Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

"Ethisch korrekter Konsum" - Wie handhabt ihr das?

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von User 20579, 17 Februar 2010.

  1. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.881
    Verheiratet
    Huhu,

    angeregt unter Anderem durch den Veggiethread, würde mich mal interessieren, wie andere Leute das mit ihrem Konsum / Einkaufsverhalten handhaben.

    Ich teile das mal in Ernährung, Kosmetik /Putzmitel, Medikamente, Kleidung und Unternehmen, deren Leistungen man nutzt, auf. Wer noch Ideen hat, der kann gerne ergänzen :smile:

    Ernährung:
    Bei mir kommt der Gedanke schon länger durch, dass ich mich über kurz oder lang von bestimmten Sachen verabschieden möchte.
    Der Plan, nur noch Biofleisch oder Fleisch vom guten Metzger zu kaufen, reifte schon länger. Seit Herbst haben wir jetzt angefangen, so gut wie kein Fleisch mehr zu kaufen, und wenn, dann Bio. Ich hatte auch irgendwann Ekel vor Fleisch und wollte keins mehr zubereiten. Die Idee war dann, auch nichts mehr zu essen, was ich selber nicht zubereiten möchte.

    Wir haben dann gedacht, wir kaufen selber kein Fleisch mehr ein, gönnen uns aber vielleicht mal ein Steak im guten (!) Restaurant, wo die Herkunft in Ordnung ist. Wir wollen auch weiterhin bei Verwandten mitessen und nicht deren Kochverhalten vorschreiben. Meine Cousine z.B. weigert sich, etwas zu essen, wo Fleisch in der Nähe war und terrorisiert mit solchen Sachen die ganze Familie - sowas wollten wir uns eben ersparen. Es geht primär um das, was wir selber einkaufen und bezahlen, nicht darum, die ganze Welt zu bekehren.

    Milchprodukte kaufen wir jetzt auch vorzugsweise Bio, und reduzieren, wo es geht.

    Probleme stellen sich z.T. im Umfeld, wenn man einen Tag mal kein Fleisch möchte (z.B. unterwegs) und dann alle fragen, ob man nun Vegetarier wäre - was ich nicht bejahen möchte, weil es nicht stimmt. Dann heißt es gleich, es wäre doch inkonsequent, heute Fleisch zu essen und morgen nicht, wieso wir das nicht gleich lassen, etc. Wir hatten noch Lachs im Haus und konnten uns gleich anhören, dass das doch total inkonsequent wäre, da der doch auch schlecht gehalten würde - von Leuten, die alles konsumieren und nichts hinterfragen - sowas nervt mich echt.
    Ich werde meinem Freund nicht vorschreiben, ob er sich weiter Lachs kaufen darf, ebensowenig, wie er mir sagt, ob ich Gummibärchen oder Kekse haben darf. Es geht ja mehr um die Idee, sowas zu reduzieren und nicht mehr wahllos einzukaufen.

    Bei Kosmetik und Medikamenten schränke ich mich zur Zeit noch nicht ein, da ich extrem empfindliche Haut und einige chronische Krankheiten habe, und da froh bin, wenn ich da was vertrage und einigermaßen zurecht komme.

    Auch bei Klamotten bin ich noch inkonsequent und kaufe da, wo es mir passt. Ich finde es insoweit falsch, auf Tiere zu achten, aber bei z.B. Kinderarbeit die Läden zu unterstützen, aber ich weiß noch keine Möglichkeit, das zu ändern.

    Gleiches gilt bei den Unternehmen - ich betrete ungern Lidl und Schlecker, aber das auch unabhängig von deren Mitarbeiterbehandlung. Auch beim Stromanbieter sind wir alles andere als vorbildlich.

    Soviel jedenfalls erstmal von mir, ich würde mich über andere Beiträge freuen-vielleicht findet man ja noch Anregungen.

    Es geht jetzt auch nicht darum, Leute zu verurteilen, die auf bestimmte Sachen keinen Wert legen, da ich nicht glaube, dass man 100 % "moralisch perfekt" leben kann, wenn man auf bestimmte Konsumgüter angewiesen ist und auch noch leben möchte.
     
    #1
    User 20579, 17 Februar 2010
  2. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.212
    Verheiratet
    Ich lege darauf nur sehr wenig Wert.

    Für mich gibt es beim Einkaufen nur ein paar Kriterien: Zeit, Preis-Leistung (bzw. Preis-Qualität) und dann vielleicht noch die ethischen Gesichtspunkte, wobei mir da auch einige egal sind.

    Bei der Ernährung seh ich es z.B. nicht ein, dass ich erst zum örtlichen Metzger fahre, weil ich dort weiß, dass die Kuh auch menschlich :zwinker: behandelt wird, dann weiter zum Milchbauern und am Ende zum Tante Emma Laden um den Rest zu kaufen. Wenn ich bei mir gegenüber einen Discounter habe, dann versuche ich meinen ganzen Einkauf dort zu erledigen. Meine persönliche Zeit ist da einfach das höchste Kriterium.

    Einige wenige Dinge gibt es, die ich bei gewissen Supermärkten nicht kaufe. So hab ich z.B. mit Fleisch vom Real so meine Probleme, was einfach auf schlechte Erfahrungen zurück zu führen ist. Die besten Erfahrung, was Qualität angeht, hab ich natürlich auch beim Metzger gemacht. Aber da stimmt für mich dann Preis und Zeit nicht. Also doch abgepacktes Fleisch vom ein oder anderen Discounter, mit dem ich eben gute Erfahrung gemacht habe.
    Einzige Ausnahme sind Eier, da kaufen wir immer min. Bodenhaltung. :grin:

    Was Unternehmen angeht, da hab ich gar keine Skrupel. Mir ist es als Kunde egal, was die Leute mit ihren Mitarbeitern machen. Mich interessiert nur das oben genannte.
     
    #2
    Subway, 17 Februar 2010
  3. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.275
    598
    8.055
    nicht angegeben
    Hallo,

    mein Fleisch-Kauf-und-Essverhalten ist so ziemlich deinem gleich. Ich kaufe so gut wie nie Fleisch und wenn, dann Bio (da mir das aber meist zu teuer ist, kauf ich fast nie Fleisch). Bei anderen Tierprodukten halte ich mich auch an Bio, allerdings muss ich auch sagen, dass mir die Bioprodukte einfach besser schmecken. Ansonsten halte ich Bio nicht unbedingt immer für besser. Lieber (in meinem Fall) österreichisches Gemüse als die Bio-Kiwis aus Neuseeland.

    Bei Waschmittel halte ich mich an biologisch großteils abbaubare Produkte und pfeife auf tägliche einmal-Wisch-und-Weg-antibakterielle-Todeszonen-Putzattacken. Mir ist Umweltverträglichkeit wichtig. Ich fahre nur mit dem Auto, wenn nötig, verzichte auf Wochenend-Flugreisen-Städte-Trips. Mülltrennung, etc. sind wohl sowieso schon "normal".

    Prinzipiell mache ich die Dinge, um mein Gewissen halbwegs rein zu halten, nicht um anderen Leuten etwas vorzuwerfen. Dass ich nicht 100%ig konsequent bin, dagegen kann ich nichts tun, denn ich bin nunmal keine Maschine. Ich missioniere allerdings auch keine anderen Leute. Jeder muss wissen, was er mit sich und seiner Umwelt tut. Jedoch kommt es schon vor, dass ich eine ignorante Person mit Verachtung begegne, wenn sie mit der Einstellung "Na und? In hundert Jahren bin ich eh tot." durch's Leben rennt.
     
    #3
    User 91095, 17 Februar 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  4. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    5.397
    398
    3.881
    Verheiratet
    Ganz vergessen, danke :smile: Ich hatte mal Freundinnen, denen war das "zu kompliziert". Die eine war dann vor einem halben Jahr ganz stolz, dass sie jetzt Müll trennt. Und wir dackeln sogar mit alten CDs und Elektroschrott zum Rathaus. Naja, man tut halt, was geht.
     
    #4
    User 20579, 17 Februar 2010
  5. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.212
    Verheiratet
    Mülltrennung, das machen wir auch. Allerdings nur Wertstoff vs. Restmüll. Ab und an kommt noch was in die Papiertonne, die Biotonne lassen wir dafür aus, weil ich nicht noch den Restmüll in biogerechte Art aufteilen möchte.
     
    #5
    Subway, 17 Februar 2010
  6. User 50283
    Sehr bekannt hier
    3.089
    168
    441
    nicht angegeben
    Ernährung: Vegan (oder zumindest der Versuch, ich bin mir sicher, dass ich einiges übersehe, weil ichs einfach nicht besser weiß.

    Milchprodukte: fällt weg. Soja- oder Reismilch etc.

    Bei Kosmetik und Medikamenten: Medikamente schränke ich mich nicht ein und werde es auch nicht. Ich habe Asthma riskieren bestimmt keinen Anfall, nur weil ich das Medikament nicht verwenden "darf". Keine Ahnung ob meins tierunfreundlich ist oder so, da ziehe ich meine persönliche Grenze.

    Klamotten: Tja, ich probiere, "vernünftig" einzukaufen. Klappt nur nicht vollständig, da ich nebenbei noch ein Leben habe und mich nicht auf alles gleichzeitig konzentrieren kann. Dafür wünsche ich mir gelegentlich bestimmte Dinge (die ich mir selbst nicht kaufen würde, also z.B. Klamotten aus fairtrade-Herstellung oder vegane Lebensmittel, die einfach teuer sind) zum Geburtstag oder zu Weihnachten oder so.

    Strom: Ist bei mir in der Miete enthalten, ich weiß nicht, woher der kommt...

    Ich finds gut, wenn andere ein Bewusstsein für ihr Konsumverhalten haben. Ob jemand Fleisch isst oder nicht ist mir ehrlich gesagt recht schnuppe, ich will niemanden "intensiv bekehren". Im Gegenteil, ich bereite Fleisch oder Gerichte mit Käse oder Butter ohne Belehrungen zu. Solange ich es nicht essen muss, kein Problem.
     
    #6
    User 50283, 17 Februar 2010
  7. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    3.821
    248
    1.504
    Verheiratet
    Essen:

    Wir kaufen den Großteil im Bioladen, aber nicht alles - dafür reicht unser Studentenbudget nicht. Süßigkeiten, Chips, etc. kaufen wir zum Großteil also noch konventionell, Obst & Gemüse jedoch ausschließlich in bio (ich hab keine Lust auf pestizidverseuchtes Zeugs und zudem schmeckts einfach besser :smile:), Milchprodukte zum Großteil auch (gerade Milch), Eier ausschließlich und Fleisch sowieso. Dann gibt's halt nur 1-2x pro Woche Fleisch, aber dafür aus artgerechter Haltung.

    Klar, wenn man im Restaurant oder bei Verwandten/Freunden ist, isst man dann trotzdem "unethisch" - man kann schließlich nicht allen seine Lebensart aufoktroyieren. Mc Donald's oder irgendwelchen Ketten, von denen man weiß, dass sie beispielsweise den Regenwald abholzen, um dort ihre Rinderweiden anzulegen, werden aber von uns gemieden. Ebenso meiden wir Schlecker, Lidl & Co und Nazi-Müller resp. Weihenstephan kaufen wir auch nicht.


    Kosmetik:

    Ich kaufe viel Naturkosmetik, gerade, weil meine Hat recht empfindlich ist und ich das stark parfümierte Zeugs nicht vertrage. Da gibt's zum Glück bei dm eine recht große und auch günstige Auswahl.


    Putzmittel:

    Spülmschaninentabs, Waschmittel, Spülmittel und Haushaltsreiniger sind öko, der Rest leider nicht.


    Medikamente:

    Gibt's die auch in bio :eek:? Also meine Schilddrüsenmedikamente kriege ich auf Rezept und auch bei den anderen Sachen kaufe ich ganz normal in der Apotheke...


    Strom und Gas:

    Wir beziehen Ökostrom und -gas.


    Kleidung:
    Da gibt es meiner Meinung nach noch viel zu wenig Auswahl und wenn, dann ist es meist sehr teuer :frown:. Ich hab ein paar Naturtextil-Kleider, die ich mir als Gage auf diversen Messen "verdient" habe, aber ansonsten kaufe ich halt doch bei H&M und Konsorten. Die haben zwar jetzt auch "organic cotton" im Angebot, aber die Standards dort sind ein Witz. Bio-Baumwolle schön und gut, aber was bringt es, wenn sie anschließend mit Chemie behandelt wird :rolleyes:?
     
    #7
    User 15352, 17 Februar 2010
  8. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    5.397
    398
    3.881
    Verheiratet
    Nicht, dass ich wüsste, aber ich kenne Leute, die z.B. Vegan leben und dann z.B. auch keine Kopfschmerztabletten kaufen, weil die mit Tierversuchen gemacht sind. Ich ziehe da auch meine eigene Grenze, da bin ich mir einfach mehr wert, so gemein, wie es klingt.

    Hat denn jemand ne Idee für Bio-Käse? Also bis dato hat das alles nach nix geschmeckt, und ich bin dann wiede bei Frico geblieben, trotz tierischem Lab und keinerlei Bio.
     
    #8
    User 20579, 17 Februar 2010
  9. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    3.821
    248
    1.504
    Verheiratet
    Den Alnatura Scheibengouda finde ich ganz lecker.

    Und ansonsten an der Theke: Ziegengouda, Chilibutterkäse, etc. - neulich hatte ich einen leckeren Bergkäse, aber ich hab leider vergessen, wie der heißt :ashamed:...
     
    #9
    User 15352, 17 Februar 2010
  10. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Ernährung

    Ich kaufe hauptsächlich saoisonales Gemüse/Obst auf dem Markt.
    Aber ganz drumherum kommt man oft nicht. Wir essen auch im Winter sehr gerne Gurken, Paprika, Bananen oder Kiwi und die wachsen halt woanders. Ich mag darauf auch nicht verzichten, da ich eh froh bin das die Kids so gern und viel Obst essen und kaufe das meist dann bei Aldi.
    Fleisch kaufe ich eh sehr wenig. Wir essen zwar gern mal Fleisch, aber gutes ist halt teuer und kommt vom Metzger meines Vertrauens.
    Die Eier meist aus dem Gemüseladen (Freiland) oder auch mal die Freiland/Bioeier von Aldi.
    Der Rest (Süßigkeiten, Milch, Nudeln etc) kommt aus dem Supermarkt. Meist Aldi oder Edeka.

    Kosmetik

    Hier liebe ich dm. Die Produkte von Balea sind alle Tierversuchsfrei. Ausserdem hat dm eine Naturkosmetik-Eigenmarke (Alverde).
    Ich kaufe fast alle Kosmetikartikel (Duschgel, Shampoo, Toilettenpapier, Schminke, Haarspray, Tierfutter, Waschmittel, Putzmittel usw) von dm's Eigenmarken.

    Putzmitel

    Kaufe ich nur bei dm und, seitdem mir eine Userin sagte die Produkte von Aldi wären auch Tierversuchsfrei, auch manchmal bei Aldi.
    Sehr oft benutze ich die Produkte von "Frosch".


    Medikamente

    Ich nehme eh selten Medikamente ein, aber hier kann man leider nicht auswählen ob "ethisch korrekt, oder nicht".
    Von daher verzichte ich so weit wie es geht auf Medis aus der Apotheke und versuche bei leichten Wehwechen auch gern Hausmittelchen. Wenn die Kids mit Husten oder Schnupfen anfangen, dann benutze ich lieber erstmal ein Meerwassernasenspray und Fenchelhonig anstatt die Chemikeule auszupacken.

    Kleidung

    Hier achte ich leider nicht so drauf wo es herkommt. Mir ist der Preis und die Qualität wichtig.
    Ich denke es ist schwer nachzuvollziehen und noch schwerer einen Laden in der Nähe zu finden, der auf "ethisch korrekte" Kleidung Wert legt.


    Unternehmen

    Ich boykottiere Schlecker, Plus und Lidl. Penny mag ich auch nicht gern, da fahr ich nur 1x im Jahr hin.
     
    #10
    User 75021, 17 Februar 2010
  11. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Oh, da fühle ich mich ja gerade angesprochen, da mir ja auch Doppelmoral vorgeworfen wurde. :zwinker:

    Ernährung:

    Alle Produkte tierischen Ursprungs, also Milch, Butter, Käse, Joghurt, Eier, Honig und natürlich Fleisch kaufen wir nur im Bioladen, Fleisch auch mal beim Metzger, dieser hat jedoch das Bioland-Siegel und ist daher ja dem Bioladen gleichzusetzen.
    Brot kaufen wir bei einem lokalen Bäcker, also keiner Großbäckerei. Dadurch unterstützt man zum einen die örtlichen Läden und außerdem stecken hinter Großbäckereien sicherlich weitere Fahrtwege usw., wie zudem sicherlich schlechtere Qualität. Ich persönlich lege darauf nicht soo viel Wert, da es mir mehr um die Tiere geht, aber meinem Freund geht es eben eher um Umweltschutz.

    Dinge, in denen keine tierischen Produkte enthalten sind (wie zB Nudeln, Chips) kaufen wir ab und zu auch im Tante-Emma-Laden um die Ecke.

    Gemüse und Obst kaufe ich ausschließlich im Bioladen, dort ist das meist sogar günstiger (!) als bei Norma, außerdem könnte ich es sonst nicht guten Gewissens essen.
    Zudem füttere ich meine Tiere damit und da Ratten eh zu Tumoren neigen, kriegen sie eben nix mit Pestiziden.

    Kosmetik:

    Wie ja aus kravas Thread bekannt sein dürfte, kaufe ich seitdem nur noch Naturkosmetik von Alverde, die tierversuchsfrei sind. Bei Cremes kaufe ich auch gelegentlich Balea-Sachen, die sind ja auch ohne Tierversuche.

    Bekleidung:

    Es mag sich jetzt ignorant anhören, aber darauf lege ich nicht so viel Wert. Erstens habe ich keine Ahnung, wo man zu bezahlbaren Preisen etwas kaufen kann, das vollkommen ethisch vertretbar hergestellt wurde, und was dann nicht nach Öko-Tussi aussieht.
    Zweitens geht es mir persönlich tatsächlich eher um den Tierschutz, auch wenn das paradox klingen mag.
    Ich glaube einfach nicht, dass sich zB Kinderarbeit komplett abschaffen ließe, wenn man nicht mehr in bestimmten Geschäften kauft. Beim Fleischkonsum sieht das jedoch anders aus.
    Ich habe einfach nicht die Einstellung, dass Menschen in irgendeiner Weise höher gestellt sind als Tiere, auch wenn sich das in dieser Hinsicht etwas krass anhört.

    Zudem geht es mir darum, dass ich einfach nicht auf einem Stück gequältem Fleisch rumkauen will, oder mir keine Creme ins Gesicht schmieren möchte, für die vorher Tiere völlig unnütz gequält wurden.

    Wenn mir aber jemand sagen kann, wo man bezahlbare und tragbare Sachen kaufen kann, die nicht von armen Kindern genäht wurden, wäre ich sehr erfreut. :zwinker:

    Off-Topic:
    Wobei ja selbst Designersachen teilweise in Kinderarbeit hergestellt werden...:


    Strom und Gas:

    Seit wir in unserer eigenen Wohnung leben, beziehen mein Freund und ich Bio-Strom und Gas, auch wenn es nicht die billigste Variante ist.

    Freizeit:

    Wir haben kein Auto, fahren entweder Bus, Rad oder laufen. Zur Zeit jedoch hat mein Freund das Auto seiner Eltern hier stehen, wir haben es die ganze Woche noch nicht benutzt, obwohl wir 2x recht weite Strecken zu Fuß laufen mussten und es eiskalt war.

    Unternehmen:

    Ich gehe ungern zu Schlecker oder Lidl. Seit den Schlagzeilen vermeide ich es zwar, dort einzukaufen, aber ich könnte mir eher vorstellen, dort etwas zu kaufen, als ein Schnitzel aus dem Supermarkt zu essen.
    Aus den gleichen Gründen wie bei den Klamotten.

    Essen gehen:

    Wie ja schon im Veggi-Burger-Thread geschrieben, gehe ich natürlich mit meinen Freunden essen. Und die gehen in keine Bio-Restaurants. Daher esse ich in normalen Restaurants alles, was augenscheinlich vegetarisch ist. Wobei mir da auch unwohl ist, wenn Eier oder Käse dabei ist, denn die kommen dann vermutlich nicht aus artgerechter Haltung. Notfalls kann ich dann eben nur einen Salat oder Spaghetti mit Tomatensoße essen.
    Gelegentlich gibt es aber auf den Speisekarten eben Bio-Gerichte, die bestelle ich dann.

    Mit meinem Freund gehe ich manchmal in so ein Bio-Restaurant. Das hat mich zuest etwas Überwindung gekostet, da es eben schon so einen Öko-Touch hat, aber dem war gar nicht so. Dort esse ich dann auch mal Fleisch.

    Da ich aber eben nichts davon halte, ständig alle Leute bekehren zu müssen, begebe ich mich eben auch mal in einen Mc Donald's, wenn meine Freunde reinwollen (mein Freund und ich gehen da nie zu zweit rein). Daran finde ich aber immernoch nichts Verwerfliches, denn dann dürfte man ja wirklich nirgends mehr Essen gehen, wo es Fleisch gibt, das nicht aus Bio-Haltung kommt. Und da ich nicht als einsamer, verschrobener Eremit enden will, der sich nur alleine zu Hause seine Bratlinge zubereitet, gehe ich dann eben mit, esse aber kein Fleisch.

    Zu Hause:

    Das ist das größte Problem für mich. Meine Eltern legen leider keinen Wert darauf, woher sie ihre Nahrungsmittel beziehen. Zudem haben sie eine große Abneigung gegen Vegetarier, da 80% der Freundinnen meines Bruders welche waren und beim Essen wirklich immer einen riesen Aufstand gemacht haben. Ich kann verstehen, dass meine Mutter dadurch "vorbelastet" ist.
    Meine Einstellung können sie leider auch nicht verstehen, da meine Eltern sehr sparsam sind und sich selten etwas gönnen. Da ich mein Geld für den Lebensunterhalt von ihnen bekomme, wären sie bestimmt sauer, wenn sie wüssten, dass ich eben für gewisse Sachen fast doppelt so viel zahle wie nötig.
    Daher sage ich meistens, dass ich keine Lust auf Fleisch hätte, und esse dann nur Beilagen.

    Medikamente:

    Hier hat man ja eigentlich keine Wahl. Da Arzneimittel wohl noch sehr lange an Tieren getestet werden müssen (auch wenn der Sinn davon umstritten ist), muss man eben das nehmen, was einem verschrieben wird.
    Allerdings kaufe ich keine unnützen Sachen, sondern eben nur das, was unumgänglich ist (zB Antibiotika, Asthmaspray etc.). Alles andere versuche ich immer zuerst mit Homöopathie und Hausmitteln in den Griff zu kriegen.

    Insgesamt kaufe ich NICHTS von Procter&Gamble, und das ist schon eine ganze Menge. War sehr überrascht, als ich die Liste sah.

    Dito. Und mir ist es auch egal, ob jemand Fleisch isst oder nicht. Ich finde es nur schlimm, wenn jemand generell sagt, ihm wäre es total egal, woher seine Lebensmittel stammen. Das kann ich einfach nicht verstehen.
     
    #11
    User 12900, 17 Februar 2010
  12. donmartin
    Gast
    1.903
    Ernährung:
    Wird verstärkt darauf geachtet, dass es von regionalen Anbietern stammt. Ob "Bio" oder nicht ist erst einmal nicht wichtig. Wir achten sehr darauf, schonend und den Jahreszeiten entsprechend zu kochen und zu Essen.

    Kosmetik:
    Brauch ich nicht...

    Bekleidung:
    Was bezahlbar ist und gefällt

    Strom und Gas:
    Günstigste Anbieter mit dem Anteil "Erneuerbare Energieen"

    Freizeit:
    Ich fahre aus Prinzip und dem Umwelt/Geldgedanken kein Auto seit 14 Jahren, meine Freundin hat eins, aber nur um zur Arbeit zu kommen. Nicht eine unnötige Fahrt wird gemacht. Am Wochenende bleibt das AUto in der Garage.

    Unternehmen:
    Versuchen natürlich Lidl, Kik usw zu umgehen - Negative Meldungen reichen. Aber das lässt sich nie ganz vermeiden. Tankstellen braucht man auch, das ist eh alles ein Pool aus dem wir Tanken.

    Essen gehen:
    Machen wir nicht, wenn dann einmal alle 3 Jahre....
     
    #12
    donmartin, 17 Februar 2010
  13. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    So "ethisch korrekt" kommt mir im Thread nicht viel vor. Hinter vielen Antworten steht doch: Die armen Tiere tun mir so leid, und die soll man schützen (wenn sich Kinder weiterhin krumm machen, damit ich manche Produkte nutzen kann, juckt mich das aber nicht die Bohne).

    Man hat sehr wohl die Wahl, ob man z.B. einen Staubsauger von Miele kauft, oder ein Billigprodukt "Made in China". Trigema produziert in Deutschland (Sport)kleidung, viele Markenhersteller irgendwo in Fernost. Aber Tiere sind eben so süß, chinesische Kinder wohl für viele nicht...und somit auch nicht schützenswert :ratlos:
     
    #13
    MrShelby, 17 Februar 2010
  14. User 53463
    Meistens hier zu finden
    724
    128
    189
    vergeben und glücklich
    Erstmal vorne weg, ich bin Studentin und habe auch im Vergleich mit anderen Studenten recht wenig Geld zur Verfügung.

    Ernährung:
    Ich habe kein Auto, der einzige Lebensmittelmarkt der zu Fuß selbst für Flaschen heim schleppen in annehmbarer Entfernung liegt ist ein Lidl, also kaufe ich dort auch den Großteil meiner Lebensmittel ein. Ich kaufe auch keine Bioprodukte o.ä. da ich mir das einfach nicht leisten kann. Fleisch esse ich mit gutem Gewissen. Habe eigentlich immer einen tendenziell zu niedrigen Eisenspiegel wenn ich dass dann auch noch weg lassen würde wäre das ja noch schlimmer. Esse aber nur ca. jeden zweiten Tag Fleisch, da ich da geschmacklich nicht alles mag, es eben doch teurer kommt etc.


    Kosmetik /Putzmitel:
    Hier ist es ähnlich wie mit dem Essen. Ich muss ziemlich aufs Geld schauen. Viel Kosmetik verwende ich eigentlich nicht. Aufpassen muss ich beim Mascara, da meine Augen da z.T. ziemlich empfindlich reagieren. Ansonsten kaufe ich was Puder, Duschdas, Haarshampoo etc. angeht eigentlich immer die Eigenmarke des Ladens in dem ich eben gerade bin. Beim Putzen mache ich im Bad sehr viel mit Essig, da das gegen den Kalk oft besser hilft als die Chemiekeule. Zum Aufwaschen habe ich Schmierseife, ansonsten ist meine Devise aber eher dass es wirken muss. Was hilft mir irgend ein Bioreiniger der dafür nicht sauber macht oder ich doppelt soviel Zeit investieren muss und dazu das Doppelte kostet?


    Medikamente:
    Ich muss die Pille aus medizinischen Gründen nehmen, wäre doof die einfach wegzulassen, kommt also nicht in Frage. Ansonsten nehme ich momentan Vitamin D weil ich da einen Mangel habe. Da ist es mir dann ehrlich gesagt auch ziemlich egal, wo das herkommt, habe jedenfalls keine große Lust später Osteoporose zu haben nur weil dann vielleicht ein Tier weniger zu Versuchen hergenommen wird. Schmerztabletten habe ich bisher noch keine 30 Stück genommen und auch sonst überlege ich mir schon was wirklich nötig ist, aber da geht es in erster Linie um meine Gesundheit und sonst nichts. Bevor ich irgend einen Humbug wie Homöopathie auch nur in Erwägung ziehen würde hätte ich schon längst lieber ein AB genommen bei dem ich eben weiß dass es mir hilft. Was soll irgendwelcher Mist, der keine Wirkung hat, da kann ich mir das Geld dafür lieber sparen.


    Kleidung:
    Auch wieder selbes Grundproblem, ich muss aufs Geld schauen. Kaufe daher hauptsächlich bei C&A und H&M o.ä. ein. Selbst da schaue ich nach Sonderangeboten, da kann ich mir definitiv keine Ökoklamotten leisten. Zumal ich mir fast sicher bin, dass mir die nicht ansatzweise gefallen würden.


    Unternehmen:
    Ich gehe in bestimmte Läden oder so nicht mehr rein, wenn ich da persönlich schlechte Erfahrungen gemacht habe. Sachen wie nicht mehr zu Lidl gehen oder so sehe ich aber definitiv nicht ein. Das würde mir wöchentlich min. 2h Zeit und eine Menge Geld kosten, das ist es mir einfach nicht wert. Wenn ich vergleichbare Alternativen habe ist das etwas anderes.

    Ansonsten hinterfrage ich viele Sachen die angeblichem dem Umweltschutz dienen erstmal bevor ich da kritiklos mitmache. Bei mir daheim ist es z.B. so, dass es keine Gelbe Tonne gibt, dafür aber jeder seinen Krempel, der da eigentlich hinein gehören würde zum Wertstoffhof fahren soll. Wenn ich jetzt da alleine wohnen würde würde ich lieber auf Mülltrennung verzichten statt den ganzen Müll wochenlang zu sammeln bis er stinkt und dann extra dahinfahren zu müssen (ist ziemlich außerhalb gelegen). Wenn man mal rechnet wie viele Leute da wie viel an Sprit verfahren nur um das Zeug los zu werden kann das gar nicht mehr rentabel sein. Also lieber Gelbe Tonne/Sack einführen vielleicht paar mehr Euro für die Müllabfuhr zahlen spart im Endeffekt Sprit und kostet bestimmt auch nicht mehr.

    Übers Thema Energiesparlampen habe ich auch schon gar keine Lust mehr mich aufzuregen.
     
    #14
    User 53463, 17 Februar 2010
  15. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Soll ich mich komplett in Trigema kleiden? Kannst du mir Kleidungshersteller nennen, die total korrekt produzieren, bezahlbar sind und schöne Sachen herstellen? Und wo kaufst du ein?

    Ich habe nie gesagt, dass ich es toll finde, bei H&M zu kaufen, aber ich weiß eben auch keine Alternative. Ich kenne nur einen Laden, in dem Flachs- und Hanfklamotten angeboten werden, aber sie sind 1. sauteuer und 2. sauhässlich.
    Ich versuche ja bei den meisten Sachen auf Herstellung in Deutschland (oder EU) zu achten (zB Elektrogeräte), aber bei Klamotten ist das nicht so einfach.
     
    #15
    User 12900, 17 Februar 2010
  16. User 34625
    User 34625 (45)
    Meistens hier zu finden
    1.141
    133
    36
    in einer Beziehung
    Ernährung Ich kaufe nach Möglichkeit Bio-Produkte oder Produkte aus fairem Handel. Allerdings sehe ich es nicht als meine Aufgabe, die Bezeichnungen "Bio", "Fairer Handel" etc. zu hinterfragen. Es ist Sache des Händlers, dafür zu sorgen, dass wenn "Bio" draufsteht, auch "Bio" drin ist. Je nach dem kaufe ich auch beim Detaillisten im Ort, aber mehr aus "Heimatschutzgründen" denn aus ökologischen Überlegungen.

    Kosmetik /Putzmitel Mein Verbrauch an solchen Produkten ist verschwindend klein. Hier achte ich nur bedingt auf die Umweltverträglichkeit.

    Medikamente Mein Verbrauch an solchen Produkten ist verschwindend klein. Hier achte ich gar nicht auf die Umweltverträglichkeit. Nützen sollen sie!

    Kleidung Hier bin ich auch der Meinung, dass es an den Unternehmen und/oder Händlern liegt, dass Bekleidung zu fairen Konditionen hergestellt wird.

    Unternehmen Europäische Unternehmen sollten mittlerweile genügend sensibilisiert auf ökologische Themen sein. Auf die z.T. fahrlässigen Produktionsstätten in Asien und auch Amerika habe ich zu wenig Einfluss.
     
    #16
    User 34625, 17 Februar 2010
  17. User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.288
    248
    1.643
    Verheiratet
    Also ich muss zugeben, dass meine Konsequenz eher zu wünschen übrig lässt. Ich bin bisweilen einfach zu faul.

    Energie:
    Hier sehe ich eigentlich mein größtest Defizit. Ich achte im Alltag zu wenig auf den Strom- und Gasverbrauch. Da können wir (meine Familie und ich) noch einiges tun. Wir sind bei einem sehr kleinen lokalen Energieversorger hier in Tirol, der 5 Wasserkraftwerke betreibt. Ob der auch noch Atomstrom oder Kohlestrom zukauft, weiß ich gerade gar nicht (auch so eine Sache: Eigentlich sollte man sich darüber informieren).
    Ebenso beim Thema Auto: Wir fahren relativ Auto, da wir in einem Kaff wohnen und praktisch nix wirklich fußläufig zu erreichen.

    Essen:
    Auch hier sind wir nicht komplett konsequent. Wir kaufen zwar relativ viel "bio" ein: Milch, Eier, Gemüse, Obst (z.B. die Biomarken hier in der Tiroler Supermarkt-Kette "M-Preis", die auch relativ viel Wert auf ein "lokales Sortiment" legt). Wir kaufen aber auch bei Hofer (Aldi in Österreich). Nudeln, Reis etc. sind aber "konventionell". Gleiches gilt natürlich für Süßigkeiten. Käse, Wurst und Fleisch ist auch nur zum Teil "bio". Da achten wir vor allem darauf, dass es halbwegs aus der Region stammt. Bei unserem Metzger ist es z.B. so, dass manches "bio" ist, manches nicht. Das hängt wohl von den einzelnen Bauern ab, die ihn beliefern. Da mach ich dann keinen Unterschied.
    Manchmal kaufen wir auch eine Tiroler Bauernkiste, die nach Hause geliefert wird. Da sind die Sachen auch nur zum Teil "bio".

    Kosmetika:
    Da brauch ich persönlich fast nix. Wir (meine Frau und ich ) bevorzugen aber Produkte von dm/Alverde und Weleda.

    Kleidung:
    Das ist wirklich der schwierigste Bereich, obwohl ich ihn eigentlich für den WICHTIGSTEN halte. Aber leider ist wirklich ethisch korrekte Kleidung sehr schwer zu bekommen und dann auch oft noch teuer. Wenn es einfach umsetzbar wäre, dann würde ich nur Kleidung kaufen, die aus fair-gehandelter Baumwolle hergestellt wurde, in der keine Kinderarbeit steckt und die auch nicht in sog. "Sweatshops" etc. - also insgesamt unter menschenunwürdigen Bedingungen - hergestellt wurde.
    Ich kenne aber mit Ausnahme von 2 oder 3 kleinen Klamottenläden ´keine Bezugsquelle hier bei uns. Übers Internet kann man aber einiges bestellen. Die Auswahl ist aber meistens gering und die Preise hoch, obwohl die Sachen oft schon meinen Geschmack treffen. Ich habe auch ein paar Klamotten von Fair-Trade-Marken wie z.B. "tu do bom", Kuyichi, "Göttin des Glücks" (also nicht ich, sondern meine Frau), usw.

    Insgesamt bin ich leider nicht so konsequent ethisch, wie man es vielleicht sein sollte. ....gleich jetzt werde ich z.B. noch einen Liter Milch kaufen. Wenn der Supermarkt neben meiner Arbeitstelle keine Bio-Milch hat (hat er nicht immer), werde ich sicher nicht noch deswegen in einen anderen gehen, sondern nehme das mit, was da ist. Auch wenn es nicht "bio" ist.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 17:18 -----------

    Ja, das mit den Klamotten ist echt ein Problem (siehe meinen Beitrag drüber). Es gibt schon einige kleinere Modemarken, die auf ethisch korrekte Herstellung achten und deren Klamotten auch nicht ganz so "ökig" rüberkommen. Übers Netz kann man da einiges bestellen. Manche Marken sind auch gar nicht so teuer. Aber die Auswahl ist halt schon sehr dürftig und sicherlich wird man sich nicht komplett über diese Marken "eindecken" können.
     
    #17
    User 77547, 17 Februar 2010
  18. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    5.397
    398
    3.881
    Verheiratet
    Kommst du jetzt nur zum Stänkern vorbei, ohne was über deinen eigenen Konsum zu verraten? :zwinker:

    Ich habe hier nirgendwo was von "die armen Tiere tun mir so leid" gelesen. Auch nicht, dass hier jemandem die Kinderarbeit egal ist.
    Über solche vermeintliche Inkonsequenz regen sich meistens nur die Leute auf, die ihren Konsum einfach mal konsequent gar nicht hinterfragen.

    Ich möchte auf jeden Fall mit meinem Geld die Massentierhaltung vermeiden, aber das funktioniert natürlich auch nicht immer. Mir ist Kinderarbeit kein bisschen egal, ebenso wenig, wie Leute, die auf Baumwollfeldern sterben oder andere Arten von moderner Sklaverei. Ich weiß nur nicht, wie man drumherum kommt. Mir passen viele Sachen nicht, die meisten Sachen für "Erwachsene" sind mir zu groß. Ich kann eigentlich nur bei Promod und H&M kaufen, weil ich sonst nichts finde. Was ich mir da vorwerfen kann, ist meine Eitelkeit, dass ich Sachen tragen möchte, die mir gefallen. Den Schuh ziehe ich mir gerne an.

    Wie die Sachen nun produziert werden, kann ich aber kaum nachvollziehen. Ich weiß auch nicht, ob in meinen Schuhen Leim aus Tierabfällen ist. Überall kann ich aber auch nicht die Welt verbessern.

    Ich finde es schön, dass hier ein paar Leute ihre Vorstellungen zusammengetragen haben, da sind für mich auch noch ein paar Ideen dabei.

    Das kenne ich mittlerweile auch sehr gut. Vor allen Dingen die Schwiegermama in spe bereitet selber sehr wenig Fleisch zu und "gönnt" sich dann Biofleisch oder was im Restaurant, und wenn ich dann nichts möchte, versteht sie es nicht richtig.
     
    #18
    User 20579, 17 Februar 2010
  19. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    Bei ZDF Umwelt gab es mal eine Reportage darüber, dass es einige Händler gibt, die Online Kleidung mit strengen Umweltauflagen und ohne Kinderarbeit anbieten. Einfach mal googeln.

    Natürlich gibt es diese Kleidung nicht an jeder Ecke. Das war mit Biomärkten aber auch so. Die sind auch nicht über Nacht aufgemacht worden, sondern erst dann, als ein eindeutiger Bedarf in der Bevölkerung festgestellt wurde. Gibt es den Bedarf, riskiert man die Investition. Es dürfte ja niemand scharf darauf sein, Geld zu investieren, und dann ein Jahr später Peter Zwegat im Wohnzimmer zu haben.
    Den wirklichen Bedarf sehe ich eben flächendeckend noch nicht. Man will zwar formal was an der Kleidung tun...aber es soll doch bitte mind. so billig und stylish sein wie H&M. Und das geht so schnell eben nicht. Und ein "Ich würde je evtl., unter umständen, ggf. was kaufen", motiviert Jungunternehmer wohl nicht.

    Für ´nen Miele-Staubsauger habe ich z.B. rund 140 Euro bezahlt. Aber auch nur, weil ich denke, dass es über die Jahre verteilt nicht teurer ist als bei der Konkurrenz, da Miele lange hält. Und in irgendeiner Klitsche in Fernost ist das Gerät eben auch nicht zusammengezimmert worden. (wobei die Qualität aus Fernost natürlich nicht per se schlecht ist...Arbeitsbedingungen, Löhne usw. aber umso öfter).
    Wer Inkonsequenzen kritisiert, behauptet ja auch nicht, alles super zu machen. "Ganz überzeugte" Vegetarier, Veganer usw. aber eben umso mehr. Da heißt es dann gerne mal "Wie? Ihr mögt Fleisch??? *vonobenherabschau*" Und diese "Ich bin besser als ihr"-Mentalität macht so manchen Vertreter eben ziemlich unsympathisch - wobei manche Kaufentscheidungen natürlich trotzdem vorbildlich sein können.
    Wer will es manchen denn auch verdenken, Kritik zu üben? Wenn man anderen mit seinem Veganismus täglich auf die Nerven geht, aber trotzdem Schuhe aus fernöstlicher Produktion trägt, bettelt doch förmlich darum, verbal eins auf die Mütze zu bekommen. (Allgemein, auf niemanden hier konkret bezogen)
     
    #19
    MrShelby, 17 Februar 2010
  20. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    5.397
    398
    3.881
    Verheiratet
    Für irgendwelche Rundumschläge finde ich diesen Thread jetzt nicht wirklich geeignet, ich möchte einfach nur mit Leuten darüber reden, wo sie drauf achten und wo nicht. Ansonsten mache doch bitte deinen eigenen Thread auf, wo du über Menschen, die dir ihr Konsumverhalten aufdrängen möchten, lästern kannst :zwinker:
    Ich sehe hier auch keine "Ich bin besser"-Mentalität, hier auch niemand die Leute angegriffen, die es vielleicht anders machen. Von daher finde ich deine Äußerungen hier etwas unpassend. Ich kenne solche Leute auch und sie nerven mich ebenso, und eben deshalb werde ich mich nicht Vegetarier nennen, auch wenn ich schon beinahe darauf umgestellt bin. Der Veganer Stand hier an der Uni war auch komplett in H&M eingekleidet - das finde ich auch nicht richtig.

    Ich finde es besser, wenn man allgemein versucht, ein bisschen mehr zu Hinterfragen - Vegetarier zu sein und Eier aus Käfighaltung zu kaufen, verbessert ja nun auch herzlich wenig. Daher versuche ich, soweit es eben geht, in möglichst vielen Bereichen einigermaßen zu gucken, was ich kaufe.
    Das Problem ist aber, dass man auf Kleidung angewiesen ist. Wenn ich mit McDonalds nicht klarkomme, dann brutzel ich mir meinen Bratling zu Hause und frittiere selber. Schneidern ist in meinem Repertoire aber leider nicht drin. Und da muss man ein Stückweit eben auch Abstriche machen, auch wenn es schade ist.
     
    #20
    User 20579, 17 Februar 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Ethisch korrekter Konsum
Ravenna
Lifestyle & Sport Forum
13 Januar 2016
68 Antworten
diskuswerfer85
Lifestyle & Sport Forum
15 Oktober 2011
16 Antworten
Dr_John_Zoidberg
Lifestyle & Sport Forum
29 September 2011
24 Antworten