Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Extrem eingestellte Studenten

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Linguist, 26 April 2009.

  1. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Ich frage mich immer, wie z.B. Herr Rieger Juristik studieren konnte. Eigentlich setzt doch jeder Studiengang die Fähigkeit wissenschaftlicher Arbeit vorraus. Wie stellt ihr euch das vor, wenn Menschen politisch extremer Strömungen (Links als auch Rechts) studieren?
     
    #1
    Linguist, 26 April 2009
  2. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.385
    248
    557
    Single
    seltsam ist es allemal das studierte Leute ebenfalls Neonazis sein können... diese Frage hab ich mir ebenfalls schon öfter gestellt.

    Aber daran sieht man das dieses Gedankengut nicht wie oft vermutet ausschließlich in "Verliererschichten" beheimatet ist...:ratlos: Gerade diese "studierte Schicht" lenkt das "rechte System".
     
    #2
    brainforce, 26 April 2009
  3. Chimaira
    Verbringt hier viel Zeit
    979
    103
    3
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Irgendwie nervst du mich komplett mit deinem täglichen "Kampf gegen Nazis" in aller Art.

    Dein hundertster Thread dazu, als gäbe es keine anderen Probleme auf der Welt.

    Klar ist das nicht zu verachten und kein unwichtiges Thema, aber irgendwann nervts einfach, vorallem wenn man das ganze aus der linken Szene sieht und nicht neutral.

    Wie gut dass s die Ignor-liste gibt, werd ich wohl langsam brauchen.




    Anscheinend ist genau das möglich.
    Der Kerl hat wohl Abitur gemacht, auch wenn man das vl. für nich möglich halten kann und genau das Thema hat ihn interessiert, evtl. auch um zu erkennen,was am Rande der Legalität ist, und was nicht. Braucht er ja auch, in seinen Reden und Ansprachen.
    Desweiteren hat er während seinem Jura-Studium keine rechtsradikalen Parteien angehört und man konnte vl. nur erahnen, was in dem Bezug seine Meinung war.


    Aber im Grunde magst du wohl nur hören:

    "Er ist ein kleiner dummer Nazi, wie kann der studieren?"
    "Ich dachte, nazis hätten einen iq von 75, wie kann so einer Rechtsanwalt werden?"
    "Scheiß Nazi, soll er doch verrecken" usw....


    Off-Topic:
    Nein, ich mag den Kerl auch nicht, aber wie ich schon sagte, du gehst mir gewaltig auf n Keks.
     
    #3
    Chimaira, 26 April 2009
  4. wanci
    Gast
    0
    Auch viele echte Nazis von damals hatten studiert. Und die Grenze von echter Wissenschaft zu Pseudowissenschaft wie Rassenlehre ist extrem schwammig und jeder kann da reinrutschen.

    Glaub auch nicht, dass die politische Gesinnung viel mit "intelektuellen" Fähigkeiten zu tun hat.
     
    #4
    wanci, 26 April 2009
  5. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Off-Topic:
    Irgendwie nervst du mich komplett mit deinem täglichen "Kampf gegen Nazis" in aller Art.

    Dein hundertster Thread dazu, als gäbe es keine anderen Probleme auf der Welt.

    Klar ist das nicht zu verachten und kein unwichtiges Thema, aber irgendwann nervts einfach, vorallem wenn man das ganze aus der linken Szene sieht und nicht neutral.

    Wie gut dass s die Ignor-liste gibt, werd ich wohl langsam brauchen.


    Off-Topic:
    Tu dir keinen Zwang an. Obwohl ich nicht wüsste, wann ich in den letzten Wochen einen Thread aufgemacht habe :zwinker: Außer den von dir erwähnten. Und ich stamme nicht aus der linken Szene.


    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie du zu so einem Bild von mir kommst. Es gab genau zwei Threads, die ich zu dem Thema in einem Jahr aufgemacht habe. Ansonsten lasse ich nirgendwo den Antifaschisten raushängen und der bin ich auch garnicht. Es gibt mir nur zu denken, wenn in meinem direkten Umfeld Leute zusammengeschlagen werden. Und nein, ich habe keine miesen Erfahrungen mit Ausländern gemacht, sorry dafür. Natürlich wird man in der Bahn fast wöchentlich angemacht, aber who cares? Halbstarke. Gewalt kommt von Links, Rechts und Menschen mit Migrationshintergrund. Nur haben organisierte Übergriffe m.M.n ganz andere Dimensionen und ich möchte nicht der nächste sein, der mit Totschlägern bearbeitet wird.

    Off-Topic:
    Nur der Korrektheit halber: Wikipedia spuckt schon aus, dass Jürgen Rieger zu Studentenzeiten Mitglied in der "Aktion Oder-Neiße" war.

    Zitat: "Im Programm der Aktion Oder-Neiße wird hervorgehoben, dass die AKON eine Organisation ist, die im ganzen Bundesgebiet verbreitet sei. Ferner setzt sich die AKON „für die Rückgewinnung der deutschen Ostgebiete ein und verzichtet auf keinen Quadratmeter deutschen Bodens.“[1]


    Ja, Erziehung spielt da wohl auch mit rein. Oder man fühlt sich als eine Art "Revolutionär", der sich nur gegen die vorherrschende Meinung auflehnt.
     
    #5
    Linguist, 26 April 2009
  6. DarkPrince
    Gast
    0
    Nein du gehst nur in Clubs wo aktiv was gegen Rechtsradikalismus getan wird und dein Thread mit dem Vorfall der beschmierten Clubwand deines Kumpels sagt genug über deine Einstellung aus :zwinker:
     
    #6
    DarkPrince, 26 April 2009
  7. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Aktiv gegen Rechtsradikalismus ist nicht gleichbedeutend mit einer linken Einstellung. Ich könnte an dieser Stelle zig Dinge aufzählen, die mir in linker "Gesellschaft" auf die Eier gehen. Sinnlose Alkoholgelage, Schwarzweißdenkerei, Verharmlosung sozialistischer Diktaturen. In der Hinsicht ähneln viele linke Spacken den Rechten. Und ja, mein Beitrag damals war nicht sehr objektiv. Jetzt bin ich ein Jahr älter. Es ist aber nicht einfach objektiv zu bleiben, wenn die Täter immer noch nicht gefasst sind und sich Übergriffe wiederholen. Dir würde es sicher auch nahe gehen, wenn Freunden von dir sowas passiert. Da kocht man innerlich.
     
    #7
    Linguist, 26 April 2009
  8. DarkPrince
    Gast
    0
    Du kämpfst also mit Spacken die dir auf die Eier gehen gegen andere Spacken die dir auf die Eier gehen. Verstehe....
     
    #8
    DarkPrince, 26 April 2009
  9. Linguist
    Linguist (26)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    538
    103
    13
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:

    Wenn man in Gesellschaft ist, dann nicht nur mit "Freunden". Aber nur weil ich die politisch extreme Meinung vieler nicht teile, lasse ich es mir doch nicht nehmen, mit Freunden dort zu feiern. Und ich "kämpfe" auch nicht, zumindest nicht ausgehend von dieser politischen Plattform. Das ist mir zu ideologisch, teilweise zu gewaltbereit.


    Es geht mir mit diesen Thread auch nicht um die politische Dimension. Die Frage beschäftigt mich einfach schon lange. Interessanter finde ich da auch die Bedeutung der Erziehung etc. pp., allgemein äußere Faktoren. Wenn das jetzt zu einem Eklat führt, tauschen wir meinetwegen Herrn Rieger durch Honecker aus.

    Der Korrektheit halber habe ich die Frage jetzt nochmal umgestellt. Ich wollte diesbzgl. keine Diskussion vom Zaun brechen. Es geht hier jetzt um allgemein politisch extrem eingestellte Menschen, ob Links, Rechts, Grün, Rot, Purpurn, Rosa :zwinker:
     
    #9
    Linguist, 27 April 2009
  10. brainforce
    brainforce (33)
    Beiträge füllen Bücher
    5.385
    248
    557
    Single
    Off-Topic:

    Naja die können genauso studieren wie andere Bevölkerungsschichten auch... eine extreme Meinung stellt ja nicht unbedingt ein Studienhinterniss dar!
     
    #10
    brainforce, 27 April 2009
  11. squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.507
    198
    442
    Single
    1) nein. die diplomarbeit wird streng formal als arbeit charakterisiert, die die fähigkeit des probanten zeigen soll, das gelernte eigenständig anzuwenden. bis zum diplom ist jedes studium eigentlich ein hardskill. die fähigkeit, wissenschaftlich zu arbeiten, wird streng genommen erst gegenstand der diss. (und ggf. die fähigkeit, den gegenstand in seiner gesamtheit zu vertreten und ihn wissenschaftlich wesentlich voranzubringen, ist dann gegenstand einer habil) - auch wenn viele studenten sich in irgendwelchen hirngespinsten verrennen und als diplom irgendeine pseudoforschung abgeben.
    Off-Topic:
    besonders in den geisteswissenschaften sind diplomarbeiten oft irgendwelche fetten genexperiment-tiere, überlang mit einem haufen kitt an allen ecken und enden, damit es arg wissenschaftlich ist, anstatt dass die studis das richtige machen: eine schlanke, leichtfüßige, strahlkräftige arbeit über ein gewisses thema. aus. sollen sie sich ihren eifer für eine diss aufheben. sehr schade, dass diese unterscheidung irgendwie oft untergeht. die studis stöhnen über wissenschaftlicher methodik, in der sie voll-laien sind, bringen dann mit ach und krach irgendwas mittelmäßiges, anstatt sich dieses negative erlebnis zu sparen und sich diesen kram während einer diss ordentlich beibringen zu lassen. ich glaub es sind schon viele gute wissenschafter verhindert worden, indem sie das system falsch verwendet und sich eine gehörige frustration geholt haben.
    in den geisteswissenschaften ist das den profs meistens herzlich wurscht, dann sind halt auch diss.-arbeiten nichts anderes als längere diplomarbeiten. ohne neuerung, einfach nur endlos langes blah. das hat meiner erfahrung nach eine TU den geisteswissenschaften echt voraus: dort gibt es diese eigentlich unendlich hilfreichen "rahmenbedingungen" noch ausgeprägter.


    2) auch extrem linke und extrem rechte haben ihre intellektuellen fundamente. viele davon sind streitbar und von einer qualität, dass sie nicht mehr richtig oder falsch sind, sondern aus verschiedenen perspektiven gut und schlecht erscheinen. besonders "linke" gesellschaftstheorien sind oft gegenstand von forschung, warum auch nicht? da geht viel im rahmen wissenschaftlich lauterer methodik. z.b. einfach als forschungsgegenstand in der soziologie oder raumplanung. aber auch als "axiom", als nicht bewiesenes, als wahr angenommenes fundament, für irgendeine theoretische arbeit. das ist dann eben eine arbeit mit vorbehalt, aber so what?
    marx z.b. ist, wenn man ihn wirklich objektiv und intelligent liest, eine großartige quelle für eigentlich völlig unpolitische gesellschaftsideale.

    - nur die rechten haben eigentlich keine intelligenzija. einzelne, verschrobene professoren, die deutschnational denken werden gelegentlich vereinnahmt, aber grundsätzlich geht dort hirnmäßig nichts. es gibt auch keine großen rechten intellektuellen und vordenker über dem erwähnten falsch-richtig-niveau. rechtsextreme akademiker schaffen es IMO nur mit ignoranz durch ein universitätsstudium. aber dafür sind burschenschaften ja da. naja, und "rechts-light", also starker neoliberalismus, weniger-staat-mehr-privat, etc. kann man auch in bürgerlichen kreisen schon fundiert kriegen.
     
    #11
    squarepusher, 27 April 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Extrem eingestellte Studenten
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
2 Januar 2011
11 Antworten
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
2 Mai 2009
25 Antworten
Gardinchen
Umfrage-Forum Forum
26 Februar 2009
49 Antworten