Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Erfahrungen im Nebel

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von dreamdancer, 4 September 2005.

  1. dreamdancer
    0
    Hallo zunächst mal!!!

    Also erstmal vorweg, die Geschichte ist fiktiv und der Titel hört sich wahrscheinlich erstmal so an, als hätte er gar nichts mit der Geschichte zu tun, aber wenn ich so weiterschreib, wie ich mir das vorstell, dann kommt der Zusammenhang noch... :grin: !
    Mit dem ersten etwas kurzen Kapitel bin ich schon fertig. Das also mal als Einstieg und wenns gefällt schreib ich noch mehr! :zwinker: (wenn ich Zeit und Muse habe)

    Kapitel 1:

    Ein lautes Klingeln riss Chris aus seinen Träumen. Verschlafen blickte er auf den Wecker, um anschließend einen lauten Seufzer ausstoßend, den Hörer vom Telefon zu nehmen. „Ja?!“ Müde blinzelnd versuchte er im Dunkel des Raumes etwas zu erkennen. Wer in Gottes Namen mochte ihn nur so früh anrufen? Am anderen Ende der Leitung lies sich nur ein leises Schluchzen vernehmen. Langsam wurde Chris sauer. „Verdammt noch mal, wer ist denn da? Wissen sie eigentlich wie viel Uhr es ist??“ Doch als er gerade den Hörer wieder auf die Gabel knallen wollte meldete sich die Person am anderen Ende. „Chris? Bist du dran? Hier ist… ist …“ Plötzlich war er hellwach. Die Stimme kannte er doch. Aber…!? „Sarah?? Bist du das?“ Wieder Stille in der Leitung, dann: „Ja..! Chris, es tut mir leid, dass ich dich mitten in der Nacht anrufe, aber … aber …ich wusste nicht was ich sonst hätte tun sollen… Ich..“ Fassungslos fuhr sich der gut aussehende junge Mann über das Gesicht, um nun auch das letzte Bisschen Schlaf loszuwerden. Mittlerweile hatte er das Licht angeschaltet und sich im Bett aufgesetzt. „Sarah… sag mal weinst du?? Was ist denn passiert…??“ Langsam machte er sich Sorgen. „Sarah?? Sag doch was??“ „Chris? Ich .. es ist aus… bitte.. kannst du mich abholen?? Ich weiß es ist 3 Uhr in der Früh, aber ich weiß nicht wohin.. ich … „ Chris hörte wie das Mädchen wieder in Tränen ausbrach. „Sarah.. hör mir zu! Sag mir einfach wo du bist! Hörst du?“ „Ich .. ich bin bei unserer Brücke… im Park..“ „Im Park??? Mitten in der Nacht?? Bist du verrückt? Weißt du was da alles passieren kann?! Ok… warte dort! Ich beeil mich! Ich bin gleich da… ok?? Bis gleich….“ „Ja… und… Chris?“ „Ja?“ „Danke“
    Schnell schlüpfte er in seine Jeans und zog sich das nächstbeste T-Shirt über. Zum Glück war es eine warme Sommernacht und Sarah würde nicht frieren. Hastig griff er noch nach den Autoschlüsseln und verließ seine kleine Ein-Zimmer-Wohnung.
    Die Autofahrt würde bestimmt länger als 10 min dauern und so hatte Chris die Möglichkeit das Telefonat noch einmal Revue passieren zu lassen und sich Gedanken zu machen, was passiert sein könnte. Hatte sie nicht gesagt, es sei aus?? Hoffentlich meinte sie damit nicht die Beziehung zu ihrem nun fast einjährigen Freund Steven. Chris konnte sich noch gut daran erinnern, wie glücklich Sarah gewesen war, dass sie nun endlich jemanden gefunden hatte, der sie so liebte wie sie war. Wenn er ihr irgendetwas getan haben sollte, dann… Er wusste nicht was er dann tun würde. Er wusste nur, dass er immer für Sarah da sein würde. Sie und er hatten sich vor einigen Jahren über ihre gemeinsame Freundin Lucy kennen gelernt und sich auf Anhieb super verstanden. Seitdem waren die Beiden unzertrennliche beste Freunde und immer für einander da gewesen. So war auch Sarah vor einem Jahr an seiner Seite gewesen, als sein Vater nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Intensivstation gelegen hatte. Damals hatte er sich schrecklich Vorwürfe gemacht, weil er am Steuer gesessen war. Die Tatsache, dass der Fahrer des mit ihnen zusammengestoßenen PKWs betrunken gewesen war und somit ihn die Alleinschuld traf, hatte ihn nicht abhalten können sich die Schuld an den schweren Verletzungen seines Vaters zu geben. Er hatte sich zurückgezogen und mit niemanden geredet. Nicht mal ins Krankenhaus war er gefahren, um seinem Vater einen Besuch abzustatten. In dieser Zeit war Sarah die einzige gewesen, die an ihn rankam. Jeden Tag war sie bei ihm vorbeigekommen und hatte ihm beigestanden, ihm versucht klar zu machen, dass ihn keine Schuld traf und er seinen Vater besuchen müsse. Es hatte einige Zeit gedauert, doch dann hatte sie ihn mit ihrer einfachen Argumentationsweise und liebevollen Art dazu gebracht über seinen Schatten zu springen und ins Krankenhaus zu fahren. Er hatte furchtbare Angst gehabt seinen Vater zu sehen und mit ihm zu reden. Aber am Ende war es so wie Sarah gesagt hatte, er fühlte sich befreit und konnte besser mit der ganzen Situation umgehen. Sein Vater hatte ihm nichts übel genommen, sich im Gegenteil sehr über seinen Besuch gefreut. Nach diesem ersten Besuch folgten noch viele mehr und nach wenigen Wochen wurde er dann entlassen und der Alltag nahm wieder seinen Lauf. Seitdem schätzte Chris sein und das Leben seiner Familie und Freunde höher und war dankbar für jede Minute mit ihnen. Und auch das Verhältnis zwischen seinem Vater und ihm, welches zuvor eher von Strenge und Härte gekennzeichnet gewesen war, verbesserte sich merklich. Einen Großteil dieser Entwicklung hatte er unbestreitbar Sarah zu verdanken. Seit dieser Zeit hatten sie sich noch besser verstanden und verbrachten viel Zeit miteinander. Erst vorgestern waren sie zusammen im Schwimmbad gewesen und hatten sich wieder stundenlang über Gott und die Welt unterhalten können. Doch was Chris am meisten an Sarah schätzte, war neben ihrer offenen und freundlichen, sowie vor allem hilfsbereiten Art, ihr ausgelassenes Wesen und dass man mit ihr so viel Spaß haben konnte. Sie hatte einen für Mädchen ihrer Art eigentlich untypischen sarkastischen und manchmal schmutzigen Humor, der ihm so gut gefiel sowie die Angewohnheit alles mit einem schelmischen Lächeln zu betrachten. Und gerade deshalb machte er sich in diesem Moment, als er auf den Parkplatz in der Nähe des Stadtparks fuhr, solche Sorgen um sie. Für gewöhnlich nahm sie Dinge, die manch anderen seelisch zu Grunde gerichtet hätten, mit einer Stärke und Gelassenheit hin, die man ihr gar nicht zu getraut hätte. Selten hatte er sie weinen gesehen. Natürlich wusste er, dass das nicht hieß sie sei eine gefühlskalte Person, wie manch einer vielleicht glauben könnte. Vielmehr war sie ständig bemüht ihre Sensibilität hinter einem Deckmantel der Stärke zu verbergen, um nicht noch mehr verletzt werden zu können. Selten hatte dieser Schutzmantel einen Riss bekommen und etwas von ihrer wahren Seele freigegeben.
    Chris wusste zwar noch nicht, was zu dieser diesmal so heftigen Reaktion geführt haben mochte, würde ihr aber mit Sicherheit zur Seite stehen.
    Diese und andere Gedanken, die sich in seinem Kopf förmlich überschlugen, gingen ihm durch den Kopf, während er durch das Dunkel des Parks eilte, um zu ihrem gewohnten Treffpunkt, der kleinen Brücke, zu gelangen. Schon von weitem konnte er Sarah sehen, wie sie zusammengesunken am Fuße des Geländers saß und ihr Gesicht in den Händen vergraben hatte. Sie trug nur ein leichtes Sommerkleid, das ihr, wie Chris fand, sehr gut stand. Ihre langen lockigen braunen Haare hatte sie zu einem einfachen Zopf hochgebunden. Bei jedem Schluchzen wurde ihr zierlicher Körper durchgeschüttelt. Noch ein paar Schritte war er nun von ihr getrennt. Er konnte es kaum ertragen seine sonst immer fröhlich lachende Freundin dermaßen aufgelöst zu sehen. Langsam beugte er sich zu ihr hinunter. Sarah musste ihn bemerkt haben, denn sie hob den Kopf und sah ihn aus ihren großen blauen Augen an. Strähnen hingen ihr wirr in das zarte von Tränen überströmte Gesicht. Als sie erneut anfing zu weinen, nahm er sie behutsam in die Arme.

    Dank an alle interessierten Leser! :engel:
    Dreamdancer
     
    #1
    dreamdancer, 4 September 2005
  2. ryoutai
    ryoutai (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    nicht angegeben
    Hallo dreamdancer,
    da du anscheinend ein bisschen Feddback willst, bevor du weiterschreibst, mach ich mal den Anfang.

    Zur Handlung selbst kann ich natuerlich noch nicht viel sagen, von daher MUSST du auf jeden Fall weiter posten. *grinst*

    Kurz zum Aufbau: Bitte mehr Absaetze. Auf einem 19" sind die Zeilen in diesem Forum extrem lang und ich bin nicht nur einmal in der Zeile verrutscht. Leerzeilen koennen helfen den Text logisch zu unterteilen und erleichtern beim richtigen Einsatz das Lesen genau wie Punkt und Komma. Ist aber nur eine Feinheit.
    Ansonsten empfand ich die sehr detailierte Beschreibung von Sarahs Person etwas verfruehrt, bzw zu lang. Die Beschreibung der Vorgeschichte ist beinahe so lang wie die Handlung in du sie eingebettet hast. Solche Gedanken des Erzaehlers lassen sich ueber die komplette Geschichte wunderbar einstreuen.

    Ist aber nur meine Meinung dazu, und vill erweisst sich diese im weiteren Verlauf der Geschichte, als voelliger Quatsch. Ich hoffe, dass dich das zum Weiterschreiben motiviert. :zwinker:


    Gruss
    ryou
     
    #2
    ryoutai, 5 September 2005
  3. KittyCat3
    Verbringt hier viel Zeit
    225
    103
    1
    in einer Beziehung
    Ich finde das was du geschrieben hast echt schön und du musst weiter schreiben, ich möchte jetzt wissen was passiert.
    aber ich muss ryoutay recht geben. Leerzeilen wären manchmal ganz schön,dann kann man den text einfach schöner lesen. Aber muss ja auch nicht sein.
    Bitte schreib weiter!
    Kitty
     
    #3
    KittyCat3, 5 September 2005
  4. dreamdancer
    0
    Danke fürs lesen und die Tips!
    Das mit den Leerzeilen ist mir als unerfahrener Threadstarter noch gar nicht aufgefallen! Also schon mal danke für den Hinweis, ich werde das beherzigen! :zwinker:

    Punkt und Komma richtig zu setzten kann ich nicht versprechen, weil ich zu häufig wegen meiner doofen Tastatur total ausrast und mir dann egal ist wies geschrieben ist! :grin:
    Aber eigentlich versuch ich schon auf Rechtschreibfehler zu achten.
    Die Kommafehler dürft ihr mir nicht übel nehmen, die hat mir auch nicht der Deutsch-LK abgewöhnen können!

    Zum Inhalt. Ich wollte eigentlich schon die Person schon ein bisschen vorstellen zu Beginn, weil ich nicht beabsichtige die Geschichte so lang werden zu lassen. Obwohl ich gestehen muss, dass ich zu Beginn diesen langen Gedankenteil noch nicht hatte und ihn nachträglich eingefügt habe. (nicht ganz ohne Zweifel)!
    Im allgemeinen finde ich es immer ganz schön, wenn nicht sofort Handlung auf Handlung folgt, sondern das ganze durch Gedanken unterbrochen wird. Klar wirkt der Gedankengang lang, aber überleg mal was wir alles in ein paar Sekunden für vielschichtige Gedanken haben können. Und weil ich sehr viel nachdenke, wollte ich noch ein bisschen was von mir reinbringen!

    Auch wenns sich jetzt gerade nicht so angehört haben mag, bin ich dankbar für jede Kritik, nehme sie ernst und versuche sie umzusetzen!

    Ich muss zur Zeit viel arbeiten, hoffe aber bald weiterschreiben zu können!
     
    #4
    dreamdancer, 5 September 2005
  5. ryoutai
    ryoutai (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    nicht angegeben
    Hey dreamdancer,
    ich wollte mich keinenfalls ueber fehlende oder falsche Zeichensetzung in deiner Geschichte beschweren, da habe ich kein Auge fuer und deshalb haeufig selbst Probleme. :zwinker:

    Und was den langen Gedankenteil angeht - kein Problem, war nur meine Meinung dazu. Schreib so wie es dir gefaellt. Nur weil du meinen Geschmack damit nicht 100% triffst, ist das noch lange kein Grund irgendwelche Zweifel zu haben. *laechelt*
    Gerade kurze geschichten koennen sehr schwierig werden, wenn man auf einzelne Aspekte deutlicher eingehen will. Dann entsteht beim Leser schnell das Gefuehl, der Autor habe an anderer Stelle die Lust verloren und leiert die Geschichte zu ende. Von daher sind Kurzgeschichten nicht unbedingt leichter als lange Romane, da man sich den "Platz" sinnvoll einteilen muss/sollte.



    Gruss
    ryoutai
     
    #5
    ryoutai, 5 September 2005
  6. KittyCat3
    Verbringt hier viel Zeit
    225
    103
    1
    in einer Beziehung
    ryoutay, warum bist du eigentlich immer schneller als ich und sagst, was ich auch wollte ? *grins*
    Also ich würde sagen, schreib wie du es für richtig hälst. Ich finde diese art vom schreiben zum beiscpiel sehr gut. Auf alle fälle hat ryooutai recht, es bleibt deine story. Mach bitte weiter so.
    Kitty
     
    #6
    KittyCat3, 6 September 2005
  7. ryoutai
    ryoutai (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    65
    91
    0
    nicht angegeben
    Ich weiss nicht KittyCat3 - vill Schicksal?! :grin:
    Es koennte aber auch an den unterschiedlichen Zeiten liegen zu denen wir aktiv im Forum sind. Ich wuerde zB niemals Morgens um halb sechs einen Post schreiben, da habe ich zur Zeit noch keine vier Stunden geschlafen.
    Sind uebrigens interessante Varianten von meinem Nick, die du da kreiirst. *zwinkert*

    btw. Wann gehts weiter?


    Gruss
    ryoutai
     
    #7
    ryoutai, 6 September 2005
  8. KittyCat3
    Verbringt hier viel Zeit
    225
    103
    1
    in einer Beziehung
    ryoutai, hab nachsicht mit mir, es war erst halb sechs (und ich schon ne halbe srunde wach) Nein, ich hab echt nicht drauf geschaut. Aber ist ja hoffentlich nicht so schlimm, oder hab ich dein Ego angekratzt :tongue: ? Ich schätze mal nicht.
    Kitty
     
    #8
    KittyCat3, 6 September 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Erfahrungen Nebel
Turmspringer1991
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
1 Dezember 2012
3 Antworten
Dangerous
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
28 Februar 2007
2 Antworten
SunsetLover
Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches Forum
4 Januar 2005
1 Antworten