Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Empörung über höchstrichterliches Urteil zu Vergewaltigung in Italien

Dieses Thema im Forum "News zu Liebe, Erotik und Sexualität" wurde erstellt von Hens, 19 Februar 2006.

  1. Hens
    Hens (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    846
    103
    0
    Verheiratet
    #1
    Hens, 19 Februar 2006
  2. Dirac
    Dirac (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    793
    113
    33
    Single
    Da gibt es schon nen Thread zu:

    Und das Urteil ist eine Frechheit. :kopfschue
     
    #2
    Dirac, 19 Februar 2006
  3. Hens
    Hens (28)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    846
    103
    0
    Verheiratet
    Ich habe aber nur im News Forum geschaut, und hier konnte ich es nicht finden.
    Bei den ganzen doppelten Anal, NS u. s. w. Threads wird das Forum dann diesen "doppelten" Beitrag wohl ertragen können. :schuechte
     
    #3
    Hens, 20 Februar 2006
  4. schmunzelhase
    0
    Ich enthalte mich eines Urteils über das Urteil - wohlwissend, nicht den gesamten Tathergang zu kennen und wohlwissend, daß Zeitungsartikel nicht den gesamten Tathergang mit seinen weiteren Umständen abbilden können. Letztlich können solcherlei Strafprozesse -und das wird oft verkannt- auch zum Mißbrauch mit dem Mißbrauch führen. Insofern bewegen sich Richter auf einem sehr schmalen Grat. Jetzt wird wieder mal ein Aufschrei nach Biedermeier-Art durchs Forum gehen. Dann sollten sich diejenigen, die innerlich oder äußerlich aufschreien, aber einmal vor Augen führen, was mit dem prominenten deutschen Talkmaster Andreas Türck passiert ist. Seine Karriere ist allein aufgrund der simplen Anschuldigung den Bach runter gegangen.
    Aus den vielen Berichten darüber sei beispielhaft nur ein Stern-Artikel herausgegriffen.

    Daß der Mißbrauch mit dem Mißbrauch noch ganz andere Folgen haben kann, zeigt ein ZEIT-Artikel eindrucksvoll.

    Und wer nun argumentiert, es handele sich um zwei bedauerliche Einzelfälle, der sei auf folgenden Artikel hingewiesen: "Mit Anschuldigungen wie diesen spielt man nicht"

    Dies wollte ich gerne zu der im Eingangsbeitrag stehenden Meldung hinzufügen, damit die Meinungsbildung nicht allzu einseitig und der Horizont des/der einen oder anderen etwas erweitert wird.
     
    #4
    schmunzelhase, 20 Februar 2006
  5. unicum
    unicum (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    184
    113
    49
    nicht angegeben
    Dieses Urteil ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die betroffen sind..

    Da aber (verständlicherweise) der Sturm der Entrüstung so gross ist, wird es wohl zu einer Neuverhandlung oder sogar zu einer Untersuchung kommen.. (zu hoffen wäre es ja)

    Es ist nicht möglich, dass man aufgrund des Vorlebens, so über jemanden taxiert. Vor allem nicht, wenn es nichts straffälliges ist.

    Beispiel: wenn jemand wegen schwerem Diebstahl angeklagt worden ist, und er schon in der Vergangenheit immer wieder geklaut hat, dann ist das von Relevanz für die Urteilssprechung (klar oder?).

    ABER, sie ist nicht angeklagt (sie ist das Opfer) und ob sie schon vorher mal Sex mit Männern hatte, ist wohl nicht relevant...

    Oder wie ist es, wenn jetzt eine 35-jährige, die schon Kinder hat, vergewaltigt wird? Ist das dann auch zu gunsten des Vergewaltigers, nur weil sie schon Sex gehabt hat?

    @hase: Und klar gibt es Missbrauch von Missbrauch um jemandem zu schaden, aber das sind wohl eher ein Einzelfälle, wenn das an der Menge der leider echten und wahren Vergewaltigungen/Missbräuchen etc misst...
     
    #5
    unicum, 20 Februar 2006
  6. Powerlady
    Powerlady (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.613
    121
    0
    Verheiratet
    Da kann man ja nur den Kopf schütteln, wenn man sowas liest.....:kopfschue
     
    #6
    Powerlady, 20 Februar 2006
  7. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Versucht es doch einmal mit einer anderen Sichtweise.
    Der Richter rechnet alles was strafverschärfend sein könnte zusammen, vielleicht tut er das ja sogar öffentlich während der Verhandlung.

    Zum Beispiel:

    -bewaffnet +2 Monate
    -wiederholungstäter + 3 Monate
    -äußerst brutal +1 Monat
    -opfer minderjährig +2 Monate
    -opfer jungfräulich +4 Monate

    Das ist jetzt stark vereinfacht...

    So und nun fällt auf einmal auf, daß:

    1) Der Täter gar nicht bewaffnet war
    2) Der Täter gar nicht volljährig war
    3) Das Opfer gar nicht minderjährig war.

    Das würde bedeuten, daß der Täter rein rechtlich gesehen eine Strafverschärfung für etwas bekommen hat, was er gar nicht so getan hat. Das wäre zum einen ein Anfechtungspunkt für die verteidigung zum anderen wäre es keine rechtskonforme Handlung des Richters.

    Versteht mich net falsch, meinetwegen gehört jeder Vergewaltiger für immer weggesperrt. Aber so ist nunmal das Rechtssystem.

    Die ganze Schlagzeile ist Boulevardzeitungstypisch aufgepusht und bewußt reißerisch dargestellt. Es ist ja nicht so als wenn das Opfer bestraft werden würde, weil es keine Jungfrau mehr ist. So wird das nur dargestellt.

    Wenn Beispiel 2) oder Beispiel 1) in der Zeitung gestanden hätte, wäre es genauso richtig, aber niemanden hätte das inetressiert. Auch euch nicht.
     
    #7
    Novalis, 20 Februar 2006
  8. schmunzelhase
    0
    Gerade das ist hier die große Frage. Und ich werde mich hüten, in diesen "Opfer-Chor" aufgrund eines einzelnen Zeitungsartikels einzustimmen. Allzu leicht erliegt man als Leser der bewußt oder unbewußt gefilterten Berichterstattung.

    Es darf nicht wahr sein! Es sind eben gerade nicht Einzelfälle. Möglicherweise hast Du den einen Artikel übersehen oder gar nicht erst gelesen, zu dem ich in meinem letzten Beitrag verlinkt habe. Daher hier für Dich in voller Länge:

    «Mit Anschuldigungen wie diesen spielt man nicht»

    Die Berner Stapo zieht eine erschreckende Bilanz: Jede dritte Vergewaltigung, die gemeldet wird, ist frei erfunden.

    «Es ist erschütternd», sagt Florian Walser, Chef der Stadtberner Kriminalpolizei. «Ein Drittel der geltend gemachten Vergewaltigungen oder sexuellen Nötigungen stellt sich im Nachhinein als falsch heraus.» Dies hat die neu veröffentlichte Kriminalstatistik 2005 gezeigt.

    «Solche Fälle gibt es häufiger als man denkt», bestätigt auch Peter Schluep von der Polizei Kanton Solothurn. Weshalb sich die vermeintlichen Sexopfer zu Falschaussagen hinreissen lassen, ist schwer zu sagen. «Oft sind es Personen, die auf sich aufmerksam machen möchten», vermutet Schluep. «Für tatsächlich vergewaltigte Männer und Frauen ist das ganz tragisch.»

    Auch Kripo-Chef Walser warnt: «Mit derartigen Anschuldigungen spielt man nicht – die Glaubwürdigkeit echter Opfer wird so heruntergesetzt.» Trotzdem nehme die Polizei natürlich sämtliche neuen Fälle ernst.

    Stellt sich heraus, dass der sexuelle Missbrauch erstunken und erlogen war, wirds für das «Opfer» ungemütlich: «Das ist ein Offizialdelikt und führt in jedem Fall zur Anzeige», so Walser. Im vergangenen Jahr hat allein in der Stadt Bern die Zahl der Anzeigen wegen Irreführung der Rechtspflege um mehr als 66 Prozent zugenommen.

    Raffaela Moresi

    Quelle: 20min.ch
     
    #8
    schmunzelhase, 20 Februar 2006
  9. unicum
    unicum (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    184
    113
    49
    nicht angegeben
    Falls du meinen Text nicht verstanden hast, es geht dort drin darum, dass man bei einer wirklich begangenen Vergewaltigung nicht auf das frühere Sexleben des Opfers zurückgreifen soll/muss/kann, um ein Urteil zu fällen..

    Mir geht es im "Prinzip" nicht um den Fall den wir besprechen, sondern um den Umstand, dass sich Richter für ihre Urteilssprechung auf etwas stützen, auf das sie sich gar nicht stützen dürften.. In diesem Fall auf das (ach wie schlimme schon vorhandene) Sexualleben der 14-jährigen..

    Und ja, falls er sie wirklich zu was gezwungen hat, was sie nicht wollte, ist sie ein Opfer!

    Und apropos deinem Bericht von www.20min.ch, ich glaube weder diesem Artikel, noch glaube ich sonst alles... Ich habe am eigenen Leib erlebt, was für Müll die Presse zusammen reimt nur um Schlagzeilen zu haben...

    Klar kannst du jetzt kommen mit: aber das Urteil wurde auch von den Medien präsentiert etc ppt.. Stimmt, aber ein Urteil ist rechtskräftig und kann so zu einem Präjudizfall werden (was wir nicht hoffen)

    Im Gegensatz dazu steht ein Interview von einer Gratiszeitung mit irgendeinem Polizeisprecher der Kapo Bern..

    Und wie schon gesagt, ich glaube durchaus daran, dass es Missbräuche der Missbräuche gibt! Ganz klar, das habe ich auch nie bestritten... oder? Und auch ich finde solche Leute, die sich was ausdenken müssen um im Mittelpunkt zu stehen oder um jemandem eins auszuwischen, unter aller s**, denn so zerstört man auch Leben..

    Verstehen wir uns?
     
    #9
    unicum, 20 Februar 2006
  10. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Dann ist es also genausoschlimm einer 20jährigen die Handtasche zu rauben, wie einer 82jährigen? Möchtest Du genau so ein Rechtssystem?
    Um mal den unterschied zu verdeutlichen: Wenn man eine 82jährige umschuppst, dann besteht kaum Wahrscheinlichkeit, daß die das Krankenhaus je wieder verläßt.

    Was Du "forderst" ist weder durchsetzbar, noch wird es durchgesetzt und würde darüber hinaus zu einer generellen Strafverweichlichung für Täter führen.
     
    #10
    Novalis, 20 Februar 2006
  11. unicum
    unicum (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    184
    113
    49
    nicht angegeben
    Sie sorry aber äääähh, wie kommst du jetzt auf diesen Vergleich? :confused_alt:

    Und ja, es ist verdammt nochmal egal, ob sie schon das halbe Dorf durch hatte, bevor sie vergewaltigt worden ist!

    Hier geht es darum, dass die Richter sich bei ihrer Urteilssprechung darauf stützen, dass ein 14-jähriges Mädchen nicht mehr Jungfrau war, sprich schon Sex hatte und daher der Angeklagte eine mildere rsp aufgehobene Strafe kassiert... Wo ist da die Logik?

    Es gibt keinen Freibrief, dass man mit ihr machen kann wie es beliebt (sprich vergewaltigt) nur weil sie schon Sex hatte!

    Gegenfrage: wenn wir jetzt also die Begründung der italienischen Richter anwenden, wie ist denn der folgende (angenommene) Fall zu bewerten? Vielleicht kannst du's mir erklären: wie ist es, wenn eine 35-jährige, die schon Kinder hat, vergewaltigt wird? Ist das dann auch zu Gunsten des Vergewaltigers, nur weil sie schon Sex gehabt hat?

    Auf das will ich hinaus.. Versteht man mich so besser?
     
    #11
    unicum, 21 Februar 2006
  12. starlight169
    Verbringt hier viel Zeit
    484
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ich finde dieses Urteil unglaublich, so kann man nicht argumentieren. Missbrauch bleibt Missbrauch.
     
    #12
    starlight169, 21 Februar 2006
  13. Novalis
    Novalis (35)
    Benutzer gesperrt
    744
    103
    2
    nicht angegeben
    Ja ich merke schon, Du verstehst nichts.


    Natürlich ist das egal. Es bestreitet ja niemand, daß es eine Vergewaltigung war.
    Es gibt da nur zwei Arten von Vergewaltigung.

    1: Vergewaltigung einer Jungfrau = total schlimm, weil eben noch Jungfrau ---> 1 Jahr Gefängnis mehr (Strafverschärfender grund)
    2:Vergewaltigung einer NICHT-Jungfrau = auch schlimm, aber nicht ganz so schlimm, weil eben nichtmehr Jungfrau ---> Normalstrafe

    Das einzige was der Oberste gerichtshof gesagt hat ist:
    Fall 1 trifft nicht zu, er kann nicht 1 Jahr Strafe mehr kriegen für etwas, was er gar nicht getan hat.

    Gegenbeispiel: (Achtung fiktiv)
    Das Gericht denkt, der Vergewaltiger war zur Tatzeit erst 16 jahre, also noch nicht volljährig. Das ist ein strafmildernder Faktor. Also bekommt er Statt 5 jahren Knast nur 3 Jahre Knast.

    Dann stellt sich aber heraus, der Täter ist in WIrklichkeit 23, er hatte nur seinen Ausweis gefälscht.
    Also sagt das oberste gericht: Alles zurück, Urteil nochmal neu, der strafmildernde Grund existiert nicht.

    Das ist genau dasselbe wie mit der Vergewaltigung, nur umgekehrt.



    In dem Satz ist tatsächlich keine logik, das liegt aber daran, daß Du unlogisch Schlußfolgerst.

    Die Tatsache, daß die Angeklagte nichtmehr jungfräulich ist, ist nicht strafmildernd !!!!
    Es ist nur nicht strafverschärfend.



    Davon redet ja auch niemand. Er wird ja verurteilt wegen Vergewaltigung.
    Er wird nur nicht verurteilt wegen Vergewaltigung einer Jungfrau WEIL ER DAS NICHT GETAN HAT !


    Es ist dann eine Vergewaltigung. Nicht mehr und nicht weniger.


    Die Zeitung, wahrscheinlich Boulevardpresse lebt von solchen bewußt falschen Darstellungen. Für die richtige Darstellung des urteils würd sich ja kein Mensch intressieren. Also stellt sich da der redakteur dumm oder er weiß es wirklich nicht besser.

    Italien liegt in Europa und in keinem islamischen Gottesstaat !
    und am Obersten Gerichtshof sitzen auch nicht 10 dumme, vorurteilsbeladene Richter.
     
    #13
    Novalis, 21 Februar 2006
  14. User 20345
    User 20345 (37)
    Meistens hier zu finden
    1.646
    133
    48
    vergeben und glücklich
    Das nenn ich doch mal einen schlechten Witz....:kopfschue

    Bella
     
    #14
    User 20345, 22 Februar 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Empörung höchstrichterliches Urteil
Beltane
News zu Liebe, Erotik und Sexualität Forum
20 Juli 2014
37 Antworten
Beltane
News zu Liebe, Erotik und Sexualität Forum
12 Oktober 2012
1 Antworten