Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Exfreundin überwinden

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Goni, 23 Juni 2009.

  1. Goni
    Goni (27)
    Verbringt hier viel Zeit
    37
    93
    6
    Single
    Das dürfte, so wie ich mich kenne, ein längrer Text werden, insofern danke ich euch jetzt schon fürs durchlesen.
    Zunächst mal eine Vorgeschichte um einen besseren Einblick zu bekommen:
    Ich weiß wer ich bin und was ich kann. Ich sehe gut aus, bin redegewandt, intelligent und charmant. Das mag nazistisch klingen, ist letztendlich aber wohl eher realistisch. Deswegen war ich schon immer jemand mit viel Selbstbewusstsein und hatte letztendlich nie große Probleme an eine Frau zu kommen, wenn ich wollte. Dazu kommt, dass ich ein richtiger Freigeist bin/war, d.h. ich habs immer vermieden mich fest zu binden. Nicht, weil ich bei meinen Freunden mit meinen Frauengeschichten prahlen wollte und ich habe den Frauen auch nie von großer Liebe vorgeschwärmt. Ich halte mich selbst psychisch nur für viel zu kompliziert um tatsächlich eine Beziehung führen zu können. Leztendlich bin ich womöglich doch nur viel zu voll mit Angst vor Ablehnung und einem zynischen Selbstekel, aber das soll hier keine Tiefenanalyse werden.
    In jedem Fall habe ich, seit ich 15 oder 16 war mein Leben "genossen", Frauen, Partys und gewisse Exzesse geliebt, die Oberflächlichkeit meines Lebens hat mich nicht gestört.
    Dann kam meine mittlerweile Exfreundin, von der ich mich vor etwas mehr als zwei Monaten getrennt habe. Das Ganze ist als loses Rumgeficke, ganz in meinem Stil und nach meinem Geschmack gestartet, hat sich eigentlich auch immer auf diesem Niveau bewegt und ist ganz langsam zu etwas mehr geworden. Meine vorigen Beziehungsversuche sind allesamt nach wenigen Wochen gescheitert, vor allem, weil ich mich stets in etwas irreales gezwängt fühlte.
    Durch die Art, wie meine Beziehung entstand, durch das langsame umgewöhnen an jemanden in meinem Leben konnte sie überhaupt erst entstehen. Irgendwann begann ich meine Ex mit anderen Augen zu betrachten, merke, dass sie einen Einblick in mich hat, der vielen fehlt und begann mich auch psychisch zu öffnen. Daraus entstand dann eine Beziehung, die immerhin eineinhalb Jahre lief, was, gerade in Anbetracht meiner Vorgeschichte, eine ewig lange Zeit für mich ist.
    Letztendlich kam es zu den üblichen Abnutzungserscheinungen einer Beziehung, Streitereien, unüberbrückbare Differenzen, wie man so schön sagt und außerdem merkte ich immer wieder, wie sehr ich mich doch eingezwängt fühlte, wie sehr ich mir mein früheres Leben zurückwünschte, die Freiheit, das Einzelgängertum und all das. Und auch, wenn ich meine Freundin liebte fühlte ich mich, je mehr ich über früher nachdachte, immer eingezwängter. Im Bett lief die Beziehung immer bestens, auch und vor allem, weil sich viel darin über Sex definierte, bzw. wurden Probleme mit leidenschaftlichem Sex weggewaschen.
    Schließlich kam der Streit, der das Fass zum Überlaufen brachte, kein schlimmerer Streit als sonst, aber letztendlich einer, der die Quintessenz all dessen enthielt, was bereits lange als Problem in unserer Beziehung schwelte, worüber wir auch bereits gesprochen, aber was wir nie vollends ausgeräumt hatten. So kam es zur Trennung, ich war es schließlich, der sagte es habe keinen Sinn mehr. Und obwohl ich in den ersten Tagen sehr traurig war, hatte ich stets im Hinterkopf die Freude über die zurückgewonnene Freiheit. Natürlich bin ich los und habe mir Ablenkung gesucht, nicht nur ficken, einfach andere Leute, Partys, Alkohol, einfach irgendeine Form von Ablenkung.
    Bereits beim ersten Treffen, zwei Wochen nach dem Aus, um einige Sachen auszutauschen merkte ich, dass ich schlussendlich noch nicht über meine Ex hinweg war. Am härtesten traf mich, dass es stets sie gewesen war, die so sehr an mir hing, die wegen mir geheult hatte, und mir nun erzählte sie sei schon über mich hinweg, habe mich erstaunlich schnell überwunden und habe, und das sagte sie mir auf Nachfrage, nicht aus sadistischen Tendenzen, auch bereits einen neuen an der Angel. Das alles sagte sie mir aus ehrlicher Freude ohne mich verletzen zu wollen, doch es hinterließ spuren.
    Nun empfinde ich mein vorher so geliebtes Leben als sinnentleert, als eine Karikatur von Leben, nicht suizidgefährdent, aber immerhin deprimierend genug um noch mehr zu trinken und zu rauchen. Es ist nicht so, als ob es mir keinen Spaß mehr brächte, aber die tiefere Bedeutung einer Sache, die ich so subtil und doch dominant in der Beziehung gespürt, aber nicht wahrgenommen hatte fehlt plötzlich in allem in meinem Leben. Ich stehe letztendlich zwischen der Freiheit meines Lebens und der Bedeutung eines anderen Lebensstils. Ich hänge noch an meiner Ex, und das obwohl ich nie jemand war, der sich viel aus Beziehungen gemacht hat. Bis zu dieser.
    Na klar wird mir jeder sagen, eine feste Basis in Leben, eine Beziehung, "ein Lebenspartner" ist etwas schönes und würde mir bestimmt helfen, aber ich glaube nicht an die Liebeslieder auf Youtube oder das kitschige Märchen vom Happy End und ich denke, dass ich über meine Ex nur hinwegkomme, wenn ich so gut wie möglich die Vorzüge eines Lebens ohne sie auskoste.
    Nun stellt sich in erster Linie die Frage: Was tun?

    Und nehmt mich bitte ernst, ich weiß ich bin erst neunzehn, aber ich bin kein Kind und auch kein pubertärer Jugendlicher, für den Liebe und Sex Dinge sind, über die Sido rappt oder die Bravo schreibt. Ich möchte Antworten die ich ernst nehmen kann und denen ich entnehme, dass ich ernst genommen werde und nichts á la "Du bist so jung, es kommen noch viele Frauen in deinem Leben!".
    Wie gesagt, danke fürs lesen und danke, dass ich mich mal auskotzen durfte.
     
    #1
    Goni, 23 Juni 2009
  2. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Hi!
    Das war ja echt mal ein ganzer Roman hier... :zwinker:

    Wie Du schon richtig erkannt hast: Die Lösung heißt Loslassen. Dazu gehört mies fühlen, trauern und sich bei Freunden ausheulen genauso wie rausgehen, Sport, Feiern, Ablenkung mit Dingen die DIR Spaß machen (die vielleicht so in der Beziehung selten geworden sind)... Oft fällt einem dann ja auch einiges auf, was man vermisst hat... Kümmer Dich einfach mal um Dich.

    Und damit mein ich nicht wild durch die Gegend vögeln und "Ersatzbefriedigung" dieser Art zu suchen... Meine Erfahrung ist, dass das solange man der Beziehung hinterherhängt, eher einen bitteren und deprimierenden Nachgeschmack hat. Eben doch irgendwie leer und oberflächlich.

    Laß Dir mal die Zeit, mit der Sache abzuschließen... So ein Post wie hier ist schon ein sehr guter Weg... Auch beim Schreiben verarbeitet man. Besser als alles wegzuschließen. Aber wie man es auch anstellt, das dauert eben doch oft etwas länger als man glaubt. Mag ja auch sein, dass Du Dich ohne es zu merken in der Beziehung auch etwas gewandelt hast und Dich eben doch nach mehr als Freiheit, Fun und Oberfläche sehnst. Ich denke der Fakt, dass sie wieder einen Neuen hat, knabbert da auch ganz schön an Dir... Vielleicht ist es ja jetzt auch guter Zeitpunkt mal zu Überdenken, was Du für die Zukunft willst... Nicht mit ihr, sondern wie Du Dir allgemein Dein Privatleben vorstellst, wo Du hin willst. Oft ist es so, dass man nach einer Trennung plötzlich Dinge feststellt, die man SELBST an sich ändern will... Und oft ist das nicht zum Schlechteren. :zwinker:

    Viel mehr weise Tipps :zwinker: kann ich Dir leider nicht geben, durchhalten, sich selbst die Zeit geben und irgendwann feststellen, dass man plötzlich wirklich wieder frei in Kopf und Herz und drüber weg ist. Und der Punkt kommt, ganz sicher. :smile:

    Lg :bier:
    Brainie
     
    #2
    User 10802, 23 Juni 2009
  3. TimoBoyHH
    TimoBoyHH (42)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    3
    26
    0
    Single
    ich sehe das auch so. Ich überwinde meinen Schmerz gerade ganz gut mit sehr viel Quatschen bei Freunden und Sport.

    Ich selbst habe mir auch eine Liste gemacht, was mich an der Ex immer schon gestört hat und wieso die Beziehung eh früher oder später gescheitert wäre. Dazu gehört auch eine Übersicht mit Dingen, die ich aus der ganzen Chose gelernt habe.

    Und dann gehe möglichst bald wieder auf Parties etc. Sex ist leider gar nicht zum Verarbeiten geeignet. Nicht mal zur Ablenkung, das es den Verlust anschließend nur noch schmerzbarer macht.
     
    #3
    TimoBoyHH, 23 Juni 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Exfreundin überwinden
Mrs.Karlier
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 November 2015
7 Antworten
doemu121
Beziehung & Partnerschaft Forum
7 November 2015
4 Antworten
gwynplaine
Beziehung & Partnerschaft Forum
23 November 2015
14 Antworten
Test