Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Einschränkung der Pressefreiheit

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von zickzackbum, 21 Juni 2009.

  1. zickzackbum
    Verbringt hier viel Zeit
    754
    113
    64
    nicht angegeben
    Einschränkung der Pressefreiheit durch die Staatsmacht gibt es nicht nur im Iran - sondern auch in Deutschland.

    http://www.youtube.com/watch?v=mqmAxxg1aHc&feature=related

    Aber Frau Merkel und Herr Steinmeier empören sich über das Vorgehen iranischer Behörden, welche die Berichterstattung behindern ? (damit meine ich nicht die Schlägertrupps, sondern die Behinderung der Pressefreiheit!!)
    Ist natürlich in Deutschland kein System dahinter, aber auch das Fehlverhalten Einzelner darf nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden.



    Journalist "Das ist Einschränkung der Pressefreiheit !"

    Polizist "Ja und ??"
     
    #1
    zickzackbum, 21 Juni 2009
  2. kabacake
    Benutzer gesperrt
    43
    0
    7
    Single
    soweit ich das verstehe solte der kameramann das filmen nur seinlassen solange der verletzte zum krankenwagen gebracht wird, was dieser aber aus sensationslust nicht gemacht hat. dumm war eindeutig ein angriff auf die persönlichkeitsrechte des verletzten, und es besteht auch kein öffentliches interesse daran nen verletzten auf dem weg zum krankenwagen zusehen.

    und vergleiche mit dem iran sind da wohl total überflüssig und reine hetze.
     
    #2
    kabacake, 21 Juni 2009
  3. zickzackbum
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    754
    113
    64
    nicht angegeben
    Er stand ja schon 10-20 m weit weg und hat nicht in Nahaufnahme auf das Gesicht des Verletzten gehalten, außerdem war das Opfer zugedeckt.

    Desweiteren wäre das Gesicht, wenn es denn aus der Distanz wirklich zu erkennen gewesen wäre, in den Nachrichten sicherlich verzerrt gezeigt worden.

    Somit schließen sich Pressefreiheit und Persönlichkeitsrechte nicht aus.

    Scheint dich jetzt also nicht sonderlich zu stören, dass ein Polizist für die Pressefreiheit nur ein "ja und?" übrig hat.

    Der Vergleich mit Iran ist gar nicht fehl am Platze. Die Leute dort wollen sich auch das erkämpfen, was dir z.B. ziemlich am Hintern vorbeizugehen scheint und nicht mehr als ein Achselzucken hervorruft. Finde ich bedenklich.

    Oder möchtest du amerikanischen Verhältnisse, wo Dorfsheriffs meinen, sie wären das Gesetz und Leute zum Teil bei harmlosen Verkehrskontrollen wegen Widerstand (wobei Widerstand auch nur ein falsches Wort sein kann, es sich also um einen sehr deeeeehnbaren Begriff zu scheinen handelt) einfach mit Elektroschockwaffen (Tasern) niederschiessen ? Hat zuletzt sogar eine 70jährige Oma getroffen, wie ich in den Nachrichten gesehen habe.

    Du wartest also lieber erst bis die Verhältnisse so sind, wie im Iran und fängst dann an, dich zu beschweren ?
    Dann ist es allerdings zu spät. Lieber kleine Kurskorrekturen als mit Volldampf auf den Eisberg zu zufahren und dann das Steuer in letzter Sekunde mit voller Kraft rumreissen zu wollen.

    Im Übrigen wird gegen den Polizisten nun auch strafrechtlich ermittelt und ein Disziplinarverfahren eingeleitet.
    Das kommt wohl aber nur der Tatsache zugute, dass der Kameramann die Kamera weiter laufen liess und somit Beweismaterial hatte.


    Aber ich zwinge niemanden, sich für seine Rechte zu interessieren.
     
    #3
    zickzackbum, 21 Juni 2009
  4. glashaus
    Gast
    0
    Darf ich fragen, woher du dein Wissen über Pressefreiheit, Recht am Bild etc. nimmst? Mir kommts so vor, als ob du nicht wirklich Ahnung hättest und hier Halbgares verbreitest.

    Denn natürlich kann das als Eingriff in die Persönlichkeitsrechte gewertet werden, denn wo bitteschön ist das öffentliche Interesse dabei, zu sehen, wie genau ein Verletzter abtransportiert wird? Der Abstand ist dabei kein Kriterium, ebeno wenig wie die Verfremdung, denn wie gut das funktioniert sieht man ja in schöner Regelmäßigkeit in der BILD. (mal abgesehen davon, dass die Person sicherlich durch den Kontext erkennbar ist)

    Den medienethischen Aspekt lasse ich dabei mal ganz außen vor.
     
    #4
    glashaus, 22 Juni 2009
  5. User 38494
    Sehr bekannt hier
    3.930
    168
    395
    Verheiratet
    http://de.wikipedia.org/wiki/Platzverweis

    naja ... wenn man das mal ohne emotionen betrachtet dann wollte der beamte wohl die rechte des verletzten schützen.

    ich persönlich mag auch keine gaffer und sensationtsgeilen menschen, die sich am leid anderer laben.

    das in diesem falle die situation ETWAS ausser kontrolle geraten ist, liegt sicherlich an dem fehlverhalten des polizisten.
    als polizist habe ich eben für sicherheit und ordnung zu sorgen, nicht aber zu provozieren und zu glauben, das ICH der große bestimmer bin und alle zu kuschen haben, was ich so sage.

    das bei solchen geschichten nicht jedes wort auf die goldwaage gelegt werden sollte ist wohl klar und letztlich auch menschlich.
    er sagt "na und?" ... ja und??? ist der film im netz oder nicht? :ratlos:
    ich sehe keine verletzung der pressefreiheit und habe kein problem damit, das das filmen einer verletzten person verhindert werden sollte.

    ist die hose vom filmer schmutzig geworden oder hat er sonst einen schaden erlitten, darf er eine anzeige erstatten. :smile:

    würde eine politische situation so von den ordnungshütern behandelt, könnte ich von verletzung der pressefreiheit sprechen, aber in diesem falle wohl eher nicht.

    edit:
    der polizist hat auch gesagt: "nehmen sie mal eben die kamera runter? die laden den jetzt gerade ein." ... was wohl eindeutig zeigt, das er nicht die "pressefreiheit" in diesem falle einschränken will, sondern eben besagte rechte des verletzten schützen will.
    moral und anstand haben manche leute eben nicht in ihrem sucherfenster der "kamera" stehen.
     
    #5
    User 38494, 22 Juni 2009
  6. Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Man möge sich vorstellen, man selbst hatte einen sehr schweren Unfall.

    Während man vom Arzt versorgt wird, mit Mullbinden eingewickelt wird und jede Menge Schläuche in den Körper gesteckt bekommt, steht in einiger Entfernung ein Kameramann, der alles schön filmt. (Meinetwegen auch nicht alles, aber meinetwegen das Einladen in den Heli/Rettungswagen/...)

    Das ganze kommt dann am nächsten Tag bei Punkt12 im Fernsehn. Klar, das Gesicht wird verfremdet. Jeder sieht nur nen unbekannten Verletzten.

    Aber die Leute aus deiner Nachbarschaft, die Freunde, Bekannten und Arbeitskollegen, die werden recht schnell erfahren, daß du es bist, der da liegt, womit die Bilder z.T. ganz interessant werden.


    Ja und?


    Und das ganze mit dem Iran zu vergleichen, ist lächerlich.

    Zumal ich denke, daß auch die Pressefreiheit gewisse Grenzen haben sollte. Die könnten ja sonst auch in deinem Badezimmer filmen.
     
    #6
    Event Horizon, 22 Juni 2009
  7. Bärchen72
    Bärchen72 (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    246
    113
    36
    Verheiratet
    Wieso traust Du denn hier den Nachrichten, wenn es doch angeblich keine freie Berichterstattung gibt?
     
    #7
    Bärchen72, 22 Juni 2009
  8. Thrasymachos
    Sorgt für Gesprächsstoff
    52
    31
    0
    Verheiratet
    Die Antwort des Polizisten ist vollkommen in Ordnung. Warum? Weil die "Beschwerde" des Journalisten impliziert, dass JEDE Einschränkung der Pressefreiheit verboten sei. Ist sie aber nicht. Die Pressefreiheit findet, wie auch die Freiheit des Einzelnen, dort ihre GRENZEN, wo die Rechte anderer verletzt werden. Wie in diesem Fall.
     
    #8
    Thrasymachos, 22 Juni 2009
  9. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.642
    Verheiratet
    Der Polizist lässt sich leider von diesem Reporter provozieren und geht dann leider einen Schritt zu weit. Aber wie Haarefan schon sagte, ursprünglich ging es ihm darum, die Persönlichkeitsrechte des Verletzten zu schützen und eben nicht darum, irgendwelche relevaten "Informationen" der Öffentlichkeit vorzuenthalten. Das macht einen Unterschied!!!

    Es handelt sich m.E. nicht um einen Eingriff in die Pressefreiheit und den Vergleich mit dem Iran finde ich absolut zynisch.
     
    #9
    User 77547, 22 Juni 2009
  10. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.384
    248
    557
    Single
    "Einschränkung der Pressefreiheit" - sorry aber man kann es wirklich übertreiben und mal nachdenken was man da schreibt...:kopfschue - man muss auch einer Mücke keinen Elefanten machen!
     
    #10
    brainforce, 22 Juni 2009
  11. chubbymuc
    Gast
    0

    ALSO wenn du dir das Video genau ansiehst, da ist es den Rettern der DLRG schon sehr unangenehm, dass sie gefilmt werden. Keiner wird gefragt, ob sie gefilmt werden möchten. Da werden massiv die Persönlichkeitsrechte der Teilnehmer der Rettungsaktion verletzt!

    Diesen "Vorfall" mit der Einschränkung der Pressefreiheit im Iran gleichzusetzen ist LÄCHERLICH. Bitte mal auf dem Teppich bleiben!
     
    #11
    chubbymuc, 22 Juni 2009
  12. *Mario*
    *Mario* (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    457
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Darauf sagt der Kameramann "Nee, nee, das brauch ich ja."

    Für mich geht es hier nicht um Einschränkung der Pressefreiheit, sondern um die Persönlichkeitsrechte des Patienten.

    Was genau vorgefallen ist, kann man übrigens aus der Kameraperspektive nicht beurteilen. Es könnte sogar sein, dass der Kameramann extra seine Kamera auf den Boden geworfen hat.

    Also sollte man jetzt nicht über den Polizisten, den autoritäten Staat etc. schimpfen, sondern lieber die Grundrechte beachten. Und hier haben die Persönlichkeitsrechte aller Beteiligten die wichtigste Rolle.


    P.S. Wenn man sich mal die Videos anschaut, die reporternh24 bei Youtube online hat, stellt man fest, dass zu 90 % bei Unfällen gedreht wird.
     
    #12
    *Mario*, 23 Juni 2009
  13. Ganz klar wird hier die Presse eingeschränkt, aber die Frage sollte sein, warum? Und diese wurden hier schon beantwortet: Persönlichkeitsrechte.

    Die Meinungs- und Redefreiheit wird auch eingeschränkt, dies ist sogar in Gesetzen manifestiert.
    Und je nach Ausmass kann man sowas akzeptieren oder nicht.

    Es ist also eine gesetzlich festgelegte Einschränkung, inwiefern man diese akzeptiert, ist eine andere Frage, klar ist aber, dass dies alles auf Grundlage diverser Gesetze basiert und somit legal ist.

    Das heisst nicht, dass man sowas unterstützen oder akzeptieren muss.
     
    #13
    Chosylämmchen, 23 Juni 2009
  14. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.384
    248
    557
    Single
    Was mir eben noch zum Thema einfällt:

    Diese angebliche "Einschränkung der Pressefreiheit" ist ein absolut frecher Vorwurf - genaugenommen mag er ja evtl. sogar zutreffen (ich bin kein Experte darin)?:ratlos: - ABER: Wenn man den Faktor Anstand und Moral hinzufügt kann jeder normaldenkende Mensch nur noch mit den Kopf schütteln was die Sache angeht!:kopfschue

    Meiner Meinung nach hat dieser Reporter im vorliegenden Fall keinerlei Anstand walten lassen! - so ein Mensch schadet letztlich der Gesellschaft im Allgemeinen. Das zeigt sich erst recht in der Tatsache das diese Person offenbar noch das arme Opfer spielen möchte mit dem Hinweis auf "Einschränkung der Pressefreiheit". Hier fragt man sich schon was für eine Kinderstube dieser Reporter genossen hat?:ratlos: :kopfschue
     
    #14
    brainforce, 23 Juni 2009
  15. Augen|Blick
    0
    Wer bezahlt die Presse ?

    Wer nach unabhängiger Presse schreit, egal wo, muß sich zuerst dieser Frage stellen.

    Dass in Deutschland 90% zu 3-4 Konzernen gehören, sagt alles.
     
    #15
    Augen|Blick, 24 Juni 2009
  16. irgendeinTYP
    Verbringt hier viel Zeit
    960
    101
    0
    nicht angegeben
    Wir! Tägliche(außer Sonntag) Investition in die Meinungsbildung =60cent :grin: :zwinker:



    Der Polizist hat natürlich schon überreagiert, aber die Erlaubnis die Helfer und die alte Dame zu filmen wurde nicht eingeholt. Somit ist die Forderung des Polizisten, die Aufnahme zu stoppen, durchaus berechtigt. Die Gewalt wird aber in keinem Fall damit legitmiert
     
    #16
    irgendeinTYP, 24 Juni 2009
  17. Ich_Tarne_Eimer
    Verbringt hier viel Zeit
    379
    103
    1
    Es ist kompliziert
    Off-Topic:
    hängt - so interpretiere ich das - damit zusammen, dass er anscheinend bei Wiebold TV News arbeitet, die für sowas wohl ein Faible haben. Einfach mal Wiebold TV googlen. In dem Zusammenhang findet man dann auch folgendes auf Mdr.de (http://www.mdr.de/nah_dran/1621428.html) wo Herr Wiebold so zitiert wird:

    "Ich fühl' mich wie ein Cowboy in der freien Wildnis"

    und über ihn:

    "Er ermpfindet sich als Dokumentarist - wichtig ist das Bild, das er hoffentlich verkaufen"

    Man kann jetzt darüber streiten, in wie weit solche Medienunternehmen nützlich sind. Viele hier im Thread haben aber schon. mMn. zurecht gesagt, dass es fraglich ist, in diesem Fall sowas unbedingt detailiert filmen zu müssen


    Dennoch bin ich schon der Meinung, dass der Polizist überreagiert hat. Ob aber in die Persönlichkeitsrechte eingegriffen wurde, kann ich nicht mal sagen. Durch den Unfall besteht in gewisser Weise ein öffentliches Interesse, wodurch eine Berichterstattung folgen kann. In welchem Maße allerdings, und dass ist hier ja genau die Streitfrage, kann ich nicht beantworten.
    In dem Zusammenhang würde es mich dann wiederum auch interessieren, in wie weit ein Platzverweis des Polizisten rechtens ist, wenn der Kameramann - zumindest so wie ich es wahrnehme - die Situation nicht gefährdet - sondern eben Bericht erstatten will??? Welche Kriterien müssen für einen Platzverweis vorliegen?
     
    #17
    Ich_Tarne_Eimer, 24 Juni 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten