Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • drusilla
    Verbringt hier viel Zeit
    1.079
    123
    14
    vergeben und glücklich
    25 März 2007
    #1

    Essay über Kant???

    Hallo miteinander!

    Ich muss für den Philo-Unterricht einen philosophischen Essay über Kant schreiben, der seine Ethik, Erkenntnistheorie und Anthropologie betrachtet, darüber hinaus natürlich gut geschrieben und essayistisch ansprechend.

    Und ich habe keinen blassen Schimmer, wie ich das angehen soll. :ratlos:

    Hat jemand eine Idee, einen Ansatz, einen Einstieg (der Einstieg ist das Schlimmste, finde ich) ?


    lg drue
     
  • Dr.evil
    Gast
    0
    25 März 2007
    #2
    Na da hast du ja ne nette Aufgabe bekommen.

    Hab selber leider kein Philosophie in der Schule und kenn mich daher nicht so aus mit Kants Theorien und auch mir der Schreibweise einer solchen Arbeit.Ich interessiere mich nur privat für die Philosophie und bin daher selber vielleicht ganz gut über Sachen nachzudenken und diese zu analysieren aber über die Theorien selber weiß ich nicht so viel.

    Aus dem Gefühl heraus, würde ich jedoch anfangen mit ein Paar grundlegenden Daten über Kant, sein Ziel, sein Leben vielleicht, bzw. das dann auf seine Theorien zuschneiden. Ich denke dann würde ich seinen kathegorischen Imparativ erklären und damit die Ethik des Menschen um so einen Übergang zur Anthropologie schaffen(weiß hier nicht was seine Meinung ist). Ich denke dann findet man auch noch einen Übergang zur Erkenntnistheorie.

    Viel mehr kann ich dir leider nicht dazu sagen, ich würde mich jedoch freuen, wenn du mir den Aufsatz, wenn er fertig ist schickst. Nur wenn es keine Umstände macht. Würde mich nur eben sehr interessieren.

    evil
     
  • Melia
    Melia (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    263
    101
    0
    vergeben und glücklich
    25 März 2007
    #3
    Sieh Dir die gängigen Handbücher an; das dürfte für Dich ausreichend sein. Und dann kannst Du auch schon losschreiben.
     
  • User 16687
    Verbringt hier viel Zeit
    809
    103
    5
    nicht angegeben
    25 März 2007
    #4
    Wie wäre es mit einer kleinen Zusammenfassung des Lebenslaufes und danach gehst du auf die vier kantischen Fragen ein?
     
  • User 37284
    User 37284 (33)
    Benutzer gesperrt
    12.818
    248
    474
    vergeben und glücklich
    25 März 2007
    #5
    ich würde es wohl einfach etwas kurz halten, denn über kant kann man relativ viel schreiben, um dir jetzt mal ein paar stichpunkte zu geben, also das würde ich auf jeden fall reinmachen:

    -Milieutheoretiker
    -Allmacht der Erziehung
    -Erziehung ist eine Kunst, die man beherrschen muss
    -Der Mensch hat Triebe - Das Tier im Mensch muss gezähmt werden
    -"was du nicht willst, das man dir tut, das füge auch keinem anderen zu" -->kantscher imperativ

    -Sapere Aude = nutze deinen Verstand, Wage es nachzudenken
    - Wer aufgeklärt ist, kann sich seiner Freiheit bedienen, selbst entscheiden.
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    25 März 2007
    #6
    Als erstes würde ich die vorherigen Postings ignorieren...:tongue:

    Sollst du einen Essay schreiben oder ein 1000 Seiten umfassendes Werk? Falls es nicht zweiteres ist, müsstest du dir eins der von dir genannten Teilgebiete auswählen. Danach grenzt du weiter ein, indem du dich fragst, welche Fragen man in dem Teilgebiet stellen könnte. Schließlich überlegst du dir, was du zuletzt interessantes in den Nachrichten oder sonst wo wahrgenommen hast, was mit einer deiner Fragen oder auch mehreren zu tun hat.

    Dann erst ist das Thema für den Essay gefunden.

    Nun kannst deine Frage versuchen mit Kants Aussagen/Theorien zu beantworten.

    Es würde sich da z.B. eine Diskussion von Kants "Sapere Aude" (s. San-dee) im Zusammenhang mit der Frage, ob es zur AIDS-Bekämpfung nicht reicht kostenlose Kondome zu verteilen.
     
  • drusilla
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.079
    123
    14
    vergeben und glücklich
    25 März 2007
    #7
    Einen Essay von maximal 2 Seiten, der Anthropologie, Ethik und EKT umfasst... :geknickt:
    Und wie ich meine Lehrerin kenne: Es schimpft sich zwar Essay, letztendlich dürfen wir aber grottig schreiben, solange inhaltlich alles drin ist, was sie haben will...

    lg drue
     
  • Morgaine
    Morgaine (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    122
    101
    0
    nicht angegeben
    25 März 2007
    #8
    maximal zwei Seiten.. na die sind doch einfach hinzukriegen...

    Mach ne Einleitung, am besten Biografie, dann sagste, welche Punkte du behandeln willst und dann fängste einfach an, deine genannten Punkte abzuarbeiten...
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    26 März 2007
    #9
    Ja, und genau da geht eben nicht: Entweder 1000 Seiten oder nicht alles drin.

    Ich will deiner Lehrerin nicht fälschlicherweise unterstellen, dass sie weiß, was ein Essay ist, aber falls sie es doch weiß, wird sie nicht gemeint haben, dass ihr Kant komplett auf zwei Seiten abhandeln und ihr gleichzeitig nen Essay schreiben sollt...

    Ein Essay ist übrigens ein Text, der Argumente beinhaltet, biographische Inhalte sind da selten zu gebrauchen.
     
  • drusilla
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.079
    123
    14
    vergeben und glücklich
    26 März 2007
    #10
    Genau das regt mich ja so auf...

    Dass sie zwei miteinander unvereinbare Elemente vereinen will. Und wir Schüler dürfen drunter leiden :ratlos:

    Wobei ich zu ihrem Schutze sagen muss:
    Was sie haben will, sind wahrscheinlich nur der kategorische Imperativ, die Sache mit dem "Der Mensch muss erzogen werden, und zum Erziehen muss man befähigt sein" und das Ergebnis seiner EKT.
    Wobei ich bei letzterem wirklich Schwierigkeiten habe, das auch nur gedanklich einzubauen.

    Angenommen, ich nehme das Problem des vatikanischen Kondom-Verbotes. Ethik lässt sich da irgendwie verpacken, Anthropologie und Erziehung auch (Erziehung zum christlich-moralisch reinen usw....). Aber EKT???
    Woran erkenne ich, dass das Ding nicht geplatzt ist, oder was?

    Keine Ahnung...

    lg drue
     
  • Melia
    Melia (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    263
    101
    0
    vergeben und glücklich
    26 März 2007
    #11
    Essays sind hauptsächlich charakterisiert über ihre Form
     
  • drusilla
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.079
    123
    14
    vergeben und glücklich
    26 März 2007
    #12
    Uns hat man (in Deutsch allerdings) beigebracht, dass ein Essay im Prinzip die freieste Literaturform ist, in Form und Inhalt ungebunden.

     
  • Melia
    Melia (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    263
    101
    0
    vergeben und glücklich
    26 März 2007
    #13

    So ist es auch; Habe ich vielleicht etwas ungünstig ausgedrückt. :smile: Wichtig ist, dass es eine freie Form ist, dass man die klassischen Flußnoten, Zwischenüberschriften usw. usw. vernachlässigen sollte und stilistisch sich wesentlich mehr "leisten" kann.
     
  • drusilla
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.079
    123
    14
    vergeben und glücklich
    26 März 2007
    #14
    Na dann setz ich mich mal ran...

    Werd irgendwie anfangen mit diesem Zitat:

    „Das grundlegende Stichwort, wenn wir in diesen Sachen vorankommen wollen, heißt Erziehung, Edukation, Bildung. […] Aber wenn man nur Know-How weitergibt, nur beibringt, wie man Maschinen macht und mit ihnen umgeht, und wie man Verhütungsmittel anwendet, dann braucht man sich nicht zu wundern, dass am Schluss Krieg herauskommt und AIDS-Epidemien.“ (Benedikt XVI, 5. Aug. 06)

    Dann dazu einen der vier Weltweisen (Buddha, Sokrates, Konfuzius und eben Kant) "befragen" und mit seinem "Sapere aude" schließen...


    lg drue
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    26 März 2007
    #15
    Das widerspricht sich doch nicht, oder?

    @drusilla: Da halte ich für ne gute Idee! - Die "EKT" unterzubringen halte ich allerdings für recht einfach, schließlich handelt es sich dabei nicht ausschließlich um das Problem, die Erkenntnis können evtl. mangels Verstandes nicht erreicht werden.
     
  • drusilla
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.079
    123
    14
    vergeben und glücklich
    27 März 2007
    #16
    Hab's gestern Abend fertig gestellt und es ist schrecklich :zwinker:

    Vielen Dank euch allen für eure Hilfe (besonders @ Daucus-Zentaurus)


    lg drue :smile:
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    27 März 2007
    #17
    Hast du ihn per Hand geschrieben oder getippt? Könntest ihn sonst hier mal reinstellen, wenn du dich traust.
     
  • drusilla
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    1.079
    123
    14
    vergeben und glücklich
    27 März 2007
    #18
    Ich weiß nicht... :schuechte

    Vielleicht per PN ... wenn ich die Note kenne...
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    27 März 2007
    #19
    Nur Mut!:smile:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste