Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Er lässt (aus bequemlichkeit?) sich eine super Chance entgehen

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Starsplash, 10 Oktober 2007.

  1. Starsplash
    Starsplash (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    212
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Kurz die Fakten für diejenigen, die nicht alles lesen wollen:
    -mein Freund ist seit 3 jahren Arbeitslos
    -er macht gerade ein Praktikum und könnte dann in der Firma direkt anfangen zu arbeiten.
    -die Tätigkeit macht ihm keinen Spaß (was ich verstehen kann)
    -er will die Stelle nicht antreten (was ich nicht verstehen kann)


    Und jetzt die ausführliche Version:

    Mein Freund macht zur Zeit ein 3wöchiges Praktikum in Hamburg. Wenn alles gut läuft, kann er danach sofort anfangen. Ich habe mich riesig für ihn gefreut, da er seit bald 3 Jahren Arbeitslos ist und auch endlich mehr in meiner nähe wohnen würde (Bremen, er wohnt noch in NRW), was sein größter wunsch wäre.
    Heute ist der 2. Tag des praktikums. Die Tätigkeit, die er dort ausübt (und ausüben wird), ist wohl weit unter seiner Qualifikation (er ist Elektroniker). Er macht den ganzen Tag das gleiche, nämlich ein Gerät einstecken, messen lassen, knöpfchen drücken, nächstes Gerät. Und das den ganzen Tag. Dazu muss man noch auf den Knien unter den Tischen herumkriechen, was natürlich nicht sehr angenehm und auch nicht gerade förderlich für die Gesundheit der Knie ist. Es besteht auch keine Möglichkeit, später irgendwie aufzusteigen, das Gehalt ist allerdings für so eine leichte Tätigkeit ziemlich gut: 1200 Euro netto. Er muss von 7 bis 17 Uhr arbeiten. Soweit die Fakten :smile:
    Ich kann gut verstehen, dass ihm das keinen Spaß macht, mich würde es auch nerven, den ganzen Tag, Jahrelang immer nur das gleiche zu machen. Aber jetzt kommt der Hammer:
    Eben haben wir kurz telefoniert und er hat gesagt, er ist sich zu 99% sicher, die Stelle nicht anzunehmen, falls sie ihm angeboten wird. Ich bin immer noch geschockt. Im Januar ist er 3 Jahre arbeitslos, ich finde er hat gar keine Wahl! Er ist 28, seine Mutter finanziert ihm die Wohnung, sein Opa gibt ihm jeden Monat Geld, und er jammert oft rum, wie sehr ihm diese Abhängigkeit nervt, was ich auch gut verstehen kann. Und jetzt hätte er die Möglichkeit, sich was eigenes, weit weg von seiner aufdringlichen Mutter- und er will es nicht machen. Klar ist die Stelle kein Traumjob, das verstehe ich ja. Aber er kann es sich einfach nicht leisten, noch länger arbeitslos zu bleiben. Er gilt ja jetzt schon fast als Langzeitarbeitsloser, da hat er doch kaum eine Chance.
    Ich habe mir den Mund fusselig geredet, habe ihm Argumente vor Augen geführt, habe gesagt, dass ihn ja niemand daran hindert, sich weiter zu bewerben etc, immerhin steht in der Bewerbung dann "aus ungekündigter stellung", das sieht doch schonmal ganz anders aus....Aber er will absolut nicht. Und ich schwanke zwischen Wut und resignation. Gut, er ist ein freier Mensch, wenn er nicht will, kann ich ihn nicht zwingen. Ich werde seine Entscheidung respektieren müssen, aber leicht wird mir das nicht fallen.

    Ich brauche einfach ein paar Meinungen, ob ich nicht vielleicht doch unrecht habe mit meiner Einschätzung. Und ich brauche Tipps, wie ich mit ihm umgehen soll. Im Moment bin ich richtig sauer, und es fällt mir auch sehr schwer, ihn das nicht spüren zu lassen.
     
    #1
    Starsplash, 10 Oktober 2007
  2. Golden_Dawn
    Verbringt hier viel Zeit
    1.614
    121
    0
    nicht angegeben
    ....
     
    #2
    Golden_Dawn, 10 Oktober 2007
  3. User 64931
    User 64931 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    745
    113
    81
    Verheiratet
    Also ich finde du hast Recht! Besser irgendeine Stelle als arbeitslos. Zum einen ist man unabhängiger, zum anderen macht sich sowas besser im Lebenslauf. Deswegen kann ich deinen Standpunkt absolut nachvollziehen - v.a. weil so eine Stelle ja nichts endgültiges ist. Schließlich kann er immer noch weiter eine bessere Stelle suchen und die aktuelle nur als Übergangslösung sehen. Also mach dir keine Sorgen dass dein Standpunkt falsch wäre - er ist genau richtig :zwinker:
     
    #3
    User 64931, 10 Oktober 2007
  4. SpackenQueen
    Verbringt hier viel Zeit
    396
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Ganz ehrlich, damit könnte ich nicht leben.
    Und das ist jetzt keine Phrase, denn ich war mal in einer sehr ähnlichen Situation wie du.
    Als ich meinen Freund kennen gelernt habe, war er auch arbeitslos, ein paar Monate.

    Anfangs war das ganz praktisch, weil wir eine Fernbeziehung hatten und er dann natürlich viel Zeit hatte, mich zu besuchen.
    So hat er dann quasi bei mir gewohnt.
    Ich hab ihm dann allerdings gesagt, dass ich nicht möchte, dass er bei mir 'rumhängt', weil das für mich keine erstrebenswerte Beziehung ist.

    Siehe da, der Herr hat sich einen Job gesucht (ähnlich anspruchsvoll, wie der den du beschreibst). Inzwischen hat er sich hoch gearbeitet und verdient sogar ganz ordentlich.
    Und wenn sie nicht gestorben sind....

    Fazit:
    Ein Mann der finanziell so abhängig ist und den Arsch nicht hochbekommt und sich dann auch noch für den Job zu fein ist - wäre für mich verdammt unattraktiv!
     
    #4
    SpackenQueen, 10 Oktober 2007
  5. glashaus
    Gast
    0
    Er muss das doch nicht ewig machen! Aber ein fester Job mit ordentlichem Einkommen ist doch auf jeden Fall eine bessere Basis zur Jobsuche als die Arbeitslosigkeit....
    Für ihn aber unbequemer als von Mama und Opa zu leben, schon klar :zwinker:
     
    #5
    glashaus, 10 Oktober 2007
  6. Paradox83
    Paradox83 (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    48
    91
    0
    Single
    also ich kann ihn gut verstehen.
    stell mir arbeitslos sein gar nicht so schlimm vor, vor allem wenn man finanziert wird. jeden tag bis mittag schlafen. dann ein paar stunden vor sich hingammeln. abends mit freunden abhängen. ist doch nen traum. nebenbei vielleicht immer mal was schwarz machen um sich nen paar luxusgüter zu leisten.
    ja warum soll man denn da arbeiten gehen? 7 - 17 uhr sagst du?
    das ist ja eine zumutung. wahrscheinlich wärmemesser an der heizung ablesen und sich mit irgendwelchen alten leuten rumärgern, die sich nicht in der lage fühlen die schränke von der heizung wegzurutschen.
    für 1.200€ ?? einfach unglaublich. außerdem fällt nach 3 jahren so eine umgewöhnung wahrscheinlich unheimlich schwer, so dass man das gar nicht erst probieren sollte.
     
    #6
    Paradox83, 10 Oktober 2007
  7. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    seh ich ganz genauso.... würde mein mann den job nich annehmen, wäre das wohl der anfang vom ende unserer beziehung.
    ich könnte mit so jemandem nich leben... is vll scheiße von mir, aber isso

    außerdem: er is gerade mal drei tage da... er wird sicherlich auch noch mal was anderes machen durfen. die werden ihn ja wohl nich gleich am anfang an alles ranlassen, sondern sich erst mal angucken, was er überhaupt so kann.
     
    #7
    Beastie, 10 Oktober 2007
  8. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Geht mir genauso!

    Ich könnte auf Dauer damit nicht umgehen, wenn mein Freund arbeitslos wäre und sich nicht bemühen würde, wieder IRGENDWAS zu finden. Und ich glaube, es wäre bei uns auch der Anfang vom Ende, wenn er von Mami oder Omi leben würde und dann die Chance bekäme, das zu ändern und er lehnt es ab.

    Ich würd ihn nicht verstehen und ich würd auch gar kein Verständnis haben WOLLEN. Ich wär sauer auf ihn und würde ihm das definitiv auch sagen / zeigen. Ich will einen eigenständigen und unabhängigen und selbstständigen Mann, auf "Waschlappen" steh ich mal gar nicht.
     
    #8
    SottoVoce, 10 Oktober 2007
  9. werwolf
    werwolf (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    636
    101
    0
    Single
    tschuldigung aber das finde ich jetzt mal absoluten bullshit.
    ich bin auch der meinung lieber ne schlechte arbeit übergangsweise als garkeine.
    und sobald man dann mal nen fuß in einer firma drinhat ist man wieder mittendrin: man lernt neue leute kennen, es wird evtl. irgendwo was frei, beziehungen sind nunmal das halbe leben - und wie will man solche kontakte knüpfen und pflegen wenn man den ganzen tag zuhause mit dem finger im arsch rumsitzt und sich denkt "Mei, mir is ja sooooo langweilig"
    ich muss jetzt auch n jahr mit gelegenheitsjobs überbrücken aber nachdem ich jetzt 2 wochen in nem anderen ort im restaurant den universial-idioten gemacht hab hab ich da jetzt ne feste stelle angeboten gekriegt und zusätzlich noch 3 angebote für andere läden.
    es wird ein kalter tag in der hölle sein an dem ich mich arbeitslos melde...
     
    #9
    werwolf, 11 Oktober 2007
  10. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich verstehe auch nicht, wieso er den Job nicht annehmen würde, er arbeitet gerademal 2 Tage dort und ist sich jetzt schon sicher, dass es nichts für ihn ist.

    Klar, wenn er wirklich sehr sehr unglücklich ist und dadurch psychische Probleme bekommen würde, könnte ich es verstehen aber nicht in dieser Situation. Er kann sich ja nebenbei weiterhin bewerben, von daher verstehe ich das Problem nicht, zumal er ja anscheinend immer rumheult wie bescheiden es ist abhängig zu sein :ratlos: :ratlos:
     
    #10
    User 37284, 11 Oktober 2007
  11. taitetú
    taitetú (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    273
    101
    0
    nicht angegeben
    ich würde das ähnlich sehen wie du - nach drei jahren arbeitslosigkeit einen solch guten und geographisch günstig gelegenen job zu finden und diesen nicht anzunehmen... irgendwie denkt dein freund da ein wenig falsch.

    wenn jemand nach paar monaten oä einen job ablehnt, dann ist das noch nachzuvollziehen, aber in der situation wie du sie schilderst, hab ich kein verständnis für.

    gründe, den job anzunehmen trotz nicht-gefallens gibts doch einige:
    - weiterbewerbung währenddessen möglich
    - eventuell nachfolgenden arbeitgeber gezeigt, dass man in praktikum überzeugt hat und übernommen wurde. ebenfalls bewiesen, dass man überhaupt noch in der lage ist, vollzeit zu arbeiten (nicht so einfach, die umstellung!)
    - dem arbeitsamt/jobcenter bewiesen, dass man alles gibt, um zu arbeiten
    - den geldgebern (eltern, verwandtschaft) gezeigt, dass man nicht nur auf ihre kosten leben möchte. und so sich vlt sichern, dass sie einen in der nächsten "krise" unterstützen.
    - der freundin beweisen, dass man dafür kämpft, die distanz der fernbeziehung zu verkleinern und dass man in der realität lebt
    - sich einen tollen urlaub vom eigens verdienten geld leisten

    ach, da gibts sicher noch ein paar mehr gute gründe
    ... nenn ihm doch mal ein paar beispiele, was er sich vom ersten, zweiten dritten gehalt kaufen könnte. natürlich nur, wenn er nicht so viel geld hinterhergeworfen bekommt wie er dann verdienen würde!
     
    #11
    taitetú, 11 Oktober 2007
  12. User 76250
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.193
    348
    3.050
    Single
    Dass Du über die Ansichten Deines Freundes nicht gerade erfreut bist, kann ich verstehen. Die Bezahlung ist wirklich nicht ZU schlecht für die Tätigkeit und für einen, der 3 Jahre arbeitslos war.

    Allerdings kann ich auch Deinen Freund verstehen. 9 Stunden auf den Knien rumrutschen, stumpfsinnige Arbeit, keine Chance auf Anerkennung, keine Chance auf Weiterqualifikation - und ganz ehrlich: Wenn er sich bei mir bewerben würde, wäre mir als Personalchef egal, ob er nach 3 Jahren Arbeitslosigkeit ein Jahr eine Arbeit für Geringqualifizierte gemacht hätte oder vier Jahre arbeitslos gewesen wäre - er käme für mich mangels Berufserfahrung nicht in Frage. Sehr wahrscheinlich, dass er diese Tätigkeit länger machen müsste. Und Deiner Schilderung nach zu urteilen, ist er nicht nur binnen eines Jahres körperlich durch, sondern wird, wenn er das länger macht, mit 50 kaputte Knie haben und am Stock gehen. Wärst Du bereit, in 30 Jahren einen - ich sag's mal so salopp - Krüppel zu bedienen?

    Meine Freundin hat 1 1/2 Jahre am Empfang eines kleinen Betriebes gearbeitet. Vertraglich 8 Stunden täglich, in Wahrheit waren es zwischen 9 und 12 Stunden, dazu je 1 Stunde An- und Abfahrt (monatlich 400 € Spritkosten, die von knapp 1.000 € netto abgingen), Mobbing von oben, Überarbeitung, die BG hat mehrfach bessere Arbeitsbedingungen angemahnt (der PC war 10! Jahre alt, der Bürostuhl mindestens ebenso alt, der Monitor ein flimmernder 15-Zoll-CRT, dann saßen die beiden da vorn von morgens um 8 bis abends um 20/21 Uhr im Durchzug - und zwar vom 2. Januar bis 23. Dezember, egal bei welcher Außentemperatur). Kurz gesagt: Nach einem halben Jahr war meine Freundin schon zu nix mehr zu gebrauchen (ständige Verspannung, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Herzschmerzen, Menstruationsschwankungen - mal kam 8 Wochen nix, mal hielt es fast 3 Wochen an -, Erkältungen, Fieber, Unlust sowohl bezüglich Unternehmungen wie auch bezüglich Sex, teilweise am Wochenende Apathie - sie nahm mich manchmal gar nicht wahr, obwohl ich neben ihr saß -, und noch mehr Nebenwirkungen, und das alles als Bürokauffrau!), und ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass das unsere Beziehung nicht belastet hätte, obwohl wir uns eh nur alle 14 Tage 2 Tage gesehen haben. Wenn die Woche nur aus Autofahren, Arbeiten und Schlafen besteht, bleibt der Haushalt eben liegen bis zum Wochenende, und wie das Wochenende aussieht, kann man sich auch ausmalen. Glaub nicht, dass sie sich nicht beworben hätte. Das hat sie. Sie hat auch versucht, nach Hamburg zu kommen. Ohne Erfolg. Wenn Du in Hamburg bei Bewerbungen keine Postleitzahl zwischen 20xxx und 22xxx vorweisen kannst, hast Du kaum eine Chance. Ihre einzige Chance war die Rückkehr zu ihrem alten Arbeitgeber, einer Zeitarbeitsfirma (die sie jetzt 15 km von Zuhause entfernt medizinische Fäden aufwickeln lässt, auch Akkordarbeit, aber da hockt sie nicht auf den Knien, sondern sitzt am Tisch). Und seitdem geht es ihr besser. Zwar ist sie immer noch verspannt, aber sie schafft unter der Woche den Haushalt, kann sich immer noch entspannen und wird nicht psychisch fertig gemacht.

    Was Du jetzt nicht geschrieben hattest: Wie sieht es mit der Wohnsituation aus? Du wohnst in Bremen, er arbeitet in Hamburg - wie sieht das aus? Er wird wohl kaum täglich von NRW nach Hamburg pendeln, oder? Wohnt er bei Dir und fährt täglich 120 Kilometer nach Hamburg? Oder hat er hier ein möbliertes Zimmer? Wird er zu Dir fahren, wenn Ihr Euch sehen wollt, oder fährst Du zu ihm? Wie sieht das aus? Da hängt immerhin auch wieder Zeit und Geld dran.

    Man muss auch das Gesamtpaket sehen... Allerdings: Wie sieht das bei ihm mit Zeitarbeit aus? Hat er es da versucht? Wie ist eine Bewerbungsquote (wie viele in welchem Zeitraum)? Wo hat er sich überall beworben?
     
    #12
    User 76250, 11 Oktober 2007
  13. User 56700
    User 56700 (35)
    Meistens hier zu finden
    2.894
    133
    47
    Verheiratet
    Wenn ich 3 Jahre arbeitslos wäre würde ich wohl jede Stelle annehmen! Das kann ich wirklich nicht verstehen dass man dann noch so wählerisch sein kann! Will er denn nicht mal seiner Freundin auch was bieten können? Oder sind die Geldgeschenke der Eltern und Großeltern so riesig dass es sich nicht lohnt arbeiten zu gehen? Er soll die Stelle annehmen, das macht sich immer noch besser im Lebenslauf als dauernde Arbeitslosigkeit!
     
    #13
    User 56700, 11 Oktober 2007
  14. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Ich finde deine einstellung gut - aber meinst du ehrlihc, der Typ, dem du hier antwortest, hat seines ernst gemeint? Für mich wirkt das ziemlich satirisch-ironisch und hat mir als solches beim Lesen spaß gemacht.
     
    #14
    Shiny Flame, 11 Oktober 2007
  15. User 77157
    User 77157 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.512
    123
    6
    vergeben und glücklich
    nein, ich kann dich da sehr gut verstehen und wäre an deiner stelle auch sauer.

    doch wut und resignation helfen dir und vor allem ihm im moment auch nicht weiter. versuch nochmal in aller ruhe mit ihm zu reden und ihm bewusst zu machen, dass er das nicht nach zwei tagen entscheiden soll, schließlich geht das praktikum ja noch über zwei wochen.
    sicherlich ist es kein super job, aber er darf ja auch nicht zu viel wollen. versuch ihm nochmal klar zu machen, dass er sich ja auch weiter bewerben kann und auch nicht für immer dort arbeiten muss.
     
    #15
    User 77157, 11 Oktober 2007
  16. PiperMaru
    PiperMaru (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    118
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Sehe ich ganz genau so!

    Außerdem hatte ich mal einen Freund, der sich auch für jede Arbeit zu fein war. 4 Jahre arbeitslos, nicht mal was gelernt und wichtige Dokumente seines Fachabis verschlampt. Und ich musste den überall hintreten: Zum Arbeitsamt, zu Vorstellungsgesprächen... Dre Mal darfst du raten, warum er mein Ex ist.
     
    #16
    PiperMaru, 11 Oktober 2007
  17. tomas
    Verbringt hier viel Zeit
    445
    101
    0
    Verheiratet

    jetzt stehen mir die tränen in den augen.:flennen:

    ich habe 25 jahre in meinem erlernten beruf geschleppt, überstunden geschoben und oft nicht die anspruchvollste arbeit bekommen.
    ich machte den job gerne, aus dem grund, weil ich eine 4 köpfige familie durchbringen musste.
    keiner hat mich je gefragt, ob mir das auch spaß macht.
    heute habe ich eine tätigkeit, die mich für die jahre der harten arbeit entlohnt und ich kann die 17 jahre bis zur rente ruhig arbeiten.
    viele feuerwehrleute und polizisten, machen diesen heizungsableserberuf noch nebenbei, um die hohen mieten bezahlen zu können, und ihre familie zu ernähren.
    ich habe oft mit denen zu tun.
    also, tritt die faule socke in den hintern, und sie zu, das es einen sozialschmarotzer in deutschland weniger gibt.
     
    #17
    tomas, 11 Oktober 2007
  18. Bärchen72
    Bärchen72 (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    246
    113
    36
    Verheiratet
    Klar ist es ein Scheiß-Job. Aber er erhöht dadurch seine Chancen auf einen anständigen Job erheblich. Also soll er ihn machen, es muss ja nicht bis zur Rente sein.

    Ich hatte vor ein paar Jahren zwischendurch auch mal für ein paar Monate einen ziemlich monotonen Job, den ich auch nur angenommen habe, um der Arbeitslosigkeit zu entgehen. Die Arbeit war echt grottenlangweilig, aber trotzdem hatte ich meinen Spaß. Ich hatte einfach super Kollegen, mit denen ich viel gelacht habe. Auch aus so einer Situation kann man versuchen, das beste zu machen.
     
    #18
    Bärchen72, 11 Oktober 2007
  19. Starsplash
    Starsplash (29)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    212
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Wow, erstmal vielen Dank für die vielen Antworten!

    In dem Job geht es nicht darum Heizungszähler abzulesen, sonder technische Geräte jeder Art in verschiedenen Betrieben durchzumessen, ob die noch ok sind oder zu gefährlich. Da kommt dann immer so ein Aufkleber drauf, so ne Art Gütesiegel. Die Tätigkeit wird immer haargenau die gleiche bleiben, sowohl jetzt während des Praktikums als auch später.
    @bigDigger
    Das was du schreibst befürchte ich auch. Zumal er körperlich eh schon etwas eingeschränkt ist, da sein Rücken nicht in Ordnung ist. (er hat 30% Behinderung deshalb) Aber ich hatte mir gedacht, das er die Zeit, die er da arbeitet, für Weiterbildungen nutzen kann. Die finanziellen Mittel dafür hat er dann ja. Und sich dann halt weiter bewirbt.

    Ja, er hat es bei mindestens 20 Zeitarbeitsfirmen versucht. Bis jetzt ist aber auch noch nichts gescheites dabei rausgekommen.

    Er wohnt im Moment in Hamburg bei Bekannten, am WE kommt er aber her. Und später würde ich dann immer zu ihm fahren, da ich mit meinem Semesterticket kostenlos bis Hamburg hbf fahren kann.

    Er hat ca. 300-350 Bewerbungen geschrieben. Insgesamt hatte er ca. 50 Bewerbungsgespräche. (geschätzt)

    Ich bin echt beruhigt, das viele Frauen schreiben, dass das für sie ein Grund zum schlussmachen wäre. Ich hatte den gedanken auch, habe ihn aber gleich wieder verworfen. Ich liebe ihn ja, und es geht ja nicht nur um materielle Dinge im Leben. Aber diese "Waschlappenhaltung" geht mir ganz gehörig auf die Nerven. Und ich will später nicht unsere Familie durchfüttern müssen, während er arbeitslos zuhause sitzt und mir die Ohren vllheult, wie langweilig sein Tag war. Ich glaube, dann wäre wirklich schluss.
    Vielleicht sollte ich mal mit seiner Mutter reden, dass sie ihm die Zahlungen streicht wenn er die Stelle nicht annimmt. Vielleicht würde das helfen....
     
    #19
    Starsplash, 11 Oktober 2007
  20. Klinchen
    Klinchen (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.142
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Ich finde, nach 3 Jahren arbeitslosigkeit, soll er diesen Job annehmen, um endlich wieder zu arbeiten. Er kann sich ja nebenbei nach einen anderen Job umsehen!
     
    #20
    Klinchen, 11 Oktober 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - lässt bequemlichkeit super
Freya
Beziehung & Partnerschaft Forum
20 November 2016
3 Antworten
LiFE.
Beziehung & Partnerschaft Forum
25 April 2016
10 Antworten
lolea
Beziehung & Partnerschaft Forum
18 März 2016
9 Antworten