Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Exfreund ist bester Freund - Partner dagegen

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Mausi_19, 4 April 2009.

  1. Mausi_19
    Mausi_19 (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hallo ihr Lieben!

    Ich versuche es kurz zu halten und erzähle euch mal kurz, was mir auf dem Herzen liegt: Mein Exfreund, mit dem ich bis 2006 zusammen war, ist inzwischen mein bester Freund. Seitdem wir nicht mehr zusammen sind, ist nie wieder was gelaufen zwischen uns, obwohl wir uns oft gesehen haben und viel unternommen haben.

    Seit ich mit meinem neuen Freund zusammen bin (seit einem Jahr), ist das unser Streitthema Nr. 1. Ihm passt nicht, dass da noch jemand andres wichtig ist in meinem Leben, der eben männlich ist. Auch wenn ich ihm 100 mal sage, dass es zwischen uns doch etwas ganz andres ist, will er sozusagen die einzige männliche Person in meinem Leben sein. Er meint, in einer Partnerschaft gebe es auch immer Freundschaft, und dass er diesen Platz alleine belegen will. Dass mein bester Freund da sowieso außenvor steht und meiner Meinung nach mit unserer Beziehung nichts zu tun hat, versteht er nicht.

    Ich hatte zwischenzeitlich den Kontakt zu meinem besten Freund ganz abgebrochen, weil mein Freund es echt nicht ertragen hat. Jetzt kam er aber zu der Einsicht, dass er das nicht machen kann und nun ist es in Ordnung für ihn, wenn wir uns ab und zu treffen. Trotzdem kracht es immer wieder heftig zwischen uns, wenn mein Freund sich zurückversetzt fühlt und der Meinung ist, mein Exfreund habe eine allzu wichtige Rolle in meinem Leben. Ich weiß echt nicht mehr weiter, ich will doch mit meinem Freund zusammen sein, aber ich kann doch nicht einfach meinen besten Freund "abschieben" :kopfschue ... Gerade weil es ein Exfreund ist, verstehe ich ja, dass ihm das alles Probleme bereitet... seufz. Wir treffen uns schon viel seltener als vorher, aber es scheint nicht selten genug...

    Ist jemand von euch in einer ähnlichen Situation (gewesen)? Wie geht ihr damit um?

    Liebe Grüße
     
    #1
    Mausi_19, 4 April 2009
  2. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Dein Partner sollte niemals gleichzeitig dein bester Freund sein, denn wenn die Beziehung scheitert, dann verlierst du nicht nur deinen Partner, sondern leichzeitig den wichtigsten Freund.

    Du kennst deinen Ex und jetzigen besten Freund länger als deinen Freund, ich finde es erschreckend, dass du eingewilligt hast, den Kontakt zu ihm abzubrechen, nur um deinen Freund ruhig zu stellen. Es gibt Probleme in einer Beziehung, die man nicht sofort lösen kann und man diese Probleme gerne einer außenstehenden Person anvertrauen möchte.

    Dein Freund und du, ihr seid nicht nur ein Wir, du bist immer noch ein eigenes Individuum mit eigenen Bedürfnissen und einem eigenen Leben. Dein Freund muss deinen Freund nicht mögen, aber er sollte sich mit der Situation abfinden.

    Hast du denn schon einmal versucht, die beiden miteinander bekannt zu machen? Haben sie mal etwas unternommen und sich kennengelernt?
     
    #2
    xoxo, 4 April 2009
  3. User 70315
    User 70315 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    3.571
    248
    1.122
    Verheiratet
    meine erste eingebung war: zeig ihm doch mal diesen thread hier. vielleicht liest er dann schwarz auf weiß, dass sein verhalten daneben ist.

    nein aber ganz ehrlich, lass dir von deinem partner nichts verbieten.
    auch hat er echt kein recht darauf, dein "bester freund" zu sein, wenn da jemand anderer schon diesen platz einnimmt.
    ja, natürlich sollte in der partnerschaft auch ein teil freundschaft enthalten sein. sonst funktionierts ja nicht. aber ich glaub dein freund hat da wohl was verwechselt.
     
    #3
    User 70315, 4 April 2009
  4. SleepingBeauty
    Verbringt hier viel Zeit
    152
    101
    0
    Single
    Hallo,
    wow, ich kenne das Problem nur allzu gut. Bei mir war es leider ein wenig komplexer, aber die Grundzüge genau gleich :smile:

    Das Problem ist einfach, dass manche Männer wahrscheinlich nie verstehen werden, wie man wirklich gut mit einem Ex befreundet sein kann. Denn sind sie es selbst, dann besteht zumeist noch eine Anziehung zu dieser Frau oder es lief etwas.

    Bei mir was das so, dass mein Ex alias Best Friend eben eine wirklich große Rolle gespielt hat, weil er mich so gut kannte und immer für mich da war. Mein damals Neuer konnte das einfach nicht nachvollziehen, er hat sich immer sofort abgeschrieben gefühlt, sobald was mit dem Ex war. Wir hatten eben viel Kontakt, naja...
    Das Blöde war, dass er selbst miterlebt hat, wie es in seinen Augen "normal" mit Ex-Partnern läuft. Und zwar hat sein bester Freund auch eine lange Beziehung gehabt und nachdem sich immer noch gut mit ihr verstanden. Nur, dass es eben nicht bei "gut verstanden" blieb und die beiden immer mal wieder was miteinander hatten. Zudem müssen ihm wohl seine Freunde ziemlich zugesetzt haben, da müsse ja noch was zwischen mir und meinem Ex laufen blabla... :mad:

    Wie auch immer, letztendlich hat er sich bald darauf recht schnell verabschiedet, auch wenn dies nicht der einzige Grund war. :cry:

    Was ich damit sagen will ist, dass es womöglich nicht funktionieren wird, beide Männer gleichzeitig zu "haben". Wenn dein aktueller Partner eben davon geprägt ist, diesen "Glauben" an Ex-Beziehungen zu haben, wird es vielleicht nur ein entweder oder geben... Oder ein enorm eingeschränkter Kontakt mit dem Ex. Sowas kann womöglich nur gut gehen, wenn beide die gleiche Einstellung zu dem Thema haben. Das soll natürlich nicht heißen, dass ich das Verhalten deines Freundes gutheiße, aber da ich es selbst erlebt habe, weiß ich wie es ist...

    Noch ein Hinweis: Mein damaliger Partner (wenn man es so nennen kann) hat mir auch immer wieder gesagt, er hätte eben das Gefühl er könne mir zwar trauen, aber er wisse auch, dass ein Ex immer irgendwie wüsste welche Hebel er betätigen müsse, da man sich ja so gut kannte. Hört sich sehr technisch und nicht menschlich an, aber im Nachhinein passt es ja wieder zu dem Schema.. :ratlos:

    Ich würde auf jeden Fall nochmal mit deinem Freund sprechen, vielleicht klappt es doch noch irgendwie. Falls nicht, musst du dich evtl. doch mit dem Gedanken auseinander setzen, dich vielleicht entscheiden zu müssen... :geknickt:

    Liebe Grüße und viel Erfolg... hoffe es wird noch alles!
     
    #4
    SleepingBeauty, 4 April 2009
  5. Mausi_19
    Mausi_19 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Danke für den Beitrag!

    Ja, klar habe ich versucht, die beiden miteinander bekannt zu machen. Mein Freund will aber absolut nicht. Er war sogar schon bei einem Psychologen, der ihm auch dazu geraten hat, aber letztendlich hat er sich dagegen entschieden. Mein bester Freund würde meinen Freund auch sehr gerne mal kenne lernen und ich bin ebenfalls der Meinung, dass es die Situation entspannen würde. Ich kann ihn aber nicht zwingen - wenn er von sich aus nicht will. Dazu kommt noch, dass mein Freund im Ausland lebt und ich auch demnächst zu ihm ziehe.

    Das, was du schreibst, klingt vernünftig, und objektiv betrachtet bin ich derselben Meinung. Aber es ist so unglaublich schwer, ihm das zu vermitteln, ohne dass er sich zurückgesetzt fühlt. Dass ich ausgerechnet ein Exfreund in der Postion des besten Freundes steht, ist eins der Hauptprobleme, und dass er männlich ist...

    @g_hoernchen:
    Er versteht leider fast kein Deutsch :zwinker: Er verbietet es mir ja nicht, er sagt eben nur, dass es ihm sehr wehtut, und das will ich ja am allerwenigstens... :cry:

    @Sleeping Beauty
    Echt wahr! "Schön" (wenn man es in diesem Zusammenhang so nennen kann), auch Gleichgesinnte zu stoßen. Da smit seinen Freunden ist genauso, vor allem mit seinem Bruder! ALLE sind davon überzeugt, dass so eine Freundschaft nicht funktionieren kann und keiner hat so etwas je erlebt. Mein Freund meinte auch selbst, wenn er noch mit einer Exfreundin befreundet wäre, dann nur deshalb, weil er sie noch anziehend findet und es über freundschaftliche Gefühle hinausgeht... Dass mein Exfreund mich so gut kennt und einfach versteht, war bei uns am Anfang auch so. Inzwischen merke ich aber, dass mein Freund immer mehr in diese Rolle rutscht und mich auch auf diese Weise komplett verstehen kann. Das, was es so schwer macht ist, dass er die Freunschaft nicht akzeptiert...
    Das mit dem Entscheiden habe ich auch schon überlegt, man kommt in so einer Situation ja gar nicht drumherum. Es will halt nicht in meinen Kopf rein, dass ich nicht gleichzeitig einen besten und festen Freund haben kann..

    Liebe Grüße
     
    #5
    Mausi_19, 4 April 2009
  6. FreeMind
    Gast
    0
    Ich muss da leicht widersprechen, da ich die Situation deines Freundes ebenfalls nachvollziehen kann. Vorweg gesagt, er "muss" das sicherlich nicht akzeptieren, dafür gibt es keine Veranlassung.

    Es ist eine Frage des Kompromisses, niemand sollte seinen Partner die Freunde vorschreiben dürfen, aber wenn es da zu solchen Probleme kommt ist es nicht allein an ihm darauf eingehen zu müssen.

    Wenn du siehst, das er damit ein Problem hast, bist du diejenige die darauf eingehen kann oder nicht. Er hat seinen Standpunkt dazu ja klar gemacht und möchte den auch nicht verändern, jetzt stellt sich dir die Frage wie du damit umgehen kannst. Möchtest du die Beziehung für die Freundschaft zu deinem Ex riskieren oder nicht?

    Damit gibst du dir eigentlich selbst die Antwort und Lösung. Zudem gibt es ja, wenn ich das richtig verstanden habe, bald eine grosse Entfernung zum Ex-Freund.

    Ich könnte mir vorstellen das sich dein Freund nicht mit deinem EX-Freund vergleichen möchte, was zwangsläufig bei einer "Gegenüberstellung" passiert.
     
    #6
    FreeMind, 4 April 2009
  7. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Das sehe ich ganz und gar nicht so. Der Partner MUSS für mich sogar gleichzeitig der beste Freund sein, sonst ist die Beziehung überhaupt nicht erfüllend. Aber sieht ja jeder anders. Und bedeutet ja auch nicht, dass man keine anderen besten Freunde haben kann.

    Ich verstehe, dass dein Freund ein Problem damit hat. Und ich finde es schade, dass er noch nicht mal einen Schritt auf dich zumachen möchte, indem er deinen besten Freund mal trifft. Das zeugt nicht gerade von Verständnis und Offenheit, von Toleranz ganz zu schweigen. Und wenn er sogar bei einem Psychologen deswegen (??) war und auch der ihm nicht helfen konnte, die Sache anders zu sehen...ich weiß ja nicht, aber dann ist er schon sehr verbohrt und sehr stur...Und ich hätte an deiner Stelle Angst, dass er in anderen Bereichen des Lebens genauso ist :ratlos:

    Hast dus mal mit einem "zufälligen" Treffen der beiden versucht?
     
    #7
    LiLaLotta, 4 April 2009
  8. Mausi_19
    Mausi_19 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, das ist die große Frage. Natürlich will ich mit meinem Freund zusammen sein und ihn nicht verletzen, aber meinen besten Freund kenne ich bereits seit 9 Jahren (davon waren wir 3,5 Jahre zusammen), und er hat immer zu mir gehalten. Da ist es nicht so leicht, einfach tschüß zu sagen... Das mit der Entfernung wird zwangsläufig zu weniger Kontakt führen, dennoch wird er immer einen gewissen Platz bei mir haben, weil ich unendlich dankbar bin für all das, was er für mich getan hat. Ich glaube, das allein ist schon sehr schwer zu begreifen für meinen Freund.
     
    #8
    Mausi_19, 4 April 2009
  9. FreeMind
    Gast
    0
    Sorry, ganz schlechte Idee ... entweder gibt das Beulen oder richtig Beziehungsstress. Wenn er ein Problem damit hat sollte man das auch akzeptieren können.

    Es ist aber auch ein Unterschied ob der eifersüchtiger Partner männlich oder weiblich ist. Männer verstehen meist nicht das es für Frauen eine eindeutige Grenze zwischen Beziehung und Freundschaft gibt. Wenn eine Frau eine enge Freundschaft zu einem Mann hat, dann schliesst das vielfach sämtliche sexuellen Interesse aus. Bei einem Mann ist das anders, er ist meist eher dazu bereit die Grenze etwas zu verschieben. (Ist nicht als generelle Pauschalisierend gemeint, sondern ein Ansatz zu einer Erklärung des Verhaltens.)

    Das will er dir ja auch bestimmt nicht wegnehmen und ich kann mir auch nicht vorstellen das es ihm um eine absolute Kontaktsperre geht. Aber eine enge Freundschaft mit Nähe zueinander kann er halt nicht akzeptieren.
     
    #9
    FreeMind, 4 April 2009
  10. Mausi_19
    Mausi_19 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    An ein zufälliges Treffen habe ich mal gedacht, aber das war für mich nicht die Lösung. Er muss es selbst auch wollen. Ich denke auch, dass mein Freund inzwischen keine Angst mehr hat, dass mein Exfreund seinen alten Platz zurückerobern kann. Allerdings hat er eben diese gewisse Bedeutung und Wichtigkeit für mich, die für meinen Freund zu weit geht. Er will 100% und sieht das nicht erfüllt, wenn ein anderer (männlicher Exfreund..) so wichtig ist.
     
    #10
    Mausi_19, 4 April 2009
  11. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.882
    Verheiratet
    Ich finde, dass man sich in einer erwachsenen Beziehung auf Augenhöhe solche Fragen nicht stellen sollen müsste.

    Wie soll das denn erst weitergehen, wenn er jetzt schon die Freunde bestimmt? Das lässt sich auf alles übertragen, auf jedes Problem in der Beziehung - irgendwann ist es soweit, dass er sich nicht mehr geliebt fühlt, weil sie nicht regelmäßig mit ihm schläft (Gegenfrage wäre dann: Was ist dir wichtiger, deine Lust oder dein Freund), weil sie sich mit Freundinnen trifft (Was ist dir wichtiger, die Freundinnen oder der Freund?), weil sie sich so anzieht, wie es ihm nicht passt (...) Da lässt sich keine Grenze mehr finden und ich finde deshalb, dass man sich in normalen, alltäglichen Dingen nicht einschränken sollte, "nur" weil der Freund es so möchte.

    Ich finde, wer es nötig hat, emotional zu erpressen (Du liebst mich nicht wenn du das und das tust...), der hat grundlegende Beziehungspfeiler nicht verstanden. Und wenn man da nachgibt, hat man irgendwann einen Haustyrannen, der einem in jeden Mist einschränkt, weil er das als Liebesbeweis braucht.

    Er kann die Frage, ob sie ihn liebt, ja nicht davon abhängig machen, mit wem sie sich trifft. Da scheint jemand Probleme mit dem Selbstbewusstsein zu haben, aber das alleine kann ja noch kein Grund sein, seine eigenen Lebensgewohnheiten so einzuschränken.
    Zumal es ja nicht um irgendetwas total Exotisches geht, sondern nur um die Freundschaft zu einem Mann, der eben ihr Ex ist. Wenn sie ihn betrügen wollen würde, gäbe es da wahrscheinlich 100 mehr Möglichkeiten, als ihm einzelne Treffen mit dem Ex abzuringen.

    Ich würde es mir von daher gut überlegen, überhaupt ihm zu Liebe auszuwandern, weil ich Angst hätte, dass ich dann in einem fremdne Land sitze und mich immer weiter einschränken lasse. Wie ist denn sein sonstiges Frauenbild?

    Also ich muss wohl sagen, dass ich mich weiter treffen würde, mit wem ich möchte, und wenn man Liebster meinen würde, er müsste da Terror machen, dann würde ich ihn nicht noch in seinen komischen Gedanken unterstützen, indem ich Kompromisse vereinbare, sondern ich würde ihm klipp und klar sagen, dass das Problem hier zumindest auf seiner Seite liegt, erst Recht, wenn er den Ex nicht kennenlernen möchte.
    Sicherlich ist das kein tolles Gefühl, aber wenn man dem Partner vertraut und ihn nicht nur als schwaches, triebgesteuertes Wesen sieht, der bei jeder Gelegenheit auf den Ex reinfällt, dann sollte man schon soweit sein, dass man sich eingesteht, dass das Problem nur bei einem selber liegt und man selber was daran tun muss - anstatt den Partner einzuschränken.

    Ich habe die ähnliche Konstellation nur umgekehrt - eine Ex von meinem Freund ist fest im Freundeskreis verankert, und in eine war er mal verknallt. Jetzt kommt meistens noch dazu, dass ich bei jeder Feier oder jedem Treffen wahlweise Lernen muss oder zufällig bei meinen Eltern bin -und natürlich ist das kein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass er dahin geht und mit diesen Mädels rumalbert und Späße macht - aber ich ermutige ihn, dahinzugehen, und auf mein blödes Gesicht nicht zu achten - eben WEIL ich nicht möchte, dass mein Freund sich eingeschränkt fühlt und sich mit Freunden nicht mehr trifft, nur weil ich dann ein blödes Gefühl habe. Ich weiß ja, dass dieses Gefühl Quatsch ist. Ich würde mich schrecklich fühlen, wenn er wegen mir zu Hause bleiben würde.
     
    #11
    User 20579, 4 April 2009
  12. Mausi_19
    Mausi_19 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Das mit dem Auswandern ist insofern okay, als ich selbst schon 15 Monate in dem Land gelebt habe und ohnehin dorthin möchte. Er ist also nicht der alleinige Grund.

    Ich finde es irgendwie erschreckend - denn es war ja fast so wie du schreibst, Hexe13. Ihm passte es nicht, wenn ich alleine mit meinen Leuten weggehe und mich schick anziehe, und wenn ich mal nicht in Sexstimmung war, fühlte er sich nicht anziehend genug (obwohl wir schon mind. einmal am Tag Sex haben, wenn wir die Möglichkeit dazu haben). Das ist inzwischen allerdings auch besser geworden, d.h. es ist in Ordnung für ihn.
    Manchmal neige ich dazu, es auf seine mangelnde Beziehungserfahrung zu schieben... Es ist nun mal nicht immer alles perfekt und es gibt auch noch andere Menschen - trotzdem muss das ja nichts Negatives für die Beziehung bedeuten.

    Er hat sonst ein ziemlich gutes Frauenbild, setzt sich sogar für Frauenrechte ein (kein Scherz :zwinker: )

    Danke euch allen für eure Beiträge!!!
     
    #12
    Mausi_19, 4 April 2009
  13. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.882
    Verheiratet
    Ich denke, er ist einfach sehr sehr unsicher. Und die Sicherheit musst du ihm natürlich geben, ohne ihm nach der Nase zu tanzen. Ich selber bin ja auch leicht zu verunsichern, und ich habe auch mal Randale gemacht, wenn mein Freund sich ausgerechnet dann mit allen Freunden (nebst Exen) treffen muss, wenn ich lernen muss - und bestimmt sagt man dann auch mal was Blödes.

    Trotzdem muss man immer die Grenze waren und der andere Teil sollte sich niemals einschränken lassen - denn dann gibt man dem unsicheren Teil ja auch irgendwo Recht, man bestätigt ihn ja darin - wieso solltest du doch auch Treffen mit dem Ex absagen, wenn die Treffen selber doch eigentlich total unproblematisch sind? Vielleicht läuft da ja doch was und du hast es eingesehen? - Das könnte dein Freund ja dann auch denken, wenn du machst, was er für die Bestätigung braucht - indem du das Verhalten änderst, zeigst du ihm ja, dass seine Bedenken irgendwo "berechtigt" sind - obwohl du ja eigentlich nur möchtest, dass er sich eben darin nicht bestätigt fühlt.

    Gruselig, das waren doch völlig willkürlich gewählte Beispiele :zwinker:
     
    #13
    User 20579, 4 April 2009
  14. Mausi_19
    Mausi_19 (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Hehe, das mit den Beispielen war dann ja echt unheimlich :tongue:

    Dass mein Freund sich in seinem Denken berechtigt fühlen könnte - klar. Aber was ich eben immer wieder merke in solchen Situationen, dass er das nicht aus böswilliger Absicht tut, sondern dass es ihm wirklich wehtut. Und das will ich nicht.

    Dass einige "Einschränkungen" inzwischen aufgehoben worden sind, finde ich auf der anderen Seite wieder motivierend - dann will ich nicht aufgeben. Dass er andere Probleme doch verstehen kann sagt mir irgendwo, dass es auch mit dem letzten "großen" Konflikt vielleicht irgendwann sowas wie Akzeptanz geben wird. Dass er sowas - leider - einfach noch "lernen" muss...

    Ich lasse ihn auch auf Feste gehen, sogar zu einem Mädel letztens, von dem ich wusste, dass sie ihn mehr als mochte - klar, das sticht irgendwie, aber ich weiß, dass ich ihm vertrauen kann und die beiden auch schon lange befreundet sind. (Dass er überhaupt hinging begründete er damit, dass er sich nicht einschränken braucht, wenn ich es auch nicht tue. Stimmt ja auch.) Und wenn ich versuche, ihm Freiraum und Verständnis zu geben, dann ist er vielleicht eher bereit und auch in der Lage, mir mehr entgegen zu kommen.. Ich weiß auch nicht. Es ist halt nicht immer leicht, aber vielleicht lohnt es sich ja am Ende.
     
    #14
    Mausi_19, 4 April 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Exfreund bester Freund
kokosmaus
Beziehung & Partnerschaft Forum
17 Februar 2013
5 Antworten
steve_88
Beziehung & Partnerschaft Forum
10 Januar 2011
6 Antworten