Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Maki
    Maki (22)
    Ist noch neu hier
    4
    3
    7
    Es ist kompliziert
    30 November 2014
    #1

    Eure Meinung

    Hallo Leute,
    ich habe mal eine Frage die eher fiktiv ist...also nicht in meinem Leben Realtität ist - aber durchaus sein könnte. Ich weiss, das es verschiedene Meinungen darüber gibt und bin mal gespannt was ihr so darüber denkt

    Also es geht um folgendes: Stellt euch vor ihr seid in einer Beziehung mit eurem Freund und alles läuft ganz ordentlich. Irgendwann bemerkt ihr aber, das euer Freund eine sehr sehr gute Freundin hat. Die Freundschaft der beiden ist sehr eng, sie chatten viel, sehen sich fast jeden Tag weil sie auch eine Arbeitskollegin ist, unternehmen Dinge in der Freizeit zusammen - mal bist du dabei, mal nicht.

    Wenn du mit deinem Freund darüber sprichst sagt er, das die beiden schon ewig Freunde sind und da keine sexuelle Anziehungskraft ist und man sich einfach mag und diese Freundschaft wichtig ist. Trotz allem merkst du das da eine latente Gefahr ist, das aus dieser Freundchaft mehr werden könnte. Die beiden reden viel über intime Dinge usw.

    Meine Frage dazu ist: wie geht ihr damit um, wenn eurer Partner eine tiefe enge nicht-gleichgeschlechtliche Freundschaft hat? Könnt ihr das so stehen lassen? seht ihr darin eine Gefahr? Würdet ihr immer mit dabei sein wollen wenn die sich treffen?
    Der Hintergrund der Frage ist, dass ich mal vor einigen Jahren in so einer Situation war. Ich hatte einen guten Freund den ich schon lange kannte und mein Partner kam damit nicht klar und reagierte immer sehr eifersüchtig und hatte Angst das sich zwischen mir und ihm mehr entwickeln würde. Gut...ich hebe zu das wir wirklich gute Freunde waren, sind zusammen tanzen gegangen und haben Sachen unternommen, aber etwas sexuelles oder gar Gefühle waren nicht vorhanden. Trotzdem hat es immer zum Streit geführt zwischen menim Partner und mir. Meint ihr, wenn man eine Beziehung hat ist kein Platz mehr für nicht-gleichgeshlechtlichen Freundschaften?
     
  • User 68709
    Verbringt hier viel Zeit
    103
    113
    72
    vergeben und glücklich
    30 November 2014
    #2
    Für mich wäre es kein Problem, da ich nicht zu Eifersucht neige. Wenn ich sie hübsch und nett fände, würde ich auch eher nen Dreier vorschlagen, als mich wegen ihr mit dem Partner zu streiten :zwinker:
     
  • Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.484
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    30 November 2014
    #3
    Meine Frage dazu ist: wie geht ihr damit um, wenn eurer Partner eine tiefe enge nicht-gleichgeschlechtliche Freundschaft hat?
    Kam bisher noch nie vor aber wer bin ich denn das ich ihm verbieten darf mit wem er befreundet ist und mit wem nicht?
    Wenn beide sagen das da keinerlei sexuelle Anziehungskraft ist und ich sogar zu den Treffen eingeladen werde, dann wäre ich nicht wirklich misstrauisch.

    Könnt ihr das so stehen lassen? seht ihr darin eine Gefahr? Würdet ihr immer mit dabei sein wollen wenn die sich treffen?

    Ich fände das ok und wenn er mir keinen Grund dazu gibt besorgt zu sein, dann würde ich ihn da auch machen lassen.
    Ich würde nicht darauf bestehen dabei zu sein aber ab und zu mitkommen zu dürfen ist schon nett. Nicht um beide zu kontrollieren, sondern einfach um neue Leute kennen zu lernen.
     
  • User 142227
    Meistens hier zu finden
    1.084
    138
    510
    vergeben und glücklich
    30 November 2014
    #4
    Das halte ich für Quatsch. Es gibt durchaus enge, platonische Freundschaften - auch wenn man in einer Beziehung ist. Ich selber habe einen besten Freund, mit dem ich mich SEHR gut verstehe. Mehr aber auch nicht, nur eine sehr gute Freundschaft. Mein Freund war anfangs nicht begeistert, aber er vertraut mir und akzeptiert es. Mittlerweile freut er sich sogar, wenn wir was zusammen machen.

    Nur weil man eine Beziehung hat, heißt das nicht, dass man keine anderen Männer mehr in sein Leben (platonisch) einbeziehen darf. Und umgekehrt.:zwinker:

    Edit: Bei meinem Freund hätte ich keinerlei Probleme dabei.
     
  • HarleyQuinn
    Planet-Liebe ist Startseite
    5.458
    598
    10.762
    in einer Beziehung
    30 November 2014
    #5
    Ich freue mich eher für meinen Partner, wenn er enge Freundschaften pflegt. Egal mit welchem Geschlecht.
    Nach dieser Logik dürften wir eh keine Freunde haben, da wir beide nicht heterosexuell sind. :grin:
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Maki
    Maki (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    3
    7
    Es ist kompliziert
    30 November 2014
    #6
    ja kann eure Meinungen bisher nachvollziehen und stehen lassen, weil ich genauso denke und lebe.

    Aber es gibt ja durchaus noch die andere Seite der Medaille. Es gibt zuhauf Geschichten wo sich der eine in den besten Freund/Freundin verliebt hat oder auf sexueller Ebene mehr enstanden ist
     
  • Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.484
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    30 November 2014
    #7
    Dann ist das so. Er kann mich doch auch mit der Wurstfrau aus dem Netto betrügen wenn er sie nett findet.
    Das muss doch nicht unbedingt die beste Freundin sein.
     
  • derholger
    derholger (21)
    Benutzer gesperrt
    12
    3
    2
    Single
    30 November 2014
    #8
    Also wenn ich ne Freundin hätte dürfte die nicht mit nen anderen Typen Zeit verbringen.
     
  • Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.484
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    30 November 2014
    #9
    Weil? Wer gibt dir denn das Recht dazu ihren Umgang zu bestimmen?
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • Nevery
    Planet-Liebe ist Startseite
    9.509
    598
    8.464
    in einer Beziehung
    30 November 2014
    #10
    ich sags mal so: dieser mann wäre vermutlich garnicht mein partner geworden. nicht, weil es eine frau ist, sondern weil mich menschen die permanent gesellschaft bzw. kontakt brauchen und "was unternehmen wollen" einfach nur nerven.
    es gibt genau drei menschen für mich wo ich keine anfälle kriege wenn ich sie länger als ein paar stunden um mich habe: meine mum, meinen dad und meinen freund. alles andere möge sich auf "gelegentlich" beschränken. wenn mein partner das so extrem anders sieht, sich ständig treffen will und alles, dann passt er einfach nicht zu mir.
     
  • derholger
    derholger (21)
    Benutzer gesperrt
    12
    3
    2
    Single
    30 November 2014
    #11
    Wozu sollte sie denn noch mit anderen Typen rumhängen?
     
  • Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.484
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    30 November 2014
    #12
    Weil Menschen soziale Wesen sind und Freundschaft nicht abhängig vom Geschlecht ist.
    Was machst du denn wenn sie vor dir schon männliche beste Freunde hat?
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • User 95608
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.975
    348
    4.097
    vergeben und glücklich
    30 November 2014
    #13
    Solange ich die erste Geige spiele ... ist alles okay :tongue: - ist doch recht einfach, oder?
    Ich bin im Grunde nicht eifersüchtig und sehe nicht in jeder anderen Frau eine Gefahr.

    Allzu blauäugig bin ich aber nicht - aus eigener Erfahrung weiß ich, dass zwischen Mann Frau leicht auch eine erotische Kompenente entstehen kann, wenn man allzu innig miteinander unterwegs ist, intime Gespräche führt, oft, auch alleine, zusammenhängt ... von daher würde ich eine solche Freundschaft schon im Auge behalten und "anmelden" wenns mir zu weit geht. Das wäre zum Beispiel, wenn mein Schatz mehr Zeit mit einer "Freundin" verbringt als mit mir. Sie Dinge unternehmen, die ich nicht teilen kann, ich mich zeitweise regelrecht ausgeschlossen fühle ... dann würde ich recht schnell recht knatschig werden, muss ich zugeben ...

    Wenn er sie so toll findet, dann braucht er mir ja nicht ... :smile: das lässt sich ja klären.

    Ich denke, dass ganze hängt auch stark vom Alter ab. In der Jugend hat man eben noch viel mehr Freunde bzw. Freundinnen. Aber später, ich denke so ab 25 läuft das langsam aus und man konzentriert sich überwiegend auf seine feste Liebesbeziehung und die Familie.
     
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  • derholger
    derholger (21)
    Benutzer gesperrt
    12
    3
    2
    Single
    30 November 2014
    #14
    Ihr sagen, dass sie diese nicht mehr ohne mich sehen darf.
     
  • Pink Bunny
    Pink Bunny (28)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.484
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    30 November 2014
    #15
    Lieber Holger, das bedeutet leider das du noch ne lange Zeit Single sein wirst falls du eine halbwegs vernünftige Freundin möchtest.

    Jede normale Frau zeigt dir nach so einer Ansage die Türe oder wahlweise den Finger.

    Mal ne Gegenfrage: Darfst du denn deine weiblichen Freunde dann noch sehen?
     
    • Danke (import) Danke (import) x 4
  • derholger
    derholger (21)
    Benutzer gesperrt
    12
    3
    2
    Single
    30 November 2014
    #16
    Kommt drauf an würde ich sagen. Aber wenn sie das nicht will dann nicht.
     
  • User 105213
    Beiträge füllen Bücher
    1.996
    248
    1.554
    vergeben und glücklich
    30 November 2014
    #17
    Naja, ich habe keine Beziehungserfahrung, deswegen weiß ich nicht, ob ich einfach sagen kann "jaja, stört mich nicht usw."

    Wenn es mich aber beunruhigen sollte, würde ich sie trotzdem nicht damit nerven, weil sie frei sein soll und eine Freundschaft nicht für mich aufgeben soll. Ich würde es vermutlich runterschlucken und nur ansprechen, wenn es mir wirklich mies dabei geht. Und auch das frei von Vorwürfen ihr gegenüber. Ich muss damit klar kommen.
     
  • Maki
    Maki (22)
    Ist noch neu hier Themenstarter
    4
    3
    7
    Es ist kompliziert
    30 November 2014
    #18
    Ich habe manchmal den Eindruck das Männer und Frauen da oft sehr unterschiedlich denken. Während wir Mädels da vielleicht eher etwas entspannter sind, sind die Männer etwas "strenger"...vielleicht vertu ich mich auch, kommt mir aber manchmal so vor.
    Tun sich Männer damit schwere wenn ihre Partnerin einen engen männlichen Freund hat als umgekehrt? Und wenn ja...woran könnte das liegen?
     
  • User 95608
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.975
    348
    4.097
    vergeben und glücklich
    30 November 2014
    #19
    Wer weiß, vielleicht ein Urinstinkt? Wer will schon ein Kuckucksei im Nest und ein fremdes Junges großziehen? Frauen haben in der Geschichte und auch heute noch in manchen Regionen den Status: sie sind Besitz. Und Kämpfe um Weibchen sind in der Säugetierwelt normal ... Weibchen kämpfen in der Regel nicht um Männchen. Sie sind gelassener ... ;-) sie haben viel viel seltener Probleme, einen Partner zu finden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 November 2014
  • User 140332
    Beiträge füllen Bücher
    3.685
    288
    4.898
    vergeben und glücklich
    30 November 2014
    #20
    Genau so, als wäre es eine gleichgeschlechtliche Freundschaft. Kein Problem für mich.:zwinker:
    Ja, das kann ich und nein, ich sehe da keine Gefahr, ich hab kein Konkurrenzdenken.
    Ich weiß, dass ich die Nummer 1 bei meinem Partner bin.
    Nö, muss ich nicht. Ich würde sie aber schon kennen lernen wollen - so wie alle Freundschaften, die mein Partner hegt.
    Ansonsten hab ich es auch nicht so gerne, wenn ich mich nur in Kombination mit meinem Partner mit meinen Freunden treffen könnte. Das sagt mir nicht zu.
    Nein, warum? Ich hege sie ja auch. Zu mal ich hauptsächlich männliche Freundschaften pflege, ein Partner der damit ein Problem hätte, würde mit mir sehr unglücklich werden.:zwinker:
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 30 November 2014 ---
    Da würde ich mich als deine platonische Freundin aber bedanken, wenn du mich wegen einer Beziehung abschiebst.
    Traurig, traurig, wie leichtfertig manche Menschen ihre Freundschaften wegwerfen..
     
    • Danke (import) Danke (import) x 3

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste