
    Bea (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.311
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Bitte, bitte, bitte tu uns allen den Gefallen und füg ein paar Leerzeilen ein. Es ist mörderisch einen so langen Text am PC ohne Leerzeilen zu lesen, da man ständig verrutscht, zeilen zwei Mal liest und andere ganz auslässt. Mit einigen Absätzen wirst du gleich viel mehr Leser finden :zwinker:
     
    #2
    Bea, 22 Mai 2005
  3. PhillyTilly
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Lehrzeile....

    gute idee...sorry ...hatte den text in einem Word Dokument geschrieben... und per copy + paste eingefügt... möchte mich dafür entschuldigen :zwinker:. Werde ich selbverständlich noch abändern.
     
    #3
    PhillyTilly, 22 Mai 2005
  4. *Wildrose*
    Verbringt hier viel Zeit
    601
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich finde, da könnten noch ein paar Absätze rein, manche sind immer noch sehr lang... :zwinker:

    Seit ihr beiden eigentlich immer noch zusammen? Wie ist es mit euh beiden weitergegangen?!


    Lg,

    *wildrose* :zwinker:
     
    #4
    *Wildrose*, 22 Mai 2005
  5. PhillyTilly
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    7
    86
    0
    vergeben und glücklich
    heutiger Zeitpunkt :zwinker:

    Hallo Wildrose...

    Yeah, immer noch zusammen. Kein plan wie das funktionieren soll in Zukunft.
    Da ich wieder in der CH bin, und MIL-Dienst leisten muss chatten wir nur an Wochenenden....dafür aber recht lang...(weiss gar nicht mehr was ich sonst noch so tue am Wochenende....aber ich verbringe die ganze Zeit mit Ihr).
    Bei mir habe ich noch das Problem dass ich sonst auch recht viel um die Ohren habe (Militär, Hochschule etc....). Ich hoffe es entwickelt sich alles so wie ich es mir wünsche.

    Es sind über 1000km die uns trennen, doch in Sie habe ich irgendwie volles Vertrauen. Was ich dazu erwähnen möchte... von 8 Tagen, die ich in den Ferien war.... verbrachte ich 7 mit Ihr. Sagt irgendwie alles aus :zwinker:

    Wir werden hoffentlich bald (2 monate) wieder sehen, und ich spüre es wird wieder eine schöne Zeit.

    P.s ....zu den Absätzen....ich werde mich nochmals bemühen. (Muss halt schauen wo es Sinn macht einen Absatz reinzuhauen:zwinker:... Grüsse philllllytillly
     
    #5
    PhillyTilly, 22 Mai 2005
  6. *Wildrose*
    Verbringt hier viel Zeit
    601
    101
    0
    nicht angegeben
    Na, dann hoffe ich mal, dass es lange halten wird und ihr euch irgendwann öfters sehen könnt, als nur jeder paar Monate.
    Wenn ihr euch wirklich liebt, dann wird das funktinonieren :zwinker:

    Lg,


    *wildrose*
     
    #6
    *Wildrose*, 22 Mai 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Traum wurde wahr
MissFreakyFriday
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
21 Oktober 2014
10 Antworten
lotta_w29
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
29 Mai 2014
8 Antworten
Nezumi
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
14 März 2006
1 Antworten