Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Er Promi, ich nobody

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von MrsCelebrity, 9 August 2010.

  1. MrsCelebrity
    Sorgt für Gesprächsstoff
    15
    26
    0
    Verlobt
    Hallo,
    ich lebe in einer sehr glücklichen Beziehung, einen Heiratsantrag hat er mir auch gemacht und eine Familie planen wir auch.
    Mein "Problem" ist dass mein Mann ein Celebrity (Musiker) ist und ich bin ein Nobody. Im Grunde hat mich das nie gestört, aber je länger wir zusammen sind umso mehr habe ich mit seiner Welt zu tun, wir haben Künstlerfreunde, in denen beide Partner auf der Bühne stehen oder im Fernsehen auftreten, sogar Paare, die das gemeinsam tun, zB zusammen Konzerte geben. Ich fühle mich auch gut integriert, alle sind sehr nett zu mir, aber ich beneide sie, wenn ich als einzige wieder im Publikum bin oder im Backstage sitze, während alle anderen agieren. Ich hatte auch immer geheime Ambitionen etwas mit Musik zu machen, leider bin ich untalentiert und seitdem ich so viele Musiker kenne, habe ich das Thema auch völlig ad acta gelegt, denn ich kann ja mit keinem mithalten.
    Mein Mann hat mir einen Song geschrieben, ein Liebesduett, das ein befreundetes Sängerpaar singt und anstatt mich zu freuen, sehe ich nur wie die beiden Sänger zugejubelt bekommen (gerade da sie auch ein Paar sind) und wie man den Song auf die beiden projiziert. Es ist nicht mein Song, sondern deren Song, darüberhinaus kennt mich ja nun auch niemand. Hingegen darf ich immer Kämpfe gegen Fans ausfechten, die mich für ein Groupie halten und mich dementsprechend verachten.
    Mein Mann sagt ihm ist sein Ruhm vollkommen egal, das glaube ich ihm sogar, allerdings kann er das leicht sagen, wenn er den Ruhm nun einmal hat. Ihm ist es egal, ob ich auch Künstlerin bin oder nicht. Für mich jedoch wird es immer bitterer mit dieser Mischung aus Neid, Enttäuschung über eigenes fehlendes Potenzial oder Talent und dem Umgang mit all diesen erfolgreichen Leuten. Ich würde gerne dazugehören, mein Mann findet, dass ich das alles zu ernst nehme, Streit hatten wir deswegen auch schon öfter...aber wie kann man besser mit seiner eigenen Durchschnittlichkeit klarkommen? :ratlos:
     
    #1
    MrsCelebrity, 9 August 2010
  2. User 96994
    Öfters im Forum
    734
    68
    92
    nicht angegeben
    Erstmal eine Frage: wie berühmt ist er denn? Muss man sich in einer bestimmten "Szene"aufhalten um ihn zu kennen oder ist er wirklich ein Promi? Finde das macht einen großen Unterschied.
     
    #2
    User 96994, 10 August 2010
  3. MrsCelebrity
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    15
    26
    0
    Verlobt
    Er ist Rockmusiker, demnach schon eine "Szene", es kommt aber durchaus vor, dass ihn Leute auf der Straße erkennen und Autogramme wollen, als bekannter Promi bewegt er sich natürlich auf "Szene" Festivals, Konzerten und wenn er tourt.
     
    #3
    MrsCelebrity, 10 August 2010
  4. Shay
    Verbringt hier viel Zeit
    619
    103
    20
    Verliebt
    Ich finde auch, dass du das zu ernst nimmst.
    Du musst doch da nicht irgendwie mithalten.
    Er liebt dich - das hat er dir doch auch gesagt... und zwar so wie du bist! Ob Künsterlin oder nicht :zwinker:
     
    #4
    Shay, 10 August 2010
  5. MrsCelebrity
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    15
    26
    0
    Verlobt
    mhm ihr meint mangelndes Selbstbewusstsein runterschlucken? Ich mein ich zeigs ja auch nicht nach außen, mein Mann ist der einzige, der das mitbekommen hat, das Gefühl ist natürlich dennoch da...
     
    #5
    MrsCelebrity, 10 August 2010
  6. Bloody x doll
    Sorgt für Gesprächsstoff
    40
    33
    2
    Es ist kompliziert
    Vielleicht solltest du einfach versuchen, etwas zu finden, in dem DU gut bist. Sei es nun, ob du versuchst deine Kochfähigkeiten weiter auszubauen, eine neue Sprache zu lernen oder oder oder. Und auch wenn dir dafür nicht Massen von Fans zujubeln werden, du hast etwas wofür du auf dich selber Stolz sein kannst, eine Sache in der du besser bist als er, auch wenn es nicht die große Musikkarierre und ist und du nicht so viel Ruhm erlangst.
     
    #6
    Bloody x doll, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  7. Naema
    Naema (29)
    Benutzer gesperrt
    159
    43
    12
    nicht angegeben
    Nur weil alle anderen in deinem Umkreis musikalisch sehr talentiert sind, musst du es doch nicht auch sein! Das muss man wohl oder übel akzeptieren und sich auf andere Talente oder positive Eigenschaften konzentrieren. Das ist doch bei jedem Menschen so. Ich stand auch einmal auf der Bühne während eines Auftritts eines sehr bekannten Sängers bei einem großen Festival und dachte mir: wat ein geiles Gefühl! Wärst du nur auch ein Rockstar!"
    Aber leider ist dem nunmal nicht so. Muss man eben akzeptieren und sich auf andere Dinge konzentrieren, die man dafür kann. Wie siehts denn arbeitstechnisch und hobbymäßig bei dir aus?

    und jetzt mal ehrlich: ein Freund, der einem ein eigenes Lied schreibt. Was ein Traum!!! Ist doch egal wer das singt. Die Worte sind doch seine....*hach*
     
    #7
    Naema, 10 August 2010
  8. MrsCelebrity
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    15
    26
    0
    Verlobt
    danke für eure Nachrichten! Nun, leider kocht er sogar besser als ich und spricht ärgerlicherweise 4 Sprachen fließend :grin: Gut, ich sehe besser aus als er, leider kann ich das auch nicht in ein absolutes Modelaussehen verwandeln. Hab mich schon lange geplagt für eine gute Figur etc, kann es aber nicht aufrecht erhalten. In der Beziehung selbst fühle ich mich auch glücklich, wir sind beste Freunde und immer füreinander da und brauchen uns und ich bin immer die starke Schulter, wenn er mal ein Tief hat. Ich kann besser organisieren und den Überblick behalten, allerdings ist das nichts, was ich nach außen hin gegen ihn in die Waagschale werfen könnte :grin:


    Zu meinem Job: ich bin ganz spießig Lehrerin ;D
     
    #8
    MrsCelebrity, 10 August 2010
  9. MsThreepwood
    2.424
    Es gibt einen Unterschied zwischen "nicht prominent sein" und "ein Niemand sein".

    Wie die meisten im Forum wissen, bewege ich mich in einem Künstlerumfeld und ja, anfangs war es komisch nie wirklich "Schaffende" zu sein, sondern immer "nur" die Frau im Hintergrund.
    Aber mit den Jahren lernt man, dass grade diese Menschen enorm wichtig für Künstler sind. Menschen, die einen nach einer Tour auffangen, runterholen und ins "normale" Leben zurückführen. Menschen die zwischen Groupietum und Backstageparties einen Hauch von Gelassenheit wahren und am nächsten Morgen noch zumindest halbwegs wissen, was am Vortag passiert ist.

    Davon ab sind Künstler nicht gleich etwas Besonderes oder einzigartig. Auf der Bühne gehört es dazu, sich zu verkaufen. Aber wenn Bühnenkleidung und Instrumente abgelegt sind und man im heimischen Wohnzimmer ankommt, ist man auch als Künstler nur ein ganz normaler Mensch. Ein ziemlich bekannter deutscher Musiker wirkt wahnsinnig interessant - zumindest auf den ersten Blick. Allerdings ist er der größte Langweiler, den ich kenne.

    Wichtig ist, nicht nur "die Frau von...", sondern ein eigenständiger Mensch zu sein. Finde Dinge, die DIR Spass machen. Hobbies, in denen du aufgehen kannst. Ich kann mit meinen Freunden musikalisch auch nicht "mithalten" - habe aber trotzdem Spaß am musizieren :smile: Hey, immerhin muss ICH damit nicht meinen Lebensunterhalt bestreiten.

    Was ich damit sagen will: Reduziere dich selbst nicht auf das Leben als Begleitperson deines Mannes. Dass man dann an Selbstbewusstsein einbüßen muss, ist selbstverständlich. Und dazu muss der Mann nicht einmal "Promi" sein.
     
    #9
    MsThreepwood, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  10. User 53227
    User 53227 (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    629
    103
    12
    nicht angegeben
    Ich kann dich verstehen, war mal in fast der gleichen Situation. Um mal die Spannung zu nehmen:
    Bei uns hat es nur knapp 1,5Jahre gedauert, da habe ich sozusagen aufgegeben. Ich konnte nicht damit leben, in der Öffentlichkeit "keinen" Freund zu haben, ihm nicht mal wirklich nahe kommen zu dürfen, man könne ja Verdacht schöpfen. Und ich konnte nicht damit leben, ihn kaum zu sehen... für mich war es eine Qual.
    Was keineswegs heißt, dass ich auch nicht damit leben konnte, dass er weibl. Fans hat. Das war mir komplett egal. War halt sein Job, der das alles mit sich trägt.

    Heute bewege ich mich auch noch in diesen Kreisen, wir sind "Bekannte" geworden. Ich gebe EnfantDuSang komplett recht. Denn das sind wirklich die Menschen, die man "hinterher" am Meisten braucht (Zb am Tourende; Man fällt in ein Loch... und da holt dich kein Fan raus, sondern das geliebte Umfeld daheim). Und diese sind vielmal wichtiger als irgendein Status, auch wenn es nur "Frau von" oder "talentlos" ist.
     
    #10
    User 53227, 10 August 2010
  11. MrsCelebrity
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    15
    26
    0
    Verlobt
    Danke für eure Antworten!
    Ich muss gestehen, dass ich früher nie verstanden habe, wieso das oft nicht klappt, wenn der eine Partner prominent und der andere unbekannt ist. Ich würde es ganz klar Neid nennen und dass man nicht damit klarkommt, dass der andere einen völlig anderen Status hat als man selbst.

    Nun kenne ich es. Mich überrascht, dass ich neidisch auf seine Prominenz bin, denn schließlich liebe ich ihn und freue mich, wenn er erfolgreich ist, da es ja auch um unser Einkommen geht.

    Wir sind ein sehr privates Paar und im Privaten ist er auch sehr privat. Ich habe mich auch nicht in ihn verliebt wegen seines Status sondern wegen seiner Person. Ich sehe ihn nicht daheim und denke, wow, ein Rockstar, sondern schlichtweg mein Mann, der kindisch sein kann, romantisch, anschmiegsam, lustig, aber eindeutig ohne jegliche Rockstarallüren. Abends sitzen wir meist mit einem Film auf der Couch. Er hält sehr viel von mir, ich habe ihn von Alkohol und Drogen befreit und seinem Leben wieder Sinn gegeben. Nur ist das natürlich unser Privates. Kein Fan weiß logischerweise davon, nach außen ist er der lässige Star, sein verletzliches Ich kennen sie ja nicht. Und doch, wenn ich ihn auf der Bühne sehe und das Publikum jubelt ihm zu, dann bewundere ich ihn schon für seine Wirkung und sein Talent. Und dann die Sängerin, die mit ihrem Mann mein Lied singt. Wie gerne könnte ich es selbst auf der Bühne singen mit all der leidenschaft die sie hineinlegt. Und mit ihr singt ihr Mann, der auf der Bühne zeigt wie stolz er auf seine Frau ist, weil sie so gut ist. Und dann kommt mir hoch, dass mir das Lied gar nicht zusteht, weil es ihnen viel besser "steht".

    Und leidige Szenen, wenn ich mit meinem Mann unterwegs bin und Fans drängen mich ab für ein Autogramm und ein Foto oder fiese Kommentare in den Backstage, wenn ich mal wieder für ein Groupie gehalten werde und dafür ziemlich fies diffamiert werde. Mein Mann hat sich zig mal Fans vorgeknöpft und ihnen gesagt, dass ich seine Frau sei, woraufhin sie sich entschuldigt haben. Nicht weil sie mich respektiert hatten, sondern weil sie eingeschüchtert waren durch das Eingreifen. Ich hatte schon überlegt mich ganz von Konzerten und Touren fernzuhalten, aber das wäre auch feige.

    @Fine: Ja, das ist natürlich wahr, gerade solide Menschen in dem Business freuen sich auf ihr normales Zuhause und nichts mit Groupies und Orgien zu tun zu haben, wenn sie der Bühne den Rücken zukehren.
     
    #11
    MrsCelebrity, 10 August 2010
  12. MsThreepwood
    2.424
    Darf man fragen, wie alt du und dein Herr seid?

    Die wenigsten Partnerinnen der Musiker, die ich kenne, gehen mit auf Tour. Meist haben sie noch einen eigenen Job, von dem man nicht mal eben 5 Wochen wegbleiben kann. Dazu kommt, dass Tourleben auf Dauer stressen kann. Die anfängliche Begeisterung und Aufregung verfliegt da schnell und am Ende bleibt Frust.
    Dann lieber gezielt zu Hause bleiben und sich auf den wieder heim kehrenden Mann freuen. Das wäre in deiner Situation mein Rat an dich, da dich die Art, wie Tour und Konzerte ablaufen, anscheinend nicht bereichert, sondern eher runterzieht.

    Wichtig ist meines Erachtens auch, dass immer eine gewisse Grenze zwischen Bühnenmensch und Privatmensch gezogen wird. Allein aus diesen Gründen würde ich als (bekannter) Musiker meine Partnerin nicht ständig mitnehmen. Show ist Show und Privatleben ist Privatleben.

    Ich bin "nur" Merchandiserin, Tourmanagerin (und mehr :zwinker:), sowie gute Freundin. Und selbst ich muss bei bestimmten Shows eine "Rolle" spielen und mich nach einer Tour selbst davon distanzieren. Warum? Weil mich sonst die Dinge, die online über mich geschrieben werden, kaputt machen würden. Da sind Bezeichnungen wie "Schlampe" noch eine Nettigkeit. Von dem Verhalten mir live gegenüber ganz zu schweigen.
    Ich kann mir nur vorstellen, dass das als Partnerin noch einen Zacken schärfer ist.
     
    #12
    MsThreepwood, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  13. MrsCelebrity
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    15
    26
    0
    Verlobt
    Er ist 39, ich bin 29.

    Danke für eure Antworten, freue mich, dass es hier sogar ähnliche Erfahrungen gibt. Ist zwar traurig, allerdings baut es auf, wenn man von ähnlichen Erfahrungen liest.

    Auf Tour gehe ich auch nicht mit, das wäre viel zu teuer und zeitlich ist auch nicht drin, gerade nicht bei so weiten Reisen wie Südamerika oder Japan. Das Äußerste waren mal 3 aufeinanderfolgende Abende mit Konzerten in 3 verschiedenen Städten, bei denen ich mitgefahren bin, was zwar sehr viel Spaß gemacht hat, da es so völlig anders als mein Leben ist, aber die Routine der Shows und das fehlende Wahrnehmen der Städte, in denen man ist, hat auch ernüchtert.

    Du hast recht, Enfant, privat muss privat bleiben. Deswegen wohnen wir auch ungestört und außerhalb. Traurig, dass auch Tourmanegerinnen angegriffen werden...erneut: traurig, aber mich erleichtert, dass es offenbar mit den Posten und nicht mit den Personen zu tun hat.
    Anfangs habe ich mich auch noch über Fiesheiten im Netz aufgeregt, wo einem alles möglich vorgeworfen wurde, von hochschlafen bis angeben, Groupies beleidigen derbe, wenn sie merken, dass sie keinen Erfolg bei meinem Mann haben, was sie nur mir zuschreiben und nicht der Tatsache, dass mein Mann Groupies ätzend findet. Männliche Fans sind auch nicht besser. Die fragen schon mal wie viele Blowjobs bei der Band nötig waren, dass ich mit auf Tour genommen werde etc. Im Netz kann man sich nicht verteidigen, das habe ich auch gelernt. Man ignoriert es einfach, auch wenn es nicht ganz so einfach ist. Bei sowas hatte ich mir auch immer gewünscht dann selbst Musikerin zu sein. Dann würde ich als ebenbürtig angesehen werden und müsste mich nicht immer Schlampe oder Groupie nennen lassen. Sogar schon Kinder hatte ich mir gewünscht, damit man mich endlich als feste Partnerin anerkennt und nicht nur als austauschbare Zwischenbeschäftigung.
     
    #13
    MrsCelebrity, 10 August 2010
  14. Muso
    Muso (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    76
    93
    5
    Single
    dein problem ist eigentlich einfach zu umschreiben

    du glaubst du gehörst zu der 08/15 Bevölkerung, die einfach "schlicht" arbeiten gehen.
    Falsch. Jeder Mensch, bzw fast jeder leistet einen Beitrag zum erhalt der Gesellschaft, des Systems.
    Ob du jetzt normal arbeitest, oder durch ---> Glück <--- berühmt wurdest, ist kein grund auf jenen Menschen neidisch zu sein, geschweige denn, sich minderwertig zu fühlen.
    Ich sehe doch wieviele sich in einem künstlerischem Beruf versuchen, sie wollen singen, siehe casting shows, die wollen malen, es können einfach zuviele, und nur die weltklasseleute werden am ende genommen.

    Musik/Schauspiel ist aktuell das beste Medium um als "Berühmtheit" zu gelten. Du solltest deinen Mann mal aus der sicht betrachten.
    Was ist das größte Problem einen Prominenten?
    Eine Frau zu finden die es ehrlich mit ihm meint, nicht aufs Geld aus ist, und treu bleibt.
    Nur aus diesem Grund verheiraten sich die Schauspieler dieser welt ja auch untereinander, weil beide Knete genug haben.
    Nach deiner Auffassung müsste ein Arzt noch mehr Ruhm bekommen als ein Rockstar. Tut er aber nicht.
    Dein kerl singt/brüllt vlltn paar leutchen an. Der Arzt rettet leben.
    Was ruhmreicher ist, ist keine Frage.
    Stefan Raab hat ebenfalls eine NoName Frau und kapselt sein Familiengeschehen ab, aus Angst vor Entführungen, Erpressungen etc.

    Ich an deiner Stelle würde deinen Mann als ganz normalen Menschen ansehen.

    Ps: wenn er dir einen Liebessong geschrieben hat, und dieser von zwei anderen leuten gesungen wird, ist dies einfach nur gepatzt. Natürlich kommst du dir nicht angesprochen vor, weil du im Publikum sitzt.
    Wo du im Rampenlicht hättest stehen müssen, hättest hochgekohlt werden müssen.
    Deinem Mann dürfte der Ruhm nicht egal sein. Ohne Ruhm -> keine Besucher -> keine große Motivation weiterzumachen. Was er meint ist sicherlich der Altag des Ruhmes, der ihm mittlerweile egal sein könnte.

    Dir bleiben 2 Möglichkeiten. Akzeptier deine Rolle als die tolle Frau des tollen Musikers, ders nur durch Glück geschafft hat, und verlange das wiederholen des liebeslieds, wo du mitmachen kannst.

    Oder mach schluss - und such dir einen Mann der weniger erreicht hat als du *zwinker*
     
    #14
    Muso, 10 August 2010
  15. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.688
    598
    7.629
    in einer Beziehung
    ist für mich nicht ganz nachzuvollziehen. ich wär stolz drauf, dass er mein mann ist, mich liebt, und ich so nen tollen typen an der seite habe.
    privat anscheinend nen super partner, und auch noch erfolgreich - der platz als die frau an seiner seite wär genau das was ich haben wollen würd.

    genau das was z.b. enfantdusang gesagt hat - die, die hinter ihm steht, ihn auffängt - das ist sicher nicht leichter als "selber berühmt zu sein".
     
    #15
    Nevery, 10 August 2010
  16. User 96994
    Öfters im Forum
    734
    68
    92
    nicht angegeben
    edit
     
    #16
    User 96994, 10 August 2010
  17. MrsCelebrity
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    15
    26
    0
    Verlobt
    danke für eure Berichte. Ich neide ihm seinen Erfolg ja nicht, ich fühle mich durch all diese Künstler nur eben etwas langweilig. Das sehen die wahrscheinlich selbst nicht so, vielleicht bewundern sie mich dafür dass ich studiert habe (hat mein Freund auch, aber viele andere nicht), aber etwas auf der Bühne toll zu können und dafür viele Fans zu haben, ist toller als Schüler zu unterrichten, die eh nur meinen, ich würde ihnen nichts beibringen können. Mein Klientel lehnt mich ab, das Klientel meines Freundes liebt und bewundert ihn. Sicher würde ich auch lieber für das was ich tue Anerkennung bekommen, aber mir klopft keiner nach einer getanen Unterrichtsstunde auf die Schulter und sagt "awesome man, you rocked!"

    Mir ist jedenfalls wichtig: ich freue mich für jeden Erfolg meines Mannes, weil es hart erarbeitet ist und es auch viele Durststrecken für ihn zu überwinden galt. Somit ist "Neid" nicht ganz das richtige Wort, mehr Ärger über meine Talentfreiheit.

    ich finds toll, wenn Mädels wie Cowgirl sich in der gleichen Lage nicht schlecht fühlen
     
    #17
    MrsCelebrity, 10 August 2010
  18. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    So wie es aussieht scheinen Deine Talente ja eher in Bereichen zu sein, die eben nicht so publikumswirksam sind. Ich denke mal es wird schwer sich als "ebenbürtig" hinzustellen und Deine Leistungen werden vor der Allgemeinheit nicht so gesehen werden, wie die Deines Mannes. Das Du ihn unterstützt ist sehr gut und für ihn sicher wertvoll, aber es ist eben etwas fast selbstverständliches unter Partnern und nichts wofür Du große Anerkennung in der Öffentlichkeit erwarten kannst. Ich fürchte selbst wenn Du in irgendwelchen anderen Bereichen oder Hobbies passable Leistungen erzielst, wirst Du es nicht zu der allgemeinen Anerkennung und Bewunderung schaffen, die er und seine Kollegen genießen. Die Grundsituation wird sich also wohl nicht ändern lassen.

    Die gute Nachricht dabei ist aber, dass das auch gar nicht notwendig ist und dass Du weder vor anderen noch vor Dir eine Rechtfertigung brauchst/brauchen solltest!

    Nach meiner Meinung ist Deine Grundeinstellung diesbezüglich falsch und Du hast Dich in eine Verteidigungs- und Rechtfertigungssituation hineinmanövriert aus der Du nicht rauskommst. Auch andere Menschen könnten nicht rechtfertigen warum ihr Partner mit Ihnen zusammen sein sollte, bei denen wird das dann nur nicht so wie bei Dir in Frage gestellt.

    Ich kann mir ja gut vorstellen das man in solchen Kreisen eingeschüchtert ist. Aber Trotzdem sehe ich nicht, wieso man zwingend auf besondere Verdienste angewiesen ist um dazuzugehören. Das wirst Du irgendwo lockerer sehen müssen.

    Ich selber war nur hin und wieder mal auf Parties bei denen einige Promis waren, auch immer mal wirklich bekannte Leute wie deutsche Schauspieler die man in die obere Riege einsortieren kann. Die haben da mit genau der gleichen Legitimation wie ich ihr Bier getrunken und sind es auf der selben Toilette wieder losgeworden: Wir waren alle von der Gastgeberin eingeladen. Ansonsten hab ich ihren Leistungen nichts entgegen zu setzen und kann nicht mal für mich reklamieren besonders gutausehend oder reich zu sein. :grin:

    Du bist berechtigt im Backstage Bereich zu sein, wen hat es zu interessieren warum und wodurch. Du bist bei Parties und allen möglichen Anlässen zu Recht dabei und im Kreise von Künstlern, auch das hat niemand in Frage zu stellen.

    Was die Fans angeht wirst Du in manchen Augenblicken nach hinten gedrängt oder gehst halt vielleicht in Zukunft einen Schritt zur Seite, weil er halt in gewisser Weise nicht nur Dir "gehört" sondern eben auch den Fans. Die haben an Dir naturgemäß wenig Interesse und beachten Dich daher nicht besonders. Ist aber ja nicht gegen Dich persönlich gerichtet.

    Wenn Du von dieser Rechtfertigungssache wegkommst, wirst Du Dich wesentlich einfacher mit der Situation zurecht kommen und kannst Dich vielleicht so akzeptieren wie Du bist.
     
    #18
    metamorphosen, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  19. DreamOfTruth
    Öfters im Forum
    164
    53
    32
    in einer Beziehung
    Mein Freund arbeitet beim TV, hat selbst einen gewissen Bekanntheitsgrad und auch ich komme durch ihn mit dem einen oder anderen Promi in Berührung. Die von dir beschriebenen Gefühle habe ich jedoch bisher NIEMALS empfunden. Im Gegenteil: Ich freue mich immer sehr, die anderen zu sehen und auch, wenn sie oder er berufliche Erfolge für sich verbuchen. Der Grund? Ich halte mich trotz dessen, dass ich nicht zum "harten Kern" gehöre, NICHT für durchschnittlich, minderbegabt oder minderWERTIG. Ich habe meinen eigenen Wirkungskreis, in dem ich beruflich erfolgreich bin und zuversichtlich voranschreite - aus seinem Berufsfeld kann ich wissensbezogen sogar noch etwas mitnehmen und für meinen Job nutzen, daher habe ich hier - abgesehen von der unmenschlichen Arbeitszeit meines Freundes - nur positives zu berichten. Was dir dies sagen soll: Solange man sich selbst seinen eigenen Bereich schafft, in dem man sich als kompetent und erfolgreich erlebt, werden Neid, Traurigkeit oder Unterlegenheitsgefühle keinen Platz haben. Auch wenn du nicht im selben Berufsfeld tätig bist, gibt es nur 2 Millionen anderer anerkannter, spannender und toller Bereiche, über die auch die anderen VIPs gern mit dir sprechen werden - vielleicht finden sich ja sogar geschäftliche Beziehungen oder Überschneidungen. Kurzum: Der Knackpunkt liegt hier wohl im eigenen Selbstwertgefühl und dem Empfinden, selbst nur wenig zu leisten oder geleistet zu haben - hier sollte m.E. angesetzt werden, ggf. mit professioneller Begleitung? Das musst du selbst entscheiden. Alles Gute!
     
    #19
    DreamOfTruth, 10 August 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  20. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    Es wurde schon viel Hilfreiches gesagt, könnte also zu Wiederholungen kommen :zwinker:.

    Zum Liebeslied: Das Lied wird von Sängern interpretiert. Geschrieben hat Dein Mann es für DICH. Du warst Inspiration und Muse.
    Danach wurde es auch veröffentlicht und es wird vermarktet usw. und ist nun nicht mehr das private Zwiegespräch, sondern eben "öffentliches Liedgut". Es ist das Schicksal von Liebesliedern, dass die Hörer sie "auf sich anwenden" oder auf sich beziehen, je nach Inhalt, und es ist sehr natürlich, dass die Interpreten des Liedes mit dem Lied identifiziert werden.
    Die öffentliche Wahrnehmung ändert nichts daran, dass die Worte, die Dein Mann gefunden hat, mit Dir und Eurer Liebe zu tun haben und Euch verbinden. Nur ist für die Außenwelt das Liebeslied eben nicht diese persönliche Sache zwischen Euch beiden, sondern eins von Tausenden Liebesliedern.


    Als erfolgreicher Musiker bekommt er intensiv Bestätigung von außen - Lehrern wird in der Tat selten zugejubelt, eine Zugabe am Ende der Schulstunde wird auch selten verlangt. ;-) Allerdings ist es in der Hinsicht auch einfach unbefriedigend, die Berufe Rockstar und Lehrer miteinander zu vergleichen. Daher rate ich Dir: Versuch Dich nicht mit ihm zu vergleichen, was Eure beruflichen Leistungen angeht. Das kann nur frustrieren.
     
    #20
    User 20976, 10 August 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten