Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ein Traum

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von fee1981, 30 April 2006.

  1. fee1981
    fee1981 (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    522
    101
    0
    Verliebt
    Ein Traum

    Gestern Nacht sah ich dich in meinen Träumen auf der Mole an einem Strand.
    Der Wind zerzauste dein Haar, und deine Augen fingen das schwindende Sonnenlicht auf.
    Ich bin hingerissen, wie ich dich so am Geländer lehnen sehe.
    Du bist wunderschön.
    Ich gehe langsam auf dich zu und bemerke, dass auch andere dich beobachtet haben. „Kennst du das Mädel?“ fragen sie mich neidisch, und während du mir zulächelst, sage ich einfach die Wahrheit:
    „Besser als mein eigenes Herz.“
    Dicht vor dir bleibe ich stehen und nehme dich in meine Arme.
    Diesen Augenblick ersehne ich am meisten.
    Dafür lebe ich, und wenn du meine Umarmung erwiderst, gebe ich mich – wieder ganz in Frieden mit mir selbst – diesem Augenblick hin.
    Ich hebe die Hand und berühre sanft deine Wange, und du legst den Kopf zur Seite und schließt die Augen.
    Meine Hände sind voller Schwielen, und deine Haut ist zart, und ich frage mich einen Augenblick, ob du zurückweichen wirst, doch du tust es natürlich nicht, hast es nie getan, und in solchen Augenblicken weiß ich, was der Sinn meines Lebens ist.
    Ich bin hier um dich zulieben, und dich im Arm zu halten, um dich zu beschützen.
    Ich bin hier, um von dir zu lernen und dafür deine Liebe Zurückzugewinnen.
    Ich bin hier, weil es keinen anderen Ort für mich gibt.
    Dann aber, wie immer, wenn wir beisammen sind, bahnt sich etwas Unheimliches zusammen.
    Ein ferner Nebel, der vom Horizont aufsteigt, und ich fühle mich beklommen, als er näher kommt.
    Er schleicht heran, hüllt die Welt ringsum ein, umgibt und wie eine Mauer, als wollte er unsere Flucht verhindern.
    Wie eine finstere Wolke deckt er alles zu, bis nur noch wir beide da sind.
    Ich fühle, wie sich meine Kehle zusammenschnürt, meine Augen sich mit Tränen füllen, weil ich weiß, dass es Zeit für dich ist, zu gehen.
    Dein Blick in diesem Moment quält mich.
    Ich spüre deine Traurigkeit und meine eigene Einsamkeit, und der Schmerz in meinem Herzen, der für eine kurze Zeit verschwunden war, kehrt umso heftiger wieder, während du dich von mir löst.
    Und dann bereitest du die Arme aus und weichst zurück in den Nebel, weil es dein Ort ist und nicht der meine.
    Ich will dir folgen, doch deine einzige Reaktion ist ein Kopfschütteln, und ich bin alleine auf der Mole, und es kümmert mich nicht, was die Leute denken, wenn ich den Kopf senke und weine und weine.

    :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: damit hat mein Ex mich damals zurück bekommen, wusste gar nich das er auch solche Seiten hat.
    Aber hat er nicht selbst geschrieben, glaub ich.... :ratlos:
     
    #1
    fee1981, 30 April 2006
  2. chr1s_oO
    chr1s_oO (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    22
    86
    0
    Single
    irgndwie finde ich mich darin wieder :cry:
     
    #2
    chr1s_oO, 30 April 2006
  3. diemaus2006
    Verbringt hier viel Zeit
    1.559
    121
    0
    Single
    :flennen: :flennen: Das ist ja wunderschön :cry:
     
    #3
    diemaus2006, 30 April 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Traum
MissFreakyFriday
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
21 Oktober 2014
10 Antworten
lotta_w29
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
29 Mai 2014
8 Antworten
jana1212
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
14 Oktober 2013
11 Antworten
Test