Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Entscheidungshilfe Fahrradkauf

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von User 76373, 10 Juni 2010.

  1. User 76373
    Verbringt hier viel Zeit
    985
    113
    67
    in einer Beziehung
    Hallo Leute,

    ich bin auf der Suche nach einem neuen Fahrrad, hab mich schon etwas umgesehen und jetzt hab ich da 2 Modelle im Auge, kann mich aber nicht so recht entscheiden...

    Ich werde es vor allem für Folgendes nutzen:- täglich zur Schule und zurück fahren (insgesamt ca. 8 km)
    - fahrten in den Park etc.
    - kleinere Einkaufsfahrten, also mal zum Bäcker oder so
    - wenn meine Freundin auch bald mal wieder ein Fahrrad hat, für Ausflüge und kleinere Radtouren, Fahrt zum Baggersee, etc.

    Modell 1: BULLS Copperhead 1

    - Preis. 799 €
    - am Lenker abschaltbare Federung
    - Schweißnähte geschliffen (soll das Ganze stabiler machen hat der Verkäufer gesagt)
    - Scheibenbremsen
    - leichter

    Modell 2:
    FOCUS Cypress
    - Preis: 499 €
    - an der Feder abschaltbare Federung
    - V-Bremsen

    Wenn ich danach gehe was ich will, würde mich Modell 1 mehr reizen- aber kostet halt gleich 300 € mehr. :ratlos:

    Hat vielleicht irgendjemand, der sich ein bisschen mit Fahrrädern auskennt einen Tipp für mich, oder vielleicht sogar Erfahrung mit einem der beiden Modelle...?
     
    #1
    User 76373, 10 Juni 2010
  2. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.255
    348
    4.661
    nicht angegeben
    Warum ein MTB? Ist imho für deine Anforderungen VÖLLIG ungeeignet und in dem Preisrahmen gibt es da sehr wenig brauchbares. Hohl dir lieber ein gescheites Fittnessbike/Trekkingrad.

    Ich schreibe heute Abend gerne nochmal mehr.
     
    #2
    Schweinebacke, 10 Juni 2010
  3. BABY_TARZAN_90
    Sehr bekannt hier
    1.610
    198
    526
    Verliebt
    Das klingt sogar eher nach City Bike - mit Träger für die Einkäufe.

    Damit kommt es noch drauf an, was unter kleinen Radtouren zu verstehen ist.
     
    #3
    BABY_TARZAN_90, 10 Juni 2010
  4. User 76373
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    985
    113
    67
    in einer Beziehung
    So eins bin ich im Laden probegefahren, aber irgendwie fühl ich mich damit nicht wohl- ich hab eine kräftige Statur und bin keine Bohnenstange, das sah irgendwie komisch aus. Und mit so dünnen Reifen fühle ich mich nicht wohl, deshalb die Tendenz zum Mountainbike.

    Gerne, bin für jede hilfreiche Information dankbar. :grin:

    Nein, um Gottes Willen- ich will ja nciht den Wocheneinkauf damit erledigen. Wenn, dann mal zum Bäcker oder so, und da hab ich dann eigentlich immer eine Tasche dabei.

    In nächster Zeit keine 100km oder so- meine Freundin ist noch ein bisschen untrainiert. :grin:
    Für den Anfang eher mal in den Nachbarort (ca.20km) zum Minogolf oder so.
     
    #4
    User 76373, 10 Juni 2010
  5. Augen|Blick
    0
    Ich habe mir selbst grad ein Fahrrad gekauft, insofern verstehe ich die Problematik total. Allerdings habe ich mich wegen der Klau-Problematik dann doch eher für für ein billiges Stadt-Fahrrad entschieden. Wenn man ernsthaft fahren will, hat man eh nur die Wahl zwischen einem echten Rennrad oder mit Gelände, einem brauchbaren MTB. Aber das kann man dann nicht im Alltag nutzen, zumindest in der Preisklasse >500€. Ich müßte mal zählen, ich glaube meine Klaurate liegt inzwischen bei 7 oder 8, insofern nehme ich lieber eine Mühle, wo es sich nicht lohnt, sofern die richtig sportlichen Aspekte nicht im Vordergrund stehen.
     
    #5
    Augen|Blick, 10 Juni 2010
  6. User 97250
    User 97250 (35)
    Meistens hier zu finden
    495
    148
    234
    vergeben und glücklich
    Hallo Fenriswolf,

    ich kenne mich mit Mountainbikes ziemlich gut aus. Aber erst ab einer Preisklasse von etwa 1000 Euro, weil ich das vor einiger Zeit für ein Rad ausgegeben habe (ich fahre sehr oft in den Bergen).

    Meine Meinung kurz und knapp:

    kauf dir ein gebrauchtes Rad! Der Wertverfall im ersten Jahr ist so schlimm, dass du da wirklich Geld sparen kannst. Und bei deinem Einsatzzweck ist es völlig egal, ob das Rad aus dem Jahr 2010 oder 2008 ist.
    Klappere dazu einfach die Händler ab und schau dich mal um. 200-400 Euro sollten dich da ziemlich weit bringen. Und durchgecheckt sollte das Rad dann auch sein. Achte darauf, dass das Rad nicht mehr als 13kg wiegt. Das wäre unzeitgemäß. Scheibenbremsen müssen bei dir nicht unbedingt sein.

    Wenn du nicht gerade in den Bergen wohnst, wovon ich ausgehe, solltest du dir Semi-Slicks als Reifen aufziehen lassen (z.B. Schwalbe Hurricane -> google). Dann rollst du auf den Straßen *viel* leichter und hast durch die Stollen am Rand im leichten Gelände trotzdem Grip.
     
    #6
    User 97250, 10 Juni 2010
  7. User 76373
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    985
    113
    67
    in einer Beziehung
    Über ein gebrauchtes hab ich auch schon nachgedacht, hab aber bisher keins gefunden, das mir zugesagt hat. Außerdem waren die Preise teilweise so hoch dass man sich eigentlich gleich ein neues kaufen kann.

    Werde dann nochmal schauen ob ich noch was anderes find.
    Der Gedanke hinter einem Neukauf war halt auch dass ich jetzt was neues kauf, an dem ich dann länger was habe - der Vorgänger aus dem Baumarkt hat nämlich nicht lange gehalten.

    Deshalb bin ich dann halt in ein richtiges Geschäft gegangen, mit dem Hintergedanken lieber etwas mehr auszugeben, wobei 999€ schon die Schmerzgrenze sind, und dafür dann bessere Qualität zu haben.
     
    #7
    User 76373, 12 Juni 2010
  8. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.539
    398
    2.015
    Verlobt
    Gibt es bei euch (oder in einer nahen grösseren Stadt) keine Velobörse, wo man gebrauchte Fahräder günstig kaufen kann? Ich habe auch neben meinem Bike ein "Bahnhof-velo", bei dem Ich weniger Diebstahl fürchten muss.
     
    #8
    simon1986, 12 Juni 2010
  9. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single


    am lenker abschaltbare federung ist unnützer luxus, geschliffene schweißnähte auch.

    "leichter" ist finde ich schon toll, aber auch nicht zu jedem preis.

    zu scheibenbremsen: ich hab sowas und es ist einfach nur ein riesiger pain in the ass. der mechanismus ist sehr störungsanfällig. abgesehen davon, dass die bremse schon nach ungefähr einer minute (nicht ununterbrochenem) bremsen (wenn man etwa auf einem ausflug ein paar minuten lang auf hügeligem terrain bergab fährt) stark an bremskraft verliert, weil sich bremsblöcke und -scheibe stark aufheizen, hast du als verschleißteil die bremsblöcke, die du alle zeit austauschen wirst müssen. davon abgesehen ist der mechanismus wirklcih sehr seltsam und empfindlich. wenn du im winter fährst, wirst du die bremsscheiben immer wieder mal putzen müssen, und es schützt dich auch nichts davor, dass der mechanismus sonst irgendwelche marotten entwickelt, die sich keiner erklären kann.

    meine hintere bremse ist immer nach etwa 2 monaten servicebedürftig. quietscht ohrenbetäubend und bremst nicht mehr. die bremsblöcke sind verglast, daher hinüber und müssen getauscht werden. kostet jedes mal 45€. niemand weiß, warum. passiert seit etwa einem jahr so, inzwischen wurde auf verdacht die bremsscheibe getauscht und ein genaues bremsenservice gemacht. ohne erfolg. es kommt vor, dass ich, wenn die hinterbremse wieder mal hinüber ist und ich nicht zeit habe, sofort zur werkstatt zu fahren, schonmal drei wochen lang ausschließlich mit der vorderbremse bremse - und die funkt perfekt. kann mich gar nicht erinnern, wann ich da zuletzt was hätte machen lassen müssen, so lang ist das schon her. und das, obwohl sie weit mehr in anspruch genommen wird, sowohl in diesen wochen als auch durchschnittlich, als die hinterbremse. scheibenbremsen sind undurchschaubares teufelswerk.

    niemand braucht wirklich scheibenbremsen. leute, die viel bremsen, können die nachlassende bremswirkung, die mit ein bisschen erhitzung eintritt, nicht brauchen, und bei einem alltagsrad steht die menge an service, die die dinger brauchen, nicht dafür. alles was die dinger können ist ein bisschen stärker bremsen, dafür sind sie ordentlich teurer. vergiss es. nimm dir gute, normale bremsen, die bremsen genauso gut, sind VIEL VIEL VIEL weniger störungsanfällig, sind billiger und halten viel länger. lass dir scheibenbremsen nicht als vorteil verkaufen, das ist einfach eine ingenieursspielerei, die irgendwie gut ausschaut, aber sonst nur nachteile hat.

    p.s.: und ich hab nur hochwertiges markenmaterial am rad, die bremsen sind hydraulische magura louise, also nicht irgendwas.

    p.p.s.: aja, und du willst jedenfalls kotflügel und einen gepäckträger. :smile:

    p.p.p.s.: zum thema diebstahl: es sollte kein geheimnis sein, dass schlösser nicht den sinn haben, ein rad auf alle zeiten wo anzubringen, sondern lediglich eine gewisse zeit versprechen, die sie gegen eine attacke durchhalten. kommt natürlich auch darauf an, WER gerade versucht, das rad zu stehlen (also, für welche kreise dein rad interessant ist, ob nur für gelegenheitsdiebe ohne ausrüstung oder für professionelle fahrraddiebe mit kompressor-zangen), aber wenn du dir ein 800€-rad kaufst, kommst du in den zielbereich von dieben, denen die besten schlösser am markt etwa 10 minuten lang etwas entgegensetzen können.
    und dementsprechend musst du dein "sicherheitskonzept" überlegen, wovon das passende schloss nur ein teil ist. andere teile sind "wo stell ich's hin" und "wie lange stell ich's dort hin". zum thema "wo": am besten sind orte, an denen viele menschen vorbeikommen, und die nicht suggerieren, dass du jetzt mal zwei stunden weg bist (also schlecht sind etwa fahrradständer vor kinos oder vor schulen). zum thema "wie lange": so kurz wie möglich, nicht über nacht und schon gar nicht an wochenenden über nacht.
    nachdem du dein rad ja täglich an deiner schule abstellen willst, solltest du entweder einen abgesperrten raum dafür finden, dir ein entsprechend unspäktakuläres billigrad kaufen oder dein teures rad möglichst unattraktiv für diebe machen. z.b. boruttisieren.

    manche finden das vielleicht übertrieben, aber je nachdem, wo du lebst, ist das bitterer alltag. in wien ist fahrraddiebstahl sehr "heiß" und allen meinen bekannten, die regelmäßig radfahren, wurde schon mindestens ein rad gestohlen. ich fahre jährlich 2000+km in wien und hatte erst einen diebstahlversuch, und das war in einer situation, in der ich mich nicht an meine überlegungen zur sicherheit gehalten habe.
     
    #9
    squarepusher, 12 Juni 2010
  10. User 76373
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    985
    113
    67
    in einer Beziehung
    Ich hab mal gegoogelt, hab da außer Treffern in der Schweiz nichts gefunden.

    Weiß nicht wie heiß München auf das thema bezogen ist. Wirklich unbeaufsichtigt wäre es maximal 45 minuten am Vormittag, in der restlichen zeit wenn es nicht benutzung ist wäre es innerhalb einer Kaserne im Fahrradkeller angeschlossen. Trotzdem würde im beim Schloss definiv nicht sparen.

    Gegen Profis kann man ja eh nur schwer was machen, was sie wirklich abhält.
     
    #10
    User 76373, 12 Juni 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Entscheidungshilfe Fahrradkauf
drusilla
Off-Topic-Location Forum
20 März 2008
2 Antworten