Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Ein vollkommen falsches Leben geführt

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von kazaa, 24 Januar 2008.

  1. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Tja. Bei mir war es umgekehrt. Ich hatte bisher nur ab und zu mal einen Tag, an dem ich was mit anderen gemacht habe.
     
    #41
    kazaa, 4 Mai 2008
  2. hasselhoff01
    Verbringt hier viel Zeit
    153
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Bewege dich am besten in eine Therapie udn arbeite ab, so hab ich es auch gemacht :smile:
     
    #42
    hasselhoff01, 4 Mai 2008
  3. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Man darf nicht warten. Wenn man erst einmal damit beginnt, fällt es irgendwann schwer, wieder aufzuhören. Das ist wie mit dem Rauchen. Als meine Mitschüler irgendwann mit Partys und Beziehungen anfingen, wusste ich irgendwie, dass es doch ganz klar war, dass ich in nächster Zeit keine Beziehung haben würde. Es war irgendwie so. Ich wartete auf eine bessere Zeit.

    Nun habe ich immerhin noch halbwegs rechtzeitig gemerkt, wie sinnlos die Warterei ist. Ich lebe jetzt und nicht erst in zwei Jahren. Und ich muss dieses Leben nutzen. Warum ich erst jetzt damit anfange, vermag ich nicht zu sagen — vielleicht war meine damals doch arg verminderte Sozialkompetenz daran Schuld, dass ich keinen Anschluss finden konnte und geradezu aufgab.

    Und ich hatte ja wirklich nichts. Von ein paar kleinen Aktivitäten in größeren Abständen einmal abgesehen bin ich nach der Schule nach Hause gefahren und habe gearbeitet. Bloß am Wochenende war es anders: da war schließlich keine Schule. Es ist wirklich irre, dass mein Leben beinahe neun Jahre lang auf diese Art verlaufen ist.

    Ich bin weder abends mal weggegangen noch hat mich jemand mal zu einer Party eingeladen. Ich bin nie mit anderen Leuten ins Freibad gegangen und habe nie zusammen gegrillt. Ich hatte gar nichts. Gar nichts. Heftig.

    Ich kenne niemanden, der ein so einsames Leben geführt hat wie ich. Die meisten treffen sich eben mit ihren Freunden, gehen aus, erleben irgendwie etwas. Ich saß nur zu Hause.

    Irgendwie schaffen es auch die größten Idioten, sich eine Freundin zuzulegen. Ich hab’s jahrelang bloß geschafft, dass mich kein Mädchen angesehen hat.

    Mein Leben verlief dermaßen abseits des üblichen, dass es in der Tat kein Wunder ist, wenn ich irritiert in die Vergangenheit zurückblicke.

    Was nicht sein müsste, ist der doch recht heftige Druck, unter dem ich momentan stehe. Ich muss zwanghaft etwas „erleben“, um nicht noch einen weiteren Tag zu verschwenden. Und wenn in den ICQ-Away-Meldungen überall Strand aufploppt, ich aber an der Abizeitung arbeiten muss oder nur am Tanzkurs teilnehme, dann fühle ich mich — gelinde gesagt — ziemlich scheiße. Obwohl ich ja was erlebe.

    Fernsehen schaue ich kaum noch, programmieren ist völlig weggefallen, weil mir einfach die Zeit dazu fehlt. Früher war ich teilweise über zwölf Stunden täglich online, jetzt ist es gerade mal eine Viertelstunde. Schnell die E-Mails checken, dann geht’s ab ins Freibad. Oder eben an den Strand.

    Es gibt da jemanden im meinem Jahrgang, der immer nur sehr gute Noten schreibt. Er sieht verdammt gut aus und ist eigentlich immer unterwegs. Er hat viele Freunde, mindestens alle drei Tage mit einer anderen Sex. Irgendwie hat er das perfekte Leben.

    Nur mal so zwischendurch: ich mach mir keine Vorstellungen, dass ich plötzlich der Typ für eine Beziehung wäre. Ich weiß, dass ich nicht treu sein könnte, weil ich nach Jahren der sozialen Abstinenz noch etwas erleben möchte.

    Und ich muss aufpassen, dass ich mich nicht immer mit dem besagten Mitschüler da vergleiche. Er hat eigentlich nur einen Computer zu Hause stehen, um seine ICQ-Away zu aktualisieren, was er grad wieder erlebt. Das baut einen ziemlichen Druck bei mir auf, denn er treibt sich an jedem Tag am Strand herum und geht jeden Tag abends in die Disco und kann wirklich von sich behaupten, etwas zu erleben.

    Ich dagegen stehe ganz schön arm dran. Ich muss unbedingt davon abkommen, mich immer mit ihm zu vergleichen. Vielleicht sollte ich ihn aus meiner Liste löschen, damit ich nicht immer seinen Status lese. Und dann sollte ich mich mit jemandem vergleichen, der eher meiner Ebene entspricht.

    Nur was entspricht denn meiner Ebene? Und wie sieht überhaupt ein erstrebenswertes Leben aus?

    Ich könnte mich mit einem Computerfreak vergleichen und würde mich toll fühlen, weil ich meines Erachtens ein besseres, erfüllteres Leben als er habe. Vergleiche ich mich mit einem normalen Menschen, so geht’s mir wieder scheiße, wenn ich merke, was er alles erlebt und ich nicht. Es ist wirklich verteufelt. Wenn jemand an einem Wochenende zwei Mal an den Strand fährt, sehe ich erstaunt zu ihm auf. Fahre ich an einem Wochenende zwei Mal an den Strand, glaube ich noch immer nichts erlebt zu haben.

    Ist es eigentlich so, dass sich ein erfülltes Leben über das erlebte Sozialleben definiert? Wenn jemand Spaß dabei hat, World of Warcraft zu zocken und stattdessen eben nicht in die Disco geht, verschwendet er dann nicht auch sein Leben?

    Ist es Verschwendung, wenn sich jemand lieber seiner Modelleisenbahn widmet, statt an den Strand zu fahren? Oder lieber eine DVD schaut, anstatt mit zum Grillen zu kommen? Oder sich ehrenamtlich engagiert, anstatt ins Freibad zu gehen?

    Ich weiß es einfach nicht mehr. Ich habe das Gefühl, dass jeder Tag, ja, jede Stunde, die ich nicht mit anderen Menschen zusammen verbringe, vollkommen verschwendet ist.

    Das schlimmste aber ist: momentan bin ich für eine Woche krankgeschrieben. Sogar mit Bettruhe. Das sind acht vollkommen verschwendete Tage. Ungefähr ein 40stel eines Jahres. Ein 3200stel eines Lebens. Schlimmer als die Schmerzen, derer wegen ich zu Hause bleiben muss, ist der Gedanke, dass ich jetzt nichts erlebe.
     
    #43
    kazaa, 9 Juni 2008
  4. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.343
    348
    4.726
    nicht angegeben
    Mein Jung, du hast doch irgendwie voll die Komplexe. Ist ja schon zwanghaft bei dir dieses "Nix verpassen wollen". Man muss doch nicht jeden Tag irgendwas sinnvolles unternehmen, es gibt halt Tage, wo einfach nix los ist.

    Und das du dir irgendeinen Spacken der jeden Tag am Strand rumlungert und saufen geht als Vorbild nimmst, finde ich irgendwie auch bedenklich.

    Und, lol, wie kann man sich bitte an ICQ-Away-Messages:eek: so runterziehen??
     
    #44
    Schweinebacke, 9 Juni 2008
  5. User 29290
    User 29290 (38)
    Meistens hier zu finden
    3.701
    148
    200
    Verheiratet
    Ja, ich finde das auch bedenklich. Ist doch nicht schlimm mal daheim zu sein und am PC zu sitzen oder auf dem Sofa zu liegen und fernzusehen.

    Sorry, aber das ist wirklich nicht mehr normal. Nur weil frueher nicht viel los war, musst du jetzt nicht krankhaft Tag- und Nacht unterwegs sein. Hast du ueberhaupt Spass an dem was du unternimmst oder machst du es nur aus dem Zwang heraus, unbedingt die verlorene Zeit aufholen zu muessen?
     
    #45
    User 29290, 9 Juni 2008
  6. kazaa
    kazaa (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    32
    91
    0
    Single
    Doch, Spaß habe ich dabei. Sonst wäre es ja noch schlimmer. Schlimm genug ist ja gerade dieser innere Zwang, irgendetwas mit anderen Menschen zu unternehmen.

    Zum Beispiel saß ich letzten Montag wieder zu Hause und wusste nichts mit mir anzufangen, bis mir das Freibad einfiel. Ich überlegte mir, dass ich zwar das Freibad im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der Tür habe, aber eigentlich in den letzten Jahren nie dort war. Es hatte bereits zwei Wochen lang geöffnet und ich musste ja nunmal irgendwie hin. Es waren ziemlich beschissene Gedankengänge, wie ihr selbst bereits gemerkt habt.

    Ich fuhr also hin, es war rappelvoll, doch kennen tat ich dort niemanden. Und dann kam der Zeitpunkt, ab der die Sache ganz großen Spaß machte: im Wasser spielten ein paar Leute mit einem Ball, ich bekam ihn plötzlich an den Kopf und spielte kurzerhand mit. Sieben neue Bekanntschaften gefunden, mit denen ich jetzt öfter ins Freibad gehen kann. Später traf ich noch mal ein paar Mitschüler, mit denen ich dann noch mal eine Stunde lang rumgealbert habe.

    Ich hatte also wirklich großen Spaß und habe die Zeit sinnvoller genutzt, als hätte ich zu Hause gesessen. Bloß der ganze Vorlauf mit den unnötigen Gedanken, der könnte noch wegfallen. Aber daran kann ich ja noch mal arbeiten.
     
    #46
    kazaa, 9 Juni 2008
  7. Dickes P
    Dickes P (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    126
    103
    4
    in einer Beziehung
    Es gibt keine Leiste, die am Ende des Lebens bei 100 Punkten stehen sollte, weil man sonst nix erlebt hat....

    Erst machst du gar nix.... jetzt zwingst du dich wirklich alles abzugraßen und machst dir selber Stress und Sorgen.

    Um aus dem einen Extrem rauszukommen, versuchst du ins andere überzugehen. Das kann dich auf Dauer nicht glücklich machen.

    Versuch lieber, dir ein paar > feste < Kontakte aufzubauen, auf die Verlass ist.

    Aber alles in allem find ich machst du ne ziemlich positive Entwicklung, wenn man mal so vom Anfang bis zum Ende liest :zwinker:

    Und nein, es gibt keine Defintion für erfülltes Leben.
    Wenn ein Mensch bis zum Ende seines Lebens glücklich ist, die ganze Zeit nur WOW zu zocken, dann soll er das tun.
    Doch fast alle spielen so viel, weil ihnen irgendetwas fehlt, meistens soziale Kontakte.

    Für mich besteht ein erfülltes Leben aus 2 Aspekten:

    1. persönlicher Erfolg (Schule, Beruf, einfach genug Geld zu haben um ein sorgenfreies Leben zu führen)

    2. Anerkennung (jeder Mensch braucht Anerkennung. Damit meine ich nicht die neidischen Blicke, wenn du mit deinem dicken BMW um die Häuser ziehst, sondern ich meine die echte Wertschätzung, die dir andere gegenüberbringen.... also echte Freunde, Liebe, etc....
    --> ergo: du sollst merken, dass du auch für andere lebst, du nicht sinnlos bist)

    Der 2. Aspekt hat dabei deutlich mehr Gewichtung.
     
    #47
    Dickes P, 9 Juni 2008
  8. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Du neigst ja echt nur zu Extremen. Kein Wunder stehst Du dann immer wieder da und blickst auf Dein Leben zurück und hast etwas zu bemängeln.

    Man hat das Gefühl, dass Du ein Getriebener bist und nicht selber einfach entscheidest was Du aktiv tun willst. Du krempelst Dein Leben komplett um und dann gibt es nur noch eine Sache.

    Klar ist das eine ziemlich schwierige Entscheidung, ob man sein Leben lang ca. 10 h am Tag nur programmieren soll oder ob man 10 h jeden Tag unterwegs ist um was zu unternehmen und andere zu treffen.

    Die Entscheidung, ob man mal eine Stunde Fernseh schaut, auf dem Balkon ein Buch liest oder sich mit jemandem auf einen Kaffee trifft ist relativ belanglos. Aber bei Dir geht es immer gleich um alles oder nichts und so blockierst Du Dich selber und redest Dir alles schlecht.

    Als Vergleich suchst Du Dir natürlich auch jemand der Extreme praktiziert. Jeden Tag am Strand, alle 3 Tage ne andere und Massen an "Freunden", das imponiert Dir. Aber wie toll ist das wirklich?

    Man sollte bei solchen Sachen mal genauer hinschauen. Bei den Leuten die ich kenne, die tausende von Freunden haben, ist das alles doch recht oberflächlich. Denen gelingt es immer wieder glanzvoll im Mittelpunkt zu stehen und beliebt zu sein und auf den ersten Blick ist es beneidenswert, wenn sich an deren Geburtstag über 100 Leute melden die gratulieren.

    Aber bei den Leuten die ich kenne, ist es dann auch so, dass sie von den 100 Leuten an deren Geburtstag vielleicht 10 eine schnelle SMS oder ein Mail schicken und damit ist die Sache erledigt. Nachdem sie diese Leute erstmal etwas genauer kennen gelernt haben, stehen ja schon wieder neue und interessante Personen bereit, denen die Aufmerksamkeit gehört. Bei der nächsten Geburtstagsparty sind auch wieder ein Haufen tolle Leute da, aber zu 80% andere als im Vorjahr. :ratlos: Aber bei denen sind sie natürlich auch wieder beliebt und geschätzt.

    Die Zeit ist einfach begrenzt und kein Mensch kann wirklich so viele gute Freunde haben. Zum Teil sieht mir das eher nach Sammelwut aus, die nicht wirklich einen emotionalen Wert haben kann.

    Such doch Deinen eigenen Weg und halte Dich ein bisschen von den Extremen fern. Die Welt hält Millionen von tollen Möglichkeiten für Dich bereit, versuch doch einfach die ein bisschen weniger verkrampft zu sehen. "Leben" ist doch kein Leistungssport, wo der der "am meisten und besten gelebt hat" am Schluss eine Medaille zu erwarten hat.
     
    #48
    metamorphosen, 9 Juni 2008
  9. neverknow
    neverknow (28)
    Meistens hier zu finden
    1.093
    133
    27
    Single
    :kopfschue ja, wirklich, so klingt für mich das perfekte Leben ... oh Mann :kopfschue


    Dass du nicht treu sein könntest, mag sein, aber glaub mir, das hat nix mit vorheriger Abstinenz zu tun. Von diesem "sich erstmal austoben, danach ist man treu" - Kram halte ich gar nix, ich sehe zu oft das komplette Gegenteil.
     
    #49
    neverknow, 9 Juni 2008
  10. Mila_Superstar
    Verbringt hier viel Zeit
    174
    101
    1
    Single
    auch wenn es sich jetzt sehr altklug anhört, eigentlich bist du auf dem richtigen weg. du lernst viele leute kennen und merkst irgendwann dass viele bekannte nicht gleich gute freunde sind. ich finde unter 100 bekannten vielleicht ein oder zwei richtig tolle, deren freundschaft den namen auch verdient.

    dann tobst du dich vielleicht sexuell aus. das ist bestimmt auch erstmal nötig. und um nicht noch altkluger daher zu kommen, spreche ich mal von meinen erfahrungen. irgendwann habe ich gemerkt, dass auch das langweilig werden kann. sex mit unterschiedlichen personen war nicht so unterschiedlich wie ich dachte. dann habe ich mich auf einen mann richtig eingelassen. es war toll, ich hab ihn mit haut und haaren geliebt. er hat mich knall auf fall verlassen und ich stand wieder total einsam da, weil ich in der beziehung meine freundschaften vernachlässigt habe.

    das war der zeitpunkt wo ich etwas wichtiges gelernt habe. bau dein leben nicht auf einem bein auf. für mich sind drei dinge wichtig: mein freund, meine freunde und meine eigenen hobbies. nur wenn das ausgewogen ist bleibt alles interessant und man selber bleibt für den partner oder freunde interessant, weil man vielseitig ist.

    also verurteil deine eigenbrötlerkeit nicht so sehr. mit sich selbst etwas anfangen zu können ist etwas sehr wichtiges. man hat spaß mit sich alleine. es ist ein geständnis, dass man sich selbst schätzt und das ist meiner meinung auch die grundlage, dass man von anderen geschätzt wird.

    zusammengefasst: sei dir selber wichtig und bewahre dir eine unabhängigkeit in dem du ALLEN bereichen deines lebens zeit widmest.
     
    #50
    Mila_Superstar, 9 Juni 2008
  11. Mr.Piep
    Mr.Piep (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    196
    103
    2
    Single
    Ich fühl mit dir mein Freund. Mir geht es genau so wie dir nur das ich 2 Jahre älter bin. Halte uns ruhig weiter auf dem laufenden, damit ich eine zusätzliche Motivationsquelle habe :smile:

    Grüßle
     
    #51
    Mr.Piep, 10 Juni 2008
  12. Rainer Zufall
    Verbringt hier viel Zeit
    6
    86
    0
    Single
    Ich weiss nicht ob es dir Mut macht aber ich kann dir versichern, du bist nicht allein und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels.

    Ich war vor zweieinhalb Monaten noch Single und bis dahin hatte ich erst eine Freundin mit 16. Diese "Beziehung" war mehr ein einmonatiger Kindergarten, also nichts Nennenswertes.

    Gewisse Freunde wechselten ihre Freundinnen öfter als ihre Unterwäsche und ich war immer etwas neidisch, da mir es, genau wie dir, nicht gelingen wollte. Im Moment arbeite ich für ein halbes Jahr in Südostasien. Ich nahm mir diese Auszeit, unter anderem weil ich mich nicht wohlfühlte zu hause (Familie ist top aber der Alltag war zu anstrengend), ich war emotional "ausgelaugt" und fühlte mich einsam.

    Ich wollte mich hier nicht verlieben, sondern im Gegenteil. Ich wollte Distanz von meinem Zwang eine Freundin zu finden , gewinnen. Obwohl ich eine tolle Frau (erst noch eine Landesgenossin :smile: ) kennenlernte schloss ich kategorisch aus irgendetwas zu versuchen, da ich genau das nicht wollte. 1 Monat später waren wir zusammen :herz: . Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass ich erst durch die Überwindung dieses Wunsches ihn erfüllen konnte. Ich versuchte nicht (wie in den Jahren zuvor :wuerg: ) sie davon zu überzeugen wie toll und nett ich bin und das ich alles für sie machen würde. Ich war einfach ich, den ganzen Tag!

    Dir empfehle ich das Gleiche. Melde dich beim Unisport an, kauf dir ein Theaterabo, geh Abends mal auf den Bolzplatz, tritt einer Lesegruppe bei oder wasauchimmer - lerne neue Menschen kennen aber gestalte das ganze extrem zwanglos. Ein einmaliges kurzes Gespräch mit jemandem ist bereits Gold wert. Wenn sich so Freunde finden lassen - super, wenn es nur ein Gespräch war, auch gut! Es ist so oder so eine Situation in der du gewinnst. Wenn du es sofort versuchst deinem Gegenüber recht zu machen verlierst du. Menschen mögen Ecken und Kanten, sie wollen niemanden der nur "nett" ist! Versuche es nie allen Recht zu machen. Versuche niemanden dazu zu bewegen dein Freund zu sein, versuche den anderen nur zu zeigen "so bin ich" - du magst mich oder du magst mich nicht, es liegt an dir. Löse dich vom Wunsch Freunde/eine Freundin zu finden und versuch einfach neue Leute kennenzulernen, der Rest ergibt sich von alleine.


    Warum das? Es ist genau umgekehrt! Ich bekomme hier viele "Angebote" und da meine Freundin im Moment 600km weit weg ist wäre es ein Leichtes. Wie dumm müsste ich sein etwas das Zukunft hat, etwas das nach diesem halben Jahr in der Heimat (nur noch 2xx km) weiterbestehen wird, für eine Nacht (oder von mir aus auch diese Nächte) zu opfern. Natürlich würde meine Freundin es nicht herausfinden aber ich könnte ihr nie wieder in die Augen blicken! Wenn du erst einmal eine Beziehung "erfahren" darfst, wirst du das doch nicht bei der erstbesten Möglichkeit zerstören :ratlos: !

    Sorry falls ich zuviel über mich geschrieben habe, aber es gibt durchaus Parallelen.
     
    #52
    Rainer Zufall, 10 Juni 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten