Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Erfahrungen mit Tierheim

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von xXichXx, 17 Dezember 2008.

  1. xXichXx
    Verbringt hier viel Zeit
    108
    101
    0
    in einer Beziehung
    Liebe Leser,

    ich bin am Überlegen, mir einen Hund aus dem Tierheim zuzulegen. Ich würde gerne ein paar Informationen/ Erfahrungen von denjenigen unter euch haben, die damit schon Erfahrungen gesammelt haben. Hier ein paar meiner Fragen:
    1.) Wie läuft die Tiervermittlung ab?
    2.) Kann man sich das Tier einfach aussuchen und dann mitnehmen?
    3.) Was wird von den Besuchern erwartet? Geben Sie an jeden ein Tier ab?
    4.) Welchen Sinn hat die Selbstauskunft, die ausgefüllt werden muss und inwiefern wird das im Nachhinein überprüft?
    5.) Wird vom Tierheim der Hund direkt im Finanzamt angeldet?
    6.) Stimmt es, dass man im ersten Jahr keine Hundesteuer bezahlen muss und das alle Impfungen und eventuelle Krankheiten vom Tierheim bezahlt werden?
    7.) Wonach richtet sich der Preis des Hundes (nach Alter, Tierheimzeit, Rasse)?

    Dazu möchte ich noch sagen, dass ich aus Berlin komme und hier auch wahrscheinlich ein Hund aus dem Tierheim hole. Ich weiß nicht, inwiefern es in den einzelnen Bundesländern andere Richtlinien gibt.
    Ich freue mich auf jeden Fall schon auf Antworten von euch!

    lg xxichxx
     
    #1
    xXichXx, 17 Dezember 2008
  2. Kiya_17
    Kiya_17 (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.204
    121
    1
    vergeben und glücklich
    Hey,

    ich komm zwar aus Österreich aber ich glaub grundlegend läuft das in etwa gleich ab.

    1.) Wie läuft die Tiervermittlung ab?
    Du gehst durchs Tierheim, schaust dir die Hunde an, ev ist eine Pflegerin oder jemand der den Hund kennt dabei und erzählt dir über jeden Hund etwas. Du kannst dich auch beraten lassen wenn du bestimmte Wünsche bzgl Größe, Eigenschaften, etc hast.

    2.) Kann man sich das Tier einfach aussuchen und dann mitnehmen?
    Kommt drauf an wie es dem Hund bisher ergangen ist. Ein einfacher Hund kann bei uns sofort mitgenommen werden, einer der schon schlechte Erfahrungen mit Menschen hatte wird vorher ein paar mal besucht um ihn kennen zu lernen.

    3.) Was wird von den Besuchern erwartet? Geben Sie an jeden ein Tier ab?
    Es wird erwartet das man sich mit dem Tier (der Art) auskennt, das man es respektiert, nicht quält, ...

    4.) Welchen Sinn hat die Selbstauskunft, die ausgefüllt werden muss und inwiefern wird das im Nachhinein überprüft?
    Bei uns gibt es manchmal Vor- und Nachkontrollen, einfach um zu sehen ob der Hund ins richtige Umfeld kommt, ob eh alles passt. Ein Hund der ängstlich unter Menschen ist sollte nicht in eine Großstadt ziehen sondern eher aufs Land, so als Beispiel.
    Also es kann gut sein das du nach einigen Wochen besuch bekommst, die nach dem Tier sehen.

    5.) Wird vom Tierheim der Hund direkt im Finanzamt angeldet?
    In Österreich gehst du aufs Gemeindeamt und meldest den Hund dort an... die regeln dann auch alles mit der Hundesteuer etc.

    6.) Stimmt es, dass man im ersten Jahr keine Hundesteuer bezahlen muss und das alle Impfungen und eventuelle Krankheiten vom Tierheim bezahlt werden?
    Alle Tiere erhalten die Grundimmunisierung (alle grundlegenden Impfungen) und werden kastriert. Bei Krankheiten wird dir gesagt welches Medikament das Tier braucht und du darfst es dann ab sofort kaufen.

    7.) Wonach richtet sich der Preis des Hundes (nach Alter, Tierheimzeit, Rasse)?
    Normalerweise gibt es eine Schutzgebühr - die ist allerdings von Hund zu Hund verschieden. Darin enthalten sind die verschiedensten Impfungen, Kastrationsgebühren, ev. eine OP-Gebür falls etwas akkutes war...
    Hündinnen kosten glaub ich mehr als Rüden, Welpen und alte Hunde (ab ca 10 Jahren) sind "billiger". Die Schutzgebühr dient allerdings nur dazu damit man den Hund nicht einfach weiterverkauft und wird zurückerstattet falls der Hund zurück kommt. Rasse wird meines Wissens nach nicht berücksichtigt.

    Die Schutzgebühr bei Mäusen dient z.B. dazu um sie nicht als Schlangenfutter enden zu lassen (Futtermaus ca. 50 Cent, aus dem Tierheim ca. 5 Euro). Bei Katzen und Hunden wird sie erhoben um sie nicht für Hundekämpfe zu "kaufen".

    Ich hoffe ich konnte dir helfen,

    Kiya
     
    #2
    Kiya_17, 17 Dezember 2008
  3. Angie1911
    Angie1911 (29)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    151
    41
    0
    vergeben und glücklich
    1.) Wie läuft die Tiervermittlung ab?

    Ich habe auch eine Hündin aus dem Tierheim gekauft. Die Vermittlung geht eigentlich relativ schnell. So war es auf jeden Fall bei mir. Ich sollte eine halbe Stunde mit dem Hund spazieren gehen. Danach hatte ich mich auch entschieden sie mitzunehmen und bin wieder ins Büro und habe einen Vermittlungsvertrag unterschrieben und bezahlt.
    Du verpflichtest dich bei diesem Vertrag aber das du den Hund nicht weiterverkaufen darfst, das er noch 1 Jahr dem Tierheim offiziell gehört (falls was ist können sie dir das Tier direkt wieder wegnehmen z.B. bei schlechter Tierhaltung etc.)

    2.) Kann man sich das Tier einfach aussuchen und dann mitnehmen?

    Klar kannst du dir den Hund aussuchen. Das Tierheim achtet jedoch darauf ob du auch geeignet bist. Ein Husky zum Beispiel braucht viel Zeit und sehr viel Auslauf. Wenn du Vollzeit arbeiten gehst und nicht so sportlich bist werden sie dir den Hund nicht überlassen. Wenn der Hund total verzogen ist oder aber auch irgendwelche psychischen Schäden hat kann ich mir vorstellen das sie diesen Hund nur an erfahrene Tierhalter weitergeben.

    3.) Was wird von den Besuchern erwartet? Geben Sie an jeden ein Tier ab?

    Du solltest schon ein einigermaßen passendes Umfeld haben.
    Ich brauchte zum Beispiel keinen Garten habe aber mit Hundeerfahrung geglänzt ( bin mit Hunden zu Hause groß geworden)

    4.) Welchen Sinn hat die Selbstauskunft, die ausgefüllt werden muss und inwiefern wird das im Nachhinein überprüft?

    Der Hund ist gechipt. Auf diesem Chip ist der Tierhalter gespeichert. Falls der Hund abhandenkommt ist der Hund zuzuordnen. Falls der Hund Mist macht kommt es auch wieder auf dich zurück. Du haftest für den Hund. Das ist aber IMMER so üblich.
    Du musst deinen Personalauweis vorlegen. Diese Daten sowie deine Anschrift speichert das Tierheim und gibt sie auch weiter an ehrenamtliche Mitarbeiter die sich dann nach ein paar Wochen oder Monaten ein Bild von dem Hund und der Haltung bei dir Zuhause machen.


    5.) Wird vom Tierheim der Hund direkt im Finanzamt angeldet?

    Im Finanzamt wird der Hund garnicht gemeldet. Auf jeden Fall wäre mir das neu. Du solltest den Hund aber bei deiner Stadt anmelden.
    Hundesteuer fällt dann auch an.

    6.) Stimmt es, dass man im ersten Jahr keine Hundesteuer bezahlen muss und das alle Impfungen und eventuelle Krankheiten vom Tierheim bezahlt werden?

    Krankheiten werden bezahlt wenn das Tier nicht gesund abgegeben wurde. Jedoch hat jedes Tierheim ein Vertragsarzt bei dem du dann die Behandlung auch durchführen musst.

    Impfungen etc. gehen auf deine Kosten! Generell wird das Tier aber für die erste Zeit komplett "fertig" vermittelt.

    7.) Wonach richtet sich der Preis des Hundes (nach Alter, Tierheimzeit, Rasse)?

    Der Preis richtet sich nach dem Alter, der Tierheimzeit und der Rasse.

    Hündinnen sind teurer als Rüden. Kastrierte Tiere sind auch teurer.
    Das Alter spielt dort weniger eine Rolle.
    Wenn ein Tier aber schwer vermittelbar ist dann geht der Preis auch runter wenn sich ein "Kunde" ans Tierheim wendet. Auch Tiere mit Papiere sind teurer.

    Der Durchschnittspreis liegt bei 200 - 300 Euro

    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen
     
    #3
    Angie1911, 17 Dezember 2008
  4. objekt.f
    objekt.f (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    329
    103
    4
    Single
    willst du meine ehrliche Meinung?
    wenn du dem Hund nicht genug Freiraum bieten kannst (ausgedehnte Spaziergänge, frische Luft, Wald etc. und das täglich) solltest du dir keinen Hund zulegen.
    Großsstädte sind schon für Menschen eine meiner Meinung nach Lebensfeindliche Umgebung, aber für Hunde stell ich mir das noch viel schlimmer vor
     
    #4
    objekt.f, 17 Dezember 2008
  5. xXichXx
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    108
    101
    0
    in einer Beziehung
    Ich danke euch erstmal für eure Antworten!
    Um auf den letzten Beitrag einzugehen: Ich hatte bis jetzt immer einen Hudn gehabt, auch wenn dieser kleiner war, als mein nächster Hund wahrscheinlich sein wird. Generell finde ich es persönlich nicht ugt, wenn halbe Kälber als Hunde in Wohnungen wohnen, da das Tierquälerei ist. Ich wohne zwar in Berlin, aber im Randgebiet und nicht direkt im Stadtinnerin. Desweiterin ist es bei mir sehr schön grün und ich habe auch einen kleinen Hof. Auch bin ich oft bei meinen Eltern, die im Umland von Berlin wohnen und die dort auch ein haus mit Garten besitzen. Unter all diesen Aspekten gehe ich davon aus, dass es dem Hund hier gut gehen wird- auf jeden Fall deutlich besser als im Tierheim.
    Auch habe ich ausreichend Zeit mich um den Hund dann zu kümmern. Momentan bin ich weder ausgelastet noch habe ich ausreichend zu tun, somit wäre eine weitere tägliche Beschäftigung ideal. Die Zeit wäre also vorhanden, wsa auch wichtig ist um einen Hund zu halten.

    Zu den anderen Beiträgen: So wie ihr es beschrieben habt, stelle ich es mir auch vor. Muss man denn schon eine Leine und ein Halsband mitnehmen oder bekommt man das vor Ort? Ich stelle es mir ansonsten ein bisschen schwer vor, das richtige Halsband mitzunehmen, wenn man noch gar nicht weiß, was für ein Hund es im Endeffekt wird. Und nochmal auf den Preis zu kommen: Auf der Internetseite des Tierheims steht geschrieben, dass die Hunde bis zu 205 Euro kosten.
     
    #5
    xXichXx, 17 Dezember 2008
  6. Schmusekatze05
    Meistens hier zu finden
    1.918
    133
    57
    Verheiratet
    1.) Wie läuft die Tiervermittlung ab?
    Bei dem Tierheim bei uns in der Stadt läuft das so, dass man erstmal 2 - 3 Monate regelmäßig im Tierheim auftauchen und sich um den Hund kümmern muss (also sowohl spielen/ streicheln, als auch Gassi gehen). Und nur wer sich da bewährt bekommt den Hund auf Probe mit nach Hause. Probezeit ist meist 6 Wochen. Danach wird erneut kontrolliert. Wenn dann alles okay ist, dann kann man den Hund behalten.
    Ne Freundin hat das Spielchen mitgemacht und war echt genervt. Aber sie hatte sich in den Hund verliebt.

    2.) Kann man sich das Tier einfach aussuchen und dann mitnehmen?
    Aussuchen kann man da schon, mitnehmen ist, wie beschrieben nicht so einfach.

    3.) Was wird von den Besuchern erwartet? Geben Sie an jeden ein Tier ab?
    Nein, siehe oben.


    4.) Welchen Sinn hat die Selbstauskunft, die ausgefüllt werden muss und inwiefern wird das im Nachhinein überprüft?
    Bei uns muss keine Selbstauskunft ausgefüllt werden.

    5.) Wird vom Tierheim der Hund direkt im Finanzamt angeldet?
    Nein, den muss man selber bei der Steuer melden.

    6.) Stimmt es, dass man im ersten Jahr keine Hundesteuer bezahlen muss und das alle Impfungen und eventuelle Krankheiten vom Tierheim bezahlt werden?
    Bei uns muss man das alles selber bezahlen.

    7.) Wonach richtet sich der Preis des Hundes (nach Alter, Tierheimzeit, Rasse)?
    Ein Hund kostet etwa 150 Euro.


    -> Fazit: Ich würde mir ein Tier beim Bauern holen. Mir wäre das definitiv zu aufwändig und auch zu teuer.
    Wir haben ne Katze, die ich vom Bauern kostenlos bekommen habe und das kastrieren hat beim Tierarzt 40 Euro gekostet und sie war gerade mal 12 Wochen alt. Im Tierheim wollten sie 90 Euro haben und unter nem halben Jahr geben die die Katzen eh nicht ab und haben versucht uns dazu zu drängen doch eine ältere Katze (so um die 5 Jahre) zu nehmen. Sorry, aber mich wundert es dann nicht, wenn das Tierheim überläuft von Tieren.
     
    #6
    Schmusekatze05, 17 Dezember 2008
  7. Towley
    Towley (27)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    137
    43
    17
    nicht angegeben
    Kann mir jemand vielleicht sagen, wieviel ein reinrassiger, altdeutscher Langhaarschäferhund als Welpe vom Bauernhof kostet?

    Habe etwas von 1500 Euro gehört, dann muss ich ja langsam anfangen zu sparen... :geknickt:
     
    #7
    Towley, 17 Dezember 2008
  8. Schmusekatze05
    Meistens hier zu finden
    1.918
    133
    57
    Verheiratet
    Ich würde jetzt mal ganz "dreist" behaupten, dass du vom Bauernhof keinen reinrassigen Welpen bekommst...
    Wenn du sowas Edles unbedingt haben willst, dann würde ich zum Züchter gehen.

    Anmerkung: Schäferhunde sind inzwischen auch absolut überzüchtet. Hüftprobleme sind da keine Seltenheit. Überleg es dir lieber noch mal.
     
    #8
    Schmusekatze05, 17 Dezember 2008
  9. stubsi
    Verbringt hier viel Zeit
    833
    113
    61
    Verlobt
    Eine Alternative zum Tierheim wäre vielleicht auch noch ein Tier aus dem Ausland zu holen. Wir haben im Juli eine Katze aus Spanien über einen Tierschutzverein zu uns geholt und sind ganz begeistert.
     
    #9
    stubsi, 18 Dezember 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Erfahrungen Tierheim
sumsilein
Off-Topic-Location Forum
17 Juli 2016
26 Antworten
Felicia80
Off-Topic-Location Forum
4 März 2016
29 Antworten
Shiny Flame
Off-Topic-Location Forum
6 Februar 2012
5 Antworten